Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
An Gast 25

Diese Familie steht JETZT am Abgrund und nicht, wenn sich die Frau mitsamt Kind von diesem miesen Typen getrennt hat. Soll das Kind etwa täglich Zeuge der sich abspielenden Konfrontationen und Beleidigungen werden? Ein Kind, das so aufwächst, das erlebt den Abgrund und muß dafür mit einer charakterlichen Prägung büßen. Unter solchen Verhältnissen ist eine sofortige Trennung die einzig sinnvolle Alternative und eine große Erleichterung für alle Beteiligten.
 
Bin seit mittlerweile 23 Jahren verheiratet. Es war nie einfach, doch ich liebe ihn. Er hatte es früher nicht leicht. Ich habe jedoch durch sein generelles Verhalten alle Freunde verloren und auch meine Mutter hat sich abgewendet. War früher eine schöne, schlanke, lebensfrohe Frau. Wiege heute bei 1,63 cm Körpergröße 96 kg. Bin 55 und voll in den Wechseljahren, bemühe mich jedoch um Körperpflege, Schminke, alters- und figurgerechte Kleidung. Alle Versuche abzunehmen scheitern. Bin hochsensibel und leide vermutlich auch noch an Fibromyalgie, daher kommt Sport (auch weil ich nie Spaß daran hatte) nicht in Frage. Ich weiß, dass ich Übergewicht habe, aber deswegen sollte mein Mann mich doch trotzdem wegen meines Charakters und meiner Persönlichkeit lieben, oder? Gestern hat er die Grenze endgültig überschritten: er schimpfte mich im Streit "Fette Sau". Ich bin nur noch am Heulen, gottseidank ist er auf Arbeit. Ich kann nicht mehr. Soll ich jetzt wirklich alles aufgeben und hinwerfen?
 
Ich weiß, dass ich Übergewicht habe, aber deswegen sollte mein Mann mich doch trotzdem wegen meines Charakters und meiner Persönlichkeit lieben, ode

Du lässt Dich seit Jahren gehen, und erwartest, dass Dein Partner das akzeptiert.
Du suchst Ausreden - mehr ist es nicht.
Nicht eine vermeintliche Hochsensibilität oder eine evtl. Fibromyalgie hindert am Sport, Du magst nicht.

Also, wenn Du ehrlich zu Dir bist, bist Du faul, bequem, übernimmst keine Verantwortung, achtest nicht auf Dich und stopfst Essen in Dich hinein.
Das ist Teil Deiner Persönlichkeit, dahin hast Du Dich entwickelt. Es ist nicht nur das
Äußere.

Er ist sicher auch nicht mehr der Mann, der er vor 23 Jahren war, aber Du genauso wenig.
Ob er die heutige Frau mag?
Kann ja sogar sein, und der Ausdruck war ein Ausruf aus der Verzweiflung, dass er an der heutigen Frau, die Du geworden bist, immer weniger liebenswertes findet. Nicht nur äußerlich, auch innerlich.

Du hast jetzt die Wahl, Dich trennen, mit medizinischer Hilfe Maßnahmen gegen das i Übergewicht starten - Sport, Ernährung, Körperbewusstsein... Aber dafür müsstest Du aus der Komfortzone.

Oder Du bleibst, jammerst weiter, "revanchierst" Dich bei ihm - das können Frauen perfekt, das Zusammenleben wird dann zur Hölle - und tröstest Dich weiter mit Essen...
Deine Wahl.

Nur rechne damit, dass Er evtl. seine Konsequenz zieht und geht.

W, 51
 
Egal ob ich an meinem Übergewicht allein Schuld trage (was kann ich dafür, wenn ich Sport nicht mag, weil ich danach immer tagelang fast bewegungsunfähig vor Schmerzen bin) oder nicht, ich finde, es ist der Ton, die Art, der Ausdruck, was ich nicht akzeptieren kann. Egal welche Scheiße er schon gebaut hat, blieb ich immer im Rahmen bei der Wortwahl. Ich verletze doch nicht absichtlich jemanden, den ich liebe. Das ist dann nämlich keine Liebe. Wenn er so über mich denkt, dann wäre es doch an der Zeit, wenn er normal mit mir darüber redet. Aber seit Jahren beginnt er - wenn es um ein Thema geht, wo wir unterschiedlicher Meinung sind - zu schreien. Und da mag ich dann auch nicht mehr diskutieren, wenn er mich niederbrüllt. Ich bin extrem sensibel auf schlechte Schwingungen und Stimmungen und total harmoniebedürftig. Ich erwarte mir von meinem Partner, dass er mir Dinge, die ihn an mir stören, in einem normalen Ton und ohne ausfällig oder gar verletzend zu werden, sagt. Daher mein Unverständnis.
Außerdem bekommt er mit, wie ich seit Jahren immer wieder Abnehmversuche starte, die ich dann nach mehreren Wochen mangels Erfolg abbreche. Ich esse normal, morgens ein halbes Brot, abends dann ein kleines Abendessen und danach ein Stückchen Kuchen oder so. Ich hab ja keine nächtlichen Fressattacken, wie man es von extrem übergewichtigen Menschen annimmt. Mein Arzt meinte, meine Seele würde sich wohl einen Schutzpanzer zugelegt haben. (Ich wollte ärztlichen Rat zum Abnehmen und legte meine Lebensweise dar). Zwei bis drei Mal die Woche Schwimmen (jeweils 500 bis 1000 Meter) bringt auch nichts, hab ich ein Jahr lang versucht.
Er frißt auch wie ein Scheunendrescher, hat eine Kugelwampe und ich würde nicht im Traum daran denken, das an ihm zu kritisieren. Erstens muss man das Alter bedenken und zweitens liebe ich ja IHN und nicht sein Aussehen vor 26 Jahren.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top