G

Gast

Gast
  • #1

Meint Ihr man kann sich auf die Liebe so vorbereiten bzw. coachen lassen wie bei einer Bewerbung?

Ich meine ist es sinnvoll, sich eine Art persönlichen Berater zu engagieren, der einem Tipps beim Daten gibt, wie in diesem einen Film, wo der etwas dickliche Bankertyp bei einer bekannten Promischönheit landen möchte??
 
G

Gast

Gast
  • #2
Nein. Man (egal ob m oder w) kann nicht verbergen, was für ein Mensch er/sie ist. Und wenn, dann kein authentischer. Meiner Meinung nach ist es nur in Hollywood - Filmen möglich in denen eh eine Rolle gespielt wird. Aber will man das im wahren Leben? Die Mehrheit bestimmt nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Also ich denke schon, dass man sich genauso Tipps für Dating usw. holen kann, wie für andere Dinge auch. Die Liebe selber ist natürlich nicht in dem Sinne planbar, doch kann man sich hier Hilfe holen, wie man seine Möglichkeiten "ausbaut" oder am besten reagiert. Habe das selber noch nicht ausprobiert, aber von einem Freund von mir gehört, der da so ein Flirtbuch durchgearbeitet hat und darauf schwört!! Von so einer Art Singel-Coach a la Weddingplaner habe ich allerdings noch nie gehört...
 
V

VirginiaWoolf

Gast
  • #4
NEIN !
Du solltest jedoch sexuell aufgeklärt, gute Umgangsformen und ein gutes Wahrnehmungsvermögen haben, um zu sehen, spüren, wie Dein Gegenüber reagiert.
Der Rest kommt von allein.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Habe gerade in diesem Thread http://www.elitepartner.de/forum/ist-es-wirklich-sinnvoll-meine-ehe-zu-retten.html den Hinweis von Nicole Sommerfeldt im Bezug auf längere Fragen gelesen, die man auch als Frage der Woche einsenden und von der EP-Psychologin Lisa Fischbach (die war ja letztens sogar im Fernsehen und in Zeitschriften habe ich auch schon öfter Zitate von Ihr gelesen) beantworten lassen kann. Das wäre ja dann eigentlich auch eine gute Möglichkeit für Dich im Bezug auf Coaching. Besagte Dame bietet anscheinend auch ein Singel-Coaching an. Vielleicht wäre das dann ja das Richtige für Dich?
Aber grundsätzlich glaube ich, dass sowas vor allem Sinn macht, wenn man ganz frisch getrennnt ist oder und wieder etwas Untersützung braucht, um neu in Fahrt zu kommen! Danach muss man dann schon selber die Augen und Ohren offen halten, um den Traumpartner kennenzulernen!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Lustig, dass diese Frage ausgerechnet heute gestellt wurde. Ich habe gerade zwei Bücher gelesen, in denen es um Tipps und Tricks zum Thema Partnerwahl und Dating geht. Ganz ehrlich - ich habe echt überhaupt keine Probleme, Männer anzuziehen und sie erstmal für mich zu begeistern, aber eine dauerhafte Beziehung will sich nicht einstellen. Das kann nicht nur Pech sein, dachte ich mir irgendwann. Ich muss herauskriegen an was es liegt und an mir arbeiten. Habe deshalb ein bisschen Zeit in diese Bücher investiert und es hat mir an einigen Stellen wirklich die Augen geöffnet. An manchen Stellen hätte ich mich auch totlachen können, weil dort genau die Fehler aufgezählt wurden, die ich früher auch gemacht habe und zwar immer wieder, obwohl ich oft ahnte, wie kontraproduktiv mein Verhalten ist!

Kurz und gut - ich fand die Tipps zum großen Teil hilfreich. Also was soll's - hol Dir Unterstützung von einem Coach oder einem Buch, wenn Du magst. Schaden wird es sicher nicht.

Aber vergiss das mit der Promischönheit. Deswegen sind wir doch nicht hier, oder?!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Das mit dem Choaching habe ich auch versucht. Die Dame ist nur ihre Platitüden los geworden. Schade um Zeit und Geld.
Die hilfreichsten Informationen bekomme ich, wenn ich die entsprechende Literatur querlese. Dabei fallen mir die Dinge, die für mich im Augenblick wichtig sind, sofort auf. Für die Threads hier im Forum gilt das Gleiche.
 
  • #8
Einen Coach halte ich für übertrieben. Sowas dürfte auch ne Menge kosten. Ich glaube, man kann sich am Besten durch Selbstreflexion selbst coachen. Als Starthilfe mag ein Sachbuch zu dem Thema vielleicht hilfreich sein.

@#5: Dein Verhalten finde ich wirklich vorbildlich. Du hast ein Problem beim Kennenlernen festgestellt, in den Fehlersuchmodus geschaltet und dir unter Zuhilfenahme der Bücher überlegt, wie du den Problemen am Besten begegnen kannst. So sollte das jeder machen. Und dann würde sich kaum einer mehr über zu wenige Anfragen, über ausbleibende Antworten und über Männer aufregen, die nicht an- oder zurückrufen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
@7: Danke für das Lob :)

Aber mal ehrlich - ich finde, dass zu viele Leute zu viel meckern und jeden Reinfall auf die bösen Frauen bzw. Männer schieben. Das stimmt so aber nicht. Klar benehmen sich manche Männer/Frauen wie Elefanten im Porzellanladen. Aber man selbst ist manchmal nicht besser. Obwohl mir persönlich oft erst hinterher klar war, was ich schon wieder für einen Mist gemacht habe. Aber wenn man das versteht, dann versteht man auch, wieso der Andere sich zurückzieht (und muss ihn nicht verteufeln).
 
G

Gast

Gast
  • #10
@#5: Lässt Du uns auch wissen, was für Tipps das waren? Sich dumm stellen, wie in vielen amerikanischen Büchern empfohlen oder etwas anderes? Und konntest Du Dein Verhalten dann ändern?
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ja, ein Buch war ein amerikanisches, einiges darin fand ich echt grenzwertig. Zum Beispiel, ihm nach einem halben (!) Jahr die Pistole auf die Brust zu setzen in punkto Hochzeit. Finde ich total daneben.

Sinnvoll fand ich, ihn machen zu lassen, ihm die Führung in Bezug auf die Eroberung zu überlassen und sich ganz entspannt zurückzulehnen. Und ganz wichtig: ein Mann, der Interesse hat, meldet sich immer. Völlig sinnlos, hinterherzurennen. Ich glaube, ich habe es manchmal mit der Gleichberechtigung übertrieben. Also: warum muss sich der Mann immer zuerst melden, kann ich doch auch machen usw. Ich wollte mich auch oft darstellen - wie gebildet ich bin zum Beispiel. Dabei kommt es darauf nun eigentlich nicht an. Entweder man mag den Anderen oder nicht, da ändern meine Abschlüsse auch nichts dran. Naja. Soll nicht heißen, dass ich mich jetzt dümmer stelle als ich bin oder ihn anhimmle, obwohl er ein Nichtsnutz ist.

Die Bücher hießen "Gib nach und er ist Dein" (der Titel ist nicht ganz ernst zu nehmen) und das andere "So verlieben Sie sich richtig" (da ging's viel um das Klären der eigenen Motive: warum will ich überhaupt eine Partnerschaft und was wünsche ich mir da konkret).

Früher hätte ich mir eher die Hand abgehackt als solche Bücher zu lesen! Ich wäre mir so arm vorgekommen. Aber jetzt sage ich mir, dass das keine Gehirnwäsche ist, sondern nur Anregungen. Ich entscheide doch, was ich draus mache!
 
G

Gast

Gast
  • #12
@#11: Ich schaffe das nicht, nie und nimmer! Die Dummstellanhimmelmasche bringe ich einfach nicht zustande. Ich habe dann das Gefühl, dass ich ihn [Mod], und einen Mann, der sich [Mod] lässt, will ich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich finde die Bücher inzwischen auch hilfreich und bedauere, dass ich Jahre damit verbracht habe nur den Zufall walten zu lassen ohne mir klar zu machen, was ich konkret tun kann bzw. anders machen kann.
Das Spiel zwischen Mann und Frau ist eben keine Geschäftsbeziehung, Feminismus hin oder her.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Nochmal ich (die #5, 8 und 10).

Ich sehe das nicht so, dass ich mich für irgendjemanden verbiege. ICH habe ein Anliegen, das mir am Herzen liegt und möchte daran arbeiten, damit es MIR besser geht. Das ist im Grunde nicht anderes als Verhaltenstherapie light.

Genau wie ich mir dabei helfen lasse zu lernen, mein Team so zu führen, dass es keine Toten gibt und wir erfolgreich sind und mir beim Sport von einem 13jährigen erklären lasse, wie man den Hockeyschläger so hält, dass ich den Ball unter Kontrolle habe oder mir von meinem Vorgesetzten Feedback in Ruhe anhöre um meine Arbeit besser zu machen, lerne ich auch in privaten Angelegenheiten weiter. Das ist keine Schande.

Die Lektüre eines Buches wird mir nicht weh tun. Die Einsamkeit vielleicht irgendwann schon. Und wie gesagt - ich entscheide, was ich aus den Hinweisen mache.

Ich stelle mich nicht dumm. Ich himmle niemanden an. Aber ich sensibilisiere mich selbst, damit ich mein Gegenüber respektiere, statt es zu führen, zu übertrumpfen oder zu bemuttern. Denn kein erwachsener Mensch braucht das und ich würde mich so auch nicht behandeln lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
@6: Also ich habe das mit dem Coaching bei Frau Fischbach auch schon mal ausprobiert und fand das Gespräch doch ziemlich gut. Man darf eben bei solchen Dingen auch keine zu hohe Erwartungshaltung haben, zumal es ja nur am Telefon ist. Mir hat das schon irgendwie den Rücken und vor allem mein Selbstbewusstsein gestärkt und schade um das Geld fand ich es auch nicht: Leistungen bei einer Psychologin kosten eben auch etwas...Zudem ist die Dame ja doch "etwas mehr" als eine übliche Psychologin durch Ihre Präsenz in den Medien. Zudem fand ich Sie ehrlich gesagt sehr sympathisch und wenn Sie auf Partnersuche wäre würde ich mich sofort mit Ihr treffen ;)
 
G

Gast

Gast
  • #16
@#13: Klar, Führen (der Partner ist doch nicht mein Angestellter) und Bemuttern (einen erwachsenen Menschen???) deutet eher auf ein eigenes Abwehrverhalten hin.
Aber intellektuell immer mit angezogener Bremse zu fahren, ist auf Dauer nicht möglich. Natürlich, viele Männer sind unglaublich lieb und nett, und ich fühle mich mit ihnen auch wohl, aber wenn sie meinem Bedürfnis nach geistigem Austausch nicht entgegenkommen können, würde mich das auf Dauer so frustrieren, dass ich sie am Ende doch führe und bemuttere, um meine Unzufriedenheit auszugleichen. Auch wenn ein Mann dem gar nicht abgeneigt wäre, ich will das nicht. Ich brauche einen Partner, der sich nicht übertrumpfen lässt, und wenn, dann sollte er Spaß dabei haben.
 
Top