• #1

Mein Partner liebt eine andere, das tut weh

Hallo,
mein Partner hat mir vor 15 Monaten eröffnet, dass er sich in eine Nachbarin verliebt hat. Leider war das keine einmalige Sache, wie ich anfangs gehofft hatte. Seitdem betont er immer wieder, dass er viele Angebot von anderen Frauen hat, dass er eine offene Beziehung will, was immer er darunter versteht. Er zeigt mir WA Nachrichten an die andere mit "... ich umarme dich, dein xxx". Komplimente bekomme ich nicht mehr, an Sex ist nicht zu denken. Ich vermisse Liebe, Vertrauen, Zuversicht und auch körperliche Zuneigung, Sex. Um unserer 2 Kinder Willen versuche ich an der Familie festzuhalten. Für ihn ist es v.a. nach außen bequem und angenehmn, wenn ich weiter meine Rolle spiele. Aber es tut weh. Ich habe Angst vor dem einen großen Schritte der Trennung. Soll ich mich in die mir zugewiesene Rolle der Hausfrau und Mutter fügen? Ich möchte mich auch wieder als Frau fühlen können und auch so wahrgenommen werden. Was soll ich machen? Kennt das jemand?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Du bist mit einem erbämlichen, respektlosen Feigling zusammen, der sich die Rosinen rauszupicken versucht.
Soll ich mich in die mir zugewiesene Rolle der Hausfrau und Mutter fügen?
Wenn du die nächsten Jahre und Jahrzehnte unglücklich sein und bleiben willst dann füge dich seinen Vorstellungen, ja.
Wenn du LEBEN und glücklich sein willst, versuche herauszufinden, am besten mit professioneller Hilfe, ob ihr eure Beziehung wiederbeleben könnt. Und stellt sich dabei heraus, dass es nicht geht (was mir nach deiner Schilderung die wahrscheinlcihste Vaiante zu sein scheint), dann trenne dich, so schwer es dir auch fällt. Und such dir einen neuen Partner, mit dem du glücklich sein kannst und der dich nicht so ungemein respektlos behandelt, wie dein Noch-Mann. m44
 
  • #3
Liebe FS,

das tut mir sehr leid für dich. Auch wenn es hart klingt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dein Mann dich noch liebt. Es mag Männer geben, die sich fremdverlieben/Sehnsucht nach fremder Haut haben und ihre Ehefrau trotzdem noch lieben. Aber ich denke, wer liebt, der würde seine Wünsche auf weniger verletzende Art und Weise kommunizieren.

Unter bestimmten Umständen mag es Sinn machen, eine Ehe ohne Liebe/Begehren nicht zu beenden, sondern als reine Wohngemeinschaft mit der Erlaubnis zu außerhäusigem Sex weiterzuführen. Nämlich dann, wenn beide kein sexuelles Interesse mehr aneinander haben, u.U. auch keine Liebesgefühle, sich jedoch als Freunde mögen und respektieren und das gemeinsame Familienleben und den eingespielten Alltag schätzen.

Das scheint bei euch jedoch nicht der Fall zu sein. Es fehlt sowohl an wertschätzendem Umgang miteinander - zumindest vonseiten deines Mannes - als auch an Einigkeit darüber, was ihr füreinander einander sein wollt. Du liebst und begehrst ihn noch (bzw., das Bild, dass du dir in besseren Zeiten von ihm aufgebaut hast); er trampelt auf deinen Gefühlen rum. So funktioniert das nicht. Du wirst irgendwann daran kaputtgehen; all dein Selbstwertgefühl als Frau und Mensch einbüßen.

Dich mit dieser würdelosen Situation zu arrangieren, ist auch weniger im Interesse deiner Kinder, als du denken magst. Vergiss nicht, dass ihr euren Kindern auch Beziehungsmuster vorlebt. Und sich aus einer unglücklichen Beziehung zu lösen, mag zwar anstrengend und schmerzhaft sein, ist aber auf lange Sicht gesünder als diese Farce, die ihr da momentan veranstaltet.

Stell dir vor, deine Tochter (falls ihr ein Mädchen habt) ist irgendwann in derselben Situation wie du jetzt und wendet sich hilfesuchend mit folgender Frage an dich:

Soll ich mich in die mir zugewiesene Rolle der Hausfrau und Mutter fügen?

Was würdest du ihr antworten? Welches Leben wünschst du dir für deine Tochter bzw. würdest du dir für eine Tochter wünschen? Und meinst du nicht, dass du Dasselbe verdient hast?

Ich wünsche dir viel Kraft und Mut.
 
P

proudwoman

Gast
  • #4
Liebe FS, diese Frage irritiert mich etwas, zumal Du im Juli eine ganz andere Frage hier gestellt hattest, wie passt das zusammen?
Auch ich gebe Dir den Rat, sortiere Dein Leben und überlege Dir, was Du eigentlich willst. Wer sagt Dir eigentlich, dass Du Dich zu fügen hast? Bist Du eine Frau ohne Selbstwert? Du hast ein Kind. Willst Du Dein Leben mit einem Fremdgänger fristen?
Trenne Dich aber ganz schnell! Alles Gute!
 
  • #5
Ich lese aus deinem Post vor allem heraus, dass es ihm offensichtlich Freude macht, dich zu quälen. Was sollte er sonst für einen Grund haben, dir seinen WA-Verkehr mit der anderen Frau zu zeigen oder dir zu erzählen, wie toll er bei anderen Frauen ankommt. Ich finde das ziemlich sadistisch, was er mit dir macht, und ich meine, ein solcher Mann hat es nicht verdient, dass du ihm brav den Haushalt machst.

Auch du hast etwas Besseres verdient. Er hat keinen Respekt mehr vor dir, er liebt dich nicht, er quält dich. Trenn dich von ihm.
 
  • #6
Deine Worte schmerzten mich schon beim Lesen.

Schick ihn in die Wüste, tue Dir und den Kindern den Gefallen.
Er benimmt sich absolut unterirdisch, trampelt auf Dir herum, beleidigt und erniedrigt Dich.

So gehst Du vor die Hunde, denn ihm scheint es gleichgültig zu sein!
Von konstruktiver Konfliktlösung keine Spur, von Rücksichtnahme und Achtung schon mal gar nicht.

Das hast Du nicht verdient!

Ich kann @Andriana in Allem nur beipflichten!
 
  • #7
Liebe FS, zuerst einmal würde ich dir sagen, er liebt keine andere. Wie auch immer diese Störung heißt in der Gegend rumzulaufen und Frauen zu sammeln und ob sie pathologisch ist ... Liebe ist was anderes. Vielleicht liebt er nicht mal sich selber, dass er so bedürftig ist. Ich denke, du solltest so oder so einen Schlussstrich ziehen, denn es ist einfach nichts mehr da an dem du guten Gewissens festhalten kannst. Sein Verhalten ist unverzeihlich und extremst dreist. Das du Angst vor den Konsequenzen hast ist völlig normal. Andererseits wird dir dein Durchhalten aber niemand danken. im Gegenteil, es entwertet dich in den Augen der anderen, das du dir das bieten lässt. Ich würde jetzt vor allem nach Arbeit suchen. Dann informier dich was alles zu tun ist. Die Beziehung bis dahin "öffnen" würde ich nicht. Du bist nicht verpflichtet ihm diese Freude zu machen. Er tanzt dir schon genug auf der Nase rum. Dem Beitrag #2 ist eigentlich nichts hinzuzufügen, das würdest du dir bei deinen Kindern oder Freunden auch nicht einfach angucken. Frau sein besteht nicht nur aus Hausfrau oder Mutter sein und geliebt werden. Ich würde mit dem gar nicht mehr groß reden. Für mich wäre er schlicht Luft bis er via Trennungsjahr und Scheidung von der Bildfläche verschwindet. Außer für die Kinder, wenn er sich denn dafür engagiert. w49
 
  • #8
Liebe Fs,
Leider kann man um Liebe nicht kämpfen. Entweder liebt er Dich oder eben nicht oder weniger.
Lass ihn gehen.
Du musst dich nicht gleich scheiden lassen.
Du kannst dich auch anders aus der Beziehung verabschieden.
Du fängst selbst wieder zu flirten an. Du planst deine Freizeit und deinen Urlaub ohne ihn, sprichst dich auch nicht groß mit ihm ab, sondern bist dann einfach weg. Nervige Dinge machst du nicht mehr für ihn. Seine Sachen soll er selbst wegräumen. Du möblierst dein Gästezimmer schön und ziehst dort ein.

Normalerweise sind die Herren sehr schnell geheilt, wenn die Frau sich die selben Freiheiten nimmt.
 
  • #9
Mir sagt ein Mann nur ein einziges Mal, dass er eine andere Frau liebt und die Beziehung ist für mich ab diesem Moment unzweifelhaft beendet.

Bei dir ist es 15 Monate her und du hast nichts Anderes unternommen als in der Beziehung zu bleiben, auszusitzen in der Hoffnung, die Geschichte erledigt sich von selbst!? Falsch gedacht, wie du jetzt verzweifelt erkennen musst.

Lass die Gefühle mal außen vor und besinne dich auf die Realität. Dann erkennst du, welch mieses Spiel dein Partner seit Monaten mit dir spielt - weil du es zulässt -. Entwickele eine gesunde Wut, die hilft dir nicht nur beim Entlieben, sondern stärkt auch dein Selbstbewusstsein und vor allen Dingen deinen Selbstwert. Ganz wichtig um aus diesem Dilemma herauszukommen. Wünsche deinem Partner die Pest an den Hals oder what ever.

Angst vor Trennung, warum? Lieber allein und glücklich als ständig die Verzweiflung im Kopf. Das macht mürbe und auf Dauer die Seele krank. Solange du nicht endlich einen Riegel davor schiebst macht dein Partner weiter egoistisch mit dir was er will. "Aus den Augen, aus dem Sinn" ist immer noch die beste Methode um wieder glücklich zu werden. Fang an in diese Richtung zu agieren. Ist der erste und schwerste Schritt erst einmal getan kommen der nächste und die weiteren notwendigen von ganz allein.
 
  • #10
Diesen Mann bringst du nicht mit einer Therapie, Gesprächen oder ähnlichem zu partnerschaftlich- wertschätzendem Verhalten und zu Treue schon gar nicht. Aber um ihn geht es nicht, sondern um dich. Wer will dir denn die Rolle als Hausfrau und Mutter zuweisen, in welchem Jahrhundert leben wir denn?

Jeder, mag die Partnerschaft auch noch so toll sein, muss immer damit rechnen, dass sie zerbricht (sei es durch Tod, Verlieben in jemand anderen etc.) und er allein auf eigenen Füßen stehen können muss. Du hingegen scheinst emotional (und finanziell?) abhängig von ihm zu sein und versteckst dich hinter den Kindern. So schwer es auch sein mag, sich neu zu orientieren, alle bisherigen Lebenspläne und Träume über Bord zu werfen: Mach dir neue Pläne, das dürfte natürlich nicht leicht werden, da du auch beruflich wieder Fuß fassen musst. Sei deinen Kindern ein Vorbild an Unabhängigkeit und Lebensfreude. Sie müssen deswegen ja nicht den Vater verlieren, zumindest von deiner Seite kannst du einen fairen Kontakt fördern. Sprich ganz sachlich mit dem Vater deiner Kinder wie die Modaitäten einer Trennung aussehen könnten. Sage ihm, dass du ratlos bist, aber so nicht zusammenleben kannst. Sprich mit ihm über Finanzen und Kinderbetreuung für den Fall, dass du dir eine kleine Wohnung suchen willst bzw. er auszieht. Am besten zu seiner Nachbarin, in die er ja so verliebt ist und die sicher gern mit so einem tollen Mann zusammenleben möchte. Bluffe aber nicht, sondern mache ernst und lass dich parallel auch anwaltlich bzw. vom Arbeit/ Sozial/Jugendamt beraten.

Ganz ehrlich: Ich finde dein Partner benimmt sich wie ein eiteler Gockel. Nur mit dem Unterschied, dass Hähne mutig sind und ihre Hennen beschützen. Deiner hingegen ist feige, weil er sich ohne auf dich und seine Familie Rücksicht zu nehmen, eine offene Beziehung erpressen will. Wahrscheinlich noch nicht mal das, würdest du dich verlieben, wäre es ihm sicher auch nicht recht. Mit so einem Egoisten kannst du nicht glücklich werden.
 
P

proudwoman

Gast
  • #11
Soll ich mich in die mir zugewiesene Rolle der Hausfrau und Mutter fügen
Dieser Satz stößt mir sehr bitter auf. Wer hat Dir diese Rolle zugewiesen? Wie ist es mit der IHM zugewiesenen "Rolle" als Vater und Ehe(?)mann? Nimmt er diese wahr und fügt er sich?
Du hast wohl im Juli schonmal einen traurigen Versuch gestartet, aus dieser unseligen Beziehung auszubrechen. Aber warum um alles in der Welt, lässt Du das seit über einem Jahr mit Dir und Deinen Kindern machen?
 
  • #12
Du bist mit einem erbämlichen, respektlosen Feigling zusammen, der sich die Rosinen rauszupicken versucht.
Was soll denn daran feige sein - er nennt seine Bedürfnisse ehrlich und offen beim Namen. Wenn es in dieser Sache einen Feigling gibt, dann ist es die TS welche nicht in der Lage ist ihre eigenen Bedürfnisse zu erkennen und danach zu handeln.
Schema F funktioniert nicht immer bei den Vorwürfen gegen Männer.

Tatsächlich ist es so, dass sich Frauen, sobald sie in einer sicheren Position sind (Ehe und Kinder) die Maske fallen lassen und uninteressant werden. Sie lassen sich gehen und geben sich keine Mühe dem Mann seine Bedürfnisse zu erfüllen. Vielleicht sollte die TS einmal ihr eigenes Verhalten reflektieren und sich eingestehen, was SIE dazu beigetragen hat, dass der Mann kein Interesse mehr an ihr hat.
 
  • #13
Liebe FS, diese Frage irritiert mich etwas, zumal Du im Juli eine ganz andere Frage hier gestellt hattest, wie passt das zusammen?

Von dieser Art der Aufmerksamkeit bin ich immer wieder zu tiefst beeindruckt und diese ist Euch beiden, liebe FS, abhanden gekommen.

Was Dein Mann macht ist inakzeptabel, unfair und mies, aber Du schlägst in die gleiche Kerbe. Erstens zeigt Deine erste Frage, dass Du diese Möglichkeit selbst, vielleicht als Reaktion auf die permanente Verletzung durch Deinen Mann, ins Auge faßt und zweitens finde ich erschreckend wie wenig Du auf Dich und Deine Bedürfnisse achtest und Dir wert bist.

Wenn Du es so wie es ist nicht möchtest, scheint ja offensichtlich die Trennung die einzige zielführende Alternative zu sein. Warum fürchtest Du diese (so)? Auch als Mutter finde ich mutest Du Deinen Kinder ein Leben(smodel und -einstellung) zu, welche(s) aus meiner nicht gut für sie ist. Du schadest mit Deinem (Nicht)Handeln/Aushalten nicht nur Dir.
 
  • #14
Dieses Verhalten lässt sich außer bei deinem "Mann" noch bei Parasiten und vielleicht bei Schweinen beobachten. Verlasse diese empathielose Person umgehend und konsequent - aus Selbstschutz und aus Verantwortung gegenüber deinen Kindern! Was willst du mit so einem Typen? Der bringt euch noch die Syphilis nach Hause.
 
  • #15
Es ist also die Nachbarin. Gar kein Problem, dann ist sein Umzug nicht so weit. Du kannst ihm schon mal dabei helfen, seine Sachen dort abzuliefern. Diesem jungen Glück würde ich mich nicht in den Weg stellen. Mal schaun, wie lange sie ihn gut findet.
 
  • #16
Also diese Geschichte ist schwierig, und wenn ich zwar sonst für Reden und Klärung bin, hätte ich beim ersten Lesen gesagt -
Warum machst Du das mit, was soll das noch?

Aber ich verstehe gar nichts.
Die Fakten?
Ihr hattet eine ganz traditionelle Ehe, er ist berufstätig, Du Zuhause, Kinder, Haushalt.
Die Kinder wahrscheinlich inzwischen größer, erwachsen, als Paar habt ihr Euch schon länger verloren. Kommunikation rudimentär, Respekt wohl gering, Gefühle beidseitig?
Er hat seid 15 Monaten eine Affäre, die er sehr offensiv auslebt, Dich damit erniedrigt, demütigt - und Du lässt es zu.
Aber parallel - datest Du, bist Du auf einer SB? Mit Status getrennt lebend? Ich beziehe mich auf Deinen Thread vom Juli.
Und jetzt fragst Du, nachdem das mit Daten nicht so funktioniert, der Ersatz nicht sichtbar, wie Du Deine Ehe retten kannst?

Oder ist jetzt alles Spekulation meinerseits?

Was willst Du eigentlich? Die Versorgerehe wieder stabilisieren? Einen Schlussstrich ziehen?
Dich auf Deine Würde, Deine Eigenverantwortung zurückbesinnen?

Wenn Du bleibst, bleibst Du Dir zuliebe, nicht Deinen Kindern.
Eine solche Ehe ist kein Vorbild, dann lieber eine konsequente ordentliche Trennung, und den Kindern zeigen, dass man Verantwortungen übernimmt, dass man ggf. den unbequemen Weg geht.

Aber vielleicht magst Du den Hintergrund präzisieren, so ist alles, was wir hier antworten, ziemlich spekulativ.
 
  • #18
Was ist mit dem Mann, von dem Du in Deinem anderen Thread gesprochen hast? Anscheinend guckst Du Dich ja auch nach anderen um?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Was soll denn daran feige sein - er nennt seine Bedürfnisse ehrlich und offen beim Namen. Wenn es in dieser Sache einen Feigling gibt, dann ist es die TS welche nicht in der Lage ist ihre eigenen Bedürfnisse zu erkennen und danach zu handeln.
Schema F funktioniert nicht immer bei den Vorwürfen gegen Männer.

Tatsächlich ist es so, dass sich Frauen, sobald sie in einer sicheren Position sind (Ehe und Kinder) die Maske fallen lassen und uninteressant werden. Sie lassen sich gehen und geben sich keine Mühe dem Mann seine Bedürfnisse zu erfüllen. Vielleicht sollte die TS einmal ihr eigenes Verhalten reflektieren und sich eingestehen, was SIE dazu beigetragen hat, dass der Mann kein Interesse mehr an ihr hat.

"dem Mann seine Bedürfnisse zu befriedigen" das schmerzt nicht nur grammatikalisch sondern auch inhaltlich.
Es geht um Sex nicht wahr? Deine Posts haben immer den gleichen Tenor "die Frau hat dem Mann zu Willen zu sein, ansonsten ist sie selbst schuld" Leider nicht sehr weitsichtig und alles andere als zeitgemäß!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
Was soll denn daran feige sein - er nennt seine Bedürfnisse ehrlich und offen beim Namen.
Das tut er nicht. Er kommuniziert erst verdeckt hinter dem Rücken der FS mit seinen Verehrerinnen und reibt der FS dann noch genüßlich seine Liebeschats mit den diversen Frauen unter die Nase. Und will DANN die Beziehung öffnen. Aber ihm geht es ja auch da gerade NICHT um eine liebevolle, vertrauens- und respektvolle geöffnete Beziehung, wie sie einige Foristinnen hier ja zu leben scheinen. Sondern um ein einseitiges Durchsetzen seiner Wünsche ohne jeden Respekt ggü. der FS und oiffenbar ohne auch nur noch einen Anflug von verbliebener Liebe.
Das ist erbärmlich, weil er die Fs erniedrigt mit dieser Art des Vorgehens und es ist feige, weil er sie lediglich noch für seine Versorgung und die der Kinder "behalten" möchte, sich ansonsten aber sexuell austoben will.
m44
 
  • #21
Es geht um Sex nicht wahr? Deine Posts haben immer den gleichen Tenor "die Frau hat dem Mann zu Willen zu sein, ansonsten ist sie selbst schuld" Leider nicht sehr weitsichtig und alles andere als zeitgemäß!
Sex ist die wichtigste Triebkraft des Menschen. Die Natur hat es schlau eingerichtet, denn ohne diesen Trieb würde kein Mann sich auf Kinder einlassen. Menschen die diesen Trieb nicht haben sterben aus - insofern wird in der Geschichte der Menschheit vermutlich eine Selektion stattgefunden haben die asexuelle Männer aus dem Genpool entfernt hat.
Daher sehe ich Sex und der Wunsch des Menschen danach als EXTREM zeitgemäß und sehr weitsichtig an, während ich ein Fehlen dieses Wunsches als unklug erachte da es zeigt, dass wichtige Bedürfnisse des Partners nicht berücksichtigt werden.

Ob sich die Frau unterzuordnen hat ist nur insofern zu beantworten, dass viele Frauen Männer bevorzugen die wissen was sie wollen und eine dominante Ausstrahlung besitzen. Insofern ist es natürlich falsch zu sagen, dass die Frau sich unterzuordnen hat - es ist vielmehr notwendig, dass der Mann die Ausstrahlung und innere Stärke besitzt die Frau unter seinen Willen zu bringen, so dass sie freiwillig seine Führung akzeptiert ohne aber selbst unterwürfig oder schwach zu werden.

Ich persönlich bevorzuge starke Frauen die mit meiner eigenen Stärke umgehen können ohne sich mir zu unterwerfen und die trotzdem nicht andauernd den Machtkampf suchen.
 
  • #22
Trennen wirst du dich über kurz oder lang doch, weil das Grundvertrauen in der Beziehung dahin ist. Du kannst eine Zeitlang gute Miene zum bösen Spiel machen und derweil deinen Absprung vorbereiten(Wohnungssuche, Konto leerräumen etc.), da du sicher nicht in der Nähe der Nachbarin bleiben willst. Wenn du dagegen bleibst, wirst du dich an ständige Kränkungen gewöhnen müssen, irgendwann werden ihm die Seitensprünge nicht mehr ausreichen und er wird sich dauerhaft bei einer neuen Flamme einquartieren. Frauen mit einem Minimum an Selbstachtung tun sich dies nicht an.
 
  • #23
Ich vermisse Liebe, Vertrauen, Zuversicht und auch körperliche Zuneigung, Sex. Um unserer 2 Kinder Willen versuche ich an der Familie festzuhalten. Für ihn ist es v.a. nach außen bequem und angenehmn, wenn ich weiter meine Rolle spiele.

Wow, das könnte ich gewesen sein... Liebe FS mache bitte nicht den gleichen Fehler wie ich vor 11 Jahren. Ich habe der Kinder willen auch mein ICH vergessen und an der Liebe, die ich verspürt habe festgehalten. Das tut weh, ewig brennt sich dieser Schmerz ein und macht dich kaputt.
Dein Mann macht es sich leicht, ihm geht es gut. Das ist alles.
Ich kann dir nur raten , trenne dich. Deinetwegen und auch der Kinder wegen. Ihr Vater bleibt denen ja erhalten, aber sie brauchen eine glückliche Mutter. Und du brauchst eine schöne Zukunft.
Dann zeigt er dir noch diese Whatsapp? Weiß, dass er dich damit kränkt und trampelt extra noch auf deinen Gefühlen rum. Das finde ich schon krank.
Eine offene Beziehung würde nur funktionieren, wenn er dich auch liebt und dir Respekt entgegenbringt, ihr noch ,, geschützten,, Sex hättet und er liebevoll mit dir als Familie und Partnerin umgehen würde und dir auch deine Freiheiten läßt. Aber sowas funktioniert nur wenn beide Partner das wollen und einverstanden sind, sehe ich bei dir nicht.
Also, ich kann dir nur raten anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und dich damit abzufinden, dass die Ehe vorbei ist.
 
  • #24
Wenn es in dieser Sache einen Feigling gibt, dann ist es die TS welche nicht in der Lage ist ihre eigenen Bedürfnisse zu erkennen und danach zu handeln.

Da hast du Recht. GESUNDER Egoismus (Eigenverantwortung) hat noch keinem geschadet. Das ist aber auch alles. "Die Frauen" gibt es nicht und "die Männer" auch nicht, zum Glück.

Feige ist er trotzdem und die FS ebenfalls nicht gerade ein Musterbeispiel an Entschlussfreudigkeit. Ich wünsche beiden den Mut, positive Entscheidungen zu Treffen und dabei ihre Kinder nicht zu vergessen.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #25
Liebe Nina, erst mal lass dich umarmen. Verrat tut unheimlich weh vor allem wenn man vom eigenen Partner verraten wurde. Aber immerhin ist er ehrlich und spielt kein Spielchen und sagt dir, dass er eine offene Beziehung will. Der einzige Weg da raus zu kommen, ist diese Tatsache zu akzeptieren. Er soll natürlich Konsequenzen ziehen und ausziehen und ab da wird es wieder besser. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass Du es sehr schwierig haben wirst. Natürlich möchtest Du dich auch als Frau fühlen, Zärtlichkeit und Liebe erfahren aber es ist leider nicht möglich. Da draußen ist nichts. Dir bleiben nur Schadenbegrenzung und Geduld übrig. Versuche erst mal für dich eine Würdevollere Atmosphäre zu schaffen. Ich war vor vielen Jahren in der gleichen Situation, Mein Ex hatte eine Freundin, lebte aber noch zu Hause. Wir haben sehr viele Gespräche geführt und letztendlich hat er eingesehen, dass für alle Beteiligten besser ist, wenn er ausziehen würde. Ab da ging es mir besser. Ich hatte auch danach eine Phase, wo ich dachte, dass es vielleicht möglich wäre einen neuen Partner zu finden aber ich müsste leider feststellen, dass viele Männer in meiner Altersgruppe nur etwas für nebenbei suchen. Einfach eine kleine Affäre am Rand und da wollte und konnte ich es nicht. Das alles, was ich an Schmerz und Trauer erdulden und ertragen müsste, wollte ich keiner anderen Frau antun. Lies auch was hier in diesem Forum über Alleinerziehende Mütter geschrieben wird. Da wird dir regelrecht die Lust an Liebe und Geborgenheit vergehen. Tja, es ist so wie es ist, das ist die Evolution.....ich wünsche und hoffe für dich, dass eines Tages diese Zeit vorüber geht. Wenigstens wirst Du genauso wie ich Anerkennung und Dankbarkeit bei deinen Kindern erfahren. Alles Liebe und Gute für dich....
 
  • #26
Du scheinst nicht klar denken zu können, deswegen will ich dir helfen:

- dich in deine Rolle als Mutter und Hausfrau zu zwängen, führt dazu, dass er keinen Respekt vor dir hat, weil er sieht, wie gut du dich den widrigen Umständen anpassen willst. Jeder bekommt das, was er verdient und anstrebt im Leben, und du strebst ein Leben voller Leid an, denn du willst es ja nicht anders. Eine Frau, die nicht leiden will, lässt Konsequenzen walten - sie warten nicht darauf, bis andere Menschen ihr entgegenkommen, denn das tut andere Menschen nicht.

- wegen den Kindern zusammenzubleiben, dich aufzuopfern, ist ein Ding, wofür man von Männern keinerlei Respekt erntet. Selbstaufopferung der Frau = Verachtung von Männern. Männer hofieren nur Frauen, die sie treten, vor denen sie Respekt haben, die sich nichts gefallen lassen.

- du wagst keine Trennung, also tut und lässt er, was er möchte. Er verliert den Respekt vor dir.

- er zeigt dir Nachrichten, ohne Angst vor Konsequenzen zu haben. Er hat keinen Respekt vor dir.

- Er möchte eine offene Beziehung und Sex mit anderen Frauen. Deine Aufgabe als Ehefrau wäre es, den Mann sofort rauszukicken. Es geht auch um ungewollte Schwangerschaften, Krankheiten, Verantwortung, die fast jede Affäre früher oder später mit sich bringt. Geliebte und Affärefrauen, lassen sich nie mehr abschütteln im Leben.

- Wofür willst du zusammenbleiben? Dein Mann will dir im Gegenzug für die Kindererziehung keinerlei Zuneigung zukommen lassen. Du handelst selbstzerstörerisch. Dein Mann hat sich längst entschieden, er will dich nicht mehr. Das ist dramatisch genug, allerdings ist er zu feige, dumm und hilflos, um sich trennen zu können, das finde ich noch schlimmer.

- Ich würde mich schnell trennen, damit du auch wieder zu deinem Sex kommst. Er geht dir sicherlich schon lange fremd! Wer als Partner seine Partnerin so behandelt, da ist Schiff schon längst untergegangen und es ist auch nie mehr wieder zu retten. Was der Mann sich bei dir erlaubt, wird er nicht mehr rückgängig machen. Er wird eher noch dreister werden mit der Zeit.
 
  • #27
Ich hatte auch noch Deine früheren Threads in Erinnerung.
Wie passt das denn zusammen?

Oder passt das sehr gut und Du selbst wolltest die Partnerschaft öffnen und es ist nun etwas ganz anderes, wenn er körperliches Interesse an anderen Frauen hat.

Und nein, er ist bis dato scheinbar offen mit seinen Interessen umgegangen auch wenn es für die FS vermutlich etwas bitter ist.

Für mich ist alleine dieser Satz
"Soll ich mich in die mir zugewiesene Rolle der Hausfrau und Mutter fügen?" eine Provokation und soll vielleicht zustimmende Kommentare von schlechtgelaunten Postfeministinnen bringen.

Im Übrigen sei darauf hingewiesen , dass die FS nicht verheiratet ist. Jedenfalls lese ich das nicht. Sie könnte sich ohne großen Aufwand trennen. Frage: Will sie das?

Vielleicht schreibt die FS uns mal lieber ob sie die Beziehung überhaupt wirklich auferechterhalten will, bzw. den Partner noch liebt.
 
  • #28
Er ist ehrlich zu dir, wenn auch der Umgang respektlos ist und du dich ja auch in die Opferrolle fügst. Allerdings wissen wir hier nicht, wie eure Vorgeschichte ist. Hier wurde ja schon auf deinen früheren Thread hingewiesen. Da ist nicht die Rede von deiner großen Liebe zu deinem Mann, sondern du bist auf der Suche nach einem Neuen. Wo genau ist also das Problem, wenn dein Mann gleichzieht?
 
  • #29
Mach das, was er nicht erwartet. Sag ihm, dass es es dir sehr recht ist, da ja sowieso nichts läuft bei euch und das du auch diese ganzen Dinge brauchst, wie er.

Frage ihn ob er sich dann jetzt lieber trennen möchte oder ob er Lust auf eine neue Art der Lust hat. Er wird neugierig werden. Lass dir was besonderes Einfallen wenn er es möchte und schwub, bist du wieder der Star.
Wäre ja eine Überlegung wert.

Ansonsten wird dir nichts anderes als der letzte Schritt übrig bleiben. Denn was will er dir damit sagen? Schau mal andere begehren mich nur du nicht? Er sagt sein Problem mit dir mit recht blöden Wegen, statt zu sagen was nicht stimmt.

Also denk mal nach ob du ihn behalten willst oder nicht. Wünsche dir alles liebe und tolle Ideen.
 
  • #30
Du hast dich doch schon im Juli emotional aus deiner Beziehung entfernt, hast einen anderen Mann im Auge gehabt. Allerdings kam das dann nicht richtig ins Laufen, wenn ich den damaligen Beitrag von dir nachlese.
Wenn das damals geklappt hätte, hättest du 'warm' gewechselt, Kinder hin oder her ...

Nun hat das nicht geklappt und dein Partner eröffnet dir, dass er Gefühle für eine andere Frau hat .... dumm gelaufen.

Statt aber jetzt auf deinen Partner zu schauen, schau erst einmal auf dich selbst: du hast dich auch schon anderweitig umgeschaut, was also hält dich noch in deiner Beziehung??
Sag mir nicht, dass es die Kinder sind, den denen bleibt die Stimmung zu Hause nicht verborgen....

Wenn du - aus welchen Gründen auch immer - nunmal das Elend nicht beenden magst, bevor da ein anderer Mann in Sicht ist, wirst du das Verhalten deines Partners wohl hinnehmen müssen. - Wirst selber zweigleisig fahren, weil du deine Blicke ja auch schweifen lässt - der Unterschied zwischen deinem Mann und dir: er ist schon fremdgegangen aber du würdest das doch auch, bei sich bietender Gelegenheit tun.
 
Top