Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #31
Andere Perspektive:

Ich bin Mann, 55 Jahre.
Vorstand einer AG. Viel unterwegs gewesen, jahrelange Fernbeziehung mit meiner Frau und meinen Kindern gehabt. Auseinandergelebt. (Ja: primär meine Schuld: hätte mich mehr kümmern müssen!)

Meine frau hat sich nach der Geburt unseres dritten Kindes relativ gehen lassen. Keine Rückbildungsgymnastik, nichts. Sexuell alles eingeschlafen, kaum noch ernsthafte gespräche ausser den Alltagsproblemen mit den Kindern.

Auch interessante Dienstreisen (Alpen, Kalifornien, Australien), wo Gelegenheiut bestanden hätte, wollte sie nicht mitmachen. Fuhr bzw. flog also immer alleine.

Vor 12 Monaten passierte "es": ich hatte einen Vortrag, traf beim Abendessen aus heiterem Himmel eine faszininierende Frau - wir schliefen noch im Morgengrauen der gleichen Nacht miteinander. Ich glaubte zu wissen: "Sie ist es!" Zog alle register, wie von Sinnen, gewann sie endgültig für mich innerhalb weniger Tage. Auch sie ist (/war) verheiratet mit Kindern.

Wir sind jetzt im Begriff zusammenzuziehen.

Ich hatte überhaupt keine Vorstellung von dem Leid, das wir auslösen. Hätte nie ngeglaubt, meine Frau sieht das alles ganz anders - besser. Jetzt stehe ich da mit einerseits dem Glück meines Lebens und andererseits dem schlechtesten Gewissen, das man sich denken kann.

Ich kann nes nur noch falsch machen - das ist meine Gefühlslage.

Die Dinge sind manchmal komplizierter als man denkt...

Viel Glück und der FS die richtige Entscheidung...
 
G

Gast

Gast
  • #32
Hallo @27

so, hier ein Posting einer Exgeliebten:

ich habe damals meinem Geliebten 5 Jahre lang gesagt, dass das nicht ginge und ich nicht auf mehr einlassen würde, 5 Jahre habe ich durchgehalten, aber irgendwann halt eben nicht mehr! Ich bin auch nur ein Mensch.

AE, wenig Geld, gesellschaftlich ausgegrenzt, keinerlei Unterstützung vom Kindesvater (ein Vater kann ja nicht gezwungen werden), viele Abfuhren aufgrund von AE, wieso also sollte ich nicht egoistisch sein?! Geholfen hat mir auch keiner. Schon gar nicht die Verheirateten. Ja, mein Kind haben solche Paare gern mal "ausgeliehen" da leicht "verfügbar" Wenn es in ihr ausgeklügeltes Zeitmanagement passte.

Diese Leute, vor allem aus einem bestimmten Stadteil haben mich bevorzugt abfällig behandelt und mir signalisiert, dass sie was Besseres sind.

Irgendwann habe ich bemerkt, dass mein Liebhaber lügt, dass es nur so "krachte"

Darauf hatte ich dann irgendwann keine Lust mehr, zumal ich immer ehlich zu ihm war.
 
G

Gast

Gast
  • #33
An Nr. 27:

Die heimlichen Geliebten seien unverschämt, herzlos, kalt und egoistisch...

es gehören immer zwei dazu, einer, der in seiner Ehe glücklich ist, lässt sich nicht so schnell auf ein außereheliches Verhältnis ein.

Auch die heimliche Geliebte zahlt einen Preis für jede heimliche Affaire.

Immer macht die Heimlichkeit auch keinen Spaß. Teuere Hotels bezahlen, sich in Maisfeldern und im hohen Gras zum V. treffen.....

Und Du kannst Dir sicher sein, der Großteil der heimlichen weiblichen Geliebten war auch schon in der Rolle der "vera******* Partnerin".

Warum suchst Du Dir nicht einfach auch einen Liebhaber?

Im Übrigen bereue ich meine frühere Affaire ebenfalls überhaupt nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Wie kann man einen Mann noch lieben ,der Fremd gegangen ist .Vor 2jahren ist mein Mann fremdgegangen(durch Handy herausbekommen).Er streitet alles ab ,auch sagt er,jedenfalls hatte er keinen SEXmit der Anderen I st egal ob er sex hatte mit IHR oder nicht ,er hat mit IHR Zeit verbracht,die ich gern mit ihm zusammen gehabt hätte. Da waren Gefühle für eine andere Frau ,DAs ist für mich auch FREMDGEHEN.und er sagte SIE ist schon was BESONDERES. Ich wollte das er geht aber er ging nicht ,so verlief alles im SANDE. Er schweigt und ich leide. P.s. DIe ANDERE ist 6Jahre älter ,er52.
 
G

Gast

Gast
  • #35
auch ich schreibe hier in der rolle einer ex-geliebten. grundsätzlich bin ich der meinung, dass man, wenn man kein abenteuer, sondern einen partner sucht, die finger von verheirateten männern lassen soll.
ich bin ende letzten jahres zu einer ayurveda-kur nach indien gefüchtet und das letzte was ich wollte, war ein mann. nach den vergangen erlebten (20 jahre verheiratet, scheidung, neue beziehungen, trennungen etc...)habe ich ein lebensmotto, das da heißt......ich mache nur noch das, was mir gut tut.....
das schicksal wollte es anders..in meinem nachbarbungalow saß ein mann. wir kamen ins gespräch...das übliche blabla.....wir gingen zusammen zum abendessen und haben viel gelacht. nach 2 tagen hat mir seine nähe so gut getan und so musste ich überlegen, ob ich den kontakt während des urlaubs möchte oder ihm aus dem weg gehe. ich wusste, dass er verheiratet ist.... darüber war ich mir damals im klaren und ich entschied mich den urlaub mit ihm zu genießen- es war die schönste zeit, die ich je mit einem mann verbracht habe. ich bin nach indien mit einigen problemen gereist und er war für mich wie ein therapeut...ich habe ihm mein ganzes leben erzählt und er mir seins...wir haben zusammen viel spaß gehabt, gelacht und geweint. wir hatten eine wunderbare zeit und wir waren uns einig, dass es nur für uns eine indien-zeit ist. ich bin früher als er mit tränen abgereist, aber nicht mit tränen der traurigkeit, sondern der dankbarkeit, dass ich das erleben durfte.
zurück in deutschland hat er dann den kontakt zu mir gesucht und irgendwie kam es dann doch, was ich nie wollte, wie hatten über 6 monate eine beziehung, wir haben über unser lebensmodell gesprochen und dann hat er es seiner frau gestanden. was dann kam wollte ich eigentlich nie wieder erleben - abschied von mir, über 8 wochen fast keinen kontakt, dann ein treffen- alles wieder wunderbar, er zieht aus, sagt wir sind ein paar, dann aus heiterem himmel - er kann so nicht mehr leben, geht zurück und ich bin am boden zerstört, nach allem, was uns verbunden hat
Fazit: ein mann geht nicht fremd oder verliebt sich nicht, wenn in der eigenen partnerschaft oder ehe alles in ordnung ist. es gehören immer zwei dazu. nur der geliebten die schuld zu geben, ist falsch
wer sagt, dass man(n), wenn man in seinem leben nicht glücklich ist, dies nicht auch ändern kann? man lebt nur einmal und wenn man denkt die große liebe gefunden zu haben und man sich ganz sicher ist, dann sollte man den schritt tun, auch wenn es am anfang schmerzlich für alle ist.
in meinem fall habe ich ihn über alles geliebt, nur war seine liebe doch nicht so groß um den schritt zu gehen. das schmerzt. aber ich möchte, dass er glücklich ist, ob er es jetzt wird...das weiß ich nicht.
ich als ehefrau könnte einen seitensprung nicht verzeihen. mein selbstwertgefühl wäre so verletzt und die basis des vertrauens zerstört. am ende muss das jeder aber für sich entscheiden.
 
G

Gast

Gast
  • #37
Nein. Verspielt ist verspielt. Fremdgehen ist nicht verzeihbar.
Hat nicht jeder eine zweite Chance verdient ? Was ist, wenn sich der Partner grundlegend geändert hat und dies auch deutlich zeigt... fragt jemand der sich in der gleichen Situation befindet wie die FS. Nur in meiner Situation hatte die Frau die Affäre. Das alte Vertrauen wird sich evtl. nicht wieder einstellen. Aber warum sollte ein Neuanfang nicht möglich sein.
 
  • #38
Hat nicht jeder eine zweite Chance verdient?[...] Das alte Vertrauen wird sich evtl. nicht wieder einstellen.
Du antwortest Dir doch eigentlich selbst: Ich möchte eine Partnerschaft mit vollem und uneingeschränktem und gerechtfertigtem Vertrauen. Das wird nach Fremdgehen nie wieder möglich sein.

Der Charakter ändert sich so gut wie nie grundlegend und wer einmal fremdgegangen ist, der hat seinen wahren Charakter gezeigt.

Nein, keine Chance den Fremdgehern!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top