G

Gast

Gast
  • #1

Männern Komplimente machen! Böse Reaktionen?

Hallo!
Ich bitte mal um Eure Erfahrungen mit Komplimenten. Ich mache desöfteren Komplimente, wenn mir etwas gut an jemanden gefällt. Dabei handelt es sich nicht um Flirtsituationen, sondern einfach darum dem Gegenüber ein Gefühl meiner Wertschätzung zu übermitteln. Frauen reagieren, darauf meist mit einem "Danke" oder nur einem Lächeln, Männer hingegen teilweise völlig verstört. Entweder gar keine Reaktion, verziehen keine Miene und schauen mich verwundert an, oder aber reagieren derart arrogant " ja, ich weiss".
Mein letztes Kompliment galt einem Arzt im Krankenhaus, dem ich sagte, er wäre der sympathischste Doktor hier im Hause, mein Freund sass neben mir und nickte zustimmend....Er erwiderte nur ganz oberlehrerhaft: "Ein Arzt muss gut in seiner Arbeit sein" und verschwand auf der Stelle, dabei war er vorher immer freundlich und zuvorkommend.
Meinem Vater sagte ich einmal, wie gut sein Essen mir schmeckt, daraufhin kam: " Ach, Quatsch!
Können Männer einfach keine Komplimente vertragen? Soll ich jetzt ganz auf nette Worte bei ihnen verzichten?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Nimm Dir die Reaktionen der Männer nicht so zu Herzen. Ich bin sicher, dass sie sich insgeheim über Dein Lob freuen, es vielfach aber nicht zeigen mögen. Mein Vater war auch so ein patziger Typ. Den haben Komplimente verlegen gemacht, was er mit knorrigen Sprüchen zu kaschieren versucht hat.
 
G

Gast

Gast
  • #3
In deinen Beispielen haben Männer für , klischeehaft gesprochen, eher "weibliche Tugenden" Komplimente bekommen ( nett sein, gut kochen). Vielleicht hast Du aber auch einen sehr lobenden Ton angeschlagen, da werden Männer oft verlegen..? Sie sind es leider schlicht nicht gewöhnt?.
Ich mache Männern auch gerne mal ein Kompliment, sie freuen sich, wenn sie als souverän, witzig oder attraktiv empfunden werden, und am liebsten hören sie es in einem eher lässigen Ton oder ein wenig humorvoll. Zb.stand mir ein netter Kollege, mit dem ich gerne herumalberte, mal unabsichtlich im Gang im Weg, als er sich tief bückte, um nach irgendetwas zu sehen. "Oh, das ist ein sehr hübscher Hintern, aber ich muss leider trotzdem vorbei" war mein (sexistischer) Kommentar, woraufhin er knallrot wurde und mich noch tagelang anstrahlte, wenn wir uns über den Weg liefen. Ah ja: und er erklärte mir, dass das vom Fußballtraining käme..der schöne Po :D
w.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich würde das nicht als böse Reaktionen beschreiben, sondern als verlegene Reaktionen. Ganz ehrlich, wenn ich mir deine komplimente so durchlese, ich hätte vermutlich ähnlich reagiert. Männer sind es im Allgemeinen nicht so gewohnt Komplimente zu bekommen wie Frauen und wissen dann manchmal eben nicht damit umzugehen. Das ist deswegen nicht böse gemeint.
 
  • #5
Lass Dich nicht entmutigen.

Ich mache das auch und erhalte auch manchmal irritierte Reaktionen. Viel später bekomme ich dann zu hören, dass mann sich sehr gefreut hat und nur im Moment - ja, überrascht war, überrumpelt, was denn auch immer. Ich mache es immer noch, einfach weil es mir Freude macht.

PS. Wenn Dein Vater noch einmal "Quatsch" sagt, nimm ihn in den Arm, gib ihm einen Kuss und teile ihm mit, dass er der unmöglichste Vater der Welt sei. Der Kerl freut sich, garantiert.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Männer können Komplimente ertragen, aber einige haben ein Problem damit.

Ich denke, dass es sich darum handelt, dass man Komplimente von Menschen, die man als 'minder' betrachtet, nicht goutiert und dass Männer dafür anfälliger sind, als Frauen. So, wie ein Schweizer nicht gerne Komplimente von einem Türken bekommt, 'was versteht der denn davon', er fühlt sich ihm von Haus auf überlegen.
Ich glaube, es handelt sich um ein latentes, oft unbewusstes, Überlegenheitsgefühl:
Es freut mich das Kompliment von meinem Chef, ich misstraue dem Kompliment meiner Kollegen und ich fühle mich genervt (bzw. eingeseift) vom Kompliment meiner Assistentin oder meiner Putzfrau.

Wenn Du aber meinem Vater ein Kompliment über seine Küche machen würdest, dann würde er zuerst sagen, ach nein, es hat doch zuwenig Salz und mit dem Cognac hätte ich vorsichtiger sein sollen. Du müsstest das dann bestreiten und er wieder usf. Meine Mutter nennt es 'fishing for compliments'. Bei uns hat das schon bald rituellen Charakter und endet meist in Gelächter.

w49
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hallo, interessanter Thread.
Ich habe bisher nur positive Reaktionen von Männern bekommen wenn ich ihnen Komplimente mache. Ich arbeite im Gesundheitswesen und muss dir leider sagen, dass dein Kompliment dem Arzt gegenüber bestimmt nett von dir gemeint ist, aber er hört das sicher zig mal am Tag...außerdem klingt es leider eher oberflächlich, also so dahingesagt finde ich, als würdest du das jedem sagen. Wenn du ein Kompliment machst, dann sollte es nicht so allgemein klingen, sondern spezifischer auf das Verhalten der Person hin formuliert werden, zB "ich finde es so toll, wie einfühlsam und verständnisvoll Sie sich mit mir als Patientin auseinandersetzen, das gibt mir viel Kraft. " w, 33
 
G

Gast

Gast
  • #8
Mir hat mal ein Mann auf mein positives Feedback geantwortet "Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll" - das war eine absolut ehrliche Antwort.

Ich glaube, das hat einen gesellschaftlichen Aspekt: Sind Jungen nicht dazu erzogen worden, Gefühle wie Schmerz, Trauer usw. zu verbergen? Gerhard Schöne hat das vor ca. 30 Jahren in einem Lied so auf den Punkt gebracht "Ein Junge weint nicht. Ein Junge beißt sich auf die Zunge, auch wenn das Herz reißt. Das musst du wohl noch lernen!" - Eine menschenverachtende Erziehung. Und niemand sollte sich wundern, wenn es Männern schwer fällt zuzugeben, wenn sie verletzt sind oder auch dass sie etwas berührt, dass auch sie Zustimmung brauchen. Denn wenn sie einfach "Danke" sagen würden, würde ihre Bedürftigkeit zutage treten.

Aber ich habe es durchaus auch nicht nur einmal erlebt, dass sich ein Mann gefreut und bedankt hat. Ich werde damit weiter machen.

w 45
 
G

Gast

Gast
  • #9
Als Mann bekommt man eigentlich so selten Komplimente (wenn nicht von der Partnerin), dass ich das nicht verstehen kann. Vielleicht hat sich durch den Mangel bei manchen die Unfähigkeit eingestellt, noch überhaupt Komplimente entgegen nehmen zu können, anders könnte ich mir das nicht vorstellen.

Ich bin löwe von Sternzeichen, ich liebe Komplimente ^o^.

Gruß
m
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich mag sie jedenfalls nicht bzw. reagiere ich meist ziemlich verdutzt. Den Grund hast Du ja selbst genannt. Als Mann weiß ich je nach Art des Kompliments ja nicht, wie es gemeint ist. Du machst es nur als Zeichen der Wertschätzung, andere Frauen machen es aber als "eindeutiges" Flirtsignal.

Die eine Frau wundert sich, daß der Mann von Interesse ausgeht, die nächste Frau wundert sich, daß er es nicht als eindeutiges Zeichen von Interesse erkennt, die dritte Frau ist sogar empört, daß er es als Zeichen von Interesse auslegt usw.

Furchtbar komplizierte Geschichte ...

m
 
  • #11
Lob, Anerkennung und auch Komplimente können Männer ebenso gut brauchen wie Frauen, denn am Ende sind wir alle „nur“ Menschen mit Gefühlen, guten und weniger guten Zeiten und benötigen auch dieses gesellschaftliche Miteinander, welches nicht nur aus konstruktiver Kritik, sondern auch aus Komplimenten bestehen darf.

Bisher habe ich damit nur gute Erfahrungen gemacht. Es muss natürlich aber im Rahmen bleiben, darf nicht unangebracht überschwänglich werden, so dass sich jemand kompromittiert fühlt.
 
G

Gast

Gast
  • #12
an Gast 9:

Was genau ist daran kompliziert? Bzw. was wäre an einem Flirtversuch so schlimm? Ich finde nicht, dass man da unfreundlich antworten muss.

Allerdings würde ich sowas nicht überbewerten, ich selbst wunder mich manchmal über meine Antworten und denke im Nachhinein, ohje, das kam jetzt anders rüber als ich es eigentlich meinte usw. Stress spielt da vielleicht auch eine Rolle, das kommt schon vor im Alltag.

Vorallem aber würde ich mal nicht daraus ableiten, dass Männer allgemein keine Komplimente mögen, egal ob für Mann oder Frau, ein kleines Lob ist doch immer schön.

m
 
G

Gast

Gast
  • #13
Männer können Komplimente ertragen, aber einige haben ein Problem damit.
Ich denke, dass es sich darum handelt, dass man Komplimente von Menschen, die man als 'minder' betrachtet, nicht goutiert und dass Männer dafür anfälliger sind, als Frauen. So, wie ein Schweizer nicht gerne Komplimente von einem Türken bekommt, 'was versteht der denn davon', er fühlt sich ihm von Haus auf überlegen. Ich glaube, es handelt sich um ein latentes, oft unbewusstes, Überlegenheitsgefühl:
Es freut mich das Kompliment von meinem Chef, ich misstraue dem Kompliment meiner Kollegen und ich fühle mich genervt (bzw. eingeseift) vom Kompliment meiner Assistentin oder meiner
w49

die FS:
oh,je....ich freu mich über jedes nette Wort, egal von wem es kommt und das meine ich ernst, klar werde ich auch mal verlegen, aber ein lächeln, auch nur ein klitzekleines bekomme ich immer hin, vielleicht auch weil ich versuche nicht in unter oder überlegen einzuteilen, sondern sehe, dass der andere Mensch mir eine Freude machen will....vielleicht bin ich doch noch ein wenig naiv in der Hinsicht.
 
G

Gast

Gast
  • #14
an Gast 9:

Was genau ist daran kompliziert? Bzw. was wäre an einem Flirtversuch so schlimm? Ich finde nicht, dass man da unfreundlich antworten muss.

Oh, da wurde ich jetzt etwas mißverstanden. Ich habe prinzipiell nichts gegen solche Flirtversuche.

Kompliziert ist nur, zu erkennen, ob es einer war. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob ich gerne hätte, daß es einer war oder ob ich eher nicht möchte, daß es einer war. Meine Reaktion ist in beiden Fällen meist eine ziemlich dämliche Antwort. Statt einfach "Danke!" zu sagen, was mir in dem Moment irgendwie nicht einfällt, antworte ich mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit etwas ziemlich dummes, über das ich mich nachher dann ärgere, da man bzw. Frau es völlig falsch verstanden haben muss. Dabei war ich in dem Moment einfach nur verdutzt, weil ich es als Mann nicht gewohnt bin, Komplimente zu bekommen.

Das gilt insbesondere dann, wenn ich es eigentlich sehr gern als Flirtversuch sehen würde.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Lieber M
die freuen sich heimlich, hinterher.
Die erinnern sich noch Jahre später an dich weil du das gesagt hast.
Ist auch schwer ein Kompliment anzunehmen. Es ist eine Gabe die du sichtlich dankbar annehmen musst. Manche schämen sich aber dann in dem Moment oder wollen sich nicht plötzlich dankbar (d.h. dem anderen verpflichtet) fühlen müssen. Oft steckt eine ziemlich gestrenge Erziehung dahinter, manchmal auch die Unfähigkeit sich selbst zu mögen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hallo Fragestellerin
Komplimente und Belobigungen sind in unserem Kulturkreis bei Männern und Frauen im Alltag nicht sonderlich tradiert. Sie sind immer behaftet mit der scheinbaren Forderung nach einem Mehr an Leistung und werden deshalb oft abgeschwächt durch Aussagen wie: Ach das ist doch nichts besonderes.
Ein vereinfachtes Beispiel bei einem Kompliment
Mann: du siehst aber sexy aus!
Frau: der will mich nur rum kriegen.

Ein vereinfachtes Beispiel bei einer Belobigung
Chef: das haben Sie aber toll gemacht!
Untergebene/r: super, ab jetzt muss ich jeden Tag so viel leisten.

Also ist es besser, das Kompliment oder das Lob in die Sprache natürlich einfließen zu lassen.
Statt: du bist der beste und sympathischste Arzt hier am Hause
Besser: ich habe mich bei dir hier sehr sicher und gut aufgehoben gefühlt – danke.

M57
 
G

Gast

Gast
  • #17
Also ist es besser, das Kompliment oder das Lob in die Sprache natürlich einfließen zu lassen.
Statt: du bist der beste und sympathischste Arzt hier am Hause
Besser: ich habe mich bei dir hier sehr sicher und gut aufgehoben gefühlt – danke.

M57

Fs: naja, als der Herr Doktor mich dann informierte, dass ein Arzt gut sein muss, hab ich ihm ja noch gesagt, dass ja auch die menschliche Ebene grosse Wichtigkeit hat. Aber er ist einfach nur von dannen gezogen, am nächsten Tag begrüsste mich der sonst eher reservierte freundliche Typ mit grossem "Hallooo" und siegessichern Blick....das war dann mir ein wenig zuviel des Guten. Seit meinem/unserem Kompliment (mein Freund war ja auch dabei) verhielt er sich derart merkwürdig überschwenglich, dass sogar mein Freund meinte: "du, der ist irgendwie komisch". Und mein Freund ist eigentlich sehr milde und tolerant mit Menschen.
Ich weiss nicht, irgendwie ist mir die Lust vergangen, Männern ( ausser meinem Freund natürlich) noch Komplimente zu machen. Als Geber fühl mich auch ein wenig zurückgewiesen, wenn mein Komliment abgelehnt wird! Ein weiteres kommt dann mjt Sicherheit nicht mehr. Schade!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ganz ehrlich: Ich habe super Erfahrungen damit gemacht, auch Männern Komplimente zu machen. Klar - viele Männer reagieren zunächst etwas tollpatschig, beinah abwehrend darauf. Liegt aber meiner Einsicht nach einfach dran, dass sie es nicht gewohnt sind.

Auch klar natürlich, dass sich Männer zunächst über andere Komplimente freuen als Frauen. Frauen mögen Komplimente wie "Das Kleid steht dir aber gut!"; "Deine neue Frisur ist klasse!"; "Deine Augen sind wunderschön!" und ähnliches. Männer mögen es lieber, wenn man sie für Dinge "lobt" die sie aktiv gemacht haben. Beispielsweise "Du leistest jeden Tag so viel in der Arbeit, ich bin stolz darauf, dass du mir abends trotzdem zuhause hilfst!"; "Du bist beim Schränke-Zusammenbauen total geschickt!", "Dein neues Hemd hast du gut ausgesucht, du hast einen guten Geschmack!" - kurz: meiner Erfahrung nach mögen Männer Komplimente, bei denen Sie das Gefühl haben, sie hätten sie sich auch wirklich "verdient". Andere Komplimente sind für Männer oft schwer anzunehmen - wenn man sie aber kennt, Vertrauen zueinander hat und es wirklich ernst meint, freuen sich Männer über Komplimente mindestens genauso wie Frauen.

w28
 
G

Gast

Gast
  • #19
So offenen und direkten Komplimenten von Frauen, würde ich auch nicht trauen. Frauen machen das nie direkt und wenn doch, dann ist es ein Manipulationsversuch.
Sobald Frauen echtes Interesse haben kriegen sie den Mund nicht auf.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Komplimente sind nicht gleich Komplimente.

Ein echtes Kompliment muss den Sprecher Mut kosten, nur dann merkt man, dass es ein echtes Kompliment ist und von Herzen kommt.
Wenn man merkt, der Sprecher, muss sich wirklich überwinden, ist es beneidenswert und man nimmt dich ernst.

Wenn du dem Arzt sagst, er wäre der sympathischte Arzt im ganzen Haus, dann ist das kein Kompliment, sondern eine unterschwellige Abwertung seiner aller anderen Kollegen im Haus, die er mag, inbegriffen vielleicht seiner Frau, die dort ebenfalls arbeitet.

Mit Komplimenten sollte man generell sparsam sein. Sobald einem Komplimente leicht fallen, ist es schon zu viel. Außerdem muss man auf seine Mimik achten. Bei einem Kompliment niemals die Augenbrauen hochziehen oder lächeln - daran merkt man, dass du lügst beim Komplimente machen.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Mache weiter Komplimente an Männer, die ehrlich gemeint sind und ich glaube bestimmt, dass die meisten sich darüber sehr freuen werden.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Nein! Mach weiter! Wir leben in einer Welt, wo es viel zu wenig von dieser von "Tausch-Interessen" freien Grosszügigkeit gibt.
Nur zwei Beispiele: in der U-Bahn war vorgestern eine Frau, so geschmackvoll gekleidet wie man es selten sieht. Ich wollte ihr das einfach sagen, beim Aussteigen, nur um ihr eine Freude zu machen. Aber ich hatte den Mut nicht - es wäre keine Anmache gewesen, einfach eine Nettigkeit. Schade, ich hätte Ihr einen schönen Moment geschenkt.
Zwei: Ich war vor 1 Jahr mit meinem Nachbarn unterwegs, im Zug. Kontrolle: Schaffnerin - eine unglaublich schöne junge Frau. Mein Nachbar (76 Jahre alt): "Sehr geehrte Dame, Danke, dass Sie mich so freundlich um das Ticket angefragt und begrüsst haben. Wenn Menschen wie Sie einen anlächeln, dann springt mein Herz vor Freude…. doch erlauben Sie - (mit einem breiten und schelmischen Altherren-Lächeln) - sind Sie sicher, dass Sie am richtigen Ort sind: jemand der so aussieht wie Sie, so viel Freude und Klasse ausstrahlt, sollte doch mindestens für Loréal arbeiten…" Die junge Frau war alles andere als beleidigt oder angemacht…. Sie strahlte noch mehr und sagte: "Solche Kunden wie Sie machen, dass auch mein Herz springt - solche Leute treffe ich nur hier, in den Zügen. Deshalb gefällt es mir hier.Ich hoffe Sie weiterzusehen und wünsche eine gute Fahrt"

Menschen, die grosszügig mit ihren Empfindungen umgehen können, sind so selten - so selten, dass sie manchmal halt das Gegenüber verwirren. Ist doch egal. Mach weiter so und vielen eine Freude.
 
G

Gast

Gast
  • #23
@w28
Endlich mal eine, die versteht wie Männer ticken. Männer bekommen relativ selten Lob und Anerkennung einfach so. Ich würde mich jedenfalls freuen wie ein Schneekönig, auch wenn ich es nicht so zeigen würde. Bin ja ein Mann.
 
  • #24
# 21 . nice one :) Finde ich große Klasse :) .

Mit Komplimenten ist aus meiner Sicht schwer umzugehen ^^ war neulich Einkaufen und eine junge Frau wollte eine Tomatenkiste hinstellen und dies ging nicht weil die andere so blöd stand das sie die eine halten musste und die andere verschieben. als ich das sah hab ich natürlich geholfen und sie sagte gleich danke und schön das es noch Hilfsbereite Menschen gibt . drehte sich um zu mir und sagte wow und sah mich erschrocken an ??? und sagte nichts mehr?? ( versteh die Reaktion immer noch nicht ) ^^ . ich drehte mich weg und meinte kein Ding ( mit einer Handbewegung geschenkt ) und meinte noch stolpere nicht über das Rollbrett vor dir. drehte mich nochmal ein Stück ein damit ich sehe was sie macht und sie fing an zu grinsen als sie nach unten aufs "Rollbrett" schaute .

Aber Komplimente annehmen ist so eine Sache meist schaue ich die Dame unglaubwürdig an oder ignoriere es da es auch genug gibt die es nicht so meinen.

Welches ich sofort glaube wenn meine Freundin sagt du bist so ein Idiot
XD :D ^^
 
  • #25
Moin,

als Mann beobachte ich das auch. Ich mache gerne Komplimente, grüße Menschen mit Namen, mach mal einen Spaß auf meine Kosten, um die Stimmung aufzulockern usw..
Ein Großteil der Menschen reagiert darauf ungeübt, ungeschickt, uncharmant. Das ist leider Deutschland, das sind insbesondere die deutschen Männer.

manchmal
 
Top