G

Gast

Gast
  • #31
Lieber FS,

deine Zeilen lesen sich etwas naiv. Es reicht doch nicht deiner Frau zu sagen, was du für Fehler gemacht hast und dann von ihr zu erwarten, dass alles wieder in Ordnung ist.

Mir scheint, dass sich dein Leben nur um Arbeit dreht, aber du und deine Frau ausser dem Haus und den Kindern gar keine richtige Beziehung mit guter Kommunikation, gemeinsamen Unternehmungen ohne Kinder usw. hattet. Habe ich da recht?

Jetzt daran zu denken, wie du es den Kindern sagen kannst.... Das geht gar nicht, mir erscheint deine Verhalten etwas naiv und unreif.

Vielleicht fehlt deiner Frau nur die gute Kommunikation und die Zuwendung eines Mannes. Von dir hat sie das nicht oder nicht mehr bekommen und hat daher sich diese Zuwendung im Internet gesucht. Dem anderen Mann geht es mit seiner Frau vielleicht ähnlich.

Ich empfehle euch beiden eine Paartherapie, vor allen Dingen im Interesse der Kinder.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #32
Viele Ehen scheitern, das ist nichts leider nichts mehr besonderes. Nur glaubt man immer das könnte nur den anderen passieren, und niemals einem selbst.

Wenn du es nüchtern siehst: Du und deine Frau, ihr seid schon lange kein Liebespaar mehr. Für die körperliche Lust und die emotionale Zuwendung hat sie sich einen anderen Mann gesucht, als Versorger bist du weiterhin gut genug für sie. Ansonsten gilt: Einmal Fremdgänger(in) - immer Fremdgänger(in). Fremdgehen ist eine Frage des Charakters, und des ist nun mal eine der Facetten deiner Frau. Die Schuld für den Betrug beim anderen zu suchen ist ebenfalls ein schlechter Charakterzug - nur falls deine Frau dich beschuldigen sollte, du hättest sie ins Bett eines anderen Mannes getrieben.

Nun musst du dich entscheiden: Entweder du lebst weiterhin mit deinen Kindern und deren Mutter unter einem Dach, akzeptierst alle Eskapaden deiner Frau, und suchst dir für deine Bedürfnisse eine Affäre - oder du stellst dein ganzes Leben auf Null zurück, reservierst für deine Frau ein Hotelzimmer, und wenn du es dir leisten kannst bietest du ihr einen Betrag X für die einvernehmliche Auflösung der Ehe und die Regulierung der Erziehung der Kinder.

Ansonsten folgen Trennung, Rosenkrieg, Scheidung und die Entscheidung über das Umgangsrecht und die finanzielle Angelegenheiten vor Gericht. Das alles ist nichts leider nichts mehr besonderes. Nur glaubt man immer das könnte nur den anderen passieren, und niemals einem selbst.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Lieber FS,

versuche nicht, an dieser Stelle die Ehe zu retten. Das wird scheitern.

Du musst aus der Situation raus.
Zieh für ein paar Tage/Wochen zu einem Freund/Freunden/Eltern.
Das ist kein Auszug, der irgendwelche Konsequenzen hätte - nur bitte keinesfalls in eine eigene Wohnung ziehen.
Von dort aus geh zum Anwalt und lass dich über Trennung beraten - es gibt viele Fallen - auch wenn dein Ziel nicht die Scheidung ist.
Werde dir darüber klar, ob du die Ehe retten willst und kannst - kannst du das nicht alleine für dich herausfinden, nimm einen Therapheuten zu Hilfe.
Kläre dann das Notwendige zur Betreuung eurer Kinder.
Ansonsten null komma null Gespräche mit deiner Frau. Wirklich gar keine. Ruf sie nicht an, schick keine Mails, keine SMS und antworte auch nicht auf Belangloses. Die einzige Kommunikation die es gibt, ist die wegen der Kinder.

Toi toi toi.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Verlass die Wohnung, sichere Beweise, nimm die Kinder .... was ein Quatsch. Wie schnell wird hier doch die Opferkarte hochgehalten. Zuallererst sind die Kids herauszuhalten und wieso soll er bitte auf das alleinige Sorgerecht pochen? Aus welchem Grund denn bitte das? Entscheidungsgrundlage ist da doch wohl bitte das Kindeswohl. Es erschließt sich mir nicht wieso die (Noch-) Ehefrau sich nicht auch um die Kinder kümmern kann. Also bitte keinen Rosenkrieg. Es geht hier nicht um Opfer oder Täter. Diese Rollen sind hier gar nicht klar definiert. Wer will hier denn sagen wer Opfer und wer Täter ist? Wisst ihr denn wie die Ehe der beiden war? Ob vielleicht gar nicht alles schick und toll war? Wenn der Ehemann kaum zu Hause ist, sie mit den Kindern ständig alleine ist. Wenn es keine Kommunikation mehr gibt hält das keine Ehe aus. Es hat fast nie einer alleine Schuld.
 
G

Gast

Gast
  • #35
<- mod Eine Sorgerechtsdiskussion ist hier als Nebenthema zu bewerten. Beachten Sie das bitte. >
 
G

Gast

Gast
  • #36
Dann würde ich an Deiner Stelle erst mal gar nichts sagen sondern Dir zu erst mal über Deine 12 Jahre Ehe gründlich Gedanken machen.
Fremd gehen tut nämlich keiner einfach nur so normalerweise.
- Was ist in der Ehe gut gelaufen was schlecht
- Wie war Eure sexuelle Beziehung
- Hattet ihr Gemeinsamkeiten (Interessen, Hobbies....)
- Habt ihr zusammen alles entschieden
- Habt ihr Euch gegenseiteige Aufmerksamkeit und Respekt geschenkt
- Habt ihr Kinder gemeinsam erzogen
- Habt Ihr die Arbeit im Haushalt geteilt
- Konntet ihr Euch BEIDE verwirklichen
- Was könnten DEINE Fehler gewesen sein
und und und.......
Und wenn Du Dir diese Fragen beantwortet hast, erst dann würde ich Deine Frau ansprechen.

Also ich bitte höflichst um Entschuldigung; ich Mann, hatte 2 Wunschkinder mit einer tollen Frau. -Und jetzt; Unsere gemeinsame Entscheidungen, unseres gemeinsames Konto, unseres gemeinsames Haus, unser gemeinsames Versprechen, unsere gemeinsame Zukunft, -also jetzt alles tot, weg! Nur weil sie jetzt anders tickt und ich alleine dafür verantwortlich sein soll? Ich bitte sie erneut um Entschuldigung, aber wieso ich ganz alleine; die Schlüssel abgeben musste, wieso ich mit ihrem Neuem ausgeraubt wurde, wieso dürfen unsere Kinder nicht zu mir, wieso wünscht sie meinen Untergang? Übrigens; ich kann wickeln, basteln, kochen, staubsaugen, mich ernähren, usw. wieso müssen die Ex ´s uns immer bis aufs Letzte ausziehen, auch wenn gerade nicht der mann fremd gegangen ist, aber oft und für vier Menschen arbeiten war? -übrigens, dass macht einen aufrichtigen Vater aus. Aber wieso? Ist DIE FRAU WAS BESSERES? Dieser beitrag s.o. riecht einfach nach einer Frau. Darf ICH vielleicht danach auch ein Leben haben, vielleicht einen anderen Partner und nicht zum Amt betteln. Danke und Ende! (Übrigens, ich habe, nee, wir hatten weit über 53000 € Einkommen, na, macht´s klick! Wir hatten 1700€ Kostgeld per Mon. Gott zum Grusse.)
 
G

Gast

Gast
  • #37
So schwer es fällt, den Kindern brauchst du gar nichts sagen, denn ihr seid als Paar den Kindern nichts schuldig, und nicht verpflichtet, ihnen euer Liebesleben offenzulegen und sie damit zu belasten, was sie im Prinzip nichts angeht!
Es liegt in deiner Aufgabe, einen sauberen Schlußstrich zu ziehen. Dir zuliebe, deiner Frau zuliebe und den Kindern zuliebe.

Ich will dir keinen Honig ums Maul schmieren, 12 Jahre Ehe sind lang, sehr lang und nach so langer Zeit ist die Puste meist raus und es ist meist das beste so einen kalken Kaffee nicht nochmal aufzuwärmen.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Bin mit #2 überhaupt nicht d'accord. Ich hasse diese Verwechslung von Täter und Opfer-Rolle. Wenn die Frau unglücklich war, hätte sie es sagen müssen, nicht betrügen.

Lieber FS, selbst ich als Frau sage dir: Bring einmal eventuelles Vermögen ins Trockene und dann lass dich anwaltlich beraten. Ich würde mich jedenfalls trennen und schauen, dass ich das Sorgerecht bekomme! Sichere allfällige Beweise für diese Affaire!

w 25

Ich würde mich auch trennen........geht garnicht.

w45
 
G

Gast

Gast
  • #39
Nur weil sie jetzt anders tickt und ich alleine dafür verantwortlich sein soll? Ich bitte sie erneut um Entschuldigung, aber wieso ich ganz alleine; die Schlüssel abgeben musste, wieso ich mit ihrem Neuem ausgeraubt wurde, wieso dürfen unsere Kinder nicht zu mir, wieso wünscht sie meinen Untergang?

(Übrigens, ich habe, nee, wir hatten weit über 53000 € Einkommen, na, macht´s klick! Wir hatten 1700€ Kostgeld per Mon. Gott zum Grusse.)

Wieso hast du den Schlüssel abgegeben? Warum hast du dir nicht gleich einen Anwalt gebeten und hast sie gebeten das gemeinsame Haus zu verlassen und du bleibst bei den Kindern?

Wieso hat dich der Neue, ich denke, er ist verheiratet, ausgeraubt? Wieso hast du dich ausrauben lassen?

Warum gehtst du nicht zum Jugendamt und erzählst dort deine Geschichte und dass du Kontakt zu den Kindern willst? Die helfen dir dabei, es gibt die Möglichkeit der Mediation, so kenne ich es aus Berlin. Außerdem kannst du im Interesse der Kinder verlangen, dass der Neue nicht in das gemeinsame Haus einzieht. Das Haus ist auch dein Eigentum, also hast du auch das Recht darüber zu bestimmen, wer da wohnt und wer nicht.

Warum soll es bei uns KLICK machen? Nur weil dein Einkommen, die und die Summe hat?

Kann es sein, dass es noch eine andere Seite deiner Geschichte gibt, die du uns verschweigst? Denn wenn deine Frau deinen Untergang wünscht, dann muss doch was passiert sein.

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #40
Meine Frau und ich sind seit 12 Jahren verheiratet um haben ein Haus und zwei Kinder.
Sie hat durch das Internet einen anderen verheiraten Mann kennengelernt.
Sie führt ein Doppelleben und heute habe ich es raus bekommen.
Was soll ich machen sie lügt mich an ich bin total fertig was soll ich den Kindern sagen?
Bin total hilflos jetzt im Kopf im
Moment ...
Das kenne ich. Ich habe das nach 16 Jahren Ehe durch. Ich hatte ihr auch extra ein Haus gebaut. Aus meiner Erfahrung kann ich dir nur raten, zieh einen Strich und trenne dich. Mir hat man es damals auch geraten. Ich habe versucht die Familie zu erhalten und erlitt damit Schiffbruch. Ein solcher Vertrauensbruch ist nicht mehr zu reparieren.

Lass dir nicht einreden, du hättest Schuld daran. Wenn deiner Frau etwas nicht gepasst hat, dann hätte sie es deutlich ansprechen müssen. Deine Frau hatte offensichtlich genau wie meine Ex keinerlei Interesse am Erhalt der Familie. Sonst hätte sie geredet statt dich jahrelang betrogen.

So hart es ist, trennt euch und fang neu an. Ich weiß, es wird nicht einfach. Ich habe es durch. Aber es wird wieder und auch du wirst - so wie ich - wieder jemanden finden der dich wirklich liebt.

Ich drücke dir die Daumen.
 
  • #41
@Gast 35: bei dieser aggressiven Art ist es kein Wunder, dass die Frau da nicht zu einem konstruktiven Gespräch bereit war!

Und ein Problem, das viele Männer haben: Frauen sagen OFT, was ihnen nicht passt, aber Männer hören nicht zu, halten es für unwichtig, nehmen es nicht ernst. Und dann fallen sie aus allen Wolken und beschweren sich, dass die Frau NIE etwas gesagt hat. Doch, meistens hat sie das. Und das jahrelange Ignorieren ihrer Bedürfnisse wird nur ein weiterer Faktor.
Keine Frau geht "einfach so". Aber auch Männer dürfen mal nachfragen!
Und es reicht halt nicht, "ihr ein Haus zu bauen" oder Geld zu bringen! Aktives Einbringen in die Beziehung (also nicht Kinder wickeln sondern die Frau als Partnerin behandeln!) kann es ja nicht gegeben haben, sonst hätte man(n) die Lage ja einmal bemerkt!
 
G

Gast

Gast
  • #43
<Mod. Direkter Chat zu anderen Mitgliedern, der nicht konkret die Titelfrage beantwortet (sondern ihre persönliche Situation darstellt) ist nicht konform zu den Verhaltensregeln. Weitere Nebenthemen machen den Thread unübersichtlich. Wir bitte davon abzusehen. Bitte antworten Sie dem FS auf die Titelfrage. Vielen Dank.>
 
G

Gast

Gast
  • #44
Lieber FS!
Es ist sehr bedauerlich, wenn einem der Boden so plötzlich unter den Füßen weggezogen wird. Das tut mir leid für dich.

Ich würde zuerst ruhig bleiben. Die Kinder müssen erstmal gar nichts wissen, macht das untereinander aus.

Die Fragen sind nun:
Wie lange geht sie schon fremd?
Geht sie ganz sicher fremd oder ist es nur Flirten und du vermutest Fremdgehen?

Im Fall ja:
Was fehlt ihr, dass das passiert ist?
Was empfindet sie für den anderen Mann, würde sie diese Beziehung aufgeben?
Willst und könntest du ihr verzeihen?
Wie soll es weitergehen - das müsst ihr unbedingt gemeinsam und möglichst sachlich besprechen.

Jemandem nach 12 Jahren wortlos die Koffer vor die Türe zu stellen, halte ich für unsinnig und voreilig.
 
  • #45
Ich halte das "Uhh, da müsst ihr dringend offen darüber sprechen" für einen sehr sehr naiven Rat. Bei einem Fencheltee zwei Stunden quatschen und alles ist wieder gut? Sie hatte in den vergangenen Jahren genug Möglichkeiten, sich zu artikulieren, durch Fremdgehen schafft man Fakten und muss sich dann nicht wundern, wenn der Partner dann auch durchzieht.

Wenn mich meine Frau regelmässig betrügen würde, würde ich umgehend in den "Combat-Mode" schalten, denn verarschen lasse ich mich von niemandem. Kinder raushalten, ab zum Anwalt, klare Verhältnisse schaffen und ihr noch ein angenehmes Leben mit ihrem Lover wünschen.

So long,
m/43
 
G

Gast

Gast
  • #46
Und ein Problem, das viele Männer haben: Frauen sagen OFT, was ihnen nicht passt, aber Männer hören nicht zu, halten es für unwichtig, nehmen es nicht ernst. Und dann fallen sie aus allen Wolken und beschweren sich, dass die Frau NIE etwas gesagt hat.
Das Problem vieler Frauen ist, sie sagen nichts, suchen sich heimlich hinter dem Rücken des Mannes einen neuen und lassen ihren Partner voll vor die Wand fahren. An dieser Stelle sei bemerkt, in dem Punkt gibt es denke ich keinen Unterschied zwischen Mann und Frau.


Und dann fallen sie aus allen Wolken und beschweren sich, dass die Frau NIE etwas gesagt hat. Doch, meistens hat sie das. Und das jahrelange Ignorieren ihrer Bedürfnisse wird nur ein weiterer Faktor.
Keine Frau geht "einfach so". Aber auch Männer dürfen mal nachfragen!
Und es reicht halt nicht, "ihr ein Haus zu bauen" oder Geld zu bringen! Aktives Einbringen in die Beziehung (also nicht Kinder wickeln sondern die Frau als Partnerin behandeln!) kann es ja nicht gegeben haben, sonst hätte man(n) die Lage ja einmal bemerkt!
Selbst wenn es beim Beispiel so sein sollte - bei mir z.B. war es nicht so - was hilft diese Unterstellung dem FS jetzt weiter? Der FS braucht jetzt Ratschläge wie es weiter geht. Und da gibt es meiner Meinung nach nur einen Weg. Trennen, die Fronten klären und irgendwann trifft er eine Frau die ihn wirklich liebt. Nach einem Doppelleben ist denke ich nicht mehr an eine gemeinsame Zukunft zu denken.
 
G

Gast

Gast
  • #47
Da die Fragestellung fast ein halbes Jahr alt ist, vermute ich, der FS hat sich schon Hilfe und Beratung von geeigneter Stelle geholt.

Das schäbige Verhalten der Ehefrau braucht er nicht zu dulden. Dennoch sollten beide bedenken, dass sie Eltern sind. Dies fordert ein ganz besonders verantwortungsbewusstes, klares, faires und erwachsenes Verhalten von Vater und Mutter.

Der ursprüngliche FS hat sich seit einer Weile nicht gemeldet. Ich gehe davon aus, dass er die Situation in seinem Sinne klären konnte.

Hier im Thread herumzustreiten, wer wann hätte was sagen (oder tun) müssen, bringt den FS und die Mitlesenden nicht weiter.
 
Top