• #31
Ich bitte vielmals um Entschuldigung! Der Freund der FS ist der Vater des Kindes, also hat er sich wohl um sein Kind zu kümmern!
Ich möchte hier nicht die Frage stellen, ob den das die FS nicht vorher gewußt hat usw. Sondern ich gebe zu bedenken, daß sich aufgrund dessen, daß sie sich durch das Kind ihres Freundes gestört fühlt, eher wohl der Freund sich die Frage stellen sollte, ob die FS die richtige Partnerin für ihn ist.
Wie viele Fragen lese ich hier, weshalb Frauen mit Kind (ern) nicht attraktiv für die suchenden Männer seien usw. Männer mit Teilzeitkindern scheinen es ebensowenig für suchende Damen zu sein.....was für eine traurige Welt!
 
G

Gast

  • #32
Hallo in die Runde,

mein Partner hatte seine Kinder von Anfang an fast jedes Wochenende, weil die Jungs ihn sehr lieben und andersherum.

Mitlerweile leben beide bei ihm und besuchen die Mutter nur noch alle 8 Wochen.

Kommst Du damit klar wenn dieser Zustand auch bei Euch eintritt ? Falls nicht ist das der falsche Mann für Dich.

Ich habe mich an die beiden Jungs gewöhnt und habe sie mitlerweile sehr gern ( sie mich Gott sei Dank auch).

So ein Kind kann auch eine Bereicherung sein.
 
G

Gast

  • #33
Ich bitte vielmals um Entschuldigung! Der Freund der FS ist der Vater des Kindes, also hat er sich wohl um sein Kind zu kümmern!
Ich möchte hier nicht die Frage stellen, ob den das die FS nicht vorher gewußt hat usw. Sondern ich gebe zu bedenken, daß sich aufgrund dessen, daß sie sich durch das Kind ihres Freundes gestört fühlt,
Nee, die Fragestellung ist doch ganz anders, nämlich das durch die ständige Anwesenheit des Kindes am Wochenende, wo der Vater auch nur Zeit für seine Freundin hat, ein ungestörtes Kennenlernen bzw. Zweisamkeit inkl. Sex schlecht möglich ist. Das würde mich tatsächlich auch nerven.

Es gibt genug Konstellationen, wo ein Vater sich auch gut um sein Kind kümmert, er aber auch Freiraum und Zeit hat, sich einer neuen Beziehung ausreichend zu widmen.

w 49
 
G

Gast

  • #34
Ich finde die Frage bzw. den Wunsch der FS völlig berechtigt! Es ist doch schon viel, wenn sie als Nicht-Mutter fast die gesamte gemeinsame Zeit zu dritt mit ihm verbringt. Selbst als leibliche Eltern tut man gut daran, auch Zeiten zu haben, wo die Kinder mal "weg" sind. Das braucht eine Paarbeziehung!

Nicht immer ist es so, dass sie nichts ändern lässt. Es kann gut sein, dass es sein Wunsch ist, dass es genauso ist. Evtl. weil er für das Kind unter der Woche keinen Kopf hat bzw. haben will (seine Ex muss dies ja auch!) oder auch, weil er durch das Kind eine gewisse Distanz zw. euch schaffen kann. Das Kind als "Puffer"...
Lezteres gibt es öfter, als man glaubt. Z.B. bei Paaren, die sich auseinander gelebt haben und zu zweit nichts mit sich anzufangen wissen. Oder auch bei Bindungsunwilligen... Leztere haben grundsätzlich andere Prioritäten, die dann als "Sachzwänge" dargestellt werden (aber in Wirklichkeit, wollen sie es nicht anders).
 
G

Gast

  • #35
Der Vater wird wahrscheinlich die Woche über arbeiten und am Wochenende frei haben. Ist doch klar, dass dann das Wichtigste in seinem Leben dran ist. sein Kind.
Ich finde die Diskussion hier ziemlich schräg. Die FS könnte sich doch die Woche über mit ihm treffen wo das Kind bei der Mutter ist.
 
G

Gast

  • #36
Liebe FS,

es ist sehr schwer, für eine kinderlose Frau eine Beziehung mit einem Mann zu führen, der ein kleines Kind jedes WE betreut. Ich bin auch kinderlos und ich kann Dir raten, Dir lieber einen kinderlosen Partner zu suchen oder seine Kinder sind schon etwas erwachsener. Falls Du selber in kurzer Zeit mit diesem Mann ein gemeinsames Kind haben möchtest, dann kannst Du mit ihm glücklich werden.
Falls Du (genau so wie ich) lieber kinderlos bleiben möchtest, wirst Du in dieser Konstellation niemals lange aushalten können.
Ich finde es passender, wenn sich Männer und Frauen neu binden, wenn beide bereits Kinder haben-beide kennen die Liebe zum eigenen Kind und da fühlen sich beide auf Augenhöhe und haben bessere Chancen, zusammen glücklich zu werden.

Komischerweise wollen mich gerne WE-Väter kennenlernen und u.a. sagen sie mir als Begründung, dass sie genug mit ihrem Kind beschäftigt sind und sie eine kinderlose Frau bevorzugen, da sie nicht zusätzlich das Kind einer AE-Mutter mitbetreuen würden. Einer sagte mir sogar, dass er kein zweites Kinderzimmer in seinem Haus einrichten möchte und daher wünscht er sich (WE-Vater aus früherer Ehe) eine kinderlose Partnerin. So weit so gut.

Auch deswegen suche ich w/39 grds. auch einen Partner 50+, bei dem keine kleinen Kinder die Regel sind. Da ich weiß, dass ich mit der Kinderbetreuung meines Partners nicht umgehen kann.

Jetzt hast Du was über Dich durch Deine jetztige Beziehung dazugelernt und weiß, was für Dich in einer neuen Beziehung nicht in Frage kommt.

Ich hoffe sehr, dass Frauen und Männer mit Kindern tatsächlich besser für einen Neuanfang passen.
 
G

Gast

  • #37
Ich würde die Finger von einem Mann lassen, der sich zu sehr um sein Kind kümmert. Kannte mal einen, da saß der (völlig verzogene) Sohn (10 J.) noch am späten Abend mit dabei, jedes Wochenende. Gespräche zu zweit gab es keine. Kind musste überall mitreden. Da bleibt dir nichts anderes übrig als dich zurückzuziehen, denn du wirst daran nichts ändern und es ist ja auch nicht deine Aufgabe, mit einem Kind zu konkurrieren.
 
G

Gast

  • #38
Das Verhalten Deines Freundes ist nicht akzeptabel. Eine gewisses Maß an ungestörter Zweisamkeit ist für das Wachsen einer Beziehung einfach erforderlich. Dein Wunsch danach ist völlig normal und verständlich.

Bezüglich des Kindes ist eine Lösung zu finden, sofern man dies möchte. Die bisherige Lösung - von 4 Wochen ist das Kind 4 Wochen bei Deinem Freund - ist offenbar überhaupt nicht ausbalanciert.

Im Übrigen finde ich einige Beiträge, in denen der FS der Vorwurf gemacht wurde, dass sie das doch hätte wissen müssen und die Kinder doch stets an erster Stelle stünden wenig hilfreich - und zwar für alle Beteiligten inkl. des Kindes. Solche Beiträge führen zu einer Verstärkung bzw. Bestätigung des (Vor-)Urteils, dass man mit Alleinerziehenden doch tunlichst keine Beziehung führen sollte. Welcher Mensch, der einigermaßen gesund ist, würde sich auf ein Spiel einlassen, wo er nur verlieren kann?
 
G

Gast

  • #39
Im Übrigen finde ich einige Beiträge, in denen der FS der Vorwurf gemacht wurde, dass sie das doch hätte wissen müssen

Solche Beiträge führen zu einer Verstärkung bzw. Bestätigung des (Vor-)Urteils, dass man mit Alleinerziehenden doch tunlichst keine Beziehung führen sollte.

Welcher Mensch, der einigermaßen gesund ist, würde sich auf ein Spiel einlassen, wo er nur verlieren kann?
Ich sehe es nicht so, dass das Vorwürfe sind, sondern nur Fragen bzw. Gedanken anderer Menschen. Ich meine, ich schaue mir doch den Mann gut an, bevor ich eine Beziehung mit ihm anfange, erst recht, wenn der Mann noch Teilzeit-Vater ist. Als Frau muss ich doch vorher auch mal mein Gehirn einschalten.

Außerdem lesen hier viele Frauen mit, die vielleicht auch mal so einen Teilzeitvater kennenlernen und die mit Hilfe dieses Gedanken bzw. Meinung einiges an Liebeskummer und Beziehungsstress, was auch Auswirkungen auf das Kind haben kann, im Interesse aller erspart bleibt.

Soll mit der Frage ausgesagt werden, dass die FS im Kopf nicht gesund ist, weil sie sich auf die Beziehung eingelassen hat, wo sie eigentlich wissen müsste, dass sie da ständig zu kurz kommt?

w
 
G

Gast

  • #40
Die meisten Frauen schließen Väter mit jungen Kindern kategorisch aus der Suche aus und vermeiden diese unlösbaren Probleme. Das würde ich der FS auch empfehlen. Die Forderung nach Kompromissen finde ich verlogen. Natürlich ist das Kind wichtiger als eine neue Freundin die wahrscheinlich eh nicht lange bleibt. Das Kind zurückzustellen ist völlig daneben bzw. geht an der Lebenswirklichkeit vorbei. Die FS möge sich einen Mann ohne Kinder suchen und eine eigene Familie gründen statt unmögliches zu verlangen.
 
G

Gast

  • #41
Zitat von Gast;498439 (1) :
Ich sehe es nicht so, dass das Vorwürfe sind, sondern nur Fragen bzw. Gedanken anderer Menschen. Ich meine, ich schaue mir doch den Mann gut an, bevor ich eine Beziehung mit ihm anfange, erst recht, wenn der Mann noch Teilzeit-Vater ist. Als Frau muss ich doch vorher auch mal mein Gehirn einschalten.

(2) Außerdem lesen hier viele Frauen mit, die vielleicht auch mal so einen Teilzeitvater kennenlernen und die mit Hilfe dieses Gedanken bzw. Meinung einiges an Liebeskummer und Beziehungsstress, was auch Auswirkungen auf das Kind haben kann, im Interesse aller erspart bleibt.

(3) Soll mit der Frage ausgesagt werden, dass die FS im Kopf nicht gesund ist, weil sie sich auf die Beziehung eingelassen hat, wo sie eigentlich wissen müsste, dass sie da ständig zu kurz kommt?

w
Ad (1) Stimmt - man sollte sich vorher Gedanken machen. Aber wer kann schon vorhersehen, dass der Vater sich einseitig für das Kind entscheidet und der Beziehung keinen Raum gibt?

Ad (2) Ich finde das einseitig gesehen, da es durchaus Beispiele gibt, wo eine Beziehung mit einem Alleinerziehenden gut funktioniert. Es hängt eben maßgeblich davon ab, ob der (oder die) AE es vermag, die Interessen auszubalancieren und dem Kind nicht eine Rolle gibt (Du bist das wichtigste und sonst kommt meilenweit erst mal gar nix anderes), die ihm gar nicht zusteht und gut tut.

Ad (3) Die FS ist komplett gesund im Kopf, aber ein Mensch, der die beschriebene Situation mitmachen würde, wäre es m.E. nicht.
 
G

Gast

  • #42
Ad (1) Stimmt - man sollte sich vorher Gedanken machen. Aber wer kann schon vorhersehen, dass der Vater sich einseitig für das Kind entscheidet und der Beziehung keinen Raum gibt?
Man lernt sich doch kennen und schon in dieser Phase kann und sollte Frau gut beobachten, wie der Mann sich, gerade wenn er Teilzeitvater ist, verhält.

Die FS und der Mann müssen doch Zeit gefunden haben, sich zu Daten, Zeit für Sex usw., bevor sie sich entschlossen haben, eine Beziehung einzugehen. Oder hat der Mann sich erst Zeit genommen und sich dann plötzlich doch entschieden, seine Wochenende komplett für das Kind zu reservieren und die FS läuft nebenbei her?

Außerdem erwarte ich von einem Mann soviel Respekt, dass er auch klar auf den Tisch legt, wie er sich die Beziehung vorstellt. Tut er das nicht, sondern geht davon aus, dass die Frau sich nach seinen Zeitplan richtet, dann sollte Frau erst recht wachsam sein und nachfragen.

Zu dem Thema gibt es übrigens ein lesenswertes Buch: Der gebrauchte Prinz....

w 50
 
  • #43
Es kommt nur auf die Liebe an. Meine Freundin ist jetzt in einer Beziehung mit einem AE-Vater von drei Kindern. Wenn man wenig Zeit miteinander hat, muß man die Zeit, die man hat, intensiv nutzen. Wenn Du diesen Mann wirklich lieben würdest, würdest Du solche Fragen nicht stellen. w51
 
G

Gast

  • #44
Wenn Du diesen Mann wirklich lieben würdest, würdest Du solche Fragen nicht stellen. w51
Liebe ist wichtig, aber wenn man sich aus Liebe aufgibt und auf die eigenen Bedürfnisse nicht achtet, der Mann auch nicht auf die Bedürfnisse der FS achtet und damit die Balance zwischen Mann und Frau nicht stimmt, dann ist die Liebe ungesund und zum scheitern verurteilt!

w 50
 
G

Gast

  • #45
Es kommt nur auf die Liebe an. Meine Freundin ist jetzt in einer Beziehung mit einem AE-Vater von drei Kindern. Wenn man wenig Zeit miteinander hat, muß man die Zeit, die man hat, intensiv nutzen. Wenn Du diesen Mann wirklich lieben würdest, würdest Du solche Fragen nicht stellen. w51
Was hat Liebe mit Selbstverleugnung zu tun? Die FS wünscht sich eine richtige Partnerschaft und merkt dass es mit so einem jungen Vater nicht geht. Sie holt sich Rat hier im Forum. Das ist gut.
 
  • #46
@43 und 44 Das kind ist jedes WE beim Vater, also 5 Tage/Woche hat er Zeit etwas mit der FS zu unternehmen. Was hat das mit Selbstverleugnung und fehlender Balance zu tun. Er ist ein Mann, der sein Kind liebt und sich seiner Verantwortung bewußt ist. Die FS kommt mir dagegen sehr selbstverliebt vor. Lieber einen verantwortungsvollen Mann, als einen der sich nicht ums Kind kümmert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #47
Ein Beziehung zu einem Mann mit Kind(ern) hatte ich bereits, er hatte die Kinder 1-2x unter der Woche und jedes 2. WE und auch in den Ferien.
Es ging sehr gut da sich aber auch die Mutter an die Abmachungen hielt und es nur in Notfällen Ausnahmen gab und der Kontakt zwischen den beiden Eltern relativ normal war sodass Bedürfnisse auch abgesprochen werden konnten.
Es gab z.B. einmal ein Konzert an einem Kinder-WE aber sie konnten nicht mitgehen - es wurde dann einfach getauscht und wir konnten es zu 2. geniessen, das andere WE waren dann natürlich die Kinder dran. Manchmal war ich an den Kinder-WE's dabei, manchmal nicht - so wie es gerade passte.
Wie gesagt, es klappte gut - aber ein Mann der jedes Wochenende die Kinder hat würde ich auch nicht wollen denn es bleibt kein Raum für Beziehungsaufbau.
Und dass das Wochenende eine wichtigere Rolle dafür spielt wie ein Mittwoch Abend an dem man nach der Arbeit vielleicht noch essen geht ist ja wohl Selbstverständlich.
w, 41