• #91
Es wäre mal interessant zu lesen, was dein Partner für eine Kindheit hatte...
 
  • #92
Nicht als "Nachtreten" gemeint...nur...nach 9 Monaten sagen: heute darfst Du mal...autsch.
Das kann man lachend sagen, wenn alles gut ist und die Beziehung klar auf Augenhöhe läuft.
So bei Euch kann es sehr herablassend wirken und das ggf nicht zum ersten Mal.

Ich finde es ziemlich unmöglich was Dein Kerl da jetzt macht und vorallem ein Kind zu verlassen geht gar nicht.

Ich weiß allerdings nicht, wie euer Umgang bisher war.
Wer wollte das Kind, Haus, Aufteilung, Deko etc?
So wie ich Dich lese, gibt es eine 50:50 Chance, dass er seinen Vorwurf, dass Du alles bestimmst, sehr ernst meinst.

Warum hatte er vorher keine Abende und ins Bett bringen mit Kind?
Ist er wie das Herzchen von @Blume94 oder "durfte" er nicht?
Warst Du die einzige die wusste wie das geht?
 
  • #93
Der Partner ist zur schnellen Bedürfnisbefriedigung da, eventuell ein Kind zu zeugen und dann zu zahlen. Oder in der Küche zu stehen und das Lieblingsessen zu kochen. Ich finde das alles sehr schade, und eigentlich auch moralisch verkommen.
Dem kann ich nur zustimmen ....


Egal was ich sage, er ist sauer und schießt zurück („du warst in der Schwangerschaft auch fett“). Ich habe bereits an seine Gesundheit appelliert, Weight Watchers zusammen vorgeschlagen, gesagt, dass unser Sexleben darunter leidet (ER will nicht) und natürlich gesagt, dass unsere bevorstehende Hochzeit doch ein Grund wäre abzunehmen.
Übertreibe ich?
Du machst viel zu viel Druck. Ich würde auch nicht mit einer Person schlafen wollen, die mich als zu dick betitelt und permanent kritisiert. Wenn du so weiter machst, dann hat sich das Problem eh bald erledigt und du hast einen Ehemann mit einer Affäre daheim sitzen, oder einen ausziehenden Ex.

Ist das die Sache wirklich wert?
versuche lieber herauszufinden, was aktuell in ihm vorgeht, dass es zu so einer drastischen Veränderung kam.
Er möchte das nicht mehr und möchte nun unsere Wohnung kündigen, den Kreditvertrag, den wir gerade für unser Haus beauftragt haben, auflösen und sehen ob er glücklicher ist wenn er alleine lebt.
Warum ich das erzähle? Weil sein Übergewicht wohl nur seine Unzufriedenheit darstellt
na das ging ja schneller als gedacht...

by the way: vielleicht ist dein Wunsch nach Kontrolle wirklich zu groß und du neigst dazu übergriffig zu werden.

ich habe schon öfter erlebt, dass Frauen sich permanent darüber beklagten, für alles alleine verantwortlich zu sein.
Lernte man die Damen besser kennen, bemerkte man allerdings schnell, dass alles so laufen musste, wie sie es sich wünschten und sie dadurch nichts abgeben konnten. Nun, welcher eigenständige Mann möchte schon eine herrische Partnerin haben ? Ich kenne keinen ...
 
  • #94
@Vikky Ja, da hast du Recht. Das war so dahingesagt, weil ich es unmöglich finde, ...
Ich finde „nur so dahingesagt“ bei einem Rat mit ernsten Folgen irgendwie unpassend.

Mit den 30h schaffe ich bestimmt noch alles hier zuhause aber sollte ich danach das Jahr Vollzeit 40h und eine andere Position annehmen mit mehr Verantwortung .. dann sieht das schlecht aus, bleibt mir nur das Wochenende zum aufräumen oder eben jemanden einstellen.
Aber dann ist doch am Wochenende mal durchputzen eine gute Lösung. Oder am Abend mal noch eben Küche oder die Wäsche machen oder staubsaugen. Irgendwann sind doch Kinder mal im Bett. Muss ja nicht gerade sein, wenn er vor dem Fernseher sitzt und Du noch nichts gekocht hast.🙄

Liest Du eigentlich ab und an nochmal in Ruhe durch, was Du da schreibst? Oder ist das Satire?

Es wäre mal interessant zu lesen, was dein Partner für eine Kindheit hatte...
Wahrscheinlich eine schwere...

Ist die Kindheit des Partners irgendwie eine plausible Begründung, sich mit ihm das Erwachsenenleben zu versauen?
 
  • #95
Liest Du eigentlich ab und an nochmal in Ruhe durch, was Du da schreibst? Oder ist das Satire
Ne wirklich @Blume94 , ich frage mich das bei Dir auch schon seit Monaten. In welcher Generation befindest Du Dich mit Deinem Mann oder die FS mit ihrem?
Mein Vater ist 85 und hat mich als Baby ins Bett gebracht, das war Mitte der 60iger, ich bin 56 und wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen mit meinem Mann eine Diskussion bei einem 9 Monate altem Baby zu starten, ob er das Kind ins Bett bringt. Wir leben im Jahr 2021 und der Typ hat sein 9 Monate altes Baby noch nie ins Bett gebracht?
Und @xyz74 seziert noch, ob das Necken angebracht gewesen wäre. Das ins Bett bringen und zwar am besten schon 9 Monate vorher, wäre noch angebrachter gewesen.

ich habe schon öfter erlebt, dass Frauen sich permanent darüber beklagten, für alles alleine verantwortlich zu sein
Kann natürlich sein. Sie können nichts delegieren, weil keiner macht es so perfekt wie sie und hinterher wird gemeckert, wenn ohne sie nichts geht. Oder noch schlimmer, wenn wider Erwarten alles geht. Wovon wir in diesem Fall aber weit entfernt sind.
Ich würde nicht so hart urteilen, denn die Wahrscheinlichkeit liegt nahe, dass es sich eher um eine Depression handelt
Kann sein, muss aber nicht sein. Die trivialere Lösung wäre, dass er einfach keinen Bock hat. Gibt einige Frauen, die jahrelang aus einem einzigen Grund bei ihrem Mann geblieben sind, weil sie dachten, dem armen Mann ginge es gesundheitlich so schlecht. Nur war das nicht der Fall, der arme Mann hatte schlichtweg keinen Bock und war zu schwerfällig um sich zu trennen.
Letzteres scheint hier ja zumindest nicht der Fall zu sein

Und @Blume94 , setz die Pille nicht ab😊
W,56.
 
  • #96
Aber dann ist doch am Wochenende mal durchputzen eine gute Lösung. Oder am Abend mal noch eben Küche oder die Wäsche machen oder staubsaugen. Irgendwann sind doch Kinder mal im Bett. Muss ja nicht gerade sein, wenn er vor dem Fernseher sitzt und Du noch nichts gekocht hast.🙄

Liest Du eigentlich ab und an nochmal in Ruhe durch, was Du da schreibst? Oder ist das Satire?
Das ist bei vielen Familien so, zumindest die die ich kenne. Da läuft es bei uns noch „verhältnismäßig gut“. Eine Freundin macht auch alles alleine zuhause mit Kind, ihr Mann arbeitet auch Samstags, ihr Mann macht komplett sein eigenes Ding. Die sehen sich nur kurz, er kümmert sich um den Garten oder sonst was. Die beiden essen getrennt wobei er sich selber essen macht und schlafen auch getrennt, damit er in Ruhe schlafen kann weil sie noch stillt und mit ihrem Sohn in einem Bett schläft. Sie ist auch nicht so glücklich, sagt sie vermisst das Verliebtsein, die Zweisamkeit.

Mein Mann war schon früher so, obwohl ich stundenmäßig mehr gearbeitet hab als er hab ich zuhause fast alles gemacht. Wenn er mal früher von der Arbeit kam hat er: geschlafen, gezockt, fern gesehen oder sonst was. Ihm ist nicht eingefallen irgendwas aufzuräumen, mal zu saugen, wischen ... „nö, macht die ja schon, brauch ich nicht“
Wenn er was machen wollte „mache ich morgen“ und dann wurde da nie was draus.
Ne wirklich @Blume94 , ich frage mich das bei Dir auch schon seit Monaten. In welcher Generation befindest Du Dich mit Deinem Mann oder die FS mit ihrem?
Ich hab absolut kein Problem damit hier alles aufzuräumen in meiner Elternzeit, wenn mein Mann arbeitet und ich zuhause bin. Er hat kein Bock noch abends aufzuräumen, kann ich verstehen, muss er nicht, solange ich nicht auch wie er arbeiten geht (Vollzeit), da wär es wünschenswert wenn man sich die Aufgaben im Haushalt zu gleichen Teilen aufteilt und er diese dann auch macht, wenn jeder sein Chaos sofort weg räumt hat man schon viel gewonnen


Das denke ich auch.

Sonntag hab ich meinen Mann auch gefragt ob er nicht Lust hat heute Abend den kleinen zu baden (das ist eine schöne Aufgabe, unser Sohn liebt baden und planschen) „nööö, mach du das.“ Er weiß auch nicht wo die Anziehsachen sind, wie er ihn eincremen soll etc. wenn man das nie macht oder machen möchte, kann man das auch nicht wissen. 🤷‍♀️
Abends macht er den kleinen fürs Bett fertig, lege ihm dann alles bereit und bereite in der Zwischenzeit die Milch vor, dann bringen wir ihn zusammen ins Bett, das läuft ziemlich gut so, wenn er dann noch (am Wochenende zb) mehr Zeit nur für den kleinen einplanen würde das wäre toll 👌
 
  • #97
Mein Mann war schon früher so, obwohl ich stundenmäßig mehr gearbeitet hab als er hab ich zuhause fast alles gemacht. Wenn er mal früher von der Arbeit kam hat er: geschlafen, gezockt, fern gesehen oder sonst was. Ihm ist nicht eingefallen irgendwas aufzuräumen, mal zu saugen, wischen ... „nö, macht die ja schon, brauch ich nicht“
Wenn er was machen wollte „mache ich morgen“ und dann wurde da nie was draus.
Dein Freund klingt einfach nicht sehr erwachsen und wie jemand, der die Arbeit mit Kind auch völlig falsch einschätzt, sogar beim gewünschten zweiten (klar, weil er ja keine damit hat...). Wie ein Teenager, Befriedigung der eigenen Bedürfnisse ganz vorn.
Ich denke, dass man daran schon vor dem Kind ganz gut abschätzen kann, wie es nach dem Kind wird, wenn ich ehrlich bin.. wenn man einen Mann hat, der bereits ohne Nachwuchs so tickt, dann wird es danach nur noch schlimmer.
Bei keinem meiner Freunde ist es mit Kind so, aber die Männer haben vorher schon hälftig den Haushalt gemacht und sie baden, wickeln und bespaßen ihre Kinder gern. Sie waren vorher schon wirklich erwachsen, konnten Verantwortung übernehmen, ihr Leben klar regeln usw. Man muss sich als Frau schon vorher im Klaren sein, wie der Partner so ist und ob man mit ihm wirklich Kinder haben will bzw. das dann in Kauf nimmt... Bei meinem Freund weiß ich einfach, dass der gern Zeit mit Kindern verbringt, er hat seine Geschwister schon mit aufgezogen, er putzt, kocht, wäscht, er ist kein Arbeitstier oder Karrieremensch. Ich bin mir 95% sicher, dass das auch mit Kind so bleiben würde.
Auch mein Vater hat in den 80ern (und mit Mitte 40) für mich alles gemacht, kein traditionelles Rollenbild. Also, für mich ist es nicht normal, was manche hier so erzählen. Vor allem
Eine Freundin macht auch alles alleine zuhause mit Kind, ihr Mann arbeitet auch Samstags, ihr Mann macht komplett sein eigenes Ding. Die sehen sich nur kurz, er kümmert sich um den Garten oder sonst was. Die beiden essen getrennt wobei er sich selber essen macht und schlafen auch getrennt, damit er in Ruhe schlafen kann weil sie noch stillt und mit ihrem Sohn in einem Bett schläft. Sie ist auch nicht so glücklich, sagt sie vermisst das Verliebtsein, die Zweisamkeit.
Hat er sich um 180° gedreht oder war das vorher schon absehbar...?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #98
Das ist bei vielen Familien so, zumindest die die ich kenne

Wenn er mal früher von der Arbeit kam hat er: geschlafen, gezockt, fern gesehen oder sonst was. Ihm ist nicht eingefallen irgendwas aufzuräumen, mal zu saugen, wischen ... „nö, macht die ja schon, brauch ich nicht
Tja, was soll man dazu sagen im Jahr 2021?
Ich kenne es nicht so und auch nicht bei Familien um mich herum, und die sind ja nun wahrlich noch eine andere Generation als Du.
Klingt für mich schon sehr back to the Fifties. Zumindest kannst Du Dich nicht beschweren, dass Du es nicht vorher hättest erahnen können.
Gekauft wie gesehen - gilt bei der Bestandsimmobilie wie auch beim Ehepartner.
W,56
 
  • #99
gilt bei der Bestandsimmobilie wie auch beim Ehepartner.
Mir fällt da gleich eine Bekannte von Freunden ein, die ich aber nur flüchtig kenne. Sie war Ende 30, wollte unbedingt ein Kind. Sie kam mit einem sehr kindischen und in meinen Augen egozentrischen Mann aus dem Freundeskreis zusammen, den sie von hinten bis vorn bemutterte, dann wurde sie "zufällig" schwanger, jetzt bedient sie eben beide, hat quasi zwei Kinder. Sie ist soweit ich höre trotzdem (noch) glücklich (denn sie wollte ja ein Kind), aber mir graut es bei allem, was ich so höre. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Beziehung auf Dauer tragfähig ist, aber wer weiß.
 
  • #100
„du warst in der Schwangerschaft auch fett“
Da liegt der Hase im Pfeffer.
Das würde ich mir nicht sagen lassen, weil es ein vollkommen natürlicher Vorgang ist, während der Schwangerschaft zuzunehmen. Er hingegen hat sich sein Gewicht angefuttert. Du hast dein Normal-Gewicht zurück, was oft mit viel Disziplin verbunden ist. Das schaffen bei Weitem nicht alle Frauen. Er kann also wohl kaum damit argumentieren. Dein Partner turnt dich ab, das ist ein Alarmzeichen und du hast auch vollkommen recht an seine Gesundheit appellieren zu wollen. Leider wirst du ihn damit nicht erreichen. Das "Klick" muss bei ihm kommen.

Und was die Annahme einiger angeht er wolle dich bestrafen indem er auf Dauer SEINE Gesundheit ruiniert, halte ich nicht für naheliegend. Es sei denn da läuft ein Film in seinem Unbewussten ab und dazu findet man nur schwer Zugang.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #101
Ist die Kindheit des Partners irgendwie eine plausible Begründung, sich mit ihm das Erwachsenenleben zu versauen?
Sehr wohl ist die Kindheit eine wichtige Erkenntnis für die üblen Zustände in der Beziehung. Es kann vielen Forumsteilnehmenden helfen, eigene Muster zu erkennen und vor der Zeugung eines Kindes Konsequenzen zu ziehen.

Sobald Kinder da sind, leiden diese unter Umständen ein Leben lang am Unvermögen der (traumatisierten) Eltern...
 
  • #102
Hat er sich um 180° gedreht oder war das vorher schon absehbar...?
So wie sie sagt war vorher alles super, ist so wie es ist unglücklich aber auch zuversichtlich, dass es besser wird wenn das Kind bisschen älter und selbstständiger ist.
Wobei die beiden nächstes Jahr gerne ein zweites Kind wollen, dann wird sich wohl nicht so viel an der Situation ändern aber sie und er gehen auf die 40 zu.
Klingt für mich schon sehr back to the Fifties. Zumindest kannst Du Dich nicht beschweren, dass Du es nicht vorher hättest erahnen können.
Gekauft wie gesehen
Ein bisschen verändert hat er sich schon, so Kleinigkeiten macht er und wenn ich ihm sagen würde „Putz die Badezimmer“ dann würde er das jetzt im eigenen Haus auch machen aber irgendwie find ich das auch blöde ihm „Aufgaben“ zu geben. Fänd es besser wenn er selber sehen würde das er zb. seine Socken, leeren Wasserflaschen liegen lässt, den ganzen Spielgelschrank voller Wassertropfen, Zahnpasta hinterlassen hat, er seine Unterlagen Ewigkeiten auf der Küchentheke liegen lässt, bis seine eigenen Kaffeeflecke darauf landen.. er seine Klamotten auf den Boden wirft und liegen lässt, er Nascht und die Krümel/die Verpackung einfach da liegen lässt wo er es gegessen hat. Er Tabletten nimmt und liegen lässt (wir haben ein kleines Kind und Hund!) etc. das sind vielleicht Kleinigkeiten über einiges kann man hinweg sehen aber das häuft sich und wäre schön wenn er selber sieht was er für Chaos macht und es aufräumt ohne das ich ihm das sagen muss. Ich mache es einfach ohne ihm was zu sagen aber es stört mich schon ihm ein wenig hinterher zu räumen. Mal was liegen lassen ok aber doch nicht jeden Tag und dann so viel. Er zieht unseren Sohn abends aus und wirft die Sachen auf den Boden, Wäschekorb ist nur 1 Meter neben dem Wickeltisch..
Die Gabel vom Hundefutter legt er in das Waschbecken.. Spülmaschine ist daneben, da muss man sich nicht mal bücken, sie ist hüfthoch. Warum macht Mann das? 🤷‍♀️
Wenn er seinen Kram aufräumen würde, sich mehr Zeit für unseren Sohn nehmen würde das wäre schon schön.
Hatte gestern aber leider auch einen Zickigkeitsanfall.. Hund hatte eine OP, der Hund wollte nur zu mir (brauchte seine Ruhe, sollte nicht abgefasst werden am Maul) und unser Sohn ist eifersüchtig wenn ich den Hund auf dem Schoß habe und ist grob zu ihm. Ich bin hier gestern wahnsinnig geworden mit den beiden. Aussperren wollte ich den Hund nicht, der wollte auch immer wieder zu uns ins Wohnzimmer. Mein Mann natürlich arbeiten bis fast 21 Uhr, dann hatte ich noch einen Termin wo ich mich mega beeilen musste. Ich war so sauer 🙆‍♀️ er hat’s dann leider abbekommen am Abend, ich hab ihn vorgewarnt, dass ich nicht gut drauf bin, er gar nicht mit mir reden soll weil nicht möglich (brauche eine Phase der Entladung) und mich dann auch bei ihm entschuldigt. Zum Glück haben wir uns nicht gestritten.
 
  • #103
Er möchte das nicht mehr und möchte nun unsere Wohnung kündigen, den Kreditvertrag, den wir gerade für unser Haus beauftragt haben, auflösen und sehen ob er glücklicher ist wenn er alleine lebt.

Das tut mir wirklich sehr, sehr leid! Aber vielleicht merkst Du in ein paar Jahren, dass es für Euch das Beste ist, getrennte Wege zu gehen.

Für mich klingt er wie der typisch ältere Mann mit der deutlich jüngeren Frau: es mangelt ihm an altersgerechter Reife und Souveranität. Im Gegenteil: er ist noch weit hinter der Mittzwanzigerin zurück, denn er liest sich launisch-pubertär ...
Wunderbar zusammengefasst.
 
  • #104
Fänd es besser wenn er selber sehen würde das er zb. seine Socken, leeren Wasserflaschen liegen lässt, den ganzen Spielgelschrank voller Wassertropfen, Zahnpasta hinterlassen hat, er seine Unterlagen Ewigkeiten auf der Küchentheke liegen lässt, bis seine eigenen Kaffeeflecke darauf landen.. er seine Klamotten auf den Boden wirft und liegen lässt, er Nascht und die Krümel/die Verpackung einfach da liegen lässt wo er es gegessen hat.
Ach ich glaube, das kennen viiiiele, ich auch. Schon fast wieder lustig, dass das echt die gleichen Themen bei uns sind.
Da hilft es auch nicht, zu sagen, mein Freund und ich haben ein unterschiedliches Sauberkeitsbedürfnis und wenn es mich stört, soll ich es halt selbst machen. Denn das sind ja wirklich SEINE alltäglichen Verschmutzungen, und es ist nicht nur eine einzige Sache, sondern über den Tag summiert es sich einfach auf ZIG Kleinigkeiten. Eine Lösung habe ich allerdings auch nicht.
Derzeit lege ich ihm die schmutzigen Socken jeden Tag aufs Bett und habe es ihm zwei mal gesagt, aber ein netter Umgang ist das von beiden Seiten nicht. Blume, wir sollten einen eigenen Thread mit Tipps und Tricks aufmachen 😄
W37
 
  • #105
WEIL ER ES KANN. Er weiss, er muss nur lange liegen lassen, bis "Muddi" kommt und hinterher räumt. Wenn du ihm die Krümmel auf sein Laptop oder schmutzige Wäsche in sein Auto ein mal gelegt hättest mit der Ansage, dass alles, was du aufräumst, im Mülleimer landet oder du von SEINEM Geld Putzfrau angagieren wirst, dann wäre schon längst die Ruhe im Haus oder ihr getrennt. Zu jedem Spiel gehören zwei - er macht und du lässt es machen.
Blume94, du bist eine kleine süsse Maus und Highlight unseres Forums, du sollst einen Mann an deiner Seite haben, der deine Art zu würdigen weiss, so was wie Neverever, der sagt "Blume, ab morgen kommt Putzfrau, lass den Lappen liegen, wir gehen jetzt schick essen" und kein kleines nörgelndes Kind ist, wie deiner ist. DU weisst es, WIR wissen es, du musst bloß noch paar Runden drehen, aber deine Ehe ist Geschichte, tut mir leid.
 
  • #106
Ach ich glaube, das kennen viiiiele, ich auch. Schon fast wieder lustig, dass das echt die gleichen Themen bei uns sind.
Da hilft es auch nicht, zu sagen, mein Freund und ich haben ein unterschiedliches Sauberkeitsbedürfnis und wenn es mich stört, soll ich es halt selbst machen. Denn das sind ja wirklich SEINE alltäglichen Verschmutzungen, und es ist nicht nur eine einzige Sache, sondern über den Tag summiert es sich einfach auf ZIG Kleinigkeiten. Eine Lösung habe ich allerdings auch nicht.
Derzeit lege ich ihm die schmutzigen Socken jeden Tag aufs Bett und habe es ihm zwei mal gesagt, aber ein netter Umgang ist das von beiden Seiten nicht. Blume, wir sollten einen eigenen Thread mit Tipps und Tricks aufmachen 😄
W37
Nein, müsst Ihr nicht.
Leider Gottes seid Ihr der lebende Beweis warum Männer mit der Masche durch kommen.
Sie haben eine paar Dumme daheim die den Job der Mama übernehmen, warum sollen sie ihn also selber machen???
In einem anderen Tread heißt es das Menschen ohne Kinder verantwortungslos sind da sie nie gelernt haben, für einen anderen zurückzustecken.
Und genau hier ist das Problem: Die Hälfte davon hat einen Depp daheim, der sich bückt!
Ganz klar gehört Haushalt, Kinder und Einnahmen geteilt - und zwar von jedem. Ich bin hier in einem Eliteforum und lese das Frauen die Sachen vom Boden aufheben und hinterherräumen!
Könnt Ihr Euch noch weiter erniedrigen?
Ihr habt eine Ausbildung, studiert, seid nicht doof und macht Euch trotzdem zur Magd?
Warum??????
Nur um nach außen Mann, Haus und Kind zu haben?
Ich kenne viele Familien, um nicht zu sagen, die meisten in meinem Umfeld und hier haben beide studiert, beide arbeiten, beide machen Haus- und Kinderarbeit. Jeder steckt im Job etwas zurück und beide räumen auf und putzen - und wirklich absolut niemand muss Sachen aufheben, die der Partner auf den Boden schmeißt!!!! Das Verhalten ist einem Hund gegenüber akzeptabel aber nicht von einem Mensch!
Das ist absolut entwürdigend und ich verstehe nicht warum das jemand mitmacht!
Und nein, wir reden nicht von Kampfemanzen oder Waschlappen-Männer sondern von normal gebildeten Leuten mit einem anständigen Sozialverhalten.
Ihr "Haushaltsfrauen" die den Mann als weiteres Kind akzeptieren, entwürdigt den Rest der Frauen.
Und von daher: Ein Mann, der verheiratet war und eine Dumme daheim hatte die ihm buchstäblich den Hintern gewischt hat ist nicht mehr wert als ein Mann der weiß wie ein Putzlappen funktioniert - und dies hat nichts mit dem Status "mit- oder ohne Kind" zu tun....
Willkommen im Mai 2021!!!!
 
  • #107
Würde Blune ihm sein Auto vollmüllen oder sein iPhone fallen lassen, wäre der Teufel los.
Aber so etwas kann sehr stabil sein.
Er braucht sie und sie braucht ihn.
Das Kind bekommt allerdings eine Dienerin als Mutter und einen Pascha als Vater vorgelebt.
 
  • #108
Das Verhalten ist einem Hund gegenüber akzeptabel aber nicht von einem Mensch!
Das ist absolut entwürdigend und ich verstehe nicht warum das jemand mitmacht!
Und nein, wir reden nicht von Kampfemanzen oder Waschlappen-Männer sondern von normal gebildeten Leuten mit einem anständigen Sozialverhalten.
Ihr "Haushaltsfrauen" die den Mann als weiteres Kind akzeptieren, entwürdigt den Rest der Frauen.
So, nun geb ich mal den Tom. Immer ruhig mit den jungen Pferden, ich glaube, dass weder Blume noch ich die feministische Moralkeule nötig haben ;) Da liest man zwei, drei Tipps im Internet und dann kriegt man das schon hin.
Neugierige Frage: Warum triggert dich ein moderates "Hausfrauen"gespräch dermaßen?
Und bevor hier jemand noch einen entwürdigenden Herzinfarkt bekommt, geb ich als Antialkoholikerin mal nen Whiskey aus und trink selbst einen Kakao. Also mal das Gegenteil der Popcorn-Runde 🤷‍♀️
W37
 
  • #109
So, nun geb ich mal den Tom. Immer ruhig mit den jungen Pferden, ich glaube, dass weder Blume noch ich die feministische Moralkeule nötig haben ;) Da liest man zwei, drei Tipps im Internet und dann kriegt man das schon hin
So schlimm finde ich das auch nicht mal Sachen vom Freund wegzuräumen, vllt macht er das ja auch für einen selber auch mal und du merkst es nicht mal. Kommt eben auf die Masse an die er/sie an Chaos fabriziert.
Blume94, du bist eine kleine süsse Maus und Highlight unseres Forums, du sollst einen Mann an deiner Seite haben, der deine Art zu würdigen weiss, so was wie Neverever, der sagt "Blume, ab morgen kommt Putzfrau, lass den Lappen liegen, wir gehen jetzt schick essen" und kein kleines nörgelndes Kind ist, wie deiner ist. DU weisst es, WIR wissen es, du musst bloß noch paar Runden drehen, aber deine Ehe ist Geschichte, tut mir leid
Ich hatte mich auch schon von ihm getrennt aber ich hatte „Schwierigkeiten“, er wollte den kleinen das Wochenende und weg fahren und ich wollte nicht ohne Kind sein..
Und bei so super lieben Männern muss man sich andauernd schlecht fühlen, fand auch alle „super lieben, respektvollen Männer“ die mir so begegnet sind nicht anziehend, nett ja aber das war’s dann auch schon wieder, irgendwie zu viel des Guten, als gäbe es da nicht sowas wie einen versteckten Mangel 😬🙄
Also schon ein respektvoller Mann, der aber auch seine „Schattenseiten“ hat, keiner der für seine Frau alles macht. (Solche kenne ich auch, finde ich extrem unattraktiv)
Zb was Kiro mal geschrieben hatte für eine/seine Frau das Auto tanken, waschen.. da würde ich mich direkt fragen was ist mit dem verkehrt? Oder ich würde mich selbst in so eine Ecke drängen und fragen ok, er hat das gemacht welche Gegenleistung erwartet er wohl nun von mir.
 
  • #110
Nein, müsst Ihr nicht.
Leider Gottes seid Ihr der lebende Beweis warum Männer mit der Masche durch kommen.
Sie haben eine paar Dumme daheim die den Job der Mama übernehmen, warum sollen sie ihn also selber machen???
In einem anderen Tread heißt es das Menschen ohne Kinder verantwortungslos sind da sie nie gelernt haben, für einen anderen zurückzustecken.
Und genau hier ist das Problem: Die Hälfte davon hat einen Depp daheim, der sich bückt!
Ganz klar gehört Haushalt, Kinder und Einnahmen geteilt - und zwar von jedem. Ich bin hier in einem Eliteforum und lese das Frauen die Sachen vom Boden aufheben und hinterherräumen!
Könnt Ihr Euch noch weiter erniedrigen?
Ihr habt eine Ausbildung, studiert, seid nicht doof und macht Euch trotzdem zur Magd?
Warum??????
Nur um nach außen Mann, Haus und Kind zu haben?
Ich kenne viele Familien, um nicht zu sagen, die meisten in meinem Umfeld und hier haben beide studiert, beide arbeiten, beide machen Haus- und Kinderarbeit. Jeder steckt im Job etwas zurück und beide räumen auf und putzen - und wirklich absolut niemand muss Sachen aufheben, die der Partner auf den Boden schmeißt!!!! Das Verhalten ist einem Hund gegenüber akzeptabel aber nicht von einem Mensch!
Das ist absolut entwürdigend und ich verstehe nicht warum das jemand mitmacht!
Und nein, wir reden nicht von Kampfemanzen oder Waschlappen-Männer sondern von normal gebildeten Leuten mit einem anständigen Sozialverhalten.
Ihr "Haushaltsfrauen" die den Mann als weiteres Kind akzeptieren, entwürdigt den Rest der Frauen.
Und von daher: Ein Mann, der verheiratet war und eine Dumme daheim hatte die ihm buchstäblich den Hintern gewischt hat ist nicht mehr wert als ein Mann der weiß wie ein Putzlappen funktioniert - und dies hat nichts mit dem Status "mit- oder ohne Kind" zu tun....
Willkommen im Mai 2021!!!!
Tja, faule Menschen gibt es, weil es eben auch dumme Menschen gibt die alles hinterher tragen.

Verantwortungslos bleibt meistens (sehr sehr wenige Ausnahmen) auch mit Kind verantwortungslos. Gekauft wie gesehen, so isses. Triggern tut mich das nicht, warum auch. Man selektiert vernünftig und kann sich dann hinterher auch nicht beschweren wue @Blume94 und Co es macgen. 😎
Der Wunsch nach Fassade ist oft stärker als der eigene Selbstwert. Traurig.
 
  • #111
Und bei so super lieben Männern muss man sich andauernd schlecht fühlen, fand auch alle „super lieben, respektvollen Männer“ die mir so begegnet sind nicht anziehend, nett ja aber das war’s dann auch schon wieder, irgendwie zu viel des Guten, als gäbe es da nicht sowas wie einen versteckten Mangel 😬🙄
Also schon ein respektvoller Mann, der aber auch seine „Schattenseiten“ hat, keiner der für seine Frau alles macht. (Solche kenne ich auch, finde ich extrem unattraktiv)
Naja, das ist eben die Männerauswahl, die man trifft. Wenn man eben einen Bad-Boy-Anteil möchte, darf man sich dann halt nicht wundern, wenn der egoistisch seins durchsetzt. Das ist ja dann deine Wahl gewesen.
Ich verstehe das zwar nicht. Ich möchte jemanden, der für sich einsteht, aber keinen mit "Schattenseiten" wie nicht aufräumen, das Kind nicht nehmen wollen, egoistisch sein usw. Mein Freund macht viel für mich, ich mache viel für ihn, das ist ausgeglichen. Er ist super lieb, aber er ist kein Waschlappen. Meine männlichen Freunde sind auch keine Männer, die ihre Frauen auf ein Podest heben, aber einfach einfühlsam, lieb und unterstützend in der Beziehung und mit ihren Kindern umgehen, was deiner ja nicht so wirklich macht. Wenn du das als zu viel empfindest und als "zu lieb", dann musst du mit deiner Männerwahl halt leben...
 
  • #112
Und bei so super lieben Männern muss man sich andauernd schlecht fühlen, fand auch alle „super lieben, respektvollen Männer“ die mir so begegnet sind nicht anziehend, nett ja aber das war’s dann auch schon wieder, irgendwie zu viel des Guten, als gäbe es da nicht sowas wie einen versteckten Mangel
Huch Blume, da könntest du schon ansetzen.
Für dich und auch für deinen Sohn.
Klingt nicht gesund.
Mangel, was für ein Wort ...
 
  • #113
So schlimm finde ich das auch nicht mal Sachen vom Freund wegzuräumen, vllt macht er das ja auch für einen selber auch mal und du merkst es nicht mal
Also wieder am zurückrudern.
Wie immer. Alles halb so wild.
Dann bitte auch nicht beschweren wenn der Mann das Weihnachtsgeschenk der Eltern für sich ausgibt, den Sohn mit Schimpfworten bedacht etc.

Anm. der Mod:
Nebenthema beendet. Falls Blume Redebedarf hat, möge ein neuer Thread aufgemacht werden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #114
Das ist bei vielen Familien so, zumindest die die ich kenne.
Ist es dann nicht besser als AE. Dann hat man ein "Kind" weniger und viel weniger Dreck, der weggeputzt werden muss, insgesamt also ein stressfreieres Leben. Denn den permanenten Ärger über den faulen Partner erspart man sich dann auch.

Mein Vater ist Jahrgang 1934. Der hat sich sehr viel um meine beiden Geschwister und mich gekümmert. Als wir alt genug waren, hat er uns am WE Schwimmen und Fahrrad fahren beigebracht, Klettertouren mit uns unternommen und vieles mehr. Der hat nie faul vor der Glotze gehockt oder gezockt oder anderes Teenie-Verhalten gezeigt.
Also ich kann es nicht glauben, was einige junge Frauen da so zu Hause rumsitzen haben. Das klingt alles so rückständig. Das ist doch auch kein lebenswertes Leben mehr.
 
  • #115
Auch hier den Tipp: Rabenmütter oder SuperMoms in der Mediathek anschauen.
Und es geht nicht um Männerbashing...aber schaut mal rein
 
  • #116
ich glaube, dass weder Blume noch ich die feministische Moralkeule nötig haben

Inwiefern ist es eine feministische Moralkeule, wenn man sich fragt, warum eine Frau den "Dreck" ihres Partners beseitigt?
Auf der einen Seite hat man sich doch genau diesen Partner ausgesucht, auf der anderen Seite aber wird geklagt, wie chaotisch er doch sei.
Respekt zu erwarten hat nicht zwingend was mit Feminismus zu tun. Ein Mann, der seinen Rotz für mich auf dem Boden verteilt, ist jedenfalls niemand bei dem ich mich respektiert fühlen würde. Deshalb lache ich mir sowas gar nicht erst an. Meinem Mann würde es nicht im Traum einfallen seinen Kram rumliegen zu lassen und zu warten bis ich es wegräume.
Ich will einen Mann zu Hause haben und keinen verzogenen Bengel, der von Mutti alles hintergetragen bekommen hat.
 
Top