Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Mann kann nicht (beim ersten Mal) - wie soll Frau reagieren?

Hallo,

also dass Mann auch mal aus Nervosität beim ersten Mal nicht sofort kann, kann ja mal passieren. Ich hab auch schon mal gehört, dass es am Kondom liegt. Vielleicht können mir die Männer in diesem Forum dazu eine Antwort geben, ob das wirklich sein kann.

Aber wie soll Frau am besten reagieren, wenn er nicht kann? Soll sie sagen, nicht so schlimm, oder morgen gehts sicher besser, oder ignorieren, oder...oder? Mögt ihr das Mitleid, oder lieber kein Kommentar dazu?

Ich hab eigentlich noch nie davon gehört, dass ein Mann mal behauptet hätte, er wäre zum Urologen gegangen. Entweder Männer gehen klammheimlich dorthin oder die Zunft kann nur überleben, weil es (leider) so viele Prostatatumore gibt. Was muss denn passieren, dass ein Mann zum Urologen geht?

Danke für die Antworten.
 
G

Gast

  • #2
Ich kannte mal einen Mann, der hatte auch dieses Problem. Er sagte mir, dass er nur Sex haben kann wenn er Gefühle hat. Er war nicht in mich verliebt. Trotzdem haben wir es versucht, weil ich ihn körperlich sehr anzog. Der Sex war für mich sehr positiv, weil er sehr intensiv auf mich einging. Leider wurde es für ihn immer schlimmer je häufiger wir Sex hatten. Wir haben die Beziehung dann beendet, weil sein Gefühl des Versagens zu stark war. Ich konnte ihn das Gefühl, dass er ein Versager ist nicht nehmen, was ich sehr schade finde, denn in meinen Augen war er es auch nicht. Er hatte ein seelisches Problem, meines Erachtens, dass ich sich körperlich zeigte.
 
G

Gast

  • #3
Erwartungsdruck. Prüfungssituation. Möglicherweise auch der Wunsch, erst noch mehr Vertrautheit wachsen zu lassen. Wie eine Frau reagieren soll? Ganz sicher nicht so wie Du vorschlägst ("morgen gehts sicher besser"). Und einen Mann zum Urologen schicken, nur weil seine Psyche ihn bremst? Bringst Du Dein Auto jedes Mal in die Werkstatt, wenn der Tank leer ist?

Versuchs mal mit "erwartungsfreiem" Ankuscheln. Zum Beispiel, indem Du vorgibst, auf keinen Fall Sex zu wollen, aber trotzdem gerne in seinen Armen einschlafen möchtest. Und dann schlinge Deinen Oberschenkel um ihn.
 
G

Gast

  • #4
Quatsch, sowas liegt nicht am Kondom.
Kommt drauf an, wie alt der Mann ist.
Ungefähr um die 40 kann es bei Männern passieren, dass die Erektionsfähigkeit nachlässt.
Kann, muss aber nicht...
Ist bei jedem Mann verschieden.
Psychische Probleme, Stress, Aufregung etc. tun ihr Übriges.
Ich bin damals sofort zum Urologen gegangen, allein schon aus dem Grund, um eventuellen Erkrankungen vorzubeugen bzw. auf den Grund zu gehen.
War aber nichts dergleichen.
Der Urologe hat mir Cialis in absolut geringer Dosierung verschrieben.
Bei mir wirkte das ganz hervorragend, nach geraumer Zeit ging es auch wieder ohne.
Klar, nachwie vor ein heikles Thema für Männer und leider wird es auch von sehr vielen Frauen äußerst unsensibel behandelt.
Mit viel Vertrauen und Offenheit lässt es sich lösen.
Nur leider hat man dies ja am Anfang einer Beziehung nicht in dem Maße, wie es notwendig wäre.
 
G

Gast

  • #5
Am besten Du lässt es gleich. Da liegt ganz bestimmt Impotenz dahinter. Möchtest Du ein Leben ohne Sex oder mit nur mittelmässigem Sex, weil Du immer Angst haben musst, dass er jede Minute erschlaffen könnte? Nein, trenn Dich. Es gibt genug potente Männer. Der Mann kann sich ja dann eine Frau mit einem weniger ausgeprägtem Sextrieb suchen. Alles Gute! w29
 
G

Gast

  • #6
Das "Problem" kenne ich. Wie reagieren? Ignorieren, kein Kommentar, einfach übergehen. Keine Erwartungshaltung einnehmen, den Mann einfach mal nur mit Öl massieren und kuscheln.
w 55
 
G

Gast

  • #7
Ich sags mal ganz krass "Schnauze halten". Entweder wirds besser, wenn ihr euch besser kennt, aber im Mom. ist das der Erwartungsdruck.
Hatte das auch mal und sagte: "Himmel, warum steht der denn nicht." UUUPS, das war zuviel für ihn.
Damals war ich jung und blöd. Das passiert mir heute nie wieder.
Mein Freund war auch völig verklemmt, und ich sagte ihm. Boah, so guten Sex hatte ich lange nicht. Du, der wurde immer besser.
Wenn nicht, habt ihre andere Probleme......
 
G

Gast

  • #8
Am besten Du lässt es gleich. Da liegt ganz bestimmt Impotenz dahinter. w29
Anstatt diese "hilfreichen" Ratschläge zu geben, solltest du dir besser eingestehen, dass du offensichtlich überhaupt keine Ahnung von männlicher Sexualität hast und insofern noch sehr viel zu lernen hast. Probier es doch einfach mal mit "weiblicher" Empathie.

Übrigens hatte ich dieses Problem beim ersten Mal mit einer neuen Partnerin fast immer. Über meine Potenz kann ich allerdings nun wirklich nicht klagen und ich denke die Frauen auch nicht. ;-)

Mir hat es sehr gut getan, dass meine Freundin einfach Geduld gezeigt hat, jeglichen Druck versucht hat, von mir zu nehmen und gesagt hat, dass wir es eben einfach weiter versuchen würden. Irgendwann würde es schon klappen. Nach ein paar Mal hat es dann wirklich geklappt und nach zwei-drei Wochen war es kein Thema mehr.

P.S.: Eine Frau, die von einem Mann stetige Leistungsbereitschaft erwartet, muss konsequent sein und auch immer zur Verfügung stehen.

m,30
 
G

Gast

  • #9
...ich (w) habe gesagt: "nicht schlimm" mit einem Augenzwinkern, und dann noch "ich finde es schön, einfach so nahe mit dir zusammen zu sein. Und für alles andere haben wir in Zukunft auch noch viel Zeit" - ob diese Sätze jedem Mann gefallen, weiss ich nicht. Dem Mann damals haben sie zumindest nicht missfallen.
Man sich auch kommentarlos aneinander kuscheln. Aber wäre ich der Mann, dann wäre mir wohl lieber ein paar liebevolle beruhigende Worte zu hören. Schweigen kann ja schliesslich alles bedeuten!
 
G

Gast

  • #10
Das ist mir auch schon mit Partnern passiert, aber nicht lange. Wenn er mich nicht nehmen kann, dann nehme ich ihn, und ich nehme ihn mir so vor, dass er sich zunächst hemmungslos entspannen kann, auf dem Rücken und ich ganz nah mit allen Sinnen und viel Freude an seinem
noch weichen Penis, ich habe noch keinen erlebt, der zwischen meinen Lippen nicht hart wurde.
Versuchs mal, wieso müssen eigentlich immer die Männer die Frauen "vorbereiten"?
 
G

Gast

  • #11
Hier nochmal die #4: Also, mit 30 schon solche Probleme? Nach ein paar Mal hat es erst geklappt, liebe #7??? Also, bei aller Liebe wäre ich da schon weg gewesen. Frauen müssen doch auch immer perfekt sein, sonst werden sie abserviert. Und ein Mann mit solchen Problemen schon im jungen Alter, wow, nee, das ist nichts für mich. Ich bin ja keine Mutter Theresa. Hatte ich glücklicherweise auch noch nicht. Schön, dass es jetzt für Dich besser klappt und Du eine verständnisvolle Partnerin gefunden hast, der Sex anscheinend nicht sooo wichtig ist. Alles Gute! w29
 
G

Gast

  • #12
Dass es am Kondom liegen könnte, ist meiner Erfahrung nach nicht gänzlich auszuschließen. Ich habe zwei- oder dreimal ein latexfreies Kondom benutzt, das vom Gefühl her viel angenehmer ist als die üblichen, die ich sonst verwende; aber leider hat es einen so engen Ring, der unten am Schaft regelrecht abschnürt, dass das nach meinem Eindruck die Ejakulation jedesmal verhindert hat (ich hoffe, es ist in Ordnung, das etwas detaillierter zu erläutern, denn mit einfach "quatsch, gibts nicht" oder "klar ist das möglich" ist ja nicht geholfen).
Jenseits dieser Überlegung wird aber möglicherweise die psychische Drucksituation des "ersten Mal" eine Rolle gespielt haben. Ansonsten ist auch zu beachten, dass der Mann sowieso keine Maschine ist, die immer zu funktionieren hat, sondern durchaus sensibel auf verschiedene Situationen reagieren kann. Auch ich kenne unabhängig vom Kondom Situationen, wo es aus anderen Gründen nicht zum finalen Abschluss kam. Manchmal war der Sex vorher trotzdem total gut und manchmal nicht so, auch da gibt es für mich Unterschiede im Erleben, so dass ich warnen möchte, den sichtbaren "erfolgreichen Abschluss" zum Maß aller Dinge zu machen.
(Einiges davon besonders auch in Richtung w29 um 17:48 Uhr gesagt).
Mir tut gut, dass ich mit meiner Ehefrau darüber offen sprechen kann, sie keinen Druck macht, aber auch nichts peinlich verschweigt. So unverkrampft wie möglich mit viel Verständnis füreinander umzugehen, scheint mir immer noch die beste Devise zu sein.
m 47
 
G

Gast

  • #13
Kann mich erinnern, dass da bei mir das Problem war, dass ich nicht konnte, wenn ich schon wusste: "Jetzt geht's gleich ins Bett. Da gibts vermutlich Sex mit der neuen Freundin..."
Da konnte ich sie ne Stunde lang beim Vorspiel von oben bis unten verwöhnen (und fand das toll), aber hatte dabei keine Erektion. Nur wenn sie ihn mal angefasst hat. Aber war die Hand weg, war auch die Erektion sofort weg.
Ich hab ihr gesagt dass ich nicht weiß was los ist und ich eigentlich kein Problem hab.
Das is sehr unangenehm als Kerl.
Sie meinte, das wäre nicht schlimm. Aber für mich wars schlimm, weil ich wusste, dass sie sicher denkt, es läge an ihr.
Trotzdem find ichs schön, wenn sie Verständnis zeigt. Gestraft ist man so oder so schon genug.

Was aber super funktioniert hat: Wenn sie auf der Couch oder im Bett zu nem unerwarteten Zeitpunkt ganz eindeutig gezeigt hat, dass sie jetzt Lust hat und sich dabei z.B. an mich geschmiegt oder im Bett einfach auf mich gesetzt hat. Also Einfach so "angezogen" und mit Decke dazwischen. Aber genau so, dass das Signal unten früher ankam als oben....
Dieser Gesichtsausdruck von ihr der sagt: "Hallo.......!" kombiniert mit ein bisschen neckischen Bewegungen/Berührungen die zeigen "Du hast da was, das ich jetzt will..."
Das hat bei mir immer funktioniert, weil ich dann keine Gelegenheit hatte vorher zu Grübeln oder mir Druck zu machen. Kein "wenn", kein "ob", kein "wie" und kein "aber".

Kurz und gut: Dem armen Kerl ehrlich versichern dass es ok ist und man sich da schon noch rantasten wird. Und mal dem Mann der das Problem hat am Anfang die Initiative abzunehmen, das kann Wunder wirken.
Wenns dann mal geklappt hat, ist das gröbste überwunden. Auch bei nem "verkopften" Kerl.
Es spricht ein verkopfter Kerl. ;)

m28
 
G

Gast

  • #14
Das ist mir auch schon mit Partnern passiert, aber nicht lange. Wenn er mich nicht nehmen kann, dann nehme ich ihn, und ich nehme ihn mir so vor, dass er sich zunächst hemmungslos entspannen kann, auf dem Rücken und ich ganz nah mit allen Sinnen und viel Freude an seinem
noch weichen Penis, ich habe noch keinen erlebt, der zwischen meinen Lippen nicht hart wurde.
Versuchs mal, wieso müssen eigentlich immer die Männer die Frauen "vorbereiten"?
Ich bin zwar nicht die FS, aber so etwas mag ich einfach nicht. Bin ja keine Krankenschwester oder sonst ein Profi. Ich würde mich nicht begehrt fühlen, wenn er nicht kann und würde mich wohl einfach wortlos wieder anziehen und gehen.
Wenn es einen nächsten Versuch geben soll, dann müsste der auf jeden Fall von ihm aus gehen.
 
G

Gast

  • #15
Versuchs mal, wieso müssen eigentlich immer die Männer die Frauen "vorbereiten"?
Guter Punkt. Wieso müssen "es" immer die Männer bringen? Frau lehnt sich zurück und sonnt sich in der Attraktivität ihrer weiblichen Rundungen...

Etwas ernsthafter: dieses "Problem" ist ziemlich verbreitet (außer - nur: welche Frau will die wirklich? - bei eher unsensiblen "Deckhengsten"). Na und?

Es gibt einen plumpen Spruch: "ein Loch kann nicht umfallen" (falls er zensiert werden sollte, habe ich Verständnis dafür), der dennoch einen wichtigen Hinweis gibt. Mit Impotenz hat das in der Regel herzlich wenig zu tun, eher schon mit dem (fatalen) Missverständnis, guter Sex sei ein Leistungssport.

M50
 
G

Gast

  • #16
Also, mit 30 schon solche Probleme? Nach ein paar Mal hat es erst geklappt, liebe #7??? Also, bei aller Liebe wäre ich da schon weg gewesen. Frauen müssen doch auch immer perfekt sein, sonst werden sie abserviert. [...] Schön, dass es jetzt für Dich besser klappt und Du eine verständnisvolle Partnerin gefunden hast, der Sex anscheinend nicht sooo wichtig ist. Alles Gute! w29
Ganz genau das meinte ich in meinem vorigen Beitrag. Du hast überhaupt nicht verstanden, was ich ausdrücken wollte. Und du hast keine Ahnung von Männern. Dieses Problem ist komplett altersunabhängig, das ist bei mir schon vor meinen 20er aufgetreten. Meiner Partnerin ist Sex sehr wichtig und den bekommt sie von mir auch (tlw. mehrmals täglich, nur um mal dein Weltbild etwas ins Wanken zu bringen). Nur eben ganz am Anfang unserer Beziehung nicht sofort. Wenn du einen so kurzen Atem hast, gehen dir womöglich wichtige Erfahrungen durch die Lappen.

Meine Partnerin sieht in mir nicht nur den Hengst, sondern eben einen Menschen (Stichwort Sexismusdebatte ;-) ). Insofern hast du recht, sie ist verständnisvoll. In deinen Zeilen habe ich eine derartige Einstellung nicht entdecken zu können. An deiner Stelle würde ich mir einen Lover suchen, aber bitteschön keine Beziehung mit einem Mann, der dich liebt.

Und nein, in meiner Welt werden Frauen nicht abserviert, sobald sie nicht perfekt sind. Wenn das in deiner Welt so ist, tust du mir leid.

Im Übrigen: bei einigen Frauen, zum Glück trotzdem der Minderheit, offenbart sich hier eine ziemlich entlarvende Einstellung ggü Männern und Sexualität.

m,30
 
G

Gast

  • #17
Hier nochmal de #4 an #7&15: Ich wollte Dich sicher nicht persönlich angreifen aber hier wird ja nach persönlichen Meinungen gefragt und nicht nach Lippenbekenntnissen. Mit Sexismus hat meine Aussage auch nicht das Geringste zu tun. Das wirst Du selbst wissen. Und ja, ich habe einen Freund, der mich sehr liebt und den ich sehr liebe. Er ist "Hengst" und Mann zugleich, genau so wie ich es persönlich mag. Ich hatte bisher nur 4 langfristige Beziehungen und keiner von meinen Partnern hatte dieses Problem. Vielleicht bin ich da glücklicherweise von verschont geblieben. Aber das zeigt doch auch, dass nicht wirklich alle oder eine Mehrheit der Männer davon betroffen sind. Und noch mal, bei allem Verständnis, würde ich nicht wochenlang warten wollen. Ich bin froh, dass es bei Dir und Deiner Partnerin trotzdem so gut funktioniert. In diesem Sinne alles Gute! w29
 
G

Gast

  • #18
Das Problem hatte ich auch einmal mit einer neuen Freundin, die ich sehr geliebt hatte. Nachdem sich etwa 1/2 Jahr bei mir überhaupt nichts tat und unserer Beziehung dadurch in Gefahr geriet, machte sie mir einen ungewöhnlichen Vorschlag: Ich solle mit ihrer Freundin schlafen, mit ihr sei das bereits besprochen!

Ich war erst schockiert, habe es aber dann doch getan.Und siehe da, ich hatte keine Probleme mehr. Während des Geschlechtsverkehrs kam dann meine Freundin dazu und wir haben zu dritt weitergemacht. Danach hat sich dann auch unser Liebesleben normalisiert.
 
G

Gast

  • #19
Hier noch einmal #11 (21:17 Uhr):
Zitat der w29 (um 21:02): "Frauen müssen doch auch immer perfekt sein, sonst werden sie abserviert. "
Entschuldige bitte, aber in einer solchen "Welt" (als soziologischer Begriff, vgl. z.B. "Welt" bei Wikipedia) will ich mich nicht aufhalten und brauche es zum Glück auch nicht.
Also "Hengst" wird irgendwann "abserviert", wenn er nicht mehr so funktioniert wie zurzeit, und Du als "Stute" vielleicht irgendwann auch, um in Deinen Begrifflichkeiten zu bleiben? Ich verstehe unter Liebe in einer Partnerschaft was gänzlich anderes.
Ich habe unter # 11 von meiner Sexualität gesprochen, umgekehrt könnte ich auch von gelegentlichen Schwierigkeiten meiner Frau und meinem verständnisvollen Umgang damit berichten, aber das gehört nicht in diesen Thread.
Die FS möge entscheiden, was zu ihr passt, das gegenseitige schnelle Abservieren, wenn was nicht gleich perfekt funktioniert, oder ein verständnis- und liebevoller Umgang miteinander. Ermutigen möchte ich aus meiner Haltung und Erfahrung heraus zu letzterem.
m 47
 
G

Gast

  • #20
also hier ist noch mal die FS:

Also in meinem Fall wars so...wir sind eher so eine Art "friends with benefits" ..es handelt sich von beiden Seiten nicht um Verliebtheit, ich bin aber etwas älter als er und ich kann mir vorstellen, dass er voll nervös war. Ich bin manchmal etwas sehr direkt und vielleicht hat ihn das nervös gemacht. Wenn ich ihn vergleichen würde mit meinem Ex, muss ich sagen, er ist leider nicht so gut bestückt, aber das muss ja nicht gleich schlechten Sex bedeuten.

Ich habe eigentlich nicht wirklich darauf reagiert, d.h. ich hab nix dazu gesagt und am Morgen gabs auch ein Küsschen...und wir sind ja immer noch in Kontakt. Wie gesagt, wir sind schon seit langem Freunde und finden uns einfach so anziehend. Ob es noch mal zu einem zweiten Versuch kommt, kann ich zur Zeit nicht sagen. Wenn ich nicht verliebt bin, habe ich nicht so eine Lust wie in einer Beziehung. Mal schauen.... aber vielen Dank für die Antworten.

P.S. Bei mir wäre es nicht gleich aus, wenn es beim ersten Mal nicht geklappt hätte. Bei meiner letzten Beziehung war ich das "Problem". Frauen haben manchmal das Problem mit der zu engen Vagina (Vaginismus), bzw. man ist so verkrampft oder unsicher, dass es bei der Frau auch das erste Mal nicht gleich super funktioniert. Den besten Sex hat man meiner Meinung nach sowieso erst, wenn man sich liebt, volles Vertrauen genießen kann, dann kann alles andere ja ziemlich Wurst sein.
 
G

Gast

  • #21
also hier ist noch mal die FS:

wir sind eher so eine Art "friends with benefits" ..es handelt sich von beiden Seiten nicht um Verliebtheit, ...

P.S. Den besten Sex hat man meiner Meinung nach sowieso erst, wenn man sich liebt, volles Vertrauen genießen kann, dann kann alles andere ja ziemlich Wurst sein.
Na dann brauchst du dich ja nicht zu wundern... wenn er nicht verliebt ist!?
Eigentlich finde ich es schön zu wissen, dass der kleine Freund bei Männern eben doch sensibler auf das Fehlen von echten Gefühlen und Attraktivität reagiert und Liebe auch bei vielen Männern eben doch nicht so ganz unwichtig zu sein scheint für gut funktionierenden Sex!:) Selber schuld wenn man miteinander ins Bett geht, obwohl man sich eigentlich nicht gut genug findet für eine Beziehung (nicht attraktiv genug oder sonst irgendwelche innterlichen Ablehungsgründe dem anderen gegenüber bestehen). Dieses neumodische "friends with benefits", wenn ich das schon höre...! DAS ist eigentlich das, was I. Kant mal so nüchtern für den Ehevertrag formuliert hat: die gegenseitige Benutzung der Geschlechtsorgane! Tja, die Psyche lässt sich aber oft nicht austricksen (glücklicherweise!). Ich frage mich da einfach, warum kauft Frau nciht lieber einen Dildo o.ä., warum will sie das Teil eines Mannes benutzen, der nicht verliebt in sie ist!?
w,41
 
G

Gast

  • #22
so ises (#20)! Entweder sehr verliebt (u. dadurch zu nervös u. unter Druck) oder zu wenig bzw. nicht verliebt. Wobei im ersteren Fall sich das Problem bald löst. Im Zweiten nicht so leicht oder nie.
m
 
G

Gast

  • #23
Mit Sexismus hat meine Aussage auch nicht das Geringste zu tun. Das wirst Du selbst wissen.
Nein, ich glaube schon, dass es etwas mit Sexismus zu tun hat, wenn eine Frau einen Mann ablehnt, der nicht sofort auf Abruf sexuell voll "leistungsfähig" ist, bzw. ihre Fähigkeit, Liebe zu diesem Mann entwickeln zu können, an diesen Faktor bindet. Damit wir uns nicht falsch verstehen, echte, langanhaltende Probleme mit der Potenz meine ich nicht. Es bedeutet nämlich die Reduktion des Mannes auf seine sexuelle Leistungsfähigkeit. Männer sind aber keine Maschinen, die immer funktionieren müssen. Also eben doch Sexismus.

Und noch mal, bei allem Verständnis, würde ich nicht wochenlang warten wollen.
Was sind schon zwei-drei Wochen gegen ein ganzes Leben. Insofern eigentlich ein guter Filter für Männer, um Frauen herauszufinden, die den weiteren Aufbau einer Beziehung lohnen oder eben auch nicht. Demzufolge kann man Männern nur raten, die Frau so schnell wie möglich ins Bett zu bekommen. ;-)

Ach ja: Ich denke Frauen wollen auch nicht sofort abgeschossen werden, wenn sie mal kleine sexuelle Unpässlichkeiten haben (z.B. nach der Entbindung). Nein, ich vergaß, dann ist ja der Mann dran schuld.

m,30
 
G

Gast

  • #24
noch mal die FS:

wenn es auf Gegenseitigkeit beruht, dann ist da nichts falsches dabei. Es ist ja nicht so, dass ich ihn ausnutzen würde.

#20: ich zwinge sicherlicher niemanden Sex zu haben, wenn man nicht will, aber ich verlange schon, dass man nicht gleich so abwertend behandelt wird, wenn ich eben nicht auf Sex verzichten möchte, nur weil ich gerade nicht verliebt bin. Ich verliebe mich nicht gleich in jeden, und ich finde das auch nicht schlimm. Wenns passiert, dann so richtig und dann passts auch. Die Frage war auch allgemein gemeint, dass ich als Frau mich interessiere, wie MANN am besten damit umgeht, wenn er mal nicht kann. Ganz egal aus welchem Grund.
 
G

Gast

  • #25
Was muss denn passieren, dass ein Mann zum Urologen geht?
So hart es auch klingen mag: Ihm die Pistole auf die Brust setzen und ein Ultimatum setzen. Entweder er geht zum Urologen und lässt sich durchchecken oder die Beziehung wird beendet, wenn er nicht gewillt ist, gegen seine erektike Dysfunktion etwas zu unternehmen.

Ich hatte genau das Problem mit meinem letzten Partner. Er war richtig beleidigt, als ich ihm vorschlug, einen Urologen aufzusuchen. Es hat lange gedauert bis er den Schritt in die Urologie-Praxis wagte. Die Beziehung ist allerdings trotzdem in die Brüche gegangen, da er bis letzten Tage unserer Beziehung das vom Urologen verschriebene Viagra nicht ausprobieren wollte. Und irgendwann ist dann auch mal mein Geduldsfaden gerissen - nach wohlgemerkt 10(!!!) Monaten (die natürlich ohne Sex).

w26
 
G

Gast

  • #27
Ich m45 finde die Antworten von den Mädels #8 und #9 gut, könnte gut damit umgehen. Wegen eigenem Gefallen fände ich #9 sogar total klasse. Das mag/kann/will aber längst nicht jede Frau, bin kein Vielefrauenmann und so schön/aktiv wie #9 es beschreibt mochte nur Eine. Weil meine Exfrau nach den beiden Kindern (19 und 16) sehr sehr und nochmal sehr zurückhaltend mit Sex umgegangen ist, habe ich mir das in den Jahren auch beinahe abgewöhnt. Jetzt freue ich mich auf eine neue Bekanntschaft und brauche das Verständniss und die Kunst der erwähnten Schreiberinnen. Eine kurze Bekanntschaft konnte damit so halb umgehen, wir haben uns trotzdem vergnügt, weil ich als Mann das bei den Mädels mag, was #9 als Frau bei den Jungs mag und kann. Also 2 schöne Lösungen parat - wenns nach mir geht. Ach ja, und ich freue mich schon auf eine Partnerin, einfach irgendwann mal, bald oder später.
 
G

Gast

  • #28
@#26 von #8. schön zu hören, dass der Satz für Männerohren in gewissen Situationen taugt!

#8 ist übrigens auch #20. Als ich Beitrag 8 schrieb, wusste ich noch nichts von "friends with b."

@FS: du kannst gar nichts "verlangen"! Du willst Antworten und bekommst sie - so einfach ist das. Du kannst nicht verlangen, dass jeder dieses Modell positiv bewertet. Ich tue es nicht (und viele andere auch nicht, gleichwohl posten das nicht alle so offen wie ich) und stehe voll dazu und kann es nur noch einmal unterstreichen! Nette und liebe Sätze nach einer Bettflaute zu einem nervösen, verliebten Mann mögen helfen, damit es nächstes Mal besser wird. In eurer Konstellation wage ich das zu bezweifeln. Aber bitte: jedem das Seine!
 
G

Gast

  • #29
Hier noch mal die #4. Vorab möchte ich klarstellen, dass "Hengst" nicht meinem Wortschatz entsprungen ist. Ich denke hier verwechselt einer Sexismus (wie in der aktuellen Debatte der Anzüglichkeiten und fehlplatzierten Äusserungen und Bedrängen) mit persönlicher Einstellung. Wie gesagt, mir ist das noch nicht passiert und ich denke aber, dass wenn es eventuell das erste oder zweite Mal nicht klappt, ich da sehr wohl Verständnis zeigen würde. Bin ja kein Unmensch. Ausserdem denke ich nicht bereits am Anfang krampfhaft daran, unbedingt den Mann fürs ganze Leben gefunden zu haben (auch wenn das nicht ausgeschlossen ist) und somit wären mir monatelange Erektionsstörungen (wohl gemerkt am Anfang der Beziehung - wenn man erstmal in einer festen Beziehung ist sieht das natürlich noch mal anders aus somit hinkt auch der Vergleich mit einer Frau, die gerade ein Kind bekommen hat, da man diese in der Regel sicherlich schon ein bisschen näher kennt) nicht genehm. Den Mann würde ich nicht unbedingt weiter treffen wollen und würde es ihm sehr wohl schonend beibringen und nicht plump oder gar taktlos. Verliebte Frauen akzeptieren so einiges aber eine Beziehung, die potentiell sexuell nicht erfüllend ist (und ich spreche hier wohl gemerkt nicht von ein zwei Mal), sollte sich keine Frau antun. Genauso wenig wie ein Mann im umgekehrten Fall. Wie bereits von der FS näher erklärt, handelt es sich hierbei auch nicht um den Mann fürs Leben, sondern um friends with benefits und wenn dann die benefits ausfallen, tja..... go figure. w29
 
G

Gast

  • #30
und ich spreche hier wohl gemerkt nicht von ein zwei Mal), sollte sich keine Frau antun
Tatsächlich sprechen wir hier nicht von ein- oder zweimal, sondern vom ersten Mal. Und ich möchte dazu eines ganz klar feststellen: mit einer Frau, die meine (verständliche) Nervosität augenblicklich zur pathologischen Dysfunktion umdeutet und mir darüberhinaus noch unterstellt, ich sei zu feige, damit zum Urologen zu gehen, würde es auch keinen zweiten Anlauf mehr geben!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.