• #31
Also wenn der Mann so stark schwitzt, dann ist das nicht nur eklig für Partner ... sondern auch ein klares Zeichen, dass mit dem Körper was nicht Ordnung ist.
Entweder sehr stark verschlackt & übersäuert ...
oder ein jahrelang nicht ordentlich komplett auskuriertes Lungenthema ... oder was anderes ...
oder wie Andreas schon sagte: eventuell Drogen oder starke Aufputschmittel.
In den meisten Fällen macht das auch nicht wirklich potent, wenn der Körper in so einem Zustand ist, dass er nachts schwitzt wie ein Rennpferd ... anstatt gut in den Parasymathikus zu kommen und sich zu regenerieren, verbleibt er im Modus des Sympathikus.

Und dieser Zustand hat - für die geneigten Leser - wirklich nichts mit Sympathie bzw. körperlichem oder ehelichem Glück zu tun.
Es zeigt Krankheit oder Vorstufe zu Krankheit.

Da aber solche Menschen, die seit Jahren derartige Symptome zeigen - meistens gar nicht das Besinnen oder Bestreben haben, sich ganzheitlich ihrem Leben oder ihren Themen ... oder ihrer Beziehung zu widmen ... sondern sich nur toll fühlen, wenn sie sich 'verheizen' ...
Empfehle ich der Fragestellerin die Trennung, damit zumindest sie zu sich selber findet.
Bisher hält sie sich an den Kindern fest - in Sachen Zärtlichkeit.
Das wäre in einer eigenen Wohnung ja auch nicht anders.
Aber irgendwann wollen die Kinder sich abnabeln ... und stehen nicht mehr für Bedürfnisse der Mutter zur Verfügung.
Die Fragestellerin muss aufpassen, dass die Rollen sich nicht vertauschen - die Mutter bedürftig bleibt, und die Kinder ihr den Ersatz-Partner spielen ... das wäre fatal generationenlang ... denn es wirkt sich in künftige Partnerwahl und Beziehungsmuster der Kinder aus.

Also los. Hopp. Komm in die Puschen. Stell dich DEINEN Themen.
Der ignorante Schwitzer neben dir, kann ja nicht so attraktiv sein - um zu bleiben.
Das Haus?
Die Absicherung?
Kann schnell futsch sein - wenn so einer umkippt oder Pfegefall wird.

Samtina
 
  • #32
Dann zeigt doch mal Euer gutes Funktionieren und Harmonisieren als Eltern und findet Lösungen. Vielleicht wird Dein Noch-Mann auch erleichtert sein, wenn Du endlich mal aktiv wirst und die Trennung einleitest, damit er das nicht machen muss.
Viele feige Männer warten und hoffen, dass die Frau ist tut und wie dumm die Frau wohl ist, wenn sie es nicht tut und wartet und wartet und wartet...
Nachdem Ihr früher ein aktives Sexleben hattet, wird er wohl die ganzen letzten Jahre nicht enthaltsam gelebt haben. Aber ich denke, Du wirst Dir noch eine Weile alles schön reden.
Das sehe ich auch so und bin davon überzeugt, mit Schönredereien kommt man im Leben nicht weiter, nur wenn man den Tatsachen ins Gesicht schaut, wer das nicht tut, ist ebenso feige und steht sich selber im Weg!
 
  • #33
Weh tut es nur in Situationen in denen es so leicht wäre meine Hand zu nehmen oder eine Umarmung gut tun würde. Aber wenn ich ausziehe hab ich auch niemanden der mir Nähe gibt
Nur mal dazu, zur Situation mit Kindern soll das jetzt nicht geschrieben sein.

Wenn man weiß, dass niemand da ist, der einen umarmen könnte, ist das ganz anders, als wenn einer neben einem steht, der das könnte, aber nicht tut.
Die erste Situation ist ohne Alternative, und man kann an der Lösung arbeiten, indem Du aktiv jemanden suchst, der Dich umarmen könnte. Die zweite Situation erzeugt eine passive Haltung - er könnte, aber er will nicht. Es gibt nichts, das man tun kann. Bist Du noch mit diesem Mann zusammen, steht ständig im Raum, dass Du nie wieder umarmt werden wirst, und das erzeugt Resignation. Dass Du das nicht ändern willst, hast Du vorher festgelegt durch die zitierte Ansicht "aber wenn ich ausziehe, habe ich ja trotzdem niemanden". Darum geht es ja gar nicht, es geht darum, dass Du Dir die Chance geben würdest, jemanden zu finden. Die versagst Du Dir, wenn Du bleibst. (Außer, Du willst betrügen)

Das Festhängen in schlechten Beziehungskonstellationen finde ich verständlich, weil ich denke, dass viele so denken (ging mir auch so). Aber wenn man mit einem in wichtigen Belangen unpassenden Menschen zusammenbleibt, nimmt man sich die Chance, dass es JEMALS anders werden könnte.
Meist läuft es ja so, dass erst dann der Absprung in Erwägung gezogen wird, wenn ein neuer Mensch am Horizont auftaucht. Allerdings beginnt dann erst der Trennungsprozess und die Verarbeitung, was so hineingeschleppt werden könnte in die neue Beziehung und sie belastet.

Ich selbst hätte mich auch nicht getrennt von meinem Ex. Obwohl die Beziehung schon nicht mehr gut war und mir schon seit Jahren gewisse Nicht-Kompatibilitäten bekannt waren. Aber vieles andere war noch sehr gut, wie ich fand. Ich dachte auch, ich könnte meine Bedürfnisse ignorieren. Bei den Problemen war aber nicht, dass er mich als Frau nicht mehr anziehend fand oder nicht berühren wollte. Die Nähe an sich war immer noch da.
Zum Glück hatte er den Mut, dass er sich trennte. (Ich denke zwar, dass er sich anderweitig verliebt hatte, aber ich glaube nicht, dass er mich betrogen hat.) Ich hätte immer noch gehofft, das wird irgendwie irgendwann gut.
Es fühlte sich erleichert an, nachdem Schluss war. Es herrschte Klarheit darüber, dass man nun neue Wege einschlagen konnte, ohne ein mieses Gefühl zu haben.

Eine schlechte Beziehung blockiert einen im Leben. Man kann es eine Weile versuchen zu ignorieren, aber meine Erfahrung ist, dass sich wirkliche Bedürfnisse nicht verleugnen lassen. Entweder man zahlt einen Preis (Krankheit, Depressionen, Suchtmittelgebrauch, Ersatzhandlungen wie Essen statt Sex ...) oder man hält es nicht mehr aus, sich selbst zu belügen und wagt den Absprung.
 
  • #34
Ich habe da mal einen ganz praktischen Vorschlag für dich ohne mich an den Spekulationen über das warum er keine Nähe möchte zu beteiligen.
Nutze seine schwachen Minuten / Stunden.
Wenn er abends vor dem TV schon halbeingeschlafen ist kuschel dich an ihn ran.
Wenn er morgens noch nicht ganz wach ist, pack ihn am Penis und setzt dich auf ihn rauf.
Das kannst du auch mitten in der Nacht machen wenn er schläft.
Du möchtest das er aktiv wird! Dann kann es ein Anfang sein. Nicht diskutieren und warten bis etwas von ihm kommt, den Kerl selbst bespringen.
 
  • #35
Wenn er morgens noch nicht ganz wach ist, pack ihn am Penis und setzt dich auf ihn rauf.
Eine Art Schocktherapie. Wenn du dann seine entsetzen Augen siehst, weisste auch Bescheid.
Was hat denn die Paartherapie zu dem Thema ergeben? Schatz alles ist gut, ich begehre dich nicht mehr und ich kann auch gut den Rest meines Lebens ohne Sex leben bzw. hol mir vor Pornos...? Da muss doch auch mal über euer Sexleben gesprochen sein. Oder hat er sich da rausgewunden mit geschmeidigen Formulierungen?
 
  • #36
Sorry, wenn ich das jetzt schreibe, aber das ist übergriffig deinen Kindern gegenübern, wenn du sie für körperliche Nähedefizite nutzt.-
Die Kindern lernen dann, energetisch die Lücken der Mutter zu stopfen und rate mal, was das für ihr späteres Beziehungsleben bedeutet. Sie lernen, Lücken beim andern zu stopfen, coabhängig zu sein, was auch immer. Kinder wollen, dass die Eltern glücklich sind und tun alles dafür, weil sie von ihnen abhängig sind.
Außerdem lernen sie, dass es zwischen Mama und Papa keine Nähe gibt, keine Zärtlichkeiten.
Wir sind ja quasi schon getrennt mein Mann und ich. Weh tut es nur in Situationen in denen es so leicht wäre meine Hand zu nehmen oder eine Umarmung gut tun würde.
Und hier fehlt ja nicht nur Sex, sondern ganz normale Zärtlichkeiten im Ungang zwischen Mann und Frau.-Die Kinder dürfen trotzdem nicht zur Kompensation herhalten. Geh zur Massage, mach einen Tanzkurs-ohne deinen Mann-schaff dir einen Hund an. Aber lass die Kinder diesbezüglich in Ruh. Kuscheln ja, aber nicht um deine Löcher zu stopfen.
 
  • #37
Ich würde sagen, sie will auch begehrt und bekuschelt werden ohne Sex und nicht nur den Penis.
Es liegt daher wahrscheinlich der Ball bei mir - solange ich es schaffe werde ich bleiben und wenn ich es nicht mehr schaffe werde ich gehen.
Es sieht ja so aus, als wollte Dein Mann die Situation so festzementieren. Also dass er sich eine neue Liebe sucht und Dich dann verlässt, scheint mir nicht wahrscheinlich. Aber am Ende bist Du diejenige, die viel Zeit verplempert hat und in dieser Zeit viel Frust runterschlucken musste, weil er sein Leben gut zu finden scheint, Du Deins aber nicht.

Ich denke nicht, dass man einfach eine so wichtige Entscheidung fällen kann, ohne dass sich das wirklich richtig anfühlt. Aber es gibt auch Momente, die man verpasst und seinem Leben damit wieder eine Richtung gibt, die nicht richtig ist. Soll heißen, eine Sache läuft gründlich schief und es kommt der Moment, an dem man den Frust und die Kraft hat, das ganze zu beenden, macht es aber nicht. Und dann erträgt man es wieder eine Weile, kommt aber doch wieder an denselben Punkt. Nur sind dann wieder Monate oder Jahre vergangen. Meine Erfahrung ist, dass man nicht zu allen Zeiten im Leben die gleiche Energie und die gleichen Möglichkeiten hat. Wenn man noch eine Runde im Elend dreht, weil man darauf wartet, dass es sich wirklich alles richtig anfühlt für einen Schritt woandershin, verliert man einfach nur Lebenszeit und schafft dadurch gar nichts an besserer Situation für einen Schritt in eine neue Richtung.

Manche leben, andere "werden gelebt" durch ihre Partner, Eltern, ... und lassen sich durch ihre Abhängigkeiten Bedingungen diktieren, die ihnen das Leben in allen anderen Bereichen vermurksen bis kaputtmachen.

Wenn ein Mann keinen Sex mehr will und auch nicht die Beziehung öffnen will und die Frau akzeptiert das und fügt sich, dann lebt sie SEIN Modell, nicht ihres. (Umgekehrt genauso) Sie nimmt Rücksicht auf ihn bzw. ordnet sich unter, weil sie ihn halten will.
Wenn dann vielleicht irgendwann rauskommen sollte, dass er sich woanders seinen Spaß geholt hat, hat die Frau erst richtig die A-Karte, weil sie jahrelang Verzicht übte nur seinetwegen, während er das längst nicht so praktizierte.

Ich bin ein sehr stolzer Mensch - also will ich mich auch nicht anbiedern bei ihm.
Bringt ja auch nix. Aber stolz fände ich auch, wenn Du in der Lage wärst, Dein Leben zu gestalten, statt es in so einem DIR wichtigen Bereich zu ertragen.
 
  • #38
Ich bin ja auch eher praktisch veranlagt und habe das natürlich auch schon so probiert. Nachts hat geklappt, wenn es so im Halbschlaf ist und der Kopf nicht Zeit hat mitzudenken. Aber es ändert nichts daran dass dann trotzdem nichts von ihm kommt in der Zukunft. Und wenn ich dann abends mich ran Kuschel dann kommt ganz schnell dieser Blick der sagt: du weißt eh. Das ist dann sehr verletzend.
 
  • #39
oo hh godotgodot ... hinterher zeigt er sie hintenrum & hinterrücks noch an,wegen 'Vergewaltigung in der Ehe' ... oder sie glitscht ab ...

Wieso liegt die jahrelang nachts neben einem unruhigen Schwitzer, der vorher woanders 'feiern' war ... (vielleicht noch was eingeworfen hat zur Steigerung seines vergnüglichen Feierabends im Club) ...
sie brüskiert hat, als/seit sie von ihm schwanger war ...
und auch sonst nichts bietet - wovon Frauen wirklich feuchte Träume haben ...
Die feuchten Träume dieses ehe maligen Paares schauen tatsächlich sehr un-angenehm aus ...
und jeden Morgen wenn sie das Bett frisch beziehen muss, wird sie daran erinnert ...
und zwar so lange - bis sie endlich gegangen ist, um endlich mal zu lernen wie es ihr gut geht.

Keine echte Frau schmachtet wirklich nach solchen Männern ...
Bitte mal raus aus der Illusion!

Samtina
 
  • #40
Ich bin ein sehr stolzer Mensch - also will ich mich auch nicht anbiedern bei ihm. Aber ja mittlerweile habe ich doch schon sehr oft deswegen geweint.
Die Beziehung zu öffnen habe ich ihm auch vorgeschlagen. Aber er sagt er will das nicht. Das sei nur der Anfang vom Ende. Und das denke ich auch, weil ich Sex ohne Gefühle nicht schaffe und ich auch nicht möchte dass er mit jemand anderen schläft. Das würde ich nicht ertragen, wenn er auf Dienstreise ist.


Das verstehe ich nicht. Dann scheint ihm ja offenbar noch etwas an der Fortsetzung eurer Beziehung zu liegen?! Hat er dir beschreiben können, weshalb er dich nicht mehr anfasst?! Hat er sich jemals Gedanken gemacht, was passieren müsste, damit er eine Frau wieder anfasst?! Habt ihr es mit einer Paartherapie versucht?! Will er für den Rest seines Lebens sexlos leben?!

Habe ich damals meinen Partner ziemlich klar gefragt. Und danach selbst klarer gesehen.
 
  • #41
Es liest sich für meinen Geschmack doch sehr abgeklärt.
Du wirkst nicht wirklich und von Herzen sehr traurig auf mich.

Er hatte viel Stress in der Firma und viele Dienstreisen (das war immer schon so)
Das hat mich damals super sauer gemacht weil ich dachte wir hätten eine moderne Beziehung in welcher sich der Vater mehr einbringt.
Wenn sich der Job nicht verändert hat ... hm ... Dienstreisen und Kinderhüten - schwierig. Hätte er das überhaupt umsetzen können?

Für mich ist Nähe generell sehr wichtig, aber mein Mann spricht nicht mit mir.
Wir haben auch schon eine Paartherapie gemacht. Ohne Erfolg.
Hat er dort nur zugehört und auch nicht gesprochen?
Was war der Grund für die Therapie?
Gleiches Thema - also die "alte Leier" (sozusagen)?

Ich war vor dieser Beziehung 7 Jahre in einer Partnerschaft und diese hat geendet weil ich es nicht ertragen konnte mehr von ihm berührt zu werden. Ich bin in dieser Beziehung dann fremd gegangen und es hat mich innerlich fast umgebracht.
Sex ohne Gefühle "schaffst" Du nicht. Das hast Du in der früheren Beziehung erkannt.
Deinem Mann hast Du inzwischen vorgeschlagen die Beziehung zu öffnen. Er hat das abgelehnt. Lässt m. E. darauf schließen, dass er keine Affaire nebenher pflegt (damit wäre seine - für alle Fälle - legitimiert worden). Hatte er vll anderen Kummer und der Vorschlag hat ihm zugesetzt? Für mich persönlich würde dieser Vorschlag aussagen, dass dem Partner an mir nichts liegt.
Hast Du für Dich schon jemanden am Start (mit Gefühlen)?

Wir sind ja quasi schon getrennt mein Mann und ich. Weh tut es nur in Situationen in denen es so leicht wäre meine Hand zu nehmen oder eine Umarmung gut tun würde. Aber wenn ich ausziehe hab ich auch niemanden der mir Nähe gibt
Du hast für Dich mit der Beziehung schon abgeschlossen. Sonst würdest Du nicht abwägen, ob Du lieber zu zweit oder lieber alleine einsam bist. Hast Du mal über Deinen Beitrag an der Situation nachgedacht? Sind Deine allgemeinen Anforderungen zu hoch? Oder hattest Du von Beginn an nur andere Vorstellungen von der Ehe? Ist wirklich er alleine das tote Pferd, das durch Anspringen wiederauferstehen soll? (Mal abgesehen davon, dass ich sicher keinen Mann im Halbschlaf anspringen würde, der mich hellwach und bei Tageslicht nicht ertragen will oder kann. Mensch... Sachen gibt's).

Deinen Mann liebst Du mMn nicht mehr und hast ihm daher die offene Beziehung vorgeschlagen. Damit hättest Du Dein Sexleben während seiner Abwesenheit gestalten können und müsstest Dich nicht vor den Konsequenzen der Trennung fürchten oder diese womöglich aussprechen. Er möchte das nicht.
Da bleibt ja nicht mehr viel an Möglichkeiten übrig.
 
  • #42
Ich habe es nicht geschafft aber ich wollte auch keinen Sex mehr und mein Exmann war nicht mehr mein Held.
Ich war übrigens trotzdem untröstlich, als er nichts änderte ausser fremdzugehen.

Allerdings muss man bei einer Verarbeitung auch erkennen. Welche Zusammenhänge es für die andere Person gibt, die man nicht erkennt.
Ich hätte es nicht ändern können, weil eindeutig noch andere Faktoren einspielten.
Dennoch weiss ich natürlich auch, warum mir ua die Lust verging und in einer späteren Beziehung nicht.

Die Einteilung: Mutter, Hausfrau, etc allem gerecht werden und dann bitte Sex!
Der wird eingefordert, hat Folgen wenn er fehlt und kommt irgendwann überhaupt nicht mehr in der Situation, wann ich es mochte.
Nämlich als Frau
Für mich gab's keinen Raum mehr...
Kein Flirt ohne Minuten später dann aber anspringen zu müssen, obwohl ich eben noch Mutter war.

Ähnlich wie oben beschrieben...funktionieren musste

Schlägst du ein Essen vor, denkt er Du willst Sex und nicht einfach mit dem Mann die Stunden geniessen.

Ich versteh Dich ja, sexlos möchte ich nie wieder
Aber nicht ohne mich als "Frau " nicht wahrzunehmen und wahrgenommen zu werden.

Ja er gehört mal durchgelobt
Wie Du es liebst zu hören, dass Du gut aussiehst
Es gehören einfach leichte Momente als Paar dazu
Und die entstehen nicht in 5 Sekunden und nicht an einem Abendessen
Und sie werden getötet, wenn es eindeutig nur dem Sex dient.

Als Paar mal wieder einen Tag wie Anfang 20.
Lachen auf die Schaukel, Klingelmännchen, einen Deckel rundtrinken, auf Bäume klettern ( ihm sagen er soll den sexy Po hochschwingen) tanzen flirten und kein Ton vom Sex.

Es muss ja nicht so gemacht werden, wie von mir beschrieben.
Du hast mit ihm vor den Kindern zusammengelebt.
Du weiss wann ihr so leicht miteinander ward. Und wie die Beiden Menschen waren, die noch Sex hatten und wie ihr heute seid und zwar nicht das Bett selbst betreffend.

Das hat mein späterer Partner übrigens super hinbekommen.
Er schuf Leichtigkeit
Kein Sex im Stress etc...er wusste ich muss ankommen und mich "frei" fühlen, vorallem im Kopf.

Überlege was deinen Mann früher "frei " gemacht hat
 
  • #43
Ich habe es nicht geschafft aber ich wollte auch keinen Sex mehr und mein Exmann war nicht mehr mein Held.
Ich war übrigens trotzdem untröstlich, als er nichts änderte ausser fremdzugehen.

Allerdings muss man bei einer Verarbeitung auch erkennen. Welche Zusammenhänge es für die andere Person gibt, die man nicht erkennt.
Ich hätte es nicht ändern können, weil eindeutig noch andere Faktoren einspielten.
Dennoch weiss ich natürlich auch, warum mir ua die Lust verging und in einer späteren Beziehung nicht.

Die Einteilung: Mutter, Hausfrau, etc allem gerecht werden und dann bitte Sex!
Der wird eingefordert, hat Folgen wenn er fehlt und kommt irgendwann überhaupt nicht mehr in der Situation, wann ich es mochte.
Nämlich als Frau
Für mich gab's keinen Raum mehr...
Kein Flirt ohne Minuten später dann aber anspringen zu müssen, obwohl ich eben noch Mutter war.

Ähnlich wie oben beschrieben...funktionieren musste

Schlägst du ein Essen vor, denkt er Du willst Sex und nicht einfach mit dem Mann die Stunden geniessen.

Ich versteh Dich ja, sexlos möchte ich nie wieder
Aber nicht ohne mich als "Frau " nicht wahrzunehmen und wahrgenommen zu werden.

Ja er gehört mal durchgelobt
Wie Du es liebst zu hören, dass Du gut aussiehst
Es gehören einfach leichte Momente als Paar dazu
Und die entstehen nicht in 5 Sekunden und nicht an einem Abendessen
Und sie werden getötet, wenn es eindeutig nur dem Sex dient.

Als Paar mal wieder einen Tag wie Anfang 20.
Lachen auf die Schaukel, Klingelmännchen, einen Deckel rundtrinken, auf Bäume klettern ( ihm sagen er soll den sexy Po hochschwingen) tanzen flirten und kein Ton vom Sex.

Es muss ja nicht so gemacht werden, wie von mir beschrieben.
Du hast mit ihm vor den Kindern zusammengelebt.
Du weiss wann ihr so leicht miteinander ward. Und wie die Beiden Menschen waren, die noch Sex hatten und wie ihr heute seid und zwar nicht das Bett selbst betreffend.

Das hat mein späterer Partner übrigens super hinbekommen.
Er schuf Leichtigkeit
Kein Sex im Stress etc...er wusste ich muss ankommen und mich "frei" fühlen, vorallem im Kopf.

Überlege was deinen Mann früher "frei " gemacht hat
Danke für deinen Beitrag. Ja ich denke es ist genauso wie du es beschreibst und so wie wärst doch für ihn anfühlt. Ich habe ständig Erwartungen welche er nicht erfüllen kann oder will. Er hat ständig Druck und wird niemandem gerecht. Genauso fühlt er sich. Und das weiß ich auch. Ich habe mich in den letzten Jahren jedoch schon so zurückgenommen und die ganze Verantwortung für unsere Familie getragen damit er keinen Druck hat, dass ich teilweise nicht mehr aufstehen konnte, weil mein Körper eine Erschöpfung hatte. Ich danke dir aber und ja - ich lobe ihn nie - gebe ihm keine Wertschätzung - kritisiere viel - weiß vieles besser. Es ist mein Schutzmantel. Ich arbeite viel an mir um das abzulegen, aber ich schaffe es nur schwer - weil ich oft so gekränkt bin.
 
  • #44
Es ist verständlich, dass man eine Ehe nicht einfach so wegwirft.
Was hält dich noch bei deinem Mann? Ist es die Angst vor dem Alleinsein? Liebst du ihn noch? Vielleicht suchst du selber mal eine Beratung auf, um all diese Dinge für dich zu klären.
Ich vermute, dass du nicht gern allein bist und deshalb in dieser Ehe bleibst. Hast du denn das Gefühl, dein Mann liebt dich noch? Hat er noch Gefühle für dich? Ode ist er hauptsächlich mit seinem Beruf beschäftigt? Wie bringt er sich in die Familie ein, außer durch Geld?
Redet er mit den Kindern, gibt es gemeinsame Unternehmungen?
Viele arrangieren sich auch. Das ist nicht falsch oder richtig, das musst du für dich klären.
 
  • #45
Also wenn der Mann so stark schwitzt, dann ist das nicht nur eklig für Partner ... sondern auch ein klares Zeichen, dass mit dem Körper was nicht Ordnung ist.
Entweder sehr stark verschlackt & übersäuert ...
oder ein jahrelang nicht ordentlich komplett auskuriertes Lungenthema ... oder was anderes ...
oder wie Andreas schon sagte: eventuell Drogen oder starke Aufputschmittel.
In den meisten Fällen macht das auch nicht wirklich potent, wenn der Körper in so einem Zustand ist, dass er nachts schwitzt wie ein Rennpferd ... anstatt gut in den Parasymathikus zu kommen und sich zu regenerieren, verbleibt er im Modus des Sympathikus.

Und dieser Zustand hat - für die geneigten Leser - wirklich nichts mit Sympathie bzw. körperlichem oder ehelichem Glück zu tun.
Es zeigt Krankheit oder Vorstufe zu Krankheit.

Da aber solche Menschen, die seit Jahren derartige Symptome zeigen - meistens gar nicht das Besinnen oder Bestreben haben, sich ganzheitlich ihrem Leben oder ihren Themen ... oder ihrer Beziehung zu widmen ... sondern sich nur toll fühlen, wenn sie sich 'verheizen' ...
Empfehle ich der Fragestellerin die Trennung, damit zumindest sie zu sich selber findet.
Bisher hält sie sich an den Kindern fest - in Sachen Zärtlichkeit.
Das wäre in einer eigenen Wohnung ja auch nicht anders.
Aber irgendwann wollen die Kinder sich abnabeln ... und stehen nicht mehr für Bedürfnisse der Mutter zur Verfügung.
Die Fragestellerin muss aufpassen, dass die Rollen sich nicht vertauschen - die Mutter bedürftig bleibt, und die Kinder ihr den Ersatz-Partner spielen ... das wäre fatal generationenlang ... denn es wirkt sich in künftige Partnerwahl und Beziehungsmuster der Kinder aus.

Also los. Hopp. Komm in die Puschen. Stell dich DEINEN Themen.
Der ignorante Schwitzer neben dir, kann ja nicht so attraktiv sein - um zu bleiben.
Das Haus?
Die Absicherung?
Kann schnell futsch sein - wenn so einer umkippt oder Pfegefall wird.

Samtina
Hallo Samtina,

Das schwitzen ist schon sehr lange vorbei - das war im ersten Jahr nach der Geburt unseres Sohnes. Es war sicher ein Mix aus Stress, Druck aber auch etwas gesundheitliches. Es hatte definitiv jedoch Auswirkungen auf unsere Nähe weil wir über lange Zeit nachts nicht kuscheln konnten. Was mich an meinen Mann hält? Er ist kein ignoranter, er ist ein sehr feinfühliger Mensch. Er hat gute Werte, einen guten Sinn für Humor und ich weiß wie glücklich wir waren und ich gebe noch nicht auf. Ich nehme jedoch sehr viel mit aus diesem Forum. Ich erkenne durch meine Verteidigung was ich alles an ihm schätze was schon längst vergessen war...immer denke ich an mich und bemitleide mich....ja wir können es wieder angehen und miteinander lachen und Spaß haben....das wünsche ich mir!
 
  • #46
ich lobe ihn nie - gebe ihm keine Wertschätzung - kritisiere viel - weiß vieles besser. Es ist mein Schutzmantel. Ich arbeite viel an mir um das abzulegen, aber ich schaffe es nur schwer - weil ich oft so gekränkt bin.
Das klingt jetzt so, als sei die Situation DEINE Schuld und DU allein könntest sie ändern. Das halte ich für einen Trugschluss und für eine weitere Runde bis zur Erschöpfung. Du schreibst hier für mich so klingend, als sei der Mann ein weiteres Kind, das Du als Mutter besonders behandeln müsstest, damit es wieder "lieb ist", und dabei bist Du selbst gekränkt und er als gleichberechtigter Partner kümmert sich aber nicht drum.
Wenn einem PAAR daran liegt, seine Situation zu ändern, arbeiten BEIDE dran, nicht einer versucht, alles auf sich zu nehmen. Wenn BEIDE dran arbeiten, denke ich, merken sie auch schneller, ob das alles noch einen Sinn hat oder nicht. Wenn es nur einer versucht zu handhaben, macht der sich kaputt, während der andere am liebsten so wenig wie möglich mit der Beziehung zu tun haben will und das dadurch zeigt, dass er eigentlich die Haltung hat "lass mich in Ruhe damit". Übersetzt: Eigentlich will er nichts ändern, sondern möglichst verschont sein mit den Beziehungsproblemen und es laufen lassen.

Ich habe ständig Erwartungen welche er nicht erfüllen kann oder will. Er hat ständig Druck und wird niemandem gerecht. Genauso fühlt er sich. Und das weiß ich auch. Ich habe mich in den letzten Jahren jedoch schon so zurückgenommen und die ganze Verantwortung für unsere Familie getragen damit er keinen Druck hat, dass ich teilweise nicht mehr aufstehen konnte, weil mein Körper eine Erschöpfung hatte.
Ständig Erwartungen haben, die er nicht erfüllen kann oder will, ist was anderes, als zu erwarten, dass auch er sich einbringt in Partnerschaft und Familie. Du hast ja nun schon alles allein getragen, da wundert mich nicht, dass Du Erwartungen hast.

Ich glaube, Du klammerst Dich sehr daran, diese Beziehung zu erhalten und tust und machst alles mögliche dafür, während Dein Mann längst kein Interesse mehr daran hat, die Beziehung zu verbessern.
Für mich ist Nähe generell sehr wichtig, aber mein Mann spricht nicht mit mir. Ihm ist Harmonie das wichtigste und Harmonie bedeutet für ihn Ruhe. Kein Streit, keine Meinungsverschiedenheiten, keine Diskussionen etc. dem geht er komplett aus dem Weg und alles wird der Harmonie untergeordnet.
Es geht nicht um Harmonie als solche. Denn wie sollte so eine Situation harmonisch sein, wenn einer so unzufrieden ist wie Du und beide das wissen? Das Wort ist total falsch hier, finde ich. Es geht um "seine Ruhe haben" und das seinerseits. Was mit Deiner Ruhe ist und wie Du Dich fühlst, also ob harmonisch oder nicht in dieser Situation, interessiert ihn doch gar nicht. Er spricht ja nicht mal mit Dir, um zu erfahren, wie es Dir geht.
 
  • #47
Puh also mir fehlen nach wie vor die Infos, was in der Paartherapie zum Sexleben besprochen wurde. Oder wurde das ausgeklammert?
Ich kann mir auch einfach nicht vorstellen, dass dein Mann die Sexualität aus seinem Leben verbannt hat.
Schaut er Pornos? Könnt ihr darüber sprechen?
Und wenn ja, was für welche? Härtere, SM oder irgendwas, was er nicht sagen will?
Ich vermute, dass er schon beim Thema Pornos dichtmacht. Der ganze Bereich Sex, Zärtlichkeit, Intimität wird bei euch ausgeklammert als würde der nicht existieren.
Wenn dein Mann dich nicht mehr begehrt, ok, aber was macht er denn damit? Vielleicht geht mir auch echt die Phantasie durch, aber vielleicht sucht er auf seinen Dienstreisen den einen oder anderen Club auf.
 
  • #48
Hast du denn mal in ein Buch von David Schnarch reingeschaut?
Vielleicht gehts insgesamt für dich in dieser Beziehung darum, unabhängiger zu werden.
Der, der weniger will, hat die Macht. Was Sex und Zärtlichkeit angeht, hat dein Mann dich in der Hand. Du rächst dich vielleicht, indem du ihm keine Wertschätzung gibts. Das ist alles mal so ins Blaue hinein.
Gibt es überhaupt noch Paarzeit, Zeit zu Zweit?
Ein verlängertes WE ohne Kinder?
Wo sich keiner hinter dem PC, Arbeit oder sonstigem verstecken kann? Oder würdet ihr das 72 stunden miteinander nicht aushalten?
 
  • #49
Ein Jahr nach der Trennung habe ich eine 10monatige Fernbeziehung mit einem alten Schulfreund gehabt, außerdem einige wenige Dates... Es ist wirklich nicht einfach, mit zeitintensiver Arbeit und zwei Kindern Zeit für sich und die Energie zum Ausgehen und Leute treffen zu finden (deswegen jetzt auch die Anmeldung bei EP ;-). Die Kinder fanden das verständlicherweise nicht schön, inzwischen haben sie sich daran gewöhnt und es geht ihnen insgesamt gut (auch wenn sie gerne hätten, dass ihre Eltern wieder zusammenkommen - was aber nicht passieren wird). Mein Ex hat, soweit ich weiß, keine neue Liebe (fährt aber ziemlich oft zu seiner Mutter 8-/), ich würde es ihm aber gönnen. Für mich war es definitiv die richtige Entscheidung.
Dir alles Gute und liebe Grüße!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #50
Liebes Forum, seit Monaten - Jahren bin ich ratlos - habe alles versucht. Habe alles gegeben und dann ist es doch so simpel. Mein Mann liebt eine andere - eine gemeinsame Arbeitskollegin. Er steckt diese Liebe zurück wegen dem Kindeswohl - so wie er denkt. Mein Wohl war dabei anscheinend nicht von Bedeutung Ja wir Frauen überlegen überlegen überlegen und am Ende ist es doch so simpel. Am meisten schmerzt wie lange er mich belogen hat. Wie oft ich ihn um die wahren Gründe gebeten habe und ich als quasi verrückt dargestellt wurde, weil ja eh alles passt und nur ich das nicht erkennen würde....
 
  • #51
Das ist bitter. Und nun weist du Bescheid. Traue dir und deiner Wahrnehmung. Lerne daraus, in Beziehungen weniger zu tolerieren , wenn es dir dauerhaft nicht gut geht und du alles versucht hast, aber der andere blockt usw. - Du kannst jetzt nochmal neu durchstarten.
 
  • #52
Och nein, das tut mir sehr leid!
Tut weh

Und nun?

Ich möchte mit niemandem zusammen sein, der eine andere liebt, selbst wenn er nicht fremdgegangen ist.
Ist er?
Wenn er sich für die Familie entscheidet, dann auch für die Ehefrau und da hätte er, wenn schon wortlos dran arbeiten können.

Wer so "hinterfotzig" mein Leben beeinflusst ohne mir eine Wahl zu lassen und mich darstellt als hätte ich Halluzinationen...den stosse ich ab.
Ich meine, genau das habe ich auch getan!

Aber es hat mich einiges gekostet, an Tränen Wut...nachdem ich aus dem Schock rauskam.
 
  • #53
Am meisten schmerzt wie lange er mich belogen hat. Wie oft ich ihn um die wahren Gründe gebeten habe und ich als quasi verrückt dargestellt wurde, weil ja eh alles passt und nur ich das nicht erkennen würde....
Das kann ich nachfühlen, dass Dir das am meisten wehtut. Dein Instinkt hat funktioniert und wurde Dir ausgeredet. Ob Du Lebenszeit wirklich verloren hast dadurch, finde ich noch nicht geklärt. *)
Aber wie @Pfauenauge schon schreibt: Ertrage solche Zustände, die Anzeichen sind für eine schlechte Beziehung, nicht, sondern habe den Mut, sowas weniger zu tolerieren.

Es IST ja nicht in Ordnung, wenn Du Dich nicht in Ordnung fühlst. Auch wenn der andere das sagt.
Man muss eigentlich nicht mal genau den Grund rausfinden, OB da eine andere Frau im Spiel ist, es reicht, wenn die Beziehung so bescheiden ist wie eure, dass man an Trennung denkt. *) Aber Du hast vielleicht auch an die Kinder gedacht, als Du Dir sagtest, räumliche Trennung sei unnötig, weil ... Also Du hast eigentlich auch wegen der Kinder die Beziehung erhalten, vielleicht in der Hoffnung, dass sich alles wieder ändert. Die Kinder sind ja auch sein Grund, sagt er zumindest. Vielleicht gibt es auch noch Eigeninteressen wie Finanzen oder Außenwirkung (also dass geschiedene Menschen Versager seien).

Ich war vor dieser Beziehung 7 Jahre in einer Partnerschaft und diese hat geendet weil ich es nicht ertragen konnte mehr von ihm berührt zu werden. Ich bin in dieser Beziehung dann fremd gegangen und es hat mich innerlich fast umgebracht. Das möchte ich nie wieder machen. Ich weiß aber wie sehr ich mich dafür gehasst habe dass ich nicht anders für ihn empfunden habe. Als es endlich aus war nach zwei Jahren hin und her - war ich unendlich erleichtert. Ich habe es nie bereut. Ich vermute meinem Mann wird es ähnlich gehen - nur dass es jetzt auf grund der Kinder anders ist. Hätte ich damals Kinder gehabt wäre ich auch niemals gegangen.
Dein Mann macht wohl das gleiche, das Du damals getan hättest.


Mein Mann liebt eine andere - eine gemeinsame Arbeitskollegin. Er steckt diese Liebe zurück
Das heißt, dass er Dich nicht betrogen hat, denke ich mal? Oder haben die eine Affäre, und das soll so laufen, bis die Kinde groß sind? Das hier finde ich am perfidesten, sollte er Sex mit der anderen gehabt haben:
Die Beziehung zu öffnen habe ich ihm auch vorgeschlagen. Aber er sagt er will das nicht. Das sei nur der Anfang vom Ende.
 
  • #54
Am meisten schmerzt wie lange er mich belogen hat. Wie oft ich ihn um die wahren Gründe gebeten habe und ich als quasi verrückt dargestellt wurde, weil ja eh alles passt und nur ich das nicht erkennen würde....
Im Grunde eine Frechheit. Wie hat er denn erklärt, dass er keine Nähe und Sex mit dir möchte und was daran in einer Ehe ok ist?

Nachdem er lügt, würde ich mir an deiner Stelle einen Anwalt nehmen. Es ist ja immerhin möglich, dass er dich auch in anderen Dingen belügt und sein eigenes Süppchen kocht unter dem Deckmantel der "Harmonie".

Im übrigen hat er auch seinen Kindern eine Lüge vorgelebt. Es ist sicherlich möglich, sich in der Ehe anderweitig zu verlieben, nur ein Schein-Leben aufrechtzuerhalten und die Ehefrau an der Nase rumzuführen ist heuchlerisch.
 
  • #55
nur ein Schein-Leben aufrechtzuerhalten und die Ehefrau an der Nase rumzuführen ist heuchlerisch.
Wie hättest Du es denn gerne?
Da sind Gefühle die man erst auch mal selbst bewerten muss.
Liebe ich nun eine Andere ? Wie stark? ist das nur Verliebtheit? Muss jemand davon wissen?
Liebe ich auch meine Ehefrau noch ? Wie stark?

So einfach ist das alles nicht.

Natürlich tut er erstmal alles, um seine Familie nicht sofort aufgeben zu müssen und scheinbar ist er auch nicht mal fremdgegangen und hat diese Gefühle somit nicht umgesetzt.
Im Moment weiß ja auch keiner, ob die Gefühle überhaupt erwidert werden.

Wenn man Deinen aufgeregten Post verfolgt, hätte der Mann sofort die Familie auflösen müssen, weil er seine Frau nicht mehr liebt.
Weder empfindet man solche Dinge schlagartig so, noch handelt man so.

Das sind zwei Paar Schuhe, die zwar eng zusammnehängen aber eben doch zwei Paar sind. Auch Du solltest das bitte auseinanderhalten.

Man kann ja nun vielleicht raten, dass man die Ehe ruhen lässt und separat schläft aber erstmal die Familie zusammenhält, wasweißich.
Vielleicht lässt das Verbieheitsgefühl gegenüber der dritten Person ja auch bald wieder nach. Vielleicht bringt auch eine Aussprache etwas ?

Auf jeden Fall ist zu früh, um jetzt die Familie zu sprengen.
 
  • #56
Man kann ja nun vielleicht raten, dass man die Ehe ruhen lässt und separat schläft aber erstmal die Familie zusammenhält, wasweißich.
Vielleicht lässt das Verbieheitsgefühl gegenüber der dritten Person ja auch bald wieder nach. Vielleicht bringt auch eine Aussprache etwas ?
Wenn ich das richtig sehe, ging dieser Zustand über Jahre, während die Ehefrau sich bemüht hat, Nähe herzustellen und er offene Kommunikation verweigert hat und ihr auch noch eingeredet hat, sie würde sich alles nur einbilden, alles sei ok (Gaslighting).
Sie hat jahrelang völlig unnötig gelitten und sich bemüht.
Natürlich können sie sich jetzt immer noch arrangieren und aussprechen, sollte sie allerdings die Trennung wollen, würde ich ihm nicht vertrauen.
 
  • #57
Da sind Gefühle die man erst auch mal selbst bewerten muss.
Liebe ich nun eine Andere ? Wie stark? ist das nur Verliebtheit? Muss jemand davon wissen?
Liebe ich auch meine Ehefrau noch ? Wie stark?

So einfach ist das alles nicht.
Das sehe ich auch so, aber der Mann scheint das ja schon seit 3 Jahren so zu leben. Denke ich, weil sie geschrieben hat, dass er seit 3 Jahren keinen Sex mehr mit ihr will. Aber muss nicht sein, kann ja auch umgedreht sein - er will keinen Sex mehr mit ihr und verliebt sich dann erst.

Beziehung will er nicht öffnen, Ehe soll so weiterlaufen, als sei alles in Ordnung. Für mich ist schon die Verliebtheit in die andere Frau ein Zeichen, dass er seine Ehe überdenken muss, also nicht alles in Ordnung ist. Vielleicht schiebt er das Entscheiden, was er privat will, schon ewig auf, vielleicht wegen der Kinder, oder schiebt es auf, bis er genau rausgefunden hat, was diese andere Frau von ihm will und ob es eine Zukunft hat mit ihr, aber das macht die Ehe ja nicht besser.

Also selbst, wenn die andere Frau ihn nicht will, gibt es eine große Baustelle "Ehe", die er ignoriert und möglichst keinen Stress haben will. Und obwohl seine Frau ihn darauf angesprochen hat, will er sich nicht drum kümmern. Das finde ich verwerflich. Denn er hat sie ja nunmal irgendwann geheiratet und Kinder mit ihr, also sollte es ihn auch kümmern, wenn sie was bekümmert. Nicht in dem Sinne, dass er deswegen tut, was sie will, oder dass er in der Ehe bleibt, sondern dahingehend, dass er ja auch ein Teil der Beziehung ist und es arge Beziehungsprobleme gibt. Dazu braucht es auch gar nicht, die andere Frau zu erwähnen. Die Eheprobleme kommen ja nicht durch sie, sondern durch das Ehepaar. Ein/e Ehefrau/-mann kann das nur gut auf den/die Dritte/n abwälzen, sollte der oder die sich auf eine Affäre mit dem Verpartnerten eingelassen haben.
 
  • #58
@Kirovets,
es kann nicht Dein Ernst sein, dass eine Frau erfährt, dass sie schon lange nicht mehr geliebt wird und nun noch warten soll, für wen der Gatte sich entscheidet.

und scheinbar ist er auch nicht mal fremdgegangen und hat diese Gefühle somit nicht umgesetzt.
Im Moment weiß ja auch keiner, ob die Gefühle überhaupt erwidert werden.
Was spielt es für eine Rolle, ob die Gefühle von der Angehimmelten erwidert werden? Wenn er keine mehr für seine Frau empfindet, warum sollte der Fortbestand von der Entscheidung Dritter abhängig gemacht werden?

Vielleicht lässt das Verbieheitsgefühl gegenüber der dritten Person ja auch bald wieder nach.
Von Platz zwei wieder zurück auf Platz eins, wow.
Ich bin prinzipiell auch fürs Reden. Aber nicht, wenn ich mich selbst auf die Warmhalteplatte setze. Dort befindet sich die FS ja scheinbar die ganze Zeit schon... und ist unzufrieden und nun auch noch gekränkt.

Ich wäre da raus.

W, 46
 
  • #59
Wenn er keine mehr für seine Frau empfindet, warum sollte der Fortbestand von der Entscheidung Dritter abhängig gemacht werden?
Weil diese "Dritten" auch die Kinder der Beziehung sein können und große gegenseitige Abhängigkeiten bestehen.
Ich würde das Thema "Liebe" und wie sie gerade empfunden wird, mal nicht zu hoch hängen.
Wenn es nur danach gehen würde, hätten wir komplett andere Gesellschaften.
 
  • #60
ch würde das Thema "Liebe" und wie sie gerade empfunden wird, mal nicht zu hoch hängen.
Wenn es nur danach gehen würde, hätten wir komplett andere Gesellschaften.

Och Liebe- hast du nicht ma behauptet, dass du noch nicht ma deine Kinder lieben würdest?

Wie wäre es mit dem Thema Vertrauen, Respekt? Das wurde meiner Meinung nach hier beschädigt und sollte die Grundlage für eine Ehe sein.

Der Mann hat ein inneres Doppelleben geführt, und es ist völlig ega, ob er heimlicher Zocker ist, pornosüchtig oder eben eigentich auf eine andere Frau steht, innerlich und energetisch ist er ganz woanders, redet seiner Frau ein alles sei bestens. Alles hat Folgen.

Und die Kinder erleben eine Ehe ohne Nähe zwischen den Eltern. Sie sehen eine ungückiche Mutter und einen distanzierten Vater.
 
Top