G

Gast

Gast
  • #1

Mann weniger attraktiv-Frau sehr attraktiv?

Warum ist das sooft zu beobachten das besonders attraktive Frauen, einen oft deutlich weniger attraktiven Mann als Partner haben? Ist es nur das Geld, Erfolg,Macht oder sind diese hübschen Damen nicht so an den Äußerlichkeiten des Partnes interessiert weil sie mehr auf die inneren Werte schauen? Habt ihr dahingehend schon Erfahrungen gemacht?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hab ich jetzt nicht wirklich explizit beobachten können. Ich denk mal das spielt eher die selektive Wahrnehmung mit rein. Die Frage stellt doch bestimmt ein Mann, der sich für attraktiv hält sowas einmal sieht und sich fragt: "Wie hat der die bekommen." In anderen Threads ließt man, das attraktive Frauen ihrer Attraktivität wegen garnicht gebunden sind, weil die Männer angeblich zu feige sind sie anzusprechen und Männer ja garkeine attraktiven Frauen wollen und so weiter und so fort. Darum halte ich solche Pauschalaussagen für wenig sinnvoll.
Attraktivität beim Mann wird von Frauen noch viel differenzierter betrachtet als dies umgedreht schon der Fall ist und da zu behaupten diese Männer sind weniger attraktiv ist denke ich unangebracht.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Mir fällt da zum Einen ein schönes Sprichwort ein :"Im tierreich sind die Männchen schöner als die Weibchen ( z.B.Ente), diesen Fehler hat der liebe Gott bei den Menschen korrigiert....." Zum Anderen denken Frauen meist in mehrere Rcihtunggen gleichzeitig,das heist es sind oft auch Ausstrahlung als direkte Schönheit, Geborgenheit und eben viele innere Werte ausschlaggebend, während Männer ja meist doch mehr Wert auf die Optok legen. Wenn ein Mann irgendwo im RL eine nicht schöne Frau sieht und hat nicht die Möglichkeit sie villeicht über einen längeren Zeitraum ohne Druck(Berufsleben, Hobby etc.)wirklich kennenzulernen, wird er sie nie ansprechen und so wird sie wieder aus seinem Umfeld verschwinden.
 
G

Gast

Gast
  • #4
In meinem Fall ist es objektiv wohl so (obwohl ich meinen Mann natürlich nicht als unattraktiv empfinde!). Ich w (34) habe einfach in der Vergangenheit keine guten Erfahrungen mit sehr sehr attraktiven Männern gemacht. Sie waren niemals so richtig zu fassen! Mein Mann ist ganz anders: offen, ehrlich, interessiert und zuverlässig. Für mich machen innere Werte den Kern der Liebe aus. Was nützt mir ein objektiver Schönling wenn er stets weiter nach anderen Frauen Ausschau hält?
 
G

Gast

Gast
  • #5
Vielleicht geben sich die weniger attraktiven mehr Mühe um auszugleichen.Andererseits bleiben sie vielleicht eher an der Seite der Partnerin und switchen nicht weg. Kommt zu alledem der entscheidend wichtige, gute Charakter hat man den soliden, festen Mann fürs Leben.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Frauen entscheiden sich für den (auch mit Gefühl), der am meisten Interesse an ihr zeigt. In solchen Konstellationen kannst du von ausgehen, dass er sie im wahrsten Sinne des Wortes überzeugend erobert hat.

"Er heiratete sie, weil er sie liebte. Sie liebte ihn, weil er sie heiratete."
Jean Paul
 
G

Gast

Gast
  • #7
Die Attraktivität bei Frauen hält sich länger. Wenn die beiden längere zeit zusammen sind, wirkt die Frau jünger (und darurch attraktiver).
 
G

Gast

Gast
  • #8
Es kommt gar nicht so oft vor, dass ein Paar attraktivitätsmäßig nicht zusammenpasst.
Es fällt uns daher immer gleich auf, wenn wir einen Ecclestone mit einem Model sehen.
Es gibt Studien, die zeigen, dass über 90 % der Paare auch dem Äußeren nach gut zusammenpassen. Gleich und gleich gesellt sich offenbar gern.
Ein paar Ausnahmen gibt's von jeder Regel, aber das sind - wie gesagt - Ausnahmen.
In solchen Fällen hat der Mann eben irgendein anderes großes Plus, das sein (unter-) durchschnittliches Aussehen wett macht (Geld, einen extrem lieben Charakter oder was auch immer), und die Frau bewogen hat, diesen Mann zu wählen.
 
  • #9
Männer achten auf Schönheit und Frische,
Frauen achten auf Status und Erfolg.

Das wäre die ganz banale Erklärung und die halte ich auch für wahr. Das hat sowohl mit Biologie als auch Kultur zu tun und stimmt einfach.

Frauen fühlen sich angezogen durch Attribute wie Souveränität, Selbstbewusstsein, Maskulinität, Erfolge, Fertigkeiten, Kompetenzen, letztlich eben auch Macht, Status, Einfluss, Möglichkeiten des Mannes. Frauen stehen außerdem auf Warmherzigkeit, Treue, Ehrlichkeit, also wirklich wichtigen inneren Werten. Keine Frau ist sich bewusst, dass sie auf Status oder gar Geld achtet, sondern wir empfinden das ienfach als "ich muss ihn toll finden, von ihm beeindruckt sein, ihn bewundern". Aber letztlich korrelieren diese Werte natürlich sehr, sehr eng.

Eine Frau braucht keinen "schönen" Mann, sondern einen "tollen" und genau das definiert sich eben z.B. über Aufrtreten und Erfolge. Frauen wollen einen Mann bewundern, zu ihm aufsehen, ihn einfach toll finden. Das hat mit optik nur wenig zu tun, so oberflächlich denken Frauen einfach nicht -- außer die paar dümmlichen Zicken, die sich durch die Boulevardmedien beeinflussen lassen und quasi als Emazipationsziel sehen, endlich auch andere Menschen aufgrund der Optik oder Körperkultu zu verurteilen. So tief sinken zum Glück nur wenige Frauen von denen, die eine Beziehung überhaupt wert sind.

Bei Pärchen passt der Marktwert fast immer zusammen: Erfolgreiche Männer finden hübsche Frauen und umgekehrt. Der Schönheit eines Mannes ist gar nicht so bedeutsam für seinen Marktwert. Im Gegenteil deutet "Schöner Mann mit hübscher Frau" eher darauf hin, dass beide keine inneren Werte haben und sich einfach nur nach Optik erwählt haben. Kommt einfach selten vor.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich hatte so einen Fall vor vielen Jahren im Bekanntenkreis. Sie sehr attraktiv, schön, intelligent.
Er einige Jahre älter, nicht attraktiv, kein viel höherer Status.
Ihre Begründung warum Er Ihr Partner werden konnte: "Der läuft mir nicht mehr weg" M 54J
 
G

Gast

Gast
  • #11
Frederika,

in deiner Ausführung fallen mir mehrere Äusserungen auf... :

Status und Geld ist mir wichtig. Und ganz ehrlich, eine Frau mit meinem Hintergrund sollte auch darauf achten. Schließlich sucht man das passende Gegenstück. Aber ich könnte nie mit einem Mann zusammen sein, der mich nicht anzieht. Beides muß da sein. Und so geht es sehr vielen, nicht nur mir. Auch ich hatte mal eine Beziehung mit jemandem, der eben wenig Geld hatte und kein Akademiker war. Ich mußte feststellen, dass er in einer anderen Welt lebte, als ich.

Es stimmt auch nicht, dass keiner Frau bewusst wäre, dass sie auf Status und Geld stünde. Mir zB (ich kann nur von mir sprechen) ist die Anziehungskraft von Status durchaus bewusst. Je weiblicher man selbst ist, desto männlichere Männer ziehen einen an. Und Status/Erfolg hebt Männlichkeit an. Aber auch hier ist das nicht alles. Optik ist eben auch wichtig. Das muß nicht heißen,dass ein Mann wunderschön sein muß, aber männlich genug und 'mein Typ', um mich auch körperlich auf ihn einlassen zu können. Da hilft mir sein Marktwert an dieser Stelle auch nicht weiter: "Der Schönheit eines Mannes ist gar nicht so bedeutsam für seinen Marktwert."

Ich glaube es aber sofort, wenn es heißt, dass den meisten Frauen ein paar innere Werte wie Ehrlichkeit und Wärme und dann diese sozialen Bedingungen reichen, um sich zu binden. Es kommt auch immer darauf an, wie Mensch von Eltern, Umwelt und den persönlichen Neigungen erzogen wurde und was hinter dem Wort Wertebewußtsein überhaupt steckt. Und auch hier appelliere ich an die Offenheit gegenüber möglicher Individualität. Man sollte sich immer die Sicht für Wunder und Ausnahmen beibehalten. Es ist schwerig, je erfahrener man wird, aber bitte hört auf, kategorisch zu denken. Man stagniert in der Charakterbildung und tut sich persönlich damit keinen Gefallen.

Ich will mich binden, wenn ich ua auch richtig in jemanden verschossen bin! Es ist mein Recht, das vom Leben zu verlangen und wenn Beziehung, dann nur so. Denn ich muß mich nicht binden. ich bin mit mir selbst zufrieden und wenn sich etwas ergibt, dann wärs natürlich toll, aber ich würde nicht auf diese Gefühle verzichten, nur um eine gute Partie hinzulegen.

Status und Erfolg haben mit der Evolution zu tun. Biologisch gesehen zählen bei uns Menschen vor allem Verliebtheitshormone. Und diese haben eine Menge mit Optik zu tun: Es ist erwiesen, dass es 4 Anhaltspunkte gibt, die darüber entscheiden, ob man sich in einen Fremden verlieben kann oder nicht: Augen, Lächeln, Hautfarbe und Stimme. Wenn eines davon als unangenehm empfunden wird, dann wirds nie gehen. So etwas merkt man gleich von Anfang an.

Und nach 8/9 Monaten beim ersten Verliebtsein bzw. nach 6 Monaten oder weniger, je nach dem, wie oft man verliebt war, verschwinden diese Hormone und es kommt hoffentlich die Liebe zum Vorschein. Spätestens jetzt zählen natürlich die fundierten Gemeinsamkeiten und die evolutionsbedingten Vorzüge, die Frau an Mann hat/haben sollte.

Definition von Schönheit fällt ja auch unterschiedlich aus..

w29, muslimisch
 
  • #12
@#10: Selbstverständlich muss man einen Mann toll finden, ihn mögen, sich verlieben, ihn begehren -- hier geht es doch darum, was diese Gefühle auslöst, nicht ob sie fundamental sind. Natürlich geht nichts ohne echte Gefühle für einen Mann. Logisch. Wer würde da wiedersprechen. Ich hoffe, Du hast mich nicht wirklich missverstanden...?!

Natürlich sind sich einige Frauen ihres Beuteschemas bewusst und reflektieren, was sie anzieht und was eher nicht. Ich ja auch. Aber es ist eben nicht die Regel -- und wenn das Herz für einen bestimmten Mann anfängt zu pochen, dann eben nicht unbedingt, weil man BEWUSST nach bestimmten Merkmalen wie Status oder Geld gesucht hat, sondern weil er durch Humor, Souveränität, Maskulinität, Auftreten überzeugt hat. Aber wenn man dann länger drüber nachdenkt und reflektiert, was es genau ist, dann stellt man eben doch oft fest, dass es mit Erfolgen, Fähigkeiten, Macher- und Entscheiderqualitäten zu tun hat.

Nur kurz zum Marktwert-Begriff: Das soll nur bedeuten, wie viele Frauen diesen Mann toll finden. Es ist also ein statistisches Maß, das naturgemäß für einen Einzelfall ("Finde ich ihn toll?") nicht von Belang sein sollte. Nur wer Statussymbole anstatt Liebe sucht, wird auf Marktwert achten. Nichtsdestotrotz ist Marktwert genau das, um was es in der Titelfrage geht -- nämlich das Fremdbild eines Paares nach rein äußerlichen, oberflächlichen Kriterien.

Jetzt verrate mir aber abschließend noch, warum Du "muslimisch" dazugeschrieben hast? Was soll das bei diesem Thema?
 
G

Gast

Gast
  • #13
Dass echte Verliebtheit eh gegeben ist, ist weder bei der Fragestellung klar hervorgehoben worden, noch bei deinem Beitrag.
Aber dann weiß ich ja jetzt, dass du es vorrausgesetzt hast :)
Ich finde Optik rational gesehen für sehr wichtig, da es eben eingehend mit dem Verliebtsein zu tun hat. Ich verliebe mich nicht in den Erfolg. Aber damit es so weit kommt, dass eine Frau einen Mann brauchen kann, muß ein positiver Eindruck über Äußeres stattgefunden haben.

Es soll genau so viel und genau so wenig ausdrücken, wie das Alter und das Geschlecht zu Interpretationen und Eindruck anregen.. nichts besonderes :)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich w. 37, relativ gutaussehend, habe einen Freund, den ich heiraten werde. Er ist recht schlank, nicht sehr groß, nicht klein (175), z. B. größer als ich (171). Ich verstehe eine Frau nicht, wenn sie sich nur erregen kann, wenn der Mann groß und stattlich ist. Will sich so eine Frau hochziehen, hat kein eigenes Selbstwertgefühl? Ich denke oft letzteres, wenn ich solche Frauen sehe. Fazit: Mann weniger attraktiv - Frau sehr attraktiv? Wenn ein Mann nicht stattlich ist, ist er vielleicht trotzdem genauso attraktiv wie die Frau.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Bekanntenkreis: Sie, 35, schlank, gutaussehend.
Er: Ende 50, groß, übergewichtig. - Aber ein klasse Typ und Persönlichkeit für feste Partnerschaft.

Sie wollte später ein Kind von ihm, und bekam es auch = Liebesbeweis.
Trotz seiner Bedenken, wegen seinem Alter, Beruf etc. (viel unterwegs)
 
G

Gast

Gast
  • #16
schaut man in die typischen männer-urlaubsländer (südamerika, thailand....), dann wird einem das ja vor augen gehalten: alter häßlicher mann mit junger bildhübscher dame. mangels sozialstaatlicher absicherung und emazipation in arbeit und einkommen, steht bei der wahl des mannes der versorgergedanke im vordergrund. dass die männer aus den wohlstandsgesellschaften, gut erzogen durch die emanzipationsbewegung der letzten jahrzehnte, sie dann auch noch viel besser behandeln als die einheimischen machos ist ein angenehmer nebeneffekt. da kann frau beim äußeren schon abstriche machen...

in unseren breiten hat die wirtschaftlich autonome frau das problem der versorgung nicht mehr und kann sich bei der partnerwahl an anderen variablen orientieren: lieb, treu, innere werte, sensibiltät, aussehen usw.
das bringt sie gleichzeitig in ein dilemma: die qual der wahl!
das führt nun entweder zum endlosen probieren verschiedendster kanditaten mit der conclusio, dass der richtige einfach nicht kommt oder zur radikalen vereinfachung des komplexen "problems": ich will alles! schön, reich, lieb, innere werte usw.

da hier die nachfrage in keinem verhältnis zum angebot steht, lernt die frau dann abstriche zu machen. und da auch in unseren breiten das versorger gen noch nicht völlig verschwunden ist, macht auch bei uns cash wirklich fesch!
m/45
 
G

Gast

Gast
  • #17
@15 Es ist richtig,dass viele Frauen nicht einen Versorger suchen,jedoch einen Partner,der das eigene Niveau mindestens halten kann.
“Cash in de Täsch" kann aber nur überzeugen,wenn auch ein gestandener Mann dahinter steht.
w
 
G

Gast

Gast
  • #18
@15: Ich glaube, da verstehst du viele Frauen falsch: Die meisten wollen einfach jemanden, den sie gerne ansehen, der gute innere Werte hat und der sich wenigstens selbst versorgen kann. Es geht den meisten ernsthaft suchenden Frauen vermutlich nicht um einen "reichen Macker, den sie abzocken können".
Allerdings gibt es ab 40 natürlich haufenweise Männer, die genau dieses "Abzocken" bei einer oder mehreren Scheidungen erlebt haben, die "Altlasten" haben und die demnach eben eine ähnliche Meinung wie du entwickelt haben.
Wann eine Frau attraktiver ist als ein Mann oder umgekehrt ist doch - von allen Beteiligten her gesehen, auch Aussenstehenden - völlig subjektiv wahrgenommen.
Obwohl es manchmal natürlich Auffälligkeiten gibt - aber ich persönlich kenne die nur aus den Klatschblättern. Im Bekanntenkreis gleicht es sich eher an.
 
G

Gast

Gast
  • #19
@ Mein Partner war nicht frisch, hatte keinen Staus, 2 freche 16/ 21 jährige verzogene Kinder
die umsorgt werden wollten, kein Status und Privatinsolvenz. Er hat mich durch seinen sonnigen
warmherzigen Charme gewonnen. Für mich zählte tatsächlich der Charakter. Leider blieb das nur die ersten 2 Monate so und wurde dann schleichend, kontinuierlich immer mieser.

Das soll heissen : Männer - es gibt auch Frauen die nach dem Mann fürs Herz suchen ohne das Ihr Euch abrackern müsst um den Wohlstand zu sichern. Liebe und Ehrlichkeit reichen aus für eine Basis im gemeinsamen Leben.
 
G

Gast

Gast
  • #20
hier die #15 an #17, #18 und andere:
ich schließe in meinem kommentar ja überhaupt nicht aus, dass es auch andere selektionskriterien als geld/versorgerdenken gibt, ganz im gegenteil, lest meinen kommentar genau...
jeder hat idealvorstellungen (und geld spiel halt auch meist/oft eine rolle) und je nach marktlage sind dann eben abstriche zu machen. ich glaube nicht, liebe #18, dass die umstände die du schilderst, deinen idealvorstellungen entsprach. auch du hast abstriche von deiner idealvorstellung gemacht mit gewissen prioritäten (bewußt oder unbewußt).

ist alles eine frage des marktes, auch wenn s unromantisch klingt. wenn ich meine erwartungshaltung nicht an das anpasse, was der markt hergibt, dann suche ich mir einen anderen markt (siehe z.b. heiratsmarkt osten, asien...) oder bleibe solo.

ich persönlich bleibe lieber solo als gewisse kompromisse einzugehen, weiss aber gleichzeitig, dass meine erwartung/vorstellung am "markt" fast nicht zu finden ist, man könnte verutlich auch sagen, meine erwartungen entsprechen nicht meinem marktwert. ich bin mir dessen bewußt und beklage mich nicht, solo zu sein.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hallo Fragesteller,
nein, es gibt nur sehr, sehr wenige attraktive Frauen, die sich gerne mit einem auffällig unattraktiveren Mann zusammentun möchten.
Und wenn sie es doch tun, dann handelt es sich immer um einen sehr erfolgreichen Mann - also einen Mann mit hohem finanziellen und beruflichem Status.

Die Vorstellung, dass ein unscheinbarer Mann hier bei elite eine hochattraktive Frau finden kann, die ihn wegen seines netten Charakters liebt, ist eine Illusion.
Das ist genauso albern wie die Vorstellung, dass sich der gutaussehende Topmanager in die alleinerziehende, übergewichtige, 10 Jahre ältere Aldi-Kassierein verliebt und sie heiratet.

Viel Glück bei der Suche.
w49
 
G

Gast

Gast
  • #22
geht mal in die chic gestylten , etwas zu hochpreisigen In-Lokale - oder überall hin wo sich vermeintliche,angebliche und tatsächliche Eliten tummeln : dort seht ihr die bildhübschen , großen , superschlanken Ladies Anfang 30 mit den recht unattraktiven , manchmal nen halben Kopf kleineren , 3/4-Glatze tragenden , "besseren" Herren über 50 - und könnt beobachten wie sie deren Status mit strahlenden Blicken , schlangenhaftenden Windungen aller Kürvchen und bemühtestem Small-Talk honorieren.
Allerdings - diese Sorte "Karrieristinnen" - vom Boxen-Luder bis zur osteuropäischen Fußballer-Lolita - hat schon immer verstanden Dinge fein säuberlich zu trennen :
Wer sagt denn ,daß sie "Juan den Poolboy" oder den sportlich-smarten Adonis am Nachbartisch links liegen lassen ?
Und auch jede gut-christlich erzogene Dorf-Jungfer kennt heutzutage den Scherz :
Nen Nerz für den Hals , nen Jaguar in der Garage , nen Tiger im Bett , und ... nen Esel , der das alles finanziert.
Alles im Leben hat eben seinen Preis - gut dran,wer weiß,welchen er wirklich bezahlen muß ...
ich jedenfalls gehe gerne in derlei In-Lokale - beobachte diese Paare - und genieße die verstohlnen Blicke , die mir diese Damen zuwerfen .....
 
Top