M

micha

Gast
  • #1

Meine Exfrau manipuliert unsere Tochter(14) und hetzt sie gegen mich auf. Wie geht man(n) damit um?

Meine Exfrau und ich haben das gemeinsame Sorgerecht gegenüber unserer Tochter. Nach freiwilligem Versicht durch meine Ex, lebt die Tochter bei mir, hält sich aber einen Teil der Woche bei ihrer Mutter auf. Der neue Partner meiner Ex ist politoxicoman! Um diesen Zustand zu relativieren erzählt sie meiner Tochter ich wäre ja auch Alkoholiker. Um dieser Aussage mehr Gewicht zu geben, ruft sie dann umgehend bei der Polizei an und erklärt anonym ich würde im Vollrausch Auto fahren. Meine Tochter merkt zwar das ich nichts getrunken habe - wacht aber auch wie ein Adler darauf das ich nichts trinke. (ich könnte ja wirklich Alkoholiker werden) Unter diesen Umständen fällt selbst das gelegendliche Glas Rotwein ins Wasser oder das gemühtliche Treffen mit einer platonischen Freundin. Ich habe keine Ahnung wie ich meiner Tochter klar machen kann, dass keine Gefahr besteht.
 
G

Gast

Gast
  • #2
mach da am besten nicht so ein Wind von. Das deine Tochter sich Sorgen macht finde ich okay und wenn du nicht auf das gelegendliche Glas verzichten möchtest, dann könntest du ihr anbieten mit dir zusammen mal eine Beratungsstelle aufzusuchen und dort kann ihr dann jemand unabhängiges erklären, wie und wann man gefährdet ist abhängig zu werden und welche Anzeichen es tatsächlich gibt. Dafür ist sie doch imrichtigenAlter, vor allem als Prophylaxe für den Konsum deiner Tochter ist das doch eine super Maßnahme.
Und mach dir keine Sorgen, deine Tochter<ist alt genug und wenn sie bei dir lebt, dann werden solche Vorwürfe, wenn sie unbegründet sind,sicherlich niemal erfogreich sein
Susanne
 
G

Gast

Gast
  • #3
Zu @1: Typisch Frau an Mann Antwort! Würde sich diese Angelegenheit umgekehrt verhalten...dann pusten die Frauen...es bestätigt immer mehr... m
 
G

Gast

Gast
  • #4
Alkoholkonsum ist Alkoholkonsum. Trinke einfach mal eine Zeit lang gar nichts (dann werden das im Zweifel Deine Leberwerte auch aussagen daß du über Monate hinweg nichts getrunken hast) und dann kannst egal welche Masche Deine Ex abzieht immer sagen und beweisen daß Du nichts getrunken hast - dann kann sie ganz schön blöd dastehen.

Denk mal an die die zum Depperltest wegen zu viel Alkohol im Straßenverkehr müssen. Die die drei Monate vorher das letzte mal Alkohol getrunken haben tun sich leicht.
 
  • #5
Die Worte der Exfrau und ihren 'Intrigen' gegen deine Person ignorieren... notfalls deiner Tochter es kurz und ruhig aus deiner Sicht erkläre. Nicht rechtfertigen und das Thema nicht unnötig ausweiten! ... und eventuell nichts bis sehr wenig trinken. Auf keinen Fall auf das Niveau deiner Exfrau herabgleiten!

PS: die Vorwürfe sind hoffentlich wirklich haltlos seitens der Ex!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich versteh nicht ganz die Frage und die Antworten dadurch!
Deine Exfrau verleumet dich? Ruft bei der Polizei an und sagt du färst betrunken Auto?
Ja, was macht dann denn die Polizei? Kommt die bei dir vorbei???

Solltest du kein Alkoholiker sein, wie ich ja aus deinem Beitrag rauslese, dann würde ich mal Klartext mit der Ex alleine reden (ohne Tochter in der Nähe) dass sie nicht einfach Lügen über dich aufstellen kann. Das geht doch nicht dass sie dich vor der Tochter schlecht macht und noch die Polizei dazu einschaltet. Wenn sie nach diesem Gespräch auch noch immer dich verleumet, dann würd ich alle Vorfälle genau aufschreiben und es dem Jugendamt melden und ihr das auch sagen. Und dann Anzeige bei der Polizei!

Ignorieren halte ich für wenig zielführend. Es kann sein, dass sie so lange so weiter macht, bis du mit ihr Klartext geredet hast und sie genau weiß, so nicht mit dir. Die Tochter würde ich so weit wie möglich nicht in die Sache reinziehen, sondern ihr nur versichern, sie braucht sich keine Sorgen machen, du bist ihr Papa und für sie da und du machst keinen Bödsinn (Alkoholiker).

w35
 
G

Gast

Gast
  • #7
Kinder machen sich ihr eigenes Bild, auch wenn du es nicht glauben kannst. Wichtig ist, dass du dich neutral verhälst.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Also diese Frau könnte bei mir und bei meiner Tochter gar nichts NEGATIVES bewegen! Ich würde mich von ihr kein bisschen drangsalieren lassen! Sie hätte keine Chance! Das Gläschen Rotwein würde ich mir von niemanden nehmen lassen genau so wenig eine Freundin und auch nicht den Sex! Mach dir mal Gedanken darüber dein Verhalten zu ändern und mit der Tochter 14J. ein klärendes Gespräch zu führen! Deine Exfrau kennt genau deine Schwächen und die nützt sie voll aus und trampelt auf dir rum! Wie gesagt, das ging bei mir mit meiner Lebenserfahrung nicht, ich würde situationsbedingt und entsprechend handeln! Sie wartet förmlich darauf einen Zahn gezogen zu bekommen! m53
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich würde Deine Ex per einstweiliger Verfügung auffordern, solche Unterstellung bis hin zum Rufmord zu unterlassen.

Was passiert, wenn Du angeblich im Vollrausch Auto fährst?

Frau, 48 und selber Mutter
 
G

Gast

Gast
  • #10
@#5
Ich lese nicht heraus, dass der FS abhängig ist (wovon auch immer).
Ich habe es selber mitgemacht, den Dreck erspare ich allen.
Hätte ich damals nur nicht den Mund gehalten ....
Mein Rat als ältere erfahrene Frau:
Da serste ist, Du nimmst Dir Deine Ex zur Brust, sagst ihr klipp und klar, dass ihre Verleumdungen polizeiregistriert sind, wenn noch nicht geschehen, mach' es!!
Deine Tochter ist 14, mit ihr kannst Du reden.
Sie sieht doch - Freund der Mutter 3 -f ach belastet, Vater- nicht mal 1-fach belastet!
Lass' Dich nichtv on Deiner Ex fertig machen!
Alles Gute
Elke
 
G

Gast

Gast
  • #11
micha
vielen Dank für eure Ratschläge, den größten Teil davon habe ich bereits im Vorfeld umgesetzt. Hat aber nichts genutzt!
In der Konsequenz reagiert die Polizei nicht (auf die Vorwürfe) und auch nicht auf meine Bitte dies zu unterbinden, genauso wenig wie das Jugendamt.
Rechtliche Schritte sind mir durchaus bekannt, aber der Größe des Problems nicht angemessen. Wie ihr mir geraten habt, ich blase das Problem nicht auf.
Es bleibt aber bestehen und "steter Tropfen höhlt den Stein". Meine Tochter erfasst das Problem zwar intellektuell, kommt aber emotional nicht damit klart.
Durch sachliche Auseinandersetzung mit einem Problem kann man(n) zwar Dinge erklären, aber keine Gefühle eines pubertierenden Teenagers lenken.
Ich glaube diese Sache läuft für meine Tochter in die Richtung - wem und unter welchen Umständen kann ich glauben, wenn sowas schon in der eigenen Familie passiert.
Wie würde wohl meine Tochter emotional reagieren, wenn ich die mir zustehenden rechtlichen Mittel ausschöpfen würde? Ich würde sie zwingen sich für oder gegen ihre MUTTER zu stellen und ich glaube damit ist ein Mädchen (Junge auch) in ihrem Alter schlichtweg überfordert
m/49
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich hatte in meinen Fall einen Mediator in Anspruch genommen (einen Jugendtherapeuten, zu dem ich mein Kind brachte, weil es Emotionsstörung entwickelte). Dieser machte in einem Elterngespräch der Ex in seinen Worten (die ich nie so hinbekommen hätte) klar, was nicht geht. Und da das Verhalten der Eltern gegenüber dem Kind somit eine Art offiziellen Charakter bekommt (Kontrolle durch einen Außenstehenden, den man nicht einfach ignorieren kann; könnte ja mal als gewichtiger Zeuge vor Gericht auftreten), änderte sich das Verhalten der Ex deutlich.
Polizei hilft in solchen Fällen niemals. Jugendamt teilte mir mit, es handele sich um die Freiheit des Einzelnen.
Mag aber auch sein, daß bei Jugentherapeuten solche und solche gibt. Er war eine Empfehlung eines Paatherapeuten. Es sollte wahrscheinlich einer sein, der so viel zu tun hat, daß man nur mit Druck überhaupt einen Termin bekommt. Der bekommt auch dann seine Fälle von staatlichen Organen. Ein "Hobbytherapeut" kann ins Auge gehen.
So weit ich es sehe, hast Du bisher alles richtig gemacht.
Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich warne absolut vor direkten Gesprächen mit Deiner Ex ohne Zeugen, wie # 5 vorschlägt. Die würgt Dir noch mehr rein, zeigt Dich vielleicht an wegen Gewalttätigkeit usw., wenn sie jetzt schon so drauf ist. Dann lieber gleich wie # 8 vorschlägt.

Lass Dich von einem einzigern Menschen, egal wer es ist, nicht unterkriegen!
 
Top