• #31
Ich werde den vollen Rahmen des Gesetzes ausschöpfen und ihm so lange, bis er für jeden einzelnen, geklauten Tag abgebüßt hat, das Leben zur Hölle machen.
Ich kann verstehen wenn Du momentan nicht weißt, wohin mit deiner Wut. Nimm, was dir an finanzieller Unterstützung zusteht, aber vergeude keine Lebenszeit, um ihm das Leben zu Hölle zu machen. Das ist er nicht wert. Du kannst ihn viel mehr bestrafen, wenn Du mit Würde gehst und ihn in seinem Ego und Bequemlichkeit versinken lässt. Er ist deiner Aufmerksamkeit nicht mehr würdig. Das gibt dir mehr Größe in der Ohnmacht gegenüber seinen Respektlosigkeiten.

In der mit ihm verbrachten Zeit, warst auch Du ein Teil davon. Bereue diese Erfahrung nicht, Du hättest eingreifen können als er deutliche Signale von fehlender Liebe, Achtung, Verantwortung gezeigt hat. Die Vergangenheit kannst Du nicht mehr ändern, aber die Zukunft liegt vor dir.
Seine Kinder soll er tatsächlich niemals wiedersehen dürfen, die sind ohne ihn besser dran.
Bedenke, dass Kinder ihre Eltern lieben. Sie wissen nicht, wie er zu dir steht und nehmen eine Trennung anders wahr als Du. Folge nicht dem Vorbild deines Mannes, indem Du sie über ihren Vater aufklärst. Denn sie werden fragen, warum sie ihn nicht mehr sehen dürfen. Ganz abgesehen davon sind miese Charaktereigenschaften für das Umgangsrecht nicht relevant. Die Kinder werden nicht lange Interesse am Umgang mit dem Vater haben, wenn er missgelaunt seine Pflichten wahrnimmt. Solche Dinge regelt das Leben ganz von selbst. Das erspart dir weiteren Stress, den er machen wird, wenn Du ihm den Umgang verweigerst. Ärgere dich auch nicht, sollte er die tollsten Ausflüge mit ihnen machen. Der bricht dort bald genauso ein wie als Ehemann. Das schreibe ich dir aus Erfahrung und sollte ein Wunder geschehen, so freue dich für deine Kinder.

Gönne der „Schickse“ deinen Mann, sie soll ihre Erfahrungen genauso machen wie Du. Vor allem nimm dir Zeit zum verarbeiten und schließe Frieden mit Dingen, die sich nicht ändern lassen, auch im Interesse der Kinder.
 
  • #32
Am besten nimmt er sie noch mit auf seine Schäferstündchen und in irgendwelche zwielichtigen Stripschuppen Ich müsste ja jede einzelne Minute Angst haben, die er mit den Mädchen verbringt.
Das ist alles Quatsch. Vielleicht wird er ein guter alle 2 Wochen Vater? Lass deine Wut jetzt nicht an deinen Kindern aus, das ist unwürdig und du wirst es später bereuen. Benimm dich jetzt wie eine Erwachsene, so schwer das auch sein mag, zb. kein Streit vor den Kindern!
 
L

Lisachen

  • #33
Liebe FS, Du sollst erst für dich klar machen, was Du willst. Was willst Du wirklich, was stört dich und wie kannst Du für dich und deine Kinder ein besseres Leben haben. Es gibt zwei Wege, der erste Weg ist Trennung und Scheidung. Da bist du ganz allein und musst seeehr stark sein, denn du bist mit dem Haushalt und Kindern ganz alleine und musst auch Spaß Mama sein. Er kann sich schön um seine Alex kümmern und 4 Tage im Monat vorbei schauen. Es ist prima Lösung für ihn. Vielleicht hat er sogar absichtlich sein Handy liegen lassen! Wer weiß? Es ist ein schwieriger Weg, es ist manchmal notwendig und kann auch letztendlich die Erlösung sein. Aber von deinem Post höre ich heraus, dass Du einfach nur erschöpft bist, dich mit den ganzen Aufgaben alleingelassen fühlst und dein Mann, warum auch immer, sieht es nicht. Er sieht nur, dass viel Arbeit da ist und du es nicht alles Reibungslos auf die Reihe kriegst. Da kann man versuchen die Gründe zu erkunden. Nimm dir paar Tage frei und versuche dein Haushalt und Alltag zu reorganisieren. Vielleicht würde eine Haushalthilfe eine erste Hilfe sein, damit Du nicht so erschöpft bist. Fokussiere dich auf dich und auf deine Kinder. Ernähre dich gut und gesund, gehe zum Sport und versuch für dich und Kinder die gemeinsame Zeit harmonisch zu gestalten. Vielleicht ändert er sich dann. Du hast geschrieben, dass er Spaß Papa spielt. Also versuch die Abende so zu gestalten, dass es euch allen Spaß macht. Vergeude nicht deine Zeit damit, dass er nichts tut. Versuch es erst mit dem zweiten Weg und wenn nichts nutzt, kannst dich immer noch trennen und wenn Du dich für die Trennung entscheidest siehe zu, dass er auszieht und nicht du. Es ist juristisch gesehen, sehr wichtig! Er müsste dann nichts bezahlen, hätte die Kinder und du würdest mit fast 40 alleine da stehen. Er soll ausziehen, auch das kann sehr schwierig sein es hinzubekommen aber sei stark.
Alles erdenklich Gute für dich, viel Erfolg und Kraft wünsche ich dir.
 
  • #34
Ganz sicher werde ich nicht ausziehen, ihm die Wohnung und das halbe Sorgerecht überlassen, ich glaube, es hakt!
Biggi, ich kann verstehen dass du nun sauer bist und ihm das Fegefeuer an den Hals wünschst.. aber das kannst du vergessen. Ihr seid verheiratet und da keine Kindeswohlgefährdung vorliegt, bekommt er das halbe Sorgerecht. So ist das und das kannst du durch diese Geschichte nicht ändern. Die Kinder haben ein Recht auf ihren Vater, ganz egal wie er sich verhalten hat. Und wenn keine drastische Gefährdung vorliegt, wird das auch das Gericht so sehen. Ein Arschloch zu sein ist die eine Sache, die Kinder bewusst zu gefährden eine ganz andere.
Komm runter, beruhige dich und geh die Schritte die du tun willst behutsam.
So wie du jetzt drauf bist, bestätigst du nur das was er an seine "Neue" geschickt hast. Nämlich dass du rachsüchtig und bösartig bist.
Beruhige dich, rede mit Freunden und deiner Mutter und dann kümmer dich um alles nötige.
 
  • #35
Hallo FS,
zu deinem zweiten Statement nur soviel, mir kommt es eher so vor als würde diese Alex nur ein Ventil für seine Fremdgeh-Veranlagung sein.. wenn einer schon schreibt. ."er würde gerne, kann aber wegen der alles geliebten Kinder" etc.. nicht.. ha ha...typisch für Fremdgeher, einen auf Mitleidstour abziehen um die Betreffende warm zu halten.

Der betrügt nicht nur dich, sondern auch die andere!!

Dein Haus-Pascha ist nichts weiter als ein unreifer, gelangweilter Schluri der sein mangelndes Ego aufpolieren will, womöglich noch hoch manipulaitv.

Willst du dir und deinen Kindern sowas weiter zumuten?!?
 
N

nachdenkliche

  • #36
Und noch zu dem Einden, der gemeint hat, ich hätte seinen Charakter doch vorher sehen müssen. Natürlich war er nicht von Anfang an offensichtlich so, ist erst mit der Zeit und besonders die letzten drei Jahren immer schlimmer geworden. Viel zu viel habe ich mir in der Zeit gefallen lassen, aber gut, dafür wird er jetzt seine Quittung erhalten!
Das glaube ich Dir gerne, so hättest Du ihn sicher nie geheiratet..Biggi, beruhige Dich jetzt erstmal, sprich mit Deiner Mutter und besorge Dir einen guten Anwalt. Wie das mit dem Sorgerecht z.Zt. ist, weiß ich nicht. Als ich das vor 20 Jahren mit meinem Ex geregelt hatte, war das gemeinsame Sorgerecht gerade im Begriff Standart zu werden. Wir haben uns gütlich getrennt und gemeinsames Sorgerecht vereinbart, was wenig bringt, wenn der Vater in einer anderen Stadt lebt.
Wenn Du erreichen willst, dass er das Sorgerecht verliert, ich denke das wird schwierig...da müsste er sich ganz andere Dinger geleistet haben, verstehe mich bitte richtig jetzt!
Also, ganz ruhig bleiben...und ziehe auf keinen Fall aus dieser Wohnung. Er muss ausziehen! Schreib ruhig, wie es weitergeht..viel Kraft für Dich!

Mod: Chat gelöscht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #37
Liebe FS, deine Enttäuschung und Wut sind nachvollziehbar und als Ehemann wäre er für mich auch am Ende.

ABER! Ihr seid beide die Eltern eurer Kinder. Wenn du die Kinder als Druckmittel missbrauchst, schadest du ihnen in ihrer Entwicklung massiv! Informiere dich bitte gründlich darüber, was so etwas mit Kinderseelen macht, bevor du ihnen das antust.

Du kannst ihn hassen und verachten so sehr du möchtest, aber lass den Kindern ihren Vater. Ein "Kampfanwalt" ist niemals ein guter Anwalt!
Ein guter Familienrichter wird euch beide übrigens "zwingen", im Interesse der Kinder einigermaßen verträglich zusammenzuarbeiten.

Und wer weiß - vielleicht wird dein Dann-Ex ein besserer Vater als er es bisher war.
 
G

grünewelle

  • #38
Sorgerecht wird er genau wie Umgangsrecht 0 erhalten.
Ich denke, sowas entscheidest nicht Du alleine,dafür gibt es Gerichte.Meiner Meinung reichen die Gründe nicht aus, ihm alles zu entziehen. Und auch wenn ich Deine Wut wirklich nachvollziehen kann.....laß erstmal sacken. Manchmal sieht man ein paar Tage später die Dinge ein wenig anders und kann reflektierter damit umgehen. Wut und Enttäuschung sind keine guten Lebensberater.

Ich müsste ja jede einzelne Minute Angst haben, die er mit den Mädchen verbringt.
Wo nimmst Du das alles denn her? Dir spielen Deine Emotionen womöglich einen Streich. Ein "sich bisher nicht kümmernder" Vater wird nicht gleich zum Kriminellen.

Viel zu viel habe ich mir in der Zeit gefallen lassen, aber gut, dafür wird er jetzt seine Quittung erhalten!
Ich möchte kurz noch zu bedenken geben, dass zwei dazu gehören. Du hast es richtig erkannt, Du hast es Dir gefallen lassen. Das ist Deine Beteiligung. Um diese Eigenverantwortung kommt man ja nicht drum herum.
Ich verstehe aber, dass Du jetzt aufgebracht bist, keine Frage. Da fällt es einem noch schwer, die Eigenbeteiligung zu erkennen.

Jetzt grad liest es sich für mich nach einer Trennung und einer Einigung vor Gericht. Ob die das auch so sehen, dass er eine Quittung benötigt, bleibt fraglich. Ich wünsche Dir eine gute Lösung für alle. Viel Glück.
W


Mod-Kommentar: Nebenthema entfernt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Ares

  • #39
Sorgerecht wird er genau wie Umgangsrecht 0 erhalten.
Sorgerecht wird er genau so erhalten, wie sich das für einen Vater gehört, der eine Verantwortung seinen Kindern gegenüber hat, auch wenn Deine momentane Wut absolut verständlich ist. Es sind auch seine Kinder und es könnte gut sein, dass Du in zwei Jahren froh um manches Wochenende bist, an dem er zuständig ist. Du beklagst völlig zu Recht, dass er sich nicht genug kümmert, das zu zementieren, macht keinen Sinn.

Zum Rest muss ich eigentlich wenig schreiben, es ist wie so oft hier zu lesen ist. Er hat extreme Ansichten, Du hast es Dir zu Hause bequem gemacht. Du beschreibst die Ehe aus Deiner Perspektive, seine könnte anders aussehen, z. B. auch, dass Du besser wieder arbeiten gehst, weil er davon ausging, dass ihr auf Dauer scheitert. Oder er hat sich schlicht geärgert, dass Du Dich hinter den Kindern "verschanzt" hast.
Ungeachtet dessen wäre es sicher fairer, beide hätten die Probleme offen ausgesprochen und ihr hättet gemeinsam daran gearbeitet. Ich kenne die Problematik "Frau meint, sie bräuchte nicht mehr zu arbeiten" aus der anderen Perspektive mit mangelnder Einsicht und Gesprächsbereitschaft...

Selbstverständlich bringt es wenig, wenn er das mit seiner Kollegin austauscht. Andererseits klingen die Nachrichten auch nach Deinem zweiten Beitrag nicht nach einer "bewiesenen" Affäre, eher nach Klagen über die Unzufriedenheit in seiner Ehe. Du lässt ja hier auch kräftig Dampf ab.

Eine Ehe scheitert aber immer an beiden, auch wenn einer dann den konkreten Auslöser für die Trennung geben mag. Deine Wut ist absolut verständlich, blinde Wut führt aber nicht weiter.
Also, kühlen Kopf bewahren und in Ruhe den nächsten Schritt vorbereiten.
 
  • #40
Ja, und zwar einer, wie er im Buche steht. An dieser Ehe gibt es nichts mehr zu retten, denn wie willst Du sein verschobenes Bild im allgemeinen und im speziellen wieder so zurechtrücken, daß es mit Euch weitergehen kann?

Behalte Dein Wissen über das Bild, das er von Dir hat und an die Kollegin weiterträgt, für Dich. Und ziehe mit den Kindern aus. Lebt lieber ein paar Jahre als Kleinfamilie ohne Mann als mit so einem.
 
  • #41
Liebe Threadstellerin hast du schon seine Mail entweder von Hand abgeschrieben- mit Daten - oder irgendwie auf einem USB-Stick kopiert. Mach das schnellstens ehe du ihn anschreist. Oder lass sein Handy verschwinden- was nicht gefunden werden kann kann nicht vernichtet werden.
Ja - wütend sein - aber nicht in seiner Gegenwart. Herzlichst
 
N

nachdenkliche

  • #42
Es zeugt ja auch schon von absoluter Dämlichkeit dieses Mannes, alles rumliegen zu lassen, Handy, emailaccount...alles frei zugänglich. Da könnte man meinen, er ist selbst dazu zu feige, ihr diesen Mist zu gestehen und diese Ehe zu beenden und darauf zu hoffen, sie findet das alles. Eine Zumutung! Guter Tipp von @Meinung #40, versuche das auszudrucken. Und bleibe ihm gegenüber ganz cool! Fühl Dich mal gedrückt.
 
  • #43
Deine Ehe ist kaputt, er hat Angst sich von dir zu trennen weil du ihm dann aus Frust die Kinder vorenthältst. Nach dem was du hier so schreibst, völlig zu recht. Am scheitern einer Ehe sind immer zwei beteiligt. Das naheliegendste wäre doch mal mit ihm zu sprechen, oder nicht? Wie es euch mit einander geht. Zu klären ob ihr noch zusammen bleiben wollt und wenn ja unter welchen Bedingungen. Oder eben nicht und sich dann eben trennen. Und das der vat genauso wichtig für die Kinder ist wie die Mutter, dass sollte dir doch bei allem Frust und Hass, noch klar sein. Wenn du deine Kinder vom Vater fern hälst, schadest du nur den Kindern und die werden älter und er hat ihnen ja nun nichts getan nur weil er nicht mehr bei dir bleiben will und dich nicht mehr liebt, liebt er die Kinder. Und du solltest mit deinen Schnüffeleien aufhören, das entwürdigt nur dich selber und bringt dir gar nichts.

Mod: Bitte achten Sie künftig auf eine korrekte Rechtschreibung. Vielen Dank.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #44
Deine Ehe ist kaputt, er hat Angst sich von dir zu trennen weil du ihm dann aus Frust die Kinder vorenthältst. Nach dem was du hier so schreibst, völlig zu recht.
Sowas nennt man "self-fulfilling prophecy". Würde sie das tatsächlich versuchen, hätte er das mit seinem Verhalten selbst auf sich herabbeschworen.

Wobei ich doch hoffe, dass sie sich nicht auf sein Niveau hinunterbegeben wird, sobald sie wieder einen klaren Gedanken fassen kann.
 
  • #45
Am scheitern einer Ehe sind immer zwei beteiligt ... Wenn du deine Kinder vom Vater fern hälst, schadest du nur den Kindern
Der arme Mann kann einem ja wirklich leid tun. Muß aus Liebe zu seinen Kindern fremdgehen, und schuld an alledem ist seine Frau.

Hallo? Es mag ja vielleicht (nicht immer) sein, daß beide zur Zerrüttung der Ehe beigetragen haben. Am Fremdgehen ist aber immer nur einer schuld, und zwar derjenige, der es tut.

Ja, sicher, es schadet den Kindern, wenn der Vater aufgrund der gescheiterten Ehe zum Wochenend- und Zahlvater wird. Das ist aber ganz allein seine Schuld. Niemand muß eine Ehe brechen. Es ist eine Sache des freien Willens – und in diesem Fall auch der Verantwortung gegenüber den eigenen Kindern.
 
A

Ares

  • #46
Würde sie das tatsächlich versuchen, hätte er das mit seinem Verhalten selbst auf sich herabbeschworen.
Seine Äußerungen zeigen aber auch schlicht und ergreifend, dass er in der Beziehung ebensowenig glücklich ist wie sie (und sie formuliert das hier auch nicht gerade freundlich). Der Mann der FS hat ja offenbar auch versucht mit ihr zu reden, aber dabei nicht viel Erfolg gehabt. Das mag daran liegen, dass er einen "extrem stressigen Job" mit über 40 Stunden pro Woche gefordert hat, muss es aber nicht. (Welcher Mann fordert bei zwei kleinen Kindern und eigener Vollzeittätigkeit allen Ernstes sowas?)

Zu der Zeit, als er "Spaßpapa" war und keine Windeln gewechselt hat, war sie voll zu Hause und er voll berufstätig (keine Entschuldigung, aber immerhin eine sicher auch von ihr so gewünschte Rollenverteilung, sie scheint ja auch nach dem ersten, gesunden Kind zu Hause gewesen zu sein). Jetzt hat sie gerade wieder angefangen zu arbeiten und seine Beteiligung am Haushalt hat sich noch nicht eingependelt. Mehr als vorher macht er ja wohl schon. Wenn er nur immer gleich vorm Fernseher sitzen würde, könnte er keine 25% Hausarbeit leisten.
Ob die FS immer so aufbrausend ist wie hier im Thread (wobei sie natürlich im Moment auf 180 ist aufgrund ihrer Entdeckungen), ob die Ehe wirklich "tot" ist (daran sind zwei beteiligt), ob er überhaupt fremdgegangen ist, all das wissen wir nicht, denn wir kennen nur eine Seite.

Parallel ("Wie geht es weiter?") wird allen Ernstes von einer Frau empfohlen, der FS solle doch seiner trotz 4 Kindern fremdgehenden Frau ihre sexuellen Erfahrungen gönnen, hier wird schon bei sexuellen Fantasien, deren Umsetzung ja offenbar nicht mal völlig klar ist, gleich komplett auf den Mann eingedroschen.

Sorry, Mädels, da misst ein Teil von euch übelst mit zweierlei Maß. Ich verstehe ja die Emotionen aller FS hier, aber sollten die Antworten dann nicht ein wenig ruhiger und überlegter sein?
 
  • #47
Hallo noch einmal die FS, diesmal hoffentlich zum letzten Mal.
Habe heute Mittag mit meiner Mama und meinem Stiefdaddy gesprochen, beide werden mich unterstützen und stehen voll hinter mir. Bin gerade noch dabei, alle wichtigsten Unterlagen zu kopieren und zu sichern, bevor er in zwei Stunden heimkommt. Solange ich noch keinen Beschluss habe, ihn der Wohnung zu verweisen, werde ich ihm vom Stand der Dinge kein Wörtchen sagen. Zwischen diesem Menschen und mir wird es definitiv keinen Frieden mehr geben. War so lange unglücklich mit ihm und wisst ihr, wieso ich bei ihm geblieben bin?

Weil ich ihm geglaubt habe, dass er mich liebt. Weil er mir das immer wieder von sich aus gesagt hat. Und als es immer klarer wurde, dass er mich nicht liebt, da habe ich seinen Worten gegalubt, dass er unsere beiden Töchter liebe. Ich habe ihm geglaubt, dass er sich so wenig um die Kleine kümmert, ihre Windeln und ihren Katheterbeutel nicht wechseln wollte, weil es "ihm so nahe ging", sprich, weil er sie so sehr liebte. Ganz schön dumm, ich weiß.

Und jetzt stehe ich da, habe erfahren, dass ihm seine kleine 3 jährige ach so geliebte Tochter nicht zu schade ist, um sie und ihre Krankheit als Frauenmagnet zu missbrauchen, wo es ihr besser geht und sie sauber und niedlich ist. Diese gewissenlose Lüge und dieser Verrat sind es, die ich ihm nicht verzeihen kann und werde.

Dafür werde ich vor Gericht mit den härtesten Bandagen und den entsprechenden Vorwürfen gegen ihn um das volle Sorgerecht kämpfen. Nicht, weil ich ihn bestrafen möchte, sondern weil ich davon überzeugt bin, dass er seine Kinder nicht liebt und sie vor ihm beschützen möchte. Für den Frevel an unserer Tochter werde ich ihn da, wo es ihm richtig wehtut bestrafen. Ich werde ihn die nächsten zwei bis drei Jahre so lange vor die Gerichte der Republik ziehen lassen (wenn wir nicht verheiratet wären, würde es wohl wesentlich einfacher gehen), bis sein Genick im Wirtschaftlichen und im Beruflichen gebrochen ist. Wenn es soweit ist, will ich in sein Gesicht sehen und dann werde ich wieder Frieden finden.

Ein großes Dankeschön an alle, die mir hier Mut gemacht haben und zu einem kühlen Kopf und dem Durchziehen der Scheidung geraten haben. Wünsche euch in euren eigenen Beziehungen nur das Beste und für eure Zukunft alles Gute.
 
  • #48
Ich werde ihn die nächsten zwei bis drei Jahre so lange vor die Gerichte der Republik ziehen lassen (wenn wir nicht verheiratet wären, würde es wohl wesentlich einfacher gehen), bis sein Genick im Wirtschaftlichen und im Beruflichen gebrochen ist. Wenn es soweit ist, will ich in sein Gesicht sehen und dann werde ich wieder Frieden finden.
Du hast wirklich keine Ahnung, was du dir damit selbst und deinen von dir doch hoffentlich so sehr geliebten Kindern antust. Er hat ja wohl mit allem recht, was er zu seinem Arbeitsschwarm gesagt hat. Ich hoffe doch wirklich, daß du wieder zur Vernunft kommst und deinen Kindern eine bessere Mutter bist als du es jetzt ankündigst. Du kannst sie jetzt für ihr restliches Leben traumatisieren und verhindern, daß sie selbst jemals eine gesunde Beziehung führen können, oder du entscheidest dich, das nicht zu tun. Wenn du jetzt den Weg der billigen Rache gehst, bitte. Ob du dann mit dir leben kannst, deine Sache. Dann wird er eben am Schluß gewinnen, weil die Kinder dann auf seiner Seite stehen werden. Deine Entscheidung. Dein Leben. Naja, hat wohl Recht dein Mann mit seiner Einschätzung von dir. Er tut mir schon richtig leid, der hat noch keine Ahnung was die Rachegöttin sich jetzt alles ausdenkt. Und übrigens, wenn er kein Geld mehr hat, kann er auch nicht mehr für die Kinder zahlen. Ja ich weiß - kleiner Preis für die Rachegöttin.
 
  • #49
Liebe FS,
Respekt, Du hast einen A**** in der Hose. Die Mutation vom "Kopf-in-den-Sand-Vogel-Strauss" zur Rachefurie ist eine Glanzleistung. Herzlichen Glückwunsch dazu und auch zu der coolen Art, wie Du die Sache angehst (Unterlagen kopieren, während er arglos auf der Arbeit ist, nix sagen bis Deine Unterstützung aufgestellt ist, guten Fachanwalt von einem Branchenexperten beschaffen lassen, Familienrueckhalt sichern...)

Genial fand ich den Schachzug, seinen Mailverlauf auf Dein Handy zu kopieren. Sicher' das Ganze auf einen USB-Stick und gib' diesen Deinen Eltern. Männer glauben gern an ihre technische Überlegenheit und erkennen in ihrer unsagbaren Arroganz nicht, dass Frauen Ihnen bei den modernen Kommunikationsmitteln schon lange das Wasser abgegraben haben. Zum richtigen Zeitpunkt würde ich seiner Alex auf eine seiner "Schmaehmails" weiterleiten und schreiben "wenn Du so einen unsolidarischen Partner willst, kannst Du ihn gern haben - ich bin mit ihm fertig" und ihn in den Verteiler nehmen. Er wird umkippen. Bei meinem Exmann dachte ich, er kriegt einen Herzinfarkt vor Schreck, als ich ihn bestens vorbereitet mit einem "Beweisstueck" konfrontierte.


Und dann hört es auf mit Deiner Coolness und meiner positven Einstellung zu Deinem Streitverhalten.
Selbstverständlich verlässt er die Wohnung, denn das ist der Familienwohnsitz und Familie bist Du mit den Kindern. Das wird auch jedes Familiengericht so entscheiden. Dann hört es aber auf, komm' runter vom Baum. Natürlich schroepf' ihn finanziell, für die Kinder sowieso und für Dich soweit wie es möglich ist und bei der Betreuung eine kranken Kindes hast Du Möglichkeiten auch weit über das 12 Lj hinaus.
Ein absolutes NoGo ist aber der Kindsentzug/Umgangsverbot. Das wird kein Gericht mitmachen, solange er den Kindern keine wirklich schlimmen Sachen antut. Mit Deiner Kampfhaltung wirst Du Deinen berechtigten Ansprüchen mehr schaden, als dass Du was umgesetzt bekommst. Statt Kampf um Unberechtigtes konzentrier' Dich auf das Wesentliche und Berechtigte und das richtig.

Ein Mann der seine Kinder instrumentalisiert, um eine Frau anzubaggern hat einen miesen Charakter, genauso wie eine Frau, die ihren Kindern mit den von Dir genannten Mitteln versucht den Vaterzu entziehen. Das schadet den Kindern massiv. Führ' Deine Schlacht, mach' ihn nach allen Regeln der Kunst fertig, aber nimm' den Kindern nicht den Vater. Ein A**** von einem Partner muss nicht auch ein schlechter Vater sein.
 
G

grünewelle

  • #50
Sorry, aber das kann ich nicht verstehen. Warum muß man jetzt jemanden in den tiefsten Dreck ziehen wollen. Ob das gelingt, ist ja noch eine andere Sache, es sei denn, Du tischst dem Gericht Lügen auf.
An Deinem Beispiel festzumachen, ob Dein Mann Dein Kind liebt oder nicht, finde ich an den Haaren herbeigezogen und schiebe es auf Deine momentane Wut.
Wieso sollte ein Gericht Dir einen Beschluß ausstellen,d ass er die Wohnung verlassen muß? Ich würde damit nicht rechnen, dass Dir das gelingt. Es sei denn, Du tischst Lügen auf. Aber dann wäre das allerallerallerunterste Schublade. Paß man auf, dass Dir das Ganze nicht um die Ohren fliegt.
In Dir muß ja die Unzufriedenheit schon länger rumoren, sonst kann ich mir dieses Drama und diesen Haß (oder was auch immer das ist, was da jetzt aus Dir spricht), nicht erklären, außer vielleicht mit Deiner großen Wut. Du hast doch noch nicht mal mit ihm gesprochen.
Kommt mir grad wie ´ne Furie vor, sorry dafür.
W
 
  • #51
Ja, Biggi, ich kann deine Wut verstehen, aber dein Haß ist ein ganz schlechter Ratgeber.
Versuch doch die Trennung halbwegs geordnet und anständig über die Bühne zu bekommen, schon allein wegen der Kinder.
Warum alleiniges Sorgerecht Es sind auch seine Kinder, und sicher liebt er sie auch. Er hat ein Recht darauf, an ihrem Leben teilzuhaben.
Warum willst du ihm wirtschaftlich und beruflich das Genick brechen? Das sind unfaire Dinge, außerdem schneidest du dich möglicherweise ins eigene Fleisch. Schließlich hat er zumindest Unterhalt fur die Kinder zu bezahlen.
Alles Gute und einen klaren Kopf!

Mod: Orthografie teilweise angepasst. Bitte achten Sie künftig auf eine korrekte Rechtschreibung. Vielen Dank.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #52
Als gedankliche Anregung: Ich frage mich, worum es eigentlich bei euch geht. Welcher Konflikt steckt HINTER dem scheinbaren Konflikt? Jedenfalls habe ich die Idee, dass es einen oder mehrere versteckte Konfliktherde geben könnte. Kannst du dich erinnern, ob es einen Auslöser für das abwertende Verhalten deines Mannes gab? Was war es deiner Meinung nach, wann hast du es zum ersten Mal bemerkt? Wie sah euer gemeinsames Leben vor der Geburt der jüngeren Tochter aus? Was waren eure gemeinsamen Lebenslagen/ -Ziele/ -Träume? Mussten diese angepasst, verändert werden?
Ich frage mich, ob dein Mann grundsätzlich mit irgendetwas total unzufrieden ist, ob er über irgendwas sehr unglücklich ist, sich vielleicht überfordert fühlt, was er jedoch nicht anspricht (-weil er sich dessen vielleicht nicht mal bewusst ist), sondern stattdessen in verbal aggressivem, abwertendem Verhalten dir gegenüber zum Ausdruck bringt. Wenn ja, was könnte das sein? Das soll keine Entschuldigung für sein Verhalten sein, sondern ein Versuch, sein Verhalten zu hinterfragen und vielleicht zu verstehen, anstatt gleich zurück zu schlagen. Selbst, wenn du/ihr zu neuen Erkenntnissen kommen solltet, bleibtjedoch trotzdem die Tatsache zurück, wie er sich dir gegenüber verhält/bisher verhalten hat. Ob du das vergeben könntest und dir einen Neuanfang bzw. die Fortsetzung der Beziehung nach all diesen Verletzungen vorstellen könntest, selbst wenn ihr tatsächlich eine "Erklärung" für sein Verhalten finden würdet, sei mal dahin gestellt.
 
  • #53
Ok, du hast dich jahrelang von ihm vera. .. lassen.
Ihm keine Grenzen gesetzt. Vielleicht warst du aber auch zufrieden damit, nicht an die Berufsfront zu müssen.
Verständlich, wenn es dich ärgert, wenn er euer Kind instrumentalisiert, um sich mit dieser Frau zu treffen. Allerdings glaube ich nicht, dass er sie wirklich haben will, sonst hätte er nicht gleich gesagt, och ich kann nicht wegen der Kinder. Typische Taktik um Affäre und Ehefrau zu behalten.
Es ist sicher gut, dass du wichtige Unterlagen sicherst, dich auch von einem Anwalt beraten lässt.
ABER: So verständlich dein Rachgedanke ist, phantasiere ihn, aber lebe ihn nicht aus. Deinem Mann beruflich das Genick zu brechen, ihn fertig zu machen, das nützt niemanden etwas. Er hat weder Gewalt noch Missbrauch angewendet, und komm nicht auf den Gedanken, ihm so etwas anzuhängen.
Er ist Vater deiner Kinder, und sie haben ein Anrecht auf ihn.
Willst du ihnen einen gebrochenen Vater bringen, eine jahrelange Fehde voller Hass und Zerstörung ? Was sollen sie daraus lernen?
Wenn du dich trennen willst,dann tu es, aber in Würde.
Mein Rat: informiere dich, und dann konfrontiere deinen Mann mit den Tatsachen. Sag ihm, es gibt genau eine Chance, für euch als Familie, ihr fängt noch mal neu an, mit allen Konsequenzen oder eben die Trennung. Getrennt wird deine Leben aber auch nicht automatisch leichter.
 
  • #54
wenn du wieder sein handy in der hand hast - warum schreibst dann der "Alex" nicht ein paar nette worte ? natürlich so, daß klar ist, daß die Worte von dir stammen. Sag ihr doch, daß er nicht alles glauben soll, was er ihr sagt, denn Fremdgeher bräuchten immer eine Begründung gegenüber der Geliebten, die einen guten Anlaß für das Fremdgehen bietet. Du (= liebe FS) kennst Deinen Mann seit Jahren und kannst ihn gut einschätzen; man sollte nicht so naiv sein und stets glauben was ein potentiell fremdgehender Mann sagt, vor allem, wenn der Mann in glücklicher Ehe lebt.

Das wird sie ihm sagen und das wird auch im Büro die Runde machen und ihm eine Lehre sein.
 
  • #55
Aus allem was du so geschrieben hast, liebe FS, lese ich heraus:
- Du bist eine starke Persönlichkeit, viel stärker als dein Mann (er war darauf neidisch, und auch darauf, als du dich so wohl gefühlt hattest als Nur-Mutter + Hausfrau - daher fing er an, Dich runterzumachen!);
- Du warst viel zu lange viel zu nett - dies wurde nicht gewürdigt sondern mit Füßen getreten - daher bist du jetzt umso zorniger;
- du bist eine leidenschaftliche Frau, die sowohl aus Liebe als auch aus Hass sehr viel zu leisten imstande ist;
- trotz Deiner großen Wut überlegst Du glasklar, was Du nun am besten in welcher Reihenfolge tun solltest.
Mein Fazit ist: Du wirst es alles besser bewältigen können, als Du jetzt vielleicht selber meinst. Dein Mann ist ein schwacher, kommunikationsdefizitärer, fauler und recht herzloser Mensch. Empathisch scheint er auch generell überhaupt nicht zu sein.
 
  • #56
Liebe FS, ich habe gerade einen weiteren Beitrag von dir gelesen (-nicht jedoch den weiteren Nachrichtenverlauf). Nur soviel: Du schreibst, dein Mann soll seine Kinder nie wiedersehen, er wäre sinngemäß sowieso kein guter Vater für sie. Außerdem würdest du ihm neben dem Umgangs- auch kein Sorgerecht einräumen. Wenn es eure gemeinsamen Kinder sind u ihr verheiratet seid, habt ihr automatisch BEIDE das Sorgerecht. Dieses könnte ihm nur das Familiengericht entziehen. Und das würde nur geschehen, wenn die weitere Ausübung des Sorgerechts durch den Vater eine Gefährdung des Kindeswohls darstellen würde (z B. bei Drogensucht, massiver Vernachlässigung, Misshandlung, sex. Missbrauch). Danach klingen deine Beiträge jedoch nicht. Ansonsten habt ihr weiterhin beide das Recht und die Pflicht, euch um eure Kinder zu kümmern! Ein Umgangsrecht steht außerdem nicht nur dem Vater zu, sondern auch den Kindern! Wenn du deinem Mann die Chance nimmst, seine Kinder zu sehen, nimmst du auch deinen Kindern die Chance, ihren Vater zu sehen. Deine aktuelle Wut, Enttäuschung und Trauer sind mehr als verständlich. Es muss furchtbar sein, das Gefühl zu haben, jahrelang hintergangen worden zu sein u so viele Jahre gestohlen bekommen zu haben. Dennoch finde ich es sehr, sehr wichtig, dass du die Paar- und Elternebene für dich gedanklich und gefühlsmäßig getrennt bekommst. Nicht, um deinem Noch-Ehemann einen Gefallen zu tun, sondern im Interesse EURER Kinder! Sie haben nur diesen einen Vater und es steht dir nicht zu, Ihnen diesen aus persönlicher Rache und Bitterkeit zu nehmen. Wenn du das allein nicht hin bekommst, kannst du dir Unterstützung in einer Familienberatungsstelle suchen. (Wenn ihr als Eltern die Umgangskontakte partout nicht miteinander geregelt bekommt, landet ihr sowieso dort - auf familienrichterliche Anweisung.)
 
  • #57
hallo meine Liebe,
man merkt, dass Du tausend Gefühle Gedanken rasen hast, ein Stein losgetreten wurde und Du spontan direkt zum rechner rennst um hier zu schreiben. Raushauen alles was da so los ist......Das ist gut!!! Und erstmal besser hier, als ihm gegenüber!
Denn...und ich kenne diese "schöne" Situation...auch wenn es 10 Jahre her sind, jetzt gilt es klar zu Handeln!
Setze auf keinen Fall, Deine Kinder zwischen die Stühle und glaube, sie vor ihm schützen zu müssen aus Wut, weil er gerade so ein menschliches A...ist.
In ein paar Jahren, ist die Frau in Dir damit durch, wenn es aber jetzt falsch läuft, sind es die Kinder nie. Egal warum, sie werden leiden sich vom Vater verlassen zu fühlen und Dich im Notfall schuldig halten. Kinder denken anders und haben ihre eigene Logik. Wenn er ein schlechter Vater ist, dann lass ihn seine Fehler von alleine machen...Wenn er doch noch ein guter wird...und viele geschiedene Väter nehmen sich mehr Zeit als in der Ehe, dann ist es gut für Eure Kinder und deren Seele.
Ich galube, Du musst erstmal wieder an Dir und Deinem Selbstbewusstsein arbeiten. Dass wurde über die Jahre erst perfide und dann massiv klein gemacht. Wer gerade stark ist, kann deshalb vieles nicht verstehen. Aber Du hast Dich aus Unsicherheit auch zum Opfer gemacht (nicht bös gemeint)
Bitte deine Mutter, Dir mal die Kinder abzunehmen, Dich mit Freundinnen zu besprechen oder Hilfe zu holen. Versuche mal ein langes Wochenende weg zu kommen! Mit Zettel auf dem Tisch...brauch ne Auszeit, weiss nicht ob Du mir noch genügst!
Übe schreibe auf...mach alles um Dich für ein Gespräch zu wappnen. Und zwar ein ruhiges und souveränes von Deiner Seite aus. Wut ist angreifbar und Du kippst ganz schnell in die Verzweiflung. Versuche Oberwasser zu bekommen!
 
  • #58
So.
Gleich vorweg: ich habe das alles so ähnlich durch und kann der FS nur eines raten:

Ruhig bleiben!

Egal, was Du anstellst, Du wirst nicht das alleinige Sorgerecht inklusive Aufenthaltsbestimmungsrecht bekommen.
Willst Du es trotzdem mit der deutschen Familiengerichtsbarkeit durchziehen, dann:
mache Dich darauf gefasst, dass er ebenfalls diesen Antrag stellen wird und Deine Wutausbrüche (die berechtigt sind, aber nichts nützen) GEGEN DICH verwenden wird;
mache Dich darauf gefasst, dass er Dich als psychisch labil diffamieren wird;
mache Dich darauf gefasst, dass er Dich im Freundes- und Bekanntenkreis als hysterische Alte hinstellen wird;
mache Dich darauf gefasst, dass vom Gericht ein familienpsychologisches Gutachten über euch in Auftrag gegeben wird, der Gutachter auch in Schule und Kita der Kinder nachfragt;
mache Dich darauf gefasst, dass auch er als Vater alle juristischen Möglichkeiten "im Namen des Kindeswohls" für sich ausschöpfen wird;
und zu guter Letzt:
Das Verfahren+ Gutachten kostet jeden von euch Minimum 4000 EUR, dazu noch die Anwaltskosten von über 2000 EUR.

Auch wenn der Kindsvater sich wie der letzte Arsch benommen hat und die Kinder bei seiner Fremdgeherei mit einbezieht (hat mein Ex leider auch gemacht) - die Kinder haben ein Recht auf den regelmäßigen Umgang mit ihrem Vater.
Die Kinder lieben ihren Vater!
Teile Deinem Mann mit, dass sein Verhältnis aufgeflogen ist und Du Dich von ihm trennst. Fordere ihn auf, mit seinen persönlichen Sachen die Wohnung zu verlassen, um Ruhe in die Familie zu kriegen. Du kannst ihn nicht einfach rauswerfen oder das Türschloss auswechseln - das deutsche Recht ist dabei nicht auf Deiner Seite!!! Er muss von sich aus gehen. Ein Rauswurf via Polizei etc. geht nur bei häuslicher Gewalt. Erspare euch allen das Eingreifen der Polizei.

Ich weiß, wie Du Dich fühlst und kann trotz alledem nur sagen:

Ruhe bewahren, überlegt handeln.
 
  • #59
Auch wenn ich von Handyschnüffeleien nichts halte, haben sie zumindest Klarheit gebracht. Über Dich herzuziehen, ist absolut inakzeptabel und illoyal. Außerdem zeigt es, wie Dein Mann tatsächlich über Dich denkt und dass Eure Vorstellungen vom Leben nicht vereinbar sind. Ich glaube auch nicht, dass Dein Mann durch Paartherapie etc. von etwas anderem überzeugt werden kann. Selbst wenn man die Vereinbarung träfe, dass die Kinder von beiden Partnern gleich oft betreut werden und eine Haushaltshilfe genommen wird (was bei zwei Gehältern ein Klacks ist), wird sich die Sicht Deines Mannes nicht ändern. Wie kann man dann noch zusammen leben?
 
E

Elissa

  • #60
Liebe FS, ich kann dich voll verstehen, aber beruflich würde ich an deiner Stelle deinem Mann nicht schaden. Denk daran, dass er die nächsten Jahre Kindesunterhalt zahlen mus. Das kann er nicht, wenn er z.B. seine Stelle verliert.
Ich habe jetzt nicht den ganzen Verlauf gelesen, aber fast alle schreiben, dass es heutzutage fast unmöglich ist das alleinige Sorgerecht zu bekommen. Das stimmt so nicht. Ich habe für meine Tochter das alleinige Sorgerecht. In begründeten Einzelfällen ist das durchaus möglich.