Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Um die 40 auf einmal aufwachen und denken: sch...kein Apfelbaum gepflanzt und keinen Sohn gezeugt.
Auch wenn noch einen Monat vorher, die Freiheit wichtiger war.
Ist nicht so, als ob ich das in meinem Umfeld noch nie erlebt hätte.

Die Art und Weise sich zu trennen, ist allerdings unterirdisch mies und da kann die FS nicht auch automatisch den Schalter auf: Emotionen aus, setzen.
Wie gesund das wäre, die Seele bekommt leider richtig Probleme.

Deshalb liebe FS, fällt mir wirklich nichts ein, was mal eben einen Schalter umstellen könnte.
Das mit der Therapie ist auf jeden Fall ein guter Schritt.
Drück Dich
 
  • #32
Ich denke unterm Strich ist der springende punkt:
Erst jahrelang nichts klares sagen , im Gegenteil sogar"alles gut so, Hauptsache wir haben uns"

Dann ändert sich die Meinung (legitim sein Leben zu hinterfragen) und er erwartet dass alles sofort funktioniert.
Das tut es (natürlich) nicht: "schaff ich so nicht...glaube nicht mehr daran...Tschüss "

Wo ist das gemeinsame? Wo ist der weitere versuch (künstliche befruchtung)?
Wir hatten auch gesagt wir versuchen es nochmal freuen und wenn es klappt, wenn nicht leben wir weiter wie gehabt.
Nur er hat für sich eine Kehrtwende gemacht.

Ohne vorher ein Gespräch zu suchen. Kein "es tut mir leid, aber ich merke ich schaffe es nicht...ich weiß es verletzt dich..." nix.
Nur die Worte "wie gehe ICH damit um wenn es nicht klappt? Das würde slles kaputt machen. " sprachs und am nächsten Tag als ich von der Arbeit kam waren alle Kleiderschränke ausgeräumt und umzugskartons standen rum.
Wo komme ich denn vor mit meinen Gedanken?? Er hat nicht einmal gefragt oder gehört wie es mir damit geht....

Zumal wie gesagt ich die tage und die ganze zeit zuvor "du bist mir das wichtigste " war...

Das ist ein einziger Schock.
Und ich fühle mich hintergangen und irgendwie verarscht, weil er alles mit sich ausmacht und vor vollendete Tatsachen stellt. Und natürlich die Frage und wut: wie lange trägt er das Thema mit sich rum? Wieso hat er nicht viel früher was gesagt?
 
  • #33
Ich denke unterm Strich ist der springende punkt:
Erst jahrelang nichts klares sagen , im Gegenteil sogar"alles gut so, Hauptsache wir haben uns"

Dann ändert sich die Meinung (legitim sein Leben zu hinterfragen) und er erwartet dass alles sofort funktioniert.
Das tut es (natürlich) nicht: "schaff ich so nicht...glaube nicht mehr daran...Tschüss "

Wo ist das gemeinsame? Wo ist der weitere versuch (künstliche befruchtung)?
Wir hatten auch gesagt wir versuchen es nochmal freuen und wenn es klappt, wenn nicht leben wir weiter wie gehabt.
Nur er hat für sich eine Kehrtwende gemacht.

Ohne vorher ein Gespräch zu suchen. Kein "es tut mir leid, aber ich merke ich schaffe es nicht...ich weiß es verletzt dich..." nix.
Nur die Worte "wie gehe ICH damit um wenn es nicht klappt? Das würde slles kaputt machen. " sprachs und am nächsten Tag als ich von der Arbeit kam waren alle Kleiderschränke ausgeräumt und umzugskartons standen rum.
Wo komme ich denn vor mit meinen Gedanken?? Er hat nicht einmal gefragt oder gehört wie es mir damit geht....

Zumal wie gesagt ich die tage und die ganze zeit zuvor "du bist mir das wichtigste " war...

Das ist ein einziger Schock.
Und ich fühle mich hintergangen und irgendwie verarscht, weil er alles mit sich ausmacht und vor vollendete Tatsachen stellt. Und natürlich die Frage und wut: wie lange trägt er das Thema mit sich rum? Wieso hat er nicht viel früher was gesagt?
Vielleicht hat er eine Midlife-Crisis bekommen? Anders kann ich es mir kaum erklären, solange wie du sagts aktuell keine Frau dahinter steckt.
Und wie Pixi sagt: viele Jahre hatte er Zeit, Kinder zu bekommen, und jetzt auf den letzten Metern muss es stante pede sein? Da weiß man nicht, ob das Kind dann auch wirklich was vom Vater hätte, wenn er so schnell seine Prioritäten ändert. Ist das Kind da, wer weiß, ob es ihm dann plötzlich alles zu viel wird.
 
  • #34
Ich möchte mich nochmal bedanken für alle eure Beiträge!
Jeder davon hilft mir das ganze zu verarbeiten.
Auch kritische Anmerkungen.
 
  • #35
Zu vikki:
Da hast du in vielen nicht Unrecht...
Aber wenn man so tief verletzt ist und von heut auf morgen solche Sachen gesagt bekommt....
Da wird man wütend und sagt aus der Wut heraus Sachen...
Ich denke das geht den meisten Menschen so
Das ist vollkommen richtig, hilft Dir aber nicht weiter ihn nun im Gegenzug schäbig anzuwerten. Er hat sich nicht gut verhalten.

Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass sowas unvermittelt kommt, sondern würde schaue, was Du früher übersehen hast und versuchen das zu verstehen. Es hilft Dir Deinen Frieden mit der unerfreulichen Sache zu machen, auch wenn es dauert.

Schon Deine Verlaufsanalyse seines Browsers lässt vermuten, dass er mit dem Thema bereits deutlich länger befasst ist. Solche Infos sucht man sich über einen längeren Zeitraum zusammen aus verschiedenen Quellen, gleicht sie ab und so bildet sich dann die Entscheidung raus und auch der Weg, den man dann geht.
Eine Wohnung zum von heute auf Morgen auszuziehen findet sich ebenfalls selten irgendwo.
Eigenbedarf für eine vermietete Eigentumswohnung anzumelden ist in der Regel auch eine langwierige Sache, außer man zahlt seinem Mieter richtig was - und zwar nicht nur die Umzugskosten.

Das mit "Familie die er nicht hatte "ist nicht ausgedacht von mir oder armselig dahin gesagt.
Das hat er mir selber so gesagt als Erklärung für den KiWu.
Das denke ich mir und dann kann man verstehen, dass er mit 40 handelt, denn ewig Zeit hat er in dem Alter auch nicht mehr. Das wird ihm in einem längeren Entscheidungsprozess (an dem er Dich nicht beteiligt hat) bewusst geworden sein und er ist zur Tat geschritten.

Vorher mit Dir darüber nicht über diesen Wunsch, dessen Intensität und Motivation gesprochen zu haben, dass es so wichtig für ihn ist zeigt ja auch, dass es bei euch nicht so viel Vertrauen in der Beziehung gab.
Auch das kann man sich im Nachgang nur angucken und die Beziehung neu bewerten sowie erkennen, dass es ohnehin nichts für ewig gewesen wäre.
 
  • #36
Meine Enttäuschung liegt darin: man geht jahrelang einen Weg, dann fällt ihm ein dass es ihm doch wichtiger ist und zieht die Konsequenzen (schwieriger weg) aber nicht durch.
Ich denke nicht, dass ihm plötzlich irgendwas eingefallen ist, sondern dass er generell Probleme hat, sich anderen und damit auch Dir anzuvertrauen (würde auch zu seiner unerfreulichen Kindheit passen), sondern dass er Dinge mit sich allein ausmacht, auch wenn sie beide betreffen. Seine Verweigerung frühzeitig externe Unterstützung dazuzuholen zeigt das.

Ich denke da ist es verständlich wenn man irgendwo eine Erklärung sucht und:ja: evtl auch mal eine Spitze fallen lässt
Vollkommen nachvollziehbar, hilft Dir nur nicht weiter. Viel wichtiger ist nachträglich zu erkennen, dass er Dich nicht an sich herangelassen hat in relevanten Dingen. Sei Dir sicher: das war nicht nur in dem Thema so.


Wo komme ich denn vor mit meinen Gedanken?? Er hat nicht einmal gefragt oder gehört wie es mir damit geht....
Du hast vollkommen Recht, nur glaube ich nicht, dass er dieses Verhalten (für sich allein ausmachen) das erste Mal zeigt und dass es adhoc war, sondern ein längerer nicht kommunizierter Prozess.

Und natürlich die Frage und wut: wie lange trägt er das Thema mit sich rum? Wieso hat er nicht viel früher was gesagt?
Die Gründe liegen im wesentlichen bei ihm. Ob ihr euch so gut kennt, dass Du sie in Gänze nachvollziehen kannst bezweifele ich weil er der Typ zu sein scheint, der sich nicht anvertraut.

Du kannst nur bei Dir gucken, ob Du es ihm schwer gemacht hast oder nicht.

Weißt Du, ich bin ebenfalls der Typ Schweiger und "alles mit sich selbst Ausmacher", eben weil ich entsprechende Vorerfahrungen mitbringe.
Mit meinem Exmann waren nie Gespräche möglich, weil er immer sofort im Handlungsmodus war, ohne überhaupt verstanden zu haben, was mein Problem ist. Das hat mich gestresst statt mir zu helfen, meine Gedanken darzulegen. Also habe ich nichts mehr gesagt.

Mit meinem Mann läuft es anders, er hört zu, denkt nach, empört sich nicht so schnell, ist wenig wertend.... Dann komme auch ich raus aus meinem Schneckenhaus.

viele Jahre hatte er Zeit, Kinder zu bekommen, und jetzt auf den letzten Metern muss es stante pede sein?
So viele Jahre waren und so unvermittelt war das nicht.
Sie sind erst 7 Jahre zusammen seit 4 Jahren verheiratet. Bis man dann feststellt: oh, klappt bei uns auf natürlichem Weg nicht und Termine für Unsuchungen und Eingriffe bekommt, das dauert.
 
  • #37
Stimmt: er lässt sich nicht gern hinter die Fassade schauen.
Macht alles mit sich aus. Spricht mit niemandem. Auch nicht mit seinem Bruder (Person number one in seinem Leben).
Auch nicht wenn ich ihn gezielt auf (andere) Dinge angesprochen habe" wie geht's dir damit? Wie denkst du denn darüber? Stört dich das nicht ?"
Ich habe ihm oft gesagt wie ich mich damit fühle, dass es mich unsicher macht, ihn nicht greifen zu können, ich mir wünschen würde dass er mehr spricht.
Aber einen Charakter kann man schlecht ändern.
In diesem konkreten Fall eine sehr bittere Erkenntnis für mich....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #38
Was? Ich glaub es hackt. Kein Frauenarzt würde so etwas sagen! Wodurch bist du zu so einer Aussage qualifiziert?
Bitte lies erst mal die Grundlagen zur Fruchtbarkeit, bevor du solche Falschaussagen verbreitest.
Du kennst die FS nicht, über ihre individuellen körperlichen Möglichkeiten, schwanger zu werden, weißt du nichts.
Was aber selbst über Wikipedia bekannt ist, dass die Fruchtbarkeit ab einem bestimmten Alter rapide abnimmt ( nicht linear), und wir wissen, dass die FS 44 ist. Wir können ihr alle die Daumen drücken, WENN sie selbst einen Kinderwunsch hat. Wir können Mut machen. Aber "du wirst sicher mit IVF schwanger" ist definitiv falsch.

Und du kennst die Eizellen der FS persönlich? Weißt wie viele es sind und in welchem Zustand? Kennst ihre Schilddrüsenwerte? ...
Nein, natürlich nicht. Ich sagte bereits, dass ich keine Ärztin bin und die FS lediglich bestärken möchte, ihren Weg zu gehen. Ohne Gewähr, versteht sich.
Genau solche SkeptikerInnen wie du machen Menschen Ü40 oder Ü50 auch im Jahr 2022 noch das Leben schwer. Für eine gesunde Frau ohne vorzeitige Menopause ist es wahrlich keine Sensation mit Mitte 40 schwanger zu werden. Bitte bedenke auch, dass die Reproduktionsmedizin in Deutschland anderen Ländern meilenweit hinterherhinkt. Ein Blick in die USA oder Südamerika wird dir ein anderes Bild von den medizinischen Möglichkeiten vermitteln.
*Off topic* für die FS, sorry.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #39
Ich habe den Grundgedanken dahinter verstanden:
Wenn man es nochmal versuchen will gibt es heutzutage Möglichkeiten.
Die müssen natürlich individuell abgeklärt werden, ganz klar.

In meinem fall ist das bittere" ich will ein Kind!Mit dir!(...) -
Aber alle Möglichkeiten ausschöpfen: DAS geht dann nicht...


Da es Lieber mit einer anderen (jüngeren) versuchen...

Was ist wenn es da auch nicht klappt?
Dann die nächste?
Egal. DAS muss an dieser Stelle nicht ausdiskutiert werden..
 
  • #40
Deshalb liebe FS, fällt mir wirklich nichts ein, was mal eben einen Schalter umstellen könnte.
Doch das geht, mit der dafür notwendigen Eigen-Wut, dies nicht früher erkannt zu haben, und mit der Freude so ein A los zu haben!
Erst jahrelang nichts klares sagen , im Gegenteil
Er ist ein Player, ein Blender, mit miesem Charakter, du hast es nur nicht bemerkt!
Dann ändert sich die Meinung (legitim sein Leben zu hinterfragen) und er erwartet dass alles sofort funktioniert.
Das tut es (natürlich) nicht: "schaff ich so nicht...glaube nicht mehr daran...Tschüss "
Es war ein eiskalter Plan von ihm, der nicht von heute auf morgen kam, den hatte er schon länger!
Ohne vorher ein Gespräch zu suchen. Kein "es tut mir leid, aber ich merke ich schaffe es nicht...ich weiß es verletzt dich..." nix.
Nur die Worte "wie gehe ICH damit um wenn es nicht klappt? Das würde slles kaputt machen. " sprachs und am nächsten Tag als ich von der Arbeit kam waren alle Kleiderschränke ausgeräumt und umzugskartons standen rum. Wo komme ich denn vor mit meinen Gedanken?? Er hat nicht einmal gefragt oder gehört wie es mir damit geht....
Lege den Schalter um und sei froh und glücklich, ihn los zu haben, jeder weitere Gedanke ist überflüssig, Punkt!
Zumal wie gesagt ich die tage und die ganze zeit zuvor "du bist mir das wichtigste " war...
Das ist ein einziger Schock.
Und ich fühle mich hintergangen und irgendwie verarscht, weil er alles mit sich ausmacht und vor vollendete Tatsachen stellt. Und natürlich die Frage und wut: wie lange trägt er das Thema mit sich rum? Wieso hat er nicht viel früher was gesagt?
Er ist ein Blender, lass los!
Sehr viele Menschen zeigen ihr wahres Gesicht, ihren wahren Charakter, nicht am Anfang, nicht in der Mitte, erst am Ende!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #41
Ich habe ihm oft gesagt woe ich mich damit fühle, dass es mich unsicher macht, ihn nicht greifen zu können, ich mir wünschen würde dass er mehr spricht.
Aber einen Charakter kann man schlecht ändern.
In diesem konkreten Fall eine sehr bittere Erkenntnis für mich...
Da ist doch das Problem. Ihr hattet nie eine Beziehung. Jemand der mit der Partnerin nicht sprechen will und alles mit sich ausmacht, ist doch gar nicht beziehungsfähig.
 
  • #42
Worte dafür und Schimpfworte gäbe und gibt es viele...Das Denken wor uns aber lieber.
Ob aus Feigheit, Berechnung, Unsicherheit, später Erkenntnisse und Egoismus...
Fest steht folgendes : in schwierigen Zeiten und Krisenzeiten hat er kein Rückhalt gezeigt und verhält sich einfach nur egoistisch, sieht nur SEINE Gefühle. Und handelt entsprechend niedertächtig.
Mit so einem Verhalten kann ich tatsächlich schlecht zusammen leben, von daher: los lassen (müssen), ja.
 
  • #44
Bei der letzten zufälligen Begegnung hat er mich noch nichtmal gegrüßt. Ausgelöscht als wäre ich nie da gewesen.

Sicher, dass da nicht noch mehr vorgefallen ist? Einen Partner so vehement aus seinem Leben zu löschen, tut man idR nur dann, wenn man sich betrogen oder anderweitig ähnlich verletzt fühlt.

Vielleicht verstehe ich Deine Ausführungen auch falsch, aber #24 ("Extremer Kinderwunsch: ja.") und auch #18 ("Das Thema Kind war nie nicht da") verstehe ich so, dass er seinen Kinderwunsch durchaus immer auf irgendeine Art und Weise kommuniziert hatte, aber Du die Wichtigkeit für ihn so möglicherweise nicht erkannt hast (#1: "Alles kann, nichts muss.

Das kann daran liegen, dass er seine Wünsche wenig entschlossen äußerte und dann von Dir quasi Gedankenlesen und diesbezügliches Handeln erwartete, es kann aber auch daran liegen, dass Du seine Äußerungen auch nur nicht richtig ernst nehmen wolltest, weil für Dich selber das Thema nicht die gleiche wichtige Bedeutung hatte.

Beide Varianten führen aber idR nicht dazu, dass man den Gegenüber so aus seinem Leben "auszulöschen" versucht, dass man ihn nicht einmal mehr grüßt. Zumindest aus seiner subjektiven Sicht dürfte er sich (warum auch immer) verletzter fühlen, so dass er den völligen Bruch als Rache oder auch Selbstschutz bevorzugt.

...in einem ähnlichen Portal...angemeldet um...Gebärmaschine...zu suchen.
..Einen Tag vor dem Auszug hat er gegoogelt...
3 Stunden später hat er sich damit befasst...
...Bipolare, narzistische Persönlichkeitsstörung würde ich meinen

Tut mir leid, aber das klingt mir auch nicht gesund, sondern nach einer stalkenden Komplettüberwachung mit starker Neigung zu vorwurfsvollen Abwertungen.

Vielleicht fühlte er sich ja auch in der Partnerschaft auch deshalb nicht mehr wohl.

Gerade Beziehungen, wo einer dem anderen durch Überwachung die Freiräume einengt, fressen Viele dieses des bloßen Friedenswillen lange in sich hinein und irgendwann kommt es dann halt zum Knall bzw. zu dem Zeitpunkt, wo dann vermeintliche Kleinigkeiten, die bisher nie ein Problem waren, plötzlich das Faß zum überlaufen bringen und sich der Eingeengte eben durch Totalabbruch zu befreien und zu schützen versucht.

Keine Ahnung, ob das hier auch der Fall, aber das war meiner erster Gedanke nach dem von Dir geschilderten Überwachungsprotokoll.
 
  • #45
Sicher, dass da nicht noch mehr vorgefallen ist? Einen Partner so vehement aus seinem Leben zu löschen, tut man idR nur dann, wenn man sich betrogen oder anderweitig ähnlich verletzt fühlt.

Vielleicht verstehe ich Deine Ausführungen auch falsch, aber #24 ("Extremer Kinderwunsch: ja.") und auch #18 ("Das Thema Kind war nie nicht da") verstehe ich so, dass er seinen Kinderwunsch durchaus immer auf irgendeine Art und Weise kommuniziert hatte, aber Du die Wichtigkeit für ihn so möglicherweise nicht erkannt hast (#1: "Alles kann, nichts muss.

Das kann daran liegen, dass er seine Wünsche wenig entschlossen äußerte und dann von Dir quasi Gedankenlesen und diesbezügliches Handeln erwartete, es kann aber auch daran liegen, dass Du seine Äußerungen auch nur nicht richtig ernst nehmen wolltest, weil für Dich selber das Thema nicht die gleiche wichtige Bedeutung hatte.

Beide Varianten führen aber idR nicht dazu, dass man den Gegenüber so aus seinem Leben "auszulöschen" versucht, dass man ihn nicht einmal mehr grüßt. Zumindest aus seiner subjektiven Sicht dürfte er sich (warum auch immer) verletzter fühlen, so dass er den völligen Bruch als Rache oder auch Selbstschutz bevorzugt.



Tut mir leid, aber das klingt mir auch nicht gesund, sondern nach einer stalkenden Komplettüberwachung mit starker Neigung zu vorwurfsvollen Abwertungen.

Vielleicht fühlte er sich ja auch in der Partnerschaft auch deshalb nicht mehr wohl.

Gerade Beziehungen, wo einer dem anderen durch Überwachung die Freiräume einengt, fressen Viele dieses des bloßen Friedenswillen lange in sich hinein und irgendwann kommt es dann halt zum Knall bzw. zu dem Zeitpunkt, wo dann vermeintliche Kleinigkeiten, die bisher nie ein Problem waren, plötzlich das Faß zum überlaufen bringen und sich der Eingeengte eben durch Totalabbruch zu befreien und zu schützen versucht.

Keine Ahnung, ob das hier auch der Fall, aber das war meiner erster Gedanke nach dem von Dir geschilderten Überwachungsprotokoll.

So ein plötzlicher Auszug wirft Fragen auf und das kopfkino fängt an.
Was war da?
Da wollte ich antworten suchen. Eine Woche nach dem Auszug habe ich geschaut.
Sowas gab es sonst bei uns nicht.
Das hast du falsch - zu heftig verstanden...

Ö
Er hat nie gesagt"lass uns versuchen, das ist mir wichtig " wir haben .
Einmal meinte er sogar "wenn er die Kollegin sieht die immer nachts aufstehen muss auch wenn Kind krank ist: dass will er mir und uns nicht zumuten"
Ich habe gesagt"klar denke ich manchmal darüber nach, aber wor sind auch nicht mehr die jüngsten und mir ist das wichtigste dass wir uns haben"
Er hätte es klar sagen müssen.


Nein, es gab keinen Vorfall. Nichts.
Im Gegenteil: ich habe nochmal ein klärendes Gespräch bei einer Paartherapie angeregt (wo wir auch waren) sonst hätten wir gar nicht mehr gesprochen.
Ich glaube auch nicht dass er mir absichtlich weh tun will.
 
  • #46
Ergänzung zum nicht-grüssen:
Er war mit einer (jüngeren) Kollegin unterwegs...
ich vermute die Situation war ihm unangenehm.
 
  • #47
In meinem fall ist das bittere" ich will ein Kind!Mit dir!(...) -
Aber alle Möglichkeiten ausschöpfen: DAS geht dann nicht...
Ich sag es dir noch einmal und zwar ganz direkt, du willst immer noch nicht begreifen, merkst du den Widerspruch immer noch nicht! Das war für ihn nicht der Grund, der Grund war, von dir weg zu kommen, und dazu brauchte er eine Begründung, die bei dir voll gesessen hat!
Da es Lieber mit einer anderen (jüngeren) versuchen...
Was ist wenn es da auch nicht klappt?
Dann die nächste?
Egal. DAS muss an dieser Stelle nicht ausdiskutiert werden..
Dss kann dir doch jetzt echt schnuppe sein, warum löst du dich nicht mit dem Gedanke?
 
  • #48
Ich sag es dir noch einmal und zwar ganz direkt, du willst immer noch nicht begreifen, merkst du den Widerspruch immer noch nicht! Das war für ihn nicht der Grund, der Grund war, von dir weg zu kommen, und dazu brauchte er eine Begründung, die bei dir voll gesessen hat!

Dss kann dir doch jetzt echt schnuppe sein, warum löst du dich nicht mit dem Gedanke?
Bäähmm! Natürlich sitzt das total...und wenn das tatsächlich ein vorgeschobener Grund sein sollte (wäre AUCH anzunehmen...den Gedanken habe/hatte ich natürlich auch schon...wissen tut es nur er)ist das noch viel schlimmer...

Das ist einfacher gesagt als getan mit dem lösen...ein Prozess. Und die Verletzung ist ja nicht nur als Partnerin, sondern vorallem in der Rolle als Frau.. das macht einfach was mit einem...
Verstand vs. Herz und so...
 
  • #49
Das war für ihn nicht der Grund, der Grund war, von dir weg zu kommen, und dazu brauchte er eine Begründung, die bei dir voll gesessen hat!
Danke - das ist genau meine Meinung auch.
Er liebt dich einfach nicht mehr und dann hat er als Erklärung einen Grund gesucht, an dem du nichts ändern kannst.
Ja, Kinderwunsch ist ein essenzielles Thema und man darf sich Dinge im Leben auch mal anders überlegen.
Aber dieses konsequente Vorgehen seinerseits deutet einfach darauf hin, dass er mit dir abgeschlossen hat. Und höchstwahrscheinlich hätte ein Kind auch nichts mehr geändert.
Wenn jemand die Liebe zu mir an Bedingungen knüpft dann ist da keine Liebe vorhanden. Dann bin ich nur ein Mittel zum Zweck und das wird dann „Liebe“ genannt.
Ich bin zu 100% der gleichen Meinung wie @INSPIRATIONMASTER
Und genauso sicher bin ich, dass es genug Anzeichen gab, die du einfach nicht sehen wolltest. Das ist kein Vorwurf denn auch so etwas ist menschlich.
Ich kann dir nur raten, konzentriere dich auf dein Leben und deine Zukunft alles andere ist Verschwendung deiner Lebenszeit. Reflektiere nur, was dein Anteil war, damit du in Zukunft sofort die Warnzeichen erkennst und die dann nicht aus lauter Wunschdenken ignorierst.
 
  • #50
Danke - das ist genau meine Meinung auch.
Er liebt dich einfach nicht mehr und dann hat er als Erklärung einen Grund gesucht, an dem du nichts ändern kannst.
Ja, Kinderwunsch ist ein essenzielles Thema und man darf sich Dinge im Leben auch mal anders überlegen.
Aber dieses konsequente Vorgehen seinerseits deutet einfach darauf hin, dass er mit dir abgeschlossen hat. Und höchstwahrscheinlich hätte ein Kind auch nichts mehr geändert.
Wenn jemand die Liebe zu mir an Bedingungen knüpft dann ist da keine Liebe vorhanden. Dann bin ich nur ein Mittel zum Zweck und das wird dann „Liebe“ genannt.
Ich bin zu 100% der gleichen Meinung wie @INSPIRATIONMASTER
Und genauso sicher bin ich, dass es genug Anzeichen gab, die du einfach nicht sehen wolltest. Das ist kein Vorwurf denn auch so etwas ist menschlich.
Ich kann dir nur raten, konzentriere dich auf dein Leben und deine Zukunft alles andere ist Verschwendung deiner Lebenszeit. Reflektiere nur, was dein Anteil war, damit du in Zukunft sofort die Warnzeichen erkennst und die dann nicht aus lauter Wunschdenken ignorierst.
👍 so wird es sein. .nur wenn man die ganze zeit vorher (3 tage vorher noch!) Gesagt bekommt "ich hab so ein glück dass ich dich hab" "2022 word unser jahr" "ich hab es uns schön ge(gekocht, Blumen..)" ...Herzen per WhatsApp etc... ist es schwer was zu übersehen...

Keine ausreichende Liebe mehr-nur an die Bedingung geknüpft- kinderwunsch geht vor.. wie auch immer:
Ist nur die Art WIE eine Ehe beendet wird....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #51
Unglaublich, was man hier an voreiligen Kommentaren alles liest. Erstmal - uns wird immer nur eine Seite präsentiert, in dem Fall die der Frau.
Es ist für dich, liebe TS, auf jeden Fall sehr bitter jetzt diese Trennung. Aber so ist jede Trennung und jede(r) verlassene. Der Mann ist etwas jünger als du. Ja, auch beim Mann kann sich der Kinderwunsch erst später entwickeln. Für die Frau wird es schon ab 35 schwieriger schwanger zu werden. Bis 40 kann man es jedoch noch auf natürlichem Wege schaffen. Kenne etliche Fälle. Ab 40 wird es schon schwierig. In Dänemark zum Beispiel nehmen die Kinderwunschkliniken Frauen nur bis 45. Was physiologisch durchaus Sinn macht. Es sieht nicht danach aus, dass du einen Kinderwunsch hattest - sonst wärst du schon lange am Probieren und zwar ALLE Register ziehen. Der Mann hat jetzt noch die Chance mit 40 Jahren auf natürlichem Wege Vater zu werden. Wir alle haben nur ein Leben und man sollte seine Träume und Wünsche verfolgen, egal in welchem Bereich. Dass du jetzt wütend bist - ist nachvollziehbar, aber ich sehe nicht was er denn tatsächlich böses gemacht hat. Er war wenigstens ehrlich und konsequent ist er auch.
W, Ü35
 
  • #52
Fest steht folgendes : in schwierigen Zeiten und Krisenzeiten hat er kein Rückhalt gezeigt und verhält sich einfach nur egoistisch, sieht nur SEINE Gefühle. Und handelt entsprechend niedertächtig.

Von welchen schwierigen Zeiten sprichst du? Ist jemand von euch schwer krank geworden? Job verloren und alles verloren? Ihr habt es mit dem Kinderwunsch sehr lange probiert, inklusive Hormone etc und es hat doch nicht geklappt? Nichts davon ist ja anscheinend Gott sei Dank vorgefallen.
Mit so einem Verhalten kann ich tatsächlich schlecht zusammen leben, von daher: los lassen (müssen), ja.
Mit welchem Verhalten? Er war ehrlich und hat Schluss gemacht. Loslassen musst du sowieso, denn andere Wahl hast du nicht. Während du noch nachgrübelst ist er schon viel weiter und hat wahrscheinlich fast abgeschlossen.
 
  • #53
Mit kinderwunsch haben wir es nicht lange probiert...gezielt erst 3 Monate...

Richtig...er hat das alles mit sich schon längst geklärt....
 
  • #54
👍 so wird es sein. .nur wenn man die ganze zeit vorher (3 tage vorher noch!) Gesagt bekommt "ich hab so ein glück dass ich dich hab" "2022 word unser jahr" "ich hab es uns schön ge(gekocht, Blumen..)" ...Herzen per WhatsApp etc... ist es schwer was zu übersehen...
Er hat es mit allen möglichen Tricks und mit gekonnter Lüge verstanden, dich an der Nase rumzuführen, bin überzeugt, dass er volle Kanne dazu befähigt trainiert ist, du es zuvor nicht gemerkt hast, und/oder es nicht merken wolltest!
Keine ausreichende Liebe mehr-nur an die Bedingung geknüpft- kinderwunsch geht vor.. wie auch immer:
Ist nur die Art WIE eine Ehe beendet wird....
Es ist eine Frage des Charakters, das ist eben sein Charakter, den du nicht kanntest!
Nein, genau das Gegenteil hat er abgespult! Das ist eine sehr blauäugige Einschätzung, da gibt es noch einige, sehr wichtige Lebens - Lektionen zu lernen!
Unglaublich, was man hier an voreiligen Kommentaren alles liest.
Ich finde es unglaublich, wenn man nicht hinter die Kulissen blicken kann!
 
  • #55
Es geht ja in erster Linie auch nicht darum ihn für seine Wünsche zu verurteilen. Auch nicht generell dafür die Beziehung zu beenden.
Sondern um das WIE!
Erst ist alles vornherein toll und schön...plötzlich am nächsten Tag abends die totale Kehrtwende - Sachen packen, weg.
Ohne großes Gespräch, ohne Rücksprache wie wir alles organisieren (wir haben Tiere-mit drnen sitze ich jetzt da) etc etc...auch jetzt NIX mehr.
 
  • #56
Mit dem wie hat er seinen Charakter dir gezeigt zum Abschluss!
Erst ist alles vornherein toll und schön...plötzlich am nächsten Tag abends die totale Kehrtwende - Sachen packen, weg.
Ohne großes Gespräch, ohne Rücksprache wie wir alles organisieren (wir haben Tiere-mit drnen sitze ich jetzt da) etc etc...auch jetzt NIX mehr.
Warum willst du nicht verstehen, dass sein Verhalten seinen miesen Charakter spiegelt, du willst es immer noch nicht glauben, dann träume halt weiter und leide! Jeder Gedanke den du dir machst, ist überflüssig, ist unnötig, kostet dich nur kostbare Zeit und kostbare Energie, beende es!
 
  • #57
Mit dem wie hat er seinen Charakter dir gezeigt zum Abschluss!

Warum willst du nicht verstehen, dass sein Verhalten seinen miesen Charakter spiegelt, du willst es immer noch nicht glauben, dann träume halt weiter und leide! Jeder Gedanke den du dir machst, ist überflüssig, ist unnötig, kostet dich nur kostbare Zeit und kostbare Energie, beende es!
🤣🤣Jetzt muss ich lachen über deine krass-direkte Art (ehrlich und nett gemeint, nicht ironisch)
Das macht mir glatt gute Laune und gibt mir nochmal den richtigen Arschtritt in die EINZIG richtige Richtung 🤣🤣👍👍😉😉
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #60
Ohne großes Gespräch, ohne Rücksprache wie wir alles organisieren (wir haben Tiere-mit drnen sitze ich jetzt da) etc etc...auch jetzt NIX mehr
Ich bleib dabei, sei froh. Froh, dass er weg ist. Sei froh, dass er Dich "nur" mit Tieren hat sitzen lassen, und nicht noch mit Kindern oder einer Firma.

Egal, was vorgefallen ist oder welche Anzeichen es gab, die Du vielleicht nicht bemerkt hast, aber das ist einfach keine Art miteinander umzugehen, das ist feige und schwach.

Und wo wohnt er denn jetzt ? Er kann doch nicht von heute auf morgen in seine ETW einziehen, das kann bei der heutigen Wohnsituation lange dauern, falls er als Alleinstehender eine Familie rauswerfen will.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top