M

Monster1988

Gast
  • #1

Meine Frau hat mich betrogen und ich muss immer dran denken

Hallo.

Mir geht es nicht aus dem Kopf, dass meine Frau mich betrogen hat. Ich muss immer daran denken obwohl ich es nicht will.

Vorab muss ich sagen, dass ich auch kein Unschuldslamm war. Hab meine Frau damals öfter angeschwindelt ... Hier und da mal eine Notlüge, die sich dann leider zu was Größeren entwickelt hat... teilweise habe ich das aber auch nur getan, weil sie leider extrem eifersüchtig ist. Ich habe aber nie eine andere Frau angefasst oder dran gedacht fremdzugehen.

Sie sagt ich soll mich ändern. Ihr mehr Liebe zeigen. Das tue ich. Nur kommt von ihr extrem wenig. Sie verlangt momentan nur Zärtlichkeiten von mir aber von ihr kommt nichts. Oder solche Situationen wo man nichts angestellt hat und trotzdem für alles die schlechte Laune abbekommt. Ich bin mir nicht sicher ob es mit dem Seitensprung zu tun hat.

Kriege ich diese Gedanken irgendwie aus dem Kopf?

Denn ich liebe diese Frau. Wir haben zur Zeit auch wieder sehr schöne Momente, die alles auch wieder aufblühen lassen. Aber dann kommt wieder dieser Gedanke...

Eine Trennung kommt für mich nicht in Frage.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N

nachdenkliche

Gast
  • #2
Untreue und Fremdgehen ist für mich das Ende der Beziehung. Da hört die Liebe und das Vertrauen sofort auf.
Wäre hilfreich, was Du so "angestellt" hast. "Mutti", sorry, sagt, Du sollst Dich ändern? Was ist mit ihr?
Ich habe keine Ahnung, wie Du diese Gedanken aus dem Kopf kriegen kannst. Aber Du liebst diese Frau ja und eine Trennung kommt für Dich nicht infrage....dann müsst ihr reden und reden und reden, das Kopfkino wird bleiben. Das wäre nichts für mich. Viel Erfolg!
 
  • #3
Kurzbilanz

Sie hat Dich betrogen, untreu. Der Vorwurfsfrei, den sie Dir immer macht.

Du lügst immer wieder, auch in größeren Dimensionen. Aber nicht so.
Sie misstraut Dir, in jeglicher Hinsicht, immer mehr, zunehmend.
Du misstraust ihr auf eine andere Art, Du lügst - um vermeintlichen oder realen Ärger zu vermeiden. Und jetzt mit Grund Fremdgehen.
Sie möchte immer mehr Zuwendung, positive Aufmerksamkeit, notfalls negative - über Streit.
Du bekommst - keine Zuwendung, Neutralität? Szenen? Welche Art schöne Momente?

Es ist kein Vertrauen da, beidseitig, keine Kommunikation, keine Möglichkeit zur Veränderung - dafür bräuchte es beide, nicht einen, der fordert, einen der gibt.
Sie ist unglücklich und leidet - Eifersucht hat in der Regel Ängste als Ursache.
Du bist unglücklich und leidest.
Ihr habt Eure Fehler gemacht, jeder seine.

Wenn Deine Gefühle wirklich noch da sind, es wirklich noch Verbindendes gibt, gute Zeiten - dann würde ich eine Paartherapie versuchen.
Ohne Moderation miteinander zu reden, zu klären und Lösungswege zu entwickeln, klingt bei Euch nicht mehr realisierbar.

Selbst mit Moderation und professioneller Hilfe kann es dauern, ihr bräuchtet Geduld und wirklich den Willen zur Veränderung.
Es kann genauso die endgültige Trennung bedeuten, weil ihr in diesem Prozess feststellt, dass es zwischen Euch nicht passt.

Und bei mir wäre Fremdgehen das Ende, bei diesen anderen Bedingungen sowieso.

Was willst Du wirklich?
 
  • #4
Ich denke, sie vergleicht Dich immer noch mit ihrer wahrscheinlich viel romantischeren Affäre. Das ist zwar immer gemein, den Partner mit der Affäre zu vergleichen, weil letztere ja nur die romantischen Seiten mitnimmt, aber sie vermisst wohl mehr Romantik.
Was natürlich keine Entschuldigung für die Affäre sein soll.
Bist Du sicher, dass sie keinen Kontakt mehr hat?
Nach einer Affäre muss man Bilanz ziehen und beide müssen die Hosen runterlassen und das Übel an der Wurzel fassen.
Dazu müssen dann aber beide bereit sein, offen und ehrlich zu sich und dem Partner sein und es müssen beide bereit sein, etwas grundlegend verändern zu wollen.
 
  • #5
FS, du hast ja eine Trennung ausgeschlossen, deswegen werde ich das auch nicht einfach so vorschlagen, aber für konkrete Schritte ist es auch wichtig zu wissen, warum du dich nicht trennen willst. Kannst du dazu bitte was schreiben? Die Sache ist die : nur wer sich trennen kann, kann auch zueinander kommen. Alles andere ist brauchen, aber keine Liebe. Die zweite Frage: was verbindet euch noch? Kinder? Ein Haus? Schulden? Oder gibt es anderes - gibt es noch anderes - gemeinsame Interessen, irgendwas? Was liebst du an ihr (noch)?
 
  • #6
1)

Eine Trennung kommt für mich nicht in Frage.

Mit dieser Maxime gehst Du das Problem an.

2)

Hab meine Frau damals öfter angeschwindelt ... Hier und da mal eine Notlüge, die sich dann leider zu was Größeren entwickelt hat...

Du hast Mist gebaut - aber Du hast keine andere Frau angefaßt. Was ist Dir also konkret im sexuellen Bereich vorzuwerfen ? Nichts.

3)

Sie sagt ich soll mich ändern. Ihr mehr Liebe zeigen.

Sie geht fremd und Du bist schuld - weil Du ihr zu wenig Liebe gezeigt hast und zeigst ?

4)

Nur kommt von ihr extrem wenig. Sie verlangt momentan nur Zärtlichkeiten von mir aber von ihr kommt nichts.

Wenn Sie das Problem - durch Fremdgehen - verursacht hat, liegt es *AN IHR* das Problem zu lösen. Sie macht aber nichts sondern hält die Zügel fest in der Hand mit dem was in der Beziehung passiert.

Klar, denn es gilt ja die unter 1) dargestellte Prämisse, von der Du nicht weg kommst, lieber FS.

6)

Denn ich liebe diese Frau. Wir haben zur Zeit auch wieder sehr schöne Momente, die alles auch wieder aufblühen lassen. Aber dann kommt wieder dieser Gedanke...

Meinst, daß das was Du beschreibst, besser wird im Laufe der Zeit ? Wie soll das nur geschehen, wenn Du an allem Schuld bist, wenn von ihr nichts kommt und wenn Du Dich nicht trennen magst ? Es ist für eine Frau der paradisische Zustand, erst fremd zu gehen und es dann so hindrehen zu können, daß der Mann bei ihr daheim die Schuld bei sich sucht und die Frau dann à la carte verwöhnt.

Sorry, aber ich würde sie rausschmeißen - nicht weil sie fremd gegangen ist, sondern weil sie - danach - mit Deinen Emotionen spielt. Du handelst nicht, Du reagierst nur. Agiere und Du fühlst Dich besser.

Agierst nichts und änderst nichts, gibt es für sie in der Tat keinen Grund, nicht nochmal fremd zu gehen. Es passiert ihr ja nichts und Du trennst Dich eh nicht.

Hör auf in der Vergangenheit zu schwelgen; was zählt ist das hier und jetzt und wenn der Karren aktuell im Dreck liegt, ändern Gegebenheiten aus der Vergangenheit dies nicht.
 
  • #8
Oder solche Situationen wo man nichts angestellt hat und trotzdem für alles die schlechte Laune abbekommt. Ich bin mir nicht sicher ob es mit dem Seitensprung zu tun hat.
Hallo,
also ehrlich, dieser obige Satz kommt mir vor, wie wenn Ihr eine Mutter - Kind - Beziehung hättet und Du Dich wie der kleine Sohn verhältst, der seine Streiche aus Angst vor Strafe verstecken versucht.
Sie hat Dich betrogen, Du liebst sie, eine Trennung kommt nicht in Frage. Sie hat schlechte Laune, sie sagt, Du sollst Dich verändern, Du bist zärtlicher zu ihr, trotzdem hat sie schlechte Laune.
Überlege Dir mal, ob die Beziehung nicht grundsätzlich verändert werden müsste, vielleicht sieht sie auch Dich mehr als Kind und nicht als Mann an ihrer Seite. Statt zu streicheln würde ich jetzt an Deiner Stelle versuchen, eindeutig mit ihr zu reden, nämlich: dass ihr Betrug richtig daneben ist, dass Du das nicht verkraftest, dass Du die Bilder nicht aus dem Kopf bekommst, dass es glasklar ist, dass beim nächsten Mal Du sie verlassen wirst, vielleicht auch jetzt usw.
Sei mal stark und haue auf den Tisch. Sei nicht so anbiedernd, zeige Deine männliche Seite.
Und dann: reden, reden, reden, über die Muster in Eurer Beziehung, über diese Notlügen, diese Eifersucht von ihr usw., um vielleicht ein ausgewogenes Miteinander hinbekommen zu können. Ein Miteinander ohne Gefälle. Ihr habt jetzt die Chance dazu, Euer Zusammensein mal zu bearbeiten, vielleicht entwickelt sich etwas Neues, etwas, wo jeder gleichwertig ist und damit könntest Du vielleicht auch diese Bilder dann irgendwann aus dem Kopf bekommen.
Alles Gute Dir!
 
  • #9
Deine Frau scheint sehr unglücklich zu sein.
Extreme Eifersucht hat niemand, dem es gut geht und der glücklich ist.
Seine schlechte Laune an einem geliebten Partner, der überhaupt nichts getan hat auslassen tut man nicht, wenn man glücklich ist.
Man geht nicht fremd, wenn man in der Beziehung glücklich ist und Liebe und Aufmerksamkeit bekommt.
( Ausnahmen bestätigen die Regel: es gibt ganz sicher Männer in der Midlifecrisis, denen es so unerträglich im Schritt juckt, dass sie damit sogar ihre glückliche Beziehung riskieren. Ihr erinnert euch an Bodo ? )

Du scheinst sehr unglücklich zu sein.
Du strengst dich wie blöd an, seit deine Frau dir gesagt hat, dass ihr etwas fehlt. Wenn sie dich auffordert, sie zu umarmen, machst du das sofort und dann steht sie einfach mit hängenden Armen da und von ihr kommt nichts.
Du machst ihr wirklich alles recht und trotzdem hat sie schlechte Laune und läßt die auch noch an dir aus.
Du versuchst, die Harmonie nicht andauernd zu stören und erfindest daher klitzekleine Notlügen wegen kleiner Doofheiten oder auch größere Notlügen wegen größerer Doofheiten, die nichts mit eurer Beziehung zu tun haben und sie macht dir dafür trotzdem Vorwürfe.
Und obwohl außer diesem Detail eure Beziehung toll war ist sie fremdgegangen.

( Hinweis: merkst du was ? )

Übrigens: fremdgehen ist natürlich niemals eine Lösung und auch ich würde das, selbst wenn die Umstände ein gewisses Verständnis ermöglichen, nie verzeihen und mich trennen.

Warum ist eine Trennung keine Lösung ? Ihr seid beide offenbar sehr unglücklich und das Leben ist zu kurz, um das lange auszuhalten.
Ich finde, man muß in der Beziehung glücklicher sein als allein. Warum sollte man sonst eine Beziehung haben wollen ?

w 49
 
  • #10
Wie meine Vorschreiber frage auch ich mich, warum die dich nicht trennen willst? Und da geht es mir wohlgemerkt nicht ums Fremdgehen, wenn ich meine, dass die Gründe für die Bezieung äußerst gering sein müssten. Welche und wie viele guten Momente teilt ihr denn noch? Frei und andere haben die Muster in denen ihr steckt gut beschrieben - ohne Änderung derselben wird da doch keine gute Beziehung mehr draus, zumindest nichts auf Dauer. Ich würde sagen, ihr habt nur eine Chance, wenn ihr eure Muster mit professioneller Hilfe auflöst.
 
  • #11
Lieber FS,
ich habe den Eindruck, ihr habt eine ganz schlecht ausbalancierte Beziehung, in der Kommunikation miteinander nicht möglich ist. Es kommt mir vor wie einen Mutti-Bubi-Beziehung.
An Deiner Stelle würde ich micht trennen, weil fremdgeehn aus meiner Sicht garnicht geht. An ihrer Sicht würde ich mich noch viel schneller trennen, weil "was anstellender" 30+ Bubi erst recht nicht geht.

Du willst Dir Freiheiten nehmen, traust Dich aber nicht (Schisser) also lügst Du Dich durchs Leben (auch in großen Dingen). Ich hoffe, es wundert Dich nicht, dass die Frau Dich nicht als gleichwertigen Partner betrachtet, mit dem sie ein gemeinsames Erwachsenenleben führen kann, sondern dass sie ohne Vertrauen/mit großem Misstrauen auf Dich schaut, was Du als nächstes wieder für einen Bockmist anstellt.
Tja, sexy ist das nicht und so braucht sie als erwachsene Frau dann auch mal einen erwachsenen Mann im Bett. Du willst Dich nicht trennen, dann musst Du damit leben. Wenn Du Dich nicht änderst, dann wird das auch noch häufiger passieren.

Sie sagt ich soll mich ändern. Ihr mehr Liebe zeigen. Das tue ich. Nur kommt von ihr extrem wenig.
Sie nimmt Dich als Mann nicht ernst, sondern behandelt Dich wie ein abhängiges Kind "sei lieb zu Mama", ist in der Machtposition - kann geben, macht das aber nicht.

Oder solche Situationen wo man nichts angestellt hat und trotzdem für alles die schlechte Laune abbekommt. Ich bin mir nicht sicher ob es mit dem Seitensprung zu tun hat.
Natürlich hat das mit dem Seitensprung was zu tun. Da hatte sie einen Mann und Du bist der "was anstellende" Bubi. Da bekommt sie bei Deinem Anblick schon schlechte Laune.
Die Frage ist, was Euch so dauerhaft verbindet, warum sie sich nicht von Dir trennt?
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #12
War doch meine Rede.."Die Mutti" hat gesagt, du hast was angestellt und eine "Mutti" verlässt man(n) nicht. Sie spielt mit Dir und verlangt mehr Liebe von Dir? Wem hat sie denn ihre Liebe gegeben, als sie fremd ging oder geht? Es wäre wirklich hilfreich, wenn Du mal schreibst, was Dein Anteil genau war und was das größere Ding war, was Du "gedreht" hast.
Wenn Du schreibst "ich liebe diese Frau" klingt mir das zu pathetisch..zu wenig selbstbewusst und überhaupt nicht auf Augenhöhe.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #13
Warum ist eine Trennung keine Lösung ? Ihr seid beide offenbar sehr unglücklich und das Leben ist zu kurz, um das lange auszuhalten.
Ich finde, man muß in der Beziehung glücklicher sein als allein. Warum sollte man sonst eine Beziehung haben wollen ?
Schade, dass es hier nicht einen "Gefällt mir"- Button gibt! Aber das ist so wahr, lieber FS. Verabschiede Dich davon, Dich nicht trennen zu wollen, Du bist nicht verpflichtet, ein Leben lang verheiratet zu sein.
 
  • #14
@Monster1988
Wieso nennst du dich Monster? Empfindet du dich als häßlich, abartig oder grausam? Als nicht liebenswert?

Und wie bist du aufgewachsen, welches Verhältnis hast du zu deinen Eltern?

Wenn ich deine Schilderung durchlese, kommt von mir volle zustimmung zur @hagebutte und @PLZ92-m1969 .
Du agierst wie der kleine Junge und sie ist deine Mama. Der du auch nie widersprichst, die du nicht enttäuschen magst , die du nicht verlassen willst und kannst, der du treu bist bis in den Tod, aber treu wie ein Kind, nicht wie ein Partner. Notfalls greifst du halt zu Notlügen, weil das - logischerweise - nicht immer klappen kann, all ihre Wünsche zu erfüllen.

Du kannst entweder in dieser Abhängigkeit den Rest deines Lebens verbringen. Oder du entscheidest dich, Mann zu werden statt weiterhin kleiner Junge zu sein. Such dir bitte therapeutische Hilfe, wenn du Mann werden willst und sei dir bewusst, dass du es innerhalb der Beziehung nicht werden kannst. m/44
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Überlege Dir mal, ob die Beziehung nicht grundsätzlich verändert werden müsste, vielleicht sieht sie auch Dich mehr als Kind und nicht als Mann an ihrer Seite

Eben. Er ist wohl zu soft zu ihr.

Du agierst wie der kleine Junge und sie ist deine Mama.

Und es ist nicht die Aufgabe des Mannes, der Frau alles recht zu machen, nachdem die Frau es sich erdreistet hat, fremd zu gehen,

Sie nimmt Dich als Mann nicht ernst, sondern behandelt Dich wie ein abhängiges Kind "sei lieb zu Mama", ist in der Machtposition - kann geben, macht das aber nicht.

Die Machtposition spielt sie klar aus. Von ihr kommt nichts, der Mann soll aber "zärtlicher" sein.

Extreme Eifersucht hat niemand, dem es gut geht und der glücklich ist.

will sie mit ihrer Eifersucht ihn dahingehend provozieren, daß er mit ihr dominant umgeht ? Lieb, nett und langweilig macht sie anscheinend gar nicht an. Da die Beziehung ja - vgl. die Prämisse - immer Betand haben wird (weil sich der FS ncht trennt) wird sie weiter ihr Spiel treiben, da es sie nicht anmacht, daß der FS ein guter, lieber, netter, braver, treuer Kerl ist (vermutlich sucht sie genau das Gegenteil jedenfalls im Bett).
 
  • #16
Sie sagt ich soll mich ändern. Ihr mehr Liebe zeigen. Das tue ich. Nur kommt von ihr extrem wenig.
Ich denke, weil sie abwartet, ob Du Dich nun änderst. Erst, wenn sie die Sicherheit hat, dass Du sie so liebst, wie sie es wünscht, wird sie vielleicht wieder aus dem Nehmer-Status rauskommen. Du musst Dich jetzt beweisen.
Woher ihre schlechte Laune kommt, kann natürlich niemand wissen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie sauer ist, weil Du es nicht so bringst, wie sie es haben will. Du musst Dich jetzt beweisen, ist ihre Denkweise, glaube ich. Insofern hast Du verloren, weil Du nicht die Grenze setzen kannst, wann Schluss ist mit dem Fordern ihrerseits, auch wenn sie vielleicht recht hat und Du wirklich nie Liebe zeigst. Mit Menschen, die Trennung ausgeschlossen haben, Kann der andere alles machen, und da sie Dich betrogen hat und nicht DU die Person bist, die nun Liebesbeweise fordert, sondern sie, besteht für Dich die Prüfung, einerseits Deine Fehler, die Du meinst gemacht zu haben und die zur Situation beigetragen haben; einzusehen und Dich dahingehend zu ändern, und andererseits doch in der Lage zu sein, eine Grenze zu setzen, wenn sie übertreibt mit ihren Forderungen. Aber dazu müsstest Du innerlich zumindest damit einverstanden sein, Dich notfalls auch zu trennen, wenn sie nicht aufhört, Dich allein für die Sache verantwortlich zu machen.

Ich finde, man muß in der Beziehung glücklicher sein als allein. Warum sollte man sonst eine Beziehung haben wollen ?
Genau so sehe ich das auch.
 
  • #17
Ich denke, weil sie abwartet, ob Du Dich nun änderst. Erst, wenn sie die Sicherheit hat, dass Du sie so liebst, wie sie es wünscht, wird sie vielleicht wieder aus dem Nehmer-Status rauskommen. Du musst Dich jetzt beweisen.

Wenn sie Mist baut und sich erdreistet, fremd zu gehen, bleibt offen, was der FS überhaupt an sich ändern muß.

Es gibt den sexuellen Bereich - da ist ihm nichts vorzuwerfen, ihr aber sehr wohl, da sie fremd ging

und

den nicht sexuellen Bereich; wenn im nicht sexuellen Bereich z. B. die Kommunikation nicht stimmt dann ist das bei weitem nicht so schlimm wie Fremdgehen

vor allem weil beim Fremdgehen hinzu kommt, daß sie danach noch meint, die Herrin im Haus zu sein, und à la carte bestellen zu können, was der Ehemann zu verändern hat (z. B. "Schatz, sei doch bitte zärtlicher).

Das alles hat Methode dahingehend, daß der FS - der sich nicht trennen mag nicht selbstbewußt ist, um mal kräftig mit der Faust auf den Tisch zu schlagen und zu sagen "So nicht."

Und genau insoweit muß sich der FS jetzt beweisen.
 
  • #18
Es gibt den sexuellen Bereich - da ist ihm nichts vorzuwerfen.. .
Darüber wissen wir nichts. Er hat nicht mit anderen Frauen rumgemacht - aber es gibt auch die Befriedigung im Internet, die ziemlich extreme Formen annehmen kann und eine Partnerschaft belastet und zu viel Unehrlichkeit verleitet. Daran musste ich sofort denken beim Lesen des Eingangsposts. Aber ich will hier auch nichts unterstellen. Zeit, dass sich der FS auf ein paar Fragen einlässt...
 
  • #20
Es gibt den sexuellen Bereich - da ist ihm nichts vorzuwerfen, ihr aber sehr wohl, da sie fremd ging.
Wenn eine so offenkundige Mutter-Sohn-Dynamik regiert zwischen zwei "Partnern", dann ist es fast unvermeidlich, das Mama sich anderweitig umsieht - sie will ja schließlich nicht mit dem kleinen Jungen ins Bett. Das ist keine Abwertung deiner Person, lieber Fragesteller; ich benenne das nur so klar, um die Dynamik sichtbar zu machen, die - sehr wahrscheinlich- hinter ihrem Fremdgehen stand. Egal, ob ihr das nun explizit bewusst war oder nicht.
Du bist kein schlechter Kerl, @Monster1988; die harten Worte hier im Thread sind nicht gedacht, dich herabzuwürdigen, sondern dich wachzurütteln und aufzuwecken. Und aufwachen musst du - wenn du nicht weiter so eine hundsmiserable Beziehung führen willst. Und über letzteres können auch "glücklichere Momente" auf Dauer nicht hinwegtäuschen. Momente, wo Mama mal zufrieden ist mit ihrem Kleinen. Und er glücklich, weil Mama glücklich ist und mal gerade keinen neuen Stress macht. Ich wünsch dir alles gute für deine Befreiung aus diesem Gefängnis. m/44
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Wenn sie Mist baut und sich erdreistet, fremd zu gehen, bleibt offen, was der FS überhaupt an sich ändern muß.
Wenn er die Trennung selber ausschließt, muss er sich ändern, weil er ihr überlassen hat, die Situation zu bestimmen und davon nicht abrücken will. Er übernimmt ja allein die Schuld. Ich vermute da noch irgendwas, weil
Hier und da mal eine Notlüge, die sich dann leider zu was Größeren entwickelt hat..
Das kann ich nicht so recht deuten.
Die Frau ist sehr eifersüchtig, er hat irgendwas gemacht, bei dem er lügen musste - sich also diesem Laster schon angepasst, statt hier schon auf den Tisch zu hauen und zu sagen, dass er xy tut und es nichts zu bedeuten hat.
Und genau insoweit muß sich der FS jetzt beweisen.
Nur, wenn er riskieren will, dass Schluss ist, und das hat er ja ausgeschlossen. Da bleibt ihm nur die andere Richtung, ihr seinen "guten Willen" zu zeigen. Ich denke, wenn man sich beweisen will, wie Du und ich es in meinem Beitrag am Ende auch meinte, muss man auch zumindest gedanklich bereit sein, die Trennung in Kauf zu nehmen.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #22
Meine Erfahrungen sagen dir ein klares NEIN!
Du wirst solange leiden müssen, bis du die Schmerzgrenze erreicht hast und erst dann kommt der Trennungsgedanke! Also abwarten, Zeit verplempern und Tee trinken.
Endlich ein wahres Wort, alles andere führt zu nichts.
Deine Frau scheint sowas wie eine Domina zu sein und hat Dich in der Hand. Wenn du jetzt nicht wach wirst, dann vertrödel Deine Zeit ruhig. Alles Gute!
 
  • #23
Vorab muss ich sagen, dass ich auch kein Unschuldslamm war. Hab meine Frau damals öfter angeschwindelt ... Hier und da mal eine Notlüge, die sich dann leider zu was Größeren entwickelt hat... teilweise habe ich das aber auch nur getan, weil sie leider extrem eifersüchtig ist. Ich habe aber nie eine andere Frau angefasst
Hallo, liebes "Monster",
wie oben Manche schon geschrieben, es wäre gut, mal zu wissen, was denn das "Größere" war?
Ich hatte gerade den Gedanken, dass Deine Frau sich vielleicht einfach mal gerächt hat.........und zwar in der Realität, um Dir zu zeigen, wie weh "Untreue" tun kann. Das würde nochmals den Sachverhalt ändern, vielleicht kannst Du das mal erläutern. Es ist schon schwierig zu antworten, wenn man nicht den ganzen Hintergrund geschildert bekommt!
 
  • #24
Da bleibt ihm nur die andere Richtung, ihr seinen "guten Willen" zu zeigen. Ich denke, wenn man sich beweisen will, wie Du und ich es in meinem Beitrag am Ende auch meinte, muss man auch zumindest gedanklich bereit sein, die Trennung in Kauf zu nehmen.

Nur gedanklich ? Man muß innerlich bereit sein dazu und es auch nach außen zeigen. Macht man es anders und verzichtet darauf, die Trennung nur als möglich zu erachten (und darauf dies zu zeigen) dann macht mann sich abhängig von den Launen der Frau. Warum sollte die Frau ihren Part beisteuern (man bedenke: zu einer Beziehung gehören immer zwei) wenn er ihr einen Freibrief dahingehend erteilt, daß er immer bei ihr bleibt ?

Wenn eine so offenkundige Mutter-Sohn-Dynamik regiert zwischen zwei "Partnern", dann ist es fast unvermeidlich, das Mama sich anderweitig umsieht - sie will ja schließlich nicht mit dem kleinen Jungen ins Bett. Das ist keine Abwertung deiner Person, lieber Fragesteller;

Diese Möglichkeit sehe ich durchaus - er ist ihr zu soft und sie sucht einen Ausweg: Fremdgehen, vielleicht auch damit er mal richtig mit der Faust auf den Tisch haut und sagt "so nicht." Aber das Fremdgehen führt beim FS zu genau dem Gegenteil, er wird noch lieber, noch netter noch braver und bietet seine Dienste als Liebhaber seiner "Frau" (eigentlich sollte man schreiben: Herrin) weiter an, was diese in der dargebotenen Form aber gar nicht haben will.
 
  • #25
Nur gedanklich ? Man muß innerlich bereit sein dazu und es auch nach außen zeigen. Macht man es anders und verzichtet darauf, die Trennung nur als möglich zu erachten (und darauf dies zu zeigen) dann macht mann sich abhängig von den Launen der Frau.
Ich versuche dem FS aufzuzeigen, dass er nicht drumrum kommt, sich mit dem Thema "Trennung" zu beschäftigen, und es ja nicht gleich tun muss, sondern wenigstens mal drüber nachdenkt, ob eine Trennung so furchtbar wäre. Vielleicht verliert er dann die Angst, dass wenn er sich mal durchsetzt, eine Katastrophe über ihn hereinbricht, weil die Frau von Trennung sprechen könnte. (würde sie nach meiner Vermutung ganz sicher)

Er ist von Anfang an der Unterlegene gewesen und nun fühlt er sich allein für die Situation verantwortlich, weil die Frau ihm Gründe genannt hat, die er anscheinend schon kannte (hat selber gelogen). So wird das aber nie was, wenn er nun der Alleinschuldige sein soll an der Situation, sich selber auch so sieht und alles tut, nur damit es nicht zur Trennung kommt.
 
M

Mooseba

Gast
  • #26
Wie bitte? Deine Frau ist dir fremdgegangen und jetzt lässt du dir noch von ihr absolut anmaßende Forderungen gefallen, ohne dass sie was zur Verbesserung tut? Sie hat keinen Respekt mehr für dich und irgendwie kann ich das nachvollziehen, obwohl ich kein großer Fan eingefahrener Geschlechterklischees bin. Warum fällt es Männern soviel schwerer als Frauen, in einem solchen Fall den Schlussstrich zu ziehen? Bequemlichkeit? Feigheit? Beides spielt sicher mit rein.

(m,33)
 
  • #27
Wenn Du Dich nicht trennen willst, musst Du ihr einfach verzeihen und vielleicht Deine Einstellung zur körperlichen Treue ändern. Alles Kopfsache. Und den kann man programmieren.
 
  • #28
Wenn Du Dich nicht trennen willst, musst Du ihr einfach verzeihen und vielleicht Deine Einstellung zur körperlichen Treue ändern. Alles Kopfsache. Und den kann man programmieren.

Oder so - aber dann mit der Maxime, daß wenn sie sich alles erlauben kann (sei es im Verhältnis zum eigenen Mann, sei es beim Sex mit anderen Männern) daß man sich als Ehemann einer solchen "Ehefrau" auch alles erlauben kann (sei es im Verhältnis zur eigenen Ehefrau, sei es beim Sex mit anderen Frauen). Nur:

1) hat der FS als lieber netter vergebender und treuer Kerl nicht die Stärke und auch nicht die Konsequenz dazu

und

2) bleibt offen wie eine Beziehung funktionieren soll, die vom ständigen Kampf zweier Partner gegeneinander geprägt ist.

Warum fällt es Männern soviel schwerer als Frauen, in einem solchen Fall den Schlussstrich zu ziehen? Bequemlichkeit? Feigheit? Beides spielt sicher mit rein.

Und genau deswegen geht es nicht, einfach alles zu verzeihen, denn das Verzeihen wird schamlos ausgenutzt.
 
  • #30
Zu der Erkenntnis bin ich nach längerem Prozess auch gelangt.

Allerdings schließt FS eine Trennung aus. In diesem Fall hat er ja keine andere Möglichkeit als die beschriebene, zumal seine Frau auch noch verlangt, dass er um sie kämpfe....

.. und ihr noch die Zärtlichkeiten serviere die die Frau bei ihm à la carte bestellt (bien cuit, medium und was gibts noch ...saignant ?) ...

das wird aber nicht funktionieren. Worin soll dann der "Kampf" liegen wenn er keinen eigenen Spielraum mehr hat sondern von den Launen respektive Bestellungen seiner Ehefrau abhängig ist ?
 
Top