Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Mafalda72

Gesperrt
  • #1

Mann ist sich nicht bewusst, dass er dominant ist?

Ich (w) finde eine Dom-sub Beziehung ja ganz reizvoll und habe in der Richtung schon einige Doms "ausprobiert". Nie für länger, weil sie nach kurzer Zeit uninteressant wurden. soweit zu meiner Neigung..
Mein Kollege (42 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, katholisch, sehr disziplinierter Leistungssportler, Triathlet) verhält sich mir gegenüber manchmal recht "dominant", was mich sehr triggert! Nicht, dass er mich herumkommandiert oder ähnliches. Die meiste Zeit über ist er sehr beherrscht und manchmal dann wird sein Ton sehr scharf, als ob unterdrückte Emotionen hochkommen. Z. B. wenn wir uns über Sport unterhalten, worin er ja "Experte" ist. Er findet, ich könnte mehr für meine Fitness und mein Gewicht tun etc. Er weiß, dass ich ihn bewundere und ihn als Vorbild sehe und mir gerne einiges von ihm abgucken würde.
Es ist nicht, was er sagt, es ist eher wie er es sagt. Mich erregt es sehr. ich will ja keine Beziehung mit ihm, ich hätte nur Lust auf ihn als Dom.
Ich habe das Gefühl, er ist sich nicht bewusst, dass er eine dominante Ader hat. Vielleicht hat er sich noch nicht erlaubt, das zu reflektieren aufgrund seiner Religion. Ich möchte es eigentlich mal diskret ansprechen und ihn dazu bringen, es zusammen mit mir auszuleben. Was denken die dominanten Männer hier im Forum?
 
  • #2
Don’t f*** the company.

Erst recht nicht, wenn es sich um einen verheirateten, katholischen Mann mit Kindern handelt. Das wird nur oberpeinlich und ein riesiges Desaster 🫢🤭🫣 und zwar für dich!

Aber vielleicht hast du ja sowieso schon vor, die Arbeitsstelle zu wechseln 😉🙃
 
  • #3
Mein Kollege (42 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, katholisch, sehr disziplinierter Leistungssportler, Triathlet)
Ich möchte es eigentlich mal diskret ansprechen und ihn dazu bringen, es zusammen mit mir auszuleben.
Und du kommst nicht von allein drauf, dass das eine wirklich dämliche Idee ist?

Was denken die dominanten Männer hier im Forum?
Na dann warten wir mal ab, was die "Herren" davon halten.
 
  • #4
Ich bin kein dominanter Mann, sondern eine Frau ohne Wunsch nach solchen Sachen.

Du hast da irgendwie Kopfkino, weil der verheiratete Kollege ab und zu Sätze so betont, dass es "dominant" klingt.

Da du selbst davon ausgehst, dass ihm das nicht bewusst ist, wird er auch nicht dein nächster Dom. Behalte deine Tagträumereien lieber für dich und konzentriere dich auf die Arbeit. Nicht dass er demnächst noch anfängt, dich im dominant klingenden Ton für Fehler bei der Arbeit zu rügen.

Das würdest du bestimmt peinlich finden.
 
  • #6
FS, bitte lass´ den armen Mann, seine Frau und seine Kinder in Ruhe. Aber verwende diese Phantasie für SB.
ErwinM, 53
 
  • #7
Ich habe das Gefühl, er ist sich nicht bewusst, dass er eine dominante Ader hat
Ach und die kleine Sub, die ihn anhimmelt, will ihm jetzt beibringen, dass er ein Dom ist?

Ich finde ja die vorauseilende Einteilung in Sub und Dom, ist so ziemlich das unerotischste, was es gibt.
Sowas entsteht entweder spontan, oder gar nicht.
Wenn man aber extra betonen muss, dass man gerne die Unterwürfige spielt und drauf steht, wenn er sich dominant verhält, entspricht das einer Anfrage, ob der andere nicht mal Lust auf ein Rollenspiel im Hundekostüm hätte.
Es wirkt, als hätte jemand zu viel 50 Shades of Gray geschaut.
 
  • #10
Du möchtest mit einem verheirateten Familienvater ins Bett? Genauer gesagt ihn verführen? Würdest du bitte vorher mal überlegen, was das für Folgen für ihn, seine Frau und seine Familie haben kann?
Menschen haben ein Gehirn, um es zu benutzen, auch wenn das Blut unter der Gürtellinie ist!
 
  • #11
Menschen haben ein Gehirn, um es zu benutzen,
Wenn man ihre Antwort auf meinen sachlichen Post liest, ahnt man da nichts Gutes.

Wahrscheinlich wurde die Frage geboren, weils hier gerade in die Landschaft passt. Vor ein paar Tagen die FS mit dem Latinotänzer und ob Tänzer alle dominant seien, nur weil der eine mal so Andeutungen machte, jetzt kommt wieder eine Dom-Frage.
 
  • #12
Nicht von dir selbst auf andere schließen. ansonsten vielen Dank für den Versuch einer Antwort.
😯🤔🤷‍♀️ Was ist denn das für eine patzige Rückmeldung? Ich bin zwar nicht betroffen, aber bereue es schon, auf deine Frage geantwortet zu haben.

Dir wurde hier doch ganz normal geantwortet und nichts unterstellt 🤷‍♀️. Du bist diejenige, die sich auf der Arbeit um Dinge Gedanken macht die nichts mit der Arbeit zu tun haben 🤨

Du würdest gut daran tun, den Rat zu befolgen 😏
 
  • #13
Wahrscheinlich wurde die Frage geboren, weils hier gerade in die Landschaft passt. Vor ein paar Tagen die FS mit dem Latinotänzer und ob Tänzer alle dominant seien, nur weil der eine mal so Andeutungen machte, jetzt kommt wieder eine Dom-Frage.
Ja, es gibt öfters -- zufällig oder nicht -- mal so Themen-Nester, finde ich auch interessant zu beobachten, kann natürlich auch assoziativ zustande kommen.

Liebe FS, es ist ja völlig normal, dass man manche Männer -- erst recht in irgendwas sehr kompetente Männer -- attraktiv findet, bewundert und etwas für sie schwärmt und von ihnen lernen will, ich finde Kompetenz, Disziplin und Leidenschaft auch sehr attraktiv. Aber NIE würde ich auf die Idee kommen, so jemanden ohne vorherige Annäherungsversuche zu fragen, ob er mein Dom sein möchte, erst recht keinen verheirateten Arbeitskollegen mit Kindern. Es wäre ja noch was anderes, wenn du dich unsterblich in ihn verliebt hättest -- aber einfach nur vorübergehend aus Spaß, weil du ihn gerade heiß findest? Lass das lieber und träume stattdessen ein paar Nächte von ihm, du kannst das doch einfach in deinen sexuellen Fantasien ausleben. Und irgendwann findest du sowieso wieder andere Männer attraktiv.

Ach so, und sowieso halte ich es für eine völlig falsche Annahme, dass jeder Mann, der im Alltag irgendwie etwas "dominant" auftritt, auch Interesse an einer BDSM-Dom-Sub-Sexaffäre hat. Wie kommst du darauf, dass er so eine Beziehung mit dir führen wollen und darauf stehen könnte?
w27
 
  • #14
Spinnst du? Ich habe dir eine vernünftige Antwort gegeben, mit der du Schätzchen nicht umgehen kannst.
Ja sie spinnt. Evtl. sogar ein Fake. Sie ist ein wenig sehr naiv, zu denken, ein Mann ist ein Dom nur weil er ein paar Sätze dominant ausspricht.

Ich bin ein schüchterner Mann aber kann (wenn es für meine Freundin passt), auch sehr dominant im Bett sein. Obwohl ich Alltag eher als der schüchterne, liebevolle Mann rüberkomme.

Kommunikation im Alltag hat meines Erachtens nichts mit Dom/Sub zu tun.
 
  • #16
Ich kann mir gut vorstellen, dass dir seine Art gefällt. Es gibt nur wenige wirklich dominante Männer, die sind sich dessen nicht unbedingt bewusst, weil sie tatsächlich dominant sind und nicht drüber nachdenken, ob oder wie sie dominant sein könnten.

Und selbst wenn er dominant ist, heißt es noch lange nicht, dass er Spaß an der dominanten Rolle im bdsm-Sinn hat.

Aber ich glaube es ist das Allerdümmste was du machen kannst, deine submissive Neigung auf Arbeit zu zeigen. Du machst dich damit extrem manipulierbar. Du läufst Gefahr, dass man dich beruflich schlecht behandelt und du dich dann nicht dagegen wehren kannst, weil es dich insgeheim anmacht. Das kann jemand ganz böse gegen dich ausnutzen und deinem Ruf schaden.

Selbst wenn er dafür zu begeistern ist, wird die Grenze verschwimmen, wo du als Kollegin auf Augenhöhe ernst genommen wirst und wo er dich schlecht behandelt aus Spaß an der Sache. Du bist absolut in der schwächeren Position dabei.

Davon abgesehen wirft es kein gutes Licht auf dich, wenn du eine Affäre mit einem verheirateten Kollegen anfängst.

Wenn der Kollege katholisch ist, ist der vielleicht stockkonservativ und hat auch null Verständnis für dein Ansinnen und verachtet dich zweifelsfalls dafür, dass du ihn anbaggerst. Vergiss nicht, dass es Menschen gibt, die keinerlei Bezug und keine realistische Vorstellung von der Thematik haben.
Der denkt dann vielleicht, dass du gern mal von ihm verhauen werden möchtest, weil er das Spiel nicht versteht. Er, der Kollege!

Lass es lieber, das kann nur schief gehen. Manchmal ist es besser sich gewisse Dinge nur in seiner Fantasie vorzustellen 😉
 
  • #17
Aber du weißt schon, dass man als Sub keine Widerworte gibt? Oder hast du dich da in den Rollen getäuscht? Netter, aber recht erfolgloser Versuch.
Sei bloß vorsichtig damit, zu dominant zu sein, sonst versucht sie, dich zu überzeugen, dass du ihre Domina sein sollst 😂

Also ehrlich, auf was für Ideen manche kommen. Es gibt ausreichend Portale, bei denen man sich anmelden kann, bevor man andere Menschen belästigt.
 
  • #18
Wie kommst du darauf, dass ihm nicht bewusst sein soll, dass er dominant ist? Weil er dich nicht will? Das ist doch wohl normal unter Kollegen und erst recht wenn man verheiratet ist.

Mit Kollegen eine BDSM-Beziehung anfangen zu wollen, ist eine der blödesten Ideen, die einem einfallen kann, sorry. Noch 10x dümmer als eine "normale" Affäre im Kollegenkreis. Willst du auf Arbeit diejenige sein, die sich gerne ... Könnte sehr peinlich werden, wenn sich das rumspricht (und das wird es).

Nur zu, aber suche dir jetzt schon mal einen neuen Job.

W36
 
  • #19
Ich frage mich gerade, was hast du wohl für eine moralische Einstellung, welche Werte lebst du, für mich bist du falsch gepolt, du solltest arbeiten auf deiner Arbeitsstelle und dir keine solchen Gedanken machen, lass den Kollegen in Ruhe!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Sei bloß vorsichtig damit, zu dominant zu sein, sonst versucht sie, dich zu überzeugen, dass du ihre Domina sein sollst 😂
Och, da warte ich einfach den einen oder anderen Krawalltag bei mir ab, dann geht das schon - sie würde sich wundern 😎😏.
Also ehrlich, auf was für Ideen manche kommen. Es gibt ausreichend Portale, bei denen man sich anmelden kann, bevor man andere Menschen belästigt.
Naja, solange sie nur in Gedanken dabei ist und das in diesem Fall nicht ernsthaft versucht in die Realität umzusetzen.... man soll ja nicht dauernd Trollalarm schreien, wirkt irgendwann auch paranoid, aber die extra Betonung von katholisch, verheiratet und Kinder in diesem Zusammenhang, finde ich fast zuviel des Guten 🤔
 
  • #22
Ach so, und sowieso halte ich es für eine völlig falsche Annahme, dass jeder Mann, der im Alltag irgendwie etwas "dominant" auftritt, auch Interesse an einer BDSM-Dom-Sub-Sexaffäre hat.
Genau der Gedanke kam mir auch.

Aber der Phantasie ist keine Grenze gesetzt - auch wenn ich vermute, dass die meisten streng katholischen Familienväter BDSM für einen neuen Joghurt halten würden .....
 
  • #23
Ich (w) finde eine Dom-sub Beziehung ja ganz reizvoll und habe in der Richtung schon einige Doms "ausprobiert". Nie für länger, weil sie nach kurzer Zeit uninteressant wurden. soweit zu meiner Neigung..
So weit, so gut.
Alaaaaaaarm! Alaaaaaaarm!
Nicht, dass er mich herumkommandiert oder ähnliches. Die meiste Zeit über ist er sehr beherrscht und manchmal dann wird sein Ton sehr scharf, als ob unterdrückte Emotionen hochkommen.
Von was sich manche Leute so angezogen fühlen…
Er findet, ich könnte mehr für meine Fitness und mein Gewicht tun etc.
Da wird er wahrscheinlich schon rechthaben, aber sowas triggert dich sexuell?
Er weiß, dass ich ihn bewundere und ihn als Vorbild sehe und mir gerne einiges von ihm abgucken würde.
Das ist ja auch schön und gut, aber warum ziehst du das auf die sexuelle Schiene? Ja, gut ok:
Es ist nicht, was er sagt, es ist eher wie er es sagt. Mich erregt es sehr.
Aber ab hier wirds schräg. Kannst du das nicht einfach bei einer Phantasie belassen? Du MUSST doch nicht alles ausleben, was dir so im Hirn rumspukt.
ich will ja keine Beziehung mit ihm, ich hätte nur Lust auf ihn als Dom.
Ich habe das Gefühl, er ist sich nicht bewusst, dass er eine dominante Ader hat. Vielleicht hat er sich noch nicht erlaubt, das zu reflektieren aufgrund seiner Religion.
Vielleicht ist ihm das aber auch völlig egal, und er hat deswegen darüber noch niemals nachgedacht. Oder er hat völlig andere Werte als du.
Ich möchte es eigentlich mal diskret ansprechen und ihn dazu bringen, es zusammen mit mir auszuleben.
Haha, na dann viel Erfolg. Ich finde, man muss sich im Leben auch mal durchprobieren und dann das Echo abwarten. Nur so lernt man. Deine Risikobereitschaft gefällt mir sehr.
Was denken die dominanten Männer hier im Forum?
Gibts hier überhaupt welche?
 
  • #24
Mein Kollege (42 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, katholisch, sehr disziplinierter Leistungssportler
Ich möchte es eigentlich mal diskret ansprechen und ihn dazu bringen, es zusammen mit mir auszuleben.
Geht’s dir noch gut?

Du bist hier im Forum der lebende Beweis, dass solche Frauen wie du sich in Ehen DRÄNGEN, weil sie meinen sich den Mann unbedingt krallen zu müssen.

Und davon gibt es unzählige!

Naja, du willst uns hier sowieso nur aufregen und lachst dir einen hinter deinem Bildschirm.

Von wegen katholisch und so….😅

Mein Tipp an dich: Such dir deinen Dom in entsprechenden Foren oder Clubs.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
Er findet, ich könnte mehr für meine Fitness und mein Gewicht tun etc.

Das ist nicht Dominanz, es ist unverschämt und grenzüberschreitend.
Besonders im kollegialen Kontext.

Ich vermute, du bist (noch?) von der Sorte Schäfchen, welches sich gerne rumkommandieren lässt. Mit submissiv hat das nicht viel zu tun.

Du möchtest mit einem verheirateten Familienvater ins Bett? Genauer gesagt ihn verführen? Würdest du bitte vorher mal überlegen, was das für Folgen für ihn, seine Frau und seine Familie haben kann?
Letzten Endes kann ihr das egal sein!

Es würde in diesem Fall der Mann die Entscheidung treffen ob man solches beginnt. Sind seine Konsequenzen.
 
  • #26

In Bezug auf die Ehe ja, in Bezug auf den Job nicht nur. Es wäre nicht das erste Zusammentreffen zweier Menschen, dass nach kurzer Zeit im Streit auseinandergeht. Wenn es blöd kommt und er wenig diskret ist, ist sie anschließend im Kollegenkreis bekannt als Frau, die dem Kollegen X die Füße abgeleckt hat und ... *

Weiß ich nicht, ob man das will. BDSM ist eine Spielart, die trotz einer gewissen Kinoreihe noch nicht komplett in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Wer was auf seinen Ruf und seinen Job gibt, schreit nicht in die Welt hinaus, dass er sich privat den Po verhauen lässt. Es gibt genug Internetseiten, um diese Spielart privat auszuleben. Dafür muss man nicht den Kollegen fragen, so anziehend man das Kopfkino auch findet.

W36


* absichtlich keine nähere Beschreibung geliefert, sollte die Frage hier doch nicht ernst sein, und zum Taschenbilliard dienen.
 
  • #27
Sehe ich definitiv nicht so, da die beiden ja über Sport und dessen Auswirkungen gesprochen haben .....
Wenn es blöd kommt und er wenig diskret ist, ist sie anschließend im Kollegenkreis bekannt als Frau, die dem Kollegen X die Füße abgeleckt hat und ... *
Es muss nicht einmal zu irgendwelchen Handlungen gekommen sein ...... und auch er kann den Mantel des Schweigens über ein entsprechendes Gespräch halten ..... aber: Es kann immer jemand mithören. Und dann sind beide die Lachnummern der Firma.
Ich gebe zu, ich wäre ganz schnell in meinem Büro und würde bei geschlossener Türe dann auch kräftig lachen .... die Vorstellung ist auch zu komisch.
Allerdings - Konsequenzen hätte das wohl für beide. Nicht unbedingt sofort - auf Sicht aber schon.
 
  • #30
Nein.

Alle Doms, die ich bisher kannte, waren und sind verheiratet und haben Kinder. Die Ehefrauen haben davon nicht mitbekommen.. Ihr wisst ja, wie das ist.😂😂😂😂😂
Komisch, ich habe total viele Singles kennengelernt, die offen für eine Liebesbeziehung waren. Was ein gar nicht so leichtes Unterfangen für Herren war, da viele Subs psychisch auffällig sind und zwischen Alltag und Schlafzimmer nicht zu differenzieren wissen. ;)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top