• #1

Meine Frau will nach 27 Jahren eine Auszeit. Wer weiß Rat?

Hallo,

ich (49) bin seid 27 Jahren mit meiner Frau (48) zusammen, seid 24 Jahren verheiratet. Wir haben eine gemeinsame Firma, ein Haus, ein Kind, das aus dem Haus ist.
Unsere Ehe war ein Musterbeispiel, ich liebe sie immer noch wahnsinnig. Sie will eine Auszeit!
Meine Frau befindet sich in den Wechseljahren, hat alles mit Hitzewallungen angefangen und ist jetzt seid 2 Wochen in einer Hormontherapie geendet. Die hat sie freiwillig gesucht, weil Sie selber sagt, sie weiß nicht, was mit Ihr passiert.
Ich war immer nett und lieb zu ihr, habe ihr jeden Wunsch von den Augen abgelesen. Halte ihr heute noch die Tür auf, mache ihr Komplimente, bring Blumen mit etc. Ich denke ich bin ein guter Ehemann!
Es gab bei uns nie Streit, viele gemeinsame Urlaube, tolle Freunde, wir sind an Wochenenden viel gemeinsam unterwegs.

Und jetzt sagt sie, ihr ist alles zu viel, zu eng, sie bekommt keine Luft mehr zum atmen, wir sind wie siamesische Zwillinge, Sie will einen eigene Wohnung.
Mich hat das alles wie aus dem heiteren Himmel getroffen. Sie will alles alleine machen, sagt, sie hat nichts eigenes, änderte Ihre Apple ID, vorher hatten wir eine gemeinsame, änderte den Pin im Handy, vorher hatten wir überhaupt keine Geheimnisse. Fährt alleine in Urlaub, will das ich alleine in Urlaub fahre. Ich verstehe das alles nicht.
Wenn ich frage, heißt es immer nur, mir ist das alles zu viel, ich will alleine sein, will alleine weg, ohne mich. Ich frage mich, was da passiert ist?

Wenn jemand Rat weiß, bin dankbar für alles, ich will auf jeden Fall für die Beziehung kämpfen, Sie ist meine Traumfrau!

Auf die Frage ob Sie mich noch liebt antwortet Sie immer, sonst wäre ich schon weg.....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Kaum eine Liebe wird das dauerhaft aushalten: Ab Anfang 20 alles gemeinsam unternommen, dazu einen gemeinsamen Arbeitsplatz (eigene Firma), was bedeutet, dass ihr rund-um-die-Uhr zusammen seid. Dass deine Frau (umgekehrt hättest auch du das sein können) meint, keine Luft mehr zum Atmen zu haben, kann ich gut nachvollziehen. Mich wundert, dass sie das erst nach all den Jahren so empfindet.

Stelle den "James Bond" in die Ecke und gönne ihr den Freiraum, den sie endlich für sich beansprucht. Eine eigene Wohnung, ausgehen oder zu Hause bleiben, alleine - oder mit Freunden, aber ohne dich - verreisen ... Da ihr weiterhin in der eigenen Firma gemeinsam arbeitet, bleibt ausreichend Kontakt.

Nur so kann sie entscheiden, ob sie eure Beziehung weiterhin aufrecht erhalten möchte. Getrenntes Wohnen wird neuen Zug (und Zuneigung) in eure Liebe bringen, vermutlich von beiden Seiten. Auch dir wird das guttun, du wirst es erleben. Ihr könnt zusammen ausgehen, du bringst ihr Blumen mit, wenn ihr euch trefft, ihr habt eine neue Chance, euch wieder zu begehren!
 
  • #3
Also für mich wäre dieses ständige aufeinander hocken und alles zusammen machen auch überhaupt nichts.

Man verliert seine eigene Identität, man hat sich nichts mehr zu erzählen, weil man nichts mehr alleine erlebt, was man dem Partner erzählen könnte.

Ein aufmerksamer Partner ist sehr schön, aber wenn er unterwürfig ist, alles macht was ich will, keinen eigenen Willen mehr hat, dann fände ich ihn nur noch tot langweilig. Inwieweit das bei dir ausgeprägt ist musst du selbst beurteilen.

Immer nett, nie Streit und immer nur Harmonie, das wäre für mich vor allem nur eins - todlangweilig.

Zudem muss es auch eine ein wenig verlogene Atmosphäre sein, weil man nicht immer gleicher Meinung sein kann, einer von beiden verleugnet sich dann dabei selbst, der Harmonie Willen.

Ich glaube deine Frau hat diesbezüglich weniger mit dem Wechseljahren zu kämpfen, als dass sie nun, nachdem das Kind aus dem Haus ist, endlich die Chance sieht, wieder sie selbst sein zu können und nicht nur noch Mama und Ehefrau. Sie fühlt sich gefangen und eingeengt muss ich absolut verstehen kann bei dieser Konstellation.

Ich denke, du solltest ihr den Freiraum geben, ansonsten wird es sowieso nur auf eine Trennung hinauslaufen.

Vor allem solltest du dich selbst wieder mehr um dich kümmern, aus dir eine interessante Person machen, mit eigenen Interessen und eignen Hobbys.

Ich denke das würde auf eine Frau wesentlich attraktiver wirken als ein Mann der ihr hinterher jault und sich darüber beschwert, dass er doch immer alles gemacht hat, was sie wollte.

Du nennst dich James Bond - denk mal drüber nach was diesen ausmacht ;-). DAS gefällt Frauen.
 
  • #4
Deine Frau hatte diesen Wunsch nach mehr eigenen Lebensbereichen sicher schon lange, dies aber ständig unterdrückt, dir zu Liebe oder wegen der Kinder oder Sachzwängen. Nun hat sie die Lebensmitte erreicht und denkt sich - wie viele Leute - wann, wenn nicht jetzt?! - Lass ihr das, nimm es nicht tragisch. Das muss wirklich nicht das Ende eurer Liebe sein. Nur eine Veränderung.
 
  • #5
Lass sie machen und vertraue ihr.
Ich (w 48) habe das Gleiche getan und war wie befreit. Es hat damit zu tun, dass man vor lauter "Ehepartnerei" sich selbst aus dem Blick verliert. Ihr habt sicher immer Rücksicht auf den anderen genommen, jedenfalls klingt es danach, wie Du schreibst.
Und nun rückt sie sich einmal in den Mittelpunkt. Holt vielleicht Sachen nach, die sie gern allein erleben will.
Du musst gar nicht um sie kämpfen, ich bin sicher, dass Sie Dich achtet und ihre Grenzen kennt. Deine Liebe zu ihr wird sie daran festmachen, ob du ihr jetzt den Rücken freihältst oder sie als Eigentum betrachtest und auf Dein Recht pochst.
Wenn Du sie liebst, lass sie laufen, unterstütze sie darin, und sie kommt freiwillig irgendwann zurück.
Probleme siehst Du vielleicht darin, dass die Leute reden werden. Aber das legt sich.
 
  • #6
Ich hab nur bis "Es gibt bei uns nie Streit" gelesen.

Da schrillen bei mir alle Alarmglocken. Wenns NIE Streit gibt, wird einiges ("ALLES") untern Teppich gekehrt.

Das ist nicht lebendig.

Mein Tipp: Seid mutig. Vor allem DU, der Du ihr jeden.Wunsch von den Augen abliest. STREITE! Steh ein für das, was Du willst. Da sind garantiert zig Schwelpunkte. Brauchste ja nicht im Forum posten. ; )

Sei ehrlich zu Dir und ihr! Tragt Eure Konflikte aus.

P.S.: Einen Mann, der "alles" tat für mich, lieb und brav war, hatte ich auch mal. Ich hab ihn verlassen, weil er vor lauter lieb sein, sich selbst verleugnete. Er hat sich in der Beziehung zu mir selbst verloren. Wenn sowas passiert, ist das höchst unattraktiv, für den Partner, der noch "bei sich" ist.

Viel Spass beim Streiten und dem Sex danach : ))))
 
  • #7
Ja, gönne ihr, einmal im Leben etwas Eigenes zu machen, zu haben, zu geniessen.
24/7 aufeinanderkleben, fast 30 Jahre lang. Ich verstehe deine Frau. Nun sind die Kinder gross - und nun ist die Zeit für sie, auch als eigenständiger Mensch etwas selbst zu schaffen.
Lass sie machen - egal was. Und nutze du auch diese Zeit für dich. Denn dir fehlt auch etwas, um als interessante Persönlichkeit deine Frau neu zu erobern.
Ich wünsche euch beiden, dass ihr positiv überrascht feststellen werdet, was alles im jeweis anderen noch drin steckt. Denn das wird wichtig sein für die nächsten 25 Jahre.
 
  • #8
Wenn sie den Freiraum möchte, musst du ihn ihr gewähren. Schliesslich kannst du es ihr nicht verbieten.
Das würde ich dann an deiner Stele auch konsequent durchziehen, indem du dich auch um dich selbst kümmerst, neue Hobbys entdeckst, am Abend nicht da bist. Allerdings solltet ihr beide für euch definieren, inwieweit das (sexuelle) Kontakte zu anderen einschliesst.
Eins solltest du auf keinen Fall tun-ihr Freiheiten gewähren, die dein persönliches Maß übersteigen und ihr zuhause immer den sichereen Hafen bieten. Nun, auch das zuhause sollte sich für sie in einen unsicheren und schwankenderen Boden verwandeln-und du nicht immer verfügbar. Was nicht heisst, dass du was mit anderen Frauen anfangen solltest. Aber ich denke, sie hat evtl. im Hinterkopf, im Urlaub eine Affäre anzufangen. Ich würde das Thema eheliche Treue durchaus ansprechen-ohne Vorwurf, einfach um deinen Standpunkt klarzumachen. Und ob du mit einer Affäre ihrerseits leben möchstest.
 
  • #9
Ein Musterbeispiel für was? Wer möchte schon eine Musterehe führen. Da fehlt doch das Leben.


Meine Frau befindet sich in den Wechseljahren
Du schiebst nun die Schuld deiner Frau zu. DU machst ja alles richtig, also muss es an den Wechseljahren liegen. Ist aber nicht so. Das ist ein zufälliges Zusammentreffen, weil sich das Leben deiner Frau gerade in den 50ern ändert. Sie hat ihre Pflicht als Mutter erfüllt und fragt sich nun, was noch kommt. Bei dir wird diese Frage mit Erreichen der Rente kommen.
Was ist bitte so schlimm daran, dass sie Dinge alleine machen möchte und auch dich dazu ermutigen möchte. Alleine in Urlaub heißt nicht, dass sie fremdgehen möchte. Sie möchte einfach nur sehen, wie es sich anfühlt, sie möchte erkunden, was das Leben außer Familie noch zu bieten hat.
Sie scheint dich noch zu lieben aber möchte nicht mehr nur ein Anhängsel von dir sein.
Gut, das mit der eigenen Wohnung ist vielleicht etwas übertrieben, aber bei einem Mann, der ständig klammert, ist das wohl notwendig.

Versuche, dich etwas zurückzunehmen, gibt ihr Raum. Auch dir würde es gut tun, mal dich als Mensch und nicht als Hälfte eines Ehepaars zu finden.

irgendwann in 20, 30 oder 40 Jahren wird Einer von euch beiden alleine sein. Wenn ihr das nicht bei Zeiten lernt, werdet ihr ein großes Problem bekommen. Ein Onkel von mir ist so ein Fall, seit 55 Jahren verheiratet und nie alleine gewesen. Jetzt mit 76 Jahren ist seine Frau gestorben und er ist nicht mehr in der Lage, sein Leben alleine zu gestalten. Schlimm so etwas.
 
M

moobesa

  • #10
Sie will eine eigene Wohnung? Sei dir endlich klar, dass dies das Ende ist. Das Ichwillnichtsverpassthabensyndrom hat deine Frau erwischt.
 
  • #11
Lieber FS,
Lass deine Frau mal leben....
Gönne es ihr und mach dich nicht verrückt! Sie sagt sie liebt dich noch, also glaube ihr und habe Verständnis für sie.

Was gehen will, geht und was bleiben will, bleibt! Das kannst du eh nicht verhindern. Aber ich glaube, sie wird bleiben, wenn du sie ziehen lässt und dich wieder mehr um dich selbst kümmerst. Mach dich wieder interessant, werde wieder attraktiver. Das ist das was sie will und was sie versucht dir durch die Blume zu sagen! Ich bin sicher in all den Jahren hast auch du etwas nachgelassen, bist vielleicht nicht mehr ganz so in Form, vielleicht hast du ein wenig Bauch, trägst seit eh und je die gleiche Frisur, die gleichen Klamotten, die gleiche Brille usw. Du bist lieb und nett- das glaube ich dir, aber du bist vielleicht auch ein bisschen langweilig geworden, genau wie euer Leben und eure Ehe.

Deine Frau läutet nun eine Veränderung ein, einen Neuanfang, ein Leben wie sie es sich gewünscht hat, nach all den Jahren der Aufopferung und des Verzichts. Für dich, das Kind, die Firma. Sie hat das sicher auch gerne gemacht, aber jetzt ist das Kind aus dem Haus, sie mitte vierzig und nun möchte sie mal Leben wie sie es möchte, sich ausmalt und erträumt. Das kann ich sehr gut verstehen! Mach dir bewusst, das muss nicht das Ende eurer Ehe sein, nein, eher ein Neuanfang für euch als Paar- wenn du dich jetzt clever anstellst.

Rede nochmal mit ihr. Sage ihr dass du sie liebst und begehrst wie am ersten Tag, dass du weißt wie viel sie für dich, euer Kind und eure Firma in all Jahren getan hat und du ihr nun von Herzen gönnst, dass sie mal lebt wie es ihr gut tut, aber du hoffst, dass sie nur dich liebt. Mache ihr den Vorschlag, dass ihr euch nochmal von neuem kennen lernt, verabredet euch miteinander, unternehmt etwas zusammen, schreib ihr kleine Nachrichten, ABER lebe auch dein eigenes Leben, gehe zum Sport, tue was für dich und enge sie nicht ein. Lasse ihr ihren Freiraum und zeige ihr, was du für ein toller Mann bist. Wecke in ihr wieder die Sehnsucht neben dir aufwachen zu wollen, das geht aber nur mit ein wenig Distanz.
Durch klammern deinerseits, entfernt sie sich nur noch weiter von dir, deshalb rate ich dir, auch wenn es schwer fällt, lass sie los....

Der Mix aus Nähe und Distanz ist das was jetzt wichtig ist!
Sei verständnisvoll und aufmerksam, verbringe hin und wieder Zeit mit ihr, tue in der Zwischenzeit etwas für dich und dein Aussehen und sei auch mal nicht erreichbar für sie, auch wenn nur vorgetäuscht. Du wirst sehen wie schnell du wieder interessant für sie wirst.
Man muss erstmal verlieren, um zu schätzen was man hatte. Deine Frau nimmt dich nicht mehr wahr, also sorge dafür, dass sie es wieder tut. Wie es geht, weißt du ja jetzt.
 
  • #12
Du wirst es jetzt auf Anhieb nicht verstehen aber ich rate Dir: Schmeisse sie raus. Sage ihr: Ja geh! Und nimm sie in die Arme und sage ihr, das DU das gut findest, das sie sich so verhält. Ich glaube, das ist das EINZIGE, was Dir übrig bleibt. Wenn sie dann nach all den Jahren auf sich alleine gestellt ist wird sie zur Besinnung kommen.
 
  • #13
Wenn ich eins gelernt habe in fast 40 Jahren:

Jeder Bekanntschaft, die schleppend anfängt, bei der einer nicht in die Pötte kommt, oder Partnerschaft, in der einer fremdgeht oder nur eine Auszeit verlangt, ist zum Scheitern verurteilt. 27 Jahre Ehe spielen überhaupt keine Rolle. Kein Mensch, der sich verliebt hat oder noch liebt in einer langjährigen Beziehung hat das nötig. Da ist man (noch) Feuer und Flamme für den Partner. Allein den Weg gehen kann man sich definitiv nicht vorstellen. Wie meine Eltern, die bis zu ihrem Tod über 60 Jahre verheiratet waren. Das muss man erst einmal schaffen!

Wenn ich die Geschichten mit den Problemen hier täglich lese denke ich jedes Mal: Mein Gott, ist die Menschheit dumm. Der Partner belügt und betrügt einen nach Strich und Faden und der Betrogene hält trotzdem noch an der Beziehung fest. Weil er angeblich so dolle liebt oder eher zu feige ist dem "Pharisäer" konsequent die rote Karte zu zeigen und zukünftig erst einmal als Single durch die Welt zu gehen!?

Kinder sind ebenfalls kein Grund eine Beziehung zu erhalten. Denen geht es auch besser, wenn sie Streit und Zank zwischen den Eltern nicht erleben müssen. Auch wenn die Eheleute sich noch so bemühen, böse Worte lassen sich vor den Kindern nicht immer vermeiden.

Oder z. B. das Verhalten eines bekloppten Mannes, der wie von einer Tarantel gestochen und die Wohnung verlässt mit den Worten: Ich muss hier raus! Gibt es nur noch Idioten auf der Welt?

Nicht nur deshalb agiere ich seit 30 Jahren so: Hat eine Beziehung in meinen Augen keinen Sinn mehr gehe ich. Um so konsequenter weil ich finanziell schon immer unabhängig war.

Und nein lieber FS: Die möglichen Wechseljahre deiner Frau sind definitiv kein Grund, dass sie jetzt komplett am Rad dreht. Dinge tut, die weder sie noch du verstehen. Natürlich gibt es Frauen, die immense Probleme wie z. B. Depressionen darin haben, es gibt aber auch die - wie ich, die bis auf hin und wieder Kopfschmerzen gut durchkommen bzw. durchgekommen sind. Der Verstand lässt schließlich nicht nach. *Ironie off!

Bei deiner Frau ist der Grund der Abnabelung etwas ganz Anderes und wie so oft vermutlich ein anderer Mann, mit dem sie wieder Herzklopfen erlebt und neu durchstarten will. Deshalb auch die eigene Wohnung. Mit der ist sie unabhängig und kann und darf ihn empfangen wann sie will, ohne dass du das Recht hast zu meckern und den Nebenbuhler im Fall der Fälle rauszuschmeißen.

Also: Finde heraus ob sie einen neuen Kerl hat. Wenn ja, konfrontiere sie damit und dann ziehe nach 27 Jahren den dicken roten Strich. So traurig das auch ist!

Alles Gute!
 
  • #14
Ihr ist alles zu eng? Wie siamesische Zwillinge?
Dann braucht sie Abstand, um wieder Nähe zulassen zu können.
Der Hormonhaushalt könnte auch damit zusammenhängen, dass ihr Nähe-Bedürfniss sich momentan ändert und schwankt.
Wenn du wieder Nähe herstellen willst, dann gibt ihr etwas Abstand und Distanz. Ich halte ja sehr viel von der Gummiband-Theorie. Wenn du einen oder zwei Schritte zurück gehst (Abstand), kann sie dir nachkommen. Wenn du sie aber einengst (2 Schritte auf sie zu gehst) dann "erschlafft" das Gummiband. Die Spannung ist weg und sie ist dann diejenige, die von dir ein paar Schritte zurück geht. Dieses imaginäre Gummiband sollte im Idealfall immer "gespannt" bleiben. Der Tanz von Nähe und Distanz. Weil "Nähe" entsteht durch Abstand, Freiraum, Sehnsucht. Wenn du dich ein bisschen rar machst, und ihre Sehnsucht nach dir weckst, dann kann wie wieder Nähe empfinden und zulassen.
 
  • #15
Also bei mir schrillten bei dem Wunsch nach der eigenen Wohnung die Alarmglocken. Wofür braucht sie die? Als langjährige Ehefrau drängt sich mir da der Verdacht auf, sie möchte eine Affäre dort ausleben. Schon wenn ein Partner eine "Auszeit" will, ist das doch in 99% Prozent der Anfang vom Ende. Damit signalisiert man, ich will nicht mehr, traue mich aber nicht, Dir das so offen zu sagen. Also wird auf Zeit gespiet und gehofft, dass der andere irgendwann aufgibt und selbst Schluss macht. Sich eine geäußerte Auszeit als neue Chance vorzustellen, ist, meiner Meinung nach, naiv.
 
  • #16
Nimm sie beim Wort. Es wird ihr zu eng. Und das kann ich mir vorstellen, wenn man alles teilt. Sie hat sich wahrscheinlich irgendwann gefragt: Wo bin ich hier eigentlich? Wer bin ich? Hab ich was verpasst? Bei den meisten Frauen geht das früher los, eher so um die 40. Da haben sie dann Sehnsucht nach einem Liebhaber, Abenteuern, Freiheit. Ob es vorbei ist oder nicht, kann Dir niemand sicher vorhersagen. Es kann sein, dass sie zu Dir zurückfindet oder dass Ihr endgültig gescheitert seid. Das musst Du Deine Frau entscheiden lassen. So sehr schmerzlich es für Dich ist, denke daran, dass Du auch Deine Freiheit zurückgewinnen kannst.
 
  • #17
Gib Ihr die Auszeit freiwillig, sonst flüchtet Sie. Zeig Selbstbewusstsein und Größe. Am Ende will Sie zurück und du hast die Kehrseite der Medaille genossen und wirst zögern.
 
  • #18
Wenn sie den Freiraum möchte, musst du ihn ihr gewähren. Schliesslich kannst du es ihr nicht verbieten. Das würde ich dann an deiner Stele auch konsequent durchziehen, indem du dich auch um dich selbst kümmerst, neue Hobbys entdeckst, am Abend nicht da bist.
Allerdings solltet ihr beide für euch definieren, inwieweit das (sexuelle) Kontakte zu anderen einschliesst.
.... Was nicht heisst, dass du was mit anderen Frauen anfangen solltest. Aber ich denke, sie hat evtl. im Hinterkopf, im Urlaub eine Affäre anzufangen.

Sorry, Frauendenke. Frau soll sich natürlich "ausleben" dürfen, möchte aber doch die Kontrolle über das haben, was der Mann in der Zwischenzeit so macht.

Ich stimme zu: Freiraum gewähren.
Das bedeutet für mich, dass klar besprochen wird, was denn der Freiraum sein soll und wie sie sich die Dauer vorstellt.

Ich stimme zu: Konsequent.
Konsequent bedeutet für mich: Trennung mit allen Konsequenzen auf Wunsch der Frau. Für eine Übergangszeit von einem Jahr, in dem sie in Ruhe prüfen kann, was sie denn nun will (und er auch!) als freundschaftliche Trennung ohne Druck und mit dem Versuch, wieder einen gemeinsamen Weg zu finden. Aber auch mit der Konsequenz, dass dann nach einem Jahr die Scheidung eingereicht werden kann, wenn sie nicht weiß, was sie will. Und konsequent bedeutet sicher nicht, sie fängt im Urlaub eine Affäre an und er sitzt brav zu Hause und wartet. Denn ein endloses "Ich lebe mich dann mal aus" gibt es in einer Ehe eben nicht.
 
  • #19
Ich habe es in meinem Umfeld noch nie erlebt, dass eine Auszeit eine Ehe rettete. Ich glaube, dass man zusammenbleiben sollte, solange man noch eine Chance sieht, dass man wieder zueinander finden kann. Ein Auszug in eine eigene Wohnung dürfte das Ende sein.

Nix gegen getrennte Ferien, alleine ausgehen oder alleine Hobbies nachgehen. Das finde ich alles ohnehin normal, und es wundert mich nicht, dass deine Frau das vermisst.

Vielleicht könntest du ihr vorschlagen, dass ihr euch für drei bis sechs Monate (unter dem gleichen Dach) jeder völlig auf sich selber konzentriert? Was tut mir gut, was macht mir Freude, was wollte ich schon längst mal machen oder ausprobieren? Aber bleibt im Austausch darüber, was ihr erlebt und empfindet und wie es euch geht.

Ich wünsche dir alles Gute.
Frau 50
 
  • #20
Lieber FS,
Auszeit mit eigener Wohnung nach so langer Ehe klingt nach "es ist endgültig vorbei, aber ich sage es Dir noch nicht vor meinem Auszug, weil ich Null Bock auf Stress habe".

Du solltest Dich mit dem Gedanken anfreunden, ihr kommunizieren, dass Du diese Botschaft verstanden hast und danach handeln = endgültige Trennung/Scheidung vorbereiten.

Wer ausziehen will, kommt nur in seltenen Fällen zurück um es besser zu machen Er hat einen Grund, warum er nicht bleiben will und wird seltenst durch das Erleben von Freiheit eines Besseren belehrt.
Wer zurückkommt, ist nicht von der Qualität der Partnerschaft die er verlassen hat überzeugt sondern stellt fest, dass ihm die Skills zum schönen Alleinleben fehlen.
Das qualifiziert in keiner Weise, die alte Ehe schöner zu machen sondern ist "gescheitert in der Freiheit".
 
  • #21
Sorry, Frauendenke. Frau soll sich natürlich "ausleben" dürfen, möchte aber doch die Kontrolle über das haben, was der Mann in der Zwischenzeit so macht.
Da hast du mich missverstanden. Ich habe ihn dazu aufgefordert Grenzen zu ziehen. Wenn er das Bedürfnis nach anderen Frauen hat, bitte sehr. Ich habe ihn aber nicht so verstanden. Also er nicht aus übertriebener Toleranz heraus seiner Frau alle Freiräume gewähren, die er selber nicht nutzen mag. Oder aus Verzweiflung irgendeine Frau aufreissen.
 
  • #22
Diese Situation kenne ich nur allzu oft, mache dir einen Vorteil draus und ziehe ihr gleich. Schnappe deine vernachlässigten Single-Hobbies wieder auf, gehe fort, lass es dir gut gehen, habe Spaß. Sage ihr es stört dich überhaupt nicht und du bist sowieso gerade in Stimmung heute mal wieder auszugehen...

Das Ergebnis:
Frau fängt zum Denken, fühlt sich vernachlässigt, wird eifersüchtig und Patsch! Hängt sie dir wieder am Hals...

So funktioniert das bei mir jedes Mal :)
 
  • #23

Naja, aber anscheinend führt es nicht zu dauerhaftem Erfolg denn dann gäbe es nicht Gott weiß wie viele Male, sondern es hätte einmal funktioniert und du würdest mit der Ersten glücklich leben bis ans Ende eurer Tage. Keine Ahnung, warum Menschen mehrfaches Scheitern als Erfolg verkaufen wollen? Wo ist der Erfolg? Oder sind dir diese ganzen Frauen, bei denen deine Tricks "jedes Mal" funktionieren, eigentlich Wurscht und es ist für dich ein Spiel? Dann sehe ich auch keinen Erfolg denn etwas Dauerhaftes oder gar echte Gefühle sind gar nicht im Spiel und das finde ich noch armseliger als mehrfaches Scheitern. Der FS liebt seine Frau und liebende Menschen spielen nicht. Wer spielt liebt nicht. So einfach ist das.
 
  • #24
Der FS liebt seine Frau und liebende Menschen spielen nicht. Wer spielt liebt nicht.
Das sehe ich auch so, allerdings finde ich, dass
hier für den FS unabdingbar ist. Es muss miteinander gesprochen werden, und auch er muss eine klare Ansage machen, was er will und wie er sich die Beziehung in Zukunft vorstellt.

Sie hat diese Ansage gemacht. Ohne ihn zu fragen, sich mit ihm zu besprechen, ihn einzubeziehen. Das ist wenig bis gar nicht partnerschaftlich, bei allem Verständnis für jahrzehntelanges Aufeinanderhocken oder sonstigen Hüttenkoller. Sie hätte ihrem Mann auch ihre Bedürfnisse schildern und mit ihm ein Abkommen treffen können, anstatt ihn so vor den Kopf zu stoßen.

Die Frau hat doch vollkommen den Respekt vor dem FS verloren und auch keine Angst, ihn vollständig als Partner zu verlieren. Was er darüber denkt, wie sehr er darunter leidet, ist ihr völlig egal. Denn wer liebt, der verletzt nicht.
Wenn er ihr weiterhin jeden Wunsch von den Augen abliest und immer so lieb und nachgiebig ist, sie weiter mit Komplimenten und Zuneigung überschüttet, wird sie ihren Respekt vor ihm nicht wiederfinden. Ein Kind belohnt man doch auch nicht für schlechtes Betragen - und diese Frau beträgt sich eindeutig destruktiv.

Außerdem ist es doch äußerst auffällig, dass sie nach Jahren der Offenheit nun ihre Handy-Pin ändert. Ich würde sagen, dass sie sich auf irgendeiner Flirt-App angemeldet hat und irgendwelche Kommunikation zu verbergen versucht, die er nicht lesen soll.

Lieber FS, deine Frau durchlebt so eine Art weiblicher Midlife-Crisis und du bist ihr langweilig und unspannend geworden. Du solltest schleunigst zusehen, dass du weniger vorhersehbar für sie wirst. Am besten, du buchst gleich ein Wochenende in einem guten Herren-Club für dich und kaufst dir dafür ein paar schicke neue Sachen und ein neues Parfum. Nimm deine Frau ernst - unternimm Dinge alleine ohne sie und zieh das ein paar Monate durch. Falls sie das prima findet, weißt du, dass deine Ehe gescheitert ist.
 
  • #25
Der FS liebt seine Frau und liebende Menschen spielen nicht. Wer spielt liebt nicht. So einfach ist das.
Vielleicht ist genau das der Fehler.
Spiel, Spannung und Schokolade - ein Erfolgsrezept.
Vielleicht wäre die Luft nicht raus, wenn ab und zu auch mal gespielt worden wäre. Arbeit ist nicht alles. Man kann auch miteinander spielen. Wenn man rechtzeitig damit anfängt.
Und nein, ich sehe alberne Spiele zu zweit nicht als Scheitern an.
 
  • #26
Vielleicht ist genau das der Fehler.
Spiel, Spannung und Schokolade - ein Erfolgsrezept.
Vielleicht wäre die Luft nicht raus, wenn ab und zu auch mal gespielt worden wäre. Arbeit ist nicht alles. Man kann auch miteinander spielen. Wenn man rechtzeitig damit anfängt.
Und nein, ich sehe alberne Spiele zu zweit nicht als Scheitern an.

Wer es braucht soll es so machen allerdings sollte sich so jemand ein passendes Gegenüber suchen, um seine Langeweile zu vertreiben. Aber auch wenn hier gar nicht verstehen können, wie ein wirklich liebender Mensch fühlt - wer es übers Herz bringt, mit den Gefühlen seines Partners zu spielen der liebt ihn nicht. Jemand, der wirklich das Gefühl der Liebe empfindet kann und will weder seinen Partner im Ungewissen lassen noch die Ursache dafür sein, dass der Partner sich unsicher fühlt oder unglücklich ist. Und man riskiert schon mal gar nicht, aufgrund irgendwelcher Spielchen, den geliebten Menschen zu verlieren, denn durch die Spielchen geht das Vertrauen flöten und mit dem Vertrauen auch die Gefühle. Unsicherheit findet man draußen in der Welt genug, das brauch man nicht bei dem Menschen, der einem am nächsten steht bzw. stehen sollte. Spannung in der Beziehung kann man auch anders halten. Traurig, wenn einem erwachsenen Menschen nichts anderes einfällt als respektloses Verhalten, denn nichts anderes sind solche Spielchen. Sie zeigen nur eins - der Partner als Spielzeug, das man zu manipulieren versucht und über das man Macht ausübt. Wer auch nur einen Funken Selbstwert hat, verabschiedet sich aus so einer Konstellation.

Ich sehe es absolut wie @Jana_09/15 - der FS soll auf sich achten und darauf seine Energie aufbringen. Nicht weil er eine Strategie verfolgt, sondern weil er alles Recht der Welt hat, auf sich aufzupassen.
 
  • #27
Vielen Dank für eure Unterstützung, Anteilnahme und Tipps. Die Situation ist bisher unverändert..... Ich werde jetzt versuchen mein Ding zu machen, habe mir ein neues Hobby gesucht, nervt aber auch alleine.... nutzt ja aber nichts.
Ich halte euch alle auf dem Laufenden was die nächste Zeit passiert.

Vielen Dank und eine gute Zeit für euch alle
 
  • #28
Der FS liebt seine Frau und liebende Menschen spielen nicht. Wer spielt liebt nicht. So einfach ist das.
...und stellt dann nach 25 Jahren fest, dass beide total gelangweilt sind. Ich finde, dass ein gewisses Maß an Spiel, Spaß und Abenteuer in eine Beziehung gehört. Mein Lebensgefährte (inzwischen 5 Jahre zusammen) und ich necken uns heute noch regelmäßig mit diversen Spielchen. Ist doch toll, wenn er sich mal neue Klamotten kauft, einen neuen Duft etc. und sich nach langem Zusammenleben etwas geheimnisvoller und nicht so leicht verfügbar gibt. Umgekehrt natürlich genauso. Man muss nicht rund um die Uhr zusammenkleben. Damit kann man durchaus im grauen Alltag die Spannung aufrecht erhalten. Und wenn die Ehefrau des FS nach 25 Jahren gelangweilt von ihm ist, müsste er gerade jetzt alles tun, um wieder spannend zu werden.
 
  • #29
Also in den letzten Beiträgen wurde etwas aus der Werbung, Spiel ,Spaß, Spannung und Schokolade geschrieben bzgl. langen Ehen und Partnerschaften. Da gehe ich auch ganz mit. Aber wenn ich mich hier nicht verlesen habe, kommt die Frau des Fs hiermit ziemlich unvorbereitet um die Ecke. alla´ ich habe jetzt beschlossen,so soll es geschehen. Wir reden hier nicht davon das sie ihren Mann in die Natur zerrt um an spannenden Plätzen Sex mit ihm zu haben oder sonst was. Sie zieht hier ein gnadenloses Egoding durch. Das nenne ich Erde verbrennen. Weiterhin gibt es scheinbar Elektronische Geheimnisse die es vorher nicht gab. Das man sich dann als Partner fragen stellt ist doch nicht ungewöhnlich. Wenn sie veränderungen braucht, darf sie mich doch einweihen, damit ich auch für mich entscheiden darf inwieweit ich diese mitgehen möchte. Und zum Langweilen gehören immer noch mind. zwei in einer Beziehung.
Spannung in der Beziehung kann man auch anders halten. Traurig, wenn einem erwachsenen Menschen nichts anderes einfällt als respektloses Verhalten, denn nichts anderes sind solche Spielchen. Sie zeigen nur eins - der Partner als Spielzeug, das man zu manipulieren versucht und über das man Macht ausübt. Wer auch nur einen Funken Selbstwert hat, verabschiedet sich aus so einer Konstellation.
Sehe ich auch so. Es ist einfach unfair. Zumal die Frau scheinbar weiß, dasss der FS kein Mensch ist der ihr mal an die Stirn fasst.
m46
 
  • #30
Sie zieht hier ein gnadenloses Egoding durch. Das nenne ich Erde verbrennen. Weiterhin gibt es scheinbar Elektronische Geheimnisse die es vorher nicht gab. Das man sich dann als Partner fragen stellt ist doch nicht ungewöhnlich.
Das ist schon richtig. Selbst wenn einem plötzlich die Erkenntnis kommt, dass man etwas mehr Privatsphäre haben möchte kann und sollte man das etwas behutsamer angehen. Mit den Wunsch nach einer eigenen Wohnung überzieht sie meiner Meinung nach auch ganz klar.

Aber ich verstehe nicht wo das Problem ist, dass die Frau ihren eigenen Account haben möchte. Ich versteh auch nicht, warum daraus abgeleitet wird, sie hätte Flirt-Apps oder würde via Mobile mit ihrem Liebhaber - für dessen Existenz es keine stichhaltigen Hinweise gibt - kommunizieren.
Möglicherweise wurde ihr Gerät irgendwann von ihrem Mann eingerichtet weil sie nicht technisch versiert ist, jetzt kann sie damit umgehen und will ihren eigenen Account.
Ich habe vor meinem Partner nichts zu verbergen, aber ich würde mich dagegen verwehren einen gemeinsamen Account zu haben. Ich habe keinen Zugriff auf seine EMails/WA er nicht auf meine und das ist gut so. Wäre es anders würde ich mich (grundlos) eingeschränkt/überwacht fühlen. In dem Punkt kann ich die Frau verstehen.
 
Top