M

mucky71

  • #1

Mein Mann geht fremd !

Hallo,
ich habe gerade herausgefunden, dass mein Mann mich belügt und betrügt.

Ich dachte, dass zwischen uns alles in Ordnung sei...da habe ich mich wohl getäuscht.

Ich weiß gerade gar nicht was ich machen soll, wir sind jetzt 23 Jahre zusammen haben vor fast 2 Jahren geheiratet und haben eine 13jährige Tochter die leider alles mitbekommen hat.

Er ist nur noch unterwegs zum Motorrad fahren, schreibt nur noch heimlich SMS und telefoniert.

Mir geht es total dreckig.

Hat jemand einen Rat für mich wie ich mich verhalten bzw. machen soll ???!!!
 
G

Gast

  • #2
Ja, das passiert öfter, als man denkt. Kenne ich gut. Hat meine Frau oft genug gemacht.

Such Dir einen Hausfreund. Das hilft.

Nee im Ernst: vielleicht solltet Ihr mal reden? Irgendwie müßt Ihr Euch ja entscheiden, wie's weitergehen soll. Da gibt's ja nun die verschiedensten Möglickeiten (Ehe an die Wand fahren, Paartherapie, offene Beziehung...)

M 49
 
G

Gast

  • #3
1. Wenn du es schaffst cool zu bleiben, noch nichts sagen und die Fakten recherchieren. Damit wird die Sache vielleicht kleiner als dir dein Kopfkino gerade suggeriert, und man fühlt sich der Situation eher gewachsen, wenn man schwarz auf weiß Beweise hat für das was ist, und für das was NICHT ist. Wenn man die Fakten hat, kann der Mann sich auch nicht rausreden oder dir den Standpunkt untergraben, Hysterie vorwerfen etc. (wie er reagieren würde, kannst nur du wissen).

2. Überlegen was DU willst (ohne auf die wildfremden Leute aus Foren zu hören, die dir vorschreiben werden, was du zu wollen hast). Willst du ihn behalten - loswerden - dich rächen - die Beziehung retten - etc.

3. Strategien festlegen, wie du reagieren wirst, wenn er dieses oder jenes tut.

4. wenn du die Beziehung weiterführen willst, überlege dir die Bedingungen, unter denen das für dich möglich wäre.
 
G

Gast

  • #4
Hi,

tut mir Leid für dich/euch.

Nun, was soll man dir Raten?
Vielleicht sollte man sich mal die Zeit nehmen, was in den zwei Jahren passiert ist.

Ein paar Fragen?

Hat er das schon vor der Hochzeit getan?
Wie sieht es mit dir aus?
Hast du dir den Sex auch v. einem anderen geholt?
Keiner weiss es, ausser dir, glaubst du?
Wenn es so sein sollte, könnte dein Mann es wissen u. hat nie was dazu gesagt?
Wieso holt dein Mann sich den Sex, von einer anderen?
Hat er mit dir geredet u. du eventuell nicht zugehört?
Was sind die Gründe, für sein Handeln, er hat dich vor zwei Jahren geheiratet?
Das macht man doch nicht einfach so.
Was denkt deine Tochter, wie es weiter gehen soll?
Steht er aussen vor?
Wie bist du dahinter gekommen?
Handy kontrolliert?
Bist du dir wirklich sicher?
Hast du mit ihm gesprochen?
Hat dir das jemand erzählt?
Hast du ihn erwischt?
Hat er Probleme, wovon du nichts weisst?
Beruf?
Geld?
Gesundheit?
usw.

Wie war es vor der Hochzeit u. nachher?
Ich meine, wie warst du, hast du dich verändert?
Nicht das Aussehen, sondern du als Mensch?

Du wirst von sehr vielen Leuten in diesem Forum beraten werden, das du dich trennen sollst.
Es werden Wörter fallen, wie z.B. Dieses Sch..., das A...lo..., das ist ein No GO, das musst du dir nicht gefallen lassen, usw.

Ich rate dir, geh erst mal die Sache auf dem Grund.

Und beantworte dir die Fragen u. denke auch ein wenig über dich nach.

Und zieh deine Tochter da nicht mit rein.

m
 
G

Gast

  • #5
Sei deiner Tochter ein Vorbild und verlass ihn (damit sie lernt das man sich nicht alles gefallen lassen muss)! Wer einmal Fremd geht hat auch kein Problem damit es ein zweites und ein drittes mal zu machen. Du wirst es lediglich nicht immer mitbekommen.
Natürlich könntest du lernen damit zu leben und ihn eventuell auch betrügen, aber willst du das wirklich? Willst du wirklich mit jemanden zusammen sein, der dich nicht schätzt, dem deine Gefühle egal sind, der dich belügt, betrügt und der dich nicht mehr liebt?! Es mag vielleicht schwer sein so einen schritt zu tun, aber meistens ist es der richtige.
 
G

Gast

  • #6
Guten Abend liebe FS,

das tut mir sehr leid für Dich.

Deine Schilderung jagt mir ein Stich voller schmerzhafter Erinnerungen durchs Herz. Wir waren 25 Jahre zusammen, davon 3 Jahre verheiratet, haben zwei Kinder (24 und 14) und sind 2 Jahre getrennt. Sie ist damals eine neue Beziehung eingegangen.

Das bei Euch alles in Ordnung (gewesen) sein soll, mag ich bezweifeln. So wie sich eine lange Beziehung im Guten immer mehr verfestigt so langsam und schleichend zerfällt sie auch, wenn es nicht (mehr) stimmt. Man sieht oder möchte es am Anfang nicht sehen, aber je mehr die Verbindung bröckelt, um so mehr ist das Auseinanderbrechen "unübersehbar". Man verliert sich in Kleinigkeiten, kann nicht mehr (so gut) tolerieren und wohlwollend sein. Zum Schluss ist keine Liebe, Zuneigung, Nähe und Vermissen mehr da.

Dies zu erkennen und sich dieser Wahrheit zu stellen war für mich der erste und schwerste Schritt. Dann musste ich mich aus dieser (Schock)Starre lösen und aus der tiefen Grube, in die ich mich gestossen und gefallen fühlte, befreien. Ich habe versucht alle sozialen Kontakte, bester Freund oder Freundin oder Familie, zu nutzen, habe alte Hobbies aktiviert oder neue ausprobiert, mein Haus(halt), Tagesablauf und meinen (Arbeits)Alltag neu geregelt und vor allen Dingen meinem Kind, es lebt immer noch bei mir, versucht soviel "Normalität", Wärme und Nähe wie möglich zu geben und zu vermitteln. Ich habe versucht mich nicht in Erklärungen und hätte-wäre-wenn zu verlieren und mich jeden Tag ein bisschen mehr um mich zu kümmern.

Es war sehr schwer für mich. Ich war oft sehr traurig und verzweifelt, musste sehr viel kämpfen und viele Rückschläge hinnehmen, aber ich habe immer wieder gemerkt wie gut es mir tat mich um mich zukümmern.

Es ist ein weiter beschwerlicher Weg, aber ich weiß heute, dass es sich gelohnt hat ihn zu beschreiten und es keine Alternative gab.

Ich wünsche Dir unendlich viel Kraft und die Zuversicht für Deinen Weg. Auch und erst recht für Deine Tochter. Suche Dir unbedingt Verbündete. Du bist nicht alleine.

45m
 
G

Gast

  • #7
Weiß er, dass du es rausbekommen hast? Also, man wird hoch kritisiert hier im Forum, wenn man zur Trennung rät. Nun ja, ich würde mich nicht so demütigen lassen und mich heute noch knallhart trennen.
 
G

Gast

  • #8
nutze die Gelegenheit, alle für eine Scheidung wichtigen Unterlagen zu kopieren und außer Haus aufzubewahren:

- Kontoauszüge der letzten Jahre (am besten vom online - Programm ausdrucken, so weit es geht oder online ausgeben, EXCEL und PDF dazu)

- Verdienstbescheinigungen

- Steuererkärungen und Steuerbescheide

- Unterlagen zu Lebensversicherungen und ggf. berufsständischen Versorgungswerken

- Bankkonten (Sparbücher Aktien etc)

- alles was belegt, daß Dein potentieller Ex sonstiges Vermögen hat (Edelmetalle, etc)

- Gewinnermittlung der Firma / Bilanzberichte wenn selbständig etc

Das gibst einer guten Freundin.

Such Dir einen Fachanwalt für Familienrecht und laß Dich beraten, wie eine Scheidung ablaufen würde und welche Rechte du hast. Evtl kannst ihm die Unterlagen geben.

Dann entscheidest Du ob Du ihn weiter willst oder ob Du Dich gleich trennst.
 
G

Gast

  • #9
Na liebe FS, da war der Wurm schon lange vorher drin, oder?

Erst nach 10 Jahren Beziehung ein Kind, dann nach 21 Jahren Beziehung geheiratet. Ist dir das nie komisch vorgekommen?

Hole dir prof. Hilfe, Rechtsanwalt und eine Therapeutin, die die gut in der jetzigen Phase begleitet und dir helfen kann, was du in Zukunft, erst recht im Interesse eures Kindes, machen willst.

Wenn du die Möglichkeit hast, auszuziehen, mache es, oder bitte ihn, zu seiner Freundin, oder wer das auch immer ist, zu ziehen. Appeliere an seine Verantwortung als Vater.

Und wie immer der Tip. Alle finanziellen Unterlagen sichern, ich hoffe, du bist finanziell eigenständig und gehst arbeiten.

Alles Gute für deinen neuen Weg.

Bin ich froh, dass ich mir so was erspart habe. Ich habe immer auf meine fin. Eigenständigkeit geachtet und nie geheiratet. Wer fremdgeht, will nicht mehr, kann nicht mehr, solche Menschen sollte man gehen lassen, auch wenn es erstmal weh tut.

w
 
G

Gast

  • #10
Also ich würde alle Unterlagen kopieren, die seinen Verdienst belegen, Steuerunterlagen und Co, mir einen Anwalt nehmen, mich beraten lassen, wie ich finanziell dastehe und würde das Trennungsjahr einleiten.
Ab dem Moment muss er Unterhalt an dich und Deine Tochter zahlen und in dem Jahr kann er sich ja überlegen, was wichtig ist.
Ich hab das alles hinter mir, mein 2. Kind war noch nicht mal ein Jahr alt damals.
Er war auch nur noch außer Haus, hatte ein Zweithandy, hat mich betrogen und belogen über Monate.
Als ich es beendet habe, war es ihm in erster Linie erst mal wichtig, dass er finanziell nicht ruiniert wurd und dass seine Geliebte den ganze Stress mitmacht. ICH war ihm scheißegal.
Er war in seine Geliebte verliebt.
Inzwischen bereut er alles sehr, aber jetzt ist es kaputt. Wir verstehen uns noch, wir sind ja auch Eltern, aber es war gut, ihn rauszuschmeißen. Alles andere hätte mich innerlich aufgefressen und zerstört.
Reden hatte nichts gebracht, er hat sowieso alles abgestritten und so getan, als ob ich psychopathisch und krankhaft eifersüchtig sei.

Lass Dich beraten anwaltlich, auch wenn dir die Kraft fehlt. Es tut dem Selbstbewusstsein gut, zu wissen, dass nicht alles vorbei ist und man auch ohne Mann leben kann.

Wenn Du ihm nachrennst, kriegst Du ihn nicht wieder - im Gegenteil.

w,40
 
G

Gast

  • #11
Wer glücklich sein will und die Selbstachtung nicht verlieren, verlässt einen Partner, der einen anderen (oder in diesem Fall eine andere) liebt. Wer diese Möglichkeiten nicht hat, macht sich was vor, redet sich ein, noch geliebt zu werden und dass es ja "nur Sex" ist und lässt sich jahrelang am Nasenring ziehen. Ich würde gehen, ohne wenn und aber. Ich kenne keine einzige Ehe, die nach einem Seitensprung noch lange gehalten hat, von Glück zu schweigen.
 
G

Gast

  • #12
Guten Abend liebe FS,

das tut mir sehr leid für Dich.

Deine Schilderung jagt mir ein Stich voller schmerzhafter Erinnerungen durchs Herz. Wir waren 25 Jahre zusammen, davon 3 Jahre verheiratet, haben zwei Kinder (24 und 14) und sind 2 Jahre getrennt. Sie ist damals eine neue Beziehung eingegangen.

Das bei Euch alles in Ordnung (gewesen) sein soll, mag ich bezweifeln. So wie sich eine lange Beziehung im Guten immer mehr verfestigt so langsam und schleichend zerfällt sie auch, wenn es nicht (mehr) stimmt. Man sieht oder möchte es am Anfang nicht sehen, aber je mehr die Verbindung bröckelt, um so mehr ist das Auseinanderbrechen "unübersehbar". Man verliert sich in Kleinigkeiten, kann nicht mehr (so gut) tolerieren und wohlwollend sein. Zum Schluss ist keine Liebe, Zuneigung, Nähe und Vermissen mehr da.

Dies zu erkennen und sich dieser Wahrheit zu stellen war für mich der erste und schwerste Schritt. Dann musste ich mich aus dieser (Schock)Starre lösen und aus der tiefen Grube, in die ich mich gestossen und gefallen fühlte, befreien. Ich habe versucht alle sozialen Kontakte, bester Freund oder Freundin oder Familie, zu nutzen, habe alte Hobbies aktiviert oder neue ausprobiert, mein Haus(halt), Tagesablauf und meinen (Arbeits)Alltag neu geregelt und vor allen Dingen meinem Kind, es lebt immer noch bei mir, versucht soviel "Normalität", Wärme und Nähe wie möglich zu geben und zu vermitteln. Ich habe versucht mich nicht in Erklärungen und hätte-wäre-wenn zu verlieren und mich jeden Tag ein bisschen mehr um mich zu kümmern.

Es war sehr schwer für mich. Ich war oft sehr traurig und verzweifelt, musste sehr viel kämpfen und viele Rückschläge hinnehmen, aber ich habe immer wieder gemerkt wie gut es mir tat mich um mich zukümmern.

Es ist ein weiter beschwerlicher Weg, aber ich weiß heute, dass es sich gelohnt hat ihn zu beschreiten und es keine Alternative gab.

Ich wünsche Dir unendlich viel Kraft und die Zuversicht für Deinen Weg. Auch und erst recht für Deine Tochter. Suche Dir unbedingt Verbündete. Du bist nicht alleine.

45m


Lieber Gast (45m),

Deine Ausführungen sind ganz wunderbar und sehr hilfreich für mich, vielen Dank! :)
47w
 
G

Gast

  • #13
Liebe FS,

so ein Mist!

Die Sicherung der Unterlagen wie oben beschrieben ist sicher nicht verkehrt. Im Falle einer Trennung/Scheidung können manche Leute, die man vorher für integer hielt, sich ganz unfair verhalten.

Auch eine Beratung bei einem Anwalt schafft Dir Klarheit.

So gerüstet, kommt das Wichtigste:

Habt ihr schon miteinander gesprochen? Weiß er, daß Du weißt? Wie soll es denn weitergehen?
Soll es überhaupt weitergehen mit Euch beiden? Das wäre doch zu klären.

Gast #5 hat einen hervorragenden Text geschrieben.

Gast #3 listet zahlreiche sinnvolle Fragen auf, die zu klären sind.

23 Jahre zusammen, und jetzt 2 Jahre nach der Hochzeit passiert dies. Warum nur? Das ist die Frage. Und ob noch etwas zu retten ist. Sprecht miteinander.

Alles Gute, W.
 
G

Gast

  • #14
Eure 13 jährige Tochter kriegt alles mit, schreibst du? Ich fasse es nicht! Ihr solltet als Erwachsene und als Elternteile ja wohl in der Lage sein, sein auswärtiges Sexleben nicht zum Thema zu machen, wenn eure Tochter dabei ist.
Schnapp dir deinen Mann und redet Klartext. Ich würde seine Fluchtversuche nicht dulden. Statt Motorrad fahren ist Aussprache angesagt. Sorry, aber für mich hört sich das nach ZWEI unreifen Erwachsenen an.

w
 
  • #15
23 Jahre zusammen, und jetzt 2 Jahre nach der Hochzeit passiert dies. Warum nur ?
Das ist die Midlife-Krise dieses Mannes. (geschätzt Mitte 40)

Zuerst war alles ok, dann wurde er 40+ J. alt.
Also doch noch heiraten, um sich eine Frau zu sichern = im Alter nicht alleine sein.

Dann kommt der zweite Teil seiner Midlife-Krise: Ups - ich bin ja verheiratet.
Also für den Rest meines Lebens keine andere Frau ?
Die nicht mal das Motorrad fahren mit mir teilt ?

Also versucht er, aus seiner Krise heraus zu kommen.
In dem er sich das erfüllt, was er sich gerade wünscht.
Vgl, wie ein Kind, das ungeduldig jetzt nun endlich sein Wunschspielzeug haben will.

Aber die FS will ihm das nicht gönnen. Sondern ihn indirekt und unbewusst wieder in seine Krise zurück drängen.

Also sollten sich Beide aussprechen, und eine gemeinsame Lösung finden.
Wie er nicht mehr unter seiner Midlife-Krise leidet,
und sie nicht mehr unter seiner Untreue leidet.

Wie diese Lösung konkret aussieht - kann ich nicht sagen.
Das müssen die Beiden selber erarbeiten.

z.B. frischen Wind in die gemeinsame Ehe bringen.
Mehr gemeinsame Freizeitaktivitäten. (Ob mit oder ohne das Kind dabei)

Er will Motorrad fahren, sie aber nicht.
Aber vielleicht gemeinsam ein Trike fahren ?
Vielleicht als Dreisitzer = kann auch das Kind mitfahren.

Oder andere Freizeitaktivitäten entdecken und betreiben, die Beiden gefällt.
Und ihn ebenso begeistert, wie das Motorrad fahren.

Damit wäre Beiden geholfen, und die Ehe gerettet.

(m,53)
 
G

Gast

  • #16
Möglichst ruhig bleiben. Versuche, mit ihm zu reden. Wenn er zugänglich ist und sagt, es stimmt nicht, dann besprecht, wieso du so unsicher bist und wie er dir mehr Sicherheit geben kann. Wenn er es zugibt oder tausend Ausreden kommen und du spürst, dass es stimmt, dann musst du ihn rauswerfen bzw. selbst gehen. Die räumliche Trennung sofort durchziehen. Das kann oft nochmal was rumreißen. Dann merkt er, du meinst es ernst, mit dir kann er nicht spielen und er muss sich entscheiden, sonst entscheidest eben du. Egal, wie weh das tut. Es tut dir garantiert noch mehr weh, wenn du die Unsicherheit weiter erleidest.
 
G

Gast

  • #18
Wow, wow, wow - das ist ein sehr heißes Eisen, das Du da zum Schmieden in andere Hände legen möchtest.

Ich verstehe Dich aber, es sind die Wut, die Enttäuschung und die Verzweiflung, die Dich im ersten Schock unbewusst so handeln lassen.
Solche Probleme lassen sich aber nicht in einem Forum erörtern, sie sind dafür viel zu sensibel und facettenreich. Neben Ruhe für Dich, eure Tochter und dem Überlegen der nächsten Schritte solltest Du vielmehr eine Person Deines Vertrauens einbeziehen. Idealerweise aber eine Person, die gegenüber eurer bisherigen Beziehung keine Vorbehalte bzw. Vorurteile hat und die Entwicklungsgeschichte in eurer Ehe schon ein wenig kennt.

Ich habe mir hierzu keine der anderen Antworten durchgelesen, erfahrungsgemäß werden aber in solchen Situationen gerne und schnell destruktive Ratschläge erteilt - und das, obwohl aus meiner Sicht überhaupt keine Details zu Deiner Mutmaßung ersichtlich sind.

Gestehe Dir aber auch zunächst einmal selbst Deine Verletzungen ein, auch wenn eure Tochter da sicherlich auch aus allen Wolken gerissen ist, solltest Du als Frau und Mutter Dich nicht "hinten anstellen".

Ich wünsche euch, dass ihr die richtigen Weichen stellen könnt!
 
G

Gast

  • #19
Aber die FS will ihm das nicht gönnen. Sondern ihn indirekt und unbewusst wieder in seine Krise zurück drängen.
Ich denke, sie will einfach wissen, was los ist. Von Zurückdrängen seh ich nix. Mir ist klar, dass jemand, der in eine Krise gerät, sie nicht vorher analysiert hat und sagen kann, was los ist. Aber dass die Frau dann die Wandlung stoppen will, ist meiner Ansicht nach nicht so, weil sie nichts davon weiß, wie es in ihm aussieht. Sie sieht ja nur das Verhalten, das sie beunruhigt.

Also sollten sich Beide aussprechen, und eine gemeinsame Lösung finden.
So schnell wie möglich, würde ich sagen. Aber falls er mauert, klappt es leider nicht.

Er will Motorrad fahren, sie aber nicht.
Aber vielleicht gemeinsam ein Trike fahren ?
Vielleicht als Dreisitzer = kann auch das Kind mitfahren.
Ich hab den Verdacht, dass er das derzeit allein machen will. Da auch Frauen eine Midlifecrisis kriegen, geh ich mal von dem aus, wie ich das empfunden habe. Und wenn ich mir vorstelle, dass der Partner als Hemmnis angesehen wird, wie Du oben vermutet hast - also die Entwicklung stoppend - dann will man den gar nicht dabei haben.

Ansonsten stimm ich Dir zu - genau diese Sache mit "da muss doch noch was anderes sein" stell ich mir auch als Motivation vor. Wobei es unreif ist, dann einfach fremdzugehen und der Frau allein diese "Mühle" zuzuschreiben, in der der Mann zu stecken glaubt.
 
G

Gast

  • #20
Ich dachte, dass zwischen uns alles in Ordnung sei...!!!
Eigentlich ist dieser Satz schon das Aus vorm Ende. Sobald man sich seiner Liebe sicher fühlt, geht der Partner fremd. Das ist bei Mann wie Frau gleich.

Liebe macht keinen Halt, man muss schon was dafür tun. Du hast es halt einfach die letzten 23 Jahre so laufen lassen und fandest euren Alltag super harmonisch. War er sicher auch. In dieser heimtückischen harmonischen "Plateau"-Phase gehen sehr viele Menschen fremd, einfach weil die kribbelige Aufregung, das gewisse Maß Spannung, fehlt. Etwas, das einen ständig unter Strom stehen lässt. Frauen können sehr gut ohne das Leben - Männer nicht!

Reden hilft doch nichts. Du musst für dich überlegen, ob du nach 23 Jahren noch die Energie hast, deinem Mann eine sexy Frau zu sein, die ihn wieder neu überraschen kann und mag und zwar ständig. Fehlt bald wieder die Lust deinerseits, geht er wieder fremd.

Mir scheint, da hakt es an vielen stellen. Dein Partner ist vermutlich ein leidenschaftlicher Motorradfahrer, und du sitzt typischerweise wie die genervte Frau daheim und findest sein Hobby zu gefährlich. Das gefällt Männern eben nicht, sie suchen sich draußen eine genauso actionreiche Frau, die JEDEN Spaß mitmacht. Denn das törnt an.
 
G

Gast

  • #21
Eigentlich ist dieser Satz schon das Aus vorm Ende. Sobald man sich seiner Liebe sicher fühlt, geht der Partner fremd. Das ist bei Mann wie Frau gleich.

Liebe macht keinen Halt, man muss schon was dafür tun. Du hast es halt einfach die letzten 23 Jahre so laufen lassen und fandest euren Alltag super harmonisch. War er sicher auch. In dieser heimtückischen harmonischen "Plateau"-Phase gehen sehr viele Menschen fremd, einfach weil die kribbelige Aufregung, das gewisse Maß Spannung, fehlt. Etwas, das einen ständig unter Strom stehen lässt. Frauen können sehr gut ohne das Leben - Männer nicht!

Reden hilft doch nichts. Du musst für dich überlegen, ob du nach 23 Jahren noch die Energie hast, deinem Mann eine sexy Frau zu sein, die ihn wieder neu überraschen kann und mag und zwar ständig. Fehlt bald wieder die Lust deinerseits, geht er wieder fremd.

Mir scheint, da hakt es an vielen stellen. Dein Partner ist vermutlich ein leidenschaftlicher Motorradfahrer, und du sitzt typischerweise wie die genervte Frau daheim und findest sein Hobby zu gefährlich. Das gefällt Männern eben nicht, sie suchen sich draußen eine genauso actionreiche Frau, die JEDEN Spaß mitmacht. Denn das törnt an.
Wie einseitig! Sie soll ihm ständig eine sexy Frau sein, sein Hobby mit ihm teilen, das Knistern über Jahre aufrecht erhalten, ständig Lust haben, ihn überraschen usw. usf. Und der Mann? Ehe und Partnerschaft ist keine Einbahnstraße. Für das Knistern, auch noch nach Jahren und nach der Geburt eines Kindes sind BEIDE verantwortlich. Ich kann echt die Beiträge nicht mehr lesen: Mann braucht das Knistern. Ohne kann er, im Vergleich zur Frau, nicht leben. Frau nicht lustvoll genug. Nicht sexy genug. Nicht abwechslungsreich genug und so geht das weiter. Die Frau ist in einer Beziehung nicht die Bespaßerin des Mannes, der sich nur zurücklehnt und abwartet was passiert und ob ihm nicht woanders mehr geboten wird. Hier wird die FS als genervte Hausfrau dargestellt, die reizlos ist. Woher weißt du das denn? Aus deiner Glaskugel? Der Mann ist in deiner Erläuterung der tolle Hecht. Leidenschaftlich und sexuell anziehend. Auch hier die Frage: Woher weißt du das? Du kennst die Beiden doch gar nicht. Das sind lediglich deine Vermutungen.

w, 49
 
M

Mooseba

  • #23
Wie einseitig! Sie soll ihm ständig eine sexy Frau sein, sein Hobby mit ihm teilen, das Knistern über Jahre aufrecht erhalten, ständig Lust haben, ihn überraschen usw. usf. Und der Mann? Ehe und Partnerschaft ist keine Einbahnstraße. Für das Knistern, auch noch nach Jahren und nach der Geburt eines Kindes sind BEIDE verantwortlich. Ich kann echt die Beiträge nicht mehr lesen: Mann braucht das Knistern. Ohne kann er, im Vergleich zur Frau, nicht leben. Frau nicht lustvoll genug. Nicht sexy genug. Nicht abwechslungsreich genug und so geht das weiter. Die Frau ist in einer Beziehung nicht die Bespaßerin des Mannes, der sich nur zurücklehnt und abwartet was passiert und ob ihm nicht woanders mehr geboten wird. Hier wird die FS als genervte Hausfrau dargestellt, die reizlos ist. Woher weißt du das denn? Aus deiner Glaskugel? Der Mann ist in deiner Erläuterung der tolle Hecht. Leidenschaftlich und sexuell anziehend. Auch hier die Frage: Woher weißt du das? Du kennst die Beiden doch gar nicht. Das sind lediglich deine Vermutungen.

w, 49
Und ich kann das Gegenteil nicht mehr lesen, was hier auch so oft gepredigt wird: Dass nur der Mann zu liefern, spätestens dann, wenn die Frau Mutter geworden ist. Gibt es hier reichlich zu lesen, sogar, dass es so weit geht, dass er sich ständig zu Sex mit seiner unattraktiv gewordenen Frau zwingen soll.
Allerdings weiß ich nicht, woher noch Zeit und Energie für Sex kommen, wenn man Kinder hat. Selbst in freien Minuten hat man doch den Kopf voll.
 
G

Gast

  • #24
Und ich kann das Gegenteil nicht mehr lesen, was hier auch so oft gepredigt wird: Dass nur der Mann zu liefern, spätestens dann, wenn die Frau Mutter geworden ist. Gibt es hier reichlich zu lesen, sogar, dass es so weit geht, dass er sich ständig zu Sex mit seiner unattraktiv gewordenen Frau zwingen soll.
Allerdings weiß ich nicht, woher noch Zeit und Energie für Sex kommen, wenn man Kinder hat. Selbst in freien Minuten hat man doch den Kopf voll.
Hab ich hier noch nicht gelesen."Zwing dich zum Sex mit deiner unattraktiv gewordenen Frau"! Wer sollte auch so etwas schreiben? Das äußere Erscheinungsbild der Frauen kennt doch hier niemand.
Außerdem, der Mann ist attraktiv geblieben, während die Frau nun unattraktiv geworden ist? Spätestens nach dem Kind? Reines Wunschdenken und da hat der Mann wohl den Spiegel verhangen. Typisch männliche Selbstüberschätzung. Ansprüche stellen bis zum Himmel, dabei ist das eigene Äußere alles andere als ansprechend. Kein Wunder, dass Frauen da die Lust auf Sex vergeht. Im Übrigen, nein, der werte Herr soll sich nicht zum Sex "zwingen" (das entbehrt schon nicht einer gewissen Komik!). Er kann doch gerne gehen und DANACH Sex haben, mit wem er möchte. Da fehlt es aber an der Konsequenz oder auch an der Gewissheit, die Affärenfrau will ihn gar nicht als Partner? Ich glaube, beides. Sich nur die Rosinen im Leben rauspicken geht nun mal nicht. Das Leben ist kein Ponyhof. Das sollte Mann sich überlegen, bevor er heiratet und Kinder in die Welt setzt. Punkt.

w, 49,
 
G

Gast

  • #25
Liebe FS, die Meinungen sind ja recht unterschiedlich.

Ich kann dir nur sagen was ich machen und fühlen würde.
Die Gefühle waren sofort erloschen und ich würde den Kerl an Luft setzen und die Scheidung einreichen. Und das alle ganz schnell. Aus die Maus!

Warum? Ich würde mich vor dem Mann ekeln weil er mit einer anderen im Bett war. Nicht mal mit einer Kneifzange würde ich ihn anfassen. Kompletter Respekt Vertrauens- Liebesverlust. Keine Träne wurde ich im nachweinen. Lieber alleine mit der Tochter leben als einen Volltrottel an der Seite zu haben.
w34
 
M

Mooseba

  • #26
Hab ich hier noch nicht gelesen."Zwing dich zum Sex mit deiner unattraktiv gewordenen Frau"! Wer sollte auch so etwas schreiben? Das äußere Erscheinungsbild der Frauen kennt doch hier niemand.
Außerdem, der Mann ist attraktiv geblieben, während die Frau nun unattraktiv geworden ist? Spätestens nach dem Kind? Reines Wunschdenken und da hat der Mann wohl den Spiegel verhangen. Typisch männliche Selbstüberschätzung. Ansprüche stellen bis zum Himmel, dabei ist das eigene Äußere alles andere als ansprechend. Kein Wunder, dass Frauen da die Lust auf Sex vergeht. Im Übrigen, nein, der werte Herr soll sich nicht zum Sex "zwingen" (das entbehrt schon nicht einer gewissen Komik!). Er kann doch gerne gehen und DANACH Sex haben, mit wem er möchte. Da fehlt es aber an der Konsequenz oder auch an der Gewissheit, die Affärenfrau will ihn gar nicht als Partner? Ich glaube, beides. Sich nur die Rosinen im Leben rauspicken geht nun mal nicht. Das Leben ist kein Ponyhof. Das sollte Mann sich überlegen, bevor er heiratet und Kinder in die Welt setzt. Punkt.

w, 49,
Dann sei si konsequent und schreibe dies auch der Frau, die sich aufregt, dass der Mann sich auf die Vaterrolle konzentriert und Sex kaum noch stattfindet.