• #1

Medienkonsum vs. Paarzeit

Angelehnt an einen anderen Thread möchte ich fragen, wie es bei euch mit Medienkonsum vs. Paarzeit (inkl. Sex) aussieht.
Irgendwo habe ich neulich gelesen, dass der "Bewegtbildkonsum" auf etwa 3.5 Stunden pro Tag* (oder sogar mehr?) gestiegen ist. Natürlich kann man da auch nebenbei so einiges machen - oder neben anderen Tätigkeiten Bewegtbilder konsumieren.
Mich würde interessieren, inwieweit die neuen Möglichkeiten (Smartphone, Netflix etc.) euch Paarzeit inkl. Sex "gestohlen" haben oder ob eure Beziehung unbeeinflusst davon bleibt.

*Bereits 3.5 Stunden am Tag finde ich ganz unglaublich viel, da ich absolut keine Bewegtbilder konsumiere (kein Fernseher, kein Smartphone, nur Laptop mit urlangsamer Internetverbindung und ein 12 Jahre altes Steinzeithendi). Aber ich treibe mich insgesamt 2-3 Stunden täglich auf diesem und auf einem anderen, naturwissenschaftlichen Forum herum (dort deutlich mehr als hier). Das ist meine Form von Medienkonsum bzw. Austausch. Konsumation von schriftlichen internationalen Nachrichten via Internet machen nur wenige Minuten pro Tag aus. Zur Zeit habe ich keine Partnerin, es gibt also keine "Nutzungskonflikte", dennoch ist der Tag - wie wahrscheinlich bei jeder und jedem - immer zu kurz.

ErwinM, 52
 
  • #2
Ich schaue so gut wie keine "Bewegtbilder". Ich merke, dass ich mir mit potentiellen Partnerinnen schwer tue, die da viel konsumieren. Ja, da geht wertvolle Paarzeit drauf, das ist gerade am Abend fatal, wenn man ja sowieso irgendwann müde wird. Klar kann man auch vor der Glotze kuscheln... das ist aber letztlich auch nur sehr abgeschwächte Paarzeit.

Hinzu kommt, dass mir das Niveau der ganzen Netflix- etc. Sachen trotz der aufwändigen Produktion meist zu flach ist. Ich will mich z.B. mit meiner Partnerin über ein gutes Buch unterhalten, aber nicht über solchen Kram. Ich finde, es gibt sehr viele Menschen, die geistig über dieses Niveau überhaupt nicht mehr hinauskommen, obwohl sie z.B. früher mal viel gelesen etc. haben.

Für mindestens genauso zeitraubend halte ich permanentes Facebook- und Whatsapp- Geschreibe. Ständige Nebenkommunikation, man lässt sich immer nur mit halbem Kopf auf sein physisches Gegenüber ein. Ist unterhaltsam, gerade in Singlezeiten, keine Frage, vielleicht sogar ein Mittel gegen die Einsamkeit. So schreibe ich im Moment hier recht viel, weil ich gerade solo bin. Auch ein Mittel der Reflexion. Würde ich aber kaum fortsetzen, wenn ich eigentlich Zeit mit einer neuen Partnerin verbringen kann.
 
  • #3
Mich würde interessieren, inwieweit die neuen Möglichkeiten (Smartphone, Netflix etc.) euch Paarzeit inkl. Sex "gestohlen" haben oder ob eure Beziehung unbeeinflusst davon bleibt.
Wer sich durch solche Medien kostbare und einmalige Zeit meist unbewusst stehlen lässt, egal für was, ist wirklich selbst schuld, das ist genauso schlimm, wie wenn man sich im Real-Leben von unwichtigen und von falschen Menschen genauso Zeit stehlen lässt, von den sogenannten Zeitdieben, die überall und frei herumlaufen. Machen wir uns klar, Zeit ist wichtiger als Geld, Geld kann man vermehren, Zeit nicht! Zum Nachdenken: "wer Geld stiehlt muss mit Gefängnis rechnen, wer Zeit stiehlt, bleibt immer frei"!
Es ist alles eine Frage des Bewusstseins, seien wir uns das stets bewusst!
 
  • #4
3,5 Std. ist doch nix 🙃
Da liegen wir deutlich drüber.
Der Fernseher läuft, klar auch oft nur nebenbei, klar mehr als 3,5 Stunden.
Beim Essen und sonstigem Sachen läuft Er hält in Hintergrund.
vor 20.30 - 21.00 Uhr sind wir aber eh nicht mit dem alltäglichen Rumpuzzlen fertig. Also von der Arbeit kommen, vielleicht noch 'ne Stunde im Garten was machen, mit dem Hund gehen, Essen machen, Essen, Abwaschen, Saugen und all dieser Kram.
Dann duschen und bettfertig machen, da sind wir selten vor 21 Uhr richtig in ruhe zusammen auf der Couch. Dann wird geschnackt, dem Hobby nachgegangen oder was auch immer. Dann geht meine Frau gegen 22 Uhr ins Bett guckt ihre Serie (bis) zum einschlafen und ich unten meine Serie und gehe auch ein gutes Stück später schlafen.
Handy und sonstigem ein Kram haben wir aber wenig zuhause in der Hand.
Aber grundsätzlich klaut uns das keine Paar-bzw. Sexzeit.
Wenn wir welchen wollten, hätten wir ihn. Die 20-30 Minuten hätten wir schon. Aber Sex Spiel bei uns nicht so eine wichtige Rolle.
Zudem kann Fernsehen ja auch Paarzeit sein. Am Wochenende machen wir es uns immer zusammen auch der Couch gemütlich und gucken 1-2 Filme, bis dann wieder jeder zu seinen Serien geht 🤭

Also für uns kann ich sagen: Ja wir habenwenig Sex. Ja wir konsumieren sehr viel Bewegtbilder (wie es hier so schön heißt). Aber das ist völlig losgelöst von einander zu sehen.
Ohne Fernsehe hätten wir auch nicht mehr Sex. Dann würden wir halt etwas anderes machen. Es stimmt keineswegs unser (Sex)Leben, schauen einfach gern, aber wenn Lust auf Sex besteht steht uns der Fernseher ganz sicher nicht im Weg.

(Man kann ja alles durch den blöden Sex verpasste in Mediatheken nachschauen oder aufnehmen 🤣)
 
  • #5
Mein Freund und ich sitzen ja den ganzen Tag am Rechner arbeitsbedingt, da habe ich abends keine Lust, noch viel auf einen Bildschirm zu schauen. Mein Freund spielt ab und zu mal was auf der Playstation (phasenweise, wenn ihn ein Spiel begeistert, dann auch stundenlang) und wir schauen häufiger ausgewählte Dokus aus der Mediathek zusammen, meist ARTE (normalen TV haben wir nicht). Aber wenn er z.B. zockt, mache ich dann derweil was anderes, lese oder putze oder so. Oder schaue manchmal aus Interesse zu. Das stört mich nicht. Wenn wir zusammen was gucken, reden wir auch darüber und tauschen unsere Gedanken aus.
Da wir viele Hobbys teilen (Tanzen, Sprachen lernen, Wandern, in Cafés gehen...), habe ich nie das Gefühl, dass wir zu wenig Paarzeit haben oder das einen Einfluss auf unser Sexleben hat. Sich abends stumpf vor den TV zu setzen ohne auszuwählen, was man schauen möchte, und dann stumm nebeneinander zu hocken, kenne ich von daheim nicht. Mit meinen Eltern war TV schauen eher so, dass dann jeder ständig was dazu gesagt oder wilde Diskussionen angestoßen hat, wer da nun der Mörder ist (bei Krimis) oder oder. Hab ich eher als so eine Art soziales Miteinander erlebt.
w, 37
 
  • #6
Ich finde den Grundgedanken komisch.

Demnach wäre auch die Zeit ein Buch zu lesen, Hobbys zu betreiben etc vertane Paar(ungs)zeit.

Zunächst bin ich der Meinung, dass man -gerade wenn man zusammen wohnt - damit nicht zum vierarmigen Kugelmenschen mutieren sollte, der nur noch dem Partner Aufmerksamkeit widmet. Denn das wird dann auch mal langweilig, den er schauen will.

Ich möchte mich dennoch auch anderweit entspannen, indem ich Freunden oder Familie mal was am Handy schreibe, wo man früher vvlt telefoniert hat oder man Fernsehen schaut, auch als gemeinsame Entspannung. Manchmal guck ich dann auch im Internet was, zB. hier, wenn mich der Film langweilt.

Ich möchte nicht den ganzen Tag nur mit ihm reden, ihm Aufmerksamkeit widmen oder Sex haben müssen, weil er anwesend ist.

Solche Beziehungen hatte ich schon und fühlte mich sehr bedrängt.

Dennoch tippe ich (er auch) nicht die ganze Zeit auf dem Handy rum, wenn wir zusammen sind. Dazu nutze ich eher Leerzeiten zwischendurch.
 
  • #7
Ich nutze tagsüber mein Smartphone zwischendurch wenn ich Zeit habe, ich hab zwar auch einen Mac aber den benutze ich super selten.
Heute muss ich gestehen häufiger am Handy zu sein, ich liege im Bett und kränkel ein bisschen, hab die zweite Impfung nicht so gut weggesteckt wie die erste, fühlt sich es bisschen an wie ein Kater 🐈🤕immerhin hab ich es jetzt fürs erste wohl geschafft🥳

Am Abend im Bett schauen mein Mann und ich meistens eine Serie oder einen Film zusammen, wenn uns Sohn eingeschlafen ist. Tagsüber sind wir arbeiten oder beschäftigt. Ab und zu darf mein Sohn auch mal Bobo Siebenschläfer oder so etwas anschauen.
Mein Mann schaut am Wochenende gerne Motorsport oder Fußball, das finde ich schon schwierig, wenn er vor dem TV sitzt und stattdessen nichts mit uns unternehmen mag. Ist ja in Ordnung wenn man etwas hat was man gerne schauen möchte aber es müssen doch nicht zig Sachen sein, wo man dann den ganzen Nachmittag vor der Glotze sitzt.. vor allem bei schönem Wetter, ich bin total gerne draußen mit meinem Sohn, irgendwas unternehmen, erleben, anschauen.
Finde ich schwierig und ziemlich schade wenn man zu viel Zeit mit TV, Handy was auch immer verbringt. Mein Mann hatte ja zeitweise eher eine sexuelle Beziehung mit seinem Smartphone (Pornos) als mit seiner eigenen Frau.. halte ich alles für nicht ohne, vor allem bei eher jüngeren Menschen die damit aufwachsen, die es nicht anders kennen lernen.
Manche Dinge sollte man kritisch ins Auge fassen.

W 27
 
  • #8
Demnach wäre auch die Zeit ein Buch zu lesen, Hobbys zu betreiben etc vertane Paar(ungs)zeit.
Das habe ich auch gedacht. Oder Kino - ich liiieebe Arthaus-Filme und jetzt, wo es wieder geht, gehen wir jede Woche Filme anschauen (Nomadland war toll! jetzt kommen Nebenan und Der Rausch). Das ist ja strenggenommen auch Bildschirm-Zeit, während der man ja wirklich nicht miteinander redet. Trotzdem empfinde ich das als Paarzeit. Wenn ich lese und mein Freund auf dem Handy rumdaddelt, ist das ja auch für beide einfach eine Beschäftigung in dem Moment. Der Tag muss ja nicht zwingend nur sinnvoll genutzt werden von früh bis spät.
 
  • #9
Ebenso. Wenn wir zusammen mal fernsehen, sitzen wir doch nicht wie Zombies nebeneinander. Wir unterhalten uns sogar über das was wir gucken, ich konsumiere doch nicht still. Wie oft muss ich Pause drücken, damit wir uns austauschen können.

Am Handy mache ich so gut wie nix, ist mir zu klein, dafür bin ein Computer-Kind. High-End Rechner mit Riesenmonitor, auch der Fernseher ist so groß wie er gerade noch ins Zimmer passt. Wenn ich dann mal zocke, tauche ich ein, bin nicht mehr ansprechbar, so als wenn mich ein Buch fesselt. Ist ein Buch immer besser? Nein, ich fand die Dan Brown Bücher doof, andere fanden sie gut. Harry Potter liebe ich immer noch.

Im Moment haben wir selten Paarzeit, mehr Familienzeit. So ist das eben.
 
  • #10
Also ich genieße die Paarzeit auch bein Fernsehen. Wie sehen gerne unsere Serien, mal Filme. Mal schlafe ich ein :)
Mein Exmann hat aber Problem mit Handy und PC und hat ständig darein geglotzt. Das war auch ein Grund zur Trennung da wir uns dadurch sehr entfernt haben. Er tut es bis heute ständig wie ich von meinen Kindern erfahre, aber das ist nicht mehr mein Problem.
Ich glaube, dass es Menschen gibt die regelrecht süchtig danach sind.
 
  • #11
Danke für alle Rückmeldungen.

Ich möchte nicht den ganzen Tag nur mit ihm reden, ihm Aufmerksamkeit widmen oder Sex haben müssen, weil er anwesend ist.
Du zäumst das Pferd von der anderen Seite auf als ich, aber wahrscheinlich habe ich mich unklar ausgedrückt:
Schon in etlichen Threads ging es darum: "Woher sollen wir die Zeit für (täglichen) Sex nehmen?" Und da kam mir der Gedanke, diese Zeit einfach von den 3.5 Stunden täglicher Bewegtbildzeit abzuzweigen. Eh nur ein Stündchen täglich...
Aber wie auch immer, diese bei Umfragen ermittelten Bewegtbildzeiten sagen ja nichts darüber aus, in welchen Settings konsumiert wird. Ob gemeinsam kuschelnd oder alleine am Klo, ums jetzt mal kontrastreich auszudrücken.
ErwinM, 52
 
  • #12
Ich schaue schon immer gerne Filme und da es via Netflix auch Klassiker gibt...benutze ich es auch.
Aber um vieles weniger als mit Partner.
Vorallem bin ich aber unternehmungslustig von raus in die Natur zu rein in Kultur etc
Genauso mag ich mich unterhalten, zusammen sein, handwerken.
Handy wird dann benutzt, wenn ich alleine bin...ausser den regelmäßigen Blick, ob was wichtiges passiert ist....Ich habe es fast immer lautlos
 
  • #13
Ist mein Partner hier (bzw. bin ich dort; Fernbez.) gibt es einmal am Tag Nachrichten, vorausgesetzt, wir sind nicht unterwegs oder haben Besuch. Sonst eigentlich nix. Unsere Handys liegen zwar irgendwo herum, bleiben aber meist still.

Bin ich alleine zu Hause, stehe ich irgendwann auf (Homeoffice macht's möglich) und lese erst einmal digital die Tageszeitung. Dann checke ich meine Mails und arbeite. In (kreativen) Arbeitspausen schaue ich hier rein. Einige berufliche Telefonate - das war's dann auch.
Abends ein Buch (auf Papier), manchmal einen Film in der Glotze der vielversprechend klingt. Häufig unterwegs (Freunde, Kino, Konzerte) oder Besuch bei mir. Viele Gespräche mit Menschen, die mir wichtig sind und in denen wir uns gegenüber sitzen. Kein WhatsApp, kein Facebook, Twittern schon gar nicht.

Und ich lebe noch - nicht einmal schlecht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #14
Demnach wäre auch die Zeit ein Buch zu lesen, Hobbys zu betreiben etc vertane Paar(ungs)zeit.
Nur wenn das nicht ... oh Gott, ich wage es kaum zu schreiben ... unterhaltenden Charakter hat, pfui.
Wenn es der Geistigen Bildung dient, geht das gerade so durch.

Also bei einigen hier muss es daheim echt zum eingeschlafene Füße kriegen sein.
Nein, Ich schaue kein fern, lese nur höchstanspruchsvolle Literatur und führe mit meinem Partner nur angeregte, hochgeistige und philosophische Konversation.
Humor, Albernheit, Unterhaltung? Geh fort. Das ist was für die Geistige Unterschicht.
Ich halte einiges hier geschriebene für intellektuelle Masturbation.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Ich sehe den Unterschied zwischen Buch und Amazon Prime, Netflix und Disney Channel überhaupt nicht. Alles unterhält. Nach meiner Arbeit, der Pflege meiner Tochter und dem Jonglieren mit den Pflegerinnen hab ich keine Lust mehr auf erzogen werden bei Tatort oder deutschen Spielfilmen. Mein Mann und ich gucken Netflix, Amazon, und Disney, wenn uns etwas besonders gut gefällt dann auch gerne binge watching bis die Augen müde werden (blacklist war genial). Und es gibt im übrigen wirklich hervorragende Serien und Filme. Das Gejammere, wie furchtbar seicht doch alles sei, ist völliger Unsinn. Es gibt schlichtweg alles für jeden Geschmack. Das stört nicht bei der Kommunikation, man kann nicht jeden Tag 2 Std über die Börse reden, 1 Stunde tut's ja auch.
 
  • #16
"Woher sollen wir die Zeit für (täglichen) Sex nehmen?"
Die meisten meinten ja eher, dass ihnen das einfach zu viel ist, dass sie dann gar keine Lust hätten und so einen festen Termin unromantisch fänden (ich auch, wir haben zwischendrin am Tag mal Sex, je nachdem, wie man grad Lust hat, während Corona sowieso). Und natürlich ist das auch was anderes, ob man total erledigt ist und einen Film schaut, einen stressigen Tag hatte o.ä. Oder ob diese Screentime eben gemeinsam verbracht wird oder ob der eine Spätschicht hat oder sich um die Kinder kümmert und der andere das in der Zeit tut.
 
  • #17
Nur wenn das nicht ... oh Gott, ich wage es kaum zu schreiben ... unterhaltenden Charakter hat, pfui.
Wenn es der Geistigen Bildung dient, geht das gerade so durch.

Also bei einigen hier muss es daheim echt zum eingeschlafene Füße kriegen sein.
Nein, Ich schaue kein fern, lese nur höchstanspruchsvolle Literatur und führe mit meinem Partner nur angeregte, hochgeistige und philosophische Konversation.
Humor, Albernheit, Unterhaltung? Geh fort. Das ist was für die Geistige Unterschicht.
Ich halte einiges hier geschriebene für intellektuelle Masturbation.
Danke, ich glaube dieses pseudo hochgeistige Gerede auch nicht. Man möchte sich nach außen präsentieren und guckt heimlich RTL 2.
 
  • #18
Mir ist spontan bei deiner Frage ein Comedy Beitrag aus AT über Sinn des Lebens eingefallen. Suche es einfach auf YT. Es ist sehr lustig 😊. Persönnlich schaue ich nicht so viel Videos aber theoretisch gesehen habe ich keine Abneigung gegenüber Filme oder Videos. Viele gute Bücher werden verfilmt. Warum denn nicht.
Auch Unternehmern setzten verstärkt auf Bewegtbilder, weil dadurch viel mehr Kunden sich an das Produkt erinnern.
Man kann sich auch neue Hobbys aneignen. Ich lerne sehr oft neue Maltechniken durch YT. Man kann quasi sich alles mit den Malkurs Videos beibringen. Ich finde es positiv.
Du sollst dir auch ein besseres Handy kaufen und die Qualität deiner Internet überdenken 😊.
 
  • #19
Woher sollen wir die Zeit für (täglichen) Sex nehmen?" Und da kam mir der Gedanke, diese Zeit einfach von den 3.5 Stunden täglicher Bewegtbildzeit abzuzweigen. Eh nur ein Stündchen täglich...

Also dieses Problem stellte sich mir nie. Die reine Zeit wäre sicher abzweigbar.

Ich glaube auch niemand verzichtet auf Sex, wenn er dazu Lust hat, um stattdessen zu daddeln oder Fernsehen zu schauen.

Ich kenn es auch eher so:


Und natürlich ist das auch was anderes, ob man total erledigt ist und einen Film schaut, einen stressigen Tag hatte o.ä.


Das fällt dann in die Kategorie keine Zeit, weil andere wichtige Dinge zu anstrengend waren und man deswegen auch keine Lust hast.
 
  • #20
Ich glaube auch niemand verzichtet auf Sex, wenn er dazu Lust hat, um stattdessen zu daddeln oder Fernsehen zu schauen.
Bei uns ist es dann auch so das wir uns Zeit für Sex nehmen und danach weiterschauen, zurückspulen (meistens schauen wir was auf Netflix, Prime, Disney, normales TV Programm eher weniger, mein Mann hat noch seine Spezial-Abos für Fußball und Motorsport) meistens schläft unser Sohn ein, einer von uns (in der Regel wechseln wir uns damit ab) bringt ihn dann in sein Zimmer und in sein Bett uns dann haben wir Sex und dann schauen wir was an und kuscheln dabei👌
Ich halte beim TV gucken eh nicht wirklich lange durch und schlafe recht schnell ein 🤷‍♀️ deshalb lasse ich oft auch meinen Mann das Programm aussuchen, er muss nämlich sonst etwas gucken, was ich gerne gucken wollte und dann penne ich aber direkt ein🙆‍♀️ so ist das mit den Frauen🤷‍♀️ oft können wir uns aber einigen.

W 27
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #21
Und natürlich ist das auch was anderes, ob man total erledigt ist und einen Film schaut, einen stressigen Tag hatte o.ä.
Ich glaube, da hab´ ich anderes mindset. Ich schaue seit Jahrzehnten keine Filme etc., weil mir das einfach zu fade ist. Und wenn ich wirklich erledigt bin - schlafe ich.

weil andere wichtige Dinge zu anstrengend waren und man deswegen auch keine Lust hast.
Verstehe und kenne ich. Auf Bewegtbilder habe ich dann aber schon gar keine Lust mehr. Aber ich kanns nachvollziehen, es ist auch eine Entspannungstechnik, sich Bewegtbilder anzusehen.

ErwinM, 52
 
  • #22
Wäre ich allein, hätte ich gar keinen Fernseher - aber mit Sicherheit noch weniger Sex und trotzdem keine Langeweile. :D

Mein Mann schaut auch abends zur Entspannung. Ich sitze zwar oft dabei, mache aber dabei eher andere Dinge (lesen, Internetforen, manchmal eine kleine Yogaeinheit).
Ich bin aber auch schon in ein anderes Zimmer umgezogen und hab dort mein eigenes Ding gemacht, weil mich der Fernseher nervt.
Bewegtbilder sind generell eher ein Einschlafhindernis für mich, Fernseher im Schlafzimmer wäre für mich ein Beziehungshindernis gewesen.
Gerade nach spannenden Filmen dreh ich dann erst noch ein paar Runden durch die Wohnung wie gedopt.
Deshalb hätte ich kein Problem, komplett darauf zu verzichten - war auch so, bevor wir zusammengezogen sind und ist allmählich fast ein Grund, wieder getrennte Wohnungen zu favorisieren :(.
 
  • #23
Nicht das sich einige jetzt auf den Schlips getreten fühlen.

Mein Fernseher steht im Schrank und wird fast nie genutzt. Zur Fußball EM habe ich ein paar Spiele geschaut und musste glatt das WZ umräumen um den Bildschirm sehen zu können. Das hatte ich nicht bedacht 😂🤣.

Ich höre viel Musik. Habe die kompletten Discographien von hunderten Indiebands und viel Electro etc. legal (!) aus dem Internet gezogen. 🎶🎸
Die Tage gerade Bjørk, Enno Bunger, Secret Machines und Schrottgrenze gezogen. Läuft gerade.
Kann ich nachts nicht schlafen höre ich über Kopfhörer laut Musik. Irgendein Gegenstand dient dann als
🎤, Luft🎸 immer mit dabei.

Für mich gibt es einen Unterschied zwischen Amazon Prime und einem Buch. 😶
 
  • #24
Mein Mann schaut am Wochenende gerne Motorsport oder Fußball, das finde ich schon schwierig, wenn er vor dem TV sitzt und stattdessen nichts mit uns unternehmen mag. Ist ja in Ordnung wenn man etwas hat was man gerne schauen möchte aber es müssen doch nicht zig Sachen sein, wo man dann den ganzen Nachmittag vor der Glotze sitzt.. vor allem bei schönem Wetter, ich bin total gerne draußen mit meinem Sohn, irgendwas unternehmen, erleben, anschauen.
Finde ich schwierig und ziemlich schade wenn man zu viel Zeit mit TV, Handy was auch immer verbringt.
Ja hier leider genauso. Zum Teil muss man den Unterschied natürlich akzeptieren, aber ich vermisse auch die Kompromisse zugunsten der Familie. Naja ich werde diese Aktivitäten auf Freunde auslagern ☹️
 
  • #25
Ich glaube, da hab´ ich anderes mindset. Ich schaue seit Jahrzehnten keine Filme etc., weil mir das einfach zu fade ist. Und wenn ich wirklich erledigt bin - schlafe ich.
Jeder hat eben andere Interessen. Ich finde es gibt auch tolle Filme. Aber dass jemand wegen Bildschirmzeit weniger Sex hat - und das war ja der Grund deiner Frage, wie ich es verstehe - glaube ich wirklich nicht. Und wenn man mehr Interesse hätte, 4 Stunden TV zu schauen statt mit dem Partner zu interagieren, dann liegt das Problem nicht beim TV. Wenn beide 4 Stunden nur lesen würden oder getrennt Sport machen, wäre das ja auch effektiv das gleiche zum Punkt gemeinsame Zeit. Auch ohne einen TV zu haben finde ich es seltsam, dass das Thema hier in so eine Art „ich bin besser und intellektueller als andere, weil ICH kein Trash TV oder generell Filme schaue“.
 
  • #26
Haha, ich hörte auch fast jeden Tag Musik, beim aufräumen oder wir tanzen einfach so aus Langeweile (also mein Sohn und ich) mein Sohn steht auch auf Elektro, Dance, Pop etc… so lustig. Er ist ein guter Tänzer 😅 ich höre aber auch unterschiedliche Musik, Schlager und Metall und sowas aber eher nicht so, muss nicht sein.
Mein Mann muss im Auto auch leiden, wenn ein guter Song läuft singe ich mit, mache Tanzbewegungen und halte ihm meine Faust wie ein Mirko hin und er muss mitsingen bzw. vervollständigen, ja ich bin sehr speziell 😂😂😂
 
  • #27
Und wenn man mehr Interesse hätte, 4 Stunden TV zu schauen statt mit dem Partner zu interagieren, dann liegt das Problem nicht beim TV. Wenn beide 4 Stunden nur lesen würden oder getrennt Sport machen, wäre das ja auch effektiv das gleiche zum Punkt gemeinsame Zeit.
Ja, wenn man von diesen 4 Stunden nicht eine Stunde für reine Paarzeit* (ohne Ablenkung) abzweigen möchte, dann hat man meiner Meinung nach nicht den richtigen Partner. Oder beide möchten sowieso in einer WG leben.
Aber es ist eben eine herrliche Ausrede: "Du, Schatz, jetzt nicht, ist grad so spannend, mag nicht unterbrechen."

*Darunter verstehe ich ablenkungsfreies sich miteinander Beschäftigen mit Körperkontakt, das Sex beinhalten kann, aber nicht muss.
ErwinM, 52
 
  • #28
Für mich gibt es einen Unterschied zwischen Amazon Prime und einem Buch. 😶
Amazon Prime ist nichts anderes als ein virtuelles Videothek. Ein Buch ist ein Schriftstück. Man kann diese nicht miteinander vergleichen.
Es ist auch wichtig was man liest, hört oder sieht.
Ich hatte eine Phase, wo ich viele Filme geschaut habe. Diese Filme haben mir viel gegeben, mir Hoffnung gegeben und mich inspiriert. Ich weiß nicht, wie oft ich „ Modern Time“ oder „Limelight“ von Chaplin geschaut habe. Diese Filme habe ich als Kind geliebt und ich habe auch viele Bücher gelesen. Ich mag Bücher und ich mag Musik, Filme, Gemälde und alles was mit Kunst zu tun hat, liebe ich und ich liebe auch selber etwas zu erschaffen.
Eine zwanghafte „Paarzeit“ finde ich dagegen nicht so toll und hatte ehrlich gesagt auch nie gehabt. Als Studentin hatte ich kaum Zeit und deshalb hatte ich auch einen Partner, der das akzeptiert hat. Abends haben wir viel Zeit zusammen verbracht aber es war einfach ohne Zwang. Als es zu Zwang wurde, haben wir uns getrennt. Jetzt habe ich auch keinen Partner und ganz ehrlich, so schlimm finde ich es nicht. Natürlich ist zu zweit schöner aber nur wenn beide sich lieben und einfach alles easy und einfach ist.
 
  • #29
Ich habe nichts gegen bewegte Bilder, habe aber schon seit Jahren keinen Fernseher in meiner Wohnung und hatte auch noch nie einen Netflix-Account oder Ähnliches, ich habe noch nicht mal ein Sofa 😅 (nur einen Sessel). Früher in meiner Kindheit haben wir schon öfters zusammen abends Filme geguckt, aber das war immer eine lustige Gemeinschaftsaktivität, in etwa so:
Mit meinen Eltern war TV schauen eher so, dass dann jeder ständig was dazu gesagt oder wilde Diskussionen angestoßen hat, wer da nun der Mörder ist (bei Krimis) oder oder. Hab ich eher als so eine Art soziales Miteinander erlebt.
Alleine reizt mich das irgendwie gar nicht. Früher habe ich auch noch jeden Abend Tagesschau geguckt, aber die finde ich immer blöder, erst recht, wenn fünf Minuten davon Fußballgelaber ohne Bild sind, es gibt auch andere Möglichkeiten, sich zu informieren, dann halt mit etwas Werbung oder kostenpflichtig, stört mich nicht. Dementsprechend zahle ich auch keine GEZ-Gebühr mehr, weil ich u.a. nicht einsehe, warum ich zwangsweise für Fernsehen zahlen soll, das ich nicht gucke, also lasse ich schön die bösen Zwangsvollstreckungsdrohungen einflattern und zahle dann unregelmäßig ein paar Mal im Jahr ein bisschen was nach, wenn sie sich zu sehr aufregen, aber freiwillig nicht!

Manchmal beim Alleine-Essen oder Rollefahren gucke ich mir nebenbei ein paar YouTube-Videos zu Themen an, die mich interessieren, da gibt es teilweise sehr gute, auch aufwendig produzierte Formate, und ich höre gerne Podcasts beim Kochen oder Putzen. Hier im Forum schreibe ich in kleinen Pausen zwischendurch, wenn ich alleine bin. Mein Partner hat in seiner Wohnung auch kein Fernsehen, aber Netflix. Wenn er da ist und ich bei ihm, gucken wir manchmal abends einen Film oder auch mal eine Serie, da gibt es definitiv ein paar gute Sachen, dabei kuscheln, snacken und reden wir. Aber eher im Winter, jetzt im Sommer weniger. Wir hören auch gelegentlich zusammen beim Kochen/Essen Podcasts.

Wir haben nicht täglich Sex, das hat nichts mit spezifischen Tätigkeiten zu tun, die das "verhindern", und wir haben auch überhaupt nichts gegen Sex, uns macht Sex viel Spaß, sondern einfach, weil wir nicht immer das Bedürfnis danach haben und dann einfach nicht dran denken (keine Ahnung, ob sich das die von der Täglich-Sex-Fraktion vorstellen können). Wir schmusen täglich immer viel rum, umarmen und küssen uns zwischendurch und klatschen uns mal auf den Po, aber Sex ist uns nicht so wichtig, dass wir ihn jeden Tag brauchen, natürlich hätten wir theoretisch Zeit, aber wir denken sozusagen einfach nicht täglich daran, sondern machen halt andere Sachen, wir machen viel Sport zusammen, gehen im Park spazieren, kochen aufwendig, besuchen stundenlang seine Eltern und helfen da im Garten, reden ... Und dann gehen wir nach einem vollen Tag eben manchmal abends ins Bett und schlafen, ohne Sex, einfach weil Sex für uns nur eine von vielen Paaraktivitäten ist.
w26
 
  • #30
Als Radsportfan und Tour-de-France-Junkie habe ich gerade eine sehr intensive TV-Zeit hinter mir. Für alle die sich nicht so damit auskennen: Die Live-Übertragungen dauern zwischen 3 und 6 Stunden.
Auf Grund meiner Arbeitszeiten (den typischen Feierabend kenne ich nicht) nehme ich viel auf Festplatte auf. Auch schlafe ich während der Übertragungen gerne mal ein.
Zur Zeit bin ich Single und kann mir das exzessive Radsport gucken leisten. Wenn mal wieder eine Frau in mein Leben tritt, dann werde ich mir wohl nur noch die Finals angucken.

Irgendwann in den 90zigern war die Fußball-WM in Übersee (Südamerika). Die Spiele wurden erst am späten Abend übertragen. Ich erinnere mich noch, dass meine damalige Frau und ich die Zeit zwischen 2 Spielen für uns genutzt hatten.
 
Thread starter Similar threads Forum Replies Date
G Beziehung 18
Similar threads
Freizeit = Paarzeit?
Top