• #1

Mein Partner fühlt sich dauernd provoziert durch mich...

Hallo ihr Lieben,

ich hätte gerne Eure Einschätzung. Ich erzähle etwas für mich völlig normales und mein Freund reagiert total übertrieben, regt sich furchtbar darüber auf und wirft mir vor ich würde ihn zu etwas zwingen wollen. Ein Beispiel (wir sind beide selbständig und haben jeweils unsere eigene Firma: ich - Unternehmensberatung / er - Steuerberatung):
Wir betreuen beide manchmal ähnliche Kunden (gleiche Branche, gleiche Unternehmensgröße), ich erzähle beim gemeinsamen Joggen von Erfolgen, die der Kunde (ohne mich) erzielt hat, in dem er seine Vertriebsstruktur umgebaut hat. Er regt sich sofort fürchterlich auf, für seinen Kunden würde das überhaupt keinen Sinn machen, was das soll und warum ich das überhaupt erzählen würde.....argumentiert mich sehr aggressiv in Grund und Boden. Es war offensichtlich, dass er sich angegriffen fühlte wegen irgendwas. Es endete in einer Streiterei und der ganze Abend war im Eimer. Es war fast unmöglich das Thema zu beenden, er biss sich regelrecht fest. Solche Situationen kommen häufiger vor. Wir fragen uns schon gegenseitig um Rat, auch beruflich, aber manchmal will er auf Biegen und Brechen gewinnen und wir verlassen den Rahmen einer gesunden Diskussion - es wird ein Machtkampf.
Er hat mich genau so kennengelernt, als erfolgreiche Unternehmerin, aber vielleicht wird es ihm dann manchmal doch zuviel mit der Augenhöhe?
Hat jemand Erfahrungen dazu? Mich würde speziell die männliche Sicht interessieren....

Langsam werden mir diese Machtkämpfe nämlich zuviel.....total überflüssig.
LG
Jjenny
 
  • #2
Er hat mich genau so kennengelernt, als erfolgreiche Unternehmerin, aber vielleicht wird es ihm dann manchmal doch zuviel mit der Augenhöhe?
Kann sein, oder Du redest seiner Meinung nach zu viel über den Beruf und Erfolge? Anscheinend differenziert er ja nicht mal, ob Du am Erfolg beteiligt warst, sondern reagiert allgemein allergisch auf Deine Erfolgserzählungen. Und Augenhöhe heißt ja nicht, dass man dauernd drüber redet.

Ich bin in euren Fachgebieten nicht so bewandert, aber Erfolge auf DEINEM Gebiet sind doch was anderes, als welche auf SEINEM, oder? Er macht Steuererklärungen und berät in Steuersachen, Du strukturierst und rationalisierst Arbeitsabläufe und Personal. Eigentlich seh ich da nicht viel, das man vergleichen könnte außer eure Gehälter.

Es könnte meiner Ansicht nach auch sein, dass er sich über irgendwas aufregt, das ihm im Kopf rumgeht und nicht unbedingt was mit Dir auf dem beruflichen Gebiet zu tun haben muss. Möglicherweise betrifft es nicht mal eure Beziehung, sondern nur ihn und irgendwelche Unzufriedenheiten mit seinem Leben. Läuft es bei ihm beruflich gut, habt ihr gemeinsame Zukunftspläne? Wie lange seid ihr zusammen und wer "führt" die Beziehung, also macht z.B. Vorschläge in Sachen Zusammenziehen, falls ihr nicht schon zusammen wohnt.

Ich würde ihn einfach mal fragen, ob ihn irgendwas nervt an eurer Beziehung. Je nach Antwort musst Du dann sehen, ob er wirklich ein Problem hat mit Deinem Erfolg, oder ob Du zu viel drüber redest seiner Meinung nach, und das auch feststellen kannst. Redet er in gleicher Weise über seine Erfolge, wie Du über Deine?
 
  • #3
Erzähle in Zukunft einfach keine solche beruflich frustierenden Geschichten.
Ertrage, am Ende nicht immer Recht haben zu müssen.
Und diskutiere nicht mehr alles bis zum Ende aus.

Du kennst seine Triggerpunkte besser als wir und die würde ich meiden.

Ihr habt als Job zwei heiße Eisen, euer Job sind Problemkunden, die sich selber mit ihrem Unternehmen nicht helfen können, sondern auf eure Hilfe angewiesen sind. Teilweise muss man da auch Psychologie spielen für solche Leute und sich viele elendige Lebensgeschichten anhören. Das würde ich nicht mit nach Hause tragen. Gerade auch als Steuerberater sieht man häufig, wie Unternehmer trotz Unternehmsberatung scheitern und hat einen direkten Einblick in die Finanzen.
 
  • #4
Hallo ihr Lieben,

ich hätte gerne Eure Einschätzung. Ich erzähle etwas für mich völlig normales und mein Freund reagiert total übertrieben, regt sich furchtbar darüber auf und wirft mir vor ich würde ihn zu etwas zwingen wollen. Ein Beispiel (wir sind beide selbständig und haben jeweils unsere eigene Firma: ich - Unternehmensberatung / er - Steuerberatung):
Wir betreuen beide manchmal ähnliche Kunden (gleiche Branche, gleiche Unternehmensgröße), ich erzähle beim gemeinsamen Joggen von Erfolgen, die der Kunde (ohne mich) erzielt hat, in dem er seine Vertriebsstruktur umgebaut hat. Er regt sich sofort fürchterlich auf, für seinen Kunden würde das überhaupt keinen Sinn machen, was das soll und warum ich das überhaupt erzählen würde.....argumentiert mich sehr aggressiv in Grund und Boden. Es war offensichtlich, dass er sich angegriffen fühlte wegen irgendwas. Es endete in einer Streiterei und der ganze Abend war im Eimer. Es war fast unmöglich das Thema zu beenden, er biss sich regelrecht fest. Solche Situationen kommen häufiger vor. Wir fragen uns schon gegenseitig um Rat, auch beruflich, aber manchmal will er auf Biegen und Brechen gewinnen und wir verlassen den Rahmen einer gesunden Diskussion - es wird ein Machtkampf.
Er hat mich genau so kennengelernt, als erfolgreiche Unternehmerin, aber vielleicht wird es ihm dann manchmal doch zuviel mit der Augenhöhe?
Hat jemand Erfahrungen dazu? Mich würde speziell die männliche Sicht interessieren....

Langsam werden mir diese Machtkämpfe nämlich zuviel.....total überflüssig.
LG
Jjenny
Ganz einfach, er ist eine Wurst. Kein Selbstbewusstsein und hat Angst du könntest erfolgreich sein. Armer Vogel. Anstatt stolz auf dich zu sein das du allein etwas auf die Kette bekommst, macht er es nieder. Blass ihm was, aber maximal den marsch.
M46
 
  • #5
aber manchmal will er auf Biegen und Brechen gewinnen und wir verlassen den Rahmen einer gesunden Diskussion - es wird ein Machtkampf.

Du doch auch liebe FS,

und nicht nur das. Ihr scheint generell und auch öfter unterschwellig zu konkurrieren.

Bei Schlips und Anzugsträgern und dann noch selbständig, lange genug selber (dabei) gewesen, das ist mein Bild von Euch, die voll im Beruf stehen, habe ich meine Vorurteile. Da sind selbst der Witz und die, angebliche, Coolness und Gelassenheit sinnhinterlegt und alles auf Erfolg ausgerichtet. Immer schauen, ob man on the top ist. Mehr Schein als Sein.

Wenn ich mit diesen beruflich zu tun habe, privat tue ich mir diese eher nicht an, wundere ich mich immer wieder aufs Neue was so alles im Leben unbedingt und unerlässlich wichtig ist.

Ich finde schon mal gut, dass Ihr ein gemeinsames Hobby habt und dabei auch noch erzählen könnt. Lass dabei einfach mal das Berufliche weg. Generell ist für mich das Laufen dann gut und schön, wenn hinterher der Geist und die Seele leerer, reiner, ist als vorher. Da finde ich Quatschen eher hinderlich. Das kann man, z. Z., viel besser bei einem Glas Rotwein, guter Musik und am Kamin erledigen.
 
  • #6
Du kennst seine Triggerpunkte und nutzt sie für Dich. Warum? Deine Schilderung liest sich für mich auch nach Provokation von Deiner Seite. Meiner Meinung nach suchst Du den Machtkampf, nicht der Mann. Frage Dich warum und Du hast die Antwort, die Du hier angeblich suchst. Partnerschaft bedeutet auch, empathisch zu sein.
Kannst Du Dir nicht vorstellen, dass Dein Mann nach einem langen Arbeitstag nicht die "Erfolge" Deiner Kunden hören will? Es klingt nach: "Sieh her, meine Kunden sind erfolgreich! Deine wohl eher nicht." Da brauchst Du Dich nicht wundern, wenn der Mann anspringt. Er hat das Gefühl, sich und seinen Job vor Dir verteidigen zu müssen.
 
  • #7
Das kommt dabei heraus, wenn man heutzutage unbedingt 'auf Augenhöhe' mit dem Mann sein möchte, und der Mann das aufgrund Jahrtausendealter Prägungen nicht ertragen kann.
Das haben wir der Emanzipation zu verdanken. Frauen vermännlichen und Männern gefällt das ganz und gar nicht. Gefragt ist immer noch und wird es immer sein die weibliche sanfte Frau, nicht die harte Karrierefrau.

Nicht missverstehen liebe FS, ich finde deinen Erfolg toll, aber ein Mann kommt damit schlecht zurecht. Diese Kämpfe werden solange weitergehen bis du ganz niedergemacht wirst.
Du kannst dir vielleicht einen Mann suchen der noch einige Hirarchien über dir steht oder einen Hausmann der dankbar ist dass du ihn ernährst.

Mit dem wird das wohl nichts mehr.
 
  • #8
Da möchte ich mich @neverever anschließen. Der Typ hat einfach kein Selbstwertgefühl. Ihr seid zwar beruflich auf Augenhöhe, aber er fühlt sich mickrig klein. Dafür kannst du aber nichts.

Mir ist soqas auch schon Männern passiert, die beruflich weit über mir standen. Ich habe aber keine Lust für solche Typen mich zu verbiegen und kleiner zu machen, als ich bin. Das wäre auch mein Rat an dich.

Such dir jemanden mit gesundem Selbstwertgefühl, egal welchen Job er hat!
 
  • #9
Für mich klingt das nach einer neurotischen Störung. Ein Verhaltensmuster, das er sich in seiner Kindheit aneignen musste und das er in die Gegenwart überträgt. Unbewusst natürlich.
Das ist nur schwer zu knacken. Lerne damit zu leben. Ablegen wird er das Verhaltensmuster ohne professionelle Hilfe nicht.
 
  • #11
Der Mann wehrt sich hier einfach gegen die Verseuchung seiner Freizeit mit Themen aus der Arbeitswelt.
Ist nicht dein Ernst, oder???
So wehrt man sich für ein wenig Ruhe?
ich erzähle beim gemeinsamen Joggen von Erfolgen, die der Kunde (ohne mich) erzielt hat, in dem er seine Vertriebsstruktur umgebaut hat. Er regt sich sofort fürchterlich auf, für seinen Kunden würde das überhaupt keinen Sinn machen, was das soll und warum ich das überhaupt erzählen würde.....argumentiert mich sehr aggressiv in Grund und Boden.
Wenn meine süße mir mit etwas aus ihrer Firma auf den Geist gehen würde, weil ich im Moment gar keinen Kopf dafür habe, kann ich das auch locker flockig mitteilen und fühle mich schon einmal gar nicht angegriffen. Sicher hat man mal keine Lust über den Job zu reden. Aber wenn das bei uns vorkommt sag ich nur " Schätzchen" mit eigenem Stimmklang. Und dann sagt sie schon selbst, " halt die Klappe, ich weiß.
Dann grinsen wir und gut ist.
Aber was der macht ist doch ätzend, wenn es denn auch genau so passiert ist.
m46
 
  • #12
Schon mal drüber nachgedacht, dass ein Steuerberater auch Firmen betreut, die nicht erfolgreich sind. Es ist nämlich nicht seine Aufgabe, dem Kunden in sein Geschäft reinzureden, sondern die steuerlichen Angelegenheiten zu erledigen.

Der hat im Zweifel einen sehr guten Einblick in die finanzielle Situation einer Firma und ist oft ein langjähriger Begleiter.

Als Unternehmensberaterin - ich war auch mal Unternehmensberater - eine schöne Berufsbezeichnung, für die man nicht mal einen Hauptschulabschluss braucht, wird man immer für kleine oder größere Veränderungsprozesse oder für deren Vorbereitung herangeholt.

Ob die Veränderung nach Jahren etwas gebracht hat, kriegt man bestenfalls über eine Beschreibung einse Ansprechpartners mit, oft aber auch gar nicht.

Im Bereich der Unternehmensberatung geht es mehr um das Verkaufen der Dienstleistung und den perfekten Auftritt als um die langfristigen Effekte.

Wenn nun aus solch unterschiedlichen Perspektiven über Firmen geredet wird, dann steckt da an sich schon großes Konfliktpotential.

Während der Steuerberatung genauste Zahlen und Aufstellungen liefern muss, kommt der Unternehmensberater mit wunderbaren Beschreibungen, Methoden und viel heisser Luft bei teurer Bekleidung daher.

Die richtige Antwort des Steuerberaters auf Darstellung von Erfolgen wäre gewesen: "Zeig mir mal die Zahlen der letzten Jahre, dann können wir darüber reden."

Prinzipiell wäre es für ihn unprofessionell sich ohne die Kenntnis der Zahlen über Erfolge auszulassen und ebenfalls unprofessionell über die Zahlen seiner Kunden zu reden, denn wesentlicher Teil seiner Arbeit ist die absolute Vertraulichkeit und Integrität.

Vielleicht stört ihn die aus seiner Sicht unprofessionelle Art, 1. über Kunden zu reden, 2. das ohne Substanz zu tun. Und das dann 3. auch noch dann, wenn er sich von Arbeit entspannen will. Und 4. hört er das noch auf seinem Appell Ohr (Schulz von Thun) während Du auf der Selbstoffenbarungsebene agierst. Und damit kann er nichts anfangen.
 
  • #13
Wieso müssen es immer Gespräche über Kunden/ Job sein?

Ziehe Dir ein rotes Kleid an am Abend, mache mal Kerzenlicht an und spreche über Dein Interesse am Tango etc.

Ich wette daß er dann ganz sanft wird.
 
  • #14
Huhu ihr,

Danke für Eure Meinungen. Wie manche sich das vorstellen.....es gibt noch ein paar mehr Details:
1. Das beschriebene Verhalten passiert auch bei anderen berufsneutralen Themen (er will mir seine Meinung aufzwingen wenn ich z.B. versuche das Thema zu wechseln oder ihn frage ob wir den Abend nicht was andres Schönes machen wollen als zu diskutieren - ganz schwer, er beisst sich fest und ist kaum davon wegzubringen. Wenn es gut läuft sage ich mit einem Grinsen: "Du hast Recht Schatz!" und er grinst auch und es ist gegessen.)
2. Erzählt er mir genauso seine beruflichen Sachen
3. Wir reden selbstverständlich auch über andere Dinge oder auch Banales, lachen und scherzen gewöhnlich sehr viel, nur diese Ausraster nerven eben
4. Er ist beruflich um einiges erfolgreicher als ich (finanziell, Kundennachfragen, Kundenlob....) - eigentlich überhaupt kein Grund zur Sorge

"....wenn Frau auf Augehöhe sein will." Also da krieg ich schon ein bisschen zuviel. Ich bin mit ein paar Talenten geboren, soll ich die jetzt brach liegen lassen oder kleiner machen, damit ich eine glückliche Beziehung führen kann? Das kann doch keine Lösung sein.

Viele Grüße
Jjenny
 
  • #15
Ich bin mit ein paar Talenten geboren, soll ich die jetzt brach liegen lassen oder kleiner machen, damit ich eine glückliche Beziehung führen kann? Das kann doch keine Lösung sein.

Liebe FS,
Du hast vollkommen Recht - sich wegzuducken kann keine Lösung sein. Damit kannst Du keine glückliche Beziehung mit ihm führen.
Ein rotes Kleidchen hilft nichts gegen fehlenden Respekt oder schlechtes Benehmen.

er will mir seine Meinung aufzwingen .... diese Ausraster nerven
Das klingt so, als hätte er Frust aus anderer Quelle und versucht es bei Dir abzutoben.
Lass' ihn stehen wie ein ungezogenes Kind. Geh' kommentarlos aus der Situation raus, wenn Du merkst, er dreht auf. Entweder merkt er es von allein oder Du sagst es ihm später wenn er danach fragt. Dann stellt sich die Frage, ob er fähig zur Verhaltensänderung ist.

Grundsätzlich finde ich so ein Verhalten beziehungsgefährdend, denn ich hätte weder Lust auf so einen Umgangston noch darauf mich wegzuducken. Ich hatte mal eine Beziehung mit einem aggressiven Mann und ich habe über sehr viele Jahre zugelassen, dass mein Leben immer enger wurde, um aggressiven Situationen zu entgehen. Darüber hinaus war mein Stresspegel ständig hoch, weil für mich nicht vorhersehbar war, was er wieder durchdreht und warum. Das ist auf Dauer gesundheitsgefährdend. Sowas lasse ich mir heute nicht mehr bieten.

Du solltest aber auch bei Dir gucken und mal Freunde fragen, ob/was Du dazu beiträgst, dass ihr in solche Kommunikationssituationen kommt. Wenn bei Dir was ist, solltest Du das als erstes ändern.
 
  • #16
Hm. Klingt tatsächlich so, als reagierte er sich ab bei Dir. Wenn einer ständig unter Druck ist, entlädt sich das ja durchaus beim Partner. Er hat ja nun keinen Chef, bei dem er "schlucken" müsste, aber Kunden können jemanden, der eine Dienstleistung für sie bringt, ja durchaus auch spüren lassen, dass sie die Bezahler sind und er der Abhängige. Und wenn dann noch ein "Status"gefälle vorkommt, reizt ihn das vielleicht. Ich meine, die haben ja sicher eine Menge mehr Geld als er und sind "die Chefs". Um Steuerberater zu werden, muss er ja eine längere Berufslaufbahn gemacht haben, mir hat mal einer erzählt, dass das nur ganz ausgewählte, gute Leute werden können. Wenn dann einer ihn die Steuer machen lässt, der weniger Bildung hat, aber "die Puppen tanzen lassen kann" mit seinem Geld, sorgt das vielleicht für Frust?

Ich muss gerade an das Lied von Bodo Wartke denken "ja, Schatz, natürlich hast du recht, ja Schatz, ja, ich weiß, das war schlecht..." Vielleicht kannst Du es mit Humor nehmen und dann zehn Minuten später, wenn er seinen Rappel hinter sich hat, noch mal Deine Argumente vorbringen?
Auf keinen Fall würde ich mir ne Meinung aufzwingen lassen, also wenn es ein Thema ist, bei dem man keinen Humor walten lassen kann, geht es eben nicht.
Und wenn ich das Gefühl hätte, er will sich durchsetzen, weil er der Mann ist, musst Du sowieso überlegen, ob Du das haben willst als Beziehung. Ich hab mit meinem Ex am Ende Ähnliches erlebt. Das war nur wenige Male, aber es hat gereicht, dass ich kein Vertrauen mehr hatte, dass es darum geht, das Richtige oder eine Lösung zu finden, sondern er seine Macht einfach ausspielen will und ich mich fügen sollte. Das ist für mich keine Basis für Zusammenziehen und gemeinsame Pläne, wenn jemand so einen Charakter hat, weil er im unpassendsten Moment, wenn Du abhängig bist, seine Macht raushängen lassen könnte, statt sich um eine Lösung zu bemühen.
 
  • #17
Mein Bild über Dich rundet sich ab. Du möchtest nur Meinungen hören, die Dir gefallen und Dich als armes Opfer darstellen. Du führst diese Beziehung, nicht wir. Etwas muss Dir ja an dem Mann gefallen haben, als du Dich für eine Beziehung mit ihm entschieden hast. Du möchtest Dich als selbstbewusste und intelligente Frau darstellen. Warum bist Du dann nicht in der Lage, das Problem mit Deinem Mann so deutlich anzusprechen, wie Du es hier machst? Mich nerven die Beiträge von Frauen, die sich über ihre Partner beklagen, aber offenbar nicht in der Lage sind, mit ihnen deutlich zu kommunizieren und anzusprechen, was sie konkret stört. Stattdessen beschreibt man eine Situation einseitig und ledert mit fremden Menschen mal gepflegt über den eigenen Partner ab... Ändert sich dadurch etwas? Nein.
 
  • #18
Solche Leute kenne ich. Und es ist nicht angenehm, mit ihnen zu kommunizieren, denn sie geben einem ständig das Gefühl, nicht richtig zu sein. Für mich sind das emotionale Gewalttäter und genaugenommen kommt man ihnen nicht bei. Man muß sie abtropfen lassen oder noch besser: sie meiden. Ein ständig vergiftendes Verhalten.

Wenn man sogar mit ihnen Probleme bekommt, wenn es gar keine gibt, dann warte man mal auf den Zeitpunkt, wenn es wirklich ein Problem gibt. Dann aber Hallelujah!!

Irgendwann einmal wirst Du hier schreiben: ich liebe ihn nicht mehr. Dann nämlich hat er alle Deine Gefühle zertrampelt.
 
  • #19
Anders als einige meiner Vorredner finde ich es total OK, wenn man sich über Berufliches austauscht. Das macht doch einen Großteil des Lebens aus, an dem man seinen Partner teilhaben lassen möchte.

Hast Du mit ihm mal über das Problem gesprochen? Vielleicht fühlt er sich von Dir "belehrt"? Ansonsten würde ich einmal gedanklich prüfen, ob er eventuell narzisstisch ist. Wenn das der Fall ist, kannst Du nicht wirklich diskutieren, sondern Dir nur überlegen, ob Du Dir das antun willst. Narzissten fühlen sich ziemlich leicht angegriffen und sind nur beschränkt in der Lage, Fehler einzusehen. Ich weiß nicht, wie lange Ihr schon zusammen seid. Normalerweise hält man sich ja gerade in der Anbahnungsphase mit unangenehmen Persönlichkeitseigenschaften eher zurück. Die meisten Menschen kennen ihre Fehler aus vergangenen Beziehungen schon ganz gut. Besser wird es erfahrungsgemäß jedenfalls nicht. D.h. "wenn es jetzt schon so losgeht", ist Eure Prognose nicht gut.
 
  • #20
Anders als einige meiner Vorredner finde ich es total OK, wenn man sich über Berufliches austauscht.

Ich auch. Mein Ex Mann und ich haben im gleichen Unternehmen gearbeitet und kannten die gleichen Leute, also haben wir uns ausgetauscht und einander auch mit Rat zur Seite gestanden. Wenn man neurosenfrei ist, ist das kein Problem. Benimmt sich jemand wie dein Partner, liebe FS, stellt sich die Frage, liegt es an ihm selbst oder stört ihn etwas an deiner Art, mit den Dingen umzugehen. Da würde ich ansetzen und die Problematik direkt ansprechen sonst wird das nur noch schlimmer. Bis irgendwann der Point of no Return kommt.
 
  • #21
Hallo ihr alle,

vielen Dank für Eure Meinungen, sie haben mir sehr geholfen die Antwort auf diese Frage zu finden: Wie soll eine gute Beziehung für mich aussehen?

Ich möchte mein Leben teilen, beruflich und privat. Und ich möchte einen Mann nicht (in diesem Ausmaß) emotional ausgleichen müssen, das zieht mich viel zu sehr runter. Wir hatten 1,5Jahre so schöne Zeiten, aber ein überflüssiger Streit macht so vieles sofort zu Nichte. Tatsächlich sind meine Gefühle bereits auf ein Minimum gesunken. Es gibt nichts was nicht schon ausgesprochen wäre, er sieht kein Problem, er ist eben so. Kompromisse gehören zu jeder Beziehung, aber dieser hier wird mir langsam zu groß, das weiß ich jetzt.
Danke
 
  • #22
, soll ich die jetzt brach liegen lassen oder kleiner machen, damit ich eine glückliche Beziehung führen kann? Das kann doch keine Lösung sein.
Nein, das wäre wirklich Quatsch. Lies aber vielleicht mal den "Duschkopf-Thread" von neulich durch, da wird auch von einigen geraten, dass die Frau sich zurücknehmen soll und irgendwelche Spielchen spielen, damit der Mann bloß nicht ausflippt. Das bringt dir natürlich nichts.

Ich muss aber @Kaktus zustimmen, dass Du nach außen die starke Frau gibst mit tollem Job. In der Beziehung steckst Du aber zurück und fängst an, mit ihm zu diskutieren. Machst manchmal gar dies hier:
Wenn es gut läuft sage ich mit einem Grinsen: "Du hast Recht Schatz!" und er grinst auch und es ist gegessen

Wieso gehst Du nicht aus der Situation raus und tust dir das ganze Gezeter und künstliche Aufblasen deines Freundes überhaupt an? Sag ihm, dass ihr gerne diskutieren könnt und dich seine Meinung interessiert, dass er das aber in ruhigem Ton sagen kann und dass Du nicht seiner Meinung sein musst. Ich finde, ihr feuert BEIDE den Machtkampf an.
 
  • #23
Ich bin auch der Meinung, dass man sich über Berufliches austauschen kann.

Dass sich der Partner der FS allerdings so provoziert fühlt, dass er sich gar nicht mehr einkriegen kann und sogar darauf herumreitet, dass der ganze Abend verdorben ist, finde ich schon verwunderlich (sofern nicht wirklich provoziert wurde).

Wer an einem Thema nicht sonderlich interessiert ist, könnte z. B. sagen: Du, das will ich jetzt nicht hören. Oder: Du weißt doch, über das Thema rede ich nicht so gerne.
Aber wie die FS schreibt, hat sich ihr Partner regelrecht festgebissen, und an einen Themenwechsel war nicht mehr zu denken.

Eine so heftige Reaktion auf eine normale Bemerkung finde ich schon irgendwie ... na ja, mindestens merkwürdig.
 
  • #24
Du hast genau 2 Möglichkeiten.
1. Trenne dich.
Du wirst diesen Mann, der sehr dominant veranlagt zu sein scheint, was durch seinen Beruf nur bestätigt wird, nie ändern können.

2. Lebe damit.
Er wird dich immer belehren da er der "erfolgreichere" Typ ist.

Was dazwischen gibt es nicht… DAS zum Thema (Schwarz/ Weiß)!
 
  • #25
Zu einem "Machtkampf" gehören immer ZWEI, die ihn führen. Die Frage ist doch hier: wer initiiert ihn, wer gießt das Benzin ins Feuer?

Das Forum ist sich wie immer einig, dass dies nur der Mann sein kann, die Psychogiebücher werden gewälzt um irgendwo darin eine passende Störung zu finden, sonst muss zur Not wieder die inflationär benutzte Ultimativerklärung "mangelnde Augenhöhe" herhalten.

Ob FS damit wirklich geholfen ist? Ich komme nach aufmerksamen(!) Lesen ihrer Post zu einem ganz anderen Ergebnis und habe nur den (wahrscheinlich unverstandenen) Ratschag an FS, ihr eigenes Verhalten in diesen Situationen objektiv und selbstkritisch zu beobachten und zu überdenken.

Es könnte ja der (unzumutbare) Fall sein, dass der Mann mit seinen Einschätzungen und Argumenten richtiger liegt, was dann für die "starke" Frau an Majestätsbeleidigung grenzt.
 
  • #26
Liebe Fs, soso Deine Gefühle sind auf ein Minimum gesunken. Das heißt? Du beendest die Beziehung? Nicht alle Beiträge hier gingen in die Richtung "Böser Mann, arme Frau". Deinen Anteil an der Situation erkennst Du nicht. Was nach Kritik riecht, weist Du weit von Dir. Souverän ist anders. Sorry, aber wenn Dein Kommunikationsstil daheim so ist wie hier, erklärt sich für mich einiges. Du bist festgefahren und möchtest hier ein Schulterklopfen ernten. Ich stimme Dr. House und seinem Beitrag zu. Das ist seltenst der Fall. Du fühlst Dich angegriffen und beleidigt bei Euren Diskussionen. Du zettelst sie aber doch an. Also brauchst Du diese Streitereien und Machtkämpfe. Bevor Du Deinen Partner teerst und federst, höre doch mal in Dich rein, warum Du das so brauchst. Ihr steht Beide beruflich Euren Mann bzw. Frau. Warum muss man sich da in der wenigen freien Zeit solche "Schlachten" liefern? Meiner Meinung nach ist das Problem in Eurer Beziehung ein anderes und Euer Kommunikationsstil ein Symptom.
 
  • #27
Es könnte ja der (unzumutbare) Fall sein, dass der Mann mit seinen Einschätzungen und Argumenten richtiger liegt, was dann für die "starke" Frau an Majestätsbeleidigung grenzt.

Es geht doch gar nicht darum, dass der Mann mit seinen Einschätzungen recht hat oder nicht.

Es geht um die Art und Weise, wie er das seiner Partnerin vermittelt!!! Muss man aggressiv sein, die Partnerin abwerten, Machtkämpfe initiieren zu wollen usw.?

Wer so auftritt, den würde ich doch nicht ernst nehmen, auch wenn er/sie inhaltlich sachlich recht hätte.

Was nun, Herr Dr.?

w
 
  • #28
@Wildblume, ich könnte jetzt ganz salopp antworten: weil ich aus eigener Erfahrung diese typischen Verhaltensmuster kennenlernen "durfte". Wenn hier ständig mit "...war bei meinem Ex genau so...." argumentiert wird, nehme ich dieses Mittel jetzt auch mal für mich in Anspruch.

Der Konjunktiv am Anfang meines Satzes ist bei Dir wohl untergegangen - aber dann darf ich doch auf Deinen belastbaren Nachweis hoffen, dass die "agressive Art und Weise" auschliesslich vom Mann ausgeht und nicht umgekehrt?

Statt FS als "clevere Geschäftsfrau" vom Wissen des "erfolgreicheren Mann" (FS, #11) profitiert (oder aber kommentarlos für sich innerlich als belanglos abtut) gibt es einen eskalierenden Streit - mehr muss man dazu nicht sagen, um daraus die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Aus der warmen Luft entsteht der nicht!

Ansonsten hat @Kaktus in #25 schon alles dazu geschrieben und ich kann kaum noch etwas dazufügen (erstaunlich, dass wir mal einer Meinung sind).

Ich bin immer sehr skeptisch, wenn ein absolutes Unschuldslamm alle "Schuld" dem bösen Anderen gibt.
 
  • #29
Also ich weiß nicht. Ob sie nun etwas anzettelt oder initiiert ist mir dabei erst einmal egal, andere Baustelle. Aber mir geht es um die Art und Weise wie er reagiert, wenn es denn wirklich so ist wie FS beschreibt. Wenn ich ein Kerl bin lade ich mich doch nicht auf eine stutenbeisserei mit meiner Partnerin ein. Ich sage ihr falls sie mir mit irgendetwas massiv auf den Geist geht Bescheid. Aber in einem Ton den auch ich mir wünschen würde. Und dann versteht sie das schon. Aber wenn ich mich angegriffen fühle dann hätte ich ja Angst. Vor was. Ein Hoheitsgebiet zu verlieren vielleicht??? Ich bleibe dabei auch wenn die FS vielleicht auch ihr übriges beiträgt. Er ist eine Wurst und kämpft einen sinnlosen Kampf. So was kann man auch normal klären. Finde ich jedenfalls.
M46
 
  • #30
und habe nur den (wahrscheinlich unverstandenen) Ratschag an FS, ihr eigenes Verhalten in diesen Situationen objektiv und selbstkritisch zu beobachten und zu überdenken.
Dem stimme ich zu und ja, es geht recht schnell, dass man das Übliche vermutet. Denn ich denke, nicht wenige Frauen haben das schon erlebt, dass ihre Meinung, ihr Fachwissen, ihre Standpunkte einfach von Männern übergangen wurden, weil von einer Frau nichts Brauchbares kommen kann.

Ich würde nun nicht denken, dass der Mann automatisch Recht hat in so einer Diskussion zwischen FS und Freund, aber dass da eine komische Dynamik in den Gesprächen stattfindet und sie sich gegenseitig reizen, kann ich mir gut vorstellen.
Vielleicht mischt es sich auch, z.B. wenn man bei der Partnersuche großen Wert auf Intelligenz legt, die man meint, an Besserwisserei bei anderen Menschen erkennen zu können, und sich dann so einen Partner sucht. Dass man großen Wert drauf legt, ist für mich das Zeichen, dass man selber meint, hier auch viel bieten zu können. Also kommt es zu einem Konkurrenzkampf, weil beide Leute sich egomäßig über dieselbe Eigenschaft profilieren wollen. Und der Partner soll Beifall geben, will das aber nicht, weil er den ersten Platz in dieser Sache für sich beanspruchen will.

Also überdenken würde ich mein Verhalten an Stelle der FS auch, allerdings kenne ich das auch, dass Männer, nur weil sie Männer sind, möchten, dass sie die Kompetenteren bei bestimmten Themen sind und deswegen unlogisch und emotional werden, wenn eine Frau dann doch die besseren Argumente oder mehr Wissen hat. FALLS sie ihr überhaupt zuhören, ich hatte da bei meinem Studium einige Erlebnisse, bei denen ich merkte, dass diese Typen eine Frau generell nicht als gleichwertigen Diskussionspartner sehen und wenn sie Recht hatte, wird der ganze Diskussionspunkt gestrichen.
Wenn es wirklich um die Sache geht, müsste doch eigentlich eine Frau auch bessere Argumente und größeres Wissen anerkennen können, wenn sie keine Komplexe hat. Ich will damit sagen, dass sobald einer (Mann oder Frau) unsachlich wird in einer Diskussion, es um irgendwas anderes geht als die Argumente. Entweder wird man ungehalten, weil der andere es einfach nicht verstehen kann, oder man gerät selber in eine Defensive und kann das nicht ertragen.
 
Top