G

Gast

  • #1

Mein Mann hat seit Jahren mehr keine Lust auf Sex. Wie ändern?

Hallo,

ich weiß nicht mehr, was ich machen soll.

Seit Jahren habe ich nur Sex mit meinem Mann, wenn ich die Initiative ergreife. In diesem Jahr ist es leider auch nur ein paar Mal dazu gekommen. Wenn ich ihn darauf anspreche, bekomme ich zur Antwort, wieso ich denn "noch mehr Sex" haben will. Zudem meint er dann, dass er häufig Lust hat.

Ich verstehe unsere Beziehung nicht mehr.

Ich hab mir schon häufig neue Dessous gekauft, auch darauf springt er nicht an. Er sagt dann, es sei ihm egal, welche Unterwäsche ich tragen würde. Ok, eigentlich habe ich immer schöne an.

Dabei bin ich keineswegs häßlich, habe lange blonde Haare, schminke mich täglich und trage Kleidergröße 36 - 38, kleide mich modisch, mal trage ich Jeans und häufig auch Röcke oder Kleider. Aber attraktiv fühle ich mich in dieser Ehe leider auch nicht mehr.

Als Kompliment bekomme ich allenfalls ein "Du siehst niedlich aus". Ich überlege, mich zu trennen, liebe ihn aber irgendwie immer noch.

Am liebsten sitzt mein Mann abends vor dem Fernseher und wir treffen uns auch nur selten mit Freunden. Auch hier gehen die Einladungen nicht von ihm aus.

Als mir an einem Silvesterabend mit ihm im Lokal zum Weinen zumute war, weil er nie tanzen will, wollte er mit mir einen Tanzkurs machen. Angemeldet oder ausgesucht hat er jedoch nie einen. Wenn ich ihn darauf angesprochen habe, bekam ich nur ein Seufzen zurück.

Alle Iniative geht von mir aus. Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich das ändern kann?

Ich hab überlegt, ihm vielleicht dadurch auf die Sprünge zu helfen, dass ich am Wochenende abends alleine ausgehe. Aber so ohne Freundin - die anderen glucken bei ihren Männern herum - stelle ich mir das auch nicht so toll vor und käme mir vor, wie eine Frau, die krampfhaft einen anderen Mann sucht.

Liebe Grüße und schon einmal lieben Dank für jeden Tipp
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #2
Das hab ich mit meinem Ex in den letzten drei Jahren der Beziehung durchgemacht. Die erste Zeit war wunderschön, wir waren total verliebt und es war sexuelle sehr leidenschaftlich, wir konnten gar nicht voneinander lassen. Sogar unterwegs haben wir uns immer irgendwo einen Platz gesucht, weil wir nicht warten konnten. Dann wollte er irgendwann keinen Sex mehr, so schleichend und wenn, dann nur Aktivität von mir, er ließ sich passiv verwöhnen. Wir haben uns z. B. einen Abend in der Woche zum Sex verabredet, weil er immer sagte, er sei so gestresst auf der Arbeit. Aber auch dann wollte er nicht mehr. Auch Reizwäsche, die er sonst immer toll fand, hat nichts geholfen und es war so frustrierend, immer abgewiesen zu werden. Ich fühlte mich nicht mehr begehrenswert als Frau. Er war auch sonst im Alltag passiv, alles habe ich gemacht, und er war auch unterschwellig aggressiv, war pessimistisch. Hat rumgemeckert an allem, auch an der Gesellschaft, der Politik, sich über andere Leute aufgeregt, über die Preise, alles sei so teuer, seine Arbeit sei schrecklich und sein Chef, und abends ist er so fertig, da will er sich ausruhen. Er wolle regelmäßig joggen, aber er käme nicht dazu, das sei auch wegen der Beziehung, denn als er allein war, war er öfter joggen etc. Er wollte immer ausschlafen und wenn die Kinder sonntags morgens um zehn Uhr mal ins Schlafzimmer gekommen sind, ist er ausgerastet, und die Kinder konnten ihm nichts recht machen, waren Störfaktoren und er hat sie kleingemacht, schlechtgemacht. Er hat immer gesagt, der Alltag mit uns nervt ihn total, er will seine Ruhe. In Urlaub fahren wollte er auch nicht mehr mit uns, also war ich mit den Kindern allein im Urlaub. Wenn er dann zuhause allein war, war er auch unzufrieden, und wenn wir zurückkamen, durften wir nichts vom Urlaub erzählen, das interessierte ihn auch nicht oder er war neidisch. Sogar dafür, sich zu trennen, war er zu faul und druckste jahrelang herum, wollte weiter so leben, nebeneinander her, sich bedienen lassen von mir. Irgendwann konnte ich nicht mehr und habe zwei Jahre gebraucht, um darüber hinweg zu kommen. Er hat seitdem keine Freundin mehr gehabt. Vielleicht haben andere Frauen feinere Antennen als ich.
 
G

Gast

  • #3
Er begehrt Dich nicht, traut sich nicht es dir zu sagen, weil er sich vor dem allein sein fürchtet.
Lösung, sofern Dir erotische und sexuelle Zweisamkeit wichtig ist: Trennung, so hart es klingt und neue Partnerschaft anstreben.
 
G

Gast

  • #4
Muss #3 leider zustimmen. Sage ihm ganz klar, dass du nicht mehr so mit ihm zusammen sein willst - vielleicht lässt er sich auf eine Paar Therapie ein?
Es kann sein, dass er mit seinen eigenen psychischen Problemen überlastet ist und deshalb sich nicht aufraffen kann. Aber es muss ihm nicht mal bewusst sein.
Was auch immer der Grund dafür ist, du musst für sich sorgen. Mache ihm klar, dass Trennung ansteht, wenn sich nichts ändert und biete eine Lösung mit Therapie an.
Wenn dann nichts kommt musst du das leider durchziehen. Ein Leben ohne Sex willst du ja nicht, oder?
Alles gute!
 
  • #5
Es klingt alles so als sei er enttäuscht vom Leben ... fast schon depressiv.

Er hat ein Weib, das ihn begehrt, er hat jemand, der ihm die Aktivität bietet, die er nicht bringt, er hat ein Weib, das ihn nimmt wie er ist und sich nicht anderweitig orientiert obgleich er diesem Weib nicht entgegen kommt.

Du kannst ihm noch so viel anbieten ... wenn er depressiv ist, hat er keine Lust auf irgendwas. Wenn es Depression ist: Zur Quelle schreibst nichts - ebenso wenig zum Alter, zu Freunden und was ihn sonst glücklich macht im Leben. Er blockt alles, ob gut oder schlecht.

ich würd allein was unternehmen, rausgehen, fort gehen, oder ihm sagen, daß du z. B. in eine Saunaarena gehst - das ist ein klares Signal, denn in der Sauna sehen Dich andere Männer nackt.
 
G

Gast

  • #6
Was willst du denn bei dem Mann noch reißen? Er begehrt dich nicht! Er findet dich allenfalls niedlich und nett. Also für mich wäre das nichts. Außerdem hat er ein verzehrtes Bild oder will dir weiß machen, dass ihr ja ach so viel Sex habt, damit du verwirrt bist. Wahrscheinlich hat er noch eine Geliebte oder schaut sich andersweitig bei Frauen um. Mit deinem Aussehen hat das nichts zu tun! Es gibt etliche Männer mit superhübschen Frauen an ihrer Seite, die mit den unmöglichsten, unattraktivsten und ungepflegtesten Frauen fremdgehen.
 
G

Gast

  • #7
Ich würde dem Aspekt mit der Depression mal nachgehen, dann kann er tatsächlich nichts dafür, sondern bedarf einer Therapie...
 
G

Gast

  • #8
Danke für Eure Antworten.

Eine Depression hat er definitiv nicht, denn das ist eine schlimme Krankheit und hat nichts mit depressiver Verstimmung zu tun.

Er hat sehr viel Spaß mit seinen Kollegen und anderen Menschen, nur mir gegenüber ist er sehr reserviert. Wenn wir einen Streit hatten und ich ihm angeboten habe, dass ich mich gerne wieder vertragen würde, hat er einfach nur herum geschrieen, ich solle ihn in Ruhe lassen.

Am Samstag war es auch so. Ich komme ihm entgegen und er wehrt nur ab.

Ich denke einfach, er hat sich an die Bequemlichkeit zu Hause gewöhnt, sprich: Die Frau nimmt ihm alles ab, sogar die Steuererklärung.

Frei nach dem Motto:

Es ist doch alles bestens, warum soll ich mich ändern?

Die FS