• #31
Nach so vielen Jahren kann da schon der Wurm drin oder die Lust raus sein.

Ich denke, dass man hier einen Mittelweg finden kann!
Du kannst ja Deinen Wunsch (Anal, Oral) zurückstellen bzw. den Wunsch der Frau respektieren. Im Gegenzug kannst Du aber auch erwarten, dass die Frau, die sich ja nichts aus SEX macht, auch Dir huldigend entgegenkommt. Wenn man sich wirklich liebt, dann verzichtet man auf ein paar Dinge oder setzt bestimmte Sachen für den Partner um. Auch dies kann man auf alle Lebensbereiche anwenden. Alles andere wäre ja nur der pure Egoismus.

Da Männer genetisch einen viel höheren Sexualtrieb haben,
ist es biologisch doch ohnehin logisch, dass der MANN einfach öfter mag. Ich finde sowieso, dass das Thema SEX überbewertet und dramatisiert wird. Hat man heute keinen Sex, dann halt morgen. Kommt Mann/Frau nicht. Na und? Dann eben am nächsten Tag! Was ist mit dem Kuscheln, der Nähe, der Vertrautheit? Muss alles immer nach Schema F ablaufen und der Norm entsprechen?

Reden, Reden, Reden!

Anhand der Antworten von Dir und der Frau kann man schon viel "herauslesen". Wenn SIE sich halt nicht viel aus SEX macht, dann musst Du wohl automatisch darunter leiden und hast dies so zu akzeptieren? Das ist keine "gesunde" Beziehung. Normalerweise hat man ein Ohr für den Partner; auch Verständnis!
Sie könnte ja sagen, dass SIE sich zwar nicht viel aus SEX macht, aber DICH versteht. Zack: SEX.

Ist doch bei allen Dingen so! Ganz einfach!

Eine Exmaus von mir war einmal Veganerin und ich Fleischesser.
Da SIE dies nicht mit ansehen konnte, bin ich auch einen Schritt auf SIE zugegangen. Kein Problem und kein Drama!

Bei Deiner FRAU wäre es doch auch einfach:
Sie hat Verständnis für deinen genetisch bedingten Bedürfnisse und lenkt ein. Gehört ja auch dazu! Du respektierst ihren Wunsch und verzichtest halt auf Oral/Anal und Experimente.

Für mich wäre das kein Problem. Warum so kompliziert?
Vielleicht ist ja nach x Jahren die Lust weg? Wer weiß?

Aber, anderen (mir) ergeht es noch schlimmer!
Ich bin schon ewig Single und SEX kenne ich schon gar nicht mehr. Man lernt damit zu leben.
 
  • #32
Für mich klingt das - von außen betrachtet - ganz schlimm. Ein solches Verhalten - wie das deiner Frau - von einem (normalerweise liebenden) Partner ist für mich absolut nicht nachvollziehbar. Würde sich ein Mann mir gegenüber so verhalten wie deine Frau es dir gegenüber tut, ich wär weg auf der Stelle. Gerade Sex verbindet doch ein (Liebes-)Paar. Wenn ich eine Beziehung zu einem Mann ohne Sex will, suche ich mir einen platonischen Freund. Alles andere ist egoistisch und verantwortungslos. Wie schon jemand geschrieben hat, ihr seid sexuell nicht kompatibel. Ich als Frau finde auch nicht, dass du dich falsch verhalten hast. Im Gegenteil, sie reagiert hysterisch auf das eigentlich Natürlichste der Welt.

Ich sage dir, beende die Farce und such dir jemanden, der besser zu dir passt. Das Leben ist einfach viel zu kurz, um sich selbst sinnlos unglücklich zu machen.
 
  • #33
Lieber FS,
ihr passt sexuell nicht zueinander, was Du auch schon vor der Ehe gemerkt hast. Warum Du dann geheiratet hast, ist mir ein Rästsel. Vermutlich wollte Dich keine andere und so hast Du Dich auf einen faulen Kompromiss eingelassen.

Ihr entwickelt euch immer weiter auseinander. Je weniger Sex Du hast, desto mehr befasst du Dich, wirst bedrängend und sie findet Dich abstoßend in Deiner Bedürftigkeit, denn nichts anderes sagt das aus, wenn sie Dich anschreit. Das kann ich absolut nachvollziehen. Nichts ist weniger begehrenswert als ein von Pornos aufgeheizter Mann, der das alles selber mal erleben will aber auf auf den eine Frau (warum auch immer) keine Lust (mehr?) hat.

Ihr habt keine Kinder, beide ein gutes Einkommen. Warum ist eine Scheidung dann ein finanzielles Desaster? Lebst ihr ständig über Eure Verhältnisse? Wie geht das, wenn ihr doch kaum noch was zusammen unternehmt? Verkosumiert ihr getrennt mehr als Euer laufendes Einkommen? Dann lasst das bleiben, saniert euch finanziell und lasst Euch dann scheiden.
Was bitte läuft bei Euch gut, wenn ihr nichts zusammen unternehmt und sie Deine körperlichen Annäherungen energisch ablehnt?

Aufs betrügen würde ich mich nicht festelgen, denn es könnte sein, dass Du mit einer Frau verheiratet bist, die solche Dinge genauso toleranzfrei sieht wie ich: zack, die Scheidung einreicht, egal, wie Du finanziell damit zurecht kommst.
Das Risiko ist sehr hoch. Da solltest Du Dir was anderes einfallen lassen.
 
  • #34
Wenn du ein totes Pferd reitest, dann steig ab (altes Indianersprichwort). Ich habe mich aus diesem Grund vor 6 Monaten von meiner 8 Jahre dauernden Beziehung getrennt, da sexuell von beiden Seiten nix mehr lief.
Du hast nur ein Leben und wenn es vorbei ist gibts kein Zweites. Wenn du mit dieser Frau keinen Spaß haben kannst dann solltest du die Beziehung beenden. Wenn du natürlich immer Sachzwänge vorschiebst, dann wirst du wohl weiter auf Sex verzichten (jedenfalls innerhalb deiner Beziehung).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
R

rosenmann

  • #35
Ohje, die Frage drängt sich wahrlich auf, warum du mit einer Frau zusammenkommst, sie ehelichst, um dann nach Jahren zu merken, oh, sie mag nur Missionar, und das alle paar Monate mal...

Sorry, schlechte Laune etc. mal ausgeklammert, aber eine Frau, die empört schreit, weil du Lust auf spontanen Sex hast, was soll man dazu noch sagen. Die Beziehung besteht mehr aus Vernunft, vermute ich mal.

Was soll da noch werden, was eigentlich nie wirklich wahr, so hört sich das für mich an. Sei ehrlich zu ihr und dir selbst und trenne dich.
 
  • #36
Wie geht Ihr sonst mit Nähe und Zärtlichkeit um?
Sich berühren, in den Arm nehmen und Kuscheln? Ohne Absicht auf Sexualität, nur um den anderen zu spüren?
Auch im Bett einfach nur beieinander liegen und miteinander zärtlich sein?

Habt ihr mal darüber geredet, was sie sich an Nähe wünscht?
Wenn fast jegliche vom Mann initiierte Nähe das Signal ist, ich will jetzt, und ansonsten ist es distanziert, kann das den Wunsch einer Frau nach Sexualität nach und nach zum Erliegen bringen. Nicht grundsätzlich, aber mit diesem Partner.
Und vor allem, wenn die Frau vielleicht anfangs etwas gehemmter war und dann in der Beziehung keine absichtslose Nähe, und keine Leichtigkeit beim Sex, sondern Berührung = Sex = Druck = innerlich Nein erlebt.

Ob ihr da eine Veränderung noch hinbekommt? Mit Druck klappt es auf keinen Fall, vielleicht erst mal mit viel mehr Nähe, Zärtlichkeit - ohne Sex -, Geduld.
Und vielleicht doch noch eine Paartherapie.

Ansonsten wäre eine Trennung wohl konsequent.
Und zukünftig darauf achten, dass es sowohl bei körperlicher Nähe, Zärtlichkeit als auch bei der Sexualität stimmig ist. Das gehört für mich auf jeden Fall zusammen.
 
N

nachdenkliche

  • #37
Keinen Sex zu wollen gehört zu den allerletzten Tabus unserer Gesellschaft.
Da gebe ich Dir Recht, liebe @frei ..Aber BEIDE müssen sich in einer Beziehung wohl miteinander fühlen. Dieses ganze Problem wirft einfach zu viele Fragen auf, die hier schon dauernd gestellt wurden..Beiden Partnern sollte Sex gleich wichtig/unwichtig sein.
Und ich finde, ein Blowjob und anal usw sind nichts außergewöhnliches. Aber das ist relativ. Um sich körperlich wieder anzunähern wie es der FS sich wünscht, da würde ich allerdings sagen, ist oral/anal etwas naja too much. Einer hat hier auch geschrieben, dass die Frau vorher mal was mit ihrem Ex hatte. Das konnte ich im Fragentext nicht entdecken...
 
  • #38
Ich habe mit der Sauna kein Problem, nicht mit dem blowjob und auch sonst mit fast nichts, was legal ist.
Und trotzdem habe ich null Lust auf den üblichen Sex, von dem ihr hier redet.

Keinen Sex zu wollen gehört zu den allerletzten Tabus unserer Gesellschaft.
Bitte akzeptiert die, die vom üblichen abweichen, ich bitte um Toleranz.
Ich akzeptiere es, nur sollte man im Gegenzug dann auch akzeptieren, dass es manche Menschen brauchen, wie Essen und trinken. Und wenn beides eine Beziehung eingeht, klappt es nicht, ist doch klar, oder? Jemand, der sich nach körperlicher Nähe und Zärtlichkeiten sehnt, nach Leidenschaft, kann nicht kühl neben einem her leben. Dies sollte bitte auch akzeptiert werden.

Und auch ich habe null lust auf üblichen Sex, denn ich habe gelernt, je nach Stellung habe ich verschiedene Orgasmen... der beste ist Oral, das möchte ich dann natürlich auch meinem Partner gönnen, dann wenn ich oben bin... so tief und intensiev und der langweiligste Orgasmus habe ich bei der Missionarsstellung, diese liebe ich aber auch, weil mein Partner dann so besser kommt. Es ist einfach ein geben und nehmen der Bedürfnisse. Ich könnte niemals mich meinem Partner verwehren, da würde ich mich lieber vorher trennen, als seine Bedürfnisse nicht wichtig zu nehmen.
 
  • #39
Meine Frau ist 4 Jahre jünger. Ich finde die Vorstellungen jetzt gar nicht sooo ungewöhnlich, da ich das auch schon in der Vergangenheit mit damaligen Freundinnen praktizieren konnte. So wirklich geklärt haben wir vorher dahingehend nichts, man ist da einfach hineingewachsen und ich habe mich aufgrund der restlichen Stimmigkeit damit abgefunden. Nur das Abfinden mit der Situation fällt mir immer, immer schwerer. Dazu kommt eben noch, dass sie sich beim gemeinsamen Sex überhaupt nicht gehen lassen kann. Es wirkt wie ein Pflichtprogramm für sie. Da scheint Loba schon recht mit den Ausführungen zu haben. Mit dem finanziellen Desaster meinte ich die ganzen Unanehmlichkeiten mit dem Hausverkauf, Scheidung, etc.
Da steckt der Wurm von Anfang an drin. Du hast dich damals bereits abgefunden. Zu klären ist da ohnehin nichts, wie soll das denn aussehen? Ich stehe zwar nichts auf dich, finde dich aber sonst ganz nett und mache deshalb aus Gefälligkeit ein Mal die Woche Sex mit dir? Damit du Ruhe gibst? Natürlich kann man sich unter diesen Umständen beim Sex nicht gehen lassen. Wie denn auch, wenn man im Grunde gar nicht will?
Übrigens finde ich deine Bedürfnisse (oral, anal, experimentell) völlig normal unter der Voraussetzung dass die körperliche und emotionale Anziehungskraft gegeben ist.
Du hattest nicht die richtigen Kriterien für deine (Ehe-)Partnerwahl und das fällt dir jetzt auf.

Halte den Streitwert bei der Scheidung gering, indem du dich im Vorfeld einigst. Tue das in bester platonischer Freundschaft. Regle das mit dem Teilen des Hauses. Dann wirst du kein Scheidungsopfer, weder emotional noch finanziell.
Und du bist frei, eine Frau zu heiraten, mit der der Sex stimmt und die dich wirklich in allem annehmen kann. Auch eine solche Frau kann einen guten Beruf haben und in sonstigen äußerlichen Kriterien zu dir passen.
Dann kannst du in deinem Leben glücklich werden und auch ein entsprechendes langfristiges Projekt wie Hausbau durchziehen.
Viel Glück!
 
  • #40
Einer hat hier auch geschrieben, dass die Frau vorher mal was mit ihrem Ex hatte. Das konnte ich im Fragentext nicht entdecken...
Das steht im unteren Drittel der Frage: "Wo ich mir zu 100 Prozent sicher bin ist, dass sie wohl mal etwas mit ihrem Exfreund während unserer Zeit hatte"

Sollte das wirklich so gewesen sein kann man kaum davon ausgehen, dass sei einfach keine Lust mehr hat sondern wie auch schon andere geschrieben haben auf Ihn keine Lust mehr hat. Ich denke auch, dass das Hauptproblem nicht die Sexualität und Nähe ist wenn man die Gesamtheit der Fragestellung betrachtet. Wenn für mich eine Beziehung nicht mehr läuft habe ich auch keine Lust mehr auf Nähe. Der FS wird nicht darum herum kommen sich mal ganz grundlegende Gedanken zur Fortsetzung der Beziehung zu machen.
 
  • #41
Es ist völlig normal, dass die erotische Anziehung und Spannung mit der Zeit und der Vertrautheit der Beziehung abnimmt. Das geht so gut wie allen so und ihr beide habt nichts falsch gemacht, zwanghafte Monogamie liegt nicht in unserer Natur, ebensowenig diese krankhafte Eifersucht oder einem Partner sexuelles Vergnügen nicht zu gönnen und das Interesse an anderweitigen Sexualpartner als absoluten Treuebruch zu sehen.
Es ist halt so dass sie in eurem Fall zufällig vorher die Lust verlor, hätte sie sich noch weiter zum Sex gezwungen hättest vielleicht in einem Jahr du auch die Lust verloren.
Wichtig ist es, dass die Liebe, Offenheit und das Vertrauen zueinander passen, dann muss man offen darüber reden und eine offene Ehe in Betracht ziehen, mit gleichen Rechten und Rahmenbedingungen. Und die anderen Gefährten die man in diese Beziehung miteinbindet gehören ebenso ehrlich und respektvoll behandelt dann kann man ein erfülltes, glückliches Leben führen.
Viel Glück euch beiden
M31
 
G

Ga_ui

  • #42
Ich kenne mehrere Leute, die genauso hysterisch bei jeder Annäherung des Partners auf der Suche nach Erotik und Sex reagieren. Da muss ich klar sagen, bei denen stimmt was im Oberstübchen nicht. Das merkt man auch, wenn man deren alltägliches Leben bzw. die allgemeine Art des Umgangs mit anderen Menschen betrachtet. Man hat eher das Gefühl, man hat es mit kindsgebliebene Narzissten und Pseudo-Autoritäten zu tun.

Ich bemitleide die Parter/-innen für ihre gefangene Lage und aufopferungsvolle Loyalität gegenüber einem so undankbaren, linkischen Partner. Denn es ist ein unverantwortliches Verhalten,wenn man den Partner nicht klar aufklärt, dass man nur an einer asexuellen/platonischen Beziehung interessiert ist. Man nutzt ihn quasi aus für seine Zwecke.

Sexualität gehört (in Ausnahme von Krankheiten) zu den elementarsten Dingen auf der Erde und zur persönlichen, emotionalen Reifung. Es unterscheidet Freundschaft von Liebe.

Sex dem Partner aggressiv zu verwehren, und auch jedes Gespräch abzulehnen, hat ganz klar was mit Dominanzverhalten und Kleinhaltung zu tun.

Hysterisch zu werden, weil man den Partner nackt sieht oder selber nackt gesehen wird vom Partner, deutet für mich schon auf eine psychische Störung hin. Ich würde mich von solchen Leuten fern halten. Sonst zweifelt man irgendwann an sich selber.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #43
Es ist völlig normal, dass die erotische Anziehung und Spannung mit der Zeit und der Vertrautheit der Beziehung abnimmt. Das geht so gut wie allen so und ihr beide habt nichts falsch gemacht, zwanghafte Monogamie liegt nicht in unserer Natur, ebensowenig diese krankhafte Eifersucht oder einem Partner sexuelles Vergnügen nicht zu gönnen und das Interesse an anderweitigen Sexualpartner als absoluten Treuebruch zu sehen.
Es ist halt so dass sie in eurem Fall zufällig vorher die Lust verlor, hätte sie sich noch weiter zum Sex gezwungen hättest vielleicht in einem Jahr du auch die Lust verloren.
Hier ist das Gegenteil der Fall, denn von Anfang an stimmte es sexuell nicht wirklich! Sie hatte schon zu Beginn kaum Lust mit ihrem Mann zu schlafen oder nur in einer Stellung. Von Experimentierfreudigkeit war nichts zu spüren und sie reagierte - wie @Ga_ui treffend schreibt - hysterisch auf seine Annäherungsversuche im Badezimmer! Ihrem Beitrag stimme ich voll und ganz zu!

Statt, dass die Sexualität im Laufe der Jahre noch viel besser, intimer, leidenschaftlicher und auch vertrauter wird, weil sich die Ehegatten mit der Zeit noch viel besser kennen lernen und einander vertrauen, hat sich gar nichts verändert bzw. hat sich sogar das Sexualleben verschlechtert, indem er sogar vier Monate ohne Sex aushalten musste und das obwohl seine Frau anfangs/Mitte 30 und Kern gesund sein müsste!

Sie scheint eine Frau zu sein, der die Sexualität überhaupt nicht wichtig ist aber so eine Frau dürfte entweder gar nicht heiraten oder aber einen Mann, der sich ebenfalls nichts aus Sex macht. Auch wenn ich es verwerflich finde und unfair, so wundert es mich nicht, wenn Männer tatsächlich fremdgehen. Aber auch die Männer sollten sich überlegen, wie ihr Liebesleben in Zukunft mit einer Frau aussehen würde, wenn sich doch sehr früh zeigt in welche Richtung das Liebesleben läuft.

Der FS und seine Frau ticken sexuell nicht im gleichen Rhythmus, sie sind ganz inkompatibel und das wird nicht lange gut gehen, nicht in seinem jungen Alter.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #44
Da der FS erwähnt, dass sie während der Beziehung was mit einem anderen hatte, glaube ich nicht, dass sie gar kein sexuelles Interesse hat. Ich glaube, sie will nur mit ihrem Mann keinen Sex - vermutlich ist er aufdringlich, ständig fordernd und needy - und im schlimmsten Fall auch noch nur auf seine Bedürfnisse konzentriert (die Duschszene, da habe ich leider kein gutes Bild im Kopf...) - da wundert es mich nicht, dass die Frau auf ihn keine Lust hat...
 
  • #45
Verzeih mir FS,

aber Dein Post "riecht" nach Sex. Er ist für Dich zum alles bestimmenden Thema geworden. Es geht sogar so weit, dass Du ans Fremdgehen denkst, nur weil Du Deine (finanzielle) Komfortzone nicht verlassen willst. Ich lese nichts von Liebe, Zärtlichkeit, Nähe und Intimität im Alltag. Stattdessen kommst Du angesprungen.

Ich mag weder Oral nach Anal und trotzdem schlafen wir phantasiereich und sinnlich stundenlang miteinander, und das heißt nicht ausschließlich Missionarsstellung, aber, und vor allen Dingen, nicht nur. O-Ton: "Ich schlafe gerne mit Dir!" und ich mit Ihr.

Es passt nicht (sexuell) mit und bei Euch.

Was Ihr daraus machen könnt, wenn Ihr starr auf Euren Stellungen verharrt, kann ich leider aus der Ferne nicht sagen. Ich würde mich an ihrer Stelle von Dir trennen.
 
  • #46
Aus welchem Grund habt Ihr geheiratet? Warum habt ihr ein Haus gekauft? Das sieht für einen Außenstehenden doch sehr nach Nestbau und Familiengründung aus. Wieso habt ihr keine Kinder?
Klappt es nicht mit dem Nachwuchs?
Frustration bzw. Streß fördert bei Frauen nicht unbedingt das sexuelle Begehren, sondern ganz im Gegenteil.

Deine Frau fühlt sich mittlerweile bedrängt und wahrscheinlich sogar angewidert, das wird sich wahrscheinlich so steigern, dass sie nicht einmal auf Missionar mit dir mehr Lust hat.
Versetze dich mal in sie hinein:
Sie mag am liebsten Missionar, kommt dir schon entgegen, indem sie dir Fellatio liefert und dann beschwerst du dich noch, dass sie das nicht gern macht (sie ist wahrscheinlich nur eine schlechtere Schauspielerin als die meisten Frauen). Das machen die meisten Frauen nicht gern, sondern nur ihrem Partner zuliebe, die paar hier schreibenden, so aufgeschlossenen und sexbegeisterten Damen sind nicht repräsentativ. Darüber gibt es Studien und ich erlebe das täglich in meiner Praxis.

Frau hat oft absolut keine Lust mehr auf Sex. Und was kommt später raus, warum nicht? Weil er immer mehr will, nach oben gibt es da kaum Grenzen.

Selbst Fachleute schütteln da nur noch den Kopf, welchen Druck Männer heute auf Frauen ausüben und sich vor allem dann wundern, wenn die Frau ganz zumacht und es gar keinen Sex mehr gibt. Empathie gleich Null!

Es ist übrigens kein Geheimnis, dass in unserer sexualisierten Welt, wo ständig über Sex geredet wird und wo Jungfrauen vorm ersten Mal schon mit Bananen trainieren, damit sie Fellatio hinbekommen, die Realität in den Schlafzimmern ganz anders aussieht. Da findet wesentlich seltener und weniger Sex statt als vor Jahrzehnten. Und warum ist das wohl so?

Anstatt seine Frau in der Dusche zu überfallen und Praktiken zu verlangen, die sie nicht mag, hätte der FS seiner Frau lieber einmal Rosen bringen sollen, sie auf eine Luxusreise an ihren Traumort einladen sollen u.ä.

Der FS sollte sich trennen, finanziell ist das ja wohl kein Problem, bei zwei Berufstätigen ohne Kinder, eine einvernehmliche Scheidung kostet da nicht die Welt. Und der FS sollte auf keinen Fall wieder heiraten, denn Ehefrauen strengen sich sexuell halt nicht mehr so an wie Frauen, die einen Mann noch für sich gewinnen wollen, sonst hockt er in ein paar Jahren mit genau demgleichen Problem wieder da.
 
  • #47
Verzeih mir FS,

aber Dein Post "riecht" nach Sex. Er ist für Dich zum alles bestimmenden Thema geworden. Es geht sogar so weit, dass Du ans Fremdgehen denkst, nur weil Du Deine (finanzielle) Komfortzone nicht verlassen willst. Ich lese nichts von Liebe, Zärtlichkeit, Nähe und Intimität im Alltag. Stattdessen kommst Du angesprungen.
Leider wissen wir nicht, wie seine Ehefrau die Sexualität von Anfang an erlebte und wie sie sie empfunden hatte mit ihm, da wir nur seine Sicht der Dinge kennen.

Es wundert mich, dass sie vermutlich ein sexuelles Verhältnis mit einem Exfreund hatte während sie zusammen waren. Vielleicht begehrt sie sexuell den anderen Mann, doch warum hat sie den FS geheiratet?
Möglicherweise schien ihr dieser nur eine gute Partie zu sein - finanziell betrachtet und konnte ihr ein besseres Leben ermöglichen, Sicherheit bieten und der andere war vielleicht arm wie eine Kirchenmaus? Dazu müsste sich der FS am besten äusseren, denn es könnte zwischen seiner Frau und ihrem Exfreund sexuell besser gepasst zu haben.

Dass die Sexualität für ihn zum alles bestimmenden Thema geworden ist, kann ich sehr gut verstehen, denn wer sich satt gegessen hat, denkt nicht mehr ans Essen. Wer in der Wüste wandert und am Verdursten ist denkt nur an Wasser und hofft bald die Oase zu finden, um den Durst zu löschen.

Er spürt effektiv ein Bedürfnismangel und aus dem Mangelgefühl hieraus entsteht die Motivation, etwas zu verändern. Wer soll es ihm verübeln? Völlig normal und menschlich, dass seine Gedanken nur darum kreisen.

@FS könnte es sein, dass deine Frau sich vielleicht heimlich immer noch mit dem anderen Mann trifft?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #48
ch kenne mehrere Leute, die genauso hysterisch bei jeder Annäherung des Partners auf der Suche nach Erotik und Sex reagieren. Da muss ich klar sagen, bei denen stimmt was im Oberstübchen nicht.
Ich verachte Frauen, die sich bei Männern so anbiedern, und meinen allzeit bereit sein zu müssen, um begehrenswert zu sein.

Als es mich mal überkam und sie unter der Dusche stand, wurde ich auch schon schreiend aus dem Bad verwiesen.
Die Partnerin des FS ist nicht hysterisch geworden. Sie hat ihn angeschrien, weil er sie sexuell unter der Dusche bedrängte. Eine Frau hat das Recht zu duschen, ohne belästigt zu werden von einen triebgeladenen Mann.
Ich bin der Ansicht, dass so ein Übergriff eine Zumutung ist, gegen den eine Frau sich wehren darf, egal ob verheiratete oder nicht. Auch in der Ehe gibt es das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung.

Ich bemitleide die Parter/-innen für ihre gefangene Lage und aufopferungsvolle Loyalität .....Man nutzt ihn quasi aus für seine Zwecke.
Was für ein unagemessenes Pathos. Beide Partner sind berufstätig, ohne Kinder. Hier opfert sich keiner für den anderen auf. Jeder versucht dem anderen seinen Lebensstil aufzuzwingen, aus geistiger und sozialer Unflexibilität, das Leben zu ändern. Der FS ist in der ungünstigeren Situation und geht in dem Rennen als Verlierer vom Hof.

Hysterisch zu werden.... deutet für mich schon auf eine psychische Störung hin.
Der Sachverhalt ist definitiv ein anderer - wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Sich gegen Übergriffe zu wehren ist psychisch kerngesund. Wiederholt entgegen aller erlebter Ablehnung um Sex zu wimmern ist psychisch gestört.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #49
Der FS ist in der ungünstigeren Situation und geht in dem Rennen als Verlierer vom Hof.
Beziehung ist kein Rennen und Verlierer soll es dabei auch nicht geben. Immer muss ein bestmöglicher Kompromiß her, oder man trennt sich.

Allerdings sollten zu Beginn einer Ehe die wesentlichlichen Randbedingungen und Absprachen feststehen (z.B. hinsichtlich körperlicher Liebe, Kinder, Verteilung der Aufgaben ...usw.) und die müssen dann aber auch gelten.Wer Änderungen will, muss den Partner mitnehmen.

Das gilt hier für die Frau des FS, die nie klargestellt hatte, dass ihr Sex außerhalb von Verliebheitsphasen nichts bedeutet.

Im Zweifelfall ein Leben lang.
Wer diese Entscheidungen nicht treffen mag, der möge nicht heiraten. Insofern hats Du Recht und der FS hat eben nun Pech. Sollen sie sich nun halt scheiden lassen.

Ich würde Deinen Gedanken nach Selbestimmung ja Recht geben, doch was soll eine Beziehung zwischen Mann und Frau ohne Sex? Sowas MUSS vereinbart sein, sonst ist der andere verarscht. Allerdings ist der FS auch dumm, dass hätte er damals erstmal feststellen müssen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #50
Ich finde nicht dass man jederzeit und überall bereit sein sollte aber nach 4 Monaten? Wenn da nicht mal der Wunsch nach Nähe aufkommt dann ist doch was richtig schief gelaufen, oder?
Wenn sie in dem Moment nicht wollte kann das 1000 Gründe haben aber sie will ja anscheinend nie.
Mich hatte letztens auch ein Ex kontaktiert, wir hatten eine Art Affäre, er hat dann eine andere kennen gelernt, wir hatten dann keinen Kontakt mehr aber er hat damals schon gesagt, dass sie nie will. Er schrieb mir vor ein paar Monaten, er hatte sie inzwischen geheiratet und 2 Kinder - und ist sexuell völlig ausgehungert.
Ich habe ihm dasselbe gesagt, wie ich dir sagen würde: Warum heiratet ihr jemanden wenn die Bedürfnisse so unterschiedlich sind?
Ihr habe keine Kinder, nur Materielles, daher: sprich mit ihr und trennt Euch. Du wirst sehen, beim nächsten Typen ist sie nicht aus dem Bett zu bekommen sein (so ging es einem Kollegen, sie wollte plötzlich nicht mehr, er fand alle Ausreden wir Stress, Kindern usw. und dann kam raus dass sie schon lange fremd ging).
Ich seid gute Kumpels, mehr nicht mehr.

Mod: Satzzeichen sind keine Rudeltiere.
 
  • #51
Wenn man aber ins Eingemachte blickt, stelle ich schon lange fest, dass wir zusammen nicht mehr viel unternehmen...
Dass sie mich liebt, zeigt sie mir auf andere Weise jeden Tag.
Zwei interessante Aussagen. Die erste finde ich (w 38) sehr bedenklich. Wenn es im Bett nicht läuft, stimmt meist auch tiefer etwas nicht. Warum unternehmt ihr nichts mehr gemeinsam? Du solltest dich fragen, lieber FS, woran das liegt und es schnellstmöglich ändern. Du sagst gleich hinterher, dass aber der fehlende Sex dir viel mehr Sorgen macht. Ich glaube vielmehr, dass das eine mit dem anderen zusammenhängt.
Dann sagst du, sie zeige, dass sie dich liebt. Wie zeigt sie dir das? Und vor allem, zeigst du es ihr auch? Nicht indem du Sex mit ihr willst, sondern indem du dich nach ihrem Tag erkündigst, fragst, wie es ihr geht, sie nach einem anstrengenden Tag massierst (ohne sexuelle Hintergedanken), und und und. Also, was ich sagen will, zeigst du ihr auch deine Liebe (eben ab vom Bett)? Bist du auch so zärtlich zu ihr, ohne ständig rollig zu sein?
Ich verstehe, dass du jetzt frustriert bist und an nichts anderes mehr denken kannst. Somit befürchte ich, dass das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Aber vielleicht hängen die Ursachen mit dem zusammen, was ich geschrieben habe.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #52
Manchmal hat es durchaus etwas mit den Partner zu tun, wenn frau die Lust verloren hat.

Ich stelle mir jetzt mal das Bild vor - nicht das schnelle Duschen, sondern ausgiebiges Duschen, mit Genuss und allen Ritualen für die frau sich gerade so Zeit lassen mag, und wenn es minutenlanges Massageduschen für den Rücken ist. Ruhe, Freude... Bisschen träumen
Und dann reisst die Tür auf und ein Mann steht hier voll Erwartung da und möchte jetzt sofort Befriedigung - Weil es ist ja dringend Zeit...

Selbstverständlich reagiert dann die liebevolle Frau hingebungsvoll und leidenschaftlich - Ironie off.

Sagt doch alles über so eine Beziehung - ich würde als Frau gehen. Ohne Bedauern.
Und meine Sexualität mit einem anderen Partner ausleben...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #53
Natürlich hat die Frau das Recht, dem Mann zurückzuweissen Wenn sie es jedoch dauerhaft tut, begehrt sie ihn nicht, natürlich steigt der Druck des Mannes.
Bei einem Paar mit lebendiger Sex-Beziehung wird die Frau nicht unbedingt den Mann aus dem Badezimmer vertreiben., sie freut sich möglicherweise über Besuch.
Anders wenn die Frau nicht will, dann ist es eine ungebetene Verletzung ihres Rückzugsraums, und sie fühlt sich aus überfallen.
Das ist also im jeweiligen Kontext zu sehen, ob es eine aufdringliche Anmache oder ein sexuelles Angebot ist. Wenn sie eh nicht will, ist es für dich vielleicht eine erotische Situation, für sie eine Art Überfall.
Bei einem minimalem Sexleben schon zu Beginn ist nicht zu erwarten, dass die Frau sich zum leidenschaftlichen Sex-Tiger entwickelt. Eine Lösung hab ich nicht parat, ich denke ihr passt sexuell nicht zusammen.
 
  • #54
Tja, da wird es keine einfache Lösung geben, als ob man als Mann so einfach mal an guten Sex kommt. Da habe ich jedenfalls bisher andere Erfahrungen gemacht.
Das hört sich für mich ein wenig an, als wenn man einen Wagen gekauft hätte und alles ist wunderbar, nur fahren tut er nicht, so in etwa, also eine wesentliche Eigenschaft fehlt, aber der Kaufvertrag ist schon geschlossen.

Ich stehe nicht auf oral oder anal, aber eben auf regelmäßigen GV und nie käme es mir in den Sinn, eine Frau zu heiraten, die das nicht oder kaum interessiert
 
  • #55
Mir stellen sich als Frau folgende Fragen:

Warum hat der Mann diese Frau erst geheiratet?
Ist sie vielleicht eine Ausländerin, die froh war, durch Heirat ns Land zu kommen?
Ist der FS vielleicht vom Äußerlichen und Charakter, Auftreten usw. her nicht der Knaller und daher die Affäre mit dem Ex-Freund, denn mit dem wollte die Frau ja Sex, angeblich....?

Also jetzt die Frau hier nieder zu machen, halte ich für Kindergarten-Verhalten, denn letztendlich hat keinen den Mann gezwungen, eine Frau zu heiraten, mit der der Sex schon vor der Ehe nicht so war, wie er es braucht. Jeder ist sein Glückes Schmied.

Also alles erstmal zum Anfang zurück und klären, was die wahren Heiratsgründe waren. Wenn der FS die für sich geklärt hat, dann wird er auch einen Weg finden, notfalls die Trennung, um das zu bekommen, was für ihn wichtig und legitim ist.

w
 
  • #56
Manchmal passen die sexuellen Bedürfnisse einfach nicht zueinander... Ich denke, hier kannn helfen, offen zu reden. Gerade in Langzeitbeziehungen ist das aber oft problematisch, weil schon soviel festgefahren ist. Auch, wenn sie sagt, Sex ist ihr nicht so wichtig, fehlt es ihr vielleicht an Intimität in eurer Beziehung. Wenn sie sich dir emotional näher fühlt, entsteht vielleicht auch wieder der Wunsch nach körperlicher Nähe zu dir.
Hab Geduld, versuche herauszufinden, was ihr fehlt und wenn sie dir garnicht entgegenkommen kann oder will, zieh deine Konsequenzen.
 
  • #57
Bei dir @FS ist es ein Teufelskreis aus dem du nicht mehr leicht aussteigen kannst. Je häufiger sie dich zurück weist, desto stärker werden deine sexuellen Bedürfnisse und desto häufiger wirst du versuchen ihr nah zu kommen, wie ein Kind, welches Lust auf Süsses hat und einen Stuhl nimmt und hochklettert, um an die Schokolade ranzukommen. Das Kind kann an nichts anderes mehr denken als an die Schokolade, die auf dem obersten Regal ist und er sie vernaschen will, weil es ein unbändiges Bedürfniss/Heisshunger nach Süsses hat.
Mit dem Sex ist es auch nicht anders. Denn wer regellmässig die Sexualität praktiziert entwickelt keinen solchen Heisshunger.

Dadurch wirkst du auf sie bedrängend und ich bin fast sicher, dass wenn du ihr sagst, du würdest dir eine andere Frau für Sex suchen, dass sie plötzlich Angst kriegt, dich zu verlieren und wieder sexuell aktiv wird bzw. nur aus Angst deine sexuellen Bedürfnisse befriedigt. Es ist traurig, dass Menschen nur auf Druck etwas zu verändern bereit wären.

Das ist aber keine dauerhafte Lösung (eine Drohung sich eine Geliebte) zu suchen, denn ich glaube es ist auch im Interesse der FS, dass seine Frau selbst Lust und Freude an der Sexualität hat und mit ihm immer freiwillig schläft und nicht nur aus purer Angst ihn zu verlieren. Vielleicht könnte eine solche Erpressung einige Male zum Erfolg führen aber nicht auf Dauer, denn er wird spüren, dass die Frau nicht aus Lust und Begehren mit ihm schläft.

@FS war deine Freundin von Anfang an genau gleich bezogen auf die Sexualität? Geheiratet habt ihr hoffentlich nicht schon im ersten Jahr aber auch dann hätte sicher ihr sexuelles Verhalten gezeigt? Warum hat sie dich geheiratet unf du auch sie? Ein Mann heiratet doch nicht wenn er merkt, dass er sexuell mit einer Frau nicht zufrieden ist und später dann ans Fremdgehen denkt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #58
Der FS sollte mal einen Optikscheck machen.
Männer lassen sich in Beziehungen schnell gehen, werden übergewichtig und teilweise ungepflegt, da flüchtet jede Frau, vorm Sex als erstes.

Leider reichen auch da die inneren Werte nicht mehr aus, Sex ist auch ansehen und anfühlen, wenn dies einen ekelt, geht die Erotik den Bach runter. Viele übersehen das und denken gleich an Tiefenpsychologie des gemeinsamen Lebens, weil dies einfacher ist, als das eigene Aussehen mal zu überdenken.
 
  • #60
Unser Sexleben war schon immer auf einem Minimalniveau, ...
Merkt man das wirklich erst nach 10 Jahren?

Eine Trennung/Scheidung möchte ich eigentlich auch nicht, da wie schon wie schon gesagt der Rest soweit in Ordnung ist und dies auch ein finanzielles Desaster bedeuten würde.
Dann musst Du zur Verhinderung des "finanziellen Desasters" (das meiner Ansicht nach durch Abwarten eher größer als kleiner wird) wohl auf Sex verzichten. Wenn Du fremdgehst und sie es mitbekommt, zieht Dir Deine Frau sonst mal so richtig das Fell über die Ohren.