• #1

Meinungsverschiedenheiten zu Mietzahlungen in der Beziehung

Hallo, ich bin ein wenig unsicher, wie ich mich verhalten soll.
Ich komme aus einer sehr langen Beziehung, wo der Mann deutlich mehr verdient hat und es mir überlassen hat, wie viel Miete ich zahlen möchte. Ich habe von 2500€ Miete ein Drittel gezahlt.

Nun in meiner neuen Beziehung habe ich meine ursprüngliche Stadt verlassen, habe alles hinter mir gelassen und bin 500km weiter weg zu ihm gezogen. Leider wurde ich krank und erhalte noch immer Krankengeld.
Nun wo die alte Single-Wohnung gekündigt ist und die finanzielle Last wegfällt, erinnerte er mich, dass er es schön fände, wenn ich Miete zahle, was auch völlig okay ist. Ich mache hauptsächlich den Haushalt, wasche seine Wäsche und beteilige mich immer zu 50% an den Einkäufen.

Dass ich es schön fände, wenn ich weniger zahle, aufgrund der deutlich unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten (er verdient deutlich mehr) und weil ich so ziemlich allein den Haushalt schmeiße, kann er nicht verstehen.

Da treffen Emotionen aufeinander. Er fühlt sich als Geizhals dargestellt und ich fühle mich als Einnahmequelle (Wir wissen, dass es nicht so ist)
Er rechnet alles Cent-genau in einer excel-Liste zusammen, was ich unendlich unromantisch finde. Irgendwie verletzt es mich, auch wenn es ganz normal ist, Miete zu zahlen. Er sagte einst, ich brauche erst Miete zu zahlen, wenn ich wieder arbeiten gehe. Nun hat er aber seine Meinung geändert. Im Grunde braucht er das Geld nicht, es geht ums Prinzip. Dann hätte ich nur schön gefunden, wenn er mir den Vortritt gewährt und nicht auf den Cent genau abrechnet, ohne meine tägliche Mühe zu berücksichtigen und dass ich deutlich weniger Geld zur Verfügung habe.

Wie seht ihr das?
 
  • #2
Alle Kosten teilen und den Haushalt gemeinsam wuppen. Wo ist da ein Problem?
Wenn aufgerechnet wird, dann ist es keine dauerhafte Beziehung. Du kannst es in dem Fall gleich abhaken, das wird nix. Ihr habt beide ein Problem mit Geld.
Meine Partnerin zahlt mir die Hälfte von dem, was sie vorher an Wohnkosten hatte, das ist okay. Dafür bekommt sie auch den doppelten Platz und kann endlich ein Haustier halten und ihre Pflanzen ausbreiten.
Alle anderen Kosten teilen wir Pi mal Daumen. Ein Thema ist das bei uns nicht wirklich.
 
  • #3
An den Finanzen sind schon so manche Beziehungen gescheitert. Da muss man sich einig sein, sonst gibt es Schwierigkeiten, wie du ja leider jetzt sehen kannst. Warum machst du die Hausfrau? Dafür ein finanzielles Entgegenkommen zu erwarten finde ich im Jahr 2021 geradezu naiv. Würde ich auch nicht machen. Dass er excel Tabellen anfertigt scheint schon ein wenig schräg, aber möglicherweise hat er schlechte Erfahrungen gemacht und möchte sich ungern ausnehmen lassen, was ich dir gar nicht unterstellen will. Ich versuche nur die Intention zu klären. Wir, seit einigen Jahren verheiratet, rechnen übrigens auch alles auf. Auf den Euro, das entspricht uns und das klappt gut. Wer zuvor 50 Jahre allein gelebt hat kennt es nicht anders und außerdem bin ich selbständig. Wenn du sein Vorgehen nicht möchtest, musst du mit ihm sprechen und ihm deine Gedanken darlegen. Hier im Forum wirst du die gesamte Bandbreite von Ansichten finden. Das hilft dir aber nicht weiter. Sprich mit ihm und versucht gemeinsam eine Lösung zu finden. Und schau, dass du immer die Hälfte bezahlst und den Haushalt mit ihm gemeinsam machst. Von mir gäbe es da auch keinen Cent für.
 
  • #4
Prinzipiell verstehe ich ihn schon .....
Du hast deine Miete für deine Wohnung eingespart und er soll quasi alle Kosten für dich übernehmen.
Du hast ein Einkommen durch Krankengeld - so ganz abwegig ist sein Wunsch also nicht.
Wie das dann im Detail geregelt wird - er dir für die Haushaltsführung bspw etwas verrechnet .... darüber kann man sprechen.
Er hat ja gewartet, bis deine Miete weg war .... ich kann schon verstehen, dass er das Thema auf den Tisch bringt.
 
  • #5
Nun in meiner neuen Beziehung habe ich meine ursprüngliche Stadt verlassen, habe alles hinter mir gelassen und bin 500km weiter weg zu ihm gezogen.
Das möchtest du etwas gewürdigt haben, oder? Also dass du sozusagen alles für ihn aufgegeben hast
Leider wurde ich krank und erhalte noch immer Krankengeld.
Reicht dein Geld, um theoretisch Miete zu zahlen? Wie lange wird deine Krankheit noch dauern etwa?
Nun wo die alte Single-Wohnung gekündigt ist und die finanzielle Last wegfällt, erinnerte er mich, dass er es schön fände, wenn ich Miete zahle, was auch völlig okay ist.
Im Prinzip gut nachvollziehbar.
Ich mache hauptsächlich den Haushalt, wasche seine Wäsche und beteilige mich immer zu 50% an den Einkäufen.
Warum machst du die ganze Haushaltsarbeit? Weil du krank und zu Hause bist? Oder soll das dauerhaft so sein? Wie krank bist du bzw. was hast du für eine Arbeit? Ich meine, wenn du krankheitsbedingt nicht arbeiten kannst, warum kannst du ihm dann hinterherputzen, ist das nicht auch anstrengend?
Dass ich es schön fände, wenn ich weniger zahle, aufgrund der deutlich unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten (er verdient deutlich mehr) und weil ich so ziemlich allein den Haushalt schmeiße, kann er nicht verstehen.
Hättet ihr das nicht klären sollen, bevor ihr zusammenzieht? Habt ihr darüber nicht vorher gesprochen? Ich würde erst meine Wohnung kündigen, nachdem ich geklärt habe, wie es danach weitergeht, auch finanziell.
Da treffen Emotionen aufeinander. Er fühlt sich als Geizhals dargestellt und ich fühle mich als Einnahmequelle (Wir wissen, dass es nicht so ist)
Er rechnet alles Cent-genau in einer excel-Liste zusammen, was ich unendlich unromantisch finde. Irgendwie verletzt es mich, auch wenn es ganz normal ist, Miete zu zahlen. Er sagte einst, ich brauche erst Miete zu zahlen, wenn ich wieder arbeiten gehe. Nun hat er aber seine Meinung geändert. Im Grunde braucht er das Geld nicht, es geht ums Prinzip. Dann hätte ich nur schön gefunden, wenn er mir den Vortritt gewährt und nicht auf den Cent genau abrechnet, ohne meine tägliche Mühe zu berücksichtigen und dass ich deutlich weniger Geld zur Verfügung habe.

Wie seht ihr das?
Willst du einfach nur weniger zahlen als er oder gar keine Miete zahlen? Und zu der täglichen Mühe zwingt dich ja hoffentlich niemand, macht doch den Haushalt zusammen. Oder will/kann er das nicht? Man kann ja solche Arrangements treffen, dass die Frau putzt und kocht und dafür kostenlos wohnt, aber das hätte ich vorher besprochen und genau vereinbart.
w26
 
  • #6
Was war vorher vereinbart zwischen euch? Das gilt bis eine neue Vereinbarung getroffen wird. Es gilt nicht, was Du Dir wünschst oder wie es in Deiner vorherigen Beziehung lief. Neuer Mannn, neue Regeln.
Krankengeld ist üblicherweise nicht so niedrig, dass man davon keine Mietbeteiligung zahlen kann.

Ich mache hauptsächlich den Haushalt, wasche seine Wäsche und beteilige mich immer zu 50% an den Einkäufen.
Daran die Hälfte der Haushaltskosten zu tragen ist nichts verkehrt.
Du machst den übllichen Fehler, den viele Frauen versuchen und der bei immer weniger Männern funktioniert: in einer noch frischen Beziehung zu versuchen, das Hausfrauenmodell zu installieren.

Investiere Deine Zeit in den Beruf (auch krank kann man sich online weiterbilden), um selber mehr verdienen zu können, statt das Dienstmädchen zu geben. Lass ihn genauso akribisch die Hälfte der Hausarbeit machen, wie er Ausgaben auseinander rechnet.

Dass ich es schön fände, wenn ich weniger zahle....
Er hat halt andere Vorstellungen von Partnerschaft als Du. Bei ihm heißt das 50:50 und das solltest Du dann auch konsequent für die Hausarbeit machen.

Da treffen Emotionen aufeinander. Er fühlt sich als Geizhals dargestellt und ich fühle mich als Einnahmequelle
Naja, das ist nicht nur emotional, zumindest Deine Einstellung (Einnahmequelle) ist sachlich falsch. Wenn Du Dich an den Kosten adäquat beteiligst, dann bist Du keine Einnahmequelle sondern trägst Deine Lebensunterhaltskosten aus Deinem Einkommen selber - willkommen in der Gegenwart, in der das so ist.

Er sagte einst, ich brauche erst Miete zu zahlen, wenn ich wieder arbeiten gehe. Nun hat er aber seine Meinung geändert. Im Grunde braucht er das Geld nicht, es geht ums Prinzip.
Vielleicht hat er "einst" nicht damit gerechnet, wie lange Du kein Einkommen hast. Du hast keine Miete gezahlt, solange die Kündigungsfrist für Deine alte Wohnung noch lief. Jetzt hast Du dafür keine Kosten mehr, also kannst Du doch eine Mietbeteiligung an ihn zahlen - ist egal, ob er das braucht oder nicht. Er hat halt die Einstellung, dass er keine Frau durchfüttern will, sondern sie ihren Beitrag zum gemeinsamen Leben leisten soll.

So geht kennenlernen halt - man lernt sich kennen und schätzen oder eben nicht (Kränkung, Verletzung, empfundene Unrechtigkeit/Prinzipienreiterei). Sinn des Kennenlernes ist: zu entscheiden, ob man dauerhaft zusammenbleiben will.
Darauf musst Du gucken: nicht fordern, dass er sich ändern soll, sondern ob Du einem Mann willst, der seine Einstellungen hat.
 
  • #7
Nun in meiner neuen Beziehung habe ich meine ursprüngliche Stadt verlassen, habe alles hinter mir gelassen und bin 500km weiter weg zu ihm gezogen. Leider wurde ich krank und erhalte noch immer Krankengeld.
Nun wo die alte Single-Wohnung gekündigt ist und die finanzielle Last wegfällt, erinnerte er mich, dass er es schön fände, wenn ich Miete zahle, was auch völlig okay ist. Ich mache hauptsächlich den Haushalt, wasche seine Wäsche und beteilige mich immer zu 50% an den Einkäufen.
Immer wieder dasselbe Lied! Die Waage ist von Anfang an nicht im Gleichgewicht, du hast alles für ihn hinter dich gelassen, er ist im Vorteil und nützt den Vorteil aus!
Dass ich es schön fände, wenn ich weniger zahle, aufgrund der deutlich unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten (er verdient deutlich mehr) und weil ich so ziemlich allein den Haushalt schmeiße, kann er nicht verstehen.
Richte dich schon einmal drauf ein, dass du bald ihn verlassen wirst, weil du es nicht mehr aushälst!
Da treffen Emotionen aufeinander. Er fühlt sich als Geizhals dargestellt und ich fühle mich als Einnahmequelle (Wir wissen, dass es nicht so ist)
Er rechnet alles Cent-genau in einer excel-Liste zusammen, was ich unendlich unromantisch finde. Irgendwie verletzt es mich, auch wenn es ganz normal ist, Miete zu zahlen.
Doch es ist so, er ist ein Geizhals und du bist eine Einnahmequelle für ihn!
Er sagte einst, ich brauche erst Miete zu zahlen, wenn ich wieder arbeiten gehe. Nun hat er aber seine Meinung geändert. Im Grunde braucht er das Geld nicht, es geht ums Prinzip. Dann hätte ich nur schön gefunden, wenn er mir den Vortritt gewährt und nicht auf den Cent genau abrechnet, ohne meine tägliche Mühe zu berücksichtigen und dass ich deutlich weniger Geld zur Verfügung habe.
Ich gebe dieser Beziehung nicht allzu lange Zeit, so fängt es meistens an, sie wird zu Ende gehen, er ist dir nicht zugänglich, das Geld und seine Prinzipien sind ihm wichtiger als du und das weißt du ganz genau! Alles andere ist schön reden und/oder falsche Rücksichtnahme, bis der Kopf begreift, was das Gefühl möchte, nämlich zu gehen!
 
  • #8
Fehler Nr. 1 - nicht über Finanzen reden, bevor man zusammen zieht. Fehler Nr. 2 - mir einem Mann zusammen ziehen, der alles haargenau abrechnet. Exceltabelle?? Im Ernst?? Wenn man das schon so genau nehmen will, dann muss du Einkäufe nicht fifty-fifty machen , weil er wesentlich mehr Lebensmittel benötigt. Fehler Nr. 3 - er hat gesagt, dass du erst zahlst, wenn du arbeitest und dann ändert er seine Meinung? Pech für ihn, du hast dich auf sein Wort verlassen, dann zieh das auch so durch.
Ansonsten würde ich an deiner Stelle, sobald du arbeiten kannst, schleunigst andere Wohnung suchen - sein Verhalten ist noch Pipifax im Vergleich zu dem, was kommen kann, solltet ihr Kinder haben.
Dein Post ist der Grund, warum ich grosse Abneigung gegen "Partnerschaft" habe und alles teilen - sobald die Frau schwächelt, gibt es oft grossen Aufstand seitens des Mannes, weil er nie gelernt hat, mal zurück zu stecken und für Frau zeitlang zu sorgen, sondern du hast das richtige Gefühl - du warst für ihn eine Einnahmequelle und jetzt ist diese Quelle weg.
 
  • #9
Was du nicht erwarten kannst: dass du den Haushalt machst und dafür Gegenleistung erwartest, wenn ihr das nicht konkret so besprochen habt. Meist ist es so: Die Frau übernimmt es, weil sie es besser kann oder für den Mann sorgen will; der Mann nimmt das gern an, aber würde es auch selbst machen, wie vorher als Single auch. Warum teilt ihr euch das nicht gleichmäßiger auf, wenn du das Gefühl hast, er müsse dir was schuldig sein?
Ansonsten denke ich, das passt nicht so gut. Er ist Erbenzähler mit Liste und Cent, du gehst es eher locker an. Das gibt oft Stress. Für mich wäre so ein Mann nichts; ich bin großzügig, dem Partner gegenüber eh, und mein Freund ist auch so. Grob zahlt jeder mal beim einkaufen, Möbeln, Hälfte Miete (verdienen gleich). Wenn sich die Einkommenssituation ändern würde, würden wir uns aber auch gegenseitig entlasten.
Setzt euch zusammen und jeder bringt seine Argumente und auch Gefühle auf den Tisch. Dann muss ein Kompromiss her, mit dem beide leben können.
w, 37
 
  • #10
Wie lange kennt ihr euch denn schon, wie lange seid ihr zusammen? Habt ihr vorher nicht gemerkt, was eure jeweiligen Einstellungen zu dem Thema sind?
w26
 
  • #11
Er sagte einst, ich brauche erst Miete zu zahlen, wenn ich wieder arbeiten gehe. Nun hat er aber seine Meinung geändert.
Ja aber du bekommst doch Krankengeld. Er hat ja so lange gewartet bis du deine Wohnung gekündigt hat.
Dass ich es schön fände, wenn ich weniger zahle, aufgrund der deutlich unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten (er verdient deutlich mehr) und weil ich so ziemlich allein den Haushalt schmeiße, kann er nicht verstehen.
Natürlich sollte er das anerkennen, dass du so viel im Haushalt machst. Oder nimmt er das als selbstverständlich hin. Ich würde als Mann da auch mal finanziell was zustecken.

Wie sieht es mit deiner Krankheit aus. Kannst du bald wieder arbeiten. Dann müsste er sich ja sowieso wieder mehr im Haushalt machen.
 
  • #12
Geiz und gegenseitiges Aufrechnen der Kosten ist der Tod einer schönen Beziehung. Ich würde alles geben für meine Partnerin. Das ist fehlende Loyalität und das ist noch viel schlimmer als Geiz. Verlass ihn, das wird immer schlimmer.
M54
 
  • #13
Ich komme aus einer sehr langen Beziehung, wo der Mann deutlich mehr verdient hat und es mir überlassen hat, wie viel Miete ich zahlen möchte.

Nun wo die alte Single-Wohnung gekündigt ist und die finanzielle Last wegfällt, erinnerte er mich, dass er es schön fände, wenn ich Miete zahle,

Dass ich es schön fände, wenn ich weniger zahle, aufgrund der (er verdient deutlich mehr)
Was Du nicht geschrieben hast, was zahlt ihr an Miete, welchen Betrag möchte er, was Du zahlst?

Er sagte einst, ich brauche erst Miete zu zahlen, wenn ich wieder arbeiten gehe. Nun hat er aber seine Meinung geändert. Im Grunde braucht er das Geld nicht, es geht ums Prinzip.
Was er einst sagte, kann so lange nun noch nicht her sein.
Nun, wo Du bei ihm wohnst, hat er seine Meinung geändert.
Kann ich schon verstehen, dass man einen Mann für eine feste Partnerschaft möchte, bei dem man sich auf seine Meinung verlassen kann. Außer, es haben sich beim ihm gravierende finanzielle Punkte geändert.
Schon blöd, jetzt, wenn Du Dich auf sein Wort nicht verlassen kannst.

Ein Mann, ein Wort!
Er rechnet alles Cent-genau in einer excel-Liste zusammen, was ich unendlich unromantisch finde.
Schreibt er das wirklich so auf?
Also: Gemeinsames Parken 4,22 ....2,11 Euro für jeden?
Brötchen von der Tanke 3,10 ..... 1,55 für jeden?
Rundet er da nicht zumindest auf den 0,50 ct. ?
Ich habe da gerade das Bild eines mimosenhaften Buchalters, der mit spitzen Bleistift sein Kontobuch befüllt.....
....wie unsexy....🥴
Macht ihr das beim Essen gehen auch so? Also schiebt er Dir die Hälfte vom Trinkgeld rüber???
Oder Du ihm???

Aber mal zu den Fakten
Sagen wir 2000,00 EUR Miete
Dann 1000,00 er, 1000,00 Du?
Oder, wie habt ihr das festgelegt?

Kannst Du Dir diese Miete leisten? Möchtest Du sie Dir leisten?
Die reale Warmmiete würde helfen, Dein Problem zu bearbeiten.
Essen teilt ihr halbe halbe?
PS. Seid ihr beide Veganer oder Normalos?
w46
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #14
Er rechnet alles Cent-genau in einer excel-Liste zusammen, was ich unendlich unromantisch finde.
Ja, was die Beziehung angeht unromantisch. Aber das macht er ja vorrangig, um den Überblick über seine Finanzen zu behalten. Gerade wenn du mal an eure Zukunft mit evtl Familie denkst, ist das von Vorteil. Viele junge Männer sind verschuldet. Das wird ihm so kaum passieren. Also die Exel Tabelle finde ich in Ordnung.
Dann hätte ich nur schön gefunden, wenn er mir den Vortritt gewährt und nicht auf den Cent genau abrechnet, ohne meine tägliche Mühe zu berücksichtigen und dass ich deutlich weniger Geld zur Verfügung habe.
Ich finde, du solltest auf jeden Fall was bezahlen. Du bekommst ja auch Krankengeld. Mindestens die Hälfte aller Nebenkosten wie Strom, Wasser, Gas, Müll und Internet. Ich finde auch, du solltest Miete bezahlen, aber halt weniger als die Hälfte. Wenn die Wohnung zb warm 1200 Euro kostet, dann fände ich es zb angemessen, wenn du zb 400 Euro bzahlst. LG w31
 
  • #15
FS,

Deine Frage widerspiegelt gefühlt sehr gut die Realität, sowohl in der Häufigkeit als auch dem Inhalt.

Aus beruflichem Hintergrund kann ich Dir berichten, dass sich mit den Prinzipien der Kostenbeteiligung und
-verteilung Heerscharen beschäftigen und kein Ende finden (werden). Warum soll es Euch privat anders ergehen? Das Prinzip pro Kopf ist eines und hat auch seine Berechtigung.

Was ich nicht verstehe ist Dein versuchter Kuhhandel. Warum übernimmst Du den Großteil der nicht monetären Verpflichtungen? Wenn, wie vermutet, ein Grund ist, dass Ihr auch da unterschiedliche Vorstellungen habt, wären das schon 2 Superminuspunkte auf der Beziehungsskala.

Ich persönlich bevorzuge das Verursachungs- in Kobi mit dem Tragfähigkeitsprinzip. Ein*e Mitbewohner*in würde damit miet-, aber nicht kostenfrei bei mir wohnen. Zumal ich demnächst schuldenfrei sein werde. Das Ganze Konjunktiv, da ich nicht vorhabe zusammen zu wohnen. So benötige ich auch keine Putz-, Wasch-, Kochhilfe, etc. Auch kein Umziehen.

M52

PS: Da ich gerne programmiere rechnet Excel mich ab. Finde ich okay.
 
  • #16
Wenn dein Lebenspartner wesentlich mehr verdient als du, fände ich es angebracht, daß du weniger Miete zahlst. Eure Beziehung scheint ja eine ernste Angelegenheit zu sein, da du 500 km zu ihm gezogen bist. Ich hätte bei halber Miete zwar nicht das Gefühl, eine Einnahmequelle zu sein, aber den Verdacht, daß er vorsichtig ist und nichts verschenken will, denn man weiß nie .. Andere Ausgaben wie Strom, Gas, Nebenkosten müssen allerdings hälftig gehen. Ihm die Kosten einer "Haushälterin" aufzurechnen, halte ich für daneben. Entweder du machst es gerne oder du machst einfach nur die Hälfte der Hausarbeiten und setzt dich dann aufs Sofa und läßt deinen LG die andere Hälfte machen.

Ich fürchte aber, daß Streit ums Geld eure Beziehung beschädigen wird, denn er wird ein Erbsenzähler bleiben und du wirst dich immer über seine Kleinlichkeit ärgern. Mit Menschen wie er muß man beim Zusammenziehen praktisch detaillierte Verträge machen. Das wird nicht lustig.
 
  • #18
Ich verstehe gerade nicht, seid ihr tatsächlich zusammen gezogen, ohne darüber zu sprechen?
Nun ja.
Bei einer Mietwohnung ist es doch ein leichtes, da zahlt jeder die Hälfte, egal wieviel man verdient ( finde ich).
Kompliziert ist es ja bei Eigentumswohnungen.
Genau wie beim Einkauf usw. da zahlt auch jeder die Hälfte.
Wenn du dadurch in finanzielle Not kommst, dann müsst ihr auch darüber reden. Solange es vorübergehend ist, wird dein Freund da sicher kein Problem mit haben.
 
B

Blume94

Gast
  • #19
Ich finde so eine Aufstellung der monatlichen Einnahmen und Ausgaben (zb. Excel-Tabelle) zur Kontrolle ganz gut, dann kann man manche Dinge besser kalkulieren zb. wenn ein neues Projekt am Haus/Wohnung ansteht oder man hat eine bessere Übersicht zb. bei bestimmten Kosten die nur einmal jährlich anfallen.

Ich denke man kann von einem Mann der deutlich mehr verdient nicht erwarten, dass er deshalb auch die Miete alleine bezahlt. Jeder sollte für sich selber Sorge tragen auch finanziell.

Man sollte schon bevor man zusammen zieht darüber sprechen welchen Anteil wer trägt/leistet, man sucht sich gemeinsam eine Wohnung aus und dann sollten die Kosten gerecht verteilt werden, so dass sich beide gerecht behandelt fühlen. Du musst doch vorher auch wissen ob du dir die Wohnung leisten kannst und nicht davon ausgehen Mr. X verdient richtig gut, der zahlt das schon.

Gar nichts zahlen finde ich schwierig, wenn er viel mehr verdient und bereit dazu ist einen größeren Anteil zu leisten ist, dann kommt er dir freundlicherweise entgegen.

Mein Mann und ich hatten als wir in unsere erste gemeinsame Wohnung gezogen sind 50/50 gemacht und dann irgendwann die gemeinsamen Kosten prozentual vom Einkommen aufgeteilt, das war für uns beide fair, vielleicht wäre das eine Option für euch. Bei uns verdient mein Mann auch sehr viel mehr als ich.

Im Haushalt mache ich das meiste, ich bin noch in der Elternzeit, wenn ich demnächst die 3/4 Stelle antrete, erwarte ich ein bisschen mehr Unterstützung im Haushalt von meinen Mann.

Sprich nochmal mit deinem Freund und versucht eine Lösung zu finden.

Am Ende muss es für euch beide eine faire Lösung geben in Punkten Miete/gemeinsame Kosten und auch dem Haushalt.
Vielleicht stört ihn das auch nicht wenn der Haushalt nicht immer gemacht ist.

W 27
 
  • #20
Er rechnet alles Cent-genau in einer excel-Liste zusammen, was ich unendlich unromantisch finde. Irgendwie verletzt es mich, auch wenn es ganz normal ist, Miete zu zahlen. Er sagte einst, ich brauche erst Miete zu zahlen, wenn ich wieder arbeiten gehe. Nun hat er aber seine Meinung geändert. Im Grunde braucht er das Geld nicht, es geht ums Prinzip.
Sieh zu, dass Du wieder in Lohn und Brot stehst nach genesener Krankheit und dann mach dich auf zu neuen Ufern.
Er tönt erst Großkotzig herum und nun hält er sich nicht daran, was er versprochen hat.
Wieder ein Exel Mann, der Euch Frauen schön vorrechnet, wie Wertvoll ER doch für Euch zu sein hat.
Unromantisch sind stinkende Socken.
DAS, was Du da hast ist abstoßend.
Wat ihr Frauen so alles über Euch ergehen lasst ist schon der Knaller.
Glaubst Du allen Ernstes, er wird sich mit dieser Einstellung jemals besser darstellen können als jetzt.???
Pass ja auf, wenn du das nächste mal das Licht am hellen Tag anmachst, dass du keine Abmahnung bekommst.

Herrje, was ist nur mit so vielen jungen emanzipierten Frauen los, dass sie sich so eine Pappnase an den Hals hängen?

m50
 
  • #21
50/50 halte ich nur bei ähnlichem Einkommen für fair. Ansonsten anteiligt, zB 4000€/2000€ Gehalt, zahlt einer 2/3 und der andere 1/3 Miete.
 
  • #22
Wieviel Krankengeld bekommst du, und wie hoch ist die Miete?
Wenn ich zu einem Mann ziehe, alles aufgebe und ihm den Großteil des Haushaltes mache, erwarte ich auch ein finanzielles Entgegenkommen von ihm.

Du hast in deiner letzten Beziehung sehr feudal gewohnt. 2.500€ Miete....je nachdem in welcher Gegend man wohnt kann das ein richtig großes Haus sein. Du hast da etwa 800€ Miete gezahlt, wieviel wären es denn jetzt?

Ich finde deinen Freund sehr geizig. Er hat vorher die Miete auch alleine bezahlt, nun bekommt er seinen Haushalt geschmissen, wird schön bekocht und seine Dreckwäsche gewaschen, jetzt will er noch die halbe Miete?
Anteilige Nebenkosten fände ich ok, aber die Hälfte der Miete? Niemals.
Da würde er dich wirklich ausnutzen, zumal du wahrscheinlich weiterhin den ganzen Haushalt machst.

Er soll sich an sein Wort halten.
 
  • #23
Sich über verschüttete Milch aufzuregen - bringt nichts. Man kann (und sollte) sie aufwischen.

In eurem Fall: redet endlich über eure Beziehung! Über eure Erwartungen an eure Zukunft und überlegt gemeinsam, wie sich Excel-Tabellen, Hausarbeit, unterschiedliche Einkommen zusammenbringen lassen.
Denn sonst wird das ein langsam anwachsender Streitpunkt sein. Hier gibt es nämlich keine »allgemein gültigen« Regeln, das muss individuell angepasst werden - und zwar auch an eure Gefühle füreinander.

Für mich wäre ausschlaggebend, wie groß seine (deine?) Bereitschaft ist, Entgegenkommen zu zeigen. Sowohl die Miete als auch die Hausarbeit betreffend. Nicht aufrechnen, anbieten! Wäre das nicht möglich, ohne dass Streit ausbricht, würde ich aus einer so belasteten Beziehung aussteigen, bevor es wirklich knallt.
 
  • #24
Sieh zu, dass Du wieder in Lohn und Brot stehst nach genesener Krankheit und dann mach dich auf zu neuen Ufern.
Er tönt erst Großkotzig herum und nun hält er sich nicht daran, was er versprochen hat.
Wieder ein Exel Mann, der Euch Frauen schön vorrechnet, wie Wertvoll ER doch für Euch zu sein hat.
Unromantisch sind stinkende Socken.
DAS, was Du da hast ist abstoßend.
Wat ihr Frauen so alles über Euch ergehen lasst ist schon der Knaller.
Glaubst Du allen Ernstes, er wird sich mit dieser Einstellung jemals besser darstellen können als jetzt.???
Pass ja auf, wenn du das nächste mal das Licht am hellen Tag anmachst, dass du keine Abmahnung bekommst.

Herrje, was ist nur mit so vielen jungen emanzipierten Frauen los, dass sie sich so eine Pappnase an den Hals hängen?

m50
Die jungen empanzipierten Frauen verdienen in der Regel ihr eigenes Geld und lehnen es ab, wie Mama damals von einem Mann abhängig zu sein. Wobei- mein Vater hat für meine Mutter ordentlich Rente eingezahlt, sie wußte was sie wert war. Sie allein- ahemm. Wenn ich mich soweit hinab begebe, dass ich mich von einem anderen Menschen finanzieren lassen muss, hat das Patriarchat wieder Oberhand gewonnen, das lehne ich als alte emanzipierte Frau vehement ab und möchte das auch meinen jüngeren Geschlechtsgenossinnen ans Herz legen. Das Rollenbild, das du hier propagierst, muss man auch mögen. Es gibt zwar verschiedene Lebensentwürfe, das ist klar, aber gottseidank ändert sich das , leider viel zu langsam, bei den jüngeren Frauen und Männern. Viel zu langsam, aber immerhin. lm Übrigen, liebe Geschlechtsgenossinnen, achtet auf euro Wortwahl. Ein Mann HILFT nicht im Haushalt. Es ist auch seiner. Kinder helfen. Männer sollten so weit entwickelt sein, dass sie ihren Anteil beitragen.
 
  • #25
Augen auf bei der Partnerwahl sag ich nur. Ich frage mich, ob du dir diesen Mann nicht vorher genau angeschaut hast, bevor du für ihn alles aufgeben hast. Sein kleinkariertes geiziges Verhalten muss dir doch vorher aufgefallen sein.

Auch sind solche geizigen Menschen meist auch mit Gefühlen geizig. A la „Man könnte ja zu viel geben und zu wenig zurückbekommen“.

Für mich wäre das nichts, da ich selbst großzügig bin. Für dich ist das anscheinend auch nichts.

Versuch so schnell wie möglich wieder auf die Beine zu kommen und such dir eine eigene kleine Wohnung.
 
  • #26
Finde es ja immer höchst interessant das im Jahr 2021 nach Gleichberechtigung geschrien wird, aber im Gegenzug ganz empört reagiert wird.

Zum einen find ich es extrem unfair dem Partner seinen freiwilligen! Umzug anzulasten- ja Mädels das ist einzig und alleine eure Entscheidung gewesen, dass jetzt als Druckmittel auszuspielen find ich äußerst fragwürdig.

Zum anderen- wer zwingt euch, die Hauswirtschafterin zu geben?
Sorry, ich bin für niemanden die Kammerzofe, diese Ecke habt ihr freiwillig bedient, entweder gemeinsam oder nüscht.

Und dann find ich es immer spannend dass prinzipiell vom Part, der mehr verdient, ein finanzieller Freifahrtschein verlangt wird.
Und falls der andere das nicht möchte, isser geizig und wird andersweitig negativ betitelt.

Ich bin eine Frau und würde das umgekehrt nun auch nicht machen, aushalten lassen nennt sich das und genau das verlangst du mit dem Vorwurf, er verdiene ja mehr, ich kann da nur den Kopf schütteln.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Schade ist, wenn FS hier eine Frage einstellen, aber nicht auf Fragen der Foristen antworten.
Noch nicht mal zu Fakten.
Oft beinhalten diese Problemstellungen der FS einen Aspekt zum wirtschaftlichen Gefälle zwischen Mann und Frau, oder zur Haushalts-Arbeitsverteilung.
Zumindest die Zahlen sollte man auf den Tisch legen, oder sich eine Antwort rausquetschen, sonst bleibt alles nur unsinnige Spekulation, oder bietet Geschlechterbashig eine Plattform.
w46
 
  • #28
Die jungen empanzipierten Frauen verdienen in der Regel ihr eigenes Geld und lehnen es ab, wie Mama damals von einem Mann abhängig zu sein.
Und das ist gut so.
Und deshalb sagte ich, sie solle zusehen wieder gesund zu sein um auf ihn nicht angewiesen zu sein.
Dieses, in guten wie in schlechten..... funktioniert mit diesem Mann wie man sieht, nicht.
Er soll sie ja gar nicht finanzieren.
Er soll seiner Partnerin in dieser Lage einfach nur helfen und seine Klappe halten.
Es geht um die Geste und die vorhergehenden Aussagen von ihm, die er jetzt revidiert.
Hat er das nötig? Scheinbar nicht, also ist es ein mieser Charakter.
Was anderes kann ich nicht erkennen.
M50
 
  • #29
Wenn ich mich soweit hinab begebe, dass ich mich von einem anderen Menschen finanzieren lassen muss, hat das Patriarchat wieder Oberhand gewonnen, das lehne ich als alte emanzipierte Frau vehement ab
Solche Haltung hat nichts mit Emanzipation zu tun, sondern mit falschem Stolz und falscher Bescheidenheit. Wenn ihr beide gleich verdient und dein Mann in Lotto gewinnt, Haufen Geld erbt, ein Patent anmeldet, also Situation, wo man an das Geld nie mehr denken muss und er meint"komm, Schatz, spar dein Geld für dich, mein Geld reicht für uns" - was machst du dann, zweiten und dritten Job annehmen, damit du es mit ihm mithalten kannst? Lässt du dich scheiden, weil er gewagt hat, für dich sorgen zu wollen??
Mein Ex hat mir ein Auto gekauft. Ich kann mir momentan keins leisten, er war der Meinung, ich brauch eins. Soll ich ihm stolz die Schlüssel ins Gesicht schmeißen "du Schuft"??
Was soll das alles?? Selbstverständlich beteiligt sich Frau an den entstandenen Kosten, aber wenn der Mann wesentlich mehr verdient oder die Frau vorübergehend weniger oder gar nichts verdient , dann braucht er nicht daher mit 50/50 kommen, weil er am Schluss trotzdem mehr übrig hat und partnerschaftlich ist das nicht - BEIDE sollen sich gut in der Beziehung fühlen und beide Mehrwert davon haben.
 
  • #30
Hallo PiaLena,

meine Sicht der Dinge und ich bin aktuell in einer sehr ähnlichen Situation (wobei mein Partner nicht 50/50 erwartet):

a)also ich würde erstmal keinerlei Miete zahlen wenn ich in keinem Mietvertrag stehe. Stehst du denn mit drin?
b) ich würde niemals die Hälfte zahlen, wenn mein Partner deutlich mehr verdient
c) gefällt dir seine Wohnung überhaupt? Bist du bereit, dafür etwas zu zahlen?
d) ja, ich würde es mir als eine Art "Bonus" anrechnen lassen, dass DU zu IHM in SEINE Wohnung 500 km (sic!) gezogen bist. Gerade gegenüber einem Partner, der Spaß am dokumentieren und aufrechnen hat. Wie dieser "Bonus" aussieht bleibt euch überlassen.

Wo sind deine Möbel? Wie sieht es mit deinem Ersparten aus? Das, was du an Miete einsparst lege dir als Absicherung jeden Monat zur Seite für den Fall einer Trennung.
 
Top