G

Gast

Gast
  • #1

Mein Freund führt eine Pornoliste. Wie soll ich damit umgehen?

Vor kurzem fiel mir bei meinem Freund eine handschriftliche Liste mit etwa 50 Pornotiteln (vermutlich Youporn) in die Hände. Bis dato hatte ich keine Ahnung, dass es sowas gibt...

Jedenfalls weiß ich jetzt nicht, wie ich mit dem Gelesenen umgehen soll. Ich habe ihn nicht direkt darauf angesprochen, da es ihm vielleicht peinlich ist. Ich habe aber nun das "Problem" mehr über ihn zu wissen, als mir lieb ist. Zuerst habe ich versucht, für mich das beste daraus zu machen, indem ich mich im Bett dominanter als üblich gab. Viele der Titel handelten von Polizistinnen, Chefinnen etc. Soweit, so gut.

Was mich aber nicht in Ruhe lässt, sind die "Teen", "Asian Teen" und "Ebony" Titel. Ist es pervers, sich Teenies anzuschauen? Muss ich mir Sorgen machen? Irgendwie muss ich oft daran denken, obwohl ich versuche, das zu verdrängen. Normalerweise bin ich sehr selbstbewusst, aber ich werde nie (mehr) wie ein Teenie, asiatisch oder afrikanisch aussehen.
 
  • #2
Er guckt halt manchmal Pornos im Internet. Das trifft höchstwahrscheinlich auf 99.5% aller Männer zu, wenn nicht mehr... Ich sehe da kein Problem. Vergiss es einfach, es ist unwichtig. Du wirst keinen Mann finden, der noch nie Pornos geschaut hat und so gut wie keinen, der es nie wieder tun wird. Etwas mehr Realismus bitte!

Ändere nicht Dein Sexualverhalten wegen der Titel von Pornos. Das wäre völlig kontraproduktiv.

Teen und Co heißen die doch fast alle, logisch, wer nimmt schon alte Pornodarstellerinnen. 18-19-Jährige sind eben die typischen Darstellerinnen und selbst wenn sie schon ein paar Jahre älter sind, werden sie immer noch so genannt... Asiatisch, schwarz oder sonstwie, jede Vorliebe wird bedient, jede Abwechslung geboten. Du solltest Du nicht zu lange drüber grübeln.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Solange dein Freund das Frauenbild und die Art der Sexualität, die durch die Pornos transportiert werden, nicht komplett verinnerlicht, ist doch alles in Ordnung. Obwohl ..., ein gelegentlicher Porno würde mich nicht stören, aber die Liste weist doch auf einen regelmäßigen Konsum hin.
Wie ist denn der Sex mit ihm? Auch eher pornomäßig?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Gebe Frederika ausnahmsweise recht: mach Dir da keinen Kopf, Männer sind so.
Und nein, es ist nicht pervers, sich Teenies anzuschauen.Macht halt mehr an, als 40 jährige Hausfrauen.

m/55 bekennender Pornoanschauer.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ja, also "teen" heißt gar nichts. Das kann sein ne 30jährige mit Zöpfen und Schuluniform. Als Suchwort bei Pornos in etwa so hilfreich wie "girl" oder "hot".
 
G

Gast

Gast
  • #6
FS hier:
Dass Pornoschauen normal ist, weiß ich und habe ich auch nichts gegen. Blöder Zufall, dass mir diese Liste wortwörtlich in die Hände gefallen ist. Deswegen habe ich nun immer dieses Kopfkino... In einem schwachen Moment wollte ich mich "rächen" und habe ihm gesagt, dass ich in seiner Abwesenheit bei der Selbstbefriedigung auch an andere Männer denke und da so meine ganz eigenen Phantasien habe. Damit wollte ich zumindest für meine Genugtuung sorgen, wenn ich mich schon soweit zusammenreiße ihn nicht auf die Liste anzusprechen.

Gut, dass Ihr mir alle bestätigt, dass "Teen"-Filmchen nicht pervers sind. Theoretisch weiß ich das auch, aber sowas muss man mir manchmal nochmal sagen, damit ich es glaube... :)

Der Sex mit ihm ist eher langweilig und phantasielos, er hat noch nicht viel praktische Erfahrung und ist eher zurückhaltend. Er gibt auch zu, gern devot zu sein (auch in der Beziehung im Allgemeinen), weil es so schön einfach sei.

Aber weiter frage ich mich, WARUM er überhaupt die Titel aufschreibt. Machen das viele Männer?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Beruhige Dich!

Ich bin z.B. ein ganz "normaler" Mann und schaue regelmäßig seit meiner Jugend Pornofilme.

Trotzdem hatte ich 11 Jahre lang eine erfüllte Beziehung und Ehe und meine momentane Partnerin weiß auch, das ich nicht der Erzengel Gabriel bin;-)

Klar, dann gibt es naürlich unterschiedliche Genres. Der eine mag die Teens, der andere wiederum die MILFs und wieder ein anderer bevorzugt Amateur-Filme, etc.

Und nur weil er sich Filme mit Schwerpunkt Teenager anschaut wirst Du noch lange nicht mit einem gestörten Mann zusammensein.

Ich denke, das ist und bleibt halt eine Domäne der Männer und erschreckt Euch Frauen deswegen immer so.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich finde, du solltest mit ihm offen darüber sprechen. Und zwar ohne Vorwürfe oder Schreierei. Sag ihm einfach, was du hier im Forum auch geschrieben hast. Und dann schaut ihr euch vielleicht gemeinsam mal einen solchen Film an.

Aber es ist wirklich so, dass viele Männer Pornos konsumieren. Gerade im Internet kommt man(n) so leicht daran. Das hat auch nichts mit den Frauen direkt etwas zu tun. Es geht vielmehr darum, die Darstellung von Sex in den unterschiedlichsten Formen und Farben sehen zu können. Für Frauen kann so etwas auch sehr interessant sein, wenn sie die richtigen Filme erwischen. Es gibt spezielle Frauenpornos, in denen die männlichen Darsteller teilweise sehr attraktiv sind. Vielleicht wäre das ja etwas für dich. Das würde vielleicht in Sachen Eifersucht einen Ausgleich zwischen euch schaffen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Naja, ich oute mich mal als Frau (42), die youporn auch nicht nur vom Hörensagen kennt. Wenn man lange genug sucht, gibt es dort auch frauentaugliche Clips. Ich bin in einer glücklichen Beziehung, leider sehen wir uns nur am WE. Da hilft ein bisschen Appetit holen ab und an.

Wenn du euren Sex als befriedigend empfindest, würde ich mir keine Gedanken machen. Frag ihn doch gelegentlich mal, ob er auf Rollenspiele steht und ob du ihm da irgendwie eine Freude machen könntest. Vielleicht gefällt es dir ja.
 
G

Gast

Gast
  • #10
"Teen" heißt nur, dass die Darstellerinnen keine Großmütter sind.
Was die Hautfarbe angeht, denke ich, dass es ein gutes Zeichen ist, dass er sie offenbar mischt. Wenn er eine echte Fixierung in der Richtung hätte, so wie offensichtlich Boris Becker, würde er NUR dunkelhäutige Darstellerinnen anschauen wollen (oder NUR asiatische). Alle Ethnien bunt durcheinander klingt eher nach dem Wunsch nach etwas Abwechslung. Kannst Dich zu Karneval ja mal als Japanerin verkleiden ,-)
 
G

Gast

Gast
  • #11
Dauernder Pornokonsum und mangelnde eigene Phantasie gehen Hand in Hand.
Weil man(n) selbst kein 'Kopfkino' hat, muß man anderen beim f.... zusehen.

Nein, nicht 99,x % aller Männer brauchen das!
Nein - es ist auch nicht normal - sondern ein Zeichen von Abstumpfung.
@3 Nein, MÄNNER sind nicht so - manche Männer können ohne so etwas nicht sein - eigentlich armselig.

Wenn man sieht, wieviele der Schreiber/innen hier keinerlei Vorbehalte haben und so etwas in ihr Leben schon integriert haben, braucht man sich über vieles nicht mehr zu wundern.
 
G

Gast

Gast
  • #12
#10, hier #3:

also wenn eine Mehrheit etwas tut,lässt sich doch in einem gewissen Sinne behaupten, dass dann dieses Verhalten normal ist.
Klar lässt sich trefflich über alles streiten, wenn es darum geht, in normal, annormal, widernatürlich, pervers, gesund, etc.einzuteilen.
Ist es normal, Fleisch zu essen, Sport zu machen, fernzusehen, Krimis zu lesen,in den Urlaub zu fliegen usw.usw.?
Und wo jetzt letzlich der Unterschied zwischen (gutem, weil phantasiezeigendem) Kopfkino und (schlechtem und armseligem)"realem" Pornokonsum besteht, erschliesst sich mir im Kontext der Fragestellung nicht.
Bei soviel Bigotterie und Heuchelei braucht man sich dann auch nicht über vieles mehr zu wundern.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hier ein bekennender Pornokonsument.

Ich bin 31 Jahre alt und konsumiere seit 10 Jahren Pornos. Beim Sex war ich nie fantasielos, noch langweilig. Im Gegenteil: der Pornokonsum hat mich auf Ideen gebracht und meine Experimentierfreude geweckt. Ich wäre sonst nie auf die Idee gekommen, Oralverkehr oder Analverkehr überhaupt mal auszuprobieren, geschweigedenn BDSM-Techniken, auf die eine meiner Ex-Freundinnen aber sehr stark ansprach. Alle meine Expartnerinnen (es sind nicht viele, weil ich eher ein Langzeitbeziehungsmensch bin) bestätigen mir, dass ich sie im Bett immer glücklich gemacht habe. Nur eine von ihnen hat mein Pornokonsum gestört, weil sie es irrtümlicherweise als Konkurrenz empfand. Eine andere hat sogar gerne mitgeschaut und sich davon anheizen oder inspirieren lassen.

Ich habe einen extra Ordner auf meinem Rechner für Pornografie, in dem ich Bildmaterial, erotische Geschichten und Videodateien von den schönsten und/oder anregendsten Pornos, die ich im Internet gefunden habe, archiviere. Zu Pornos, die sich nicht herunterladen ließen, speichere ich die Links und entsprechenden Stichwörter in Textdateien ab, um sie leicht wiederfinden zu können. In meinem heimischen Bücherregal stehen auch einige erotische Bildbände und der eine oder andere Roman mit stark sexuellem Inhalt. Von früher, als ich noch so dumm war, für Pornos Geld auszugeben, gibt es auch noch ein paar DVDs in einer Tasche unter meinem Bett.

Beim Sex geht es mir jedoch vor allem darum, ihn für meine Partnerin so genießbar wie möglich zu gestalten. Ich stelle mich nicht wie ein Pornodarsteller hin und sag: "So, jetzt saug, du Luder, und dann lass dir den Hintern versohlen bevor ich dich hart von hinten nehme!" Es sei denn, sie hat explizit gesagt, dass sie darauf steht und das auch will (wobei ich eher glaube, Frauen tun sowas nur dem Mann zuliebe, so wie ich der Frau zuliebe lang und ausgiebig ihren ganzen Körper liebkose und mich dabei möglichst lang von ihren primären Geschlechtsmerkmalen fernhalte, um sie zu erregen).

Ich persönlich finde den emotionalen Betrug, den eine Frau begeht, wenn sie sich Schmachtromane durchliest und dabei von dem perfekten Multimillionär+Adelstitelträger+Bettakrobat+Bodybuilder+Tangotänzer+Riesenschwanzträger träumt, insgesamt schlimmer, als wenn ein Mann sich zu einem Filmchen von einer heißen, süßen 19jährigen, die hart rangenommen werden will, einen runterholt.

Aber im Prinzip läuft es aufs Gleiche hinaus. Frauen sind in der Hinsicht nicht besser als Männer. Sie haben ihre Schmachtromane, Männer ihre Pornos. Wir träumen halt alle gern von Dingen, die wir im wahren Leben nie haben werden.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Dauernder Pornokonsum und mangelnde eigene Phantasie gehen Hand in Hand.
Weil man(n) selbst kein 'Kopfkino' hat, muß man anderen beim f.... zusehen.

Nein, nicht 99,x % aller Männer brauchen das!
Nein - es ist auch nicht normal - sondern ein Zeichen von Abstumpfung.
@3 Nein, MÄNNER sind nicht so - manche Männer können ohne so etwas nicht sein - eigentlich armselig.

Wenn man sieht, wieviele der Schreiber/innen hier keinerlei Vorbehalte haben und so etwas in ihr Leben schon integriert haben, braucht man sich über vieles nicht mehr zu wundern.

Danke, vielen Dank für Dein Posting! Endlich ein Mensch, der nicht dem "Mainstream" folgt, dass Pronokonsum "normal" ist. Für mich ist excessiver, regelmässiger Pornokonsum in einer Partnerschaft Betrug´!!!! Alleine die Vorstellung dass sich der Partner mit heruntergelassenen Hosen vor dem PC "vergnügt" und sich an an anderen Frauen aufgeilt, ist verletzend, peinlich, lächerlich und armselig.
 
  • #15
Sag ihm einfach frech das er doof ist und sich im Browser eine einfache Favoritenliste zusammenstellen kann wenn er sich die Pornos schon merken will.. kannst ja mal seine BrowserHistory exportieren und ausdrucken, geht viel schneller =D
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich mag ja nicht dieselbe Altersklasse haben wie viele hier (29), aber ich kenne viele Frauen, die genauso wie manche Männer eine Pornohitliste, oder zumindest Lieblingsthemen haben.

An Sex ist weder etwas magisches noch schmutziges, dasselbe gilt auch für Pornos. Man sollte sich natürlich klarmachen, dass Pornos gnadenlos überzeichnen (selbst die sogenannten Amateurfilme).

Und natürlich ist Sex mit einem tief geliebten Menschen anders und drückt auch etwas anderes aus, als Sex um des Sex willen (mit Seele oder nur mit Körper). Pornos gehen eher in die zweite Richtung.

Mein Vorschlag an die FS: mal reinschauen, nicht auf Dich selbst beziehen, vielleicht findest Du ja etwas, dass Dir gefällt?
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hier die FS:

@ #12: Vielen Dank für deine Ausführungen, das hat mir einiges deutlich gemacht. Leider geht mein Freund nicht so offen damit um, geschweige denn lernt aus den Pornos. Naja, aber das Problem steht auf einem anderen Blatt und würde hier womöglich zu weit gehen.

Allen anderen auch vielen Dank für Eure Antworten, bin jetzt doch eher beruhigt.

Schönen Abend zusammen!
 
  • #18
[mod] In was für einer Welt leben wir eigentlich? Pornos normal? Ich finde das gar nicht normal!!
 
G

Gast

Gast
  • #19
Mein Vorschlag: schau ein paar Filme mit Deinem Freund zusammen und diskutiere mit ihm darüber. Füge in seine Liste noch solche Filme dazu, die Du erotisch findest. Die brauchen natürlich keine Pornos sein.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Das sind immer wieder lustige Zufälle !
Durch Zufall findest Du bei Ihm einen Zettel?
Liebe Fragestellerin, das ist privatphäre, Intimbereich. Man kann es sehen und legt es weg.
Es ist eine Frechheit so etwas zu lesen.
Ich kann Dir versichern, dass es sich nur um eine Lapalie handelt. Vermutlich aus der Zeit vor Dir.
Ohne wirkliche Bedeutung.
Aus Deiner Schilderung schliesse ich, dass Dein Freund vermutlich eher jünger ist, oder vor Dir eher Einsam. Da können Männer auf die Idiotischsten Gedanken kommen.
Heute wird er auf keinen Fall eine Antwort geben können, da Du nicht in der Lage bist eine zu verstehen. Egal was er sagen wird, Du wirst es nicht glauben können.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Liebe fs
Könntest Du die Liste...

[Mod.= gelöscht! - Netter Versuch, aber Sie wussten doch, dass nicht klappen konnte!]
 
  • #22
Also ich spreche hier mal als Mann. Ist mir fast peinlich aber was solls. Ich glaube fast jeder Mann schaut Pornos an. Manche geben es zu und manche nicht. Wenn man liest was Psychologen darüber schreiben ist das auf jeden Fall nicht schlimm. Sorgen würde ich mir erst machen wenn die Videos nicht von You Tube oder einem ähnlich frei zugänglichen Portal stammen. Da könnte mit Teen tatsächlich Teen (unter 18) gemeint sein. Während wie oben geschrieben. Normale Teen Pornos mit Frauen ab 20 gedreht werden. Oder diese mindestens 18 Jahre alt sind. Also schaue mal eine der Links an und Du weisst ob Sorgen notwendig sind oder nicht. Vielleicht erkennst Du auch plötzlich was für heimliche Wünsche Dein Freund hat und überlegst ob Du Dir vorstellen kannst den Sex genauso zu praktizieren. Überrasche ihn beim Sex mit etwas neuen und er wird die Porno Liste zumindest erst einmal wegräumen. Meistens sind auch geheime Wunschworstellungen der Grund warum "Mann" sich die Filme anschaut. Und nur weil es ein Porno ist muss es noch lange nicht pervers sein. Obwohl ich zugeben muss, das es Filme gibt, da dreht sich mir der Magen um.
Ach und alle anderen Frauen die das hier lesen. Wie oben erwähnt schauen viele Männer gerne Pornos an. D.h. aber noch lange nicht das sie deshalb schlechte Menschen sind oder das sie irgenwie Pervers veranlagt sind. Weshalb werden wohl Milliarden in dieser Industrie umgesetzt? Wenn Frauen das nicht sehen wollen ist das ja ihr gutes Recht. Aber wenn "Mann" das im stillen Kämmerchern mal ansieht (ich meine Legale Filme) dann ist das doch kein Verbrechen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
hi,
ich bin ein mann, ich schaue pornos (auch in einer beziehung) und ich mache daraus überhaupt kein geheimnis. viele dinge über sexualität habe ich durch pornos gelernt. man kann sich als "normal sterblicher" gar nicht vorstellen, was für verschiedene fetischismen es doch gibt.
mein rat aus männersicht: mach dir keine gedanken, manchmal ist selbstbefriedigung sehr schön. schomal zu zweit ausproriert? dabei kann man sehr viel über die wünsche des anderen lernen. und vielleicht überlegst du dir, ob ihr zwei euch nicht mal gemeinsam einen porno anschauen oder (nur ganz vielleicht) sogar selber euch mal beim sex filmen wollt? ich habe mich nie getraut das eine freundin zu fragen, aber nachdem eine das mal selber vorgeschlagen hatte und wir es ausprobiert hatten, hatten wir den geilsten sex überhaupt.
lg
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich bin sehr erstaunt, wie viele Menschen es normal finden, dass ein Mann oder eine Frau in einer Beziehung Pornos ansieht.

So lang er Single ist, klar. Aber in einer Beziehung würde ich das nicht akzeptieren.

Ich bin nicht prüde, gehe sehr offen mit Sexualität und meinem/seinem Körper um, habe nichts gegen ONS und sexbetonte Kurzbeziehungen und hatte mit meinen Partnern immer tollen und sehr häufig Sex.

Aber wenn es einem Mann, der mit mir in einer Beziehung ist, nicht genügt, mich und NUR mich als "Sexualobjekt" zu haben, dann "addio". Und, zum Glück, es gibt Männer, die kein Kopfkino und keine Fremdanregung brauchen, wenn sie mit mir zusammen sind! Auch nicht nach jahrelanger Beziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #25
@23 dann empfindest du auch Selbstbefriedigung in einer Beziehung als unnormal? Immerhin kannst du ja nicht in den Kopf deines Partners hineinsehen. Hat das evtl. etwas mit einem starken Bedürfnis nach Kontrolle zu tun? Komische Einstellung jedenfalls. Muss ich nicht verstehen.
 
G

Gast

Gast
  • #26
von #23 an #24

Ja, ich finde Selbstbefriedigung in einer sexuell erfüllenden Beziehung als genauso unnormal und überflüssig wie Pornokonsum. Ich empfinde generell Selbstbefreidigung als fad, hatte in Singlezeiten lieber eine kurze rein sexuelle Beziehung als diese blöde an sich selbst Rumgerubbel.

Und nein, das hat mit Kontrollbedürfnis nichts zu tun, ich gehöre eher zu den hier als zu locker verschrienen Frauen. Finde Kontakte mit Expartnerinnen okay, finde es in Ordnung wenn man als Paar auch mal getrennt Urlaub macht, finde Sex beim ersten Date nicht verwerflich, bin aber für Monogamie in einer Beziehung. Und Monogamie beinhaltet für mich eben auch, dass man sich nicht fremd aufg****. Denn wenn man das nötig hat, ist nach meinem Gefühl das Sexualleben nicht in Ordnung.

Es erscheint mir absolut gefühllos, kalt und reduziert, wenn man in einer Partnerschaft regelmäßig Pornos ansieht.

Aber man muss mich nicht verstehen, wichtig ist nur, dass mein Partner mich versteht und wir uns da einig sind.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Danke, vielen Dank für Dein Posting! Endlich ein Mensch, der nicht dem "Mainstream" folgt, dass Pronokonsum "normal" ist. Für mich ist excessiver, regelmässiger Pornokonsum in einer Partnerschaft Betrug´!!!! Alleine die Vorstellung dass sich der Partner mit heruntergelassenen Hosen vor dem PC "vergnügt" und sich an an anderen Frauen aufgeilt, ist verletzend, peinlich, lächerlich und armselig.

Vielen Dank für Eure Meinungen...das sehe ich genau so! Ich finde es äußerst schade, dass die emotionalen Einflüsse von Pornografie-Konsum auf eine Beziehung und die eigene Persönlichkeit hier kaum hinterfragt werden. Wenns so weitergeht, wirds auch in 10 Jahren normal sein, wenn Kinder die Pornos mitgucken. Die Entwicklung ist beängstigend. Zum Glück bemerken noch einige die Abstumpfung, die dahinter steht. Gesund ist das alles nicht...und ich hab' Mitleid mit jedem, dessen Glas so leer ist, dass er es mit Pornografie füllen muss!
 
G

Gast

Gast
  • #28
Die negative Sichtweise kann ich nicht teilen. Es gäbe eher Anlaß zur Sorge, wenn er keine Pornos schauen würde. Die kostenlosen Pornos auf den einschlägigen Seiten sind teilweise von hervorragender Qualität. Täglich werden tausende ins Netz gestellt. Da ist für jeden Geschmack was dabei.
Und es ist eine Mär, dass hauptsächlich Männer Ponos schauten. 43% aller Übernachtungsgäste, die in Hotels in Deutschland den kostenpflichtigen Pornokanal orderten, waren Frauen. Und das zu Preisen bis 20,00€.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Pornografie gibt es schon seit Menschengedenken. Dies war jedoch immer ein Privileg der Mächtigen und Reichen. Auch die Orgien, die gefeiert wurden, waren pornografisch. Für einen Pornofilm, wie es sie heute gibt, wären noch vor 50 Jahren Unmengen an Geld gezahlt worden. Heute ist es eben für jeden kostenlos zugänglich und kein Privileg mehr, was nur Wenigen vorbehalten war.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Seien wir doch ehrlich: Der wahre Grund, warum einige Frauen Pornographie so vehement anfeinden ist, dass sie das (durchaus richtige) Gefühl haben, dass Pornographie ihre sexuelle Macht über die Männer unterminiert.

m / 42
 
Top