Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Mein Mann wird Vater - seine Geliebte ist schwanger...

Hallo! Ich bin mit meinem Mann seit 10 Jahren verheiratet. Wir haben ein Kind (8). Mein Mann geht seit etwas mehr als 2 Jahren mit einer Kollegin fremd. Ich habe erst davon erfahren, als seine Affairenfrau von ihm schwanger wurde. Das Kind soll Ende April geboren werden. Mein Mann hat den Kontakt zu dieser Frau vor 5 Monaten abgebrochen, kommuniziert nur noch über einen Anwalt mit ihr. Sie gibt jedoch keine Ruhe: E-Mails, Anrufe etc. Sie schrieb mir einen Brief, dass mein Mann die Liebe ihres Lebens sei. Sie werde um ihn kämpfen. Eine Scheidung kommt für mich nicht in Frage. Ich bin gut situiert, habe ein Haus in die Ehe gebracht. Ich will, dass die Frau aus meinem Leben verschwindet.
 
G

Gast

  • #2
Echt übel... :-(

Leider jedoch wird die Frau nicht verschwinden! Im Gegenteil das Kind ist erbberechtigt, genau wie deines!

Wenn eine Scheidung nicht infrage kommt wirst du damit leben müssen!!!! So ist das leider!
 
G

Gast

  • #3
Die Frau wird zu Recht nicht aus seinem Leben verschwinden. Denn er ist der Vater, sie hat Rechte als Mutter. Das hätte sich dein Gatte vorher überlegen müssen - zumal 2 Jahre Affäre schon eine lange Zeit ist. Komisch, dass er erst jetzt den Kontakt abbricht, als sie schwanger ist. Das kommt nunmal vor. Wenn für dich eine Scheidung nicht in Frage kommt, musst du damit leben. Auch, dass er sein Kind eigentlich 14tägig sehen darf, das WE mit ihm verbringen darf und dass das Kind eben auch Rechte und er Pflichten hat. Du scheinst deinen Mann zu bevormunden - ob das lange gut geht?
 
G

Gast

  • #4
Ich würde auf das Geld sch***. Lieber kein Geld und einen Mann, den man vertrauen kann als Geld und einen rücksichtslosen Feigling an seiner Seite. Darf Dein Mann jetzt mit so vielen Frauen schlafen wie er möchte? Das Haus willst Du ja unter keinen Umständen verlieren!?
 
G

Gast

  • #5
Liebe Fragestellerin, führen Dein Mann und Du eine offene Ehe? Ich frage deshalb, weil er Dich früher oder später wieder mit anderen Frauen betrügen wird. Bist Du ganz sicher, dass Du damit leben kannst und nicht daran zu Grunde gehst oder krank wirst? Bitte achte besonders darauf, falls Du und Dein Mann (noch) Sex haben, dass Ihr ein Kondom benutzt, denn Du weißt ja nicht, was Dein Mann an Geschlechtskrankheiten heimbringen kann.

Dass die andere Frau nicht aus seinem Leben verschwinden wird ist klar, immerhin ist sie die Mutter seines Kindes.

Es würde mich aber schon interessieren, weshalb Du die Fremdgängerei Deines Mannes tolerierst. Vielleicht möchtest Du noch etwas darüber erzählen. Hast Du wirklich ein so großes Herz?

w/49
 
G

Gast

  • #6
Wenn Dir was passiert, wird das Kind auch einen Teil vom Haus erben, genau wie Dein KInd. Bei 2 Jahren würde ich glaube ich eher schon von Beziehung reden. Du möchtest also mit einem Mann verheiratet sein, der Dich betrügt, belügt und eine schwangere Frau im Stich läßt, mit der er nur noch über den Anwalt redet? Dann leb so. Viel Erfolg.
 
G

Gast

  • #7
Leider wird diese Frau nicht aus Eurem Leben verschwinden...Das Kind hat genauso sämtliche Rechte wie Eurer gemeinsames Kind - wenn Du keine Scheidung willst, wirst Du Dich arrangieren müssen - vor allem frage ich mich, weshalb Dein Mann solange seine Affaire verheimlichen konnte, ein bisschen blind gewesen?

w/39
 
G

Gast

  • #8
Die Frau respektive das Kind werden Bestandteil Eures Lebens sein. Das wird nicht einfach werden zumal sie wahrscheinlich immer wieder versuchen wird einen Keil zwischen Euch zu treiben (Liebe des Lebens etc.)
Das mit der Scheidung würde ich mir an Deiner Stelle noch mal gut überlegen. Ich meine, was willst Du mit einem Mann, der Dich zwei Jahre lang bewusst beschissen hat??
Sorry, aber das geht gar nicht. Wer gibt Dir die Garantie, dass er es nicht wieder tut oder vielleicht sogar zur Affäre zurückkehrt. Ich würde klare Verhältnisse schaffen. Du schreibst, Du bist gut situiert dann wird Dich eine Trennung finanziell nicht so stark belasten. Wenn das Kind erst mal da ist wird alles noch viel schwieriger und belastender.
 
G

Gast

  • #9
Liebe FS ,immer mit der Ruhe . Ich versteh Dich irgendwo ,Du kannst Sie fernhalten ,ist mit Anwalt kein Problem .( Unterlassungsklage ) Hatte eine frühere Freundin die auch ein Kind von mir hat - ich war aber zu dem Zeitpunkt nicht verheiratet oder gebunden. Seid ich verheiratet bin ,macht Sie mir das Leben auch zur Hölle mit den gleichen Aktionen wie bei Dir. Da ich steuerlich nicht naiv bin, zahl ich den Mindestunterhalt und möchte das Kind auch nicht sehen Trennungsgrund war übrigends ,mehrere Sexualpartner in der Schwangerschaft bei Ihr .
Daneben von Deinem Mann ist es aber schon ,solche Dinge zu tun - find ich pers. völlig falsch .Erbberechtigt ist das Kind nur mit Pflichtteil. Da gibt es aber viel Spielraum :)
Entscheiden mußt Du ,was Du machen möchtest .
m/46
 
G

Gast

  • #10
In einem ähnlichen Fall im Bekanntenkreis hat die Ehefrau den Mann dazu gebracht, das gemeinsame Haus ihr allein zu überschreiben. (Jetzt weiß ich auch warum, wegen des Erbes...)
 
  • #11
mir ist ein Rätzel was du mit so einem Mann willst. Er wird es immer wieder tun und wer weiß, mit welchen Krankheiten er dich und dein Kind möglicher Weise ansteckt. Und ich finde es ziemlich krank von dir, dass du ja scheinbar der Frau die Schuld gibst. Sie kann deinen Mann nicht in Ruhe lassen, sie muss Kontakt aufnehmen, ihr Kind hat ein Recht auf seinen Vater und er wird ja auch umfangreich Unterhalt zahlen müssen, am Anfang vielleicht so gar auch für sie.
Bis er es das nächste Mal tut, beschwer dich nicht
 
G

Gast

  • #12
Es ist sehr verwerflich, wenn ein Mann seine Ehefrau zwei Jahre lang betrügt - noch einmal genauso verwerflich ist es, wenn er dann die Frau eiskalt abblitzen läßt, die ein Kind von ihm bekommt.
Fragestellerin, Dein Mann ist ein Prachtexemplar!

Du, Fragestellerin, scheinst Dir aber dessen nicht bewußt zu sein, das das Kind das da geboren wird, unschuldig ist und ein Recht auf seinen Vater hat!
Wenn Dein Mann nach der zweifachen Schweinerei (1. Dich betrügen, 2. schwangere Frau im Stich lassen) nun auch von seinem Kind nichts wissen will und dessen Mutter schlechtmacht, begeht er eine dritte Schweinerei. Für mich als Frau würde er den dann den letzten Rest von Achtung verlieren.

Du willst ihn behalten, Du willst, das die Mutter seines Kindes verschwindet .... hier geht es aber nicht nur um Dich, sondern um das Kind, dass geboren wird - in dessen Interesse sollte Dein Mann mit der Mutter seines ungeborenen Kindes normalen und menschlich anständigen Kontakt pflegen (der Sex ging doch auch ohne Anwalt!). Wenn Du Deinen Mann wirklich aus Liebe und nicht als Besitztum behalten willst, dann hilf ihm dabei, dies auf die Reihe zu bekommen, denn dann ist es auch Teil Deines Lebens!
Wenn Du das hintertreibst, handelst Du weder menschlich noch moralisch anständig.
Im Interesse des ungeborenen Kindes wünsche ich Dir Kraft und Größe!

Am Rande:
So, wie Du schreibst, klingt es, als ob Dein Mann Dein Besitz ist - Du willst ihn 'behalten' und hast zwei Jahre lang nicht im entferntesten gemerkt, dass er auf fremden Wiesen Blumen pflückt. Womit warst Du so beschäftigt?
Vielleicht solltest Du Eure Beziehung und auch Deiner Rolle darin mal einer Prüfung unterziehen!!
 
G

Gast

  • #13
Das Erste, was ich dachte: Hoffentlich denkst du an eine ordentliche Verhütung! Ich würde das Geld vergessen und die Achtung vor mir selbst bewahren!
 
G

Gast

  • #14
Liebe FS,

Du stehst gerade vor einer relativ schwierigen Frage, vor der ich auch schon stand, aus ähnlichen Gründen. Ich unterstelle Dir jetzt mal, dass bei einer möglichen Scheidung einige hunderttausend Euro hin- und hergeschoben werden, wohl eher zu Deinem Nachteil. Das ist bitter. Die Frage lautet: "Wieviel ist mir meine Seele und meine Freiheit wert, was lasse ich es mir kosten, mir dieses und jenes nicht mehr gefallen lassen zu müssen?"

In meinem Fall war das unanständig teuer, aber nun - mehrere Jahre später - bereue ich meine Entscheidung, das durchzuziehen, keine Sekunde. Wenn Du Ende der Dreissiger bist, ist die erste Hälfte Deines Lebens schon vorbei. Mach etwas aus der zweiten .. Viel Glück!

So long,
m/42
 
  • #15
Ich würde nichts überstürzen!

Falls du deinen Mann noch liebst, und er sich offen zu DIR bekennt, dann würde ich ihm und eurer Beziehung noch eine Chance geben. So einfach wirft man eine Ehe nicht weg, wenn noch Gefühle da sind! Außerdem habt ihr das Kind, das seinen Vater vermissen würde. Schon deshalb ist die Sache nicht so einfach. IHR seid die legitime Familie!

Ich vermute mal, dass seine Affaire mit der Schwangerschaft einfach Tatsachen schaffen wollte in der Annahme, dass er sich jetzt endgültig zu IHR bekennt. Das ist ja nun gründlich schief gegangen, wobei sich das Mitleid mit dieser Frau in Grenzen hält.
Sicherlich spekuliert sie darauf, dass genau DAS passiert, was manche dir jetzt raten, nämlich dass du dich von ihm trennst.
 
G

Gast

  • #16
@14

Der Rat der Trennung hat mit einer neuen Partnerschaft des Mannes mit der Schwangeren nichts zu tun. Man trennt sich ja nicht oder bleibt zusammen, weil der Plan von einer 3. Person so oder so ausgesehen hat. Einzig die Aussicht auf eine zufriedene Partnerschaft sollte dabei eine Rolle spielen. Ich gehe außerdem davon aus, dass das nicht mehr möglich ist, wenn diese 2 nur noch über Anwalt kommunizieren. Was sollen noch für Gefühle von Seiten des Mannes vorhanden sein, wenn er heimlich fremdgegangen ist? Das kann maximal das Gefühl der Sympathie sein, zum L-Wort wird es sicherlich nicht reichen.
 
  • #17
Ich schließe mich #14 an und würde nichts an ihrer Stelle überstürzen. Die Frau ist aber ebenso ein Prachtexamplar- es gibt auch Frauen, die mit allen Mitteln koste es was es wolle einen Mann an sich anbinden wollen, obwohl sie wissen, dass dieser in festen Händen ist auch so etwas wie einen Kind unterjubeln, also so langsam schockt mich nichts mehr. Wenn sie nun alleinerziehend wird, hat sie sich das selbst eingefädelt. Mitleid verdienen nur die, die es auch wirklich verdienen. Gönne dieser Frau nicht, das was sie sich erhofft, gehen sie gerichtlich gegen sie vor, sie müssen sich den Terror von ihr nicht antun. Mit Telefonterror etc, will sie doch, dass ihre Ehe in die Brüche geht, sie ständig Streit mit ihrem Mann haben. Das will doch diese Frau und ist ganz schön berechend. Für ihren Mann sollte diese Erfahrung mit ihr eine Lehre sein.
 
G

Gast

  • #18
Liebe Fs,

ich frage mich, wie es so weit kommen konnte und wieso du das solange geduldet hast. Ich würde deinen Mann rausschmeißen. Soviel Würde würde ich mir an deiner Stelle bewahren.
 
  • #19
Was hat sie von ihrer "Würde", wenn sie sich anschließend als allein erziehende Mutter benachteiligt fühlt? Was nützt ihr die Würde, wenn sie verzweifelt ist? Was hat der Sohn davon, wenn Mama sich "würdevoll" verabschiedet?

Niemand hat da etwas davon!

Sie zeigt eher noch "Würde", wenn sie verzeihen kann und ihre Ehe so führt, wie sie es versprochen hat: In guten, wie in schlechten Zeiten. - Vorausgesetzt, sie liebt ihn noch.
 
G

Gast

  • #20
Fremdpoppen und sich dann aus der Verantwortung ziehen und jetzt soll die Geliebte die "Böse" sein. Aha...Ein wahres Prachtexemplar hast Du als Ehemann, Du hast die Entscheidung getroffen, bei Deinem Mann zu bleiben, dann lebe auch mit allen Konsequenzen, liebe FS.

w/39
 
G

Gast

  • #21
@18
Und ob er sie liebt und achtet ist egal? Er hat sich in den schlechten Zeiten auch einfach gemacht. "Knall ich halt ne andere."
 
G

Gast

  • #22
# 18

Was sie davon hat??? Ihren Stolz behalten!!!


Ihr Mann ist nicht nur jahrelang!!! fremdgegangen, sondern wird auch noch Vater!
 
G

Gast

  • #23
@#21
"Stolz" ändert nichts daran, dass die Gegenargumente von #18 immer noch gelten.

Ich will wirklich niemandem meine Meinung aufzwingen,jede/r muss wissen, was ihm wichtig ist! Mir allerdings wäre mein eigener "Stolz" viel zu unwichtig gegenüber den Nachteilen die mir, meinen Gefühlen, meiner langen Ehe, und vor allem meinen Kindern durch diesen entstehen würden.

@#20: Doch, natürlich! Ich habe das nicht speziell erwähnt, weil der Ehemann jeglichen Kontakt (außer über Anwälte) mit seiner Affaire beendet hat.Deshalb nehme ich an, dass er bereut und seine Frau noch liebt.
 
G

Gast

  • #24
Lass dich hier nicht verunsichern von Leuten, die ständig SEX - Partnerwechsel haben, aber so scheinheilig tun als ob nichts wäre, das ist das Erste!
Das Zweite ist, wenn dein Mann zu dir hält, bist du die Frau natürlich los, da er nicht verpflichtet werden kann, mit Mutter und Kind den Kontakt zu halten. In meinem Bekanntenkreis ist auch so ein Fall, Mann möchte weder von Mutter noch von Kind was wissen, da die Mutter des Kindes ihn reingelegt hat! Das einzige wo er nicht herum kommt ist Kindesunterhalt. Für das Erbe hat er genügend Zeit dies so zu regeln, wie er es für richtig hält. Es geht also ALLES und ALLES ist offen und zu regeln! Menschen machen Fehler und zwar ALLE, die große Kunst und schwierigste Lektion heißt „verzeihen“. Wer von Herzen liebt , der verzeiht, so einfach ist das!
 
G

Gast

  • #25
Liebe FS,
wieso gehst Du nun nicht zu einem Anwalt und lässt einen Ehevertrag aufsetzen?
Das geht auch in einer langjährigen Ehe noch.

Das Haus ist Deines und bleibt Deines und im Falle einer Scheidung bekommt Dein Mann nichts davon. Einen solchen Vertrag hättest Du bereits vor der Ehe machen sollen.
Allerdings kann er vermutlich sowieso nicht an Dein Haus, wenn Ihr eine Zugewinngemeinschaft habt.
Dann bekommt er die Hälfte von allem, was Ihr die letzten 10 Jahre der Ehe erarbeitet habt.
Lass Dich auf jeden Fall beraten und sei vorbereitet, falls Du Deinen Mann irgendwann doch mal in die Wüste schicken willst.

Bei dieser speziellen Kollegin will er nun nicht für sein eigenes Kind geradestehen. Bei der nächsten Geliebten wird er sich vielleicht gegen Dich entscheiden.
Eure Ehe hat nun einen Knacks, das ist klar.

Macht Ihr eine Ehetherapie?
Will er sich vasektomieren lassen?
 
G

Gast

  • #26
Meine Güte was gibt es da noch groß zu überlegen? Der Typ hat Dich zwei Jahre bewusst betrogen und hintergangen und wird es mit großer Wahrscheinlichkeit wieder tun. Als ob das nicht reichen würde zeugt er mit der Geliebten noch ein gemeinsames Kind und steht noch nicht mal dazu. Man kann sich das natürlich alles schön reden und aus finanziellen Gründen in dieser Ehe verharren und dabei vielleicht noch selber psychisch auf der Strecke bleiben.
Ich kann Dir nur raten, Dich von ihm zu trennen.
 
G

Gast

  • #27
# 11 - der Sex ging doch auch ohne Anwalt! -köstlich und so wahr!

Natürlich musst du selbst wissen, warum du diese Ehe aufrecht erhalten willst. Mir ist das völlig rätselhaft. Er hat dich zwei Jahre lang betrogen, also auch belogen. Das war kein Seitensprung. er musste planen und sich immer wieder Ausreden für dich überlegen. Nun ist auch noch ein Kind dabei entstanden. Für mich wäre es völlig unerheblich, ob die Frau es darauf angelegt hat, oder nicht. ER ist dein Mann und der Vater eures Kindes. Wenn er schon fremdgehen muss, dann sollte er doch so viel Verstand haben, wengistens zu verhüten. Wie, bitte schön, und mit welchen Gefühlen willst du denn jemals wieder Sex mit ihm haben? Es schüttelt mich, wenn ich nur daran denke. Du willst, dass sie verschwindet? Am sichersten geht das, wenn er zuerst verschwindet. Dann hast du mit ihr garantiert nichts mehr zu tun. Ansonsten sehe ich schwarz. Das mindeste, was du immer wieder sehen wirst, ist die Unterhaltsüberweisung auf euren Bankauszügen. Ich fürchte, selbst wenn sie sich nicht mehr melden sollte, wirst du sie und das Kind doch nicht so ohne weiteres vergessen können, oder?

Aber du bist sicher nicht die einzige Frau, die die Schuld für eine Affaire nicht beim eigenen Partner sondern bei der Geliebten sucht.

Trotz allem wünsche ich dir viel Glück und Kraft für deinen Weg, wie immer du dich entscheiden wirst. Leicht wirst du es so oder so nicht haben. w, 45
 
G

Gast

  • #28
Er liebt seine Frau, weil er sich zu ihr bekennt? Wo war seine Liebe vor 2 Jahren? Wieso hat er eine Affäre mit der Arbeitskollegin angefangen?
Nun seine Liebhaberin ist nun schwanger und offensichtlich hat sie ihn geliebt und gehofft, er würde seine Frau verlassen. Kann sogar sein, dass ER ihr das auch immer wieder versichert hatte und bei IHR sich über seine "ach so schlechter Ehe" beklagt hatte.

Nr.6 Laila Wir wissen nicht, ob sie ihm ein Kind bewusst unterjubeln wollte, um ihn an sich zu binden. Kann sein. Vielleicht hat sie nicht mit der Hormonpille verhütet, weil sie sicher nicht jeden Tag Sex hatten und sie deshalb die Pille nicht immer schlucken wollte.
Möglicherweise haben sie nur mit einem Kondom verhütet, welches geplatzt ist. Nur die FS weiss - wenn überhaupt - ob und wie die 2 verhütet haben.

Ein Mann, den ich freundschaftlich kennenlernte, ist 12 Jahre mit einer Ostasiatin verheiratet und hat 2 Kinder mit ihr. 11 Jahre lang (1 Jahr nach der Hochzeit), hatte er eine Parallelbeziehung ebenfalls mit einer Arbeitskollegin angefangen. Erst als seine Ehefrau dahinter kam und sich von ihm scheiden lassen wollte, machte er mit der Geliebten Schluss.

Und jetzt kommt der Hammer: Seine Frau war 5 Monate mit den Kindern in ihrer Heimat und er wollte in dieser Zeit mit mir eine Affäre beginnen! Ich sage: einmal fremdgehen, immer fremdgehen.

Nr.14 Angele Wie kann die Ehefrau ihm jemals vertrauen, selbst wenn sie ihm seine 2 jährige Affäre - besser gesagt die Parallelbeziehung - sogar verzeiht? Wie kann sie wieder mit so einem Mann glücklich werden? Es geht hier weniger um Stolz oder Würde, sondern eher um Vertrauen, Glück. Was ist das für ein Leben, den Rest des Lebens mit einem Mann zu verbringen, der einen 2 Jahre lang belogen und betrogen hat? Es sind 2 Jahre, nicht nur ein "Ausrutscher". Wenn sie nicht schwanger geworden wäre, hätte er die Affäre sehr wahrscheinlich nicht beendet.

Die FS muss die Konsequenzen ihrer Entscheidung beim Mann zu bleiben, selber tragen. Wenn sie es nicht mehr aushält, kann sie sich scheiden lassen.
 
G

Gast

  • #29
Liebe FS, du klingst sehr nüchtern. Ich nehme daher an, dass du von der Affäre schon länger weißt.

Deine Situation kann ich bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehen. Ich hatte selbst einen untreuen Ehemann. Die erste Untreue (Internetbekanntschaft, weil ich seinen Heiratsantrag nicht angenommen hatte) habe ich verziehen. Es war 'nur' eine Affäre über 6 Wochen. Dennoch habe ich damals sehr gelitten. Nachdem ich es herausgefunden hatte, hat er die Affäre sofort beendet, in meinem Beisein. Ein Jahr später haben wir geheiratet.

Es kam, wie es kommen musste: Ein halbes Jahr nach der Trauung lachte er sich eine Polin an, die auch sofort Kinder- und Eheambitionen entwickelte, obwohl sie mich und unsere gemeinsamen Kinder gut kannte. Ich stellte sie vergeblich zur Rede. Mein Exmann behauptete schlicht, er hätte keine Affäre, ich sei grundlos eifersüchtig. Weil ich keine "Beweise" hatte, zog sich die Angelegenheit dann noch 9 Monate hin, bis ich endlich den Beweis hatte. Gleiches Spiel: Er wollte die Affäre sofort beenden.

Ich habe ihn herausgeworfen, geschrien, geheult, war 2 Monate nicht ansprechbar und habe drei Jahre gebraucht, bis ich es verarbeitet hatte. Aber: Es hat sich gelohnt. Das Haus gehörte übrigens auch nur mir, bei einer Zugewinngemeinschaft ist das kein Problem.

Du musst für dich vor allem anderen entscheiden, ob du den Rest deines Lebens mit einem Menschen verbringen möchtest, der dich zwei Jahre lang hintergangen hat. Wäre es eine kurzfristige Affäre oder ein one-night-stand gewesen, hätte ich gesagt: okay, es tut weh, das war überflüssig, gemein, unreif - aber es kann weitergehen, wenn er es wirklich bereut. Das ist aber bei dir nicht so. Es gehört schon Narzissmus dazu, den eigenen Partner über Jahre zu belügen. Wäre diese Frau nicht schwanger geworden, hätte er die Affäre wohl auch kaum beendet.

Was diese Frau macht, kann ich auch nachvollziehen. Sie erwartet ein Kind von dem Mann, den sie liebt. Sie will ihn für sich und das Kind. Wer weiß, was dein Mann ihr erzählt hat. Wahrscheinlich, dass eure Ehe nur noch auf dem Papier besteht, er dich nicht liebt, er nur sie liebt und (Ausrede, warum er sich nicht trennt - des Kindes wegen, des Geldes wegen) ....

Ich würde dir raten, dich zu trennen, denn du kannst ihm nicht vertrauen. Vertrauen gehört aber zu einer Ehe dazu.

Wenn du ihn nicht mehr liebst und dir eure Ehe als Institution wichtig ist - gut, dann trenne die Betten und lass ihn tun, was er tun will. Viele Ehe funktionieren auf dieser Basis. Aber willst du das?
 
G

Gast

  • #30
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
Ich werde zunächst abwarten, wie sich mein Mann und seine Geliebte in nächster Zeit verhalten. Ich werde mich auch beraten lassen, besonders in finanzieller Sicht. Es geht auch um ein weiteres Haus, das uns beiden gehört. Wir wollen im Spätherbst dieses Jahres dort einziehen.
Ich bin vor ein paar Tagen 41 geworden. Einen Tag vor meinem Geburtstag kam der Brief der Affairenfrau. Sie hatte dem Brief ein Foto beigelegt, das sie in Unterwäsche zeigt, mit Fokus auf dem Babybauch. Sie will nach der Geburt mit dem Baby bei uns vorbeikommen. Das will ich nicht! Ich möchte mit der Frau keinen persönlichen Kontakt.
Meinem Mann ging es um sexuelle Abwechslung, sagt er zumindest. Ich weiß im Augenblick nicht, ob er noch eine Chance verdient hat.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.