G

Gast

Gast
  • #1

Mein Freund hat Bedenken mit mir zusammen zu ziehen - was nun????

Mein Freund hat Bedenken mit mir zusammen zu ziehen - was nun????

Nach über einem Jahr Fernbeziehung möchte ich (49) gerne mit meinem Freund (45) zusammenziehen. Im Prinizip will er auch eine verbindliche Perspektive, aber auf Grund von schlechten Erfahrungen mit seinen beiden vorherigen Freundinnen (zu große Abhängigkeit??) ist er gerade, was eine gemeinsame Wohnung anbelangt, sehr "zurückhaltend" und hat Angst, dieses Risiko nochmal einzugehen. Was mache ich jetzt? Hat das Zusammenziehen so einen Sinn ? Wenn ja, wie kann ich ihm am besten in einem Gespräch die Zwiefel nehmen? Geht das überhaupt? Danke!
 
  • #2
Ja, nach einem Jahr ist auch genau der richtige Zeitrahmen, um über ein Zusammenziehen nachzudenken.

Die beiden Kernprobleme beim Zusammenziehen aus einer Fernbeziehung sind ja meistens (a) die beruflichen Perspektiven, und (b) eventuelle Freundeskreise oder Heimatgefühle. Wie sieht es denn bezüglich dieser beiden wichtigen Komponenten bei Euch aus? Habt Ihr Euch einigen können, wer in welche Richtung zieht? Wer wechselt seinen Job und hat derjenige gute Aussichten, einen gleichwertigen Job zu finden?

Ich habe noch nicht so recht verstanden, was genau Deinen Freund am Zusammenziehen Angst macht. Das solltest Du mit ihm einfach sehr vertrauensvoll und aufrichtig erörtern -- wer zusammenzieht, muss diese Form der Nähe, Offenheit und Partnerschaftlichkeit ertragen und bieten. Sprecht einfach viel und detialliert miteinander über Eure Gefühle, Wünsche und Bedenken -- Du musst gar nicht gleich alle Argumente entkräften oder widerlegen, sondern einfach erst einmal zuhören und lernen, was ihn bewegt. Akzeptiere seine Bedenken, durchdenke sie innig und dann beantworte vor Dir selbst, ob sie gerechtfertigt sind oder wirklich auf Euch nicht zutreffen würden. Nimm ihn ernst!
 
G

Gast

Gast
  • #3
@Frederika
Das was ihm dabei irgendwie Angst machen könnte, ist vllt. folgendes:

Kaum war er mit seinen letzten beiden Freundinnen zusammen gezogen, hat ihn die eine betrogen (das ist fast 20 Jahre her) und die andere hat kurz nachdem sie zuammen wohnten, im Ausland eine neue Stelle angenommen (das war 2003).

Sie haben - in beiden Fällen - höchstens nur 1-2 Monate zusammengewohnt.
Seitdem hat er keine feste Beziehung mehr gehabt

Das Berufliche spielt bei unserem evtl.Zusammenziehen nicht die ausschlaggebende Rolle.
Es steht noch offen, wer zu wem zieht.

Danke für Deine Tipps!!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Natürlich geht das. Auch beim Zusammenziehen hat ja wohl jeder seine Freiräume. Das wird ihm schon wichtig sein.

Bekomme einfach heraus, was ihn so ängstigt und zeige Verständnis!
 
G

Gast

Gast
  • #5
du hast eine sehr gute Meinung von Frederika bekommen.
Ich sehe es als sehr positiv, dass er seine Bedenken äussert. Es ist ja auch ein grosser Schritt.
Einer von euch gibt eine Wohnung, evtl seinen Freundeskreis auf, nicht einfach.
Wieviele Tage seid ihr denn bisher am Stück zusammen gewesen?
Ich würde ihn nicht unter Druck setzten, gib ihm doch einfach Zeit.
Wie Frederika meint, nicht seine Argumente entkräften, sondern ernst nehmen, zuhören.
Da dein Partner bereit ist zu sprechen habt ihr beste Chancen.
Viel Glück
 
  • #6
@#2: Na ja, das sind zwei Extremfälle, die zwar eine Art Aberglauben gegen Zusammenziehen begründen können, in Eurem konkreten Fall ja aber eigentlich gar keinen Belang haben. Wenn das alles ist... wie gesagt, sprecht offen darüber und erörtert einfach alle Perspektiven ganz offen.

Wart Ihr denn schon mal länger zusammen in Urlaub?

Habt Ihr so ähnliche Gewohnheiten und Vorlieben, dass ein Zusammenwohnen harmonieren würde?
 
G

Gast

Gast
  • #7
@ Frederika von der FS
Ja, das sind eigentlich zwei Extremfälle, da gebe ich Dir vollkommen recht, aber mein Freund ist ein sehr sensibler Mensch, der nach dem langen Singledasein (seit 2003), etwas(?) Schwierigkeiten hat wieder einer neuen Beziehung zu (ver)trauen.

Auf einmal soll sich sich sein Leben ändern. Kann das gut gehen? Was ist, wenn es nicht mehr so gut läuft zwischen uns.
Ich glaube solche Fragen stellt er sich. Ist das Angst vor Veränderung?

Wir waren auch schon zusammen im Urlaub.
Das war für uns beide eine sehr schöne intensive Zeit, da wir uns dann noch vertrauter geworden sind.

Unsere Interessen, Gewohnheiten, Humor und auch der Sex harmonieren sehr gut.

Wir fühlen uns gut, wenn wir zusammen sind,
lassen uns aber auch unsere Freiräume.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Zusammenleben ist sehr schwierig wenn es nicht von beiden Seiten heiss gewünscht wird. Ich würde mir noch Zeit nehmen. Er kann mehr und mehr Vertrauen aufbauen und wenn er sich sicher ist, dass Du anders als die Vorgängerinnen treu und beständig bist, dann will er das auch. Dräng ihn nicht. Ich würde einen Rückzieher machen und ihm erklären, dass er sich erst sicher sein soll und dann macht Ihr neue Pläne.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich versetze mich in seine Lage. Du bist 4 Jahre älter, wirst 50. Dann hätte ich auch größere Hemmungen mit Dir eine solche Verbindlichkeit einzugehen. In wenigen Jahren bist Du Mitte 50, das ist für die meisten Männer Mitte vierzig eine sehr schwierige Vorstellung auch wenn er andere Gründe vorschiebt.

Ich bin sowieso der Meinung, dass ein gemeinsamer Hausstand einem höheren Zweck dienen muss. Also beispielsweise Familie gründen oder gemeinsam arbeiten etc. Das reine Zusammenleben ist doch eher öde und mit vielen Einschränkungen verbunden. Das könnte ein zweiter Grund sein.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe Fs ich bin auch so ein schwieriger Fall, meine Partnerin möchte auch das ich zu ihr ziehe ihre Kinder wären auch begeistert. Und auch ich habe bedenken wegen schlechten erfahrungen.
Allerdings liegt mein Fall anders ich wurde nach über 20j. ehe übernacht entsorgt und bin obwohl ich das Famielieneinkommen alleine aufgebracht habe aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen, mit ein paar Klamotten und persönlichen Dingen. Ich habe auch später nichts geholt denn ich wollte keine erinnerungsstücke und meine ex hat mir eh nur den Schrott gegönnt den sie nicht mehr gebraucht hätte. Also hab ich alles von vorne angefangen und mir meine Wohnung langsam aber sicher neu eingerichtet. Jetzt müsste ich alles wieder aufgeben und die sachen entweder teilweise mitnehmen oder verkaufen. Mir steckt die Angst im nacken eventl. wieder ohne irgendwas sozusagen auf der Straße zu stehen. Gottseidank hat meine Partnerin dafür verständnis und ich werde meine Wohnung behalten auch wenn ich nur noch sehr selten da wohnen werde. Viele werde mir jetzt vorwerfen ich will mir da ein hintertürchen offenhalten, so ist es aber nicht. Ich werde da nur an meinem Kinderwochenende wohnen da sie selbst drei kinder hat und für meine zusätzlich da kein platz wäre. Und natürlich das gefühl irgenwohin gehen zu können falls es doch nicht passten sollte, wir sind jetzt gerade mal ein Jahr zusammen. (M 47)
 
G

Gast

Gast
  • #11
Warum möchtest Du zusammen ziehen? Welchen Sinn verbindest Du damit?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Du fragst ob das Zusammenziehen einen Sinn hat. Ohne Kinder macht das Zusammenziehen - so glaube ich - keinen Sinn. Ein weiteres Fall wäre die Pflegebedürftigkeit eines Partners oder Familienmitglieds. Manche haben wirtschaftliche Gründe, finde ich persönlich eher armselig im wahrsten Sinne des Wortes.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Was wäre denn die Alternative zum Zusammenleben? Trennen oder weiter wie bisher?

Eure Fernbeziehung scheint als solche gut genug zu laufen, als dass sein Leidensdruck groß genug wäre, eine Veränderung herbeizuführen oder auch nur zuzulassen. Braucht er mehr Zeit, oder will er eigentlich gar keine gemeinsame Wohnung? Mit "mehr Zeit" könntest du wahrscheinlich leben, ein "gar nicht" wird er kaum aussprechen. Du könntest dir eine innere Frist setzen, z.B. 6 Monate, die du ihm Unentschlossenheit zugestehst. Wenn er sich bis dahin nicht entscheiden kann, habt ihr zu unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft eurer Beziehung und du solltest sie beenden.

Die andere Möglichkeit wäre, du nimmst der Entscheidung die Schwere und Endgültigkeit, indem du "auf Probe" zu ihm ziehst. Nach dem Motto "lass uns einfach probieren, ob wir zusammen leben können. Wenn es nicht gut geht, ziehe ich wieder aus, und es ist nicht deine Schuld". Das hab ich vor zehn Jahren so gemacht, als ich unter einer Entfernung von 600km mehr litt als er. Er musste nichts tun, außer o.k. sagen, und war damit sehr glücklich. Hat bis vor einem Jahr gehalten. Ich war allerdings beruflich flexibel, ich weiß natürlich nicht, wie das bei dir aussieht.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hier die FS @10
Ich möchte durch das Zusammenziehen eine verbindlichere Perspektive für uns haben.
Die Fernbezeihung, so wie sie im Moment läuft, bietet das nicht.
Nach einem Jahr ist man, genau wie Frederika das in #1 beschreibt an einem Punkt, an dem man über so etwas nachdenkt.
Die Beziehung entwickelt sich für mich auch weiter.
Ich habe momentan das Gefühl, dass ich auf einer Stelle trete.
Außerdem habe ich das Bedürfnis, mit meinen Freund öfters als jetzt zusammen zu sein, um z.B. auch den Alltag mit ihm zu teilen.
Manche von Euch sehen das vllt. anders, aber für mich gehört das in einer Partnerschaft dazu.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Nur ein Jahr Beziehung ist in dieser Altersklasse und mit diesen schlechten Erfahrungen rein garnichts - vor allem noch kein Zeitpunkt um zusammen zu ziehen. Ich kann den Mann verstehen und kann dir nur raten, ihn nicht unter Druck zu setzen. Sonst ist die Beziehung beendet, bevor du über weitere Alternativen nachdenken kannst. 2-3 Jahre wirst du schon noch warten können - warum so eilig? Soll er dich auch gleich heiraten? Ihr könnt auch Alltag teilen, wenn ihr nicht zusammen wohnt. Das ist eine Ausreide. DU hast das Gefühl auf der Stelle zu treten - ER hat wohl eher das Gefühl, er wird gerade überfahren.
 
G

Gast

Gast
  • #16
@14 - weshalb wird denn die FS so verunglimpft, wenn sie den Wunsch hat, mit ihrem Partner zusammenzuziehen? Was sollte denn in 2-3 Jahren soviel anders sein? Von Heiraten habe ich übrigens bei der FS nichts gelesen, immer schön bei den Tatsachen bleiben.

w/39
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich zitiere die FS "Ich möchte durch das Zusammenziehen eine verbindlichere Perspektive für uns haben."
Das kanns ja wohl nicht sein. Durch wirtschaftliche, logistische, räumliche Abhängigkeiten eine Verbindlichkeit schaffen. Verbindlichkeit kommt aus dem Herzen und aus dem Bewusstsein und nicht aus einem knarrenden Ehebett.
 
G

Gast

Gast
  • #18
@15: sie hat den Wunsch - er jedoch nicht. und dies sollte SIE respektieren, aufgrund seiner schlechten Erfahrungen. Wenn er irgendwann auch so weit ist, mir ihr zusammen ziehen zu wollen, dann ist doch alles ok. Daher muss sie ihm Zeit lassen, so sie ihn wirklich liebt und ihn nicht nur als Mittel zum Zweck als Geliebten hat. Liebe braucht Geduld, Respekt, Toleranz und manchmal eben auch einfach Zeit. Nicht immer sind zwei vorher völlig fremde Menschen zum gleichen Zeitpunkt am gleichen Punkt der Gefühle, Wünsche, Sehnsüchte. Dann muss der andere zurückstecken, oder ganz gehen! Gruß 15 - übrigens, ich habe ihr die Frage gestellt, ob er sie auch gleich noch heiraten soll - ich bin daher total bei den Tatsachen geblieben.
 
G

Gast

Gast
  • #19
@16 - für manche Frau kommt die wirkliche Verbindlichkeit von Versorgung und der Möglichkeit, ihn wirtschaftlich, logistisch und räumlich an sich zu binden. Du hast schon Recht mit deinem Statement, doch die FS wird dies vehement abstreiten, wie fast alle Frauen, die so gepolt sind. Der Mann muss funktionieren, ohne eigene Meinung und Wünsche. Wenn er nicht so funktioniert, wie Frau es wünscht, liebt er sie nicht richtig! - denken viele Frauen! Schade, denn so macht man Männerseelen auf Dauer wirklich unbrauchbar und verletzt diese schwer. w/42
 
G

Gast

Gast
  • #20
Liebe Fragestellerin,

wenn Das Berufliche beim Zusammenziehen nicht die ausschlaggebende Rolle spielt, wie Du unter #2 schreibst, wäre es dann eine Möglichkeit, dass Du zu ihm ziehst? Würdest Du das in Erwägung ziehen und habt ihr darüber mal gesprochen?
Er würde somit nicht seine vertraute Umgebung verlieren, was im umgekehrten Falle seine "Angst" nur verschlimmern würde. Eventuell erstmal in verschiedenen Wohnungen aber doch in der gleiche Stadt, wäre das eine Option?
w49
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hallo FS, waren die weiteren Antworten nicht in deinem Sinne, oder warum bist du nun untergetaucht? Ja, es gibt sogar Frauen, die anders denken und Männer verstehen können.
 
Top