• #1

Man selbst sein - aber wer bin ich ? Und wer sollte ich beim Dating sein?

Hallo,

Man sagt ja immer man soll man selbst sein, das finde ich im Prinzip auch richtig, aber wer ist dieses "man selbst" ?

Im Büro bin ich die Business-Lady, in der Freizeit die Sportlerin oder aber auch die elegant gekleidete Dame in der Oper, mal sexy Vamp, mal die nette Nachbarin mit Pferdeschwanz in Jeans und Sneakers beim Einkaufen. Das bin alles ich, sind alles meine Facetten und je nach Anlass und Kleidung fühle ich mich auch entsprechend anders.

Im Nachbarthread wird festgestellt, dass eine "gute Frau" am besten etwas naiv und unverdorben ist und dadurch aber mit Respektlosigkeit von Männern rechnen muss hingegen einer Femme Fatale die Männer zu Füßen liegen würden.

Als ich mal meine naiv-liebe Seite mehr auslebte, konnte ich das mit der Respektlosigkeit durchaus auch feststellen.

Hingegen als ich mich mehr sexy zeigte, hatte ich zwar mehr Interesse von Männern aber dieses war hauptsächlich rein sexueller Natur.

Um es noch mal klar zu sagen, ich habe mich für keine dieser "Rollen" in irgendeiner Form verstellen müssen, es sind einfach nur Facetten von mir. Es gibt kein "nacktes Grund-ich" was in eine Rolle wie in ein Stück Kleidung schlüpft, es gibt nur die Wahl zwischen A oder B oder C oder ...

Geht euch das auch so?

Und wie müsste wohl die perfekte Facette sein, um einen anständigen Mann anziehen zu können, der einen weder objekthaft betrachtet, noch respektlos behandelt?
 
  • #2
Joggerin,
die "perfekte Facette" nach der Du suchst, klingt für mich spontan nach sich gut verkaufen - und ein wenig nach verbiegen.
Der Mann, der Dich liebt, mag doch genau diese Vielfalt.
Was nützt es Dir, mit der perfekten Facette jemanden anzuziehen,
der dann die anderen Seiten nicht mag?
Sei einfach möglichst in jeder Lebenslage so, wie Dir ist.
Eben mal zupackende Frau, mal Kumpeltyp, mal Vamp und
mal anschmiegsam, mal fürsorglich etc. Eben nach Deiner jeweiligen Stimmung (im angemessenen Rahmen natürlich).
Der Richtige mag das und der Falsche will nur eine dieser Frauen.
Aber Du bist viele!
 
  • #3
Das bin alles ich, sind alles meine Facetten und je nach Anlass und Kleidung fühle ich mich auch entsprechend anders.
Für meine Begriffe bist du das nicht wirklich, es sind alles Konditionierungen, also erlernte Programme, wie wir uns in bestimmten Bereichen und Situationen zu verhalten haben, extrem ist der Mainstream! Das wahre "ICH" ist anders eben ganz persönlich, ganz individuell, egal wie das Umfeld reagiert und vor allem ganz anders als all die anderen sind!
 
S

Supernova

  • #4
Ich glaube es gibt kaum einen Menschen, der nur eine Facette hat, wir müssen uns alle mehr oder weniger anpassen, je nach Situation. Auch die Businesslady hat eine private Seite, die sie nicht jedem zeigt. D.h., das ist dann schon eine Verstellung oder ein Spiel, auch wenn sie sich dabei wohl fühlen mag. Auch wenn es Frauen(oder Männer) geben mag, die auch im privaten Geschäftsfrauen (oder Männer) sind.

Auch wenn Du viele Facetten hast, so wird es und muss es etwas geben, wo Du sich richtig wohl und entspannt fühlst. Natürlich heißt es dann nicht, dass Du nie mehr wieder sich in einer anderen Art oder Umgebung auch wohl fühlen kannst und in der eigentlichen auch mal unwohl, aber es gibt etwas in uns, was unserem Wesen am nächsten kommt.

Vielleicht fühlst Du Dich wohl in vielen Situationen, aber ich behaupte, dass Menschen, die sich in vielen, an sich gegensätzlichen Situationen vermeintlich dauerhaft wohl fühlen, eher darauf bedacht sind, was die anderen wollen.
Jeder kann sich Sexy oder naiv stellen, aber das dauerhaft sein und dabei glücklich sein können nur die, deren Wesen das tatsächlich ist. Da Du ja offenbar mit manchen Arten falsche Männer angesprochen hast, so würde ich dazu tendieren, dass es zwar Deine Facetten in bestimmten Situationen sein mögen, aber dann doch nicht das, wie Du wirklich bist oder sein möchtest.

Und ich möchte noch ergänzen, dass es ganz viel Mut und Achtsamkeit erfordert, zu wissen was man wirklich möchte.
 
  • #5
Ich würde sagen, "die nette Nachbarin", die sich ein wenig schick gemacht hat. Aber nicht so schick wie für die Oper. Und figurbetonte = anliegende Kleidung, aber nicht zu sexy. So würde ich (w) es machen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #6
Liebe FS,

das ist ja geradezu eine philosophische Frage...Wer bin ich und wenn ja, wieviele? Ich antworte deshalb jetzt auch mal etwas philosophisch: doch, es gibt ein "Grund-Ich" - es ist die Menge all deiner Eigenschaften.

Du sagst es ja eigentlich schon selbst:

Du zeigst dein ICH, wenn du dazu stehst, all diese Facetten zu haben.

Und wie müsste wohl die perfekte Facette sein, um einen anständigen Mann anziehen zu können, der einen weder objekthaft betrachtet, noch respektlos behandelt?
Ich glaube, die Suche nach der "perfekten" Facette ist gerade der falsche Ansatz. Da dein ICH eine Menge von Eigenschaften/Facetten ist, wirst du nur für dein ICH geliebt werden, wenn du alles zeigst, was in dieser Menge enthalten ist.

Wer mit sich nicht im Reinen ist; bestimmte Anteile der eigenen Persönlichkeit ablehnt oder unterdrückt, der wird von Anderen auf eine bestimmte Rolle reduziert - weil er sich selbst reduziert hat. Die Anderen reagieren nur auf dieses "reduzierte Ich".
 
  • #7
Der Mann wird Dich in einer Deiner Rollen kennenlernen. Und die passt dann entweder zu Dir oder nicht. Und er wird Dich nach und nach in den anderen Rollen kennenlernen die dann ebenfalls schlüssig sind. Das geht doch jedem so, mich wirst Du auch je nach Lebenslage in Sportklamotten, Jeans oder Bürooutfit kennenlernen. Wenn Du nicht gerade als "sexy Vamp" durch die Disco schlenderst, wirst Du auch nicht die falschen Männer direkt anziehen.
 
  • #8
Wer bin ich? Daran haben sich bereits viele kluge Menschen versucht und wer bin ich das ich das besser beantworten könnte ;-)
Was aber den zweiten Teil deiner Frage angeht denke ich das "wer" steckt irgendwie in dem "was" - was sollte ich beim Dating sein? AUTHENTISCH!
Dein authentisches Ich wird immer alle deine Facetten enthalten und zwar genau in dem Maß in dem es in der jeweiligen Situation deinem selbst entspricht.
Um bei deinem Beispiel zu bleiben, in dem Moment in dem du die Business-Lady bist, bist zu zeitgleich auch die Sportlerin und die Femme Fatale. Beides findet sich sozusagen "zusätzlich" in deiner Körperhaltung, deiner Ausstrahlung wieder - es ist Teil deines Selbst und lässt sich nicht einfach so ablegen oder ausschalten.
es gibt nur die Wahl zwischen A oder B oder C oder ...
... sehe ich nicht so: Du bist zu jederzeit alle deine Facetten!
Und es ist doch auch erst die Summe oder vielleicht besser formuliert das Zusammenspiel all dieser Facetten, das eine Persönlichkeit ausmacht.

Ehrlich gesagt liebe Joggerin stimmt mich dein Beitrag nachdenklich und ich hoffe du meinst ihn entweder nur bedingt ernst oder bist noch sehr sehr jung.
Ein Mensch sollte nie danach streben nur eine Facette zu haben oder zu zeigen und vor allen Dingen sollte niemand sein Selbst danach ausrichten was einem Mann bzw. einem anderen Menschen generell gefallen könnte.
Auch wenn ich mich wiederhole und es etwas plakativ klingt, Authentizität ist das Zauberwort und er Schlüssel zum glücklich Sein.
 
  • #9
Wir haben alle verschiedene Rollen im Leben, das ist ganz normal. Job ist eine, Partnerschaft eine andere, und so weiter und so fort.
Jede von diesen - unterschiedlichen - Rollen kann authentisch ausgefüllt werden.
Das Problem entsteht nur dann, wo eine Rolle gespielt wird. Das führt immer zu Leid und Drama, unvermeidlich. Es scheint, beim Mitlesen im Forum entsteht der Eindruck - so zu sein, daß die Beziehungsrolle gern gespielt wird.
Um was zu erreichen? Eine Beziehung, Durchsetzen des Kinderwunschs, finanzielle Zuwendung?
Irgendein Ziel steckt dahinter, sonst wäre Manipulation nicht notwendig.
Scheinbar sind die Ziele oft so unterschiedlich, daß das notwendig ist.
BTW: wenn man alt genug ist, dann greift das alles nicht merh.
GSD. w, 55
 
  • #10
Wieder einmal eine typische Frauenfrage: wie muss ich sein, um bei Männern anzukommen...
Dazu eine kleine Geschichte von mir: als ich vor etwa 10 Jahren überzeugt war, meine schrägeren Seiten mehr zu verbergen und mich Männern gegenüber stets ausgegelichen und heiter zu zeigen, traf ich im neuen Job einen interessanten, sehr attraktiven Mann, der sich noch schneller in mich verguckte als ich mich in ihn. Um ein Haar hätten wir uns geküsst, als wir einmal alleine waren-unsere Lippen trennten nur noch wenige Zentimeter, wie im Kino!-da seufzte er und meinte:"Noch nie war eine Frau so lieb und sanft zu mir" und rückte buchstäblich in letzter Sekunde ein paar Zentimeter weg von mir.
Kurze Zeit später hat er eine riesige, aggressive und sehr schwierige Frau geheiratet, die ihm vor seinem Arbeitsplatz mal eine Riesenszene machte . Sie hatte enorme psychische Probleme und,vermutlich dadurch mitbedingt, keine Haare auf dem Kopf. Und eine Schwangerschaft setzte sie dann mittels vorherigem Sexentzug durch, bis er nachgab, und eine Heirat, sobald er befördert worden war.
Hätte ich doch meine verrückte Seite mehr gezeigt - am liebsten hätte ich gerufen : "Nimm mich, ich bin auch schwierig!"
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Und wie müsste wohl die perfekte Facette sein, um einen anständigen Mann anziehen zu können, der einen weder objekthaft betrachtet, noch respektlos behandelt?
Liebe FS
Obwohl ich den "gute Frau"-Thread eröffnet habe und damit die Vermutung nahe liegt, ich wäre die erste, die sich für einen Mann verstellen würde.. ich glaube die Antwort ist, gib dich möglichst so, wie du in einer Beziehung gern sein würdest. Überleg nicht zu sehr, was der Mann wollen würde. Sondern was du am Liebsten ausleben würdest, wenn du einen Mann an deiner Seite hättest.
 
  • #12
Wann immer man irgendwas von sich zeigt, reagieren die Leute darauf. Daher ist "eine Facette zeigen" beruflich gut, aber privat schlecht, weil das rüberkommt, dass man den Rest gerade unterdrückt und damit "Fassade" zeigt.
Manchmal reagieren auch Männer, die man attraktiv findet, negativ auf eine Facette, die die Frau daher in sich unterdrückt. Das passiert aber auch in anderen Beziehungen, z.B. mit den Eltern, die nicht lernen, dass das Kind erwachsen wird und seine Entscheidungen und Ansichten gleichwertig sind und es immer wieder "runterstuken", wenn es mit Selbstvertrauen auftritt.
Das finde ich ganz schlimm im Beruf. Ich glaube, weil sich so viele erwachsene Menschen vor einem idiotischen Chef zurücknehmen müssen, um ihre Existenz nicht zu gefährden, kriegen sie Depressionen, weil sie diesen Teil ihrer Persönlichkeit dauernd unterdrücken müssen.
Im Nachbarthread wird festgestellt, dass eine "gute Frau" am besten etwas naiv und unverdorben ist und dadurch aber mit Respektlosigkeit von Männern rechnen muss hingegen einer Femme Fatale die Männer zu Füßen liegen würden.
Naja, das funktioniert so glatt nur im Film und es ist eher was Innerliches, das außen wahrnehmbar ist, denn die Femme Fatale kann auch eine äußerlich unscheinbare Frau sein und die schüchterne auch groß und attraktiv, aber sie signalisiert durch ihre Ausstrahlung Schwäche. Darauf steht dann ein ganz bestimmter Typ, auf den die Frau vielleicht nicht steht. (siehe Threads, in denen über dominante Frauen ein noch dominanterer Mann gewünscht wird, sie aber diesen Typ gar nicht anzieht mit ihrer Art)
Du bist die Joggerin-Businesslady, Joggerin-Sportlerin, Joggerin-Opernbesucherin usw. bist. Andere Frauen "interpretieren" diese Facetten ganz anders. Das kannst Du schon am Outfit sehen. Schlicht, elegant, aufgerüscht, Hose oder Rock, Kleid?
Und wie müsste wohl die perfekte Facette sein, um einen anständigen Mann anziehen zu können, der einen weder objekthaft betrachtet, noch respektlos behandelt?
Die mit Respekt, Beziehungs-Intelligenz und ernsthaftem Interesse sind rar und vielleicht sind sie unauffällig. Das reicht ja auch noch nicht, sie müssen Dir ja auch noch gefallen vom Äußeren her und Gefühle in Dir auslösen. Weil man selber ja auch nicht wegen 3 cm oder "nicht blond" aussortiert werden will, finde ich hier Toleranz angebracht. Er muss aber richtig riechen.
 
  • #13
Ich gebe @Nordbrise in allen Punkten recht.
Und dennoch verstehe ich Deine Unsicherheit sehr gut.

Früher war ich sicher auch nicht das personifizierte Selbstbewusstsein aber man wurde gemocht oder eben nicht.
Je älter man wird um so öfter wurde man aber eindeutig bewertet.
Jeder muss seine Meinung heute unbedingt kund tun, aufstempeln und in die eine Schublade packen.
Zu kumpelhaft
Zu tough
Zu sexy= billig
Zu offen
Zu verschlossen
Zu elegant
Zu leger
Zu lieb
Zu klug
Etc

Und wenn sich jemand in die elegante Dame verliebt, bist Du wieder unsicher ob ihm derselbe Mensch nicht in den sneakern gefällt. Öder ob Du Dich trauen darfst, mal weich zu sein.

Liebe FS, Du bist nichts für Schubladendenker . Wer Deine Vielfalt nicht schätzt ist selbst -zu beschränkt.
 
  • #14
Um es noch mal klar zu sagen, ich habe mich für keine dieser "Rollen" in irgendeiner Form verstellen müssen, es sind einfach nur Facetten von mir.
Was Du als Facetten beschreibst sind situtionsangemessene Fassaden, in denen Du Dich durchaus wohl (sicher) fühlst. Eine situativ angemessene Fassade ist etwas ganz anderes als eine persönliche Facette.

Es gibt kein "nacktes Grund-ich" was in eine Rolle wie in ein Stück Kleidung schlüpft, es gibt nur die Wahl zwischen A oder B oder C oder ...
Das "nackte Grund-Ich" ist kein beliebiger Kleiderständer, auf den etwas gehängt wird, damit der Kleiderständer angezogen wirkt - möglichst passend. Was Du als "nacktes Grund-Ich" bezeichnest sollte Deine Persönlichkeit sein und ich finde es bedenklich, wenn Du nicht in der Lage bist, diese von einem Kleiderständer zu unterscheiden, sie nicht wahrnehmen kannst.

Meine Persönlichkeit ist immer die gleiche, egal in welchem Outfit ich rumlaufe.
- Beim Sport treten bestimmte Persönlichkeitsmerkmale deutlicher hervor (Biss, Durchhaltevermögen, Schmerzfähigkeit ...).

- Im Beruf sieht man Eigenschaften wie beim Sport nur in einer anderen Disziplin und nmehr: scharfen Verstand, Durchsetzungsvermögen, Diziplin, Geduld und Ruhe, Kreativität, ich bin offen und gesprächig - in einem ganz anderen Outfit.

- Wenn ich in Sachen Kunst und Kultur unterwegs bin, bin ich still, introvertiert, denke mehr als dass von mir was zu hören ist. Ich bin anders gekleidet als im Büro und das ist die passende oder auch unpassende Fassade - Geschmackssache.

- Auf wissenschaftlichen oder politischen Veranstaltungen wird ein Mix aus Business- und Kuturfacetten sichtbar, in wechselndem Outfit.

Es gibt Männer, die wollen einen wohlgeformten Kleiderständer statt der Persönlichkeit. Solange die Frau ihre Persönlichkeit nicht wahrnimmt, sondern sich lediglich als wechselnd behängten Kleiderständer sieht kann es miteinander klappen.

Zu mir passt nur ein Mann, der mich als Menschen mit allen Facetten meiner Persönlichkeit schätzt und das nicht an der Kleidung festmacht. Die für mich geeignetesten Männer habe im Bereich Politik/Wissenschaft getroffen. Da komme ich als Gesamtpaket wohl am besten rüber.

Wer Dir gefällt, wenn Du viel von Deiner Persönlichkeit zeigst und wem Du in dem Moment gefällst, der ist der Richtige.
 
  • #16
Das "nackte Grund-Ich" ist kein beliebiger Kleiderständer, auf den etwas gehängt wird, damit der Kleiderständer angezogen wirkt - möglichst passend. Was Du als "nacktes Grund-Ich" bezeichnest sollte Deine Persönlichkeit sein und ich finde es bedenklich, wenn Du nicht in der Lage bist, diese von einem Kleiderständer zu unterscheiden, sie nicht wahrnehmen kannst.

Meine Persönlichkeit ist immer die gleiche, egal in welchem Outfit ich rumlaufe.

Es gibt Männer, die wollen einen wohlgeformten Kleiderständer statt der Persönlichkeit. Solange die Frau ihre Persönlichkeit nicht wahrnimmt, sondern sich lediglich als wechselnd behängten Kleiderständer sieht kann es miteinander klappen.
Das ist wirklich sehr treffend geschrieben. Ich finde es auch merkwürdig, die Rollen, die jeder Mensch im Leben einnehmen muss, als Persönlichkeit, oder als "ich" (du hast das als Facetten deines ichs beschrieben) zu bezeichnen. Rollen sind soziale Konstrukte, das ist nichts angeborenes, daher können sie auch nicht zum "ich" gehören.

Das was du erläuterst, liebe FS, sind einfach Verkleidungen, je nach Situation (ohne das Abwerten zu wollen). Das du beschreibst, dich in vielen deiner Rollen wohlzufühlen, zeigt mir ganz andere Persönlichkeitsmerkmale von dir: dass du ein Mensch bist, der Spaß am Kostümieren hat und der sehr anpassungsfähig ist.
Und die Frage an sich zeigt halt auch eine unsichere Persönlichkeit, weil es offenbar sehr wichtig zu sein scheint, zum Date in der richtigen Rolle aufzutreten und dabei die dazu passende Verkleidung zu tragen, um den Anschein zu erwecken, man sei dadurch authentisch.
Persönlichkeit kann man nie an der Kleidung ablesen, und sei sie noch so stilsicher zur jeweiligen Rolle gewählt.
 
  • #17
Mit dem Tipp "man selbst zu sein" ist genau das Gegenteil dessen gemeint, was du hier machst. Es geht ja, zumindest im Privatleben, eben genau nicht darum, gezielt eine bestimmte Facette hervorzuheben, um eine bestimmte Außenwirkung zu erreichen, sondern darum, dem natürlichen inneren Wechsel der Facetten ihren Lauf zu lassen. "Sei, was Du bist" bedeutet, unabhängig von der ständigen Selbstreflektion "wie wirke ich gerade auf andere", so zu sein, wie du gerade selbst sein möchtest. Und dieser Wechsel kann ja auch in kurzen Zeitabständen und in der gleichen Situation erfolgen. Also innerhalb eines Dates wird wohl jede Facette von Dir hervorblitzen, z.B. beim Reden über das Joggen, Deinen Job, usw., es sei denn du bist kontrolliert bemüht eine bestimmte Rolle zu spielen. Das wirkt dann aufgesetzt und unecht, weil eben jeder Mensch Facetten hat - und genau die würde dein Datepartner wohl gern sehen.
 
  • #18
Vielleicht ist eine Prise Individualismus ja auch ein Weg zum Glück. Weder meine Rolle, die ich über Kleidung ausstrahle noch Rollen interessieren mich so wirklich. Wichtiger finde ich, wofür jemand brennt, was er erreichen will und wer er somit ist. Die Business Lady oder Joggerin ist ja nur eine sehr oberflächliche Erscheinung. Besser zum Beispiel wäre die Business Lady mit dem grünen Gewissen oder die Joggerin, die nie aufgibt.

In unserer Gesellschaft haben viele Menschen Angst ihre Meinung zu sagen, dabei liest man so gut wie nie davon, dass fürs Meinungsagen mal wieder jemand verhauen wurde.

Gruß m32
 
  • #19
Liebe FS,

nun möchte ich weder an- noch ausziehen (können), schon gar keinen Mann, aber trotzdem finde ich Deine Gedankengänge interessant.

Ich habe einen sehr gleichmässigen "Auftritt" mit einigen Facetten, aber immer nach dem Motto "Was drauf steht ist auch drin", vom chillen bis business (man(n) beachte die Reihenfolge, war nicht immer so).

Somit kann ich (auch) oft nicht sagen wer ich bin, aber ich kann sehr gut feststellen, ob es sich gut anfühlt oder nicht und warum, und das ist mir extrem wichtig. Das ist meine tägliche Herausforderung und Entscheidungsgrundlage für mein Handeln. Alles andere, vor allen Dingen Mode- und Trenderscheinungen, einschließlich deren Protagonisten, ist mir schlicht weg egal. Ich bin in meinen Grundwerten ein offener, ehrlicher, herzlicher, gebender, aber auch zurückhaltender, introvertierter Mensch, wem das nicht passt, auch Frauen, der passt halt nicht.

Nein, das geht mir nicht so und genauso würde ich mir nicht anmaßen über andere (Frauen), so wie Du glaubst durch Dein Sein und Handeln wahrgenommen und beurteilt zu werden, zu richten. Solange nicht, wie anderen, einschließlich mir, kein Schaden zugefügt wird.

PS: Schön, dass Du Deine Facetten hast und die alle sollte man(n) lieben (können).
 
  • #20
Jeder muss seine Meinung heute unbedingt kund tun, aufstempeln und in die eine Schublade packen.
Zu kumpelhaft ...Zu tough ....
Zunächst wird ja nach einer Meinung gefragt. Außerdem sind die Meinungen unterschiedlich und letztlich (und das ist das Wichtigste) müssen die Meinungen nicht politisch korrekt sein.
Die gute Nachricht: jeder Mann und jede Frau können sich das passende Gegenstück suchen. Je mehr sich jemand verstellt, um zu "passen", desto mehr geht es schief.
 
  • #21
Man sagt ja immer man soll man selbst sein, das finde ich im Prinzip auch richtig, aber wer ist dieses "man selbst" ?
Ha, wenn diese frage gelöst ist, ist dieses Forum und alle anderen Foren LEER. Das ist schon einmal Glasklar! Wir verbiegen uns alle. Auf die ein oder andere Art und Weise. Der eine etwas mehr als der andere.Wir alle haben unsere Grundfacetten. Und alle feilen ein wenig hier und da. Ja um anderen zu gefallen. Nicht nur mir selbst.
Und wie müsste wohl die perfekte Facette sein,
Die gibt es nicht. Denn nicht im Universum ist Perfekt. Also lege den Gedanken ab wenn möglich. Du bist in Ordnung so. Vielseitig und offen.
m45
 
  • #22
Ich finde es auch merkwürdig, die Rollen, die jeder Mensch im Leben einnehmen muss, als Persönlichkeit, oder als "ich" (du hast das als Facetten deines ichs beschrieben) zu bezeichnen. Rollen sind soziale Konstrukte, das ist nichts angeborenes, daher können sie auch nicht zum "ich" gehören.
Ich würde Dir hier widersprechen wollen. Die Rolle, die jemand einnehmen muss, verknüpft sich durchaus mit der Persönlichkeit, wobei man hier fragen kann, was zuerst da war - die Persönlichkeit und deswegen die Rollenwahl, oder die Rolle, in die man reingerutscht ist mit einer unentwickelten Persönlichkeit und darausfolgend die Prägung.

Bsp: Menschen in Machtpositionen, die dadurch, dass sie nie Gegenwind kriegen, weil alle, die ihn geben könnten, abhängig von ihnen sind. Diese Charaktere werden manchmal so asozial und inkompatibel mit der Gesellschaft, dass sie nur noch innerhalb ihrer Familie und im Beruf wirken können. Die unabhängige Außenwelt, die ihnen auf Augenhöhe begegnet, kommt mit denen nicht mehr klar, weil die sich über allem sehen.

Oder nimm die Frau, die früh geheiratet hat, Hausfrau wurde und ihre Persönlichkeit nun dahingehend entwickelt, dass die Ehe funktioniert, weil sie abhängig ist. Sie muss auch in ihrer Rolle bleiben und kann die Facette der Frau, die ihr Leben selbst bestimmt, nicht entwickeln, weil dann die Ehe gefährdet wird. Wenn einer aus der Rolle ausbricht, muss es ja auch der andere tun, aber wenn ihm die Rolle gefällt, wird er das nicht wollen.

Allerdings denke ich auch, dass man sich schon dem gesellschaftlichen Konsens anpassen muss, wenn man Erfolg in einer beruflichen Position haben will, einfach, weil das Gegenüber das erwartet und daraus ein reibungsloser Ablauf erfolgt. Je weniger man sein Ich zurücknehmen kann, umso mehr Probleme bekommt man.
Und ich denke, dass es Menschen mit Identitätsproblemen geben kann, die eine gute Fähigkeit haben, sich der Gesellschaft anzupassen und ihr Ich zurückzustellen, bis sie es nicht mehr sehen bzw. es nie entwickelt haben, weil das gute Klarkommen in Schule und Beruf schon als Beweis dafür gesehen wurde, dass das Ich in Ordnung ist. Die, die das nicht so können, haben vielleicht eine Persönlichkeit, die stark zu merken ist, aber ecken viel schneller an und werden öfter ausgebremst, wenn das Ich nicht gut gefunden wird vom anderen oder wenn die selber kein Ich haben und das merken, wenn sie der starken Persönlichkeit begegnen.
 
  • #23
Da du deine Frage sehr mit dem Outfit in Verbindung gebracht hast, lautet die Antwort, komme in einem Freizeitoutfit zu einem Date. In dem selben, mit dem du z.B. mit einer Freundin einen Kaffee in der Stadt trinken gehen würdest. Ein erstes Treffen dient ohnehin nur dem Zweck zu schauen, ob man auf einer Wellenlänge liegt und Interesse an einem weiteren Treffen hat. Genau genommen, ob man Interesse an einem echten Date hat.
 
  • #24
Geht euch das auch so?

Und wie müsste wohl die perfekte Facette sein, um einen anständigen Mann anziehen zu können, der einen weder objekthaft betrachtet, noch respektlos behandelt?
Also ich will gar keinen anständigen Mann (Scherz) ;-)
Wenn jemand dir sagt, dass Du DU selbst sein sollst, geht es ja gerade darum, dass Du nicht versuchst perfekt zu sein oder deine perfekte Facette zu zeigen. Du sollst nicht die sein, die der Mann so möchte, sondern die, die Du sein willst.
Also sei so, wie du dich fühlst.
Wenn dir an dem Abend nach Jeans und Sneakern ist, dann zieh die an und wenn dir nach Kleid und Sandaletten ist, dann das.
Wenn du witzig sein willst, sei so und wenn du Dich ernsthaft unterhalten willst, dann so... letztendlich ist ein Kennenlernen doch sowieso das Zusammenspiel von Mann und Frau, eine Interaktion...
Wenn er was Witziges sagt, fällt mir vielleicht auch was ein... und wenn er frühstücken gehen will oder spazieren, zieh ich eben was Anderes an als in die dunkle Bar...
Du kannst nicht perfekt für einen Mann sein, sondern der Mann kann nur perfekt für Dich sein.
Wieso willst du so sein, wie jemand dich will?
Klar hat jeder mehrere Facetten und klar kann man versuchen, einen Mann, der einem gefällt zu verführen.
Aber autentisch bleiben ist glaube ich wichtig.
Männer nervt es, wenn Frauen ihnen was vorspielen und letztendlich kommt das ja dann negativ zurück. Keine Spielchen.
Jeder hat zig Facetten: Theoretisch kann ja sogar jeder zum Mörder werden... Du musst aber eben den Menschen finden, mit dem DU Dich wohlfühlst und der das Beste aus Dir herauszuholen vermag.
Manche Männer sind theoretisch toll, aber ich fühl mich nicht wohl mit ihnen und dann fällt mir auch nichts Lustiges ein... und auch sonst nichts.
Sei einfach so, wie du an dem Tag sein willst - ist doch schön, wenn du ihn dann ein anderes Mal überraschen kannst, aber Männer wissen selber, dass eine Frau in Turnschuhen auch was anderes im Schrank hat und trotzdem mal Vamp sein kann ;-)
 
  • #25
Dein Beitrag hätte 1:1 von mir sein können und tatsächlich habe ich zu meiner Dating-Zeit auch oft darüber gegrübelt. Bei allen Bekanntschaften hatte ich das Gefühl, dass die Männer nur eine ganz plakative Form von mir sehen.
Ich habe damals allerdings nicht verstanden, dass der Mann, der wirklich zu mir passt, all diese Facetten in mir sieht ohne dass ich sie bewusst zeigen muss. Mein Freund weiß, dass ich mal die ruhigere bin, mal kann ich aufgedreht sein, mal laufe ich ungeschminkt im Gammel-Look herum und mache mir nichts draus, mal brezel ich mich gerne auf. Er hat mich übrigens in Sport- und Alltagsklamotten kennengelernt, als eine Person die am Anfang ruhig ist und sich langsam öffnet und dann sehr extrovertiert ist. Niemals hat er mich in eine Schublade gesteckt.
Ich denke wenn die Chemie stimmt, dann nehmen wir einen Menschen ganz anders wahr. Hör auf dir Gedanken zu machen wie du auf andere wirkst, sondern frage dich, wie andere auf dich wirken. Wenn ein Mann dich dazu bringt, deine Facetten zu hinterfragen, ständig zu überlegen wie du auf ihn wirkst, dann scheint er nicht die richtige Wirkung auf dich zu haben. Wenn dir die Nähe eines Menschen behagt, genießt du nur noch und denkst nicht mehr darüber nach.
 
  • #26
@Lebens_Lust
Recht gebe ich Dir voll und ganz, dass sich niemand verstellen soll und in eine falsche Haut schlüpfen, um anderen zu gefallen.

In der Formulierung: Du bist zu irgendwas, liegt eine negative Bewertung.
Und auch unabhängig von der Partnersuche,
wenn jeder meint anderen auch ungefragt, die Meinung so zu präsentieren, dann macht es etwas mit dem Gegenüber.
Wie ggf die FS auf Dauer völlig unsicher.

Wenn ich merke, der Herr mir gegenüber passt nicht zu mir, muss ich ihm nicht unbedingt eine negativ Bewertung reindrücken.
Ich denke unsere Temperamente passen nicht, anstelle: Du bist mir viel zu langweilig!

Und wer lernen muss, so etwas an sich abprallen zu lassen, ist doch auch in irgendeiner Rolle.

Irgendwie und aus unterschiedlichen Gründen, haben wir unsere angeborenen Facetten und die antrainierten.
Das eigene Naturel wird aber immer öfter in der Partnerschaft hervorlucken.