Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Mein Mann will keinen Sex mehr

seit 9 Jahren bin ich mit meinem Mann zusammen.
In den ersten Jahren hatten wir ständig Sex miteinander und es war für beide sehr schön und erfüllend.
Aber seit 4 Jahren, d. h. nach einer Prostata-OP will er nicht mehr.

Er macht absolut keine Anstalten mehr, mit mir intim werden zu wollen. Auch wenn ich mich "ins Zeug lege", ihn also verführen will, wehrt er mich eher ab "nicht jetzt" (sagt er - ganz gleich zu welcher Uhrzeit, es ist immer unpassend, auch wenn er nur vor der Glotze hängt, was er häufig tut oder vorm PC) zieht das ganz gezielt mit irgendwelchen Sprüchen ins Lächerliche, so dass die Lust von alleine vergeht.
Auch schläft er nicht mit mir im gleichen Bett - wegen des Fernsehers, er kann ohne laut TV-schauen nicht einschlafen, sagt er.

Ich sehe mit 50 jünger und noch sehr attraktiv aus, kann mich sehr gut kleiden u. komme normalerweise bei den Männern gut an. An meinem Aussehen, kann das also nicht liegen.
Dass es an seiner OP liegt, kann ich auch gut nachvollziehen, aber wenn er keinerlei Interesse mehr an Sex hätte, würde er doch nicht sind ständig gewisse Filmchen anschauen u. sich selbst befriedigen? (das gab er von sich aus zu)

Bin ich unnormal, dass ich zwischendurch Zärtlichkeiten und Intimitäten vermisse?
 
G

Gast

  • #2
Ich finde deinen Wunsch nach Sex und Zärtlichkeiten überhaupt nicht unnormal. Beides unterscheidet eine Beziehung/Ehe von einer platonischen Freundschaft und es ist nur natürlich, wenn du gerne Sex mit deinem Mann hättest und nicht darauf verzichten willst. Ich finde es schade, dass dein Mann nicht bereit ist, offen über sein Problem zu reden, sondern es noch ins Lächerliche zieht, wenn du versuchst ihn zu verführen. Dass du dir Sex wünschst und es zu einem großen Problem für eure Partnerschaft werden könnte, wenn er dich, deine Verführungsversuche und deine Nähe immer abblockt und zurückweist, sollte ihm klar sein.
An deiner Stelle würde ich das offene Gespräch über euer Problem suchen und mich dabei auch nicht von Witzeleien und ins Lächerliche ziehen durch deinen Mann abbringen lassen, sondern hartnäckig sein. Die Chance, das Problem durch Totschweigen und Ins-Lächerliche-Ziehen zu beseitigen, liegt bei null. Wenn du weisst, was sein Problem ist, kannst du vielleicht Verständnis für sein Verhalten bekommen und ihr könnt euer Problem gemeinsam angehen. Wenn dein Mann partout nicht mit dir über euer Problem reden und versuchen will, es zu lösen, würde ich an deiner Stelle überlegen, ob ich es ertragen könnte, den Rest meines Lebens in einer platonischen Freundschaft mit Trauschein und ohne Sex zu haben leben zu können. Dir viel Glück.
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS


Sexuellen Reiz zu empfinden ist nicht abhängig von deiner Attraktivität , deines Körpers usw..

sondern vom Kopfkino deines Mannes..

Wenn er sich an bestimmten Dingen die er im Internet oder Tv sieht erregt, dann ist es nachvollziehbar das er sich an dir nicht mehr erregt weil seine Phantasien in andere Richtungen ja schon vermutlich fest manifestiert sind..

Mit deiner sexuallität , deinem körper etc..hat das in der Regel nichts zu tun ..

M
 
  • #4
Ich vermute, er ist einfach nach der OP nicht mehr in der Lage, eine Erektion zu bekommen - das ist leider oft so.

Warum sprecht ihr nicht darüber?
 
G

Gast

  • #5
Aber seit 4 Jahren, d. h. nach einer Prostata-OP will er nicht mehr.
Liebe Fs,

du hast ganz normale Ansprüche. Verstehe tue ich nicht, warum du dir nicht schon früher, gleich nach der OP Hilfe und Beratung gemeinsam mit deinem Mann gesucht hast?

Verstehen tue ich auch nicht, dass du so viele Jahre hast verstreichen lassen, ohne selber Beratung in Anspruch zu nehmen und ggf. deinem Mann mitteilst, dass er mit seinem Verhalten euere Ehe gefährdet.

Ich hätte schon längst gehandelt.

Es ist bei euch 5 vor 12. Also handle, du bist noch zu jung, um so jämmerlich dahin leben zu müssen.

w 49
 
G

Gast

  • #6
Ich glaube, er hat die Angst, dass er nicht mehr in der Lage sein könnte, eine genug andauernde Penetration mit einer "echten" Frau (mit Dir) durchführen zu können-daher guckt er sich die Filmchen an-da kann er schließlich nicht "versagen" und womöglich meint er es lieb, er will ja dadurch nur für Dich "üben". Männer mögen nicht besonders offen über solche Dinge reden.

An Deiner Stelle würde ich versuchen, ihm zu erklären, dass Du eine erfüllende Sexualität (erstmal oder auf Dauer) auch ohne Penetration genießen kannst. Es gibt schließlich genug Möglichkeiten, schönen Sex auch ohne Penetration zu haben. Falls Du oder ihr beide den Begriff vom schönen Sex zwangsläufig mit der Penetration identifiziert, wird es natürlich schwierig. Ein Großteil der Frauen bekommen wunderschöne Orgasmen durch eine manuelle/orale Stimmulation des Partners und das zärtliche Vorspiel zählt für sie enorm. Falls dies nicht Dein Fall sein sollte, müßt ihr offen über Lösungen nachdenken. Eine Ehe wird für gute und für schlechte Zeiten geschlossen. Ihr rmüsst selber wissen, was euch wichtig ist, wie weit ihr bereit seid, eine gemeinsame Sexualität egal welcher Art zu haben, in wieweit Du auf Sexualität/Penetration verzichten kannst oder aber er bereit ist, dass Du gelegentlich außerehelichen Sex hast.

Da ich ohne Penetration schöne Orgasmen mit einem Mann erleben kann, wäre für mich das kein Problem. Wie es bei Dir ist, musst Du wissen.

Auf jeden Fall finde ich es unreif und unehrlich, dass er sich Pornos anschaut und Dich meidet und ein klärendes Gespräch nicht anbietet. Nun musst Du das Gespräch mit ihm suchen.
 
G

Gast

  • #7
Ich würde auch vermuten, dass er Versagensängste haben könnte, die ihn Lustlos machen.
Vielleicht gesteht er sichs noch nicht einmal ein, aber ich denke schon doch.
Oder er hat Schmerzen dabei!??? Das wäre fies!

Versuche mit ihm darüber zu reden und mache ihm klar, dass es nicht auf seine Erektionsfähigkeit an kommt, sondern dass zu einfach Zärtlichkeiten austauschen möchtest.
Drüber reden und Ängste verpuffen lassen ist an sich das allerwichtigste. Der Rest kommt von alleine. ;)
 
G

Gast

  • #8
Die Op ist lange her. Das ist nicht der Grund für die ablehnende Haltung. Sonst würde er nicht mit Filmchen Kopfkino bekommen. Meine Vermutung (ich: männlich): Niedergeschlagenheit, Depression, Jugendschwund, Weltschmerz, Minderwertigkeitskomplex, ....
Dies Liste ließe sich verlängern - es kommt aber auf das selbe heraus:
Auf Augenhöhe und wertschätzend (beide !) reden - am besten mit einem professionellen Mediator (Ehe-/Paarberatung). Ich spreche aus Erfahrung; für Männer ist es nicht einfach, über Gefühle (zu sich selber und zum Partner) zu sprechen. Da ist eine vertrauensvolle Umgebung und Herangehensweise notwendig. Die Sorge um Zurückweisung, die einen wieder runterziehen kann, ist bei labilem Gemütszustand groß - selten kann dies von Außenstehenden oder vom Partner einigermaßen nachvollzogen werden.
 
G

Gast

  • #9
vielen Dank für die Antworten!
Ja - ich habe mehrmals versucht, mit ihm ein normales Gespräch zu führen.
Er wehrt lapidar ab.

Und ja: Kopfkino!
Ist mir schon lange klar, dass er das eben prickelnder findet, als direkt mit mir intim zu werden, habe diesbezüglich auch schon alles mögliche versucht...

Es ist dennoch nicht einfach zu beobachten, dass er sich ständig nach anderen jüngeren umschaut ganz offensichtlich in meinem Beisein und es dann abstreitet.
Und obwohl ich weiß, dass es vollkommen "wurscht" ist, ob ich noch gut aussehe oder nicht -
Im Grunde zweifle ich dann doch an meiner - für ihn - sexuellen Anziehungskraft, obwohl er ständig beteuert, dass ich immer noch sexy wirke.
Er schläft auch nicht im gemeinsamen Schlafzimmer - seit mehreren Jahren nicht!
Was ist nur mit diesem Mann los?

Er schiebt das immer wieder darauf, dass er "Ruhe" brauche....und nur bei laufendem TV schlafen könne.... meine Güte... Ruhe vor mir?
Bin sehr frustriert....
 
  • #10
Liebe FS, hattet ihr seit de OP gar keinen Sex mehr?

Das würde meine Vermutung bestätigen, dass dein Mann gar keine Erektion mehr bekommen kann und sich scheut mit dir darüber zu reden.
Seine Ausreden sind ja nicht glaubhaft, eher hat er Angst vor der Wahrheit, die 80 (!) Prozent der Männer, nach einer Prostata- OP (Krebs) ertragen müssen: Impotenz! - Meist lebenslang!

Also mach dir bitte keine Sorgen um deine Attraktivität und deine sexuelle Anziehungskraft, sondern sprich mit ihm sein gesundheitliches Problem an!
Er schaut nach jungen Frauen? - Vielleicht versucht er im Kontakt mit ihnen sein körperliches Problem zu lösen. (Was ihm nicht gelingen wird)
 
G

Gast

  • #11
Ganz ehrlich: Ich finde das Verhalten deines Freundes total respektlos. Er schläft nicht mit dir, stellt dich bezüglich fremder Betten vor vollendete Tatsachen, obwohl du keine getrennten Betten willst, guckt sich Pornos an und fremden Frauen hinterher und ist nicht bereit, mit dir über sein Problem zu sprechen und zieht deine Annäherungsversuche noch ins Lächerliche, obwohl er weiß, dass dich die Sexlosigkeit und sein mangelndes Interesse an körperlicher Nähe sehr belastet. Ich würde mir das nicht bieten lassen und hätte für den Mann auch an deiner Stelle kein Verständnis mehr. Wäre dein Mann nicht mehr in der Lage, eine Erektion zu bekommen und würde offen mit dir darüber sprechen und versuchen, es dir trotzdem schön zu machen, hätte ich Verständnis für ihn, aber so nicht. Lass' dir das nicht gefallen.

Die #1
 
  • #12
Seine Ausreden sind ja nicht glaubhaft, eher hat er Angst vor der Wahrheit, die 80 (!) Prozent der Männer, nach einer Prostata- OP (Krebs) ertragen müssen: Impotenz! - Meist lebenslang!
Das halte ich auch für sehr wahrscheinlich.

Wieso habt Ihr nicht schon vor bzw. kurz nach der OP darüber gesprochen? Der Arzt muss doch darauf hingewiesen haben, dass diese Folge sehr wahrscheinlich ist.

Vielleicht könnt Ihr Sex neu lernen, denn auch ohne Penetration ist ziemlich viel gemeinsame Lust möglich. Vielleicht habt Ihr aber auch schon zu lange gewartet und das Problem ist durch Euer Schweigen schon zu groß geworden...
 
G

Gast

  • #13
Du lebst seit 4 Jahren mit einem emotionalen Eiswürfel zusammen, der deine Bedürfnisse ins Lächerliche zieht und vor dem Fernseher oder PC masturbiert. Wie hältst du das solange aus?

Rede mit ihm und zwar unmissverständlich was seine Reaktion auf Dauer bei dir auslöst. Wobei das Reden ja auch schwer ist da er immer abwehrt. Kannst du mir mal sagen auf welcher Basis eure Beziehung noch fußt. Das klingt für mich alles irgendwie sehr distanziert und lieblos.

Du wirst auf Dauer dabei unglücklich und zweifelst an dir und deiner Attraktivität, das kann ihm doch nicht egal sein wenn er dich noch liebt.

w46
 
G

Gast

  • #14
Wenn ich die Kommentare von einigen Frauen hier höre, wünschte ich mir ...

Die Op führt sicherlich zu beeinträchtigungen, oder gar einem Komplettversagen.
Und darin wird auch das Problem deines Mannes zu finden sein.
Es ist nichtnur die Körperliche Veränderung die hier zu diesem Negativen Ergebnis führen, sondern auch die Psyche wird hier die Situation noch verschärfen.

Durch den Leistungsdruck in unserer Gesellschaft, auch in der P.Filmen, werden Männer und Frauen vorgekaukelt, das sie jederzeit, an jedem Ort und Stundenlang, können müssen.
Dieser Druck wirkt sich über kurz oder lang auf die meisten Männer aus.

Das einzigste was hier Hilft, oder Helfen könnte, ist nichtnur der Gang zum Urologen, sondern auch die Pyche sollte dringend behandelt werden.

Ich(m42) befinde mich ebenfalls in solche einem Prozess, ich befinde mich auch in Bahandlung, aber es wird sicherlich noch ein bishen dauern bis ich meine Probleme soweit überwunden habe, das ich mich am Sexleben wieder beteidigen kann.
Den größten Fehler den meine Frau in der anfangsphase beging war das ständige darüber reden wollen.
Als Mann schämt man sich meistens wegen soetwas.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #15
Wenn ich die Kommentare von einigen Frauen hier höre, wünschte ich mir ...

Den größten Fehler den meine Frau in der anfangsphase beging war das ständige darüber reden wollen.
Als Mann schämt man sich meistens wegen soetwas.
Den größten Fehler den man in einer Beziehung machen kann ist nicht darüber zu reden. Das Problem mit der Impotenz hast nicht nur du sondern auch deine Frau. Auch sie hat das Recht zu erfahren wo das Problem liegt. Das Stillschweigen und sich Zurückziehen ist für beide Partner extrem schwierig.

Der Mann fühlt sich unter Druck weil er der Frau nicht das geben kann was sie möchte und die Frau stellt sich eventuell die Frage ob es an ihr liegt. Es ist nicht fair den Partner bei so einem Problem im Regen stehen zu lassen. Wenn man es selber nicht ansprechen kann gibt es immer noch die Möglichkeit sich Hilfe zu holen.

In einer intakten Beziehung sollte es möglich sein auch über Probleme zu sprechen die für einen selber sehr unangenehm sind, nicht ständig aber zumindest so dass beide konstruktiv mit dem Problem umgehen können.

So wie der Mann der FS handhabt ist es sicherlich nicht richtig, Fragen ins Lächerliche zu ziehen und den anderen ständig auf Distanz halten. Es gibt ja auch noch eine Art der körperlichen Annäherung die unabhängig ist von der Erektion des Mannes oder täusche ich mich da?

w46
w46
 
G

Gast

  • #16
Kannst du mir mal sagen auf welcher Basis eure Beziehung noch fußt. Das klingt für mich alles irgendwie sehr distanziert und lieblos.

w46
Wir leben wie in einer WG, er sagt mir zwar bei jeder Gelegenheit, dass er mich liebt... aber diese Worte prallen mittlerweile an mir ab...
Ich frage mich die ganze Zeit, ob es normal ist, dass ein fast 50jähriger Mann so um andere Frauen schlawenzelt... er kann das gut - ist attraktiv u. sehr eloquent u. witzig... draußen. die meisten Frauen werden wohl denken, welches Glück ich wohl habe... wenn die wüßten
 
G

Gast

  • #17
Ich, m 53, habe bin fest davon überzeugt, daß Dein Mann durch die Oparation impotent geworden ist und sich schämt. Viele Männer können nicht über dieses Problem reden, auch nicht wenn eine sehr feste Beziehung besteht. Hast Du Deinen Mann die letzten Jahren schon mal beobachtet, als er einen Orgasmus beim masturbieren bekam? Ich glaube, das mit den Filmen ist eher eine Ausrede, damit du sein Problem nicht erkennst. Er schämt sich zu Tode. Du musst ihn Schritt für Schritt und ganz behutsam klar machen, dass dies für Dich kein Problem darstellt auch wenn es nicht so ist.
Vielleicht redet er dann über dieses Problem. Erst dann könnt Ihr gemeinsam anfangen eine Lösung zu finden.
 
G

Gast

  • #18
Durch den Leistungsdruck in unserer Gesellschaft, auch in der P.Filmen, werden Männer und Frauen vorgekaukelt, das sie jederzeit, an jedem Ort und Stundenlang, können müssen.
Dieser Druck wirkt sich über kurz oder lang auf die meisten Männer aus.
Das sehen wir Frauen aber ganz anders. Nämlich: wir Frauen wissen wohl sehr gut, dass weder die Art der männlichen Potenz wie sie in Pornos unter Beweis gestellt wird, noch die Art der weiblichen Darstellung in Pornos der Realität und den Frauenbedürfnissen entsprichen.Kaum eine Frau findet Gefallen daran, sich Pornos längere Zeit anzuschauen, geschweige denn den Pornosex als Alltagssex in einer Beziehung/Ehe erleben zu wollen.

Der Druck, so leistungsfähig wie ein Pornodarsteller zu agieren, ist bei Euch Männern meistens selbst gemacht. Ich habe niemals eine Freundin sagen hören, dass sie sich so den Sex wünscht, wie es in den Pornos dargestellt wird. Diese Pornos bedienen lediglich die Männerphantasie und schaffen hohe Reize, die die Männer leichter zum Höhepunkt bringen. Die Frauen reagieren auf Pornos mäßig und wünschen sich das Pornogeschehen ausschließlich als eine gelegentliche Ausnahme, aber nicht die Regel in der Sexualität. Viele Frauen würden sogar ein Sexleben a la Pornofilme ganz ablehnen.

Das einzigste was hier Hilft, oder Helfen könnte, ist nichtnur der Gang zum Urologen, sondern auch die Pyche sollte dringend behandelt werden.
Hier gebe ich Dir Recht. Die Einsicht ist da-und ich würde Dir raten, diese Therapie in der Anwesenheit Deiner Partnerin zu machen-dann wirst Du nämlich die Tatsachen hören, die Dir die wahren Sexbedürfnisse der Frau zeigen-außerhalb der Pornokommerz.


Den größten Fehler den meine Frau in der anfangsphase beging war das ständige darüber reden wollen.
Als Mann schämt man sich meistens wegen soetwas.
Das kann nur dann als Fehler angesehen werden, wenn sie es taktlos gemacht hat. Sonst ist es richtig, bereits in der Anfangsphase über diese Probleme zu reden. Sie stillzuschweigen bringt nur Frust für beide Seiten.
Nein, Du solltest Dich für sowas gar nicht schämen. Es gibt gar keinen Grund dafür, wenn man krankheitsbedingt oder auch mit dem Alter/wg. Stress oder Diabetis etc. seine Erektionsfähigkeit verliert. Du trägst keine Schuld daran-wieso solltest Du dich denn schämen. Überleg mal-bei Frauen werden Eierstöcke und Brüste auf Grund Erkrankungen entfernt-sollten sie sich denn dafür schämen-nicht im Geringsten. Im Leben gibt es nun mal Krankheiten, die die Geschlechtsfunktionen beeinträchtigen. Für diese braucht man sich genau so wenig zu schämen wie für einen Herzinfarkt oder eine Fraktur.

Ich wünsche Dir und dem Mann der FS viel Mut und Realitätssinn bei der Bewältigung der Probleme.

w/39
 
G

Gast

  • #19
Wir leben wie in einer WG, er sagt mir zwar bei jeder Gelegenheit, dass er mich liebt... aber diese Worte prallen mittlerweile an mir ab...
Ich frage mich die ganze Zeit, ob es normal ist, dass ein fast 50jähriger Mann so um andere Frauen schlawenzelt... er kann das gut - ist attraktiv u. sehr eloquent u. witzig... draußen. die meisten Frauen werden wohl denken, welches Glück ich wohl habe... wenn die wüßten
Na ja das klingt nicht so gut. Es kann ja schon sein dass er dich liebt, aber auf Worte sollten auch Taten folgen. Könnte es vielleicht sein dass er die OP nur vorschiebt um euch auf Distanz zu bringen?

Vielleicht ist er auch in der Midlifecrisis, so in Richtung 50 wollen es einige einfach nochmal wissen und loten ihre Chancen auf dem Markt aus. Da steckt meistens nichts ernstes dahinter aber für eine Partnerin ist das schon nervig.

Versuch mit ihm ins Gespräch zu kommen, nicht explizit das Thema Sex ansprechen aber ihm einfach mal spiegeln wie sein Verhalten bei dir ankommt. Auf Dauer kann man ja so nicht zusammenleben, eine Ehe ist keine WG.

w46
 
  • #20
Ich habe das bei einem impotenten Mann auch erlebt, dass er ständig an Frauen rumgebaggert hat. Das sind, glaube ich, zwei Sachen: Er baggert verstärkt weil die Verstärkung in der Hose eben nicht mitmacht, damit verlagert sich die männliche Performance in Worte und er ist auf der Suche nach starken Reizen, damit der kleine Freund wieder funktioniert. Wenn diese Frauen mit ihm ins Bett gehen würden, dann würde das Gleiche passieren, wie bei euch, nämlich nichts. Daher auch die Pornos und der Handbetrieb. Das ist das Einzige, das noch irgendwie funktioniert.
Dein Mann tut mir ziemlich leid. Männer sind oft wortlos in der Hinsicht. Ihre Potenz ist so tiefer Bestandteil ihrer Identität, das ist, als würde jemand plötzlich nach einer OP blind sein und keiner hat ihn darauf vorbereitet. Da aber über Sexualität nicht geredet wird - und schon garnicht über Versagen - stolpert da ein Blinder durch die Gegend. Hat er denn keine Ärztegespräche und keine Physiotherapie im Zusammenhang mit der OP gehabt? Oder hat er das ignoriert? Habt ihr darüber nicht geredet? Wie prüde ist er denn und wie alt?
Vor 25 Jahren war klar, dass es nach so einer OP vorbei ist mit Sex. Mittlerweile wird versucht, potenzerhaltend zu operieren. Vielleicht hat er einfach nur ein "jetzt ist es vorbei" als Blockade im Kopf und versucht es garnicht, mit Beckenbodentrining etc. etwas für die Potenz zu tun.
Männer ticken da völlig schräg, für Frauen unverständlich. Ein Freund von mir meinte, wenn es mit seiner Potenz vorbei wäre, würde er sich umbringen, denn dann hätte das Leben keinen Sinn mehr (!).
Das macht keien Sinn, viel zu reden und schon garnicht, zu mahnen, er solle seine "Pflichten" erfüllen. Informiere dich und schicke ihn zu einem guten Physio- und einem Psychotherapeuten bzw. lege ihm einfach die Adresse hin. In Berlin kenne ich eine Frau, die ist darauf spezialisiert. Die Übungen, z.T. auch reizstromgestützt, können für einen prüden, heteronormativen Mann zwar grenzüberschreitend sein, aber helfen.
 
G

Gast

  • #21
Schön, von Bäärbel wieder mal etwas - gewohnt Informatives - zu lesen.
Wenn mir als Mann die Erektion flöten geht, "mitten im Getümmel", dann braucht es viel mentale Kraft meinerseits, und viel begeisternde Anfeuerung und Bestätigung von meiner Partnerin, um den Zug wieder ins Rollen zu bringen. Es ist wie bei jeder Beziehung: was der eine nicht kann, muss der andere machen. Bei Schwächen des Mannes hilft Verständnis, Geduld, und manchmal einfach etwas Ungewohntes, z.B. Stellungen oder Orte oder Praktiken. (Funktioniert mit Einschränkungen wahrscheinlich auch von Mann in Richtung Frau . . .). Und abgesehen von einer Penetration gibt es eine Welt von anderen, durchaus befriedigenden Praktiken, für alle Beteiligten, auch ohne Erektion.
Man(n) muss halt wollen. Da kommen die ganzen Rede-/Gesprächsvorschläge ins Spiel. Aber vorsichtig! Männer sind sehr empfindliche Pflänzchen, wenn sie sich getrieben fühlen, welken die sprossenden Triebe. Sie müssen sich angenommen fühlen, dann besteht Aussicht auf Abhilfe. Und genau so klar ist es männlicherseits, sich bei jungem Blut den notwendigen Kick für ein erfolgreiches Zusammenkommen zu erhoffen. Wehe dem Mann, der die Chance hat und dann versagt: da bleibt wirklich nur noch Kopfkino übrig, für beide Teile. Und keiner tritt im Film des anderen auf.
Mann60+
 
G

Gast

  • #22
FS:Vielen Dank für Eure Antworten!

Habe in den letzten Tagen Gespräche mit ihm gesucht...
Ergebnis:
das habe mit nicht mehr "können" nichts zu tun. Er selbst sagte gerade gestern Abend:
"er könne sehr wohl u. er habe auch Erektionen, habe aber einfach null Bock mehr, man könne ihm "junge knackige Dinger auf den Bauch binden", er habe einfach keine Lust mehr, sich anzustrengen...!"
So ging es ihm auch in seiner letzten Beziehung vor mir, erzählte er mir, (auch vor 10 J) er war 17 J mit ihr zusammen, in den ersten 3 hatte er noch auf sie Lust, aber dann in den letzten Jahren hatten sie auch keinen Sex mehr. Und er habe sich dann mit gewissen tel. Datinglines "geholfen" wo sich normale Frauen melden, denn auf die Professionellen habe er auch keine Lust.

Mein Fazit: mit der Prostata OP hat es rein gar nichts zu tun, da diese vor 4 Jahren war!!!

Ab einer gewissen Zeit ist ihm wohl jede Frau zuviel. da holt er sich lieber Bestätigung in irgend welchen tel.Datinglines, wo er angeblich nur "harmlos" redet, Betrug könnte ich ihm auch nicht vorwerfen, er habe diese Damen schließlich nie real gesehen und angefasst u. habe mit ihnen - zumindest während unserer Zeit - keinen Telefonsex praktiziert, sich lediglich nur mal so ausgetauscht.... und er wirft mir vor, dass ich ihm das Leben schwer mache, mit unnötigen Anschuldigungen wie Untreue...
Würde ich mir die Mühe machen, ihn wirklich wahrzunehmen, würde ich merken, dass er doch alles für mich tut und mich liebt - aber ich würde alles zunichte machen mit meiner übersteigerten Eifersucht....

Bin ich jetzt völlig daneben?
 
  • #23
Nein, natürlich bist du das nicht - aber gut, dass ihr offen darüber sprechen konntet.

Sexuelle Probleme in einer Beziehung betreffen schließlich nicht nur den, von dem sie ausgehen, sondern Beide. Der Wunsch nach Zärtlichkeiten und Sex ist ein ganz fundamentaler, und der der wichtigste Baustein einer glücklichen Partnerschaft, neben Liebe und Verständnis.

Ob es mit der "Liebe" so weit her ist, die er dir (lediglich? in Worten) bestätigt, glaube ich nicht so ganz!
Zur Liebe gehört auch, dich sexuell nicht am ausgestreckten Arm verhungern zu lassen! Er hat sich selbst wohl mit seinem sexuellen Problem arrangiert und zieht vor Anderen eine Show ab, um den tollen Hecht zu geben.

Ihm genügt das wohl - und du?
Darfst selber sehen, wo du bleibst...
 
G

Gast

  • #24
Schon einmal daran gedacht, dass er womöglich keine Lust mehr auf dich hat?

Also bitte, die von dir geschilderte Situation ist doch der Klassiker. Wieviele Paare beklagen sich, dass der Sex nach einer gewissen Zeit brach liegt?

Dein Mann braucht Abwechslung, Punkt. Da er dich aber nicht kränken möchte, sucht er Ausreden, blockt ab oder verheimlicht gewisse Dinge.

Falls die Situation für dich nicht mehr tragbar ist, wird eine Trennung früher oder später die logische Konsequenz sein.

Das klingt hart und kalt - ist aber die Wahrheit.

Ich bin ehrlich gesagt fast schon entsetzt wie oft hier um den heissen Brei gesprochen wird.

Es liegt nunmal in der Natur vieler Menschen, dass nach einer gewissen Zeit die Lust am Partner abnimmt.

Schuldzuweisungen sind hier sicher fehl am Platz.

Alles Gute

m
 
  • #25
Mein Fazit: mit der Prostata OP hat es rein gar nichts zu tun, da diese vor 4 Jahren war!!!
Merkwürdig, dass laut Fragestellung der Sex genau nach der OP aufhörte...

"er könne sehr wohl u. er habe auch Erektionen, habe aber einfach null Bock mehr, man könne ihm "junge knackige Dinger auf den Bauch binden", er habe einfach keine Lust mehr, sich anzustrengen...!"
Das kann sein. Es kann aber auch sein, dass "nicht wollen" für ihn viel leichter zu erklären ist als "nicht können".

Jedenfalls hast Du nach wie vor das Problem, dass Du in Eurer Beziehung Sex und körperliche Nähe vermisst. Er ist nicht willens (oder in der Lage), Dir das zu geben. Kannst Du weiter mit einem Mann zusammen leben, der Dir deutlich sagt, dass er Dir keine körperliche Nähe geben will?
 
G

Gast

  • #26
Er hat die begründete Angst, eine normale Penetration bis zum Orgasmus der Frau nicht durchhalten zu können, da seine Erektion nicht lange genug andauert. Impotenz ist nicht nur völlige Unfähigkeit zur Erektion! Viele ältere Männer, die die kurze Zeit bis zu ihrem Orgasmus bei der Selbstbefriedigung durchhalten, können längst nicht mehr eine Frau lange genug penetrieren, weil sie dabei nach kurzer Zeit erschlaffen. Der völligen Impotenz geht so eine "Funktionsstörung" meist immer voraus und dann wird die Schuld bei der Frau gesucht, an jüngeren gebaggert, Potenzmittel eingeschmissen usw. Männer sind anscheinend lieber tot als impotent, daher werden viele lieber eine Scheidung im Kauf nehmen, als zuzugeben, dass sie Potenzprobleme haben, weil sie diese Realität nicht ertragen. Reden hilft da nichts mehr, liebe FS. Lass ihn zufrieden, nimm Dir einen Lover, lass Dich scheiden oder akzeptiere ein Leben ohne Sex, denn mehr Alternativen hast Du in diesem Fall nicht.
w52
 
G

Gast

  • #27
Schon einmal daran gedacht, dass er womöglich keine Lust mehr auf dich hat?

Also bitte, die von dir geschilderte Situation ist doch der Klassiker. Wieviele Paare beklagen sich, dass der Sex nach einer gewissen Zeit brach liegt?

Alles Gute

m
Das war das 1., woran ich gedacht habe bzw. weiter denke!
vielen Dank für eben nicht um d. heißen Brei reden !
FS
 
G

Gast

  • #29
wir haben endlose Gespräche... er definiert sich als Rock n roller, der Freiheit braucht...ich setze ihn unter Druck mit meinem Bedürfnis nach Sexualität.
Im gleichen Atemzug erzählt er mir aber, dass als seine Ex nicht mehr mit ihm schlafen wollte, er sich nach einer Weile nach anderen umgeschaut habe u. in einschlägigen Portalen sich mit "normalen" (also nicht professionellen) Frauen, die auch auf der Suche waren, vergnügt habe.
Er wirft mir vor, dass ich nie mit ihm lache... und es sei kein Wunder, dass er dann "draußen" nach solchen belanglosen Gesprächen sucht.
Und wenn er angeflirtet würde, wäre doch auch kein Problem, dann freue er sich, hätte einen schönen unbeschwerten Abend u. freue sich, wieder zu mir nach Hause zu kommen.

Wie soll man da darüber lachen können?
 
G

Gast

  • #30
wir haben endlose Gespräche... er definiert sich als Rock n roller, der Freiheit braucht...ich setze ihn unter Druck mit meinem Bedürfnis nach Sexualität.
Im gleichen Atemzug erzählt er mir aber, dass als seine Ex nicht mehr mit ihm schlafen wollte, er sich nach einer Weile nach anderen umgeschaut habe u. in einschlägigen Portalen sich mit "normalen" (also nicht professionellen) Frauen, die auch auf der Suche waren, vergnügt habe.
Er wirft mir vor, dass ich nie mit ihm lache... und es sei kein Wunder, dass er dann "draußen" nach solchen belanglosen Gesprächen sucht.
Und wenn er angeflirtet würde, wäre doch auch kein Problem, dann freue er sich, hätte einen schönen unbeschwerten Abend u. freue sich, wieder zu mir nach Hause zu kommen.

Wie soll man da darüber lachen können?
@FS

Hier nochmals die 23.

Du gibst dir soeben selber die Antwort. Sexuell ziehst du ihn nicht mehr an. Gefühle sind aber sicher noch im Spiel - würde mich auch überraschen wenn nicht.

Sein Traumszenario sieht vermutlich so aus, dass ihr weiterhin zusammen lebt (du bist und bleibst die Lebenspartnerin), den Sex er sich aber woanderst holt.

Die Sache mit dem Lachen ist reine Ablenkung. Er versucht quasi dich dafür verantworlich zu machen, damit er aus dem Schneider ist.

Ich bin mir da zu 99% sicher.

Nun stellt sich die Frage was du möchtest. Ich bezweifle, dass ihr jemals wieder ein erfülltes Sexualleben haben werdet - bzw. überhaupt eines.

Schwierige Situation
m
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.