G

Gast

Gast
  • #1

Mein Freund hat Kontakt zu meiner Verwandtschaft aufgenommen. Was nun?

Ich habe vor ein paar Jahren aus vielen Gründen den Kontakt zu meinen Verwandten und meinem Bruder abgebrochen. Mein Freund kommt aus einer intakten Familie und konnte gar nicht verstehen, dass man u.a. keinen Kontakt zu der Tante, dem Onkel, der Cousine und dem Bruder haben kann. Er meinte es wahrscheinlich gut, aber ich war nicht begeistert, als ich hörte, dass er Kontakt mit diesen Personen augenommen hat. Mir ist diese Situation peinlich. Ich bin auch verdammt wütend, dass er das gemacht hat. Ich war froh, dass ich sie los war. Und jetzt?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ein Mann, der Ihren Wunsch - mit den Vewandten keinen Kontakt zu haben - nicht respektiert, solltest du in den Wind schießen. Er wird dich immer wieder überrollen.
 
  • #3
Ich finde das Verhalten absolut inakzeptabel, wahrscheinlich hätte ich ihn spontan und für immer rausgeworfen. Wer so wenig wirklich wichtige Lebenswünsche der Partnerin akzeptiert, der ist als Partner nicht geeignet. Was für ein Armleuchter!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Was geht ihm deine Verwandtschaft an? Wie du schon sagst, bist du von seinem Tun nicht begeistert gewesen. Stelle ihn zur Rede und erläutere ihm deinen Standpunkt. Wenn er es nicht einsieht, sich entschuldigt und eine Kehrtwendung macht, würde ich die Konsequenzen ziehen.

Mein Vertrauen in ihn wäre jedenfalls stark angeknackst.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich kann den Mann verstehen. Schließlich muß man doch wissen, in was für eine Familie man einheiratet.
M42
 
G

Gast

Gast
  • #6
siri
ja, es ist übergriffig.
War aber vermutlich gut gemeint.

Er versteht vermutlich einfach nicht, daß es so eine Situation geben kann.
Miteinander sprechen ist in einem solchen Fall eine gute Idee!

Ok, sofort rauswerfen geht natürlich auch, aber ich kenne auch Leute, die seit Jahren nicht verstehen, daß ich Kuttelsuppe hasse und sie auch niemals und unter keinen Umständen und nicht das kleinste Löffelchen davon probieren möchte! Sie mögen Kuttelsuppe und verstehen nicht, daß sie anderen nicht schmeckt. Ich geht trotzdem weiter mit ihnen essen - und erkläre meine Abneigung auch gerne zum 50ten mal.
 
G

Gast

Gast
  • #7
#4
Du hast wahrscheinlich die perfekte Familie. Warum hast du denn dann noch nicht die perfekte Frau gefunden?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich schließe mich der @1 und 2 an, würde ihn allerdings nicht sofort rauswerfen, denn vermutlich kann er Deine Probleme nicht nachvollziehen und hat es lediglich gut gemeint.
Zeit für ein längeres Gespräch...
Constanze
 
  • #9
Für mich wäre das der absolute Horror! Hast Du ihm nicht im Vorfeld unmißverständlich erklärt, daß es schlimm für Dich wäre, wenn Dich jemand zwingen würde, wieder Kontakt mit diesen Menschen zu haben? Falls ja, ist mir unbegreiflich, was er sich anmaßt. Du bist doch kein kleines Kind, für das ein Erwachsener besser weiß, was gut für es ist!

Zieht jemand, der ansonsten vernünftig und gewissenhaft und zuverlässig ist, einen Schlußstrich, so geht dem meist sehr viel Ärger, viele Verletzungen und viele Ungerechtigkeiten und womöglich Unehrlichkeiten voraus. Für denjenigen, der sich freistrampelt und lossagt, ist der Prozeß sehr nervenraubend und anstrengend und alles andere als einfach. In vollem Bewußtsein, daß man ab nun wirklich alleine dasteht, braucht man entweder viel Kraft und/oder muß zu viel gelitten haben. Die erkämpfte Selbständigkeit und das erreichte Selbstbewußtsein ist hochbezahlt und wird zum höchsten Gut für denjenigen. Laß Dir das nicht von Deinem Partner kaputtmachen!

Wenn Dein Partner Dich ansonsten mag, dann sollte er begreifen, daß Du Deine Gründe haben wirst und er müßte unbedingt Deinen Wunsch respektieren! Aber Du mußt Deine Vorstellung natürlich auch eindeutig kommunizieren! Je nach Vertrauen in Eurer Beziehung solltest Du ihm natürlich auch mehr von Dir, Deinen Erfahrungen, Gefühlen, etc. erzählen und keinesfalls das Thema totschweigen.

Ich könnte einzig und alleine verstehen, wenn der Partner wissen und ausschließen wollte, ob z.B. Geisteskrankheiten oder sonstige seltende/schwerwiegende Krankheiten/Entwicklungen in einer Familie vorkommen. Aber selbst das fände ich am Anfang einer Partnerschaft mehr als seltsam - obwohl es da natürlich in Bezug auf investierte Gefühle am sinnvollsten wäre. In einem solchen Fall könnte man ja evtl. mal unauffällig arrangieren, daß man die "Problem-"Personen aus der Ferne z.B. beim Einkaufen beobachten und erleben kann.

Mary - the real, Mitte 30
 
G

Gast

Gast
  • #10
Das ist ja wohl die megalinke Nummer. Das hätte ihm doch klar sein müssen, dass es Riesenärger für ihn gibt, wenn das rauskommt. Blut ist immer noch dicker als Wasser. Was bezweckt er eigenlich damit? Wie bist du draufgekommen? Was bildet der sich eigentlich ein?

Oh, ich seh gerade, die Frage ist schon vom 04.10.2009 - aber macht ja nichts, ist trotzdem ziemlich interessant. Hat noch jemand solche Erfahrungen gemacht?
 
Top