G

Gast

Gast
  • #1

Mein Freund verliert die Lust während einer Beziehung

Mein Freund und ich sind ca zwei Jahre zusammen. Allerdings wohnen wir aus Prinzip nicht zusammen und lassen uns viel Freiraum. Emotional, intellektuell sind wir auf einer Wellenlänge, können diskutieren, kuscheln, lachen.wir haben viel Körperkontakt, küssen,schmusen.
Alles wäre sehr schön, wenn nicht unser Sexleben derzeit meiner Meinung nach sehr langweilig wäre.Mir fehlt Initiative, Kreativität und Spontanität.Sein anstrengender Job, den er vor Monaten begonnen hat, ist sicherlich ein Grund.Trotzdem habe ich das Ganze nun einmal angesprochen und dieses Gespräch entwickelte sich leider vom "Ich vermisse XXX und wünsche mir YXZ"-Gespräch zu einem "Warum Männer im Laufe einer Beziehung immer weniger Sex wollen"-Gespräch.Er formulierte ganz klar, dass er diese Entwicklung schon von sich kenne, da er in einer Beziehung die Lust verliert, je mehr er die Frau mit der er zusammen ist kennen- und lieben lernt. Ihm fehle das Spiel der Eroberung, die Überraschung usw.Folge: Wir haben ca einmal die Woche Sex und des öfteren ist dieser für mich unbefriedigend.Ich bin Anfang 30 und weiß sehr wohl, dass Sex nicht gleichbleibend ist, es Phasen gibt usw.Dennoch musste ich eben dieses Gespräch beginnen und fühle mich seitdem einfach sehr schlecht.Unabhängig davon, dass er sagt, es sei bei ihm schon immer so und vielen seiner männlichen Freunde ginge es ähnlich.Ich verstehe einfach nicht, dass er Verführung und Eroberung wünscht, aber keine Energie zeigt, das Sexleben aktiv dahingehend zu gestalten?! Ich habe ihn gefragt, ob er sich trennen möchte. Er verneinte dies und sagte, er liebe mich und wenn er nicht bei mir sein wollte, würde er das von sich aus formulieren.Ich habe ihn gefragt, ob er sich eine offene Beziehung wünsche, er verneinte dies aufgrund von Eifersucht.Er wolle nicht dass ich mit anderen Männern schlafe.Ich habe ihn dann gefragt, ob er in Richtung Dreier oder Swingen gehen würde... auch das wolle er nicht. Bezüglich Überraschung: Er lehnt Rollenspiele, Kostüme usw als total bescheuert ab.Ich bin von dem ganzen Gespräch ziemlich gebeutelt, weil es mich einfach als Frau sehr verletzt.
Ganz unabhängig vom Verständnis für ihn und seinen Aussagen, dass das nichts mit mir zu tun hätte, ist es ganz klar, dass mein Selbstbewusstsein gerade im Eimer ist.
Ich habe nun beschlossen, mich etwas zurückzuziehen ohne ihm dabei ein schlechtes Gewissen oder ähnliches zu machen. Aber vielleicht ist es ganz gut, sich jetzt einfach ein bisschen rar zu machen..?! Ihm zu zeigen, dass er nicht der Nabel meiner Welt ist, dass ich noch andere Dinge im Leben habe? Meine Freundin riet mir, wenn ich etwas möchte solle ich selbst spontan sein und einfach machen... aber gerade jetzt ist mir wirklich nicht danach, morgen ohne Unterwäsche vor seiner Tür zu stehen....Aber vielleicht können die Männer hier in der Runde mir etwas raten, da ich bisher nur mit Frauen über dieses Thema gesprochen habe.Wie kann frau denn in so einer Situation agieren ?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Er formulierte ganz klar, dass er diese Entwicklung schon von sich kenne, da er in einer Beziehung die Lust verliert, je mehr er die Frau mit der er zusammen ist kennen- und lieben lernt. Ihm fehle das Spiel der Eroberung, die Überraschung
...

Unabhängig davon, dass er sagt, es sei bei ihm schon immer so und vielen seiner männlichen Freunde ginge es ähnlich

Puh, das ist ja ein herber Schlag. Und wie soll man das Problem lösen, ich meine, das ist ja sein Empfinden und seine Sichtweise.

Ich verstehe einfach nicht, dass er Verführung und Eroberung wünscht, aber keine Energie zeigt, das Sexleben aktiv dahingehend zu gestalten?!

Er muss Dich nicht mehr erobern, Du bist ja sicher. Deswegen steckt er auch keine Energie mehr in eurer Sexleben, weil das seiner Ansicht bzw. seines Empfindens nach sowieso langweilig geworden ist.

Das Blöde ist, dass er Dich "kennt". Die Überraschung kann man ja nie wieder sein. Und "toll", dass er alles andere ablehnt. Ich meine, Du hast ihm ja die gesamte Palette angeboten. Trennen will er sich auch nicht. Das heißt ja mit anderen Worten: Wir leben so öde weiter bis "die Beziehung" beendet ist - von wem auch immer, nicht von ihm. Ich hätte keine Lust auf so ein totes Sexleben.

Das ist anscheinend das hier schon öfter beschriebene Gefühl, "ne fremde Haut" haben zu wollen. Da ist er anscheinend im Konflikt, dass Du das dann auch machst - weil ansonsten ist ja eine offene Beziehung ideal für solche Wünsche.
Am besten wäre wohl für ihn, wenn nur er offene Beziehung haben darf. (ich glaube, so ähnlich denken auch die Fremdgeher.)

Ich habe nun beschlossen, mich etwas zurückzuziehen ohne ihm dabei ein schlechtes Gewissen oder ähnliches zu machen.

Genau das fänd ich richtig. Das könnte er wenigstens auf die Idee kommen, Dich noch mal erobern zu wollen, auch wenn er schon weiß, was er kriegt. Vielleicht klappt das ja, obwohl ich das auch an Deiner Stelle machen würde, um mich zu schützen und nicht als Taktik, ihn zurückzugewinnen.

aber gerade jetzt ist mir wirklich nicht danach, morgen ohne Unterwäsche vor seiner Tür zu stehen.

DAS würde ich auf keinen Fall machen. Der Typ ist doch total lustlos. Wenn Du Dich jetzt anbietest wie Sauerbier, kommt das mit Sicherheit nicht wieder und er hat vielleicht noch Mitleid, weil Du Dir so viel Mühe gibst.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wenn ich Ihre Worte so lese, frage ich mich:
Begehrt Ihr Freund Sie überhaupt?

Küssen, schmusen oder sonstiger harmloser Körperkontakt haben nichts mit Begierde zu tun. Und ebenso wenig gehört wöchentlicher Sex dazu, der bei Ihnen sicher nach Schema F abläuft.

Begierde ist stattdessen, den anderen wirklich zu wollen, den Geruch seiner/ihrer Haut, den Geschmack seines/ihrer ... was auch immer man oder frau am Partner gerne schmeckt. Sich im wahrsten Sinne des Wortes zu vereinen.

Imgrunde hat Ihr Freund bereits eine Erklärung für seine fehlende Begierde geliefert (Zitat: "Er formulierte ganz klar, dass er diese Entwicklung schon von sich kenne, da er in einer Beziehung die Lust verliert, je mehr er die Frau mit der er zusammen ist kennen- und lieben lernt). Da können Sie so viele (reizvolle) Angebote machen, wie Sie wollen, diese Anreize werden bei ihm auf keinen fruchtbaren Boden stoßen.

Ist schon traurig. Als Langzeitsingle sehne ich mich nach Sex mit einer leidenschaftlichen Frau und anderswo lassen manche Männer ihre mehr oder weniger willigen Partnerinnen verhungern.

m, 35
 
  • #4
Aber vielleicht ist es ganz gut, sich jetzt einfach ein bisschen rar zu machen..?! Ihm zu zeigen, dass er nicht der Nabel meiner Welt ist, dass ich noch andere Dinge im Leben habe? Meine Freundin riet mir, wenn ich etwas möchte solle ich selbst spontan sein und einfach machen... aber gerade jetzt ist mir wirklich nicht danach, morgen ohne Unterwäsche vor seiner Tür zu stehen...
Du machst dir und auch ihm etwas vor, wenn du glaubst, ihm zu zeigen, dass er nicht der Nabel deiner Welt ist, indem du dich "künstlich" rar machen willst aber in Wirklichkeit möchtest viel häufiger und brauchst viel häufiger Sex als er! Alleine, dass du die Frage hier gestellt hast und die Versuche, ihn zu sexuellen Rollenspielen, Swingerclubbesuche usw. zu bewegen, zeigt wer doch dein Nabel ist und wo deine ganze Lebenenergie fliesst - zu ihm!

Warum machst du dein Selbstbewusstsein von der sexuellen Anziehung seitens eines Mannes derart abhängig und fühlst dich schlecht und mies, weil er einfach weniger Lust auf Sex und Neues hat? Er sagte dir doch selber, dass sei immer so bei ihm, wenn er in einer Beziehung lebt. D.h. hätte er nicht dich kennengelernt, sondern eine andere und wäre mit ihr zusammen, so wäre es wohl das Gleiche. Er ist wohl ein Typ Mann, der zufrieden mit der sexuellen Frequenz ist. Doch leider nimmst du seine Lustlisigkeit persöhnlich als Glaubenssatz: "ich bin nicht attraktiv genug für ihn, er begehrt mich nicht und deshalb will er nicht mit mir häufiger schlafen".
P.S. ich finde übrigens auch sich in Kostüme zu verkleiden und Rollenspiele zu spielen lächerlich! Würde mir ein Mann mit diesem Vorschlag kommen, würde ich in Gelächter ausbrechen. Das ist überhaupt nicht anregend und erotisierend - auch wenn vielleicht Frauen das denken, alle Männer hätten das gerne! Haben sie nicht, wie auch dein Freund nicht.

Das war jetzt nicht wirklich hilfreich ausser: sehe ihn wie er ist und akzeptiere ihn so wie er ist! Wenn du damit aber nicht glücklich bist und wirst, so musst du dich wohl trennen. Und mache nicht dein Selbstbewusstsein von irgendeinem Mann abhängig, denn dem entsprechend sind auch deine Gedanken und Gefühle - positiv oder negativ!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ist einmal die Woche wenig?

Das wäre jetzt mein erster Gedanke!

Für den einen reicht es, für den Anderen halt nicht. Ihr habt anscheinend nicht das gleiche Verlangen.
 
  • #6
Der Mann braucht eine Drama-Queen mit fürchterlichen Krisen, Streitereien, on-off und anschließendem heißem Versöhnungssex.

Das bist Du nicht?

Ja, dann...

Biete Dich bitte NICHT an wie sauer Bier!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Du tust zu viel für den Mann! Solche Art Männer sind sehr verwöhnt, ihnen fliegt alles zu, dass die Frauen sich um sie kümmern und Honig ums Maul schmieren. Das ist zu viel! Mein Rat wäre, so einem Mann mal einen herben Schlag zu verpassen. Konsequente Trennung, Abschied, hartes Durchgreifen, ihn links liegen lassen! Diese Art Männer muss erstmal eine Reihe toller Traumfrauen verlieren, um sich zu wandeln. Vielleicht ist er in 10 Jahren ein bisschen anders drauf und man kann dann was mit ihm anfangen, wenn er bisschen älter und reifer ist. Mit 30 sind Männer noch Babys.

Es kann nicht sein, dass du ständig springst und machst, um EURE Lust aufrecht zu erhalten. Es muss auch mal was vom Mann kommen, vor allem aber nicht solche Sprüche. Das muss er sich erstmal abgewöhnen und Stil bekommen!

Du bist schon zu tief drin und suchst den Fehler bei dir. Hier hießt es konsequente Trennung! Nabel dich ab, lerne wieder attraktive, heiße Männer kennen, gestalte dein Leben wieder spannender ohne ihn, aber pudel ihm um Gottes Willen nicht so erbärmlich nach. Der Typ kennt doch gar nichts anderes!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Sein gesamtes Verhalten, das Du beschreibst, spricht für einen total verzogenen, gelangweilten, übersättigten Überfluss-Gesellschaft-Menschen, der schon gar nicht mehr weiß, was er will weil er an nichts mehr Freude hat. Der braucht andauernd irgendeinen Kick und langweilt sich, sobald er bekommen hat, was er wollte.

Bei dem ersten Anzeichen und Ansage, er langweilt sich mit mir, ist der Typ sowas von weg. Ich muss mich nicht zum Kasper machen, um ihn zu bespaßen, damit es ihm nicht langweilig wird. Wo ist denn sein Einsatz, damit es DIR nicht langweilig mit IHM wird? Er lehnt alle Deine Vorschläge ab. Ehrlich gesagt, ich glaube, er hat einfach keinen Bock auf Dich. Aber erst einmal 1x/Woche Sex ist besser als kein Mal. Sobald Ersatz da ist, ist auch er weg.

Das würde ich nicht abwarten wollen.

Und dieser Spruch "Das ist schon immer so" geht mir im Berufsleben genauso auf die Nerven wie im Privatleben.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Vielen Dank für eure vielen Kommentare und Ratschläge.

Es ist wirklich gut, dass man auf diesem Weg Meinungsbilder bekommt von Menschen, die uns beide nicht kennen.

Ich weiß noch gar nicht wie ich damit umgehen soll...
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS,

ich kann mir vorstellen, es handelt sich um einen tendenziell asexuellen Mann, wenn er die abnehmende Libido ja "bereits von sich kennt". Oder Jemanden mit einer eben schwach ausgeprägten Libido.
Das gibt es öfter, als man denkt und es ist keine Krankheit, sondern wird inzwischen als eine Form der sexuellen Orientierung aufgefasst, so wie Heterosexualität, Homosexualität gibt es eben auch Asexualität.
Das ist aber ein Riesenproblem für einen sexuell empfindenden Partner, ich kenne das von meiner Schwester, die sich mit einem solchen Mann ein paar Jahre extrem herumgequält hat.
Frau glaubt am Ende, sie sei nicht begehrenswert, mache alles falsch, Verführungskünste werden eingesetzt, völlig umsonst, und wenn sie ein Gespräch anstrengt, dann heisst es: "Jetzt hast Du es wieder vergeigt, weil Du darüber gesprochen hast, da vergeht mir ja alles, ergo Du bist Schuld"

Es hat mit Dir nichts zu tun und ich denke, dran ändern kann frau auch nichts.

Es wird darauf hinaus laufen, zu überlegen, wie wichtig Dir Sex ist und ob Du auch ohne oder mit wenig befriedigendem Sex leben kannst.

Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS;

das ist traurig,aber genetisch bedingt. Manche Menschen sind nicht wirklich an Erotik und Sex interessiert und damit sehr zufrieden. Das ist nur für den Partner ein Problem, das du nicht lösen kannst. Je mehr du dich anstrengst, desto weniger aktiv wird er. Lass die "ohne-Unterwäsche-Nummer" sie wird ihn nicht motivieren und dich nur frustrieren.

Meine Freundin war mit so einem Mann verheiratet, alles perfekt, liebevoll, schmusen, Haus, 2 Kinder, aber sexuell nichts los. Das wird immer weniger. Er hatte einfach das Bedürfnis nicht. Es kam wie's kommen musste, nach Jahren eroberte ein anderer Mann, den sie beruflich kennengelernt hatte, meine Freundin. Der Kommentar ihres Mannes - sie sagte das gleich - "Ich kanns verstehen." D.h. er war sich durchaus bewusst, dass sein mangelndes Begehren ein Problem ist, das er aber nicht lösen konnte. Sie trennten sich im Guten, haben heute noch herzlichen Kontakt, er ist ein liebevoller Vater.

Hier stellt sich keine Schuldfrage. Das Sich-rahr-Machen wird gar nichts bringen, weil das Gefühl des Begehrens nicht da ist. Das hat mit dir rein gar nichts zu tun. Richte deine Gedanken darauf, ob du mit einem Mann zusammenleben willst, der so veranlagt ist.

Lass dir mit deiner Entscheidung die Zeit, die du brauchst. Wäge ab, ob du dir ein Leben mit noch weiter abnehmender Sexualität vorstellen kannst. Manche Menschen sind damit glücklich. Falls nicht und du bereit bist, dich zu trennen, kannst du ihm auch sagen, dass du dir einen Affairen-Mann suchen wirst. Du hörst dann schon, wie er reagiert. Wenn er das versucht zu verbieten, geht es ihm nicht um dich, sondern er will dich im Ghetto seiner geringen Libido quasi gefangen halten und versucht das so hinzustellen, als ob es normal wäre. Da kämpft er nur für sich, aber nicht für euch und schon gar nicht für dich. Möglicherweise würde er auch zur Sexualtherapie mitgehen, das macht aber nur Sinn, wenn er sich als Teil des Problems begreift.

Ich wünsche dir viele gute Entscheidungen. Du wirst aus dem Tief rauskommen, wenn du erkennst, das das wirklich rein gar nichts mit dir als Frau zu tun hat. So oder so wird es schmerzlich, das Leben ist so. Ich wünsche dir alles Gute.

w
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS,

bevor du dir weitergehende Gedanken machst, würde mich an erster Stelle interessieren:
Befriedigt er sich (neben dem Sex, den du mit ihm hast) noch selber? Ist da sozusagen noch sexuelles Potential...? Anstatt gleich die Flinte ins Korn zu werfen "Er ist halt so."
Vergleiche das mal damit, inwiefern du noch zusätzlich sexuelle Befriedigung benötigst.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich würde mich trennen, weil der Typ sich noch reichlich ausleben muss im Leben und noch einiges verlieren muss, um mal eine einigermaßen Reife wie ein 12/13 jähriger zu bekommen. Mit 12 Jahren hab ich nämlich schon etwas weiter gedacht als er! Er ist da irgendwo hängen geblieben.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS


Die traurige Wahrheit ist, das er aufgehört hat, DICH zu begehren! ABER er ist sexuell nicht desinteressiert! Nur möchte er mit DIR keinen Sex mehr!!

Das ist ein grosser Unterschied, ob der Partner genetisch so veranlagt ist, dass er wenig oder gar kein Sex braucht, ODER ob er aufgehört hat die Partnerin zu begehren.

Und Dein Freund scheint an DIR keine Interesse mehr zu haben! Solche Männer gibt es leider!
Es ist egal ob die Freundin noch so attraktiv ist, sie wollen immer was Neues, was Unbekanntes!

Ich rede aus Erfahrung. Nach 2 1/2 Jahren habe ich ihn verlassen, nachdem auch mein ganzes Selbstwertgefühl im Keller war. Und glaub mir, jeder Versuch ihn zu verführen bringt nicht!

Trenn Dich und such Dir einen Mann der Dich begehrt und Dich mit Haut und Haaren fressen möchte:)

w 39, wieder mit einem tollen Mann zusammen, der mich mit Haut und Haaren frisst ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #15
Was heißt, er verliert die Lust, er hatte von Anfang an ja keine große Leidenschaft gezeigt. Das wird dann so bleiben bzw. noch weniger werden von seiner Seite aus. Er ist sexuell wenig aktiv und wenig interessiert, vermutlich auch eher gehemmt oder auch in seiner Persönlichkeit wenig charismatisch und leidenschaftlich.
Sei froh, dass du es jetzt schon weißt und beende das lieber. Ich hab so eine Beziehung mal zwei Jahre geführt und dachte nach einiger Zeit, ich sei überhaupt nicht mehr begehrenswert und fühlte mich weniger als Frau als in der Zeit, in der ich Single war.
Der Mann ist ja schließlich sehr egoistisch und auf sich bezogen. Wenn er dich als seine Partnerin verführen oder glücklich machen wollte, würde er dich auch begehren. Das kannst du bei ihm vergessen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Für mich ein klarer Fall von zu viel Pornokonsum! Das sind die, die plötzlich keine Lust mehr auf ihre reale Partnerin haben, weil im Film, da hat man ja auch die Wahl!

Trenn dich, du hast schon viel zu viel angeboten. Es gibt tausende schöner und williger Männer da draußen, die dich als Person und nicht als Jagdtrophäe sehen können.
 
Top