G

Gast

Gast
  • #1

Männer: zweifelt ihr nach einem Streit an eurer Liebe?

Hallo! Ich habe eine Frage an die Männer: wenn Ihr Euch mit Eurer Partnerin gestritten habt, zweifelt Ihr dann manchmal an Eurer Liebe? Ich höre zum Beispiel an einem Tag, dass ich seine Traumfrau bin und er mich über alles liebt und nach einem Streit (was sehr selten vorkommt) ist es zu einem "Ich hab dich lieb" geschrumpft und er nicht mehr weiß, ob er mich liebt. Es ist für mich sehr anstrengend und macht mich unsicher, aber ich würde es gerne verstehen. Vielen Dank für Eure Antwort. Wir sind jetzt knapp 2 Jahre zusammen. w, 46
 
  • #2
Streiten gehört für mich dazu und schmälert nicht meine Empfindungen für die Partnerin. Ich versuche dabei aber ein paar Dinge zu beachten und erwarte das auch von meiner Partnerin:
1) Nicht unter die Gürtellinie
2) Auf Augenhöhe, nicht über aber auch nicht unter den Partner stehen.
3) Sätze wie "Du bis so... "(egoistisch, unaufmerksam, etc) bringen meiner Ansicht nach nix, weil viel zu allgemein. Lieber an einer konkreten Situation festmachen und sagen was mit Dir selbst passiert ist in dem Moment.
4) Ab einem gewissen Punkt bringt es häufig nix mehr weiter zu streiten, weil sich beide heiß gelaufen haben. In solchen Momenten dem Partner (und auch sich selbst) eine Auszeit gönnen. Bloß nicht weiter insistieren und bohren.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich denke, das hängt von Streitgrund und -häufigkeit ab. Vielleicht fällt ihm beim Streit auf, dass du völlig andere Ansichten hast als er, und er deswegen an der Richtigkeit dieser Beziehung zweifelt.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Nach zwei Jahren Beziehung sollte einen ein Streit nicht aus der Bahn werfen. Wer nach einem Streit gleich an der Liebe zweifelt, wäre mir persönlich zu anstrengend.

Auseinandersetzungen, Streits, Missverständnisse gehören zum Beziehungsalltag dazu. Solange man darüber reden kann und Lösungen findet ist es doch kein Problem. Wenn es allerdings um Streitereien geht in denen die Lebensentwürfe wirklich auseinander klaffen kann es schon sein dass man die Beziehung oder vielmehr die Gefühle füreinander auf Dauer in Frage stellt.

Ich denke die grundlegende Richtung sollte in der Beziehung stimmen, tut sie dies kann ein Streit die Beziehung nicht gefährden.

w (45)
 
G

Gast

Gast
  • #5
Streiten gehört zu einer Beziehung! Wer nie streitet, bringt doch gar keinen Pepp rein, oder? Meiner Meinung nach ist es sogar wichtig ab und zu zu streiten, weil man dann sehen kann wie man als Team fungiert. Ich habe von meinem Freund gelernt, mich erst zu fetzen, aber dann auch die Sachen in Ruhe auszudiskutieren, bis beide zufrieden sind. Das hat unsere Beziehung auf jeden Fall gefestigt, weil ich weiß, dass jedes Problem gelöst werden kann. Vielleicht ist Dein Partner nach einem Streit einfach so gekränkt, dass er keine lieben Worte mehr über die Lippen bringen kann, aber ich glaube nicht, dass sich seine Gefühle völlig verändern. Wie blöd wäre das? Dann könnte er wirklich mit keiner Frau der Welt glücklich werden!!
 
  • #6
Nein, Streiten schmälert normalerweise nicht die Liebe, sondern gehört zu Partnerschaften einfach dazu -- wie auch zu fast jeden anderen Bereich des sozialen Lebens.

Allerdings spricht man unmittelbar nach einem Streit ja auch nicht ausgerechnet darüber, ob und wie sehr man sich liebt. Wie kommt es dazu? Fragst Du danach? Das wäre bizarr und ungeschickt! Natürlich sollte man sich erst versöhnen und natürlich sollte man nach einem Streit ein klein wenig Luft und Raum lassen.
 
Top