• #61
@realwoman Immer diese unverschämte Behauptung, alle Frauen, die kein Kind wollen, seien irgendwie unnormal, nämlich geschädigt in irgendeiner Hinsicht. Das regt mich richtig auf. Absolute Aussagen sind eh meist nicht richtig, aber es gibt ja nun mal einige Frauen, die einfach kein Kind wollen, so wie es Männer gibt, die kein Kind wollen, und das kann sicher traumatische Ursachen haben, muss es aber keinesfalls. Aber natürlich bist nur du eine „real woman“ und hast den totalen Durchblick über die Gründe aller anderen Menschen.
 
  • #62
Ich hätte meinen ersten Mann auch nicht geheiratet, wenn er in solchen Dingen völlig anderer Meinung als ich gewesen wäre und wir waren erst Anfang 20. Ich hätte ihm gesagt, dass unsere Lebenspläne dann leider nicht zusammenpassen und mich getrennt.
Das wäre ja auch sinnvoll gewesen, schließlich seid ihr ja auch geschieden, konntet die gegeseitigen Versprechen nicht einhalten. Er war der Falsche.

Deswegen sage ich ja auch nicht, dass die FS nun jemand anderes suchen sollte (damit muss ihr Freund sicherlich auch rechnen)
Aber ich ich finde es widerwärtig, ihm zu unterstellem er würde sie nur nicht richtig lieben.
Er will den Zustand wie er jetzt ist. Das kann ich verstehen. Daran ist nichts, aber auch gar nichts, falsch.Ja es ist eine leichtes Leben und vielleicht sieht er das eines Tages anders. Kann sein, oder auch nicht.

Er muss halt mit dem Ende rechnen, weil die FS ihre ("unwahre" ?) Liebe für ihren Herzenswunsch zurückstellt.
 
  • #63
Die Mehrzahl der Frauen will Heirat, Familie und Kinder. Die, die das nicht wollen, haben schlechte Erfahrungen damit und /oder glauben, es nicht wert zu sein.
Das stimmt mit Sicherheit nicht.
Es wird auch auf weiblicher Seite viele Gründe geben, von denen manche meinen ähnlich sind bzw. sein dürften und manche andere auch ganz anders.

Ich kenne keinen Mann, der mit Anfang/Mitte 30 partout keine Kinder wollte, aber dann mit Anfang 40, jedenfalls mit der gleichen Frau.

Doch, kennst Du. Mich.
Ich schrieb es schon einige Male hier.

Es ist doch auch ganz logisch: Mir Männer müssen mit Anfang 30 keine Kinder wollen, die meisten werden es einfach nur nicht ausschließen.
Wenn es dann mit Anfang 40 passieren sollte, kan man nochmal neu denken.
Als Mann geht das nunmal und auch daran ist nichts falsch.
Damit müssen Frauen eben auch umgehen können, o0der sie lassen diesen Mann.Auch OK.
 
  • #64
Nicht jeder Mann, nicht jede Frau möchte Kinder. Das ist legitim und nicht abnormal, es ist völlig ok so. Nicht jede Frau will das Bondgirl sein, ich wäre lieber James Bond. Will sagen, es passt nicht. Lass ihn ziehen. Mehr ist da nicht zu sagen.
 
  • #65
@Kirovets Ich kenne dich aber nicht ^^ außerdem ist es eben biologisch extrem unsicher, als Frau zehn (!) Jahre zu warten, bis man 40 ist! Der Mann kann sich dann ja bei Kinderwunsch noch eine neue jüngere Partnerin suchen, was hier ja auch oft mal Thema war. Als Frau ist das warten dann aber echt wackelig. Und wie gesagt, ICH kenne keinen Mann, der mit 30 noch nicht wusste, ob er mal Kinder will oder nicht. Die meisten meiner Freunde wussten, sie wollen Kinder - oder eben nicht. Es ist also nicht die Regel, wie es bei dir gelaufen ist, sondern eine eher geringe Chance. Keine gute Ausgangslage.
 
  • #66
Das wäre ja auch sinnvoll gewesen, schließlich seid ihr ja auch geschieden, konntet die gegeseitigen Versprechen nicht einhalten. Er war der Falsche.

Ja, er war der Falsche. Aber nicht aus dem Grund, dass er keine Familie gewollt hätte. Und darum geht es hier, nicht um andere Dinge.

Und dass er sie "nicht wirklich liebt", hat @Eline auch nicht geschrieben. Man kann es aber durchaus so sehen, dass er ihr auch sagen könnte "ich lasse dich gehen, weil ich deinen Herzenswunsch nicht mittragen kann". DAS wäre für mich tatsächlich wahre Liebe. Und nicht die Bequemlichkeit, die er im Moment haben möchte.
 
  • #67
Meines Mienung nach gibt es die "wahre Liebe" eben nur als wahre Liebe, sowie sie auch wirklich gelebt wird und nicht nur in Klein-Prinzessinnernträumen erdacht wurde.
Vielleicht sollte ich Ironie als solche betiteln. Ich persönlich halte wenig davon, wenn einer seinen Lebensentwurf lebt und dem anderen, der seinen nicht verwirklichen kann, mangelnde Liebe vorwirft. Es kann ja nicht sein, dass einer verzichtet, der andere seinen Lebensentwurf lebt und dem Verzichtenden wird vorgehalten, er liebe zu wenig. Es spielt auch keine Rolle ob der Verzicht nun ein Leben mit Kind oder ein Kinderloses leben ist - völlig egal, aber hier verzichtet einer. Meiner Meinung nach, passen zwei dann schlicht nicht, was man vorher rausfinden kann.

Und ich amüsiere mich, wenn man Sätze mit "Punkt" beendet.
 
  • #68
Also ich bin ganz froh, dass meine Mutter einen Kinderwunsch hatte...finde ich.

Und es ist eine andere Ebene als der Wunsch nach Partnerschaft.
Hier gilt definitiv, dass es für den Rest des Lebens gilt, es gibt keine ehemaligen Kinder...soweit sie denn geboren wurden.
Und die Liebe zum Kind, ist auch eine völlig andere Gefühlsebene, als die zu einem Partner...sonst könnte sie ja nicht parallel laufen.

Das ist auch kein Wunsch bei dem wirklich Kompromisse möglich sind: einer liebt Urlaub in den Bergen und einer das Meer.
Halbe Kinder gibt es nunmal nicht

Nur wenn jemand aus Liebe zum Partner auf das Meer verzichtet und mit ihm nur in die Berge fährt.
Wird es erfahrungsgemäss später doch zum Streitpunkt von: wenn du mich lieben würdest, dann...
Und man hat zumindest immer die Möglichkeit, alleine ans Meer zu fahren.
Für Kinder ist dann aber ggf zu spät

Für diese gehören aber zwei Menschen und bis auf Ausnahmen, gilt das auch rechtlich.

Da Kinder in der Lage sind zwei Menschen gleichzeitig, gleichwertig und intensiv zu lieben.
Und am glücklichsten gedeihen, wenn sie diese Liebe von den beiden Menschen zurück bekommen.
Ist es schon erstrebenswert, dass diese beiden Menschen sich sehr mögen und Kind lieben...Und die Aussicht ist nun mal besser, wenn beide einen Kinderwunsch haben.

Und wer diese Gefühlsebene in sich spürt, erreichen möchte und diese Lebensentscheidung will...der liebt auch einen Partner mit Kinderwunsch mehr
 
  • #69
Ich liebe ihn, aber ich habe mir nie mein Leben ohne Kinder vorgestellt und ich kanns mir einfach ohne nicht vorstellen.

Dann lasse nicht noch Jahre ins Land ziehen, ohne eine Entscheidung zu treffen. Er hat sich ja offenbar entschieden und ist konsequent damit.

Mich bedrückt das sehr, ich weiß auch nicht was ich tun soll.

Verständlich, dass es dich bedrückt, mit diesem Mann deine Zukunftsvision mit Kindern nicht verwirklichen zu können.

Nur: Du weißt du schon, was du tun solltest, aber du schreckst davor zurück. Es wird dir jedoch nichts anderes übrig bleiben, als eine Entscheidung zu treffen. Wirst du genauso konsequent in deinem Handeln sein, wie er es ist?

Ich möchte es nicht bereuen, dass ich meinen kinderwunsch aufgegeben habe. Andererseits möchte ich nicht bereuen, dass ich die Liebe aufgegeben habe.

Eines von beidem wirst du bereuen müssen, wenn du bei diesem Mann bleibst.

Und wer weiß ob ich den richtigen Mann mit einem Kinderwunsch noch finde.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es nur dein Kinderwunsch ist, auf den dein jetziger Partner sich nicht einlassen will. Finde heraus, in welcher Hinsicht ihr noch unterschiedliche Vorstellungen habt.

Wahrscheinlich will er dich auch nicht heiraten, weil er im Grunde
noch auf die Frau wartet, mit der er sich Ehe und Kinder vorstellen kann. Das bedeutet, dass er nichts Gemeinsames mit dir will, was euch auf ewig aneinander binden würde. Insofern wärst du für ihn nur eine vorübergehende Angelegenheit. Er wäre nicht der erste Mann, der Kinder ablehnt, sich aber eines Tages plötzlich trennt und innerhalb von drei Monaten eine andere Frau heiratet, weil diese schwanger ist.
 
  • #70
Ich denke, @Eline wollte eher darauf hinaus, dass beides "Herzenswünsche" sind, wo man nicht dem einen etwas vorwerfen kann, wenn er ihn nicht erfüllen will. Sie sind schlicht nicht kompatibel.
Öh nein, sie schrieb ganz oben, dass man das aus "wahrer Liebe" Herzenswünsche realisieren sollte.
Genau damit habe ich mich befasst.
Will mich nicht wiederholen.

Meiner Meinung nach, passen zwei dann schlicht nicht, was man vorher rausfinden kann.

Hier schreibst @Eline nun etwas anderes.

Nun muss es mal wieder passen, kein Wort mehr von "wahrer Liebe". Tja , dass sollte es wohl auch. Aber wir sind uns ja wohl einig, dass diese Wünsche sich auch im Verlaufe einer Beziehung ändern können, oder ?

Auch eine Frau, die vorher keinen großen Heiratswunsch hatte, könnte irgendwann einen solchen bekommen und umgekehrt ja auch, genauso wie beim Mann.

Etwas Ähnliches könnte im Falle dieses Threads sowohl auf einen als auch auf der anderen Seite der Beziehung passiert sein.
 
  • #71

Nun ja, wie @Eline in dem jetzt zitierten Beitrag auch schrieb:

Vielleicht sollte ich Ironie als solche betiteln.

Liegt vielleicht doch ein bisschen an dir, wenn du sowas nicht verstehst? Ich habe genau das verstanden, was sie gemeint hat. Und sie hat sich auch nicht unklar ausgedrückt, es war einfach dick aufgetragen und deshalb für mich als Ironie klar erkennbar.

Für mich sieht es nicht danach aus, als ob sich da irgendetwas geändert hätte. Er wollte sie, also hat er vorsichtshalber herumgeeiert, so dass sie nicht direkt die Notbremse zieht.
 
  • #72
Er wollte sie, also hat er vorsichtshalber herumgeeiert, so dass sie nicht direkt die Notbremse zieht.
Das ist eine böse Unterstellung, die schon wieder darauf abzielt, dass wir Männer in unserem leben angeblich immer schon immer genau wissen, weas wir alles noch so wollen und vorhaben.

Das ist aber Quatsch, das trifft nur auf ganz wenige, sehr engstrirnige Personen zu die sich an gewisse äußere Umstände nicht anpassen wollen.
Manchmal sind diese Leute sehr erfolgreich; aber nicht selten eben auch unfassbar erfolglos, da immer auf den Totgleis.

Ich gehöre, zu ganz großen Mehrheit der Männern, welche sich im Leben auch ein bisschen an die äußeren Randbedingungen anpassen und eben Entscheidungen in den zugehörigen Lebensphasen (z.B. ob man irgendwen heiraten und/oder Kinder haben will), treffen.
In der Regel verhalten sich Männer genau so und deshalb ist es auch eine extrem böse Unterstellung zu meinen, dass der Freund die FS bewusst veräppelt hätte.

Ich denke, damals hat er im Zuge großer Verliebtheit vielleicht mal mit dem Gedanken gespielt, sich mittlerweile aber dagegen entschieden.

Für den bösen Vorsatz gibt es im ganzen Thread nicht einen Anhaltpunkt.
 
  • #73
Das ist eine böse Unterstellung, die schon wieder darauf abzielt, dass wir Männer in unserem leben angeblich immer schon immer genau wissen, weas wir alles noch so wollen und vorhaben.
[...]
Für den bösen Vorsatz gibt es im ganzen Thread nicht einen Anhaltpunkt.

Ich unterstelle keinen bösen Vorsatz. Nur ein "alle Optionen offenhalten wollen" - was für meine Begriffe so ziemlich das Gegenteil von "schon immer genau wissen" ist. Was aber für die Frau letztendlich fast immer schlecht ausgeht, vor allem, wenn SIE schon genau weiß, was sie will und nicht auf Eindeutigkeit besteht.

Und wenn er sich mittlerweile dagegen entschieden hat (was selbstverständlich sein gutes Recht ist), muss er andererseits auch akzeptieren, dass sie sich nicht umentschieden hat und weiterhin Familie möchte und ihr nicht mit der Nummer "ich liebe dich doch auch ohne Kind!" kommen. DAS ist fies, nicht, dass er keine Kinder will.
 
  • #74
... trotzdem wäre ich für eure Meinungen und Ratschläge sehr dankbar.
Hallo Cherry.t, vielleicht interessiert dich meine Meinung, ich halte mich schließlich für einen Mann, der schon immer eine Familie gründen wollte, aber es hat nicht geklappt, weil ich entweder verlassen wurde, oder es eben mit der Frau nicht gepasst hat. Eine Frau zu heiraten ist für mich immer noch etwas besonderes und meine Einstellung ist, dass ich im Leben entweder nur ein Mal heirate oder gar nicht. Ich fange keine Beziehung mit einer Frau an, bei der ich sehe, dass es nicht passt, weil die Anforderungen an die Frau andere sind. Es geht nicht darum, die Frau irgendwie ins Bett zu bekommen. Und so bin ich seit Jahren konsequenterweise allein und kinderlos.
Warum hat dein Freund überhaupt eine Beziehung mit dir angefangen, wenn er keine Familie gründen will?
Warum schläfst du mit einem Mann - ihr seid doch sicherlich intim - der keine Kinder will? Die männliche Logik hier ist doch: Schläft die Frau mit dem Mann, also akzeptiert sie seine Lebenseinstellung. In diesem Fall keine Ehe und keine Kinder. Ich finde es also unfair dem Mann gegenüber, ihn zu verlassen. Es ist ein Vertrauensbruch. Auf der anderen Seite bist Du für Männer wie mich, die ernste Absichten haben, praktisch unsichtbar, weil ich fange garantiert keine Affäre mit einer Frau an, die irgendwie gebunden ist. Wie gesagt... andere Anforderungen an die Frau. Ich erwarte von der Frau, dass sie ledig ist, also wirklich ledig, keine Freundschaften plus, oder wie sie heute auch heißen, keine Affären, keine männlichen Freunde, die einfach mal so bei dir vorbei kommen können. Idealerweise lebst Du allein, oder von mir aus bei den Eltern, Du hast einen Job, Du bist sportlich, Nichtraucherin, Nichttrinkerin, Du weißt, was es bedeutet, alleine zu sein, und Du bist unabhängig von der Meinung deiner Freundinnen. (Deine beste Freundin hat ein Baby und jetzt willst Du auch eins? Was kommt als nächstes?) Deswegen empfinde ich Euch jungen Frauen zu unreif für Familiengründung...
Lass es Dir mal durch den Kopf gehen. Ja, es gibt ledige Männer, die einer Frau einen Heiratsantrag machen und sie mindestens standesamtlich heiraten würden. Ich könnte mir sogar vorstellen, eine Frau zu heiraten, ohne mit ihr vorher geschlafen zu haben. So naiv bin ich... Aber erfüllst Du die Anforderungen? Bist Du eine Frau, auf die ich mich verlassen könnte?
 
  • #75
Das ist doch ganz korrekt von ihm gesprochen und einfach seine Gefühlslage und Ausrichtung.

Ihre Antwort müsste also korrekt lauten: "Ich kann Dich nicht mehr lieben, wenn ich diesen Lebenstraum von Dir nicht erfüllt bekomme".
Auch in Ordnung.

Da ist überhaupt nichts "fies".

Wieso wird der Mann zum Sündenbock gemacht ? Er ist es nicht mit dem aktuellen Familienwunsch, hat sich dafür derzeit nicht entschieden.
Die FS muss sich einfach entscheiden, was sie will.

Schläft die Frau mit dem Mann, also akzeptiert sie seine Lebenseinstellung.
Quatsch. Sie schläft mit ihm weil sie eine Liebsbeziehung haben.
Die FS kann das ja auch beenden.
Das weiß der Mann auch, mehr muss er nicht wissen. Damit wird er leben.
 
  • #76
Warum schläfst du mit einem Mann - ihr seid doch sicherlich intim - der keine Kinder will? Die männliche Logik hier ist doch: Schläft die Frau mit dem Mann, also akzeptiert sie seine Lebenseinstellung. In diesem Fall keine Ehe und keine Kinder.

Das mag Deine Logik sein. Ich schlafe zunächst mal mit einer Frau, weil ich Lust darauf habe und sie auch. Nicht wahllos, aber ich gehe auch nicht davon aus, dass sie meine Lebenseinstellungen damit akzeptiert. Wie machst Du das so mit der Absichtserklärung? Geht ihr eure Lebenseinstellungen anhand von Listen durch, bevor ihr euch auszieht? Braucht es 100% Übereinstimmung oder reichen 95%?
Aus meiner Sicht sind solche Ansichten eher Einzelfälle.

Aber:
Ich finde es also unfair dem Mann gegenüber, ihn zu verlassen. Es ist ein Vertrauensbruch. Auf der anderen Seite bist Du für Männer wie mich, die ernste Absichten haben, praktisch unsichtbar, weil ich fange garantiert keine Affäre mit einer Frau an, die irgendwie gebunden ist. Wie gesagt... andere Anforderungen an die Frau.

passt dann auch nicht. Sie soll bei ihm bleiben, obwohl er eine andere Lebenseinstellung hat? Was soll das?

Ich erwarte von der Frau, dass sie ledig ist, also wirklich ledig, keine Freundschaften plus, oder wie sie heute auch heißen, keine Affären, keine männlichen Freunde, die einfach mal so bei dir vorbei kommen können. Idealerweise lebst Du allein, oder von mir aus bei den Eltern, Du hast einen Job, Du bist sportlich, Nichtraucherin, Nichttrinkerin, Du weißt, was es bedeutet, alleine zu sein, und Du bist unabhängig von der Meinung deiner Freundinnen.

Schön, dann geh mal suchen. Irgendwie nimmt die Zahl von erzkonservativen, fast schon radikalen, Teilnehmern hier im Forum gefühlt zu.
Etwas traurig, dass sich die Männer und Frauen, die eher strikte Moralvorstellungen und hohe Ansprüche mit Sanktionen haben, dann nicht finden. Aber irgendwie doch auch beruhigend, dass es auf beiden Seiten genügend gibt. Vermutlich ist es zielführender, in konservativen Glaubensgemeinschaften zu suchen als online.
Und solange ich mich dem nicht unterwerfen muss, ist es auch in Ordnung.
 
  • #77
Ich erwarte von der Frau, dass sie ledig ist, also wirklich ledig, keine Freundschaften plus, oder wie sie heute auch heißen, keine Affären, keine männlichen Freunde, die einfach mal so bei dir vorbei kommen können. Idealerweise lebst Du allein, oder von mir aus bei den Eltern, Du hast einen Job, Du bist sportlich, Nichtraucherin, Nichttrinkerin, Du weißt, was es bedeutet, alleine zu sein, und Du bist unabhängig von der Meinung deiner Freundinnen. (Deine beste Freundin hat ein Baby und jetzt willst Du auch eins? Was kommt als nächstes?) Deswegen empfinde ich Euch jungen Frauen zu unreif für Familiengründung...

Warum sind manche Menschen ewig Single? Hier zu lesen.

Wir haben beide platonische Freunde. Wir reden mit unseren Freunden.
Wir genießen unser Glas Wein. Das Radler im Sommer.
Wir leben.
Vermutlich ist es zielführender, in konservativen Glaubensgemeinschaften zu suchen als online.
Und solange ich mich dem nicht unterwerfen muss, ist es auch in Ordnung
Stimme zu.

Jeder soll leben wie er will.
Die Forumswelt ist sehr speziell.

M, 54
 
Top