G

Gast

Gast
  • #1

Manche Frauen haben eine Doppelmoral - "Affären sind doch ok!"

Also irgendwie weiß ich nicht, was ich von meinen Freundinnen (Ende 30) halten soll.
Die Eine lebt in einer mittelmäßigen Ehe mit Kleinkindern und hat mir immer gesagt, dass sie es nicht aushalten würde, wenn ihr Mann jemals eine Affäre hätte - nun hat sie selber eine und lacht sich darüber kaputt.
Meine andere Freundin lebt getrennt und konnte sich gar nicht mehr beruhigen, dass es (O-Ton) "egoistische Schlampen" gibt, sie sich einen Mann, der in Trennung lebt angeln. Sie meinte damit ihren. Denn ihr Exmann hatte nach der Trennung eine Neue. Und sie fand es moralisch völlig verwerflich, v.a. weil ihr Mann ja schließlich noch mit ihr die Kinder hätte und die Frauen sich doch "freie" Männer nehmen sollten.
Nun hat sie sich selber eine Affäre zugelegt. Ihr Affärenmann ist verheiratet und hat Kinder. Nun ist plötzlich alles lustig und doch ok, weil sie ja nicht vorhat, sich zu verlieben!?? Sie erzählt mir aber jetzt schon, dass ihre Affäre ja sooo unglücklich in seiner Ehe ist...das Übliche eben.
Findet ihr mich spießig? Ich finde das Verhalten meiner Freundinnen unmöglich und an Egoismus kaum zu überbieten!? Hab auch beiden gesagt, dass ich das alles andere als ok finde.
Sie finden mich beide zu moralisch und spießig.
Was meint Ihr dazu? Ich hab irgendwie einfach keine Lust, mir ihre Geschichten anzuhören.
Wieso ist plötzlich alles anders?
Für sie sind Affären ok, solange sie selber nicht betrogen werden.

FS
 
  • #2
Das betrifft doch nicht nur Frauen und ist universell. Wir finden für uns Dinge normal, die wir bei anderen icht tolerieren und für alles andere gilt das St. Florians-Prinzip "verschon mein Haus, zünd andre an".
Lebst du in einer Beziehung/Ehe oder bist du Single? Oft kann man Situationen erst dann moralisch beurteilen, wenn man sie selbst kennt. Und auch die ganz kategorisch Moralischen, sind nicht gefeit davor, plötzlich ins Sündenpfuhl zu fallen, weil sie vor lauter Nase hochtragen nicht gemerkt haben, daß sie sich auf glitschigem Grund bewegen. Oder zu gut deutsch: Weißt du wie viele Leute mit deiner Haltung ich erlebt habe, die in einer Affäre gelandet sind bzw. Hals über Kopf aus einer Ehe ausgestiegen sind, weil sie sich verknallt haben (und das oft nicht mal Bestand hatte)?
 
G

Gast

Gast
  • #3
Jaja das alte Spiel :) was du nicht willst das man dir tu, das füge einem anderen zu. na mal Spaß beseite. Ich finds unmöglich wie sich manche, männlein wie weiblein sich ihre persönliche Wahrnehmung zurechtbasteln getreu dem Motto was geht mich mein Geschwätz von gestern an. Bin also "Opfer" solcher späße ein gebranntes Kind leider geht mir seitdem jeglicher Beziehungssinn ab, ich kann mich da nichtmehr voll drauf einlassen. Der Gedanke wieder so verarscht zu werden geht nichtmehr weg also nehm ichs auch locker aber in eine Ehe einmischen geht auch für mich mal garnicht. Ich wünsche deinen Freundinnen viel Glück dabei ihre Familien zu zerstören den da sind sie ja auf dem besten weg.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Die Menschen sind fast alle gleich.

Solange es bei anderen ist, ist es immer verkehrt und schlimm und haste nicht gesehen, bei einem selbst ist es immer was anderes, Umstände und da war zufällig das und eigentlich...

Daher sollte man bei Meinungen eben auch immer vorsichtig sein. Heute so und morgen dann sagen die Gefühle was anderes und schon wird aus dem Richter und Henker, selbst der Sünder aber natürlich wars da was anderes ist doch klar...
 
G

Gast

Gast
  • #5
Lebst du in einer Beziehung/Ehe oder bist du Single? Oft kann man Situationen erst dann moralisch beurteilen, wenn man sie selbst kennt. Und AUCH die ganz kategorisch Moralischen, sind nicht gefeit davor, plötzlich ins Sündenpfuhl zu fallen, weil sie vor lauter Nase hochtragen nicht gemerkt haben, daß sie sich auf glitschigem Grund bewegen.

Also ich behaupte nicht, dass man sich nicht ungewollt verlieben kann. ich sag auch nicht, dass mir das nicht passieren könnte, aber ich lass mich eben auf liierte Männer gar nicht ein!
Ich hab 2 lange Beziehungen und eine Ehe hinter mir, mehrere Affären und bin auch schon betrogen worden.
Ich hatte in meiner Ehe mehrmals die Möglichkeit, fremdzugehen, es wäre reizvoll gewesen und mein Mann hätte es nicht bemerkt. Hab ich aber nicht gemacht.
Ich finde allerdings, dass meine Freundinnen wie oben beschrieben es eben dadurch noch schlimmer machen, dass sie ja nur ihr Ego damit pushen wollen, sie sind ja nicht einmal verliebt!?
Und dass sie beide noch vor einigen Monaten rumgifteten, wie eine Frau sich nur auf einen Mann mit Kindern einlassen könnte oder auf einen verheirateten, das finden sie das Letzte! Ich kann mit beiden gerade wirklich nicht mehr reden, gehe auch nicht ans Telefon, weil ich es echt schlimm finde, was sie tun. Egoistisch ist das.
Ich fände es etwas ganz anderes, wenn sie jemanden an ihrem Arbeitsplatz kennen gelernt hätten und sie sich nach Monaten und ewigem Hin und Her verliebt hätten, aber so einfach mal kurz ne knackige Affäre anzufangen, nur weil es Spaß macht, finde ich schlimm.

FS
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ja klar, das ist FRAU. Ich kann Dir aus meinem Freundeskreis gleich 3 verheiratete Frauen nennen, die sich erst ins gemachte Nest setzten mit Eigenheim und allem Zip und Zap und nebenbei ständig einen Neuen. Oder noch besser, bei einer ehem. Schulfreundin war es ein neuer Nachbar. Plötzlich nach 16 Jahren war ihr Ex das allerletzte. Ich fragt sie, ob sie ihren Mann auch verlassen hätte ohne diesen Neuen - Ihre Reaktion, sie lachte und sagte nein!!

Also ich weiß schon warum ich mit meinen Gechlechtsgenossinen nicht solidarisch bin.

w45
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich (w) habe mich vor zwei Tagen in einer Partnerbörse angemeldet - 25 Zuschriften am ersten Tag; davon 20 Männer, die gebunden oder verheiratet sind.
Mit einigen dieser Männer bin ich in ein kurzes Gespräch (Chat) gekommen, die Aussagen variierten von: ich bin so unglücklich in meiner Ehe, will mich aber der Kinder wegen nicht trennen, über: ich möchte mal wieder die Schmetterlinge im Bauch spüren (aber selbst dafür nichts tun müssen), bis: er würde ausflippen, wenn seine Frau so was machte - dafür aber wär sie viel zu brav (und schüttete sich aus vor lachen).

Merkst Du was, Fragestellerin: diese Doppelmoral ist NICHT geschlechtsspezifisch; sondern Ausdruck eines ganz bestimmten Charakters!

Höre Dir diese Geschichten nicht mehr an und sage Deinen Freundinnen klar, dass Dich das nervt. Vielleicht wird es Zeit für neue Freundinnen?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich kann solch Frauen bzw. Menschen nicht ausstehen, aber das ist meine persönliche und ebenfalls konservative Meinung. Es gehört ein wenig Respekt vor anderen Beziehungen, Anstand und Moral dazu im Leben und alljenes geht verloren, wenn man etwas mit einer Person anfängt, die selbst in einer Ehe und mit Kind etc steckt. Und dabei ist es mir gleichgültig, ob man nun sagen wird "Wenn der Ehemann/die Ehefrau eine Affäre sucht, wird da was schief laufen..". Ja herzlichen Glückwunsch zu solch einer Moralvorstellung. Wenn es alle machen, kann es ja nicht verkehrt sein. In solch einer Gesellschaft will ich nicht leben!

Zurück zur Frage: Ich finde dich nicht spießig sondern ein wenig intelligenter und vernunftorientierter als die meisten. Und ja deine Freundinnen haben eine merkwürdige Dopelmoral.

Warum vorallem Frauen (aber auch Männer) nach gescheiterten Beziehungen lieber die Rolle der "ungebundenen Affäre..der Zerstörerin statt der "Status-erhaltenden" Rolle" einnehmen, kann dir ein Psychologie sicherlich erklären. Sie haben weniger zu verlieren, sind ungebundender, haben Angst wieder den Status zu verlieren etc, wollen die andere Seite einnehmen... sind neidisch auf die Familie, zerstören diese unbewusst usw....

Ich finde diese "Doppelmoral" schrecklich und hoffe, davon nie betroffen zu sein.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ganz ehrlich gesagt will ich mit solchen Menschen absolut nichts zu tun haben, sie stecken gesunde Äpfel an. m/38
 
  • #10
Nun ist plötzlich alles lustig und doch ok, weil sie ja nicht vorhat, sich zu verlieben!?? Sie erzählt mir aber jetzt schon, dass ihre Affäre ja sooo unglücklich in seiner Ehe ist...
Sie finden mich beide zu moralisch und spießig. Für sie sind Affären ok, solange sie selber nicht betrogen werden.
Diese Frauen betrachten ihre Affären vielleicht als "gutes Werk", um diese Männer über ihre unglücklichen Ehen hinweg zu trösten ?

Sowas wundert mich seit 20 Jahren nicht mehr. Ist Teil der "Spass-Gesellschaft" = "nimm und mach, was dir Spass macht".

Damals hatte ich eine feste Partnerin (21) gemeinsame Wohnung, und später hatte sie noch bis zu drei Affären neben unserer Beziehung. War kein Geheimnis, nannte sie mir Alle. Und meinte, sie hätte ein Recht darauf, (Anm. beliebig viele Männer) solange sie nicht verheiratet ist.
Sie war keineswegs vernachlässigt, aber nur ein Mann war ihr halt zuwenig. Vgl. wie wenn Jemand vier versch. Autos hat, statt nur Eines.
Dazu muß man berücksichtigen, daß sie "erst 21" war. In dem Alter erwarte ich keine monogame Einstellung. Aber das Ausmaß und ihre Selbstverständlichkeit verblüffte mich schon.

Was würden diese Frauen sagen, wenn ihre Partner das Gleiche machen würden ? "Wenn Du - dann ich auch = Gleichberechtigung". Ich schätze, dann käme m.E. der Standard-Spruch:"Das ist doch was völlig Anderes" und Riesen-Protest.

Kachelmann (Wetter) habe lt. Presse lange zwei Affären neben seiner festen Beziehung mit Kindern. (Soweit ich da durchblicke). Wenn sein Gerichtsprozess nicht "dazwischen" gekommen wäre - was würde er sonst heute machen ? Ich vermute: Weiter so, wie bisher ?
Alle konnten erkennen: Untreue und Affären sind juristisch nichts Illegales. Und auch der moralische Aufschrei war relativ klein. Lediglich logistisch stressig, zwischen drei Frauen zu pendeln.

Treue und Moral erwarte ich nicht mehr, obwohl ich stets treu war und bin. Hauptsache, die Affären der Partnerin blockieren nicht mein ! Bett. (Damals auch erlebt).

Ich will nicht behaupten, daß alle Frauen so untreu wären. Meine anderen Partnerinnen waren treu. (soweit ich weiss). Aber wenn doch nicht - dann sich nicht wundern. Ist halt "Spass-Gesellschaft".
 
  • #11
Tja, es gibt iele so charakterlose Menschen die mit zweierlei Maß messen. Solche kommen für mich als Freunde nicht in Frage, daher habe ich im privaten Umfeld keinen Kontakt mit solchen Leuten.
 
  • #12
Ja, FS, das ist, glaube ich, sehr typisch weiblich, gibt es aber sicherlich auch bei Männern. Das hat absolut gar nichts mit Logik und Konsequenz und einem Fundament auf festen Werten zu tun, sondern das Reden und die Wertungen werden einfach nach schwankenden Launen und Lagen gedreht. Es ist nicht einmal eine Doppelmoral es ist einfach gar keine Moral. Es ist einfach beliebig, je nach Tageslaune. Stehe ich gerade auf der linken Seite ist die rechte Seite völlig unmöglich und umgekehrt. Heute ist die Verletzung da, weil andere ... gemacht haben, also ist das verwerflich, egal, wer was gemacht hat. Es ist verwerflich, weil Verletzung resultiert ist. Morgen ist ein eigenes Bedürfnis da, was dieselbe Tat von einem selbst erfordert und würde man es nicht tun, wäre eine Verletzung da, also ist das Unterlassen derselben Tat verwerflich und "dumm", darüber kann man nur lachen. Es ist ein Drehen des Fähnchens nach dem Wind.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich weiss auch nicht wie man damit umgehen soll. Irgendwo las ich mal, die statistische Wahrscheinlichkeit dass ein Mensch (Mann oder Frau, die unterscheiden sich da nicht) im Laufe seines Lebens mindestens einmal fremd geht, liegt bei über 70%.
Jetzt ist das sicher kein Grund, Fremdgehen als allgemein gültig und normal zu erklären, eher im Gegenteil, jedoch sollte man davon ausgehen dass man früher oder später im Glashaus sitzt. So wird früher oder später auch ein großer Teil jener, die hier lautstark schimpfen, in dasselbe Fahrwasser geraten. Mein Eindruck ist sowieso, am ehesten erwischt es die, die sich absolut sicher sind, dass ihnen das nicht passiert. Die sind unvorsichtig und rutschen irgendwann auf der emotionalen Bananenschale aus weil sie die Nase zu hoch tragen. Ich halte mich daher diesbezüglich lieber zurück und versuche eher demütig an der eigenen Moral und Disziplin zu arbeiten, statt selbstgerecht mit dem Finger auf andere zu zeigen. Und das ist schwer genug, schliesslich gibt es genügend liierte Vertreter des anderen Geschlechts, die mir das schon übel genommen haben, dass ich trotz Single-Dasein nicht für kurzfristigen Schabernack zur Verfügung stand.
m, 45
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ja, hier die FS.
Ich melde mich ja schon bei meinen Freundinnen nicht mehr oder habe gerade einfach keine Zeit, weil ich mir ihre kichernden Ausführungen nicht noch anhören will. Beide tun zwar vornerum so, als ob sie es nicht vertiefen wollen, aber wenn ich dann sage, sie sollen die Nummer aus ihrem Handy löschen und eben einfach nicht mehr anrufen, dann kommt: "Hach, ich hab es ja auch nur klingeln lassen, er war nicht da!" Oder: "Nö, als sehen möchte ich ihn schon wieder!"
Ich bin einfach nicht so und auch wenn ich natürlich nicht sagen kann, dass ich mich nicht irgendwann evtl. in einen liierten Mann verliebe, so weiß ich eben doch, dass ich seine Familie nicht zerstören will und auch mit einem gebundenen Mann nicht ins Bett gehe.
Ich selber habe Höllenqualen gelitten, als mein Mann mich betrogen hat, weil es über eine längere Zeit so ging und kein ONS war (den man niemals beichten sollte).
Ich habe schon sehr interessante Männer getroffen, mit Spitzenberuf und bestens aussehend, die sich mit mir alleine treffen wollten, ausgehen wollten usw.
Hab es aber dabei belassen, dass ich das nicht wollte in liiertem Status.
Klar haben die meisten auch sowas von unglücklicher einsamer Ehe erzählt und die Kinder als Grund vorgeschoben, warum sie sich nicht trennen.
In der Regel ist es aber auch so, dass sie ihre Gewohnheiten doch beibehalten wollen, dass sie es schätzen, dass ihre Frau weiß, was sie gerne essen und wo die gebügelten Hemden hängen und es ist am WE ja auch mal schön, mit anderen zusammen "In Familie" zu machen. Kein Mann hat da doch Lust, seine Gewohnheiten zu ändern.
Würde das auch aus Selbstschutz nicht wollen.
Aber einfach nur aus Spaß die eigene Ehe gefährden, um das Selbstbewusstsein zu pushen oder eine andere zu zerstören, nur weil einem der Mann gerade in den kram passt, finde ich schlimm.
Aber wehe, es passiert ihnen! Dann ist ja alles anders!

FS
 
G

Gast

Gast
  • #15
Das klingt mir hier alles sehr nach frustrierten Frauen ;-)

Das Wichtigste im Leben ist -und da sind wir uns doch wohl einig- dass es einem gut geht. Und NICHT, dass die Freundin gut über uns denkt. Danach kommt, dass es der Familie gut geht.

Wenn nun die Frau denkt, dass sie zu wenig Sex in der Ehe bekommt bzw. sich etwas Selbstbestätigung von extern holen muss, dann soll sie das gefälligst tun. Das wird dann auch der Beziehung gut tun, denn das, was man sich über die Affäre an Energie holt, wird auch dem Gatten nachher gut tun (und ich spreche nicht von Geschlechtskrankheiten).

Seid doch nicht so spießig! Was soll das Gequatsche von wegen Familie aufs Spiel setzen? Sollte Mann/Frau Jahrzehnte lang unglücklich sein, nur damit man das gemacht hat, was sich (nach herrschender Meinung) gehört?

NEIN!

Deshalb: Bumst rum, holt Euch das Gefühl, begehrt zu sein, heiß zu sein, feurig geliebt (körperlich) zu werden. Dann geht es EUCH bedeutend besser.
Sitzt zuhause rum, zerreist Euch das Maul über diese und jene "Schlampe". Dann bekommt Ihr am Ende den Heiligenschein, dafür seid Ihr dann seit Jahrzehnten ausgetrocknet.

Amen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Da zeigt sich, wie charakterlich unterschiedlich Menschen sind.
Es gibt für alles Befürworter und Gegner!
Manche haben Skrupel, manche nicht.
Man wird hier immer alle Meinungen antreffen und es wird niemals eine einheitliche Auffassung geben! Es ist eine grds Einstellungs- und Charaktersache. Genauso wie es immer gut und schlecht geben wird!
 
G

Gast

Gast
  • #17
Lächelnd schüttle ich den Kopf. Was erwartest du?!
Selbstverständlich ist diese Doppelmoral grundsätzlich da! Bei Liebe und Begehren geht es vorrangig um Egoismus, das sitzt als Trieb tief in uns drin.

Alle tollen Verhaltensregeln dieser Welt, sei es durch Feministen oder durch sonstige moralischen Instanzen geprägt, ändern daran nix. (Nichts gegen Regeln des Umgangs miteinander!)

Vor allem Frauen konzentrieren ihre Intelligenz gern auf die suggestive Bewertung von Vorgängen und verunsichern dich am Ende und du wunderst dich dann, wie leicht sie alles selbst über Bord werfen.
Lass dich nicht täuschen, die Frauen sind nicht die besseren Menschen, sie können oft nur geschickter kommunizieren!

Sorry, wenn das sehr nüchtern wirkt. Bin glücklich und nicht verbittert, nur eben durch Erfahrung aufgeklärt. Das macht es mir viel leichter, damit umzugehen.
m/49
 
G

Gast

Gast
  • #18
Die Eine lebt in einer mittelmäßigen Ehe mit Kleinkindern und hat mir immer gesagt, dass sie es nicht aushalten würde, wenn ihr Mann jemals eine Affäre hätte - nun hat sie selber eine und lacht sich darüber kaputt.
Das ist wirklich traurig! Egoismus pur. Mangel an Respekt. Und fehlendes Einfühlungsvermögen in den Partner. Von Loyalität ganz zu schweigen.
Wahrscheinlich kommen jetzt wieder ein paar selbst ernannte Gutmenschen an, die sagen "man weiß ja nicht, welche (inneren) Konflikte Deine Freundin zu ihrem Fremdgehen verleitet haben" ... "und eine mittelmäßige Ehe ist keine gute Ehe."
Nun- die unromantische Wahrheit ist, dass die meisten Beziehungen und Ehen irgendwann mittelmäßig werden. Deshalb hören Liebesfilme fast immer bei der Hochzeit auf.

Meine andere Freundin lebt getrennt und konnte sich gar nicht mehr beruhigen, dass es (O-Ton) "egoistische Schlampen" gibt, sie sich einen Mann, der in Trennung lebt angeln. Sie meinte damit ihren. Denn ihr Exmann hatte nach der Trennung eine Neue.
Ja, warum hat sie ihren Mann denn nicht im Kloster angemeldet? Zwecks Zölibat. Auch wenn ein anderer Mensch kein Teil des Lebens und Alltags mehr ist, so will man ihn doch wenigstens besitzen.
Von Frauen, die Geschlechtsgenossinnen als Schlampen deklarieren, halte ich eh nicht viel. Das zeigt ein armseliges Frauenbild. Doch Deiner Freundin geht es nicht um Soziales, nicht um andere Frauen, nicht um ihren Mann, sondern nur um sich selbst!

Nun hat sie sich selber eine Affäre zugelegt. Ihr Affärenmann ist verheiratet und hat Kinder. Nun ist plötzlich alles lustig und doch ok, weil sie ja nicht vorhat, sich zu verlieben!?? Sie erzählt mir aber jetzt schon, dass ihre Affäre ja sooo unglücklich in seiner Ehe ist...das Übliche eben.
Wenn Du Deiner Freundin erzählen würdest, dass eine andere Frau, die dasselbe mit IHR (und nicht zu vergessen ihren Kindern) machen würde, ihrer Definition nach eine Schlampe wäre und dass aus diesem Grund ihre gewählte Definition auf SIE SELBER zutrifft, wärst Du diese Freundin vermutlich los.
Doch wäre das wirklich so schlimm?
Was geben Dir solche Egoistinnen in einer Freundschaft?
Wärme, Geborgenheit, Verständnis?
Das Gefühl, dass in einer Notlage jemand für Dich da ist?
Man muss manchmal lange suchen, doch es gibt glücklicherweise noch immer Menschen, die Liebe in sich haben (und nicht nur für sich!).

Findet ihr mich spießig? Ich finde das Verhalten meiner Freundinnen unmöglich und an Egoismus kaum zu überbieten!?
Meine komplette Zustimmung! Abgesehen von dem "spießig" natürlich!

Hab auch beiden gesagt, dass ich das alles andere als ok finde.

Gut gemacht!

w,36
 
G

Gast

Gast
  • #19
Das Wichtigste im Leben ist -und da sind wir uns doch wohl einig- dass es einem gut geht.

Wenn nun die Frau denkt, dass sie zu wenig Sex in der Ehe bekommt bzw. sich etwas Selbstbestätigung von extern holen muss, dann soll sie das gefälligst tun.

Seid doch nicht so spießig! Was soll das Gequatsche von wegen Familie aufs Spiel setzen? Sollte Mann/Frau Jahrzehnte lang unglücklich sein, nur damit man das gemacht hat, was sich (nach herrschender Meinung) gehört?

NEIN!

Deshalb: Bumst rum, holt Euch das Gefühl, begehrt zu sein, heiß zu sein, feurig geliebt (körperlich) zu werden. Dann geht es EUCH bedeutend besser.
Sitzt zuhause rum, zerreist Euch das Maul über diese und jene "Schlampe". Dann bekommt Ihr am Ende den Heiligenschein, dafür seid Ihr dann seit Jahrzehnten ausgetrocknet.

Für mich ist das an Egoismus nicht zu überbieten. Mit dieser Einstellung muss man ja ainfach nicht heiraten und keine Kinder bekommen. Dann kann man oder frau rumbumsen, wie er/sie will ohne Rücksicht auf Verluste.
Hauptsache, es geht einem selbst dabei gut??
Ich bin nicht vertrocknet, habe selber nach meiner Ehe 2 Affären im letzten Jahr gehabt.
Aber irgendwie hat man sich ja auch mal ein Versprechen gegeben: "in guten wie in schlechten Zeiten".
Was heißt hier Heiligenschein?
Ich bin eben der Meinung, dass man einer anderen Frau nicht den Mann wegnimmt - basta!
Und dass man in einer Ehe mit Kindern nicht nur seinen Mann hintergeht, sondern auch die Kinder betrügt.
Kann sein, dass das spießig ist, aber eine handfeste Affäre beflügelt keine Ehe , das kann mir niemand weiß machen, denn es kommt doch früher oder später raus. Und dann ist die Kacke am dampfen und beflügelt ist dann keiner mehr.
Für das bisschen Sex riskiert man da ziemlich viel - und wenn man selber nicht in einer Ehe ist, dann muss man andere Ehen doch deshalb nicht zerstören, nur, weil man gerade Bock drauf hat!? Im Internet gibts genügend Singles, mit denen man jederzeit ne Affäre anfangen kann, da muss es kein verheirateter Mann sein.
Also ne!

FS
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hier kann man als Mann wirklich viel lernen.
 
G

Gast

Gast
  • #21
an FS / #18 Männer kann man "einer Frau" nicht "wegnehmen". Partner sind keine Gegenstände die man besitzt und über die man per Vertrag verfügt. Wir reden hier über vernunftbegabte mündige Menschen mit eigenem Willen. Heißt: Wie wäre es mal zu überlegen warum der Mann geht? Warum wird hier nur über die "bösen" Frauen geredet? Und nicht über die, die es mitmachen und das anscheinend ziemlich begeistert? Oder werden die fremdgehenden Partner alle mit Chloroform betäubt und ins Bett gezerrt? Es gibt ZWEI Seiten. Und die, die fremdgehen und sich in eienr Ehe befinden haben da auch eine Meinung zu. Dem betrogenen Teil steht es auch frei den anderen vor die Türe zu setzen oder die Sache anders zu lösen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
zu # 19 nicht nur als Mann. Ich bekomme auch ganz spannende neue Einblicke in Dinge die mich an für sich auch nichts angehen. So wie sie die FS nichts angehen.
 
  • #23
Ich kann vor allem nicht nachvollziehen, wie man mit einer solchen Lebenseinstellung noch herumprahlen kann. Bei vielen Leuten läuft so etwas ab nach dem Motto, so heimlich, daß es keiner mitbekommt...und damit tut man dann auch keinem weh.....wie aber muß man drauf sein, solche Dinge auch noch bei der besten Freundin breitzutratschen.....entlockt mir nur ein Kopfschütteln!
 
G

Gast

Gast
  • #24
an FS / #18 Männer kann man "einer Frau" nicht "wegnehmen". Partner sind keine Gegenstände die man besitzt und über die man per Vertrag verfügt.

Falsch! Es heißt MEIN MANN - oder MEINE FRAU. Natürlich verfügt man über seinen Partner oder seine Partnerin nicht, aber man hat sich ein Versprechen gegeben - vor Gott, voreinander, wie auch immer...und das gilt es einzuhalten. Vielleicht klingt das pathetisch, aber wenn man davon nicht überzeugt ist, kann man sich ja eine Hochzeit gleich sparen, weil es dann ja nur noch "Kasperletheater im weißen Kleid" ist.
Deine Argumente sind die typischen Argumente einer Geliebten! "Was kann ich dafür?" - "Wenn er glücklich wäre, dann hätte er sich ja nicht für mich interessiert!" "Er liebt eben mich, soll er sich ein Leben lang quälen?" "Es gehören immer 2 Menschen dazu"...bla bla bla...
Ein verheirateter Mann ist tabu! Eine verheiratete Frau ebenso. Überhaupt sind liierte Menschen tabu.
Wenn sie unglücklich sind in ihrer Verbindung, steht es ihnen ja frei, das zu ändern.
Aber zu behaupten, der Betrogene/die Betrogene kann ja gerne ihre Frau/ihren Mann vor die Tür setzen ist wirklich albern. Das ist der Wunsch der Geliebten! Klar kann man das, aber man ist ja miteinander verbunden, durch Kinder, durch eine immerhin mal dagewesene Liebe, durch die Hochzeit und Ehe, durch gemeinsame Interessen, Freunde und Pläne, ein Haus - die Betrogenen wollen ihre Partner behalten und nicht vor die Tür setzen!
Und wie soll eine betrogene Frau etwas ändern, wenn sie doch von dem Betrug gar nichts weiß?

Also ich bin der Meinung, dass eine Frau locker den ein oder anderen Mann einer anderen Ehefrau ausspannen kann. Dazu bedarf es nicht viel Mühe. Eine Ehe lodert nunmal nicht mehr so aufregend und manchmal gibt es eben auch Krisen. Männer sind in eben diesen Krisen sehr anfällig. Ich hätte da schon mindestens 5 Männer haben können, die Angebote und Anzeichen waren eindeutig, bzw. unmissverständlich und es war sogar Verliebtheit im Spiel ohne auch nur ein einziges Date. War meist am Arbeitsplatz.
Aber als Geliebte wäre ich mir persönlich zu schade und ich finde eben DOCH, dass es eben jeweils IHR Mann war, der Mann der EHEfrau und den nehme ich ihr nicht weg - und den Kindern auch nicht.
Ich müsste sonst kotzen, wenn ich in den Spiegel sehe.
Allerdings ging es hier nicht darum, dass Affären schlimm sind, sondern um die Doppelmoral meiner Freundinnen: "Wenn ich betrogen werde, flipp ich aus, aber wenn ich es tue, ist es schon ok."

@#19: Klar geht es mich was an, wenn ich mir wochenlanges Geheule meiner Freundinnen anhören durfte, dass ihr Mann, obwohl getrennt inzwischen, eine Neue hat und dass die Neue ja wohl gar keinen Respekt habe, sich einen Mann in Trennung zu angeln. Aber jetzt hat sie selber nen Ehemann einer anderen in der Kiste und jetzt ist das doch ganz lustig.
Ich will es ja alles gar nicht wissen, kriege es aber trotzdem aufs Brot geschmiert.

FS
 
G

Gast

Gast
  • #25
Versteh ich gut, das nervt, wie die Freundinnen sind jetzt.
Würde da auch auf Distanz gehen 1. und 2. genau so deutlich sagen:
Hallo, es passt nicht, was Ihr früher gesagt habt über Affären , und was Ihr jetzt tut.
Und damit gut...mehr nicht.
Was da grade kommt, sind sehr negative Energien,
und ich gewöhne mir grad an, so etwas zu nah zu mir kommen zu lassen.
Es zieht meine Energie ab,
ohne Ende mit Menschen nah Kontakt zu haben,
die nicht mehr meine Werte haben.
Mir Dinge erzählen, die ich nicht hören will.
Das hat die Funktion eines seelischen Mülleimers.
Das muss ich aber nicht sein.
Und das will ich nicht sein.
Bringt mich aus meiner Mitte, aus meinem "Fluss"
Ich würde diese Freundschaften im Moment auf EIS legen .Und gut!
Nicht zu sehr gedanklich auch da hin gehen.
Die sind erwachsen, werden die Folgen tragen müssen!
So wie jeder...alles hat Rückwirkung, was ich tue.
w51
 
G

Gast

Gast
  • #26
@ FS
Bist/warst du eigentlich verheiratet? (Was machst du hier im Singleforum? Ansonsten war das eine "Frage" für die Beziehungsrubrik) Du klingst so. Auch typisch "ländlich" Hier in der Stadt bekomme ich sowas nicht so mit. Um mich rum wohnen einige Ehepaare die sehr zufrieden sind und schon lange zusammen. Im Abschnitt eins kennst du dich anscheinend mit den Worten und Gedanken einer Geliebten aus. Ich übrigens nicht so recht, ich wüsste gerne woher du das alles so weißt. Im Abschnit zwei allerdings kommt auch wieder deine wahre Angst zutage, die das mit dem NEHMEN schon wieder untermauert. DU stellst Männer als willenloses Etwas hin, die man sich einfach nehmen kann. Ich weiß ja nicht, was du für Menschen so kennst, außer deinen Freundinnen denen du sicher Bescheid gesagt hast, dass du dich hier bei elitepartner mal ordentlich bewschweren gehest und ihnen den Thread ausdruckst. Abe rich kenen keine die ich mir einfach nehmen könnte.
Aber zwischen Menschen die das Kasperletheater "vor Gott" mal vollzogen haben passt zumindest hier bei mir nebenan und bei den meisten Freunden auch ohne Kasperlethater kein Blatt Papier. Da könntest du nackt Samba vor tanzen, da passiert nix. Auch die im schwarzen Anzug sind mit ihrer Wahl immer noch zufrieden und ich bin sicher wenn sie es mal nicht sind, dann kann sie keiner einfach aus dem Regal nehmen und sich bedienen. Ich kann ja verstehen dass du deine Freundinnen nicht auch noch loben kannst für ihr Verhalten, aber als Freundin solltest du nicht hier "rumkreischen", sondern mal hinter deren Beweggründe gucken. Das mit dem Kasperletheater hast du übrigens schön gesagt. Ich würde wetten dass man davon 98 % die nächsten 10 Jahre nicht mehr in der Kirche sieht. Die Aufgabe ist es, doch nicht sagen zu müssen das die Liebe "mal da war". Sodern das man sie erhält? Man kann daraus nur lernen dass man sich stets bemühen muss. Dazu muss man an sich arbeiten und in sich gehen. DU hast Angst das eine kommt und dir was wegnimmt und alle einfach machen worauf sie Lust haben. Aber der Weg dahin war vielleicht nicht einfach. Du kannst dich über das was um dich herum einen Gartenzaun weiter moralisch verwerfliches geschieht, aufregen solange du willst. Die Menschheit wird sich nicht ändern. Du musst es auch keinesfalls gutheißen, oder selber so machen. Ziehe du für dich deine Konsequenzen. Eine solche Freudin wie du habe ich auch. Nach 10 jahren katastrophaler Ehe in der sie selber dauernd was nebenher hatte kann sie es jetzt nicht sehen das ihr Mann nach langer Trennungszeit 10 Jahren Treue und längst eingereichter Scheidung weit weg wohnt und eine neue hat. Ich weiß aber auch das sie seelisch kaputt gegangen ist und ihre Gedankengänge noch nie so recht den meinen entsprochen haben. Es ist auch nicht albern sich zu trennen, wenn man feststellt das die Beziehung nicht mehr zu retten ist.
Welche Konsequenz wäre denn deine?
 
G

Gast

Gast
  • #27
FS @26
Also ich wohne nicht in einer ländlichen Gegend, sondern in einem eher großbürgerlichen Viertel einer Großstadt, habe in mehreren Großstädten gelebt und gearbeitet und habe eine Ehe hinter mir.
Ich bin sicher, was fremdgehen angeht, etwas empfindlicher, da mein Exmann mich mehrfach betrogen hat.
Außerdem kenne ich in meinem Beruf leider wahnsinnig viele Männer, die 2 oder 3 Kinder haben, glückliche Familie spielen und eine Geliebte am Arbeitsplatz haben.
Meine Freundinnen finde ich deswegen so schlimm, weil sie sich explizit ein Zielobjekt gesucht haben und das nun erfolgreich verführen.
Natürlich sind Männer keine willenlosen Hampelmänner, die grundsätzlich nicht nein sagen können.
Aber Gelegenheit macht bekanntlich Diebe und es ist schön, dass du so viele feste Beziehungen kennst, die durch nichts erschüttert werden können. Ich kenne solche Beziehungen nicht. Keine einzige leider.
Natürlich muss man an seiner Beziehung ständig arbeiten, sie frisch halten und beide müssen etwas tun.
In meinem Fall hab ich tun und machen können, was ich wollte, mein Mann braucht die unkritische Bewunderung wie die Luft zum Atmen und Streit oder Spannungen in der Beziehung sind für ihn keine Herausforderung, etwas zu verändern oder besser zu machen, sondern einfach nur BÖSE.
Sicherlich ist es nicht schön, über meine Freundinnen hier anonym zu urteilen, aber es beschäftig mich eben und ich würde eben gerne wissen, wie andere Frauen und Männer darüber denken, denn teilweise habe ich das Gefühl, als ob den meisten Menschen Treue und Loyalität gar nichts mehr wert ist und man nur noch belächelt wird als kleinmädchenhaftes Naivchen.

FS
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ja, das ist schon alles ganz schön traurig. Zum Heiraten ist es bei mir nie gekommen. Klar war da auch schon mal der eine und andere fremdgehende Partner. Vielleicht haben sie es nicht ausgeführt aber waren schon nahe dabei und versucht sich Eisen in die Feuer zu holen. Das waren schon die Stadien wo es im Grunde schon kaputt war. Deine Freundinnen sind auf dem falschen Dampfer, klare Sache. Aber letztendlich muss jede/r dann irgendwann doch das Prinzip von Ursache und Wirkung erfahren. Die ich da so gesehen haben die ihr Unwesen getrieben haben haben sich ihre Fußangeln schon selber gelegt. Mit Vernunft kannst du den liebestollen nicht kommen. Eher hast du den Mund fusselig. Es gibt sie schon, die Beziehungen die von beiden Seiten her halten, ist auch immer eine Frage zu welcher Zeit man an welchem Ort ist.
Dein Mann wusste schon was er tat. Der wurde nicht einfach "genommen". Die Treue und die Loyalität sind sehr viel wert. Es sind die Menschen die sie aus Leichtfertigkeit verstossen. Manchen geht's einfach zu gut. Dann gehen sie auf's Eis. Letztendlich muss man straight bei seiner Einstellung bleiben. Das zahlt sich erst mal nicht sichtbar aus. Im Gegenteil, man fragt sich irgendwann selber ob man bekloppt ist. Deine Freundin wird womöglich noch tief fallen, wenn der erste Rausch vorbei ist. Vielleicht ist das bei ihr der Trotz, dass sie jetzt meint sie nimmt sich was "ihr zusteht". Dann soll sie wenigstens nicht sagen können du hattest nicht versucht, sie mal aufzurütteln. Die "wie kannst du nur Moral Keule" ist noch an jedem spulos vorbei gegangen. Du musst überlegen ob das noch eine Freundin für dich ist oder ob du Abstand sucht. Dein Mann hatte einfach kein Standing (mein Vater hätte gesagt "Der hat da nen Gartenschlauch wo andere ein Rückgrat haben ;-) Leider. Das gehört auch zu den Dingen an denen man einfach nix drehen kann. Das muss der jenige schon selber packen. Ich hoffe du findest jemanden der ehrlich zu dir passt.
 
  • #29
Als meine Mutter verheiratet war, hatte sie mit Anf. 40 einen jüngeren Liebhaber (ca. 30 - Single) und eine eigene Wohnung. Und später eine heimliche Affäre zu einem älteren vh. Mann. Mein Vater = ihr Ehemann wurde von ihr stets informiert = wußte darüber Bescheid.

Anfangs der Ehe haben sich meine Eltern sehr geliebt. Bis dann im Laufe der Zeit die Spannungen und Probleme immer größer wurden, besonders seit dem Hauskauf. Ich glaube, der ältere vh. Mann war dann ihre größte Liebe. Aber der war Bürgermeister = er hätte durch eine Scheidung etc. zuviel verloren.
Ich habs ihr sehr gegönnt.

Mein Vater hatte keine Affären etc., sondern nur eine neue Partnerin, lange nach seiner Scheidung von meiner Mutter. Die Neue war sogar 10 Jahre älter als er, und hat ihn anscheinend sehr geliebt. (Er: 64 / Sie: 74)

Vielleicht bin ich deshalb so relativ gelassen damit, sogar als Mann, weil ich damit quasi aufgewachsen bin ? Aber heutzutage muß man(n) ein "Riesen-Theater" machen, wenn die eigene Partnerin fremd geht, um "Manns genug" zu wirken ?

Mir scheint diese -absolute Treue- von der Gesellschaft, und früher von der Kirche aufgezwungen worden.
m.E. aus wirtschaftlichen Gründen: Was ist, wenn der Mann woanders Kinder macht, und dafür auch aufkommen muß ? - Was ist, wenn die eigene Frau noch mehr Kinder bekommt ?
Aber in adligen Kreisen war früher heimliche Untreue meist kein Problem - war ja genug Geld für alles da ? So mancher König hatte so viele Kinder, daß kaum Einer durchblickte ?
Heute gibt es Verhütungsmittel - und i.d.R. nicht solche Probleme.

Wenn der eigene Partner/in fremd geht, dann sollte man miteinander darüber in Ruhe sprechen, und am besten zu einer gemeinsamen Lösung kommen. Das ist kein "Weltuntergang" und auch nicht unbedingt das Ende der Beziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Bitte, man echauffiere sich doch nicht über diese Haltung. Affären sind halt ok in dieser Gesellschaft, wer will denn gegen diesen Wahnsinn ankämpfen? Wem die angesprochene Doppelmoral mißfällt, der muß dementsprechend seine Partnerin weise wählen - im Zweifelsfall also erstmal keine deutsche/europäische Frau oder eine im Konsumismus aufgewachsene. Ich habe bislang zu viel krasses gesehen und indirekt erlebt, als daß ich diesen Frauen noch Vertrauen entgegenbringen könnte. Da wurde lustig betrogen, hintergangen und belogen, und wenn ihre Partner Konsequenzen zogen, gab es viel Heulen und Zähneknirschen.

Die meisten deutschen Frauen wissen nicht im Ansatz, was Liebe bedeutet. Ich bedauere sie - und ich meide sie.

M Ende 30
 
Top