• #1

Mein Freund ist enttäuscht von mir. Wie mache ich das wieder gut?

Vorgeschichte: Ich entschied mich aus einer 6jährigen Beziehung heraus für meinen aktuellen Freund (Michael), da wir bereits eine 4monatige Affaire hatten und meine damalige Beziehung bereits am zerbrechen war (aufgrund anderer Themen).
Ich bin quasi von der einen Beziehung in dien nächste Beziehung mit Michael gestolpert, was anfangs sehr gut lief und wir eine wunderschöne Zeit hatten.
Allerdings war es letztendlich so, dass ich angefangen habe zu klammern und extrem eifersüchtig zu reagieren - was uns beiden nicht gut tat. Mein letztendlicher angehender Kontrollzwang hat dann dazu geführt, dass wir einen riesen Streit hatten und seitdem das alles etwas in der Luft hängt.....Wir haben noch Kontakt, sehen uns wenn es klappt...allerdings ist Michael "körperlich distanziert".....wir waren uns aber auch nach unserem klärenden Gespräch einig, dass es Zeit brauchen wird - entschuldigt hatte ich mich für mein Verhalten auch.
Nach seiner Vorstellung will er alles ohne Druck angehen und erst einmal noch etwas Zeit für sich haben.....ich habe ihn mit meinem Verhalten sehr enttäuscht sagt er und er braucht hier noch etwas Zeit - das war vor 10 Wochen.

Ich selbst merke, dass es mir sicherlich gut getan hätte, bereits zwischen den Beziehungen etwas "Zeit für mich" zu haben, um mich nach der Trennung "zu erholen", da es nicht einfach war (Freundeskreis, Familie standen nicht immer hinter mir) - was ich jetzt auch mir bewusst genommen hatte. Ich bin mittlerweile innerlich viel ruhiger geworden und mir ist bewusst, was ich falsch gemacht habe und bereue das sehr (das habe ich ihm auch gesagt).

Wie gehe ich nun weiter vor? Ich hatte noch nie die Situation, dass ein Mann zu mir gesagt hat, er will erst mal noch etwas Zeit für sich...!
Ich mein, ich will es auch wieder langsam angehen und nichts überstürzen.....aber wie tickt ihr Männer in diesem Zusammenhang?
Schluss gemacht hat weder er noch ich....aber wollt ihr wirklich Zeit für euch? Keinen Kontakt oder wenig? Oder sollen wir Frauen in diesem Fall für euch kämpfen? Bitte klärt mich etwas auf
Ich danke euch vielmals im Vorfeld für eure Unterstützung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
aber wollt ihr wirklich Zeit für euch? Keinen Kontakt oder wenig? Oder sollen wir Frauen in diesem Fall für euch kämpfen?
Letzteres würde dazu führen, daß erst recht nichts mehr geht. Wenn ich Abstand brauche, dann brauche ich Abstand. Wenn mir dieser Abstand nicht zugestanden wird, vermehrt das den Wunsch nach Abstand erst recht.

Frauen schaffen es, einen Mann durch ihre wochenlange 24/7 Präsenz bei anhaltender Dauerbefeuerung mit immer derselben nervtötenden Verhaltensmustern („du mußt aber...”, „warum hast du nicht...”, „paß auf, sonst fällt es dir runter!”) nervlich dermaßen zu zerrütten, daß er beim ersten Alleinsein (etwa am ersten Arbeitstag nach den Ferien) erst einmal tiiiief durchatmet und sich den Augenblick, da sie erneut bei ihm auf der Matte steht, möglichst weit weg wünscht. Im Laufe der kommenden Tage legt sich das dann allmählich, und „sie” wird wieder erduldbarer, so daß sich das Nähe-Distanz-Verhältnis wieder erträglich einpendelt.

So ähnlich dürfte es auch nach einem heftigen Streit sein.
 
  • #3
Hallo Apfeldieb, danke für die Antwort. Das heißt also, "in Ruhe lassen" bis er "von selbst wieder kommt"? Das ist für uns Frauen nicht einfach, gerade weil es - vor allem mir - schnell Angst vermittelt, es könnte zu Ende gehen oder er will mich nicht mehr sehen/haben/wie auch immer.....ich meine ich gebe ihm aktuell seinen Freiraum, da er auch beruflich viel zu tun hat...melde mich daher eher sporadisch bei ihm und erkunde mich nach seinem Wohlbefinden und seinem beruflichen Erfolg - mehr aktuell nicht....aber das ist für uns Frauen nicht ganz so leicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
Sehe ich ähnlich. Er wird sich die Zeit nehmen, die er braucht.
Wenn ihm noch viel an Dir liegt, wird er den Kontakt wieder intensivieren. .

Und auch, wenn es politisch nicht korrekt ist:
Solltet ihr in der nächsten Zeit noch noch einmal zusammensein, dann tust Du gut daran, Deine Reize als Frau herzuvorheben.
Ich gebe zu, bei mir hat sowas schon mal funktioniert......
 
  • #5
Wie alt seid ihr?
Es klingt sehr jung. Gaaaanz am Anfang von Beziehungserfahrung. Ganz am Anfang von dem Konzept, ein Leben miteinander aufbauen, Partner sein.
Im besten Fall solltest du Selbstreflexion betreiben, erforschen wer du bist und was du willst, und deine Identität stärken.
Momentan stolperst du zwischen all diesen Anforderungen herum, und vermutlich auch noch anderen, wie Berufsleben, ersten Job, sich in der Welt etablieren.
Alles viel auf einmal.
Also erst einen Schritt zurück, und weniger Chaos!
 
  • #6
Wie alt seid ihr beide denn und wie lange besteht eure Beziehung denn schon (abgesehen von den 4 Monaten Affäre)?
10 Wochen ist mehr als nur mal 'ne kurze Auszeit. Vielleicht will er erstmal eine Weile schauen, ob du wieder rückfällig wirst? oder er nabelt sich nach und nach ab

Ich würde ihn direkt fragen, worauf genau er denn eigentlich die ganze Zeit wartet und was du evtl. tun könntest. Und ihm zugleich sagen, dass du ihm gern noch Zeit gibst, so schwer es dir auch zunehmend fällt, aber dass ein dauerhafter Schwebezustand von allen Varianten die schlechteste sei. Ich würde ihn um eine ungefähre zeitangabe ersuchen, wie lange er denn glaubt, diese Art von Scheinbeziehung fortsetzen zu wollen oder zu müssen, bis "es" wieder in Ordnung sei - was immer auch "es " genau sein soll. Und dass du unsicher seist, wie du dich jetzt verhalten sollst. Soll er doch bitte sagen, wieviel und welche Art Kontakt er sich wünscht und dann kannst du dir überlegen, ob das o.k. für dich wäre oder nicht.
Liebt ihr euch beide noch? Habt ihr darüber auch gesprochen oder geht ihr (oder nur du) stillschweigend davon aus? m/43
 
  • #7
Hallo FS

Ich sehe es wie Apfeldieb. Lass ihn in Ruhe. Weil Du kannst nichts erzwingen. Entweder er wird dich vermissen oder eben nicht. Vor allem, 10 Wochen sind eine lange Zeit, stell Dich darauf ein, dass es nichts mehr wird. Und ehrlich, auch wenn Du Fehler gemacht hast, musst Du Dir auch nicht alles gefallen lassen. Wie lange Wartegleis machst Du mit?

Lenk Dich ab, orientier Dich und ordne Dich neu. Weil wenn einer nicht will, und Du dich ihm zu Füssen wirfst und einengst, da geht der letzte Rest Respekt und Attraktivität verloren.

Lass ihn kommen. Wenn er das nicht von selber will, lass es sein, es wird nichts mehr. Und spar Dir den Schmerz dem hinterher zu rennen und bewahr Dir Deinen Stoltz.

Vor allem, wenn ein Mann nicht will und Du Dich anbiederst, das wird nur ne lauwarme Geschichte. Mein Motto ist, Ganz oder gar nicht, alles dazwischen ist nichts für mich.

Und aus einer sehr langen Beziehung überstürzt in was Neues, da fehlt oft die Basis. Insbesondere dieses Warmwechseln finde ich furchtbar. Das könnte nun das Luftschloss sein, das geplatzt ist.

Also, lenk Dich ab, finde zu Dir, lass ihn kommen, wenn nicht, auch ok, c'est la vie. Das Gleiche wird Dir nicht mehr passieren.

Aufstehen, Krone richten, weitergehen. Entweder mit ihm, oder ohne. (Und eventuell solltest Du es Dir zwei mal überlegen, wie Du mit einer langjährigen Beziehung umgest und diese beendest. Stell Dir vor, Dir wäre passiert, was Du mit Deinem Ex abgezogen hast - und oft sieht der andere das Zerbrechen so nicht kommen. Ich wäre unglaublich verletzt. Hmmm. Ich glaub ja nicht an Karma. Aber hier würde es passen. Insbesondere übertriebene Eifersucht, hattest Du Angst, er hat eine Affäre? Irgendwie ironisch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
da wir bereits eine 4monatige Affaire hatten und meine damalige Beziehung bereits am zerbrechen war (aufgrund anderer Themen).
Ich kenne einige solche Situationen, jedoch nicht eine Beziehung überlebte!
Kontrollzwang hat dann dazu geführt, dass wir einen riesen Streit hatten und seitdem das alles etwas in der Luft hängt
Etwas in der Luft hängt, da hängt mehr als nur etwas in der Luft!
Nach seiner Vorstellung will er alles ohne Druck angehen und erst einmal noch etwas Zeit für sich haben.....ich habe ihn mit meinem Verhalten sehr enttäuscht sagt er und er braucht hier noch etwas Zeit - das war vor 10 Wochen.
Das ist doch nur Zeitverzögerung, weil er sich nicht getraut zu sagen, Ende, altbekannte Ausreden! Ich sehe da.keine Chance mehr für dich!
ein Mann zu mir gesagt hat, er will erst mal noch etwas Zeit für sich...!
Das ist zu 99 % immer ein Ende!
aber wie tickt ihr Männer in diesem Zusammenhang?
Schluss gemacht hat weder er noch ich....aber wollt ihr wirklich Zeit für euch? Keinen Kontakt oder wenig? Oder sollen wir Frauen in diesem Fall für euch kämpfen?
Wenn Männer sagen sie brauchen Zeit heißt das, dass kein Interesse mehr da ist.
Für was soll man kämpfen wenn kein Interesse da ist? Und bei Interesse braucht man nicht kämpfen! Ich halte grundsätzlich nichts davon für eine Beziehung zu kämpfen, besser zu respektieren und zu handeln, wenn es nicht bzw. nicht mehr passt. Alles andere ist für mich verplemperte Zeit.
 
  • #9
Liebe junge Frau,

als alte Frau gebe ich dir folgenden Hinweis.

"Willste was gelten, mach dich selten" = respektiere seinen Wunsch nach Ruhe, schreibe ihn nicht an, mach nichts, lass ihn kommen. Wenn er kommt, dann kommt er. Meine Lebenserfahrung sagt aber, dass ich mich nicht wundern würde, wenn er sich nicht mehr so groß meldet und eure Beziehung einschlafen lässt.

Bitte schreibe nur in der ICH-Form, deine schreiben "WIR Frauen ticken doch anders..." ist nicht angemessen, weil du nicht für alle Frauen verallgemeinernd schreiben kannst.

Lerne aus der Geschichte und wie schon geschrieben, willst was gelten, bei den Männern und auch sonst so, mach dich selten. Sich zu sehr aufzudrängeln, anzubiedern, nachzufragen usw. bringt ind en seltensten Fällen was.

wÜ50
 
  • #10
Oder sollen wir Frauen in diesem Fall für euch kämpfen?

Dann denk doch mal darüber nach, wie Du kämpfen würdest? Dazu müsstest Du ihm wieder auf die Pelle rücken und Druck ausüben und genau das würde er jetzt am allerwenigsten ertragen.

Leider hat er Dich in einer hochsensiblen Beziehungsphase sehr ungut erleben müssen. Die Kennenlernphase ist allentscheidend für den weiteren Fortbestand einer Beziehung. Und genau in dieser Phase hast Du ihm einen Riesenstreß gemacht. Die Gefühle, die als zarte Pflänzchen gewachsen sind gleich mit der Keule zertrampelt.

Lass ihn in Ruhe. Wenn er sich meldet und Ihr Euch trefft, sei locker, fröhlich, übe keinen Druck aus und thematisiere Eure Probleme nicht mehr. Ihr habt darüber gesprochen, Du hast Dich entschuldigt. Mehr kannst Du nicht tun. Ausser ihn davon zu überzeugen, dass Du auch normal und locker kannst.
 
  • #11
Für mich hat es den Eindruck, als hättest du den unterschwelligen Zusammenhang (dass eure Beziehung auf denkbar schlechtem Fundament gebaut ist, dass Warmwechseln erstmal vielleicht ein Hochgefühl verschafft, langfristig aber mit vielen Problemen verwoben ist und dass dein Fremdgehen deinem Ex gegenüber deine aktuelle Beziehung sehr wohl überschattet) erkannt und bist dir dessen bewusst, hättest aber lieber eine alternative Einschätzung von außen, die du lieber hören würdest. Du weißt doch eigentlich schon, woran es hapert. Setz dich damit auseinander und erkenne deinen eigenen Anteil an der Misere.
Zu deiner anderen Frage: wenn ein Mann sagt, er will Zeit für sich haben, ohne dich, dann meint er das auch so. Männer sind keine Frauen und verschachteln ein Ja nicht als ein Nein, und umgekehrt.

Noch eine Einschätzung: nach 10 Wochen diesen Zustands ist das für mich keine Pause mehr, sondern eine Trennung. 10 Wochen?! Im Ernst?
 
  • #12
Ich muss sagen ich habe die Zeit soweit für mich auch genutzt, um mir eben über die Misere klar zu werden.

Wir haben uns in den 10 Wochen schon "gedatet" und hatten so Kontakt, aber er ist auch sehr in der Arbeit eingespannt und war viel unterwegs!

Wie soll ich nun trotzdem vor gehen was würdest du/würdet ihr mir raten?
Er ist jetzt dann nochmal 2 Wochen unterwegs...diese Zeit "abwarten" was von ihm noch kommt oder ihn direkt darauf ansprechen, was sein Standpunkt zu unserer Situation ist?

Und um das noch kurz anzumerken - er hatte, bevor das mit uns anfing, lange um mich gekämpft und es fiel mir gegenüber auch schon mal die Aussage, seit dem wir in der aktuellen Situation sind "ich hab so lange um dich gekämpft und du knickst nach 3 Wochen schon sein"

Mod: Satzzeichen sind keine Rudeltiere.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #13
Schluss gemacht hat weder er noch ich....aber wollt ihr wirklich Zeit für euch? Keinen Kontakt oder wenig? Oder sollen wir Frauen in diesem Fall für euch kämpfen? Bitte klärt mich etwas auf
Ich danke euch vielmals im Vorfeld für eure Unterstützung.

Das könnte man beantworten gäbe es eine Bedienungsanleitung für alle Männer und Frauen dieser Welt, gibt es aber nicht. Ich könnte mir gut vorstellen, dass viele Männer und auch Frauen reißaus nehmen bei Partnern die Druck, Zwang und Eifersuchtsdramen in den ersten Monaten der Beziehung ausleben. Jemand der 10 Wochen zum nachdenken braucht, nimmt sich eher die Zeit um sich zu distanzieren und mit der Beziehung abzuschließen. "kämpfen" halte ich in keiner Beziehung für sinnvoll. Wenn ein Partner nicht mehr möchte dann ist das zu respektieren. "kämpfen" heißt für mich mit Druck einen Zustand erzwingen wollen, ob das erstrebenswert ist kann sich nur jeder selbst beantworten.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #14
Auch wenn das vielleicht eine Fehlinterpretation sein kann:
Bist du dir sicher das er je eine feste Beziehung mit dir wollte?
Immerhin warst du liiert und er vielleicht sogar froh um den sporadischen Kontakt
Dann hast du dich für ihn entschieden, was ja erst einmal schmeichelnd ist...doch nun dämmert es ihn:
Oha, ich bin in einer festen Beziehung mit einer Frau, die selbst nicht treu war...die misstrauisch ist( klar wer selbst betrügt ist misstrauisch...oft beobachtet)
- will ich das überhaupt ?
Nun, bevor er die Frage gänzlich beantwortet, schickt er dich fort...hält dich warm ...und kommt vielleicht zurück, wenn sich nichts besseres findet und du bitte nicht so stressig bist..
Frage dich mal, ob das sein kann und du auf den Mann überhaupt warten willst.
 
  • #15
Na, da haben sich ja zwei gefunden. Der eine, der dich mit aller Macht aus einer bestehenden 6 jährigen Beziehung heraus"kämpft", das als große Heldentat von sich empfindet und die gekränkte Eitelkeit rauskehrt, wenn du heute nicht genauso "heroisch" agierst wie er damals. Und die andere, die das damalige Drama offenbar recht tiefenentspannt sieht und ihr Verhalten schönredet, mit dem Klassiker schlechthin: "die Beziehung war eh schon am Ar***"
Du bereust zwar, dass du keine Zeit für dich hattest durch dieses Warmwechseln. Aber wie übel du deinem ex mitgespielt hast und was du jenseits dessen zum Scheitern der alten Beziehung beigetragen hast - das scheinst du irgendwie nicht so wahnsinnig eng zu sehen?
Frage: warum musste er damals eigentlich um dich kämpfen?

Es gibt den Spruch, "Unrecht Gut gedeihet nicht." An den werde ich immer wieder erinnert bei Geschichten wie der deinen. Ist keine moralische Bewertung; die steht mir nicht zu. Nur eine Beobachtung, wie Beziehungen sehr oft verlaufen, die eine solche/ähnliche Entstehungsgeschichte hatten.

Die Länge eurer Beziehung (jenseits der 4 Monate Affäre) und euer Alter wären wichtige Infos, um eure Situation besser beurteilen zu können. Aber das schrieb ich ja schon. m/43
 
  • #16
Danke AufdrSuche für deine Antwort.

Um die noch ausstehende Frage zu beantworten: ich selbst bin 28 Jahre und er 32 Jahre. Und die Beziehung besteht nun - ohne die Affaire eingerechnet - seit 10 Monaten.
 
  • #17
Es ist leichter, einen Menschen zu lieben, den man nicht erreichen kann, als jemanden, dem man nicht entkommt.

In diesem Sinne: Lass ihn ganz in Ruhe!
Schreib ihm GAR nichts... antworte auch nicht auf jede SMS, falls er sich meldet. Sei nicht beleidigt, sei höflich-reserviert, beschäftigt und mach dein eigenes Ding.
Es ist nicht gesagt, dass er wiederkommt. Es gibt auch Menschen, die sich auf diese Art aus einer Beziehung verabschieden.
Wahrscheinlicher aber ist, dass er ja erwartet, dass Du ihm hinterherrennst, weil er meint, Dich zu kennen.
Es wird ihn überraschen, wenn er die nächsten Wochen so gut wie gar nichts von Dir hört.
Eventuell wird er sich dann besinnen und wieder Deine Nähe suchen.
Kämpfen musst Du nicht, bzw. kannst Du nur um ihn kämpfen, indem Du ihn in Ruhe lässt.
 
  • #18
Liebe @Sandy86,

eure Beziehung geht erst 10 Monate, ohne die Affairenzeit. Nach dieser kurzen Zeit will er mittlerweile 10(!) Wochen Auszeit. Ironischerweise wirft er dir auch noch vor, du würdest "einknicken", weil du es nach 3 Wochen des Hinhaltens nicht mehr aushälst. Sag mal, merkst du eigentlich gar nicht, was du dir da für ein großes Kind geangelt hast? Auf so ein Theater - egal, ob du dich falsch verhalten hast, oder nicht - kannst du getrost verzichten. Wirklich. Das braucht kein Mensch.

Ganz ehrlich, ich würde mich niemals so lange in einer "Beziehungspause" hinhalten lassen. Ein Partner ist für mich dann kein zuverlässiger Partner mehr. Wenn er seine Ruhe vor mir braucht, dann bitte, dann kriegt er sie. Lebenslang. Meine felsenfeste Überzeugung ist, dass jemand, der aus was-weiß-ich für Gründen seine Ruhe vor dem Partner will, und das auch noch wochen/monatelang, diesen einfach nicht genug liebt, um auch berücksichtigen zu können, was das Abstellgleis mit diesem Partner emotional anrichtet. Wetten, dass der Mann sich inzwischen nur halb soviel Gedanken über euch macht, wie du selbst jetzt tust? Das wäre mir echt zu blöd, um deutlich zu sein.
An irgendeinem Punkt bist du ihm wahrscheinlich mal ziemlich auf den Keks gegangen mit deinem Verhalten, was bei ihm die Gefühle hat schrumpfen lassen. Da er aber nicht in der Lage ist, das mit dir vernünftig zu besprechen (das können die wenigsten Menschen), hat er sich als einfachste Lösung diesen Rückzug überlegt. Er lebt jetzt sozusagen als Single sein Leben und lässt dich ab und zu mal zum Date antanzen. Er zieht die Fäden. Das würde mein Stolz nicht zulassen. Wenn er meine Entschuldigung nicht akzeptieren kann und mich zu Kreuze kriechen lässt, dann noch so ein Theater mit Beziehungspause veranstaltet, anstatt liebevoll zu sagen "schwamm drüber, gehen wirs an", dann kann er doch alleine glücklich werden. Macht er ja eh grade schon.
Ich denke, wie meine Vorredner, dass er den geordneten Rückzug angetreten hat, dich zwar irgendwie noch mag -daher die paar Dates zwischendurch- aber letztendlich ist die Geschichte eher ein totes Pferd. Und auf das würde ich beim Rennen nicht setzen.
Versuch, dich wieder auf dich selbst zu besinnen, und rechne eher nicht damit, dass das deine nächste Langzeitbeziehung wird. So hart wie das klingt.
Viel Kraft und Optimismus.
 
  • #19
@NormaJean : Schön geschrieben! Das ist mir auch durch den Kopf gegangen, ich schätze allerdings, dass die FS das nicht aushalten wird und sich nicht trennen will... Ich denke, dass er sie einfach nicht wirklich liebt, sonst würde er sie nicht so behandeln, denn wie es so schön heißt kann man beim richtigen Menschen nicht falsch machen und beim falschen nichts richtig.
Jeder benimmt sich mal daneben oder geht seinem Partner auf den Keks.
Die FS wird das nicht beenden, an dem Punkt ist sie noch lange nicht.
Deshalb soll sie sich zumindest zurückziehen in der Hoffnung, dass er sich besinnen könnte. Und besser keine Dates mehr - du bist höflich und nett und hast KEINE Zeit, vertröstet ihn auf "demnächst".
 
  • #20
Ihr seid also noch einigermaßen jung und noch nicht mal ein Jahr zusammen.
Nun, ich würde sagen, dass ein Mann, der noch Interesse hat, wenigstens regelmäßig Sex will, soviel Zeit hat er immer, ganz egal, wie stark er beruflich eingespannt ist.
Und jetzt hat er die, wie ich finde, sehr lange Auszeit von 10 Wochen um weitere zwei verlängert ? Nun...

Wie soll ich nun trotzdem vor gehen was würdest du/würdet ihr mir raten?

Ich rate dir einzusehen, dass es aus ist.
Und ich würde ihn gar nicht mehr kontaktieren, auch nicht, um nur mal eben zu fragen, wie es ihm geht. Das findet er bestimmt einfach nur lästig.

w 48
 
  • #21
Wie soll ich nun trotzdem vor gehen was würdest du/würdet ihr mir raten?
Er ist jetzt dann nochmal 2 Wochen unterwegs...diese Zeit "abwarten" was von ihm noch kommt oder ihn direkt darauf ansprechen, was sein Standpunkt zu unserer Situation ist?

Liebe FS,
nein, nicht ansprechen und ihn mit Dauerbeschallung Deinerseits traktieren. Gib' ihm die Chance, für die Beziehungsrestanten was zu tun, wenn er es noch will.
Wenn er innerhalb von 2-3 Tagen nach der Dienstreise kommt, dann klären, was nun bei Euch los ist und wie es mit Euch weitergehen soll. Wenn er in der Zeitschiene sich nicht meldet, dann kannst Du Dich der Realität stellen und erkennen - es gibt keine Beziehung zwischen Euch, weil es stressfrei miteinander nicht geht.
Wer 10 Wochen Pause braucht und danach immer noch nicht aus dem Knick kommt, der sieht sich nicht in einer Beziehung, führt maximal eine Affäre.

Es gibt keine allgemeingültigen Regeln, wie man sich verhalten soll, sondern man muss auf die beziehungsindividuellen Parameter gucken:
Das Ganze startet mit Affäre aus einer parallel laufenden Beziehung, nicht die besten Vorrausetzungen. Ihm ist es egal, sich mit einer gebundenen Frau einzulassen, Du bist eine Frau, die kein Problem hat, ihren Partner zu betrügen.
Ich finde, das beides keine vertrauensbildenden Maßnahmen sind und Deine aus dem Ruder gelaufene Eifersucht wundert mich kein bisschen. Warum bist Du eifersüchtig? Weil Du weißt, Dein neuer Partner hat kein Problem mit Betrug in einer Partnerschaft und damit, eine gebundene Frau anzubaggern.

Innerhalb von knapp einem Jahr (inkl. Affärenzeit) habt ihr keine stabile Beziehung hinbekommen. Nun ist seit 10 Wochen von seiner Seite aus "Beziehungspause". Angesichts der kurzen und offensichtlich für ihn sehr unerfreulichen Beziehungszeit, lässt sich aus der relativ langen Beziehungspause wohl das Beziehungsende ableiten. Da hilft keine Entschuldigung Deinerseits - wofür auch immer. In dem Zeitrahmen scheitern die meisten Beziehungen, weil klar wird: es passt nicht miteinander auf Dauer.
 
  • #22
Mein Verdacht ist auch, dass er kein Interesse mehr hat, nachdem er endlich "gesiegt" hatte, dass Du Deine alte Beziehung verlässt. Nun müsste er eine richtige Beziehung mit Dir leben und das klappt nicht, weil die Affäre nur romantischer Traum war? Weiß ich nicht, aber es scheint meist so zu sein, dass man mit dem Menschen, mit dem man eine Affäre hatte, keine lange Beziehung eingeht. "Normalerweise" würde ich sagen, dass Du ihn gebraucht hast, dass Du den Mut hast, die alte Beziehung zu verlassen. Aber anscheinend passierte das, was auch gut denkbar ist: Derjenige, der vorher in der langen Beziehung war, wird klammerig, weil er Beweise haben will, dass er richtig gehandelt hat mit der Trennung. Falls sich auch noch das Umfeld mies benimmt, will man auch vom Partner viel Sicherheit, dass sich das ganze "lohnt". Aber man verlässt ja nicht eine Beziehung, um einen anderen glücklich zu machen, sondern sich.

Mein Eindruck ist, dass er gar keine feste Beziehung will, Du das irgendwie wegen seiner "plötzlichen" Unverbindlichkeit, als ihr endlich zusammenkommen konntet, gespürt hast, und deswegen so eifersüchtig reagiert hattest. Nun hast Du einen Fehler gemacht und er benutzt das, um Abstand zu kriegen, weil es ihm sowieso zu dicht und zu stressig ist. Ansonsten würde ich meinen, hätte er längst verziehen und Sehnsucht. Ich halte es auch für einen nicht ausgesprochenen Abschied bzw. dass er vielleicht noch denkt, er will nochmal wieder anfangen, aber eigentlich ist schon deutlich, dass er kein Interesse mehr hat.
Nach seiner Vorstellung will er alles ohne Druck angehen und erst einmal noch etwas Zeit für sich haben
Das ist für mich ne Ausrede, weil ihm das ganze auf den Nerv geht. Und je mehr Du Dich in Erinnerung bringst, nachfragst, wie sein Tag war, Dich entschuldigst und darum bettelst, dass er Dir durch irgendwelche Reaktionen Aufmerksamkeit schenkt, umso weiter treibt es ihn weg. Nichts tun ist auch was tun, wenn der andere schon geeicht ist darauf, einen mit Stress zu verbinden.
 
Top