Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Mann, der mit 39 noch nie Sex hatte, wie würdet Ihr reagieren?

Wenn ein (attraktiver) Mann mit 39 noch nie Sex hatte, obwohl er weder Priester noch behindert usw ist, sondern es durchaus "versucht" hat, wie würdet Ihr reagieren? Ihm eine Chance geben oder besser nicht?
Meint Ihr, man hat überhaupt noch eine Chance, wenn man als Mann in diesem Alter noch Jungfrau ist?
 
G

Gast

  • #2
sorry - nein!
Ich habe doch kein "Helfersyndrom"!
 
G

Gast

  • #3
Wenn der Mann mir das erzählen würde, würde ich herausfinden wollen, WARUM er noch nie Sex hatte. Das würde ja auch beinhalten, dass er noch nie eine Beziehung zu einer Frau hatte, höchstens mal platonische Freundschaften. Mich würde interessieren, wie sein Verhältnis zu seiner Sexualität ist, ob er sich in den letzten fünfundzwanzig Jahren (regelmässig/ sehr oft/ eher selten) selbst befriedigt hat, viel Pornos geschaut hat, oder ob er eine geringe Libido hat, vielleicht asexuell ist? Ist er ein Einzelgänger, sind ihm Frauen nicht wichtig? Hat/ hatte er grosse psychische Probleme, oder vielleicht auch nur einen sehr kleinen Penis, so dass er unüberwindbare Hemmungen hat?

Irgendwo müssen die Gründe ja liegen, denn ein gesunder, attraktiver Mann mit einem Interesse an Frauen und an Sex IST mit 39 Jahren keine Jungfrau mehr und seine Versuche in den letzten, sagen wir mal zwanzig Jahren, hätten auch Erfolg gehabt. Und selbst wenn nicht, wäre er mit spätestens Ende zwanzig mal in ein gehobenes Bordell gegangen, um mal das Gefühl zu erleben, wie es ist, mit einer Frau zu schlafen oder um seine Hemmungen abzubauen. Bei einem normalen Interesse wäre ihm dieser Lebensbereich einfach ZU WICHTIG gewesen und er hätte alles daran gesetzt, Erfahrungen zu machen.

Man hat in diesem Alter wohl eher eine Chance bei Frauen, die aus den gleichen oder ähnlichen Gründen wie der FS keine oder fast keine sexuelle Erfahrung haben, also das Entscheidende ist hierbei das WARUM.

w 50
 
G

Gast

  • #4
Alles ist möglich. Das Leben geht manchmal verschlungene und seltsame Pfade. Wenn es Liebe ist - warum nicht? Wieso muss man alle und alles immer in Schubladen packen, analysieren und kommentieren? Sex sollte nicht zu einem Stressfaktor werden nach dem Motto: Spätestens mit x Jahren muss man doch aber mal... Müssen muss man gar nichts, aber sollen sollte man schon: Nämlich sein Leben leben mit allem, was dazu gehört oder eben manchmal auf sich warten lässt.
 
G

Gast

  • #5
Mh, ich würde diese Information wohl erst mal hinterfragen. Ist ja schon ungewöhnlich, gerade, wenn der Mann attraktiv ist. Aber was es halt nicht alles gibt...

Wenn ich Gefühle für den Mann hätte, würde ich mich wohl rantasten. Warum denn auch nicht? Ich stelle es mir am Anfang zwar etwas schwierig vor, da ich Erfahrung habe, und auch noch nie mit einer Jungfrau zusammen war. Aber wenn da beide offen, ehrlich und mit Neugier rangehen, kann es ja auch spannend werden:)

Dafür muss der Mann aber seine Scheu überwinden und aus sich rauskommen.

Darf ich nach den Gründen fragen? Es ist ja schon ein Unterschied, ob es nur verpasste Gelegenheiten gab, der Körper nicht mitspielen wollte oder es psychische Ursachen gibt.

w37
 
G

Gast

  • #6
Ich würde das einfach nicht erzählen bzw. zugeben.
Das glaubt sowieso niemand wirklich, vorallem wenn der Mann halbwegs gut aussieht und auch nur ein bisl Selbstbewusstsein hat.

m35
 
G

Gast

  • #7
Ich würde dich mit einer Tageskarte in einen Saunaclub schicken.

Im Ernst, warum tust du dir das an? Falls das so stimmt und du wirklich noch nie Verkehr mit einer Frau hattest, worauf wartest du? Mit 60 brauchst du nicht mehr anfangen!


(m)
 
G

Gast

  • #8
Ach, kenn ich aus dem Freundeskreis :) Das Problem ist sicher nicht der fehlende Sex, sondern, dass diese Männer eine komische Einstellung an den Tag legen wie dieser eine Freund von mir (wird dieses Jahr 40 und ist noch Jungfrau):

- er ist höchst anspruchsvoll, will nur eine perfekte Prinzessin an seiner Seite. Kompromisse gibt es bei ihm nicht und er lässt sich gerenell nichts sagen
- keine Frau ist ihm gut genug. Er geht als Perfektionist durch die Welt.
- Leute die Sex haben, verurteilt er grundlegend alle oder belächelt sie
- er ist durchweg oberflächlich und arrogant, unzufrieden mit sich selbst und oft gehässig
- Dates hat er viele (er ist ziemlich gutaussehend, modern und gepflegt), aber er findet nur Fehler und Makel und ist nicht bereit, sich mal einer Herausforderung an Frau zu stellen.
- ausgesuche Frauen, die ihn toll finden (da waren schon echt oberklasse Traumfrauen bei) behandelt er eklig und von oben herab. Frag mich nicht wieso.
- er begegnet jedem erstmal mit Anfeidungung und Misstrauen und das jahrelang

Sein Problem ist vielleicht, er ist echt noch ein Muttersöhnchen und hat viele Komplexe. Wer so lange alleine ist und keinen Sex hat, an dem nagt dann und wann die Minderwertigkeit und der Frust. Unzufriedene Menschen, die haben ständig was an anderen zu meckern und schotten sich ab oder resignieren. Solche Männer hängen sich an die beste Freundin oder große Schwester und werden denen zur Ballast. Eine neue Frau hat da wenig Chancen.

Frag dich erstmal selber, wo dein Problem ist. Steigere dein Selbstbewusstsein. Überwinde deine Schüchternheit. Wage mal mutig was, auch wenn es schief geht. Trainiere dir deine Passivität ab. Ich weiss nicht, ob es darüber Bücher gibt, aber auch Sex und Beziehungen eingehen, das sind Dinge, die nicht von alleine kommen. Man muss gewillt sein, an sich zu arbeiten.

Generell täte dir eine Frau gut, die offensiver als du ist. Bei einem schüchternen Mädchen, wird es die nächsten 40 jahre dann auch nichts mehr.
 
G

Gast

  • #9
das gibt es deutlich öfters als allgemein bekannt.......
Vor allem ist kaum jemand so ehrlich, dass er so etwas zugibt. Es benötigt auch sehr viel Vertrauen zur Partnerin so etwas zu erzählen.

Es ist tatsächlich so, dass viele Männer einfach keine Frau abbekommen. Ich hab nen Bekannten der ist in Deinem Alter und ich glaube nicht, dass er jemals Sex hatte (weiss es aber nicht genau). Er sieht gut aus, ist sympathisch - hatte aber noch nie eine Beziehung seit ich ihn kenne (15 Jahre).

Er hat mir mal erzählt, dass er sehr unglücklich ist, da jede Frau die ihn interessiert, einfach nicht mit ihm ausgehen möchte. Auch auf Partys unterhält er sich ganz nett mit den Damen ist witzig und aus meiner Sicht verhält er sich ganz "normal". Wenn er dann die Frau wieder treffen möchte, klappt es nicht - weil die Frau nicht will. Ich selbst verhalte mich gleich, hab das Problem aber nicht?!

Du musst auf jeden Fall sehr viel Vertrauen zu einer Frau haben, um das zu sagen, denn siehe den ersten oberflächlichen Post (Helfersyndrom.... - geht´s noch?). So ticken viele Frauen - und dies ist einer der Gründe warum viele Männer zu Prostituierten gehen !

Wenn es Dir wichtig ist, mit einer Frau zusammen zu kommen (Wortspiel ;)) und du nicht warten möchtest, dass du eine Partnerin findest die dafür Verständnis hat, würde ich Dir raten, eine nette Dame zu buchen !
 
G

Gast

  • #10
Und selbst wenn nicht, wäre er mit spätestens Ende zwanzig mal in ein gehobenes Bordell gegangen, um mal das Gefühl zu erleben, wie es ist, mit einer Frau zu schlafen oder um seine Hemmungen abzubauen
Das ist ja interessant, das aus von einer Frau zu hören.

In unzähligen Posts steht geschrieben, dass Frauen Männer die sich ihre Erfahrung im Puff holen meiden wie der Teufel das Weihwasser.
 
G

Gast

  • #11
Sex mit anderen Leuten wird eh überbewertet. Krankheiten kann man sich auch noch holen. Ich sehe da kein Problem. "Ein gesunder Mann hat in dem Alter schon Sex gehabt" impliziert, dass es sich um ein Defizit handelt, noch keinen Sex gehabt zu haben. Das halte ich für Quatsch. Wenn es der Frau um Liebe geht, wird es kein Problem sein.
 
G

Gast

  • #12
Ach, kenn ich aus dem Freundeskreis :) Das Problem ist sicher nicht der fehlende Sex, sondern, dass diese Männer eine komische Einstellung an den Tag legen wie dieser eine Freund von mir (wird dieses Jahr 40 und ist noch Jungfrau):


- ausgesuche Frauen, die ihn toll finden (da waren schon echt oberklasse Traumfrauen bei) behandelt er eklig und von oben herab. Frag mich nicht wieso.
Ich kenne solche Jungs auch, eigentlich ist es doch ziemlich klar, sie verstecken sich hinter ihrem pseudo Anspruch, keine ist gut genug, weil sie sich sonst trauen müssten.

Nur mal ehrlich, als Kumpel sag ich da auch ganz klar meine Meinung, vor mir klappt das nicht mit den Ausreden.
 
G

Gast

  • #13
Was sollst du da verpasst haben? Geh zu einer Nutze, lass dir einiges erklären und schon bist du Mr. Popper. Das ist doch nur Sex. Wenn du in Deinem Alter noch nie gearbeitet hättest, dann wäre es in der Tat ein Problem. Du solltest es aber niemandem sagen. Ich möchte auch mit keiner Frau zusammen sein, die als sexuell erfahren gilt, weil sie vor mir 15 Freunde hatte.
 
  • #15
Wenn der Mann mir das erzählen würde, würde ich herausfinden wollen, WARUM er noch nie Sex hatte. Das würde ja auch beinhalten, dass er noch nie eine Beziehung zu einer Frau hatte, höchstens mal platonische Freundschaften.
Klar, eine Beziehung hatte ich erst recht nicht, auch keinerlei sexuelle Kontakte jenseits von GV. Es ist einfach so, dass ich es oft probiert habe, aber immer abgeblitzt bin.

ob er sich in den letzten fünfundzwanzig Jahren (regelmässig/ sehr oft/ eher selten) selbst befriedigt hat, viel Pornos geschaut hat, oder ob er eine geringe Libido hat, vielleicht asexuell ist? Ist er ein Einzelgänger, sind ihm Frauen nicht wichtig? Hat/ hatte er grosse psychische Probleme, oder vielleicht auch nur einen sehr kleinen Penis, so dass er unüberwindbare Hemmungen hat?
Frauen sind mir sehr wichtig, asexuell bin ich garantiert nicht, eher im Gegenteil, eher der Typ womanizer, nur eben ohne Erfolge. Pornos sind nicht so meins, ich mag lieber echte Frauen. Zum Thema Selbstbefriedigung... hm, ich denke, das beantwortet sich in meiner Situation von selbst.

ein gesunder, attraktiver Mann mit einem Interesse an Frauen und an Sex IST mit 39 Jahren keine Jungfrau mehr und seine Versuche in den letzten, sagen wir mal zwanzig Jahren, hätten auch Erfolg gehabt.
Ist aber so, warum auch immer. Und sag ruhig 25 Jahre ;-)

Und selbst wenn nicht, wäre er mit spätestens Ende zwanzig mal in ein gehobenes Bordell gegangen, um mal das Gefühl zu erleben, wie es ist, mit einer Frau zu schlafen oder um seine Hemmungen abzubauen. Bei einem normalen Interesse wäre ihm dieser Lebensbereich einfach ZU WICHTIG gewesen und er hätte alles daran gesetzt, Erfahrungen zu machen.
Für Sex zu bezahlen kommt für mich nicht infrage. Auch wenn es vielleicht etwas seltsam klingt, finde ich, dass das was für Verlierer ist. Mir ist es schon wichtig, eine Frau zu erobern, oder sagen wir, dass sie sich bewusst für mich entscheidet.

Man hat in diesem Alter wohl eher eine Chance bei Frauen, die aus den gleichen oder ähnlichen Gründen wie der FS keine oder fast keine sexuelle Erfahrung haben,
Naja, mein "Beuteschema" ist aber schon ein anderes, sagen wir, erfahrene und sehr weibliche Frauen. Ist dann vielleicht etwas schwerer für mich, aber so bin ich halt gepolt.
 
  • #16
Müssen muss man gar nichts, aber sollen sollte man schon: Nämlich sein Leben leben mit allem, was dazu gehört oder eben manchmal auf sich warten lässt.
Die Einstellung finde ich gut, ich sehe das ähnlich. Deshalb bin ich auch nicht unglücklich oder verzweifelt, auch wenn man das denken könnte. Ich probier es einfach weiter, und wenn es klappt, klappt es, und wenn nicht... naja, Jungfräulichkeit ist keine Krankheit, ich würde mich halt damit arrangieren, dauerhaft ohne Sex zu leben. Hab ja schon 25 Jahre Übung darin ;-)
 
G

Gast

  • #17
Ob Sex in dem Alter oder nicht ist für mich nicht so erheblich. Ich habe jemanden kennen gelernt, der auch in dem Alter Jungfrau ist, aber Tatsachen verdreht bzw. abstreitet und für nichts um Verzeihung bittet. Er hat genommen, ohne bereit zu sein zu geben. Das sind Dinge, die finde ich ein NoGo!

w
 
  • #18
Darf ich nach den Gründen fragen? Es ist ja schon ein Unterschied, ob es nur verpasste Gelegenheiten gab, der Körper nicht mitspielen wollte oder es psychische Ursachen gibt.
Klar darfst du fragen, sonst hätte ich hier im Forum nicht geschrieben. Es sind keine körperlichen oder psychischen Ursachen, auch keine religiösen Gründe, sondern einfach verpasste Gelegenheiten, Pech, vielleicht auch mal Ungeschick, und zwischen 25 und 30 wird dann die Sexlosigkeit zu so einem Handicap, so dass die Schwelle einfach irgendwann sehr hoch liegt.

Anmerkung der Moderation:

Bitte unterlassen Sie es, jeden Beitrag zu zitieren und zu beantworten. Es ist nicht gewollt, dass die Threads zu Chats verkommen. Vielen Dank
 
G

Gast

  • #19
Wenn das erst mal so richtig dialektisch, problemorientiert, dünnbrettbohrerisch erörtert wurde, dann ist es wirklich eine unüberwindliche Barriere. Da hat Leidenschaft keine Chance. Vielleicht hat er ja Kastrationsangst, oder er braucht einen Klapps auf den Hintern. Wer weis. Vielleicht ist er nur verweichlicht und bringt die Portion Aggressivität, die für Sex nötig ist, nicht auf.
 
G

Gast

  • #20
Mich würde diese Tatsache nicht stören. Angeblich betrifft das ja etwa 10% aller erwachsenen Männer - und auch hier kommen solche Fragen immer wieder aus der Generation 30+

Ich habe auch schon mal darüber gelesen, dass die Tendenz dazu steigend ist - die nachfolgende Generation ist noch stärker davon betroffen. Als Ursache wird unser gesellschaftlicher zum Perfektionismus vermutet: Alle, die nicht perfekt sind werden ausgesiebt und kommen einfach nicht zum Zug. Darunter leidet dann das Selbstbewusstsein, und die Dinge nehmen ihren Lauf.

Ob diese Tatsache stört oder nicht liegt vielleicht auch daran, wonach Frau sucht. Bei einem jungfräulichen Mann, der vermutlich etwas unsicherer auftritt, würde ich mir erwarten, dass er nach einer fairen Partnerschaft sucht, damit er endlich angekommen ist.

Jungfrau/mann find ich nicht problematisch. Ehrlich gesagt sind mir eher jene Männer suspekt, die durch alle Betten hüpfen.

Aber ich kann die Männer bei mir halt auch an einer Hand abzählen. Vielleicht liegts ja daran?
w32
 
G

Gast

  • #21
Was hast du denn "versucht"? In absolut jeder Disko gibt es willige offensive Frauen, teils nicht mal so schlecht aussehen und angetrunken genug, um auch mit dir ins Bett zu gehen. Also entweder bist du ein grandioser Stubenhocker oder dir mangelt es an sozialer Kommunikation oder Selbstbewusstsein und das sind dann alles noch größere Probleme, die eine Beziehung echt schwierig mit dir machen.

Ich schließe mit "w50" an. Da stellen sich mir viele Fragen, die es zu klären gilt.

Hast du allgemein gar kein sexuelles Verlangen? Weil zumindest in der Beziehung möchte ich regelmäßig (und bestensfalls viel) Sex. Gar kein Sex kommt gar nicht in Frage, schon gar nicht in dem jungen Alter. Da müsstest du dir schon eine asexuelle Frau suchen, die keinen Wert auf Erotik und Sex legt. Und du müsstest auch in der Beziehung gewillt sein, schon einen ordentlichen Zahn zuzulegen - auch damit die Beziehung dauerhaft Bestand hat. Mit 23 hat man noch Gnadenfrist, aber mit fast 40 muss man echt einiges aufholen. Sex ist nämlich eine wichtige Basis, dass beiden Partnern zur Energiequelle, Frustabbau, Einstimmigkeit und Beziehungsintensivierung dient.

Der fehlende Sex spielt aber eher eine untergeordnete Rolle, eher was du jetzt draus machst und in Bewegung setzt. Ich halte es nicht für verkehrt, einfach mal in einen Club zu gehen und versuchen ein paar Frauen rumzubekommen. Um vielleicht auch mal von dem Trip runterzukommen, dass es nicht klappt oder die Frauen alle nicht recht genug für dich sind. Eine Frau ist eine Frau, also was noch? Schnapp dir bitte die nächstbeste Gelegenheit. Bis du dich nämlich verliebst, und diese Lady dich dann auch noch gut findet, dauert es noch mindestens 10 Jahre.
 
  • #22
Ich find deine Offenheit klasse! Weiter so!
 
G

Gast

  • #23
Nö, das ist eindeutig zu spät. Soll er sich woanders "behandeln" lassen. Der hat wenigstens 20 Jahre gepennt.
 
G

Gast

  • #24
Was hierzulande von Frauen meistens eingefordert wird sind Aufreißertypen, je primitiver desto besser. Bei schwindender Attraktivität sind urplötzlich die stabilen Versorger gefragt. Sorry, meine Damen, aber diesem Diktat unterwerfen sich bestenfalls geistig völlig unbedarfte oder notgeile.

Es steht jedem Menschen anheim, wie er oder sie ihr Leben führen wollen. Und wenn ich mich in Diskotheken von willigen offensiven Frauen in angetrunkenem Zustand abgestoßen fühle, dann ist das meine Entscheidung. Hab ich halt darauf verzichtet, mir Krankheiten abzugreifen (Kondome schützen bei weitem nicht vor allen!). Ach so ja, Sex braucht also eine Portion Aggressivität. Das habe ich in Deutschland sehr oft gehört. Andernorts traf ich solche Primitivität nie an.

Mir wurde als ich 25 war bereits klipp und klar von sehr vielen Frauen mitgeteilt, daß jemand wie ich, der nicht durch die Betten geturnt war, lebensuntauglich sei. Diese Frauen sind jetzt im Normalfall alleinerziehend, leiden an unheilbaren Krankheiten, sind schwerst depressiv, drogen/tablettenabhängig usw.

Ob Frauen Männer ohne ausschweifendes Sexualleben akzeptieren hängt sehr stark von dem kulturellen Hintergrund und Werten ab. Bei Liebe wird auch der Sex sehr gut, ohne Empathie sieht das eher aus wie schlechter Porno.

M
 
  • #25
Wäre bei mir gut aufgehoben.
Wenn die gefühlsmäßige Wellenlänge stimmt kann ich starten, er braucht nur Ausdauer, den Rest erledige ich und keiner wird "leer" ausgehen.

So ein Mann wäre für mich ein Traum.
Sie sind zärtlicher, forschender und neugieriger und vor allem erst mal langsam und keine Sprinter.

Ein unerfahrener Mann bringt schon mal keine Geschlechtskrankheiten mit und keine Erfahrungen unter Schema F welches er mit diversen Frauen probiert hat und diese nun an mich anbringen will - würg.

Da ich auch nicht mit großen Erfahrungen gesegnet bin - es gab wohl in meinem Leben zu wenig attraktive und sinnliche Männer, dass ich hätte schwach werden können - passt die Gleichung.

Phantasie, Experimentierfreude und starke Anziehungskraft reicht völlig aus.
Leute mit den ach so großen Erfahrungen können mir zumindest gestohlen bleiben, denn was nützt mir sexuelle Techniken wenn Seele und Gefühl fehlt.
 
G

Gast

  • #26
Ach, das Problem kenne ich. Ich hab meine ersten Erfahrungen erst mit Anfang 30 gemacht. Auch ich hatte rückblickend einige Gelegenheiten, die ich nicht wahrgenommen habe. Der Grund dafür? Ich habe einfach nie gelernt, wie man flirtet. Ich bin ein äußerst höflicher und zuvorkommender Mensch, in meiner Beziehung (so glaube ich jedenfalls) sehr liebe- und gefühlvoll, dabei dennoch nicht unmännlich. Aber wenn es ums Kennenlernen zwischen Mann und Frau geht, bin ich Analphabet.

Das liegt glaube ich daran, dass ich zwar mit Vater aufgewachsen bin, dieser aber einen 80-Stunden-Job hatte, und tatsächlich nur fürs Geldverdienen zuständig war, für den Rest war meine Mutter da. Gleichzeitig hat meine Mutter mit mir nie über solche Dinge gesprochen, man konnte irgendwie spüren, dass es ihr unangenem war, also ließ ich es als Teenager bleiben. Die beiden haben auch heute noch eine durchaus in gewisser Weise liebevolle, aber keinesfalls stürmische oder stark körperliche Beziehung, im Gegenteil. Meine Eltern sind klassische 68er, meine Mutter hat mir eingeimpft, dass Gleichberechtigung und Emanzipation das Ziel schlechthin sind. Nur leider ist das fürs Flirten blankes Gift, zumindest solange die Rollenerwartungen an den Mann immer noch dieselben sind wie eh und je.

Wäre ich eine Frau, wäre das alles kein so großes Problem gewesen, denn schließlich ist es bei uns immer noch die Rolle des Mannes, aktiv zu werden. Aber da ich ein Mann bin, hätte ich bis zum Sankt-Nimmerleinstag warten können, eine Frau wäre niemals aktiv geworden (abgesehen von den äußerst! subtilen Signalen, die sie für gewöhnlich so senden, und die ich noch weniger verstehe als andere Männer).

Nun, was habe ich gemacht? Ich war eigentlich schon kurz davor, mich damit abzufinden, dass ich wohl mein Leben lang alleine bleiben würde, und das obwohl auch ich gar nicht mal so unattraktiv bin. Schließlich bin ich dann doch über meinen Schatten gesprungen und habe mich bei einer Singlebörse angemeldet. Das hatte den Vorteil, dass hier klar war, wonach die Frauen suchen, ich also keine seltsamen Signale deuten musste. Das hat den ersten Schritt für mich erleichtert. Naja, jetzt sind wir verheiratet, haben ziemlich guten Sex und sie weiß bis heute, so glaube ich, nicht, dass sie meine erste Frau ist.

Einen Besuch im Bordell hatte ich mir übrigens auch schon überlegt, konnte mich aber nicht dazu durchringen. Letztlich war das dann auch nicht nötig, aber andererseits war ich trotzdem noch ein paar Jahre jünger als du. Mit 39 hat man vielleicht dann doch noch größere Probleme.
 
G

Gast

  • #27
Liebe fs

ich würde mich freuen, vorausgesetzt er hat keine ernsten psychischen Probleme und ist nicht heimlich an Männerkörpern interessiert. Das gibt es nämlich öfter als man meint. Bei vielen schlägt das erst zwischen 30-40 durch. Vorher wartet die Familie warum er sich nicht endlich eine Frau für immer sucht.

Grundsätzlich mache ich keinem einen Vorwurf wegen mangelnder sexueller Routine. Ich hätte gern einen unerfahrenen Mann, lieber als einen zu sehr erfahrenen der routiniert alles umlegt was sich bietet.
 
  • #28
Ich wurde ermahnt, nicht auf jede Antwort einzeln einzugehen - darum allgemein Danke an alle!

@ #19
10% kann ich mir kaum vorstellen, da ich das Gefühl hab, der einzige Mann auf der Welt zu sein, der noch nie Sex hatte. Selbst wenn man Priester, Kranke, Gefängnisinsassen einrechnet... Aber interessant, wenn hier solche Fragen öfter kommen. Vielleicht halten die Jungmänner 30+ es sonst geheim? Bei mir ist es allgemein bekannt, musste mir schon manchen Spott im Bekanntenkreis anhören (bin aber nicht zimperlich).

@ #22
Nö, das ist eindeutig zu spät. Soll er sich woanders "behandeln" lassen. Der hat wenigstens 20 Jahre gepennt.
Ich könnte jetzt beleidigt sein, aber ich find Offenheit gut! In der Wirklichkeit reagieren schon die meisten Frauen genauso wie Du es schreibst ;-)

@ #24 Herakles
Schön zu lesen!

@ #25
Danke dass Du Dir die Mühe gemacht hast, das aufzuschreiben!
Letztlich war das dann auch nicht nötig, aber andererseits war ich trotzdem noch ein paar Jahre jünger als du. Mit 39 hat man vielleicht dann doch noch größere Probleme.
Yep, das ist sicher noch mal verschärft. Andererseits ist es mit 39 aber auch leichter zu akzeptieren, dass es vielleicht auf Dauer so bleiben wird, und trotzdem nicht aus dem Fenster zu springen :-D
 
G

Gast

  • #29
Wenn ich der Mann wäre, würde ich es nicht erwähnen. Wenn ich eine Frau wäre, für die sich dieser Mann interessiert, käme es wie bei jedem anderen Mann darauf an, ob er mir gefällt. Wenn ja, käme es wiederum auf die Gründe an, die ich aber nicht herausfragen würde, sondern da nach Gefühl vorgehen würde.
 
G

Gast

  • #30
Phantasie, Experimentierfreude und starke Anziehungskraft reicht völlig aus.
Leute mit den ach so großen Erfahrungen können mir zumindest gestohlen bleiben, denn was nützt mir sexuelle Techniken wenn Seele und Gefühl fehlt.
Liebe Herakles,

dismal stimme ich Dir nicht nur zu, sondern gehe sogar noch weiter:

Diese "ach so großen Erfahrungen" beinhalten nämlich fast immer auch diverse schlechte und das Ergebnis ist dann mindestens gelegentlich, dass die betroffene Dame (ich schreibe gerade aus meiner subjektiven männlichen Perspektive) eingespurt ist auf zwei, drei Dinge (Stellungen / Techniken) , von denen sie zu wissen glaubt, dass die ihr Spaß bereiten - und bei allem anderen erst einmal oder auch dauerhaft abblockt.

Viel "Erfahrung" (im Sinne von vielen wechselnden Sexualpartnern) bedeutet eben gerade nicht "guten Sex". Da kommt es viel mehr auf andere Dinge an, wie zum Beispiel Liebe, Exklusivität und Leidenschaft.

M.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.