G

Gast

Gast
  • #1

Meine Arbeit und die baldigen Feiertage

Ich habe momentan ein Problem, welches meine Beziehung belastet.
Ich arbeite als Arzt im Krankenhaus. Es ist ein Krankenhaus mit einer sehr großen Bettenzahl und ich arbeite in einem Fachgebiet, wo immer viel zu tun ist.
Besonders an den Feiertagen passiert immer ziemlich viel. Jetzt naht wieder Weihnachten und meine Partnerin und ich haben einen großen Konflikt. Ich bin Moslem und mir bedeutet Weihnachten nichts. Mir bedeutet Religion nicht so viel, weswegen mich religiöse Feste nicht interessieren. Ich habe daher einem Kollegen versprochen, seinen Dienst über Weihnachten zu übernehmen. Meine Partnerin ist jedoch wütend, dass ich mir die Feiertage nicht für sie frei nehme. Ich habe es ja nur gemacht, weil mein Kollege ein gläubiger Christ ist und die Feiertage unbedingt frei haben wollte. Meine Partnerin wirft mir jetzt vor, dass ich ihren Glauben nicht genügend respektieren würde, da ich wieder an den Feiertagen fehlen werde.
Ich habe mich entschuldigt und gesagt, dass man sich die Dienste nicht immer aussuchen kann.
Es hat nichts mit Respektlosigkeit zu tun.

Sie ist auch in letzter Zeit etwas traurig, weil ich so viel arbeiten würde. Ich meine... Was soll ich tun. Wir sind unterbesetzt und dann kommt es mal vor, dass ich mehrere Operationen übernehmen muss.

Mich stört die Situation gerade etwas. Ich gebe mir Mühe, mehr Zeit mit ihr zu verbringen und sie meckert andauernd. Ich kann ja nicht einfach freie Tage herzaubern.

Wie soll ich ihr das klarmachen? Ich hoffe, dass ihr einige Ratschläge habt, die mir helfen werden
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich verstehe deine Freundin. Weihnachten ist auch ein Familienfest in unserem Kulturkreis, auch wenn man nicht gläubiger Christ ist, bedeutet es vielen Menschen etwas. Es ist die ganze besinnlich-festliche Stimmung der Weihnachrsschmuck und Erinnerungen. Sie hätte dich einfach gerne dabei, weil du ihr wichtig bist und du zu ihrer Familie zählst.

Sie wünscht sich einfach sehnlichst diese Zeit mit Dir und du tauschst mit einem Kollegen. Du enthältst ihr praktisch emotional etwas vor.

Ich wäre auch sauer auf Dich deswegen.

Das man sich Dienste nicht immer aussuchen kann , leuchtet ihr sicher ansonsten ein.

Im übrigen kenne ich dein Problem. Ich muss auch an den Feiertagen arbeiten.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Lieber FS,
am Anfang einer jeden Beziehung ist es für den Partner / die Partnerin schwer, mit den Diensten im Krankenhaus umzugehen. Nicht umsonst kommt es oft genau deshalb zu Beziehungen zwischen den MiarbeiterInnen. Versuch, ihr Herz zu erreichen; ein Dienst ist nicht das ganze Weihnachtsfest. Vielleicht besänftigt sie das - und wenn nicht, dann feiere doch mit ihr ein separates Fest, nur für sie! Familienfeiern gibt es doch meist an mehreren Tagen.
viel Erfolg, wenn ihr zusammen bleibt, kommt diese Situation noch viel öfter vor, also besteht Klärungsbedarf!
LG
w 49
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich habe momentan ein Problem, welches meine Beziehung belastet.
Ich arbeite als Arzt im Krankenhaus. Es ist ein Krankenhaus mit einer sehr großen Bettenzahl und ich arbeite in einem Fachgebiet, wo immer viel zu tun ist.
...
Ich gebe mir Mühe, mehr Zeit mit ihr zu verbringen und sie meckert andauernd. Ich kann ja nicht einfach freie Tage herzaubern.

Wie soll ich ihr das klarmachen? Ich hoffe, dass ihr einige Ratschläge habt, die mir helfen werden

Da sehe ich schwarz. Nicht wenige Frauen haben geradezu absurde Vorstellungen, welche Verfügbarkeit ein Mann mitzubringen habe. Das tönt mir hier sehr in diese Richtung.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Kannst Du ihr nicht klar machen.
Sie hat einen Arzt - das ist unser Job.
Meine letzten 3 Partner haben nach unterschiedlicher Zeit aufgegeben.
Es kamen Feststellungen wie:
Also das mit den Anrufen nachts, das geht nicht. ( im Rufdienst, Partner 2x im Monat betroffen, Angebot im anderen Raum zu schlafen)
Wann kommst Du? - kann ich nicht sagen im Dienst.
Wann ungefähr? - kann noch ne Op kommen. Stunde später:
Bist Du zum Essen da? - wenn keine Op kommt.
Kannst Du ne Viertelstunde vorher Bescheid sagen? - wenn ich nicht am Tisch stehe.
Schickst Du ne SMS, wenn es absehbar ist? Ja- auch wenn ich mich in der Autotür wieder umdrehen kann, weil es noch mal 5 Stunden weitergeht.
Du hast doch gesagt, Du kommst gleich! - erkläre das mal der Hand aus dem Mixer, Liebling.
Das muss weniger werden, du bist völlig fertig! - ja, habe ich gemerkt- fragt aber keiner nach.

Du wirst es ihr nicht recht machen können, wenn sie es nicht akzeptieren kann, ist sie auf Dauer mit dem falschen zusammen.
Bei uns bietet übrigens auch der muslimische Kollege an, Weihnachten zu arbeiten und ich finde das großartig von Dir.
Das hat mit ihren Glauben akzeptieren nichts zu tun. Will sie einem christlichen Kollegen von Dir das gleiche Recht absprechen?
Klar sitze ich auch lieber bei meiner Familie, aber da ich für Weihnachten dem Kollegen dankbar bin, trifft es mich Silvester (spaßigster Dienst des Jahres in Chirurgie).

Als Kompromiss könntest Du doch vielleicht den 25.12 oder 26.12. mit Familie feiern-
Du machst ja normalerweise keine drei Tage Bereitschaftsdienst??
Im Rufdienst ist ja gerade mittags durchaus mal 2 Stündchen Luft, wenn alle im Gottesdienst sind ;)

Das wird ein harter Weg für Dich die nächsten Jahre, wenn sie jetzt schon ein Problem hat...
 
G

Gast

Gast
  • #6
Das Argument mit der Religion schiebst du nur vor. Du verbringst zu wenig Zeit mit deiner Partnerin, deine Arbeit ist dir anscheinend wichtiger als sie.
Wie wäre es, mit ihr demnächst gemeinsam ein paar freie Tage zu verbringen, als "Tausch" gegen die Weihnachtsfeiertage?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Lieber FS,
erstmal finde ich das es eine schöne Geste ist das Sie ihrem Kollegen versprochen haben an den Feiertagen zu arbeiten da er ja gläubiger Christ ist! Das finde ich sehr schön und wenn es mehr solche Menschen geben würde die andere Religionen respektieren würden wäre die Welt viel angenehmer und die Menschen viel glücklicher! Von der anderen Seite kann ich auch Ihre Freundin auch verstehen das Sie entäuscht ist, daß Sie die Feiertage mit Ihnen nicht verbringen kann!
Jetzt ist nur die Frage ist Ihre Freundin auch gläubige Christin, daß es für Sie wirklich um die Feiertage geht ider einfach ob Sie die Zeit mit Ihnen verbringen möchte, da Sie ja gerade an den Feiertagen frei hat! Wenn Sie nicht so die praktrizierende Christin ist, dann könnten Sie Ihr doch vorschlagen, daß Ihr dafür über Silvester frei habts und paar freie Tage dran hängts! Da können Sie den Kollegen frsgen, ob er dafür für Sie einspringt oder ein anderer Kollege! Denn es gibt Menschen wo Weihnachten für Sie wichtig sind und die Feiertage, aber dafür Silverster und die Tage danach nicht so!
Versuchen Sie auf Ihre Freundin einzugehen und wenn Sie keine praktizierende Christin ist ( sondern nur aufm Papier ) zu erklären das Sie für den Kollegen einspringen, da er praktizierender Christ ist und Sie ihm und seiner Familie damit Freude machen wolltest und nächsten Liebe zeigen! Vielleicht wird es Sie diese Tatsache das Sie einfühlsam sind milder Stimmen und im Gegensatz das mit den freien Tagen über Silvester umso mehr!
Vielleicht geht es bei Ihr nur darum das Sie mehr Zeit mit Ihnen verbringt und nicht so um Weihnachten an sich, außer Sie ist gläubige und praktizierende Christin, dann sind Ihr die Feiertage wichtig, daß Sie es mit den liebsten Menschen verbringt! Denn mir geht es so, aber ich bin gläubig und für mich sind die christlichen Feiertage wichtig ( und da geht es nicht um den
ganzen Konsum was zu den Feiertagen herrschen, sondern um die Besinnlichkeit und Familie ) !

Viel Glück und alles Gute wünsche ich Ihnen und das Sie ein Kompromiss finden, daß alle beteiligten glücklich und zufrieden sind.

w35
 
G

Gast

Gast
  • #8
Es hat sehr wohl etwas mit Respektlosigkeit zu tun. Nämlich ihr gegenüber! Du respektierst ihren Glauben nicht bzw. es ist dir nicht wichtig Zeit mit ihr zu verbringen. Du hast den Glauben deines Kollegen respektiert und daher angeboten den Dienst zu übernehmen. Ich wäre auch wütend. Es geht nicht darum dass du Tage herzaubern sollst. Du kannst ja nach den Feiertagen ein paar Tage "frei" machen und diesen Kollegen dann bitten deinen Dienst zu übernehmen und nach den Feiertagen mit ihr ein gemeinsames Wellness-Wochenende etc. etc. verbringen? Eine Kompromisslösung. Jeder Mensch arbeitet und man muss eine Balance zwischen Beziehung und Arbeit finden. Ansonsten kann man einfach keine Beziehung führen und ist eben alleine.

Deine Partnerin fühlt sich bestimmt alleine obwohl sie eine Beziehung hat wenn du dauernd unter Abwesenheit glänzt. Sie wird wenn dem so ist früher oder später Konsequenzen ziehen und sich einen Mann suchen der vielleicht ein wenig mehr Zeit erübrigen kann. Solltest du zu den Workaholic gehören ist es für alle Beteiligten besser du bist Single. Ihr passt nicht zusammen. Sie will Zeit mit ihrem Partner verbringen und du hast keine. Hier kann man tatsächlich nichts herzaubern. Vielleicht wäre eine Frau die ebenso viel arbeitet wie du besser für dich.

w, ü30
 
G

Gast

Gast
  • #9
Naja, dass sie den Glauben vorschiebt, den Du nicht respektierst, denke ich, ist sinnlos.
Wahrscheinlich war ihr Glaube ihr vorher auch relativ egal, oder ist sie zB regelmäßig in die Kirche gegangen? Das ist nur um Dir ein schlechtes Gewissen einzureden, da Du den Kollegen und seine Religion ihr vorziehst.
Und da denke ich, hat sie aber nicht ganz unrecht. Auch wenn Dir Weihnachten nichts bedeutet, bedeutet sie dir mehr oder dir der Job?
Ich hab selber im Krankenhaus gearbeitet und ich weiß, wie viel dort an den Feiertagen los ist, gerade weil man auch unterbesetzt ist.
Nun hast Du es Deinem Kollegen versprochen und kannst es nicht zurücktauschen.
Trotz allem fühlt sich Deine Freundin zurückgestzt, denn dir ist die Arbeit an diesen schönen Tagen
wichtiger. Verspreche ihr dafür ein schönes Silvester, macht ihr beide ganz allein irgend etwas, dann hört der Streit auch wieder auf (wenn du da nicht auch arbeiten musst..) LG w 43
 
G

Gast

Gast
  • #10
Schwierig.

Einerseits finde ich es klasse, dass du deine Freizeit zugunsten derer opferst, denen die Weihnachtstage aus religiösen Gründen (oder wegen möglicher Kinder) am Herzen liegen, andererseits kann ich den Ärger deiner Freundin, welcher es wohl hauptsächlich um die gemeinsame Zeit, denn um den Respekt vor ihrer Religion gehen wird, verstehen.

Vermutlich lässt die Arbeit im Krankenhaus das ganze Jahr über keine geregelte Frei- und damit Paarzeit zu und wenn du dann noch freiwillig zusätzliche Arbeit auf dich nimmst - wie gesagt, finde ich grundsätzlich sehr großzügig - dann ist die Enttäuschung deiner Freundin natürlich verständlich. Zumal das Weihnachtsfest auch unter nicht praktizierenden Christen eine willkommene Gelegenheit bietet, seine Engsten um sich zu scharen. Ist im westlichen Raum vermutlich das Familienfest schlechthin.

Je nachdem, wie flexibel ihr in eurer Urlaubsgestaltung seid, würde ich einen Kompromiss vorschlagen: nun, da du die Schicht des Kollegen übernommen hast, kannst du schwerlich wieder einen Rückzieher machen. Aber evtl. könntest du in Absprache mit deiner Freundin die Urlaubstage ein bis zwei Wochen später nachholen und eine gemeinsame Unternehmung vorschlagen (bspw. eine kurzfristige Reise)? Natürlich müsste in diesem Fall auch deine Freundin ihren Urlaub verschieben oder verlängern. Das ist zwar nicht optimal, aber immerhin könntet ihr auf diese Weise etwas Zeit miteinander verbringen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hallo lieber Fs,

also ich als nicht Christin kann Deine Freundin auch verstehen.
Dass, Du als Arzt viel arbeiten musst ist nun Mal so,
aber Du hättest eigentlich die Feiertage frei gehabt und gehst Deinem
Kollegen zu "Liebe" trotzdem arbeiten. Da hättest Du auch an
Deine Freundin denken können, sie zumindest fragen.
Oder Deinem Kollegen sagen, dass Du mit Deiner Freundin auch Weihnachten
feiern musst/möchtest.

Mir wäre das egal, weil ich eh nicht religiös bin. Aber ich denke, sie ist
eh schon genervt und traurig, weil Du so viel arbeitest und die Weihnachtstage
sind jetzt das i-Tüpfelchen gewesen, anscheinend.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ihr habt da einige Grundprobleme - nimm's mir nicht übel, aber mindestens aus diesem Grund wäre mich für eine Beziehung im Glauben nur "unter Seinesgleichen" sinnvoll. Auch ein unbläubiger Christ, ein ungläubliger Muslim zu sein ändert daran nichts, denn man teilt nicht die Basis und bietet Angriffsfläche, ob man will oder nicht.

Der Grund ist, mal kitschig betrachtet, dass man in Konfliktsituationen ziemlich schnell da ist, was beispielsweise auch andersfarbige oder der Ausländer einem Deutschen gegenüber dann ruckzuck als Argument aus der Tasche zu ziehen weiß.
Natürlich geht dann vieles am eigentlichen Kern vorbei - es ist eine rein emotionale Ebene - Provokationen - und schon kann der Stress in vollem Gange sein.

Ärzte und Pflegefachkräfte - gerade in Krankenhäusern - unterliegen äußerst schwierigen und wechselweisen Bedingungen. Dort wie beispielsweise auch bei der Polizei dürften demnach höhere Beziehungskonflikte allein schon aufgrund der familienunfreundlichen Arbeitszeiten gegeben sein.

Im Grund war aber lediglich Dein Ansatz falsch. Die mangelnde Rücksicht Deiner Partnerin gegenüber bestand aus meiner auch - aber nicht in diesem Kollegen-Deal, Dein Fehler war, Deine Partnerin nicht im Vorfeld in Deine Entscheidung einbezogen zu haben. Es ist schon ein Unterschied, ob Du beispielsweise bei einem Pneumo Thorax eine Indikation vornehmen und schnell eine fachliche Entscheidung treffen musst, oder eben eine Wahl einer Dienstübernahme freiwillig anbietest, die in Deinen privaten Bereich greift und planbar ist.

Dafür spielt es keine Rolle, welches Geschlecht, welchen Glauben oder welche Haarfarbe man hat - der Ansatz war falsch und sollte auch Dir nicht rein als praktikable Lösung gesehen werden, Du hast eine Partnerin und bist kein Single. Solche Anläße dienen auch nicht nur der Familie im kleinen Kreis, sie sind immer eine feste Gelegenheit, sich im weiteren Sinne an der Gemeinsamkeit zu erfreuen.

Ihr seid somit das Paradebeispiel von "Glaubenskonflikten". Es muss nämlich nichts, aber auch wirklich überhaupt nichts damit zu tun haben. Der Streit orientiert sich aber daran, weil eben die Chance eines Angriffs gegeben ist. Zurzeit sind die Medien voll damit, es ist ja auch etwas dran an der Betrachtung. Am Rande sei nämlich erwähnt, dass es für einen Muslim offenbar schon einen Unterschied macht, ob ein Muslim vermeintlich "Nichtgläubige" tötet oder ein Andersgläubiger eine "simple Karikatur" zeichnet. Neutral und sachlich kann nämlich auch das niemand nachvollziehen - Mord ist Mord und Zeichnung ist Zeichnung.
Deine Partnerin setzt nun diese Mediengewalt (, die aber auch einen realen Ursprung hat,) vielleicht zu Unrecht gegen Dich ein.

In eurer Beziehung stimmt daher Einiges nicht - trifft doch sehr gut einen Vergleich in Deinem Sektor. Du behandelst die Entzündung, der eingetretene Nagel steckt aber noch im Fuß. Sucht den gemeinsamen Dialog, ergründet die Ursachen und streitet euch nicht über die Wirkungen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich handhabe es in einer Beziehung ähnlich wie im Job und da bin ich (w43) recht radikal: man muss vorher wissen, womit bestimmte Tätigkeiten verbunden sind bzw. mit was für einem Mann die Beziehung anfängt.
Das ist so typisch für ganz Viele, dass sie zwar im Beruf eine bestimmte Tätigkeit anstreben weil die mit vermeintlichen Privilegien verknüpft ist aber die Pflichten, die dahinter stehen, gar nicht sehen wollen. genauso ist es in den Beziehungen. Ist natürlich toll, mit einem Arzt zusammen zu sein, oder Anwalt oder, oder... Aber dann nicht damit leben können, dass deren "Arbeitszeiten" eben nicht von 8-16 Uhr sind und danach die Partnerin bespasst wird. Arzt sein ist eine Berufung.

Also: Deine Freundin soll sich gut überlegen, ob sie bereit ist, Dir für den Rest Eures Lebens den Rücken frei zu halten statt Dich noch zusätzlich zu belasten und Dir die Hölle heiß zu machen. Denn das wird nicht weniger mit der Zeit bzw. in der Zukunft. So etwas ist eine Grundsatz-Entscheidung. Denn wenn nämlich nicht, dann hat das keinen Sinn.

Und im Übrigen ist Weihnachten auch im westlichen Raum nicht DAS Familienfest schlechthin. Es geht schon lange in den meisten Fällen nicht um das Fest an sich, die meisten fühlen sich nur noch verpflichtet, das Fest mit der Familie zu verbringen, weil es in vielen Fällen erwartet wird und nur Stress bedeutet. Wir müssen das jetzt hier nicht glorifizieren nur weil wir Deine Freundin verstehen wollen. Wenn das bei ihr aber so wichtig ist, dann ist es umso mehr ein Grund, nochmal alles zu überdenken.

Einmal davon abgesehen, dass Weihnachten auch und vor allem bedeutet, für andere da zu sein, die wirklich Hilfe brauchen. Wenn Du arbeitest handelst Du mehr im Geiste von Weihnachten, wenn Du Menschen hilfst, die dringend Hilfe brauchen statt Dich mit Entenbraten und Rotwein vollzustopfen und teure Geschenke auszupacken. Was gefällt Gott wohl besser?
 
G

Gast

Gast
  • #14
Lieber FS,

ich kann Dich verstehen und würde Deine Entscheidung akzeptieren. Mein Partner ist auch Moslem und Arzt. Auch er macht über Weihnachten den Bereitschaftsdienst für seine Kollegen. Nach den Feiertagen machen wir dann gemeinsam Urlaub.

Toleranz und Kompromiss ist das Zauberwort in unserer Beziehung und sollte es auch in der Eurigen werden.

Weihnachten ist zwar schlechthin DAS Fest der deutschen Familie. Aber seien wir mal ehrlich, der Ursprung hat nichts mit Geschenken und Familientrubel zu tun. Ich bin Christin, aber ein Fest des Kommerzes zu feiern widerstrebt mir.

Ich gehe zum Gottesdienst und danach gestalte ich mir den freien Abend nach meiner Fasson. Mein Partner fehlt dabei nicht, da er eine ganz andere Glaubensrichtung hat und sie auch lebt.

Ich wünsche Euch ales Gute und versuche auch Deine Freundin zu verstehen. Mach ihr das Angebot der gemeinsamen Freizeit nach den Feiertagen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #15
Wenn Deine Freundin nicht versteht, dass Arztsein eine Berufung zum Dienst am Menschen ist (sein sollte) und dies immer auch das Familienleben tangieren wird, dann ist sie zur Arztfrau nicht geeignet.
Ich weiß, wovon ich spreche.
w
 
G

Gast

Gast
  • #16
.....Ich habe daher einem Kollegen versprochen, seinen Dienst über Weihnachten zu übernehmen. ......

Ich habe mich entschuldigt und gesagt, dass man sich die Dienste nicht immer aussuchen kann..

Nun ja, wenn man sich aussuchen kann, wem man den Vorzug gibt: dem Kollegen oder der Freundin, sollte klar sein, wen man bevorzugt.

Schön, dass dein Kollege, dank dir, die Weihnachtsfeiertage im Kreis seiner Familie feiern kann.
Deine Freundin allerdings wird an diesem, für einen Christen sehr wichtigen Familienfest, traurig und und ohne ihren Partner (=Familie) herumsitzen. Und sie wird sich gerade an diesem Tag besonders fragen, was diese Beziehung überhaupt soll. Ich täte das.

Sorry, aber deine Ausrede war sogar eine Lüge. Denn du hast es dir sehr wohl ausgesucht und sich gegen sie entschieden.

Warum ist dir deine Frau nicht wichtig?
 
G

Gast

Gast
  • #17
Meine Partnerin wirft mir jetzt vor, dass ich ihren Glauben nicht genügend respektieren würde, da ich wieder an den Feiertagen fehlen werde.

In unserem Kulturkreis ist Weihnachten eben eine Zeit, an der man die Familie trifft oder gemeinsam ausspannt, unabhängig vom religiösen Aspekt, der sicher auch bei vielen Deutschen eine immer geringere Rolle spielt. Da könntest Du ja einfach künftig mehr Rücksicht nehmen.

Sie ist auch in letzter Zeit etwas traurig, weil ich so viel arbeiten würde. Ich meine... Was soll ich tun. Wir sind unterbesetzt und dann kommt es mal vor, dass ich mehrere Operationen übernehmen muss.

Das ist eher ein grundsätzliches Problem. Frauen nehmen den Status "Arzt" gerne mit, das Einkommen auch. Dass für das Gehalt auch entsprechende Arbeitszeiten notwendig sind, blenden sie aus. Das wird sie entweder verstehen müssen oder ihr habt ihrgendwann ein richtiges Problem mit eurer Beziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Lieber FS,
die Botschaft an Deine Partnerin ist ja nun eindeutig und auch respektlos: Du tauschst mit Deinem Kollegen, weil Dir dessen Anliegen wichtig ist.
Sich vorher mit der Partnerin abzustimmen kommt in Deiner Gedankenwelt nicht vor. Wer ist schon die Partnerin und warum eigentlich erst mal mit ihr die Beduerfnislage klären bevor dem Kollegen eine Zusage gemacht wird? Sie ist ja nur eine Frau. Und was verstehst Du an ihrem Ärger nicht?
 
G

Gast

Gast
  • #19
Gibt es hier wirklich Personen, die ernsthaft denken, der Fragesteller würde sich drum reißen, den Dienst zu machen und absichtlich Arbeit vorschieben??
Da braucht man sich über die Wahrnehmung der Allgemeinheit echt nicht mehr zu wundern?
Freiwillig???

Ich mache seit 10 Jahren in wechselnden Häusern und Teamstärken die Weihnachts- und Silvesterplanung mit -
Das ist die schwierigste Dienstplanung überhaupt!
Weil nämlich KEINER Lust hat und es völlig egal ist, welche Religion zu Hause beisammen sitzen will.

Es wird aber nicht gefragt und es müssen mehrere Dienste abgedeckt werden. Man hat nur die Wahl zwischen Feiertag und Feiertag, also wirklich.
Mal dran gedacht, dass manche vielleicht auch hunderte km zu ihren Angehörigen fahren müssen.

Es trifft einen ja auch nicht jedes Jahr ausgerechnet am 24.12. .
Spaß macht uns das auch nicht, halbe Besetzung, idiotische Anliegen in der Notaufnahme, traurige stationäre Patienten, kein Weihnachtsgefühl.

Plane ihr 2 Tage über Silvester ein, genieße den 25. oder 26. -
Und wenn sie ein bisschen Rückgrat hat, steht sie am 24.12. mal zwischendurch mit Weihnachtsplätzchen und einem Mistelzweig in der Notaufnahme um Dir kurz auch eine Bescherung zu machen.

Ich weiß echt nicht, wie Leute hier darauf kommen, dass man das alles hochfreiwillig macht und bösartig plant. Wir haben nicht mal einen Wochenturnus und können uns generell fast nie auf irgendetwas einstellen.
Bzgl. des Arguments eine ausgewogene Relation zwischen Job und Familie finden zu müssen -
da würden zumindest sämtliche chirurgische Zweige wegbrechen, weil man dann gar nicht erst anfangen müsste. Es ist eine ständige Gratwanderung- das muss ein Partner nicht mitmachen- er kann auch gehen.

Eine erhöhte Toleranz ist da notwendig-
Aber immerhin bekommt Ihr Euch schon vor statt an dem ach so perfekten besinnlichen Tag in die Haare ;)

Gruß w 35
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich finde es großartig, dass Du die Feiertage arbeitest und deinen Kollegen, die Weihnachten feiern wollen, die Chance gibst. Ich als Frau würde das verstehen und gut finden.

W (war mal katholisch)
 
G

Gast

Gast
  • #21
Das Vehalten ist extrem egoistisch und rücksichtlos der Freundin gegenüber. Lieber vor den Kollegen gut dastehen, als Rücksicht auf die Bedürfnisse seiner Partnerin zu nehmen.
Bei Piloten ist das noch extremer, die sind gleich mehrere Tage am Stück weg.

Wer keine Lust hat an Feiertagen allein zu sein wie ein Single und nur die negativen Seiten einer Partnerschaft auszukosten, der sollte tunlichst auf die Arbeitszeiten seines potentiellen Partners achten, denn Problembewußtsein und Rücksicht ist bei denen meist Null.
Wenn man Pech hat, steckt man jahrelang zurück und erträgt diese extreme Zumutung, ist gefrustet und wenn der Partner dann keine Schichten mehr schieben muß an Feiertagen, weil er sich freiberufliich niedergelassen hat und in Kohle schwimmt, dann wird man ausgetauscht gegen ein zwanzig Jahre jüngeres Exemplar.

Dank fürs Zurückstecken oder Loyalität kann man von einem Partner mit derartigen Arbeitszeiten nicht erwarten, der findet das normal und seine Partnerin bzw. Partner kann doch froh sein, so ein tolles Exemplar wie ihn ergattert zu haben.

AUGEN AUF BEI DER PARTNERWAHL und mehr auf die EIGENEN Bedürfnisse achten!
 
G

Gast

Gast
  • #22
Hallo FS,

nein, Du kannst keine freien Tage herbeizaubern. Aber Du hast gerade Deine eigentlich freien Weihnachtstage weggezaubert.

Weihnachten ist ein Fest mit Partnern und Familie, nicht nur christlich religiös.

Ich kann die Enttäuschung Deiner Freundin verstehen.

Du sagst, Dienste kann man sich oft nicht aussuchen.
Sie weiss also nicht, dass Du die Weihnachtstage verschenkt hast, Denn:
Diesen hast Du Dir aber ausgesucht.
Und das, wo Du sonst schon eingespannt bist und wenig Zeit hast.

Der Kollege ist Dir wichtiger als Deine Freundin, oder Dir fehlt das Gespür für ihre Bedürfnisse.

Feiertage allein, fein.

Gruss, W
 
G

Gast

Gast
  • #23
@FS:
Ich verstehe dich nicht. Du hast doch selbst so entschieden? Das hat gar nichts mit deinem Beruf zu tun.
Du hast die freien Feiertage lieber deinem Kollegen geschenkt anstatt sie mit deiner Freundin zu verbringen, für die Weihnachten aber genausoviel bedeutet. Sie meckert zurecht und fühlt sich zurückgesetzt.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich arbeite auch im Krankenhaus und kenne das Problem. Es sieht so aus, als ob ich auch Heiligabend und die Tage darauf arbeiten muss, in mehreren Schichten usw. und es gefällt mir gar nicht.
Das Problem ist: ich habe nur einen Freund, keinen Mann keine Kinder. Und beim Job bekommen immer diejenigen mit den Kindern vorrang, leider. Für mich ist Weihnachten auch wichtig, ich will mit meinem Freund zusammensein. Er ist nicht weniger wichtig als ein Kind!
Problem Nr. 2: An solchen Feiertragen werden urplötzlich ganz viele Kollegen angeblich extrem christlich nur um frei zu bekommen. Vielleicht auch dein Kollege.
Denk mal darüber nach.
Was ist wichtiger? Der (angebliche) Glaube eines fremden Kollegen? Oder deine Freundin?
Und an Heiligabend mit dem Partner zusammensein zu wollen ist kein abwegiger unsinniger weiblicher Wunsch.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Lieber FS
Da ich meinen Partner auch berufsbedingt manchmal wenig sehe, sprechen wir grundsätzlich immer unsere Urlaubspläne ab, da wir Zeit für uns einrichten möchten.
Die Weihnachtszeit ist einfach eine Zeit, wo viele sich frei nehmen und automatisch frei haben, wegen der Feiertage.
Ich sehe es hier nicht als Problem der (nicht) Religiosität oder des Arzt seins, sondern ein Problem der fehlender Absprache. Du hast einfach entschieden zu arbeiten, ohne es mit der Freundin abzusprechen. Das ist nicht ganz im Sinne einer Beziehung die sowieso berufsbedingt viele zeitliche Einschränkungen mit sich bringt.
Ich hoffe trotzdem, dass ihr das Problem anders lösen könnt.
Viele Grüße
W 45 (Nicht Muttersprachlerin)
 
G

Gast

Gast
  • #26
Du bist weder gläubiger Christ, was man übrigens in Wahrheit von kaum einem Weihnachtsanhänger behaupten kann, noch hast du sie sicher bisher unter Druck gesetzt sich auf dem Zuckerfest frei zu nehmen und ein Theater veranstaltet wenn sie da nicht von selber drauf gekommen ist. Und das wusste sie auch. Sie wird sicher auch eine eigene Familie haben wo sie hin will und soll. Also geh nicht allzu sehr auf solche verkappten Erpressungsversuche ein. Das ganze ufert anscheinend aus. Dann soll sie sich keinen Arzt nehmen. Und auch keinen der nicht am Weihnachtsfest interessiert ist. Ich würde die Gelegenheit nutzen und eine harte Grenze ziehen. Nur gegenseitige Toleranz in diesen Belangen kann eine Beziehung zusammenhalten. Wenn sie mit deinem Beruf und den Zeiten und damit das dich religiöse Feste generell gar nicht interessieren nicht klar kommt dann hat es keinen Zweck. Die Menschen die Weihnachten auf der Station verbringen sind jedenfalls bestimmt sehr froh dich dort zu haben. Das ist der mitfühlende Dienst am Menschen der zählt. Nicht als Aushängeschild oder Unterhaltungsclown am Weihnachtsbaum zu sitzen, weil sich jemand nicht beschäftigen kann oder meint es muss nur nach ihrer Nase gehen. Meine Meinung, auch wenn ich weiß, dass diese unpopulär ist. Deine Arbeitszeiten ändern sich ja nicht, wenn mal Familienplanung im Raum steht. w47
 
G

Gast

Gast
  • #27
Das ist der Preis, den man dafür zahlt, einen gutverdienenden Mann mit einem Prestigeberuf an der Seite zu haben.

Mein Partner ist in derselben Situation, und da wir keine Kinder haben, ist es für uns selbstverständlich, dass er an vielen Feiertagen arbeitet, damit die Kollegen zu den Kindern können. Grundsätzlich fallen Weihnachten ODER Silvester der Arbeit zum Opfer, manchmal auch beides. Weihnachten wird dann eben auf den 25. verschoben, oder ich feiere mit den Eltern, die freuen sich auch (und haben ebenfalls Verständnis!). Da ist es mir schon wichtiger, dass er an meinem Geburtstag da ist, aber auch den hab ich schon mal alleine gefeiert.

Sie kann sich nicht nur die Rosinen rauspicken! Als Arztpartner_in muss man schon alleine klarkommen mit seiner Freizeit. Ich persönlich habe ein volles Programm, wenn mein Partner nicht da ist - der Dienstplan steht wochenlang vorher fest, da kann man sich schon was organisieren, damit einem nicht fad wird!
 
G

Gast

Gast
  • #28
[Mod]

Soweit ich mich erinnere, geht man als Christ in den Gottestdienst und umgibt sich anschließend mit seinen Lieben-
Von alleine zu Hause sein, kann also nicht die Rede sein.
Die Beziehung in Frage stellen wegen eines Tages??
Du hast doch -mit Verlaub- ein Rad ab!
Wenn's einen größeren Unfall gibt und Dein Partner angerufen wird ( kein Dienst) oder einer in der Kirche kollabiert und versorgt werden muss und sich deshalb vielleicht die Bescherung verzögert, trennst Du Dich dann auch gleich??

Vielleicht hätten beide mal locker darüber sprechen sollen, was besser wäre, aber einen Tod muss er eh sterben.
Ihm zu unterstellen, die Freundin sei ihm nicht wichtig, ist echt 'ne Frechheit.
Wir reißen uns zweieinhalb Beine aus, um auch unseren Partnern gerecht zu werden.
Und wie ätzend es wirklich ist, nach 26 durchtorkelten Stunden auf kalten Fluren bei erwarteter Dauer-Hochkonzentration am nächsten Morgen freudig! mit Freundin einen Ausflug zu machen ( weil beziehungsfördernd), das -sorry- kann nur jemand beurteilen, der mitspielt.
Danke an die Arztgattin/Freundin hier.
Auf den Punkt gebracht.

Der arme Mann fährt nicht über ihren Geburtstag in den Männerurlaub.
Der arbeitet die armen Irren ab, denen am 24.12. um 18.00 auffällt, dass der Rücken seit 4 Monaten Beschwerden macht. Oder der Eiter seit 4 Tagen aus dem Finger tropft, aber da hatte man ja keine Zeit, Geschenkeeinkauf - und bis 20.00 zur Bescherung gefälligst wieder zu Hause sein..
Und je nach Dienstmodell hat sie ihn den 25.12. ab 13.00 einigermaßen ausgeschlafen wieder.

Ok - Kommunikation vorher vielleicht nicht ganz optimal, aber das Dienst droht, weiß Frau in so einer Beziehung..
Und auch wenn er es vielleicht angeboten hat- zumindest während der Assistenzzeit kann man sich aus der Diskussion nicht einfach rausnehmen, weil es privat nicht geht.
Man kann manchmal froh sein, wenn man es als letzter mit übergeworfenem schwarzen Mantel auf 'ne Beerdigung schafft...
Und das hat nichts mit Prioritäten setzen zu tun, auch wenn irgendjemand mit 40 Stunden Woche und immer! We hier gleich wieder was von Priorität und work life - Balance schreit ;)
W 35
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #29
Ich kann deine Freundin prinzipiell zwar verstehen, sie würde die Feiertage gerne mit dir verbringen. Sie wird sich allerdings bewusst machen müssen, dass das mit einem Arzt nicht immer gehen wird. Irgendwer muss schließlich auch die Feiertagsdienste machen. Und diesmal bist es an Weihnachten eben du. Außerdem dauert dein Dienst ja nicht 3 Tage, oder?

Dass sie religiöse Gründe verschiebt, halte ich auch für seltsam, wäre sie so eine gläubige Christin, würde sie wohl keinen Moslem als Partner haben. Und ohne deiner Partnerin was unterstellen zu wollen: ich halte Weihnachten mittlerweile leider für das verlogenste Fest ihm Jahr. Den meisten ist der christliche Hintergrund völlig egal, jeder versucht möglichst auf heile Welt und Harmonie zu machen, und man erinnert sich plötzlich wieder an all die Leute, die einem im restlichen Jahr vollkommen egal sind. Im Endeffekt geht es aber nur um Konsumrausch, und das ganze Jahr wird nicht so viel gestritten wie in dieser "besinnlichen Zeit". Wenn ihr also wirklich was an dir liegt, ist es ihr egal, ob ihr den 24. 25. Oder 26. Dezember gemeinsam verbringt.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Obwohl selbst Christ und gläubig, verstehe ich sowohl Deine Lebensgefährtin als auch Dich. Einer muss den Dienst im Krankenhaus schließlich machen und wenn ein Arzt nur Gefallen an Prestige, Geld und Freizeitaktivitäten hat, ist er ganz sicher nicht mein Arzt. Dagegen solltest Du Deine Lebensgefährtin natürlich nicht während der ganzen Feiertage allein lassen, aber das wird sich wohl vermeiden lassen. Ich tendiere dazu, zu sagen, sie möge Deinen Beruf akzeptieren und Du solltest ihr versprechen, zu versuchen, im nächsten Jahr an Weihnachten mehr Zeit für sie zu haben.
 
Top