G

Gast

Gast
  • #1

Meldeverhalten der Männer vor 1. Date

Allgemeines Phänomen oder gerate nur ich an solche Exemplare?

Mann und ich vereinbaren 1. Date im "echten" Leben. Zwischen dieser Verabredung und dem Tag des Treffens liegen aber noch ein paar Tage bis maximal drei Wochen. Je nachdem, wie es eben beiden zeitlich passt. Egal wie eng/ herzlich/ euphorisch der Kontakt bis dahin verlaufen ist: sobald der Termin fürs Date steht, ist von Seiten der Männer Funkstille angesagt. Woran könnte das liegen? Muss sich der Jäger noch ein wenig erholen, bis er die Beute endgültig erlegen kann? ;-) Oder ist das Interesse an mir einfach nicht groß genug? Liege ich bloß noch auf der Warmhalteplatte?

Ein einziger Mann war bislang so freundlich, seine Sendepause anzukündigen ("Wir sehen uns am Wochenende. Bis dahin brauch ich mich ja nicht mehr melden. Bis dann."). Alle anderen schwiegen einfach. Zu den Verabredungen selbst sind am Ende alle erschienen und ich hatte durch die Bank nette Abende. Eine längere Beziehung hat sich aus diesen Onlinegeschichten aber nie entwickelt. Vielleicht auch deshalb, weil ich dieses Nichtmelden im Vorfeld total ernüchternd und abtörnend finde und deshalb mit kühlerem Kopf und ohne rosa Brille zu den Dates gegangen bin. Das mag generell klüger sein - aber Gefühle für diese andere Person entwickle ich so nicht.

Aktuell habe ich Kontakt zu einem Herrn, mit dem ich mich bereits eine ganze Weile austausche. Da gingen schon viele E-Mails hin und her und wir haben auch schon miteinander telefoniert. Ein Treffen soll es nun kommendes Wochenende geben. Vorher ging nicht, da er aus dienstlichen Gründen im Ausland war. Seit wir Zeit und Ort fest vereinbart haben, meldet er sich nicht mehr oder antwortet mir nur mit Einzeilern. Und ich fange an über mein Meldeverhalten nachzudenken. "Darf" ich ihm nach drei Tagen mal ne SMS schicken oder gehe ich ihm damit schon auf die Nerven? Und schwupps ist die ganze Leichtigkeit weg... Der Kontakt lief bis dahin so gut, wir haben viel gemeinsam und speziell nach dem Telefonat hatte ich das Gefühl, dass ein Treffen richtig, richtig toll werden könnte... Jetzt sind die paar zaghaften Schmetterlinge im Bauch, die ich mir im Vorfeld erlaubt habe, wieder still.

Warum schaffen es die Männer nicht, den Spannungsbogen bis zum Date aufrecht zu erhalten? Der Zauber, der in einem ersten persönlichen Kennenlernen liegt, wird für mich dadurch zerstört. Ich würde mich gerne mal wieder richtig verlieben, aber so habe ich das Gefühl, dass ich "vernünftig" bleiben muss, weil aus diesen lauwarmen Geschichten eh nichts werden wird. Zumal die jeweiligen Herren ja nur mir gegenüber auf einmal schweigsam sind - und in der Singlebörse weiterhin aktiv unterwegs. Aber das ist ein anderes Thema ;-)

w36
 
  • #2
Ich finde das absolut OK. Wenn ein Termin vereinbart ist, dann warte ich den geduldig ab und fertig. Man kennt sich doch nicht gar nicht besser und ist dann gespannt auf das erste Date. Was soll man bis dahin denn besprechen?
 
G

Gast

Gast
  • #3
Du brauchst zu lange, um zu Potte zu kommen. Es ist halt schwer, enthusiastisch zu sein, wenn irgendwann mal ein Treffen am St. Nimmerleinstag anberaumt ist.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Der Zauber, der in einem ersten persönlichen Kennenlernen liegt, wird für mich dadurch zerstört.

Aber nur das zählt, bitte versuch dich nicht in das "Geschreibe" zu verlieben, das können oft vorgefertigte Texte sein, bei denen sich halt viel Mühe gemacht wurde. Und denk dran, Parallelkontakte sind Standard in Singlebörsen, auch wenns umromantisch ist.
Grad vorm ersten Date.

Ich hatte mit eienr recht "seriösen" Dame (Finanzbeamte) eine Bekanntschaft, incl. regelmäßige Treffen und Sex, die es auch als normal fand das sie weiterhin andere Kontakte pflegte/ datete.
Und Sex hatte? Ich bekomm grad Angst.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hier die FS

@Frederika: ich würde Dir zustimmen, wenn das Verhalten "davor" zum Verhalten "danach" passen würde.... Aber wenn Mann bis zu dieser festen Verabredung jeden Tag ein Feuerwerk der Kontaktaufnahme abbrennt, um sofort nach Terminvereinbarung ermattet in die Kissen zu sinken, dann ist mir das tatsächlich zu wenig. Und ich rede nicht davon, dass ich prinzessinnenhaft dasitze und huldvoll darauf warte, dass er sich für mich ein Bein ausreißt... ;-) Von mir bekommt er natürlich genauso viel Aufmerksamkeit zurück. Habe aber den Eindruck, dass mir beim Kennenlernen nicht so schnell die Puste ausgeht wie den Herren der Schöpfung. Katze im Sack und schnell weiter zur Nächsten, damit ich nichts verpasse, scheint deren Devise zu sein.

Natürlich gibt es bis zum Date nichts Wichtiges "zu besprechen" - aber ist lockeres Weiterflirten bis zum Treffen anstatt völliger Funkstille tatsächlich schon zuviel verlangt? Oje, bin anscheinend zu naiv für dieses Geschäft...

@3: brauche ich wirklich zu lange? Treffen vereinbare ich in der Regel frühzeitig, aber manchmal passt es eben erst in ein, zwei Wochen, gerade bei längerer Anreise. Ist das schon nicht mehr zumutbar in Zeiten des Onlinedatings?
 
  • #6
Hallo liebe FS,

ich halte dies auch für ein uns Männer kennzeichnendes Verhalten.
Wir Männer sind eher ergebnis- und abschlußorientiert. Wir entdecken ein interessantes Profil und schreiben ihr, wenn wir eine Antwort erhalten, haben wir die erste Stufe gemeistert. Wenn uns die Fotos gefallen, fragen wir nach der Telefonnummer und danach wird telefonisch das erste Date vereinbart.
Nach für uns rationalen Maßstäben, liegt zwischen der telefonischen Verabredung und dem ersten Date keine Stufe mehr, die es noch zu überwinden gilt, daher fahren wir unsere Bemühungen herunter.

Ich hatte übrigens Schwierigkeiten zu verstehen, wie Anbahnungsversuche, nachdem man schon die Telefonnummern getauscht hatte, um sich telefonisch verabreden zu können, dann einfach im Sande verlaufen, weil frau zur angekündigten Zeit mehrmals nicht erreichbar ist.
Aber ich danke Dir auch insofern für Deine Perspektive, die das Kennenlernen eher als stetig ansteigenden Pfad darstellt, wo mann zu jedem Zeitpunkt auch wieder scheitern kann.

Ich verbleibe in der Hoffnung etwas gelernt zu haben und mit den besten Wünschen für Dich.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe FS,

mir ist das zu anstrengend, was du da schreibst. Ich bin schon nicht einfach, aber was willst du soviel?

Kannst du nicht ein paar Tage abwarten und für dich sein? Wenn Termin usw. feststeht, dann muss man sich doch nicht vorher noch zig romantische SMS (aus dem Alter bin ich eh raus) tauschen. So ticken die meisten Männer auch nicht.

Willste was gelten, mach dich selten, kennst du das?

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #8
Auch wenn das Date sich aus zeitlichen Gründen sich verschiebt, hindert es doch niemanden den
Kontakt bis zu den Tag via E-Mail, SMS oder Telefon aufrechtzuerhalten. Denn wer wirklich Interesse hat, kann auch diese 5 – 10 min. „opfern“ so beschäftigt ist wahrscheinlich keiner oder?
Leider habe ich es schon öfters erlebt und dies ist sozusagen kein reines „Männerproblem“
Frauen fehlt dies manchmal auch und nachdem in den letzten 5 Tagen vor dem Tag des Dates von Seiten der Dame keine Reaktion auf meine Email kam, habe ich auch das Date immer von meiner Seite abgesagt, da ich mich so eine Art 2.Wahl vorkam, da die Dame ja Zeit hatte sich weiterhin täglich bei EP einzuloggen, aber es nicht nötig hatte mir zu antworten. M,48
 
G

Gast

Gast
  • #9
sobald der Termin fürs Date steht, ist von Seiten der Männer Funkstille angesagt. Woran könnte das liegen?

An der Terminwahl. Wenn ein Mann 3 Wochen warten soll, bis er die Dame sehen darf, hat er - wie ich meine, zu recht - das Gefühl, daß das Interesse nicht sehr groß ist. Wozu dann noch weiter in die vermutlich eh verlorene Sache investieren? Ich würde in diesem Fall einfach weitersuchen und das Date nur wahrnehmen, wenn sich in den 3 Wochen noch nichts anderes ergeben hat.
 
  • #10
Männer sind ... keine Frauen. Also ist auch ihr Verhalten anders.
Ein Date ist wie ein Termin. Ist alles klar, ist vorher kein weiterer Gesprächsbedarf. (für Männer)

Die meisten Frauen unterhalten sich gerne. Aber die meisten Männer fühlen sich wohler, wenn sie nicht viel reden müssen. Ein zufriedenes brummen beim gemeinsamen Bier, grillen, angeln, etc. ist den meisten Männern lieber, als ein "stundenlanges Geschnatter beim Kaffeeklatsch" o.ä.

Einen Spannungsbogen aufrecht halten, birgt das Risiko, daß die Erwartungen und Vorstellungen beim Anderen steigen. Aber dann beim Date die Ernüchterung und Enttäuschung um so größer, wenn der Eine dies nicht erfüllt. Also wäre es besser "den Ball flach zu halten" anstatt zu schüren ?

Würde der Mann im Vorfeld viel machen, könnte das aufdringlich wirken. Und bei der Frau den Eindruck erwecken."Der hats dringend nötig = will mich so rasch als möglich zum Sex ?"
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich finde die FS hat recht. Ich denke genauso. Wenn erst gemacht wird wie die Hummel am Faden und auf einmal wenn die Tel-Nr. feststeht, nichts mehr geht, ist totale Interessenlosigkeit.
Möglicherweise denken da abgeklärte Dauer-Internetter eben anders. Die nächste Dame ist schließlich ein Mausklick weit entfernt, wieso sich noch Mühe geben.
Liebe FS, wenn Du keine Lust mehr hast, schreibe doch einfach, Du seihst mehr Interesse gewohnt. Sage ihm einfach ab, wieso nicht!
Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #12
Dazu mein Beitrag: ich hatte netten E-Mail-Wechsel mit einem Mann; wir waren uns beide sehr sympathisch und planten ein Treffen. Ich bin 2 Wochen nach diesen diversen E-Mails in Urlaub gefahren; ein Treffen war in dieser Zeit vor meinem Urlaub von seiner Seite aus nicht mehr möglich. Er hat mir dann gleich einen schönen Urlaub gewünscht (obwohl noch 2 Wochen Zeit bis dahin waren) und dass ich mich nach meinem Urlaub melden soll.
Nach meinem Urlaub hat er mir mitgeteilt, dass es mittlerweile bei ihm "eingeschlagen" hat...

w 60
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich bin nicht Frederika, aber mit ihr in diesem Fall völlig einig. Wenn man sich verabredet hat, ist es doch gut. Natürlich erwarte ich dann keinen Kontakt mehr, und ich schreibe auch keine Mails. Wozu? Ich freue mich auf das Treffen und gut.

Aber wenn Mann bis zu dieser festen Verabredung jeden Tag ein Feuerwerk der Kontaktaufnahme abbrennt, um sofort nach Terminvereinbarung ermattet in die Kissen zu sinken, dann ist mir das tatsächlich zu wenig.

Wieso ermattet? Er freut sich auf euer Date und darauf, dich kennenzulernen.

Treffen vereinbare ich in der Regel frühzeitig, aber manchmal passt es eben erst in ein, zwei Wochen, gerade bei längerer Anreise. Ist das schon nicht mehr zumutbar in Zeiten des Onlinedatings?

DU vereinbarst? Heisst das, er hat nicht danach gefragt, sondern du, und er macht einfach mit? Und wieso längere Anreise? Das gab es bei mir auch nie, weil eine Fernbeziehung für mich nicht in Frage kam. Gehe ich recht in der Befürchtung, dass du hunderte von Kilometern fährst, um dich mit einem Mann zu treffen?
 
G

Gast

Gast
  • #15
Seltsam - wenn Frau berechtigt nach einem 'Warum' fragt, nicht alles mit sich machen läßt, wird sie als Zicke (#13) beschimpft.

Wenn der Kontakt vorher sehr intensiv war und plötzlich, nach Vereinbarung eines Treffens Funkstille ist, dann macht für mich das Treffen keinen Sinn mehr - ich sage es dann exakt am Tage vor dem geplanten Treffen ab.

So etwas ist unhöflich und der Betreffende hat kein Benehmen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
[Mod.= Chat gelöscht]

@FS: Ich finde das Verhalten der Männer vollkommen richtig. Man konstruiert vorab kein falsches Bild vom anderen, sondern kann sich ganz entspannt und offen auf das einlassen, was beim Treffen von selbst entsteht.
Von den Männern, die vorab viel geschrieben haben, war keiner mein Typ. Es war mir unangenehm, dass sie sich einer Fremden derart offenbarten. Beim Treffen stellte sich heraus: Sie wollten sich nur ausheulen.

Der sich ganz nach meinem Geschmack kurz fasste, hat beim 1. Treffen bereits Leidenschaft in mir geweckt...

In diesem Sinne viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #17
Habe neulich einen Schmöker von meiner Freundin bekommen.
Ein gewisser Christian Sander schreibt in seinem Buch darüber. Angeblich denken sich Männer nichts dabei.
Ich würde mal jeder Frau empfehlen dieses Teil zu lesen. Das hat von uns jeder schon erlebt was darin steht. Danach sind wir alle schlauer.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe Fragestellerin,
ich kann dich voll und ganz verstehen und sehe das genauso wie du.

Zuerst oftmalige und großartige Worte per Telefon, SMS und Email dann plötzlich Funkstille bis zum Date? Wieviel Interesse kann ein Mann da wirklich haben. Und wenn er denkt er hätte mich ja bereits "in der Tasche" und bräuchte sich jetzt keine Mühe mehr zu geben, so ist das eine schlimme Prognose für die Zukunft meiner Ansicht nach.
Ich sage solche Dates ab.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hier die FS.

Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Die männliche Sicht der Dinge fand ich dabei besonders interessant. Ja, anscheinend ticken die Herren vollkommen anders als ich... Fazit wäre dann wohl, dass ich mich anstelle, Männer die Sache einfach pragmatischer sehen und ein Nichtmelden vor dem Date nicht zwangsläufig auf geringes Interesse hindeutet. Ok, damit kann ich leben ;-)

Noch zur Klarstellung: Christian Sander und Co. sind mir natürlich nicht unbekannt. Die Männer fragen mich nach einem Date und nicht umgekehrt und schlagen dabei auch in der Regel einen Termin vor. Wenn ich an dem Tag nicht etwas wirklich Wichtiges/Unaufschiebbares zu tun habe, dann sage ich den selbstverständlich auch zu. Im aktuellen Fall ist das kommende Wochenende die erste Gelegenheit überhaupt nach dem Auslandsaufenthalt des Mannes. Ich bin keine, die wochenlang divenhaft "herumeiert".
Und ja, meist ist die Entfernung etwas größer. Ich lebe auf dem Land und passende Partner wachsen hier leider nicht auf den Bäumen. Mit einer Fernbeziehung hätte ich kein Problem, bin aber auch örtlich flexibel und bereit mittelfristig umzuziehen. Die Männer, die sich auf ein Treffen mit mir einlassen, wissen das im Vorfeld.

Davon abgesehen bekommen die Herren von meinen Zweifeln gar nichts mit. Ich verhalte mich ihnen gegenüber weder zickig noch unfreundlich und ich sage auch kein Date kurzfristig ab. Mir gibt ihr lasches Verhalten im Vorfeld aber eben zu denken und es verändert meine Einstellung zum Treffen ganz erheblich. Ich verliere die Lust daran, bevor es überhaupt dazu kommt, weil ich befürchte, dass ich eh nur hingehalten werde und die nächste schon längst in den Startlöchern steht. Unter den Umständen finde ich es - für mich - schwierig, noch ein entspanntes weiteres Kennenlernen zu erleben.

Auch wenn ich weiß, dass Mehrgleisigkeit im Onlinezirkus "normal" ist: mich ärgert es, schon VOR einem ersten Treffen vermittelt zu bekommen, wie austauschbar ich doch bin... Umgekehrt mache ich es übrigens nicht so. Ich date nicht gleichzeitig mehrere Männer. Bin also nicht nur anstrengend und zickig, sondern auch noch hoffnungslos altmodisch...
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich (w) finde es völlig normal, sich nach vereinbartem Date einfach auf das Date zu freuen und weiter nichts. Die ewige Mailerei halte ich sowieso für zwiespältig. Wenn ein Treffen vereinbart ist, ist doch alles in Ordnung. Die paar Tage kann man sich die Gesprächsthemen aufheben.

Die Frauen, die ein verabredetes Date mit einem interessanten Mann absagen, weil er nach getroffener Verabredung nicht ständig in der Zwischenzeit den Kontakt gesucht hat, finde ich sehr kapriziös - und das ist jetzt zurückhaltend formuliert. Etwas deutlicher: für den Mann sind sie kein Verlust.

Fragestellerin, nimm dir um Himmels Willen kein Beispiel daran. Blick dem Date mit Freude entgegen. Ist doch schön, dass ihr verabredet seid!
 
G

Gast

Gast
  • #21
Die Situation ist mir aus meiner Online-Dating-Zeit hinlänglich bekannt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es mir, nachdem ich ein Date mit einer Frau vereinbart hatte, immer schwer fiel, weiterhin den Mailkontakt im selben Maße aufrecht zu erhalten. Ich empfinde Mails, SMS und Telefon nunmal als Kommunikation 2. Klasse, und wenn ich bereits das Versprechen auf ein persönliches Kennenlernen hatte, mutete es mir einfach seltsam an, weiterhin so ausführliche Mails mit persönlichen Details zu schreiben, denn so etwas funktioniert nunmal im persönlichen Kontakt besser. Warum sich also mit einer Krücke behelfen?
Ich habe trotzdem versucht weiterhin halbwegs interessante und nette Mails zu schreiben, einfach nur um weiterhin mein Interesse zu signalisieren, doch ehrlicher, wenngleich nicht netter, wäre es vermutlich gewesen, dies bleiben zu lassen.

Mir gibt ihr lasches Verhalten im Vorfeld aber eben zu denken und es verändert meine Einstellung zum Treffen ganz erheblich. Ich verliere die Lust daran, bevor es überhaupt dazu kommt, weil ich befürchte, dass ich eh nur hingehalten werde und die nächste schon längst in den Startlöchern steht.

Liebe FS: Die besten Dates die ich hatte waren die, die ich im Vorfeld eigentlich fast schon abgeschrieben hatte. Auf einem solchen Date habe ich übrigens auch die Frau kennengelernt, mit der ich inzwischen zusammen bin. Im Nachhinein ist mir auch klar warum: In diese Dates bin ich vollkommen entspannt und ohne irgendwelche überzogenen Erwartungen gegangen. Eigentlich erwartete ich sogar eher, dass es daneben geht, wir uns schlimmstenfalls eine Stunde lang anschweigen, was dann aber nicht passiert ist, ganz im Gegenteil. Das ist die ideale Voraussetzung für ein ungezwungenes Kennenlernen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Die Frauen, die ein verabredetes Date mit einem interessanten Mann absagen, weil er nach getroffener Verabredung nicht ständig in der Zwischenzeit den Kontakt gesucht hat, finde ich sehr kapriziös - und das ist jetzt zurückhaltend formuliert. Etwas deutlicher: für den Mann sind sie kein Verlust.

Es ist kapriziös, wenn man eine Bestätigung haben möchte, dass das Treffen nach einer Woche des Schweigens nicht vergessen wurde? Wenn man sich über ein kurzes "Hallo" und zwei, drei Sätze hin und wieder freut?
Es geht nicht um Romane sondern um die Geste.
Ich empfinde so etwas als liebevoll und freundlich. Mich freut es, wenn mir ein Mann z. B. kurz per sms Glück für die schwierige Verhandlung wünscht und mich ein andermal fragt ob ich den freien Tag genossen habe. Das nenne ich "Interesse" und halte es ebenso.

Nach meiner Erfahrung waren Männer, die bis zum Date geschwiegen haben jene, die für meinen Geschmack zu wenig Wärme aufgebracht und erwartet haben, ich würde um sie buhlen = nein danke.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Liebe FS

Deine eigenen Gedanken zu diesem Thema gingen da absolut in die Richtung ...

Der Jäger hat die Beute erstmal erlegt..stimmt..ein angeborenes Urverhalten

Meistens sind es ja die Männer die das Date wollen und es auch sehr spannend für bekommen wirs oder bekommen wir es nicht? Es ist durchaus mit den Wörtern Gewinnen und verlieren vergleichbar..und es ist auch vergleichbar mit : bekomme ich sie ins Bett..

Nach dieser errungenschaft sind wir erstmal sehr entspannt..Das ist die Zeit die Du mit Funkstille meint..

Wahrscheinlich ist das für Frauen schwer nachvollziehbar..
Genauso schwer nachvollziehbar ist für uns Männer dann die Aussage der Frau das der "Zauber" deswegen weg sein soll" ..Wir Männer denken dann, hä?? warum soll er weg sein? ist doch nur bis zum Date ein bischen entspannend zurückgelegt? Vielleicht sage ich auch noch was falsches und sie springt wieder ab..kann bei den empfindsamen Damen ja schnell passieren.


Ergo:

Beides ist letztendlich ein Urverhalten und dient dem eroberungs und/oder Jagdritual zwischen Mann und Frau.


..Ich hoffe nur wir werden diesbezglich nicht auch noch gleich..


Versuchen wir uns in diesen unterschiedlichen Dingen gegenseitig rational zu verstehen werden Männer und Frauen nicht gücklich miteinander..

Versuchen wir einfach die Unterschiede anzunehmen und mit ihnen umzugehen...

m
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich, M, 32, warte grundsätzlich 4-5 Tage bis ich mich melde.

Das hat weniger mit meiner Euphorie zu tun, als viel mehr damit, dass man Frauen halt kein zu großes Interesse zeigen darf. Dann ist der Mann sofort langweilig und zu einfach zu haben.

Liebe Frauen, die Männer emanzipieren sich auch so langsam. Ihr wollte jemanden, der erfolgreich ist, mit beiden Beinen im Leben steht, viel zu tun hat usw. usf. Wundert euch doch nicht, dass die Männer so langsam aber sicher dazu lernen und dieses Spiel einfach mitspielen.

Es ist traurig, aber ohne Taktik und Strategie ist es heutzutage unmöglich einen Menschen kennenzulernen.Ich wünsche mir das es anders wäre, aber leider ist es so.

Je rarer man sich als Mann macht, desto größer wird ihr Interesse. Sad but true.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ich finde das wieder mal "lustig", bewusst unter Anführungszeichen geschrieben.

Mir, m., geht es so mit den elitären Frauen hier. Bekomme direkt und tw. indirekt die Rückmeldung, daß ich ihnen zu lange und ausführlich schreibe, es ihnen anscheinend zu mühsam ist, sich auf ein Kennenlern-email einzulassen.

Das Wichtigste sind immer gleich die Photos, ohne auch nur selbst Anstalten zu machen, irgendetwas von sich preis zu geben. - ok, das ist ein anderes Thema.

Also, wenn schon im Vorfeld das Interesse am Gegenüber nachlässt, ja wie soll es dann in einer potentiellen Partnerschaft aufrecht erhalten werden können?

Ich bin in einem Beruf, wo ich sehr viele Kundentermine habe und ich bin ein Mann. Im Geschäftsleben funktioniert das auch, wird es tw. auch erwünscht und ist nötig. Termin ausmachen, Vorbereitungen treffen und aus. Alles Weitere wird beim Termin geklärt.

Um Gottes Willen, eine Partnerschaft bzw. Date ist doch kein Geschäftstermin. Wollte ich das, dann wäre ich mit der Firma verheiratet und würde meine Kontakte auf Xing und Co. pflegen, anstatt auf einer Singlebörse.

Als Mann verbitte ich es mir ausdrücklich in denselben Topf geworfen zu werden, wie es vielleicht einige meiner Geschlechtsgenossen tun: Katalog aufschlagen, Massenmail versenden, auf Rücklauf warten und dann aussortieren, mit welcher Frau Mann als erstes in die Kiste hüpft.

Nicht alle Männer sind so, ich bin es zumindest nicht. Mir ist gerade in der Kennenlernphase vor dem ersten Date die Kommunikation wichtig und wird sogar ausgebaut. Und wenn ich Angst haben sollte, daß ich beim Date keinen Gesprächsstoff mehr finde, dann ist es ohnehin nicht die "Richtige" ... dann kann man sich auch gleich den Versuch einer Beziehung ersparen, weil wenn ich von Anfang an den Gesprächsstoff mir einteilen muss, um über die Runden zu kommen ... naja, da ist was faul im Staate Dänemark.

besten Gruß, m/33
 
G

Gast

Gast
  • #26
G

Gast

Gast
  • #27
Hallo,
ich habe mich vor drei Tagen mit einem Mann - online kennengelernt - verabredet. Das ging relativ schnell, wir hatten uns zuvor ein paar Tage lang recht offen geschrieben. Nachdem der Termin nun steht (direkt nach Weihnachten, alles andere ist einfach schwierig) hat er mir zwar noch ein paar Mal geschrieben, aber nur noch kurz (im Gegensatz zu vorher), ohne Nachfragen, heute gar nicht. Die hier ausgetauschten Erfahrungen sind sehr hilfreich, weil ich schon überlegte, ob das Date überhaupt stattfinden wird. Nicht weil ich es absagen wollte, sondern weil ich es für vergessen hielt bzw. das zumindest befürchtete. Jetzt werde ich meinem (wirklich interessanten ) Chatpartner morgen frohe Weihnachten mailen und zum Date fahren. Mal schaun, ob ihr mit der Jägergeschichte recht behaltet.
U.
 
  • #28
Ich hatte übrigens Schwierigkeiten zu verstehen, wie Anbahnungsversuche, nachdem man schon die Telefonnummern getauscht hatte, um sich telefonisch verabreden zu können, dann einfach im Sande verlaufen, weil frau zur angekündigten Zeit mehrmals nicht erreichbar ist.
Das gleiche ist mir umgekehrt auch gerade passiert. Nachdem man die Telefonnummern getauscht hatte, und er um ein Treffen bat, dann ein Telefonat mit der Bestätigung nach vorherigem Check seines Terminers ankündigte, aber nicht anrief - war ich ziemlich überrascht und auch angesäuert. Was soll man von einem Mann denken, der großes Interesse im Vorfeld bekundet und mich dann bzgl. seines angekündigten Anrufs versetzt?
 
  • #29
Ich kann es nicht ganz nachvollziehen, richtiges Interesse hat man doch meist erst nach dem ersten Date. Warum sollte man davor dann so viel schreiben außer um überhaupt mal ein Date vereinbaren zu können.
 
  • #30
sobald der Termin fürs Date steht, ist von Seiten der Männer Funkstille angesagt. Woran könnte das liegen?
Genau aus dem gleichen Grund, warum auch jede Diskussion endet, so bald die Versammlung ihre Beschlüsse gefaßt hat: der Schritt ist getan, jetzt kommt der nächste an die Reihe.

Um den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten, sollte man vor diesem nächsten Schritt keine drei Wochen verstreichen lassen.
 
Top