• #1

Mein Freund hat gelogen, soll ich Ihn verlassen?

Hallo Zusammen,

Ich bin nun seit drei Monaten mit meinem Freund zusammen. Wir lieben uns wirklich sehr und sagen es uns täglich. Ich kann mit ihm über alles reden, er bringt mich viel zum lachen und ich fühle mich sehr glücklich mit ihm. Wir reden über alles und er hört mir immer zu. Wir waren auch schon zusammen in einem kurzen Urlaub und unternehmen viel. Eigentlich alles super, bis er mir vor ein paar Tage eine Lüge erklärt hat.

Als wir uns zum ersten Mal getroffen haben, meinte er zu mir, er würde in einem Hotel Vollzeit arbeiten und nebenbei Jura studieren. So habe ich es auch meinen Freunden und Familie erzählt. Der Teil mit dem Hotel stimmt auch (ich habe ihn von dort schon abgeholt) aber wie eben vor ein paar Tagen erfahren, der Teil mit Jura nicht.

Er kam zu mir und meinte, er müsse mir etwas sagen. Er hat mir erklärt, dass er mal Jura studiert hat und dann aber zu Geschichte gewechselt ist. Er habe kurz vor unserem ersten Treffen gerade seine Bachelorarbeit abgegeben. Er war nervös und ängstlich über das Ergebnis und habe es mir deshalb nicht gleich gesagt. Er hat dann ein paar Wochen später erfahren, dass er bestanden hat. Er meinte, er war sich unsicher wann und wie er es mir dann endlich sagen sollte.

Er hat es mir alles in Ruhe erklärt und auch es nicht versucht runterzuspielen oder zu verharmlosen. Er hat mir auch das Zertifikat gezeigt und es tat ihm wirklich alles sichtlich sehr leid. Er hat mir sogar zwei Tage später noch sehr schöne Blumen mit einer Karte gesendet, wo er sich nochmals entschuldigt hat. Man kann also wirklich nicht sagen, er hätte es darauf ankommen lassen und gewartet, bis ich es zufällig erfahre.

Ich schätze ihn eigentlich als ehrlichen und zuverlässigen Menschen ein. Er ist wirklich für mich da und immer erreichbar.

Ich bin mir halt unsicher. Ich verstehe halt nicht warum er gelogen hat, und bin natürlich etwas verletzt. Auf der anderen Seite ist die Wahrheit ja nichts schlimmes oder verwerfliches, was unsere Beziehung jetzt nun ändern sollte. Er hat mich ja nicht betrogen oder macht heimlich irgendwelche illegale Sachen.

Habt ihr einen Rat für mich? Ich will eigentlich schon mit ihm bleiben...
 
  • #2
Auf der anderen Seite ist die Wahrheit ja nichts schlimmes oder verwerfliches, was unsere Beziehung jetzt nun ändern sollte. Er hat mich ja nicht betrogen oder macht heimlich irgendwelche illegale Sachen.
Da hast du doch dein Antwort. FÜR DICH ist solche "Lüge" nicht schlimm. Also brauchst du im Prinzip unsere Antworten nicht.

FÜR MICH wäre es Schicht im Schacht. Besonders am Anfang der Beziehung würde mich Lüge total abtörnen. Meine Gedanken und Bauchgefühl würden mich da keine Ruhe geben.
Mich würde außerdem brennend interessieren, warum er Geschichte weniger wert als Jura stellt. Um dich zu beeindrucken? Daher die Lüge? Bist du ein Person, dem solche ansehende Berufswahl wichtig ist?
Und diese "ich liebe dich" nach 3 Monaten Beziehung....das ist doch noch gar keine Liebe entstanden, nach so einer kurzer Zeit? Aber jeder das Seine. Je nachdem wie alt ihr seid, würde diese Vorstellungen passen. Ich bin da mit Liebesbekündungen eher vorsichtig.
 
  • #3
Mir würde es nicht gefallen- gar nicht. Warum macht er denn sowas? Das ergibt doch gar keinen Sinn. Was ist denn negativ an einer Bachelorarbeit in Geschichte? Und was soll der Quatsch mit Jura? Hast Du ihn nicht mal gelöschert? Fragen über Fragen.

. Er war nervös und ängstlich über das Ergebnis und habe es mir deshalb nicht gleich gesagt
Mir hätte das als Erklärung nicht gereicht. Es wird in seinem Leben noch öfter Stresssituationen geben. Seltsame Art darauf zu reagieren. Lies mal im Nachbarthread über das bewusste Verschweigen nach.
Und dann noch beim ersten date so ne krasse Lüge. Ich will jetzt nicht unken, aber ich befürchte da wird noch mehr kommen.
Hoffen wir mal, dass die Bachelorarbeit in Geschichte stimmt. Hast Du wenigstens das Original- Zertifikat gesehen?
Ne, je mehr ich darüber schreibe, ich find es gruselig. Das Ganze darfst Du jetzt noch Deiner Verwandtschaft und Deinen Freunden erklären- peinlich. Aber ich bin bezüglich bewusstem Verschweigen auch ein gebranntes Kind, vermutlich reagiere ich u.a. deshalb so allergisch.
W,55
 
  • #4
Liebe Fs,

Wir lieben uns wirklich sehr....

Ich kann mit ihm über alles reden, er bringt mich viel zum lachen und ich fühle mich sehr glücklich mit ihm. Wir reden über alles und er hört mir immer zu... Eigentlich alles super...
Frauen leiten die Frage in diesem Forum immer mit einer Beschreibung von ihrer perfekten Beziehung ein.
Wenn die Beziehung perfekt ist, dann hast Du keinen Grund für Zweifel.

Wir reden über alles und er hört mir immer zu.
Nein. Ihr redet nicht über alles. und nein. Miteinander reden heißt nicht, dass er nur zuhört.

Wir haben jede Woche mindestens eine Frau, die hier nachfragt, wie sie ihrem Mann wieder vertrauen kann.

Darum geht es bei Dir. Er hat beim Studium gelogen. Was war sonst noch gelogen?
Arbeitet er im Hotel nicht als Manager sondern in der Wäscherei?

Blümchen und Karten passen dazu, dass er durch Äußerlichkeiten, Geschenken etc. beeindrucken will...

Schau einfach, wie genau er es sonst mit der Wahrheit nimmt.
Im RL hast Du einen Eindruck von ihm
 
  • #5
Wahrscheinlich hätte er sich mit Jura selber besser gefallen und konnte diesen Misserfolg noch nicht verdauen. Nun hat er den Bachelor in Geschichte in der Tasche und konnte sich selbst und dir das eingestehen.
Wäre er durchgefallen, hätte sich das mit der Wahrheit für ihn womöglich schwieriger gestaltet.
Gibt es denn einen Grund, warum er dir etwas vormachen muss?
Hast du da entsprechende Ansprüche?
 
  • #6
Ich verstehe auch denn Sinn der Lüge nicht. Dachte er, Jura kommt bei dir besser an? Aber warum? Mir wär Geschichte zb sogar sympathischer als Jura :D aber Spaß beiseite: so eine sinnlose Lüge würde mich auch aufmerksam machen. Diese kenn ich eigentlich nur von pathologischen Lügnern, also Menschen, die das nicht im Griff haben. Aber da er sich entschuldigt hat... ich würde wohl abwarten und wachsam sein. Wenn sich rausstellt, dass er auch bei anderen Sachen lügt, wär mein Vertrauen aber weg..
Übrigens finde ich tägliche Liebesschwüre nach drei Monaten.. naja, nicht sehr aussagekräftig. Das ist noch keine Liebe und nur, weil man sich das dauernd sagt, hat das nach so kurzer Zeit trotzdem kaum Bedeutung...
W, 36
 
  • #7
Hallo liebe FS,

eine gute Freundin und Arbeitskollegin wurde von ihrem damaligen Partner auch sehr früh angelogen, allerdings nicht wegen seiner Ausbildung (oder doch, ich glaube, er erzählte einmal mit stolz geschwellter Brust allen, dass er super gut seinen Wirtschaftsfachwirt gemacht hat, hinterher kam aber raus, dass er überall 5en hatte und deshalb nicht zur Prüfung zugelassen wurde...), sondern wegen seines Jobs. Er hat es ihr auch niemals gesagt, beim Staubwischen fand sie die Aufforderung seines Ex-Arbeitgebers die Schlüssel abzugeben, da sein Vertrag auslaufen würde. Über ein halbes Jahr ist er aus dem Haus gegangen und abends wieder gekommen, obwohl er gar keinen (offiziellen) Job mehr hatte. Briefe vom Arbeitsamt etc. wurden schön an Mami und Papi geleitet. ;)

Meine Schilderung war jetzt nur mal, wie es auch bei dir hätte sein KÖNNEN. Meine Freundin hat sich natürlich von ihm getrennt. Ich finde, dass dein Freund zumindest ansatzweise etwas Rückrat bewiesen hat. Ich würde ihm aber definitiv eine Bewährungszeit geben, da das Vertrauen ja trotzdem hin ist. Es besteht aber bei ihm zumindest Hoffnung, dass er daraus lernt.
Der damalige Freund meiner Freundin behauptete schließlich, dass er gar keine ander Wahl gehabt hat sie anzulügen, da sie beruflich so erfolgreich war, deshalb war es ihre Schuld. Tja, so hätte dein Freund auch reagieren können...

Ich würde sagen, gib ihm eine Chance und frage doch einfach mal nach, warum er das Gefühl hatte sie anlügen zu müssen (Imponieren vermute ich) und ob er sich beruflich dir gegenüber "klein" fühlt. Dann würde ich ihm auch noch sagen, dass kein einziger Job so schädlich für eine Beziehung wäre wie seine Lügerei. Ich denke, dann versteht er es.

Alles Gute dir!

w.,33
 
  • #8
Ah, vergessen und abhacken. Es war eine Lüge, die eh früher oder später rausgekommen wäre. Ich kann da keine bösen Absichten erkennen. Vielleicht dachte er, dass er dadurch (Jurastudent) attraktiver wirkt. Was ist so schlimm daran? Mach aus einer Mücke keinen Elefanten. Er hat dich weder betrogen, noch uneheliche Kinder verheimlicht. Geniess die Beziehung und mach dir dein Leben selber nicht schwer
Er hat sich sogar entschuldigt, hat seinen "Fehler" eingesehen.
Übrigens...Jura klingt besser als Geschichte..mit Geschichte wird oftmals ein langweiliger Nerd assoziiert. Ich denke er wollte dir einfach imponieren. Nicht schlimm
 
  • #9
Ich kann die Ratschläge von Kriwilia und Silly nicht nachvollziehen. Ich halte sie für völlig überzogen.

Bei einem ersten Treffen will man sich ja gut darstellen und da hört sich Jura nunmal besser an als Geschichte. Ich finde es nicht besonders dramatisch, vor allem vor dem Hintergrund, dass er offensichtlich der "Richtige" ist. Man darf nie vergessen, dass der richtige Partner "nicht auf der Straße liegt".

Und ganz erhrlich, wer hat solch kleine Lügen - egal in welchem Zusammenhang - nicht schon selbst getätigt.
 
  • #10
Doch die Lüge ist schlimm, auch wenn sie es erstmal nicht so scheinen mag, denn es ist sicher nur die Spitze des Eisberges.

Der Mann ist ein Blender, er versucht sich besser darzustellen, um höhere und bessere Chancen bei den Frauen zu haben.

Natürlich ist ein Jurist als angehender Anwalt oder gar Richter in der Gesellschaft ein angesehener Beruf, als jemand, der Geschichte studiert hat.

Selbst das hat er anscheinend nur mit Ach und Krach geschafft und es war ihm peinlich, lediglich Angestellter eines Hotels zu sein, was natürlich wiederum noch weniger begehrlich für die Frauenwelt wirkt. Also lügt er einfach.

Meine Erfahrungen mit Männern, die bereits in solch unwichtigen Dingen lügen wie z.b. der Altersangabe oder Berufsabschlüssen ist, dass sie es allgemein mit der Wahrheit nicht sehr genau nehmen und lügen, sobald es für sie Vorteile bringt.

Ich habe es in solchen Fällen anfangs auch nicht so eng gesehen, aber letztlich diese Erfahrung daraus gezogen.

Mein Rat wäre dich von ihm zu trennen, er hat dein Vertrauen missbraucht und selbst wenn er es "freiwillig" zugegeben hat, wirst du ihm nie wieder vertrauen können, weil du nie weißt, wann er wieder lügt, wenn es ihm gerade in den Kram passt.

Apropos: so freiwillig war sein Geständnis im übrigen ja wohl nicht, denn wenn du mit ihm längerfristig zusammen bist, wäre es sowieso kurzfristig von allein herausgekommen, dass er kein Jurist ist.
Der Mann steht einfach nicht zu sich und seinem Tun und auch zu seinem Versagen. Sowas ist doch ein grundsätzlicher Charakterzug, das ändert sich nicht.
 
  • #11
Mehr Schein als Sein. Es gibt leider sehr viele Männer die lügen sich ihr Leben schön. Was kann man von so einem Mann erwarten. Er wird Dir natürlich die Wahrheit erzählen, immer, natürlich nicht die ganze Wahrheit, aber ein bisschen Wahrheit ist dran. Die Lügen die er Dir auftischt sind dermaßen zurechtgeschneidert das Du glauben musst, das er Dich nicht anlügt. Aber er tut das doch. Viel Spaß kannst Du mit diesen Männern haben, weil sie sich ja immer ihr Leben schön labern. Aber ansonsten kannst Du diese vergessen.
 
  • #12
Du musst es für Dich entscheiden.

Das tägliche Sagen - ich liebe Dich... Mir würde es auf den Keks gehen. Worte.
Ihr könnt über alles reden, so siehst Du es. Aber nicht über Grundlegendes?! Noch mehr Worte.

Ich würde es so sehen
Jemand steht nicht zu dem, was er ist. Und macht dann eines auf Fassade. Klar, klingt landläufig Jura besser als die (evtl.) brotlose Geschichte... Also ist es ihm wichtig, was Andere denken - was ist mit ihm? Thema Selbstwert?

Für mich ist Vertrauen ein absolutes Muss,
jemand, der lügt, dem vertraue ich nicht. Wem ich nicht vertraue, mit dem will ich keine Partnerschaft.
Ich möchte einen Partner mit Standing - d. h. auch, dass er offen zu dem steht wer er ist, was er tut, was er denkt. Und wenn etwas nicht so läuft, dass er dann auch dazu steht. (Da setze ich ggf. sogar ein "nur" Verschweigen einem Vertrauensbruch /Lüge gleich)

Und damit hättest Du meine Antwort. Geht für mich nicht.

Aber das ist meine Haltung. Du entscheidest.
Die Meinung der Freunde wäre mir egal.
Geschichte fände ich übrigens sehr spannend...

W, 51
 
  • #13
Du schreibst doch das es für dich nicht schlimm ist. Dann ist doch alles gut. Was wir hier empfinden, wie wir reagieren werden hilft dir nicht viel. Du musst letztentlich für dich entschieden nur nicht so wie jemand anderes reagiert hätte.
In meinem Augen auf die schnelle macht er aus sich etwas was er nicht ist. Traurig wenn man nich mit sich selbt in Reinen ist und etwas spielt was nicht ist. Ich werde mit ihm nochmal reden wieso er das gesagt hat. Dann weißt du der Hintergrund und kannst ihm sagen, dass du auch so mit ihm sein willst, aber das Lügen kein Platz haben in eure Beziehung. Gar keine Lügen! Und glaube mir Ihr seid noch verliebt, lieben kommt später, aber genieße es und kläre alles was dich bedrückt jetzt und nicht irgendwann später.

Viel Glück LG W36
 
  • #14
Ich verstehe halt nicht warum er gelogen hat,
Das ist noch mal ein schöner Gesprächsanlass, finde ich. Frag ihn und sprecht noch mal darüber: über eure Ängste, eure Erwartungen, eure Bedürfnisse. Im Idealfall bringt euch das noch näher zusammen.

Da ich ihn nicht kenne, würde ich aus der Entfernung sagen, dass die Lüge seiner Jugend und seinem Beeindrucken-Wollen geschuldet ist. Da braucht er vielleicht nur eine Ansage, dass du dir aus sowas wirklich nichts machst. Ich meine: Ihr seid ja jetzt nicht 10 Jahre zusammen und es fliegt auf, dass er nie Jura abgeschlossen hat, sondern nach drei Monaten gesteht er dir von sich aus eine Flunkerei aus der Kennenlernzeit, wo er jetzt vermutlich sieht, dass das dir gegenüber total Quatsch war, weil dir Status wumpe ist.

Ich wäre nur dann vorsichtig, wenn er auch sonst zum Lügen neigt, selbst bei Kleinigkeiten, das würde ich dann als einen Wesenszug interpretieren, der mir nicht gefallen würde.

Alles Gute dir!
w56 (Mama-Alter ;-))
 
  • #15
Was machst oder studierst du selbst denn? Ich denke, er wollte dir imponieren und hat sich nicht viel gedacht. Wenn aus euch nichts geworden wäre, wäre es egal gewesen. Aber ihr seid zusammengekommen und jetzt in einer Beziehung, du bist ihm wichtig. Deswegen hatte er jetzt das Bedürfnis, mit seiner kleinen Lüge aus der Kennenlernzeit aufzuräumen, um eine ehrliche Beziehung führen zu können. Dass er bis zum Abschluss gewartet hat, kann ich verstehen. Viele Leute warten, bevor sie etwas berichten, erst auf das (positive) Ergebnis, stellen ihre Mitmenschen lieber vor vollendete Tatsachen. Das hängt mit einer gewissen Unsicherheit zusammen. Aber ich würde ihm hier nichts Böses unterstellen. Wenn ihr sonst glücklich seid, dann solltest du es nicht überbewerten. Aber du kannst ihn ja nochmal danach fragen.
 
  • #16
Ich bin mir halt unsicher. Ich verstehe halt nicht warum er gelogen hat,
Kann es sein, dass seine Eltern wollten, dass er Jura studiert und er jetzt ziemlich viel kämpfen muss, weil es jetzt "nur Geschichte" ist? "Jura" klingt in vielen Kreisen auch prestigeträchtiger.

Und weil er sich mit seiner Entscheidung schon unsicher fühlt vor seinen Leuten, hat er Dir auch lieber erstmal nichts von Geschichte erzählt, weil er noch einen, der sagt "urgs, wieso denn so ein Fach" nicht ertragen hätte können?
Oder kann es sein, dass er große Angst hatte, nicht bestanden zu haben, und deswegen von Geschichte nichts erzählen wollte? So eine Art Angststarre bzw. dass man es gar nicht erst erzählen muss, wenn er sowieso nicht bestanden hat?

Ich kann verstehen, wenn Menschen mit fast fremden Leuten - und Du warst ja fremd, als er Dir was erzählte vom Studium - nicht drüber reden, wenn sie was belastet.

Es scheint ja schon kein einfach fließendes Studiumserleben bei ihm zu sein, wenn er Jura erst anfängt, dann wechselt aus Interess oder in Jura kapitulierte, nun Geschichte macht, was vielleicht sein Lieblingsfach ist, aber bei dem alle sagen, er würde nachher Taxi fahren.

Auf der anderen Seite ist die Wahrheit ja nichts schlimmes oder verwerfliches, was unsere Beziehung jetzt nun ändern sollte. Er hat mich ja nicht betrogen oder macht heimlich irgendwelche illegale Sachen.
Eben. Rede mit ihm, warum er es Dir nicht erzählt hat. Ich denke auch, dass er es in eurem weiteren Kennenlernen schon gern gleich erzählt hätte, aber wie gesagt, Du warst damals ja noch fremd und es hätte sein können, dass aus euch kein Paar wird.
 
  • #17
Mich würde außerdem brennend interessieren, warum er Geschichte weniger wert als Jura stellt.
Ich verstehe auch denn Sinn der Lüge nicht. Dachte er, Jura kommt bei dir besser an? Aber warum?
Lasst doch dieses Frauen-Geschwurbel a la "der Status/Beruf eines Mannes ist nicht so wichtig"! Das Gegenteil ist der Fall!

Ich bin ehemals Ingenieur und so lange ich das auch so mit Vollzeit Arbeit so angeben konnte, war alles im grünen Bereich! Dann habe ich ein Zweitstudium angefangen, habe dafür die Arbeitszeit reduziert und das auch in den Datingprofilen so angegeben. Schon war das Interesse deutlich geringer! Inzwischen habe ich bei der Berufsangabe nur noch "Student" stehen, da auch die Teilzeitstelle im Vorberuf, in den letzten Jahren des neuen Studiums, zeitlich nicht mehr mit diesem vereinbar war bzw. ist.

Ich würde sagen, dass sich das Interesse, gegenüber der alten Berufsangabe "Ingenieur", fast halbiert hat!

V.m50
 
  • #18
Ich kann die Ratschläge von Kriwilia und Silly nicht nachvollziehen. Ich halte sie für völlig überzogen.

Bei einem ersten Treffen will man sich ja gut darstellen und da hört sich Jura nunmal besser an als Geschichte.

Und ganz erhrlich, wer hat solch kleine Lügen - egal in welchem Zusammenhang - nicht schon selbst getätigt.
Dem kann ich gar nicht zustimmen. Ich glaube, das ist ganz klar eine unterschiedliche Geisteshaltung, und genau so jemandem, der meint, ach was, jeder lügt doch und will sich gut darstellen, würde ich nicht vertrauen können. Ob das beim Freund der FS so ist, sei mal dahingestellt, vielleicht war es wirklich eine Ausnahme. Aber ich habe noch nie bei sowas gelogen, um mich besser darzustellen (denn das ist ja nun keine kleine Lüge, wenn man ein komplett anderes Studium erfindet?), und finde es abschreckend, wenn jemand das tut. Denn das heißt: Man hat das Bedürfnis, sich besser darzustellen, ist also irgendwie nicht mit sich zufrieden oder im Reinen. Meist haben solche Leute nach meiner Erfahrung dann auch später kein Problem bei anderen zu sagen, sie seien Single, oder beim Fremdgehen kein Problem einem ins Gesicht zu lügen, weil eben der eigene Vorteil oder das besser dastehen wichtiger ist als Ehrlichkeit und zu sich und seinen Fehlern stehen, verschweigen Schulden oder erzählen einfach, weil es ihnen besser reinpasst, andere Lügen. So meine Erfahrung mit meinem Ex, der auch z.B. stolz darauf war, dass er sich auf der Arbeit so durchmogelte, dass es aussah, als würde er total viel tun, dabei war er mega faul. Daher bin ich da echt empfindlich.
Ich bin kein Ehrlichkeitsfanatiker bei Sachen wie "Wie geht's dir?" oder "Habe ich zugenommen?"; es gibt ja eine Art Ehrlichkeit, die den anderen verletzt. Das wäre hier aber gar nicht der Fall, hier ging es nur darum, mit einer Lüge die eigenen Chancen zu erhöhen und besser dazustehen. Für mich unsympathisch. Oder aber da steckt wirklich große Unsicherheit dahinter und ein tiefergehendes Problem, z.B. Druck von den Eltern oder so, aber darüber müsste man dann auch reden können. Normal finde ich das Verhalten jedenfalls überhaupt nicht. Und wenn hier Leute sagen, er war doch ehrlich, dann muss ich @Joggerin zustimmen, dass die Ehrlichkeit eher dem geschuldet ist, dass du es früher oder später ja rausfinden musst, das kann er ja nicht ewig verheimlichen. Wie sich das bei anderen Lügen entwickeln würde, bei denen der andere recht sicher sein kann, dass sie nie rauskommen, ist ja eine ganz andere Sache.

Meine Erfahrungen mit Männern, die bereits in solch unwichtigen Dingen lügen wie z.b. der Altersangabe oder Berufsabschlüssen ist, dass sie es allgemein mit der Wahrheit nicht sehr genau nehmen und lügen, sobald es für sie Vorteile bringt.
Ja, geht mir ähnlich...
 
  • #19
Ich schätze ihn eigentlich als ehrlichen und zuverlässigen Menschen ein. Er ist wirklich für mich da und immer erreichbar.
Ja ja dieses lustige Wort "eigentlich"

Ich bin mir halt unsicher. Ich verstehe halt nicht warum er gelogen hat, und bin natürlich etwas verletzt.
Typisch Frau, Du machst Dir jetzt einen Kopf warum er Dir nicht die Wahrheit gesagt hat. Suchst Ausreden und Begründungen.

Dabei ist es ganz einfach, er schämt sich wegen dem was er macht. Und er musste solange mit der Wahrheit warten, bis er sich Deiner halbwegs sicher war und es klappte ja auch. Da kann die Mutti in Dir ja gar nicht böse sein und die Blumen mit Karte erst.

TE, Du merkst wie ich innerlich mit den Augen Rolle. Solche Menschen müssen hart aufschlagen und sich nicht für das was sie tun schämen sondern für das was sie sagen. Nur dann lernen sie daraus. Er weiß jetzt, was er mit Dir machen kann, wenn Du bei ihm bleibst wirst Du in Deinem Leben noch viele Blumen und Karten bekommen und Du wirst Dich immer wieder fragen ob er Dir die Wahrheit sagt.


Aber mal so am Rande, eine Schwindelei oder Notlüge oder was auch immer oder ein Verheimlichen von wirklich unangenehmen Dingen sollte doch eher auf den Tisch kommen.
 
  • #20
... es ist sicher nur die Spitze des Eisbergs. Der Mann ist ein Blender, er versucht sich besser darzustellen, um höhere und bessere Chancen bei den Frauen zu haben.
Bei solchen Aussagen stellen sich meine Nackenhaare auf. Hier wird eine Bemerkung zu seiner Tätigkeit verhackstückt, als könne er genauso gut ein Betrüger, Vergewaltiger ... oder sonst was sein.

Vielleicht war er beim ersten (!) Rendez-vous einfach nur aufgeregt, wollte »möglichst toll wahrgenommen werden«, griff in die Kiste des einmal angestrebten Studiums? Frauen legen ja sooo großen Wert auf den gesellschaftlichen Erfolg des Zukünftigen, dass sie sich mit ihren Vorerwartungen oft schon selbst ihr Grab schaufeln.

Dann konnte er nicht so einfach zurück ... wartete also erst mal das Ergebnis seiner Geschichtsprüfung ab und korrigierte damit seine erste, unwahre Studienangabe. Himmel !!! Ist das so schlimm?

Problematischer finde ich das Verhalten der FS: einen ganzen Absatz lang singt sie das Hohelied ihrer tollen Beziehung - und dann fragt sie UNS, ob sie sich nach dieser (in meinen Augen zu vernachlässigen) Erstaussage ihres so geliebten Mannes nun von ihm trennen sollte.
Sollte sie unbedingt - wenn sie nicht in der Lage ist, hier zu differenzieren und nur auf »das Außen« achtet. Am schlimmsten scheint für sie ja zu sein, dass sie seine Berufung schon weiter kommuniziert hat.

Einmal hinter den Vorhang schauen, liebe @Minikong123 wäre vielleicht angesagt. Falls die täglichen (oh, DAS würde mich ja nerven!) Liebesbeteuerungen euch etwas wert sind!
 
  • #21
(denn das ist ja nun keine kleine Lüge, wenn man ein komplett anderes Studium erfindet?
Das stimmt, aber der Freund der FS hat ja wirklich mal Jura studiert und abgebrochen. Wenn das stimmt. Und wenn es nur ein Semester war.
Ich habe mich früher immer gewundert, dass Leute im Fernsehen sagten "ich habe x studiert und y und z und a, b, c auch noch" oder wenn das irgendwo über irgendwen stand. Ich habe dann nämlich gedacht, die haben in allem auch einen Abschluss gemacht. Wenn man danach geht, was einer für Vorlesungen besucht hat, könnte ich auch mehrere Studiengänge aufzählen.

Und genau deswegen, weil über Leute in den Medien dann immer gesagt wird, dass dies und das und jenes studiert wurde, um denjenigen gut dastehen zu lassen, und wenn in den Medien rumgewundert wird, dass der BM von Berlin kein Studium absolviert hat und ob er sein Amt überhaupt kann, muss man sich nicht wundern, wenn Leute rumschönen wollen. Das liegt an der Gesellschaft. Deswegen machen doch auch jetzt so viele Abitur.
 
  • #22
Wo habt ihr euch denn kennengelernt? Auf irgend so einer unseriösen Datingseite, wo keiner richtig über sich selbst Auskunft geben will? Oder hat er dir im RL einfach so ins Gesicht gelogen, er würde Jura studieren?

Das ist keine unbedeutende Schummel-Lüge! Dahinter steckt eine Persönlichkeit, die nicht zu sich selbst steht. Ein unsicherer Mensch, der sich mit Dingen schmückt, die ihm nicht gehören. Und nun kommt das nach 3 Monaten raus....das ist typisch: nach 3 - 6 Monaten sieht man, mit wem man es zu tun hat. Solange schafft es jemand, seine Probleme zu verbergen.

Vergiss das ganze Liebesgesäusel....das ist zwar ganz nett, hört aber irgendwann auch auf. Wichtig ist doch, auf das wesentliche zu schauen! Und ganz wichtig ist, ein Gespräch zu führen, in dem man sich nicht abspeisen lässt (ja, ist jetzt halt passiert, sorry), sondern auf Ehrlichkeit besteht.

Und nach diesem Gespräch würde ich entscheiden, wie es weitergeht. Nachdem du ja nun "vorgewarnt" bist, wirst du auch nicht jeden Mist glauben, sondern einigermaßen kritisch sein.

Wie war denn dein Bauchgefühl bisher?
Hat er denn Freunde unter den Geschichte-Kommilitonen? Hast du nichts davon mitbekommen, dass er nicht Jura studiert? Vollzeit arbeiten UND Jura studieren? Kann man das überhaupt glauben?
 
  • #23
Dabei ist es ganz einfach, er schämt sich wegen dem was er macht. Und er musste solange mit der Wahrheit warten, bis er sich Deiner halbwegs sicher war und es klappte ja auch. Da kann die Mutti in Dir ja gar nicht böse sein und die Blumen mit Karte erst.
Ja, dem Stimme ich 100 % zu. Das Problem ist nicht eine kleine Lüge über irgendein Studiengang.

Dahinter steckt das riesige Problem auf seiner Seite, sich selbst nicht gut genug zu fühlen. Er will beeindrucken und erzählt dann einfach das, was er meint, dass der andere hören will. Das ist seine Lösung, wenn er sich unter Druck fühlt: er lügt.
Kann er diese Verhaltensweise so schnell ablegen?
Stimmt die Wohnsituation? Stimmt der Familienstand? Oder hat er sich da auch ein bisschen besser dargestellt.


Auch wenn die Fs durch eine bessere Berufskarriere, durch eine anspruchsvollere Ausbildung den Mann quasi zur Lüge verleitet hat, macht es das nicht besser. Das bedeutet nur, dass er nicht ertragen kann, wenn er im Vergleich zur Fs schlechter da steht.
Eine schlechte Voraussetzung für eine Beziehung
 
  • #24
Du solltest mal bisschen lockerer und reifer werden! Was denkst du, was ich schon alles erzählt habe!
Ich habe in vielen kuriosen Jobs gearbeitet und je nach Gesellschaft etwas anderes behaupten müssen, weil zu kompliziert war, immer über den gleichen Scheiß zu reden. Das nennt man Selbstschutz!
In der Regel ist es so, dass ich durchaus noch Jahre nach einem Jobwechsel erzählt habe, in dem Job zu sein, einfach weil ich meine Ruhe vor neugierigen Leuten wollte, die immer so viel fragten und sich ihre Vorurteile bildeten. Sowas brauch ich nicht.

Frag mich aber auch, warum der Mann so labil ist, so ein großes Fass über sowas nichtig aufzumachen. Studieren im Leben kann man alles möglich und wenn man sich mit etwas beschäftigt, dann studiert man, auch im späteren Leben. Das Wort "studieren" steht für vielerelei Dinge. Worte haben keine Bedeutung, Liebes.

Der Typ ist so needy, dir auch noch Blumen zu schicken und sich zu entschuldigen und du schätzt was? Zuverlässige Menschen? Was hat es mit Zuverlässigkeit zu tun, was er für sich studiert? Es ist sein Leben, er muss sich 10 Stunden am Tag damit beschäftigen, er ist dir wenig Rechenschaft schuldig.

Entschuldige, aber wie alt seid ihr? Das ist wirklich Kindergarten. Du solltest dich trennen, weil er noch zu unreif für eine Beziehung ist und du auch.
 
  • #25
Dem Jungen Mann zu unterstellen, dass er immer wieder lügen wird, finde ich nicht angemessen. Er ist halt jung, wollte seiner neuen Flamme imponieren, vlt war es schneller gesagt als gedacht. Ist doch nichts schlimmes bei. Ja, Lügen ist nicht gut. Aber haben wie nie alle schon mal zu unserem Vorteil geflunkert?
Liebe FS, sag ihm, dass Du keine lLügen akzeptierst und hack es ab. Ihr seid verliebt. Geniesst es.
Und sei sicher, dass es Männer gibt, die lügen, aber wie! Dagegen ist die kleine Lüge deines Freundes nix.
 
  • #26
Liebe FS,
setz Dich in eine Ecke und strukturiere Deine Gedanken.

Ich schätze ihn eigentlich als ehrlichen und zuverlässigen Menschen ein
Du schätzt ihn als ehrlich ein weißt aber, dass er lügt. Du solltest aufhören Leute einzuschätzen, weil Du das nicht kannst sondern Dich an den Fakten orientieren:
- Die Fakten sagen: er ist unehrlich. Daran ist nunmal nichts zu rütteln.
- Die Fakten sagen auch: er ist ein Aufschneider, denn selbstverständlich ist ein Jura intellektuell und arbeitsmäßig deutlich fordernder als ein BA-Studium in Geschichte. Darum versucht er sich als Jurist in spe zu verkaufen, um mehr herzumachen als er ist.
- Darüber hinaus stand ja sogar sein BA-Abschluß in Geschichte auf der Kippe - der Fleißigste und Hellste ist er also auch nicht.

Laut Deiner Angaben ist der Mann (je nach dem wie alt er war, als er im Jurastudium gescheitert ist) mindestens Mitte 20. In dem Alter ist sein Charakter gefestigt, d.h. all die o.g., schon jetzt ersichtlichen Probleme ziehen sich durch den Rest seines Lebens.

Die Frage ist, ob Du so einen Mann längerfristig als Partner haben willst oder ob es Dir ausreicht:
Ich kann mit ihm über alles reden, er bringt mich viel zum lachen und ich fühle mich sehr glücklich mit ihm. Wir reden über alles und er hört mir immer zu. Wir waren auch schon zusammen in einem kurzen Urlaub und unternehmen viel. Eigentlich alles super
Es mag ja sein, wenn Du mit ihm über alles reden kannst, nützt Dur und für eine gemeinsame Zukunft aber garnichts, wenn er nicht mit Dir redet sondern Dich beschwindelt.
Stell Dir mal vor, Du gründest mit ihm eine Familie, bist schwanger und erfährst, dass er für 2 andere Kinder Unterhalt zahlen muss, oder er hat anderweitig hohe Schulden für dei der größte Teil seines einkommmens draufgeht, d.h. Du musst nach der Geburt direkt wieder arbeiten gehen kannst, um die Familie zu versorgen. Genau sowas erlebst Du mit solchen lügenden Männern, die aufschneiden, sich durchmogeln, statt mal reinzuhauen und ihre Probleme zu lösen.

So habe ich es auch meinen Freunden und Familie erzählt. ..... Er meinte, er war sich unsicher wann und wie er es mir dann endlich sagen sollte......
Du solltest Dich nicht mit ein paar warmen Worten, Blumen und Karte abspeisen lassen, sondern Dir erklären lassen, warum er gelogen hat und dann solltest Du von ihm verlangen, dass er bei den nächsten Begegnungen mit Deinen Eltern und Freunden seine Lügen selber aufklärt - nicht irgendwann, sondern sofort.
Das ist seine Peinlichkeit, nicht Deine, hat er zu repaprieren, nicht Du.

Und es ist sein Lackmustest, ob er was taugt als Partner, der Charakter hat und offen zu seinen Fehlern steht oder ob er sein Leben lang ein sich durchmogelnder Bubi bleiben will. Macht er das nicht, dann hak ihn ab.
 
  • #27
Wir reden über alles und er hört mir immer zu. Wir waren auch schon zusammen in einem kurzen Urlaub und unternehmen viel. Eigentlich alles super, bis er mir vor ein paar Tage eine Lüge erklärt hat. Er kam zu mir und meinte, er müsse mir etwas sagen. Er hat mir erklärt, dass er mal Jura studiert hat und dann aber zu Geschichte gewechselt ist.
Er hat es mir alles in Ruhe erklärt und auch es nicht versucht runterzuspielen oder zu verharmlosen. Er hat mir auch das Zertifikat gezeigt und es tat ihm wirklich alles sichtlich sehr leid. Er hat mir sogar zwei Tage später noch sehr schöne Blumen mit einer Karte gesendet, wo er sich nochmals entschuldigt hat.
Ich schätze ihn eigentlich als ehrlichen und zuverlässigen Menschen ein. Er ist wirklich für mich da und immer erreichbar.
Liebe FS, nach dem, was Du schreibst, glaube ich, dass er ein guter Man ist. Ich würde ihn fragen, warum er das Gefühl hatte, es Dir nicht gleich sagen zu mögen. Möglicherweise kommt er aus einem sehr harten Elternhaus in dem Leistung wichtig war. Das kannst Du aber noch nicht wissen. Er wird Gründe haben, und ich denke, er wird sie Dir ehrlich sagen, so liest sich das für mich.
Frag ihn das alles, aber frag ihn auch mal, warum er sich für Geschichte entschieden hat, warum es dann nicht Jura wurde. ich denke es wird Dir einen Teil seines Mensch-seins zeigen, der sich lohnt.
Von meiner jetzigen 'Warte aus würde ich das wirklich abhaken, aber ich würde gern mit ihm ins Gespräch kommen, was wirklich in ihm los war.
Vollzeit arbeiten und noch studieren ist auch ganz schön happig, eventuell war Jura da für ihn auch seelisch einfach zu viel. Ahnt man nicht. Ich würde ihn nicht aufgeben, weil er sich für mich menschlich liebevoll anhört.
w45
 
  • #28
Dem kann ich gar nicht zustimmen. Ich glaube, das ist ganz klar eine unterschiedliche Geisteshaltung, und genau so jemandem, der meint, ach was, jeder lügt doch und will sich gut darstellen, würde ich nicht vertrauen können.
Ich sage ja nicht, dass ich ein solches Verhalten befürworte. Ich würde es jedoch bei einem ersten Date nicht zu "hoch hängen". Ungeachtet dessen hat er die Lüge gestanden und dann sollte es auch gut sein.

Wie sagte Mahatma Gandhi schon:

"Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken."
 
  • #29
Lasst doch dieses Frauen-Geschwurbel a la "der Status/Beruf eines Mannes ist nicht so wichtig"! Das Gegenteil ist der Fall!

Ich bin ehemals Ingenieur und so lange ich das auch so mit Vollzeit Arbeit so angeben konnte, war alles im grünen Bereich! Dann habe ich ein Zweitstudium angefangen, habe dafür die Arbeitszeit reduziert und das auch in den Datingprofilen so angegeben. Schon war das Interesse deutlich geringer! Inzwischen habe ich bei der Berufsangabe nur noch "Student" stehen, da auch die Teilzeitstelle im Vorberuf, in den letzten Jahren des neuen Studiums, zeitlich nicht mehr mit diesem vereinbar war bzw. ist.

Ich würde sagen, dass sich das Interesse, gegenüber der alten Berufsangabe "Ingenieur", fast halbiert hat!

V.m50
Wenn ich Millionen geerbt habe oder monatlich Mieteinkünfte von 10k € habe, bin ich natürlich auch als Vollzeitstudent gut abgesichert. Da Studenten - speziell auf dt. Unis - aber im Normalfall nicht zu dieser Gruppe gehören, stellt sich die Frage der finanziellen Sicherheit. Bei Leuten Deines Alters bzw. Deiner Zielgruppe umso mehr. Bei U30 ist das noch nicht so das Thema. Dass eine erwachsene Frau aber nicht geldgeil sein muss, um sich zu wünschen, dass der Partner finanziell gut über die Runden kommt und sie nicht stützen muss, ist nun nachvollziehbar. Besonders bei Dir, der ja eine Frau mit Kinderwunsch sucht. Auch ohne Kinderwunsch und mit gutem finanziellen Background hätte ich keine Lust, eine Partnerschaft finanzieren zu müssen und das deutet "Student" nun einmal an. Aber Mutter zu werden, die das Baby/Kleinkind versorgen und genug für Mann/Familie und Rente verdienen muss, da nimmt jede vernünftig Frau die Beine in die Hand. Dass Du ein gut situierter Sonderfall bist, ist ja (bewusst?) nicht ersichtlich. Der fehlende "Ingenieur" ist da nur sekundär, auch wenn er sicherlich bei einigen Frauen zur gerne gesuchten Zielgruppe gehört (andere verbinden damit eher nüchterne Nerds).

Bei der Lage der FS halte ich die Lüge tatsächlich für verzeihlich.
Es gibt ja durchaus noch viele Frauen, für die unabhängig vom Einkommen, ein Volljurist, Ingenieur oder Arzt mehr deutlich attraktiver ist, weil sie von seiner (mutmaßlich höheren) Reputation profitieren wollen. Im vorliegenden Fall spräche eine Trennung aufgrund der Konstellation schon sehr dafür, dass es der FS stark auf den Beruf ankommt. Wenn man jemanden, der zu Beginn der Beziehung - und beide scheinen noch recht jung zu sein - berichtigt, dass er aus Nervosität in eine Lüge geschlittert ist und jetzt einen Abschluss in Geschichte hat (im Zweifel eher als das 1. Examen), halte ich das für eine deutlich andere Konstellation als bei einem Mann zw. 30-50, der seinen Job verloren hat und vorgibt einen zu haben oder behauptet solventer Ingenieur zu sein, obwohl er im Bereich Security arbeitet. Da sähe ich auch einen unverzeihlichen Vertrauensverlust.
 
  • #30
Ich habe mehrmals die Erfahrung gemacht, dass Männer, die bereits das Kennenlernen mit einer Lüge begonnen haben, auch später immer wieder gelogen haben. Sie erzählen erst eine Lüge um die Frau kennenzulernen und für sich zu begeistern. Dann kommt ein Geständnis, tausendfache Entschuldigungen, Blumen, Einladungen etc. Und wenn frau sich dann weiterhin mit ihnen abgibt, folgen spätestens nach einem Monat weitere Lügen, weil sie gemerkt haben "mit der kann man´s machen, die dumme Kuh verzeiht alles". Beispiele: Die Anzahl der Kinder wird nach unten korrigiert. Der Mann gibt sich als Vater eines Kindes aus und die Existenz dreier weiterer Kinder wird erst einige Wochen später bekannt gegeben. (Einen Mann mit vier Kindern hätte ich nie in die engere Wahl gezogen, wahrscheinlich überhaupt nicht gedatet.) Oder der Witwer, dessen Frau dann überraschender Weise "auferstanden" ist, begründete seine Lüge damit, dass seine Frau aufgrund einer geistigen Erkrankung entmündigt wurde und keine normale Ehe mehr führen kann. Das konnte er sogar durch die entsprechenden Dokumente belegen. (Einen verheirateten Mann will ich nicht daten. Und so einen speziellen Problemfall, so tragisch das alles ist, binde ich mir auch nicht ans Bein) Solche Männer versuchen sich durch die Lügen bessere Chancen bei Frauen zu verschaffen und mogeln sich auch sonst durchs Leben.
Der Freund der FS ist ja auch so. Bei Jurastudent denkt man an den zukünftigen Rechtsanwalt, Richter, Staatsanwalt, Notar etc. - alles anerkannte Berufe. Bei Geschichtsstudent, wenn er nicht noch ein weiteres Fach und dann auf Lehramt studiert) denkt man eher an den zukünftigen Taxifahrer. Und das weiß er auch. Ich möchte nicht wissen, wie oft er die Fragen "Was wird man denn mit Geschichte? Kann man davon leben?" schon beantworten musste.
Bei der nächsten Sache, die ihm unangenehm ist oder ihn schlecht dastehen lässt, wird er wieder lügen, weil er es nicht anders kennt, weil es seine Lebensstrategie ist.
Ich bin jedenfalls damit durch. Ertappe ich einen Mann in der Kennenlernphase bei einer gravierenden Lüge (Alter, Beruf, Familienstand oder was auch immer), beende ich das Ganze. Ich bin kein Auffanglager für Problemmänner.