Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Mein Freund will keinen Sex mehr, aber konsumiert Pornos?

Ich bin mit meinem Freund jetzt 3 Jahre zusammen. Anfangs hatten wir fast jeden Tag Sex. Und plötzlich vor ca. 1,5 Jahren von einem auf den anderen Tag hatte mein Freund plötzlich keine Lust mehr. Anfangs sagte er immer, er hätte wichtigeres im Kopf. Er war zu der Zeit arbeitslos und wir hatten echte Geldprobleme. Dann hat er sich selbständig gemacht und behauptete dann immer, er sei zu müde. Die neueste Ausrede ist, er sei zu alt. Jedesmal, wenn ich mit meiner Hand nur in die Nähe seines Penis komme, verschließt er sich, fängt an zu schreien und führt sich auf wie ein Kleinkind. Jetzt habe ich per Zufall herausbekommen, daß er sich mit Pornos aus dem Internet, die richtig viel Geld kisten selbstbefriedigt. Was soll ich davon halten?
 
  • #2
Er fängt an zu schreien? Das kann ja nur ein scherz sein? Ich wollte nicht mit einem Mann zusammen sein, der kein Sex mit mir will. Du solltest mit ihm sprechen, warum er generell kein Interesse mehr an Sex mit dir hat und das dies für dich dauerhaft nicht tragbar ist. Ich würde so eine Beziehung nicht aufrecht erhalten
 
G

Gast

Gast
  • #3
Jedesmal, wenn ich mit meiner Hand nur in die Nähe seines Penis komme, verschließt er sich, fängt an zu schreien und führt sich auf wie ein Kleinkind. Jetzt habe ich per Zufall herausbekommen, daß er sich mit Pornos aus dem Internet, die richtig viel Geld kisten selbstbefriedigt. Was soll ich davon halten?

Das liest sich, als ob ER ein psychisches Problem hat und das würde ich mir als Frau nicht antun.

Du machst das ganze "Spiel" schon seit 1 1/2 Jahren mit?

Jede Frau ist ihr Glückes Schmied!

w 48
 
  • #4
Was sind denn das für "teure Pornos"? Gängige Filmchen heute meistens umsonst. Teuer sind Special Interest oder Webcam-Damen. Und was ist für dich teuer? 20 € im Monat? 200?
Wenn er viel Geld ausgibt, könnte eine Sucht dahinter stecken, die sich während der Arbeitslosigkeit entwickelt hat. (Über schlimmere Geschichten, Pädophilie zum Beispiel, ist hier kein Ort, zu spekulieren.)
Frage dich, was euch noch zusammenhält. Analysiere seine Charakterstruktur. Ist er jemand, der zu Sucht bzw. selbstschädigendem Verhalten neigt, unreflektiert und nicht lernwillig ist? Braucht er manchmal nur einen Schubs in die richtige Richtung? Leidet er darunter, daß er dich sexuell in der Kälte stehen läßt oder ist es ihm egal? Liegt es ggf. an dir, daß er kein sexuelles Interesse mehr hat? Bist du eine gute Geliebte, die auch seine Wünsche beachtet? Frage ihn, was er sich wünscht.
Fälle danach eine Entscheidung über bleiben oder gehen und rede vorher noch mal mit ihm, daß es fünf vor zwölf ist, setze ihm eine Frist und wenn er das ignoriert, geh wirklich.

Aber:
Es könnte auch sein, daß etwas ganz anderes dahinter steckt, das sich in sexueller Verweigerung äußert. (Frauen haben das Problem schließlich selbst oft genug.) Wenn sich jemand aus Arbeitslosigkeit und Geldmangel selbständig macht, steckt meistens weder eine richtige Unternehmensidee dahinter, noch handelt es sich um einen geborenen Unternehmer. Es kann sein, daß er eigentlich todunglücklich mit seiner ganzen Lebenssituation ist und leidet wie ein Hund. Vielleicht gibt er dir daran einen Teil Schuld, schließlich muß er seinen Teil zu Etat beitragen und als Mann auch finanziell seinen Mann stehen. Statt zu arbeiten lenkt er sich mit Pornos ab und ist wütend auf dich. Dann solltest ihr vielleicht ein ganz anderes Gespräch führen. Nämlich eines über Lebensperspektiven, Ziele, Ansprüche und wie ihr die gemeinsam erreichen wollt.
 
  • #5
Mein Freund will keinen Sex mehr, aber konsumiert Pornos

Dein Freund will noch Sex, sonst würde er sich nicht selbst befriedigen und Pornos schauen. Die Antworten können vielschichtig sein.

Er will Sex, aber nicht mit Dir.
Er will Sex, aber anderen, den er mit Dir nicht ausleben kann oder will.
Er will Sex, hat aber irgendein psychisches Problem, über das zu spekulieren, hier keinen Sinn macht.
Er will Sex, hat aber wegen seiner Selbständigkeit zu viel im Kopf, als daß er sich auf zweisamen Sex einlassen könnte. Die Pornos sind ein Venril ohne Erwartungen anderer wieder herunterzukommen.

Hast Du ihn mal gefragt? Er wird es besser wissen als wir. Und willst Du damit auf Dauer leben, egal was die Ursache ist?
 
G

Gast

Gast
  • #6
Guten Abend.
Hat sich bereits etwas neues ergeben? Redet ihr miteinander darüber - wenn ja, wie erklärt er dir sein Verhalten?

MfG
 
G

Gast

Gast
  • #7
Mein Mann konsumiert auch Pornos. Aber das hat sich bei uns so entwickelt. Am Anfang der Beziehung hat er ständig mit mir schlafen wollen. Aber mir was das oft zuviel. Irgendwann war ich müde und da habe ich entnervt gesagt, er soll doch masturbieren. Eigentlich hatte ich es nur gesagt um ihn loszuwerden und es gleich bereut weil ich dachte er wäre jetzt sauer. Aber das Gegenteil war der Fall. Er hat seine Pornos geholt und masturbiert. Gleich Drei mal während er mit mir sonst immer nur einmal konnte. Jedenfalls war es für mich irgendwie interessant. Wir haben uns dann arrangiert. Er darf masturbieren so viel er will. Aber einmal in der Woche gehört er mir, ausser ich habe keine Lust.
Es hilft sich auszusprechen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Da ist aus meiner Sicht die tiefe, vertraute Liebe zerbrochen!!!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Einem Mann das Masturbieren zu verbieten oder zu beschränken geht gar nicht. Alle meine Männer bisher haben auch regelmäßig und häufig masturbiert, wie ich auch. Dennoch oder gerade deswegen haben wir auch sehr viel Sex.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Zum einen kannst du ja froh sein, dass er überhaupt noch sexuell aktiv ist. Ich würde seine Vorliebe zu Pornos nicht so negativ sehen. Mein Mann liebt es z.B. sehr, wenn ich mit ihm "spiele" , während er Pornos schaut. Danach haben wir immer! Sex.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Dass er nach 1,5 Jahren nicht mehr soviel Sex will - weil Sex mit dir zur Gewohnheit geworden ist, er in einer persönlichen Lebenskrise steckt - alles gut und schön. Aber sag mal, gibt dir das nicht zu denken, dass er bei Annäherungsversuchen deinerseits anfängt zu schreien, wie ein "kleines Kind"? Also ich finde das ganz und gar nicht normal - das kommt mir so vor, als würde er deine Annäherungen als versuchte Vergewaltigung auffassen... Vielleicht hat er auch einfach nur Angst, vor dem Hintergrund seiner finanziellen Krise (bei vielen Männern geht sexuelles und berufliches Versagen bzw. die Angst davor Hand in Hand) versehentlich Nachwuchs zu zeugen? Ich weiß ja nicht, ob du ihn diesbezüglich schon mal unter Druck gesetzt hast... Wie dem auch sei, es sieht so aus, als ob er auf Abstand zu dir gegangen ist - und darüber solltet ihr reden!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Das eine hat doch mit dem Andern nichts zu tun.
Villeicht solltest Du seine Pornos auch mal anschauen damit Du Deine Technik überprüfen kanst. Könnte ja sein, dass Du dabei auch noch etwas lernst.
 
G

Gast

Gast
  • #13
hallo!
Das kommt mir doch bekannt vor! Ich bin mit meinem freund jetzt knapp 9 monate zusammen. Anfangs hatten wir noch ziemlich oft sex und er hat auch sehr oft den impuls dazu gesetzt. Dann mit der zeit wurde es weniger, aber das ist glaub ich normal, nur, was mich sehr stoerte, ist, dass es immer oefter nur noch von mir ausging und es mir schon so vorkam, dass ich ihn regelrecht darum bitten, wenn nicht sogar anbetteln muss. Ich bin 21 und er 35 und ich bin eine attraktive junge frau, deswegen hat mich das immer sehr wuetend gemacht, weil ich mir halt denke, hallo?? Was ist los mit dir? Jeder andere mann wuerde gern mit mir schlafen... Naja ich hab ihn auch darauf angesprochen, mehrmals sogar, aber er geht ueberhaupt nicht darauf ein, standardausrede er ist zu muede, oder er sagt einfach, na gut, dann machen wir eben jetzt sex, und versucht so kein gespraech zustande kommen zu lassen. Aber das war mir dann zu bloed, weil das ist dann schon so 'jaaa ok wenns unbedingt sein muss, schlaf ich halt mit dir'...naja oder er sagt, er hat keine sexuelle lust. Was ich halt fuer sehr komisch halte, weil ich weiss, dass er sich oft pornos anschaut und es sich selbst macht. Und sogar wenn ich in der wohung bin und halt in nem anderen zimmer, er meint ich bekomm das nicht mit. Ich hab halt auch meine beduernisse... Aber mein problem ist, schluss machen will ich auch nicht, weil er sonst echt toll ist und wir uns gut verstehen! Ich hab jetzt beschlossen einfach keinen sex mehr zuzulassen, weil nach ein paar wochen ohne sex kommt er gaanz selten von selbst an, aber auch irgendwie sehr unwillig wirkend. Aber dann werde ich ihn nicht ranlassen... Tja! Dann wird er mal sehen wie das ist. Aber auf dauer kann so eine bez nicht gut gehen!
 
G

Gast

Gast
  • #14
#12
Warum sollte es für dich ein Problem sein, deinen Mann auf Sex anzusprechen? Warum gehst du davon aus, dass es selbstverständlich sein soll, dass der Initiierungsschritt immer vom Mann ausgehen muss? Du kannst dich glücklich schätzen, dass du Dir einen echten Mann geangelt hast, und nicht einen Teenager aus deiner Altersgruppe.

# An die FS
Wie wär's damit, den Mann nach dem Grund zu fragen, warum er mit dir nicht schlafen will. Es wäre nicht verkehrt zu erfahren, welche Pornos er sich kauft. Vielleicht haben sich seine sexuellen Präferenzen radikal geändert, so dass du ihn nicht mehr reizt.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Erstmal den Grund rausbekommen, dann eventuelle Konsequenzen ziehen..

Für mich liest sich der Grund so das er in den konsomierten Pornos mehr sexuelle spannung und reizsignale findet als bei dir..

m47
 
G

Gast

Gast
  • #16
Es gibt mehrer Gründe warum Männer so reagieren könnten.

Entweder ist irgendetwas vorgefallen, das ihn so beschäftigt damit er den Sex mit dir verweigert.
Oder, er findet euren Sex einfach so schlecht und einseitig das er darin keinen Sinn sieht ( so ging es mir, ich fühlte mich wie ein Dienstleister).

Oder an dir gab es eine veränderung mit der er nicht klarkommt ( 10 Kilo zunehmen in 3 Jahren z.b.)
Mundgeruch.
Schlechte Intimpflege (Müffeln).

Oder er hat das gefühl das er dir als Mann nicht genug ist.
 
  • #17
Sowas kommt immer dann vor wenn Aufwand und Nutzen nicht harmonisieren.. wobei der Nutzen der ist, den er derzeit hat, und nicht den er bekommen koennte..

Beispiel "Es" dauert ca 2 Stunden mit Vorspiel und anschliessendem Duschen, er will aber "nur" 5 Minuten" investieren weil seine Befireidigung nicht so nachhaltig ausfællt.. Hier kann man entweder den sex verkuerzen (will meistens keine Frau) oder den "nutzen" fuer ihn vergrøssern.. d.h. fragen was er sich da eigentlich anschaut und was ihm da Spass macht.

Natuerlich muss es dir auch Spass machen, sonst fuehlt sich das schal an. Und glaube mir auch wenn Mænner meistens Holzkløtze zu sein scheinen, DAS kriegt jeder mit..

ich hatte auch schon eine Freundin da schlief nach kurzer Zeit alles ein.. Ich hatte einfach gar keine Lust, nicht wenig, nicht ein bisschen, gar keine.. Sie sah echt æusserst Attraktiv aus, aber da kam nichts auf.. Da habe ich kurz mal einen Porno auch dem Sex vorgezogen.. Die Frau danach machte es komplett anders, und schaffte es in kurzer zeit so of Sex mit mir zu haben wie in den gesamten Jahren zuvor nicht.. da hatte ich dann auch einfach keine Lust auf Porno mehr.. Ich kann nicht mal genau sagen WAS sie anders macht aber wir verstehen uns Wortlos und haben gleiche Ideen und Wuensche OHNE das wir uns abstimmen oder voneinander lernen muessen..
 
  • #18
..Liebe FS,
also ehrlich, plausible Gründe ("es" dauert dann nicht so lang etc., etc.) hin oder her: sowas hat keine Frau verdient und muss keine Frau mitmachen!!!! Und kein Mann, der liebesfähig ist, behandelt seine Partnerin so!! Er muss starke psychische Probleme haben, das ist klar. Durch die Jobsituation und/oder abnormale sexuelle Vorlieben, Sexsucht o.ä. (in welche Richtung auch immer - IMMER nur kurz/heftig/selbst + Porno ist ja auch nicht normal). Ich denke, du musst dich da rausziehen und ihm klar machen, dass du das nicht länger mitmachen wirst.Sicherlich braucht er Hilfe, aber die muss er anderweitig in Anspruch nehmen (Psychotherapie z.B.).
Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #19
mein mann und ich sind seit 4 jahren zusammen, davon 3 jahre verheiratet und wir hatten bis zur geburt unseres sohnes vor 2 jahren regelmäßig sex. seit der kleine da ist kann ich von glück reden wenn ich alle 6 monate mal 3 min. sex habe. er sagt er hat keine lust, ist müde, hat kopfschmerzen, war nicht duschen oder hat andere wehwehchen. wenn es dann dazu kommt, habe ich das gefühl er macht es nur weil ich ihn es will. dann hab ich eigentlich keine lust mehr. ich schlafe trotzdem mit ihm, sonst würde ich ja gar keinen sex mehr kriegen. ansonsten weicht er mir immer aus. er sagte auch das es nicht an mir sondern an ihm liegt, dass er mich trotzdem über alles liebt und er sich zu dick fühlt. wir haben beide während der schwangerschaft ca. 30kg zugenommen, die wir nur schwer wieder runter kriegen. verstehen tue ich es nicht. ich bin ja auch dicker geworden. er sagt es stört ihn nicht. das glaube ich aber nicht. denn: als ich vor ca. einem halben jahr abends nach hause kam, hab ich bemerkt das er sich mehrere stunden auf irgendwelchen pornoseiten rumgetrieben hat. er sagt zwar das war nur werbung die sich abundzu öffnet, aber das kann nicht sein. er hat die url selbst eingegeben. vorgestern war wieder so ein fall: ich kam abends nach hause und habe gesehen das er sich 3 pornos runtergeladen & angesehen hat. erst sagte er, er war es nicht, dann sagte er, er wollte sich einen film runterladen und da war plötzlich der porno. danach hieß es, das der laptop abgeschmiert ist und das irgendwie von allein auf dem laptop kam. jetzt sagt er, er hätte es mit absicht geladen hat um zu sehen ob ich ihm hinterher schnüffel. wenn das stimmen würde, müsste man sich ja nicht gleich 3 pornos laden und ansehen. hätten wir regelmäßig sex und es würde ihm nicht reichen, dann könnte ich es verstehen. so nicht. das ist für mich wie betrügen und ich komme damit nicht klar. die mädels in den filmen waren alle schlank. ich dagegen fühle mich jetzt richitg dick & häßlich. ich habe angst das er nicht mehr auf mich steht und nur wegen dem kleinen bei mir ist. ich denke ernsthaft über eine scheidung nach, aber ich will unsere ehe eigentlich nicht aufgeben. es geht mir sehr nahe. sowas ähnliches hatte ich mit meinem ex auch. da war es so, das er erst nicht mehr mit mir schlafen wollte, weil ich angeblich zu dick geworden bin (hatte max. 5kg zugenommen). dann sah er heimlich pornos und als er dann (nach 5 jahren beziehung) meine nachbarin kennen lernte ist er mit ihr durchgebrannt. nun habe ich angst das mein mann auch weg ist, sobald ihm eine andere schöne augen macht. er sagt das wird nicht passieren, er liebt mich. aber das kann ich nicht glauben. wenn er mich liebt, müsste er doch mit mir schlafen wollen. er sagt er ist lustlos. das kann aber nicht sein, wenn er sich pornos ansieht. könnt ihr mir einen rat geben? ich bin echt verzweifelt und weiß nicht ob eine scheidung richtig wäre.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Schade, dass die FS selbst nicht weiteres beigetragen hat. Sicherlich hat das aber seine Gründe. Vielleicht kann man aber der Gästin vom 10.06. noch weiterhelfen.

Weil ich denke, dass es den einen oder die andere interessiert, möchte ich durch die Darstellung meiner eigenen Erfahrung die andere Seite etwas beleuchten. Evtl. erweitert sich ja hierdurch die Perspektive.
Ich selbst bin seit nun zwei Jahren in einer Beziehung und hatte auch vorher schon längere Verhältnisse. Mit meinen Freundinnen hatte und habe ich je nach aktueller Situation mehr oder weniger regelmäßigen und guten Sex. Darüber hinaus konsumiere ich seit Jahren, im Grunde seit der Schulzeit, oftmals täglich, pornographische Inhalte. Ich denke, dass tun in dieser Art sehr viele Männer, die jüngeren Internet-affineren wahrscheinlich noch mehr als die älteren. Es war für mich stets ein Mittel zur Entspannung, das letztlich essentiell geworden ist. Andere rauchen, ich schaue Pornos. Schon immer hatten die Frauen damit ein Problem, was ich gut nachvollziehen kann. Ändern lässt sich das schwer, es ist eine Sucht.
Meine Lebensgefährtin beschwerte sich schon mehrmals darüber, wie selten wir miteinander schlafen. Weil es auf der Hand liegt, bringt sie das in direkten Zusammenhang mit meiner Sucht. Ich selbst sehe das etwas anders. Ich habe einfach keine Lust, jeden Abend das gleiche Spiel durchzuspielen, das wird langweilig und man fährt sich fest. Der Abenteuercharakter, das aufregende am Sex geht so, da bin ich mir sicher, unnötig verloren. Masturbation ist nicht aufregend, es ist ein Mittel zum Zweck. Sex sollte so etwas nie sein. Meine Idee ist, dass der Verlust des Interesses an Sex mit der Partnerin auf Monotonie zurück zu führen ist. Es mag eine Provokation darstellen, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Sex, wenn er mehrmals in der Woche stattfindet mit einem Partner/einer Partnerin, mit der man seit 50 Jahren liiert ist (so habe ich das in diesem Forum hier gelesen), immernoch aufregend ist. So viele Möglichkeiten diese Sache interessant zu gestalten gibt es ja dann doch wieder nicht, dass das nicht nach wenigen Jahren den Rahmen dessen erfüllt hat, was beide an Praktiken vertretbar finden. Man muss einen Weg zur Abwechslung finden.
...
 
G

Gast

Gast
  • #21
...
Ein weiterer Faktor ist, dass ich für mich nicht verstanden habe, warum man als Mensch eigentlich unentwegt einem sexuellen Verlangen ausgesetzt ist. Sämtliche Tiere haben eine bestimmte Zeit, in der sie das tun, weil das für ihren Nachwuchs so am besten ist. Für die Weibchen ist das oftmals nachweislich ziemlich unangenehm. Bevor mir jetzt hier jemand mit irgendwelchem esoterischen Quatsch à la "Das ist eben das, was den Menschen vom Tier unterscheidet" kommt und mir rät, es doch einfach zu genießen, sage ich: Dazu bin ich nicht bereit. Neben diesem Verlangen hat man mir den Verstand gegeben, darüber nachzudenken, warum es vorhanden ist.
Ich betrachte dieses sexuelle Verlangen, das durch Masturbation mit oder ohne Pornographie und eben auch durch Sex nur sehr kurzfristig gestillt werden kann, als Last. Man reduziert so die Mitmenschen desjenigen Geschlechts, welches man bevorzugt, auf ihre Sexualität, was ich im ethischen Sinne nicht vertretbar finde. Das geschieht immer, allermeistens ziemlich unterbewusst. Daher kann ich jeden Mann nachvollziehen, der beschließt, wie ich es selbst getan habe, leider inkonsequent, nicht mehr mit seiner Frau zu schlafen. Das geschieht aus Wertschätzung. Ich weiß, das klingt absurd und viele Frauen sehen das sicher genau umgekehrt, aber als Mann, der sowohl in Beziehungen, in Affären als auch in One-Night-Stands verkehrt hat, kann ich behaupten, dass Sex immer ersetzbar ist. Die Frau, die man liebt, möchte man aber, wenn man ehrlich ist, nicht ersetzbar wissen.

Dies sind nur eine bis zwei von sehr vielen möglichen Varianten, warum ein Mann nicht mit seiner Partnerin schlafen möchte. Viele andere naheliegendere wurden bereits genannt. An die oben genannte Gästin habe ich noch eine Frage: Hast du deinen Mann mal konkret gefragt, ob es an deinem Übergewicht liegt? Das wäre fies, aber zumindest hätte man dann etwas, woran man arbeiten könnte.

m24
 
G

Gast

Gast
  • #22
Mir geht es genauso. Ich bin jetzt seit 2 jahren mit meinem partner zusammen und guten sex hatten wir das letzte mal im sommer 2012. Wir haben selten sex, manchmal einmal im monat und manchmal 2 monate keinen. Bei meinen ex freunden war sex nie ein thema. Ich hatte vor ihm eine beziehung von 6 jahren und da hatten wir mindestens alle 2 wochen sex. Dies empfinde ich auch für normal, es ist klar wenn man länger zusammen ist, dass man nicht mehr jeden abend über sich herfällt, aber diese flaute empfinde ich nicht als normal. Wir haben keine kinder. Ich habe im ersten beziehungsjahr 5 kg zugenommen und aus frust wieder 10 kg abgenommen. An meinem aussehen liegt es nicht. Er schiebt auch andere gründe vor, wie z.b streit, zuviel gegessen, zu heiß, weil ich launisch bin (was aber auch auf den mangelnden sex zurück zu führen ist) usw. Es gibt quasi immer ein grund keinen sex zu machen. Auch wenn wir sex haben, leg ich mich ins zeug und verwöhn ihn und er steckt nur monoton a in b... er gibt sich keine mühe, weiß auch nicht was mir gefällt bzw will es auch nicht. Reden habe ich auch schon versucht, bringt nur noch mehr streit. Er schaut auch pornos dagegen hab ich auch nichts aber er lebt eher in seiner phantasie als real. Ich schaue auch pornos zum abspannen und manchmal tut es mir sogar weh, weil ich nicht so angefasst werde. Bei meinen früheren partnern bin ich so angefasst worden und die haben auch gewusst welche sachen ich gern habe. Er kuschelt zwar mit mir und drückt mich aber beim sex ist entweder tote hose oder er ist langweilig. Ich hab auch mittlerweile keine lust mehr das thema anzusprechen weil dann tausend dinge beredet werden und bringen tut es nichts. Ewig will ich das nicht mitmachen und wenn ich ihm sage dass ich so nicht leben will, wirds entweder ins lächerliche gezogen oder es heißt ich bräuchte zuviel sex
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top