G

Gast

Gast
  • #1

Merkt man es tatsächlich sofort, wenn man den Partner findet?

Haben wirklich alle, die einen Partner gefunden haben, es sofort gemerkt, wie man das immer wieder so hört und liest? Kann man auch bei anfänglichen Zweifeln, die vielleicht in der eigenen Person begründet sind, dann doch noch glücklich werden?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich merke es nicht sofort, manchmal muss man sich erst kennenlernen, um sich attraktiv zu finden. Diese Ungeduld stört mich auch, ich kann nicht nach 10 Min. sagen, das ist er oder nicht. Zweifel sind allerdings nicht gut. Kommt darauf an, wie groß die Zweifel sind.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ja, kann man. Ich habe viel Zeit in jemanden investiert, der anfänglich nicht so wollte wie ich.

Ich habe ihn im Internet kennengelernt, wir haben uns getroffen und erstmal war gar nicht klar, dass das was wird mit uns. Ich hatte in den ersten Monaten auch immer wieder Zweifel, ob es der richtige Partner für mich ist, bin aber dran geblieben, weil ich mich verliebt hatte.

Kurz gesagt: wir haben heute eine glückliche Beziehung, die nun schon seit 5 Jahren andauert, mussten aber beide auch daran arbeiten. Wenn man so vom Internet 'zusammengewürfelt' wird, evtl. noch aus verschiedenen Welten kommt, dann brauchts schon eine Weile. Aber dass es mal so glücklich ausgehen würde, das hätte ich am Anfang nicht zu hoffen gewagt.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Doch, ich habe es sofort gemerkt!
Obwohl wir sämtliche "Fehler", vor denen hier absolut gewarnt wird, gemacht haben.
Nun sind fast 2 Jahre ins Land gegangen und wir heiraten in Kürze.
Bei ihm hatte ich niemals anfängliche Zweifel, das dauert bis jetzt an.
Bei früheren Partnern gab es diese ...... und es war gut, dass ich auf mein Bauchgefühl gehört habe.
Es ist jeweils unser zweiter Anlauf, ich bin überzeugt, auch der letzte :)
Mein Zukünftiger schubst mich gerade an: Er empfindet genau so!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ausgezeichnete Frage! Obwohl ich als, mittlerweile 52- Jährige, dieses Spiel ja kennen dürfte, kann ich bis heute nur sagen, ich kenne beides und kann bis heute nicht vorhersagen, wei`s kommt. Inzwischen finde ich die "Liebe auf den ersten Blick" (darf ich den ersten Teil Deiner Frage so interpretieren?) erquicklicher und zukunftsträchtiger, als die Hoffnung, bei anfänglichen Zweifeln noch glücklich werden zu können, weil ich in letzterem Falle beginne, mich zu verbiegen, anzupassen, sogar schön zu reden.
Du scheinst gerade einen Partner(in) am Start zu haben, wo eben nicht sofort alle Schmetterlingsheere am Start sind- lasst Euch Zeit und bleib Deinen inneren Signalen treu. Ich für meinen Teil habe erkannt, dass es ohne Schmetterlinge nichts "Unbeschwertes" mehr wird.
Du scheinst ja auch eher Zweifler (in) zu sein- mach`s Dir nicht zu kompliziert!
Lieben Gruß [Mod.= gelöscht]
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich habe es bei meinem jetzigen Freund sofort gemerkt! Habe mich unheimlich wohl mit ihm gefühlt und schon nach 1 Woche von Zukunft und Heiraten gesprochen! Natürlich hat ihn das abgeschreckt, aber ich war mir einfach total sicher. Und das bin ich nach 3 Jahren immer noch. Mittlerweile schreckt ihn das Thema auch nicht mehr ab! :)
 
G

Gast

Gast
  • #7
Warten? an Beziehung arbeiten? Ich glaube, es wird nichts draus. Natürlich muß man an Beziehungen arbeiten. Aber erst muß es die Beziehung geben damit man an ihr arbeiten kann. Ob aus einem Kennenlernen was wird oder nicht merkt man i.d.R. sofort. Die berühmten ersten (fünf) Sekunden sind es, die darüber entscheiden, ob man sich eine Zukunft mit diesem Menschen vorstellen kann oder nicht. Man hört seine Stimme, man schaut ihm in die Augen, man taxiert seine Figur und seine Gestik, man bewertet den Inhalt seiner Sätze, bei der Begrüssung, da man sich ziemlich nahe ist, versucht man den Geruch zu erkunden und dann entscheidet man für oder gegen. Das alles geschieht in bruchteilen von Sekunden und läuft unbewusst ab. Und erst dann, wenn das positive Gefühl sich auf beiden Seiten einstellt, erst dann tritt das ein, was man allg. mit "es paßt" beschreibt. Das ist auch der Moment in dem der "Topf den passenden Deckel" gefunden hat. Und das kann natürlich dauern, weil nicht jeder/jede der/die einem über den Weg lüft das Selbe empfindet. Wenn es aber paßt, dann sofort und ohne dass ich daran "arbeiten" muß. Mir sind in meinem leben viele Frauen über den Weg gelaufen, die ich toll fand, sie mich aber nicht und umgekehrt. Und dann hilft auch alles "Arbeiten" nichts! Nur zwei dieser Frauen empfanden im Augenblick des Kennenlernens so wie ich ( das haben wir später gemeinsam herausgefunden): mit der ersten war ich 31 Jahre zusammen und mit der zweiten seit ein paar Monaten glücklich liiert nachdem die erste nach 29 Jahren Ehe verstorben ist. Ich bin davon überzeugt, dass alles andere nicht zum Ziel - den Lebenspartner zu finden - führt. (m,51)
 
  • #8
Ich denke, "es sofort merken" ist eher die Ausnahme. Wer darauf wartet verpasst m.E. viele gute Möglichkeiten.

Man muss sich jedoch von Anfang an Sympatisch sein und eine gewisse Anziehung verspüren (auch sexuell). Daraus kann sich dann was entwickeln, muss aber nicht.

Ich habe bei meiner Freundin beim ersten Date 5h Stunden in netter Atmo verbracht und danach gewusst dass ich Sie nochmals sehen möchte, mehr nicht. Aber auch nicht weniger. Und ich denke dass dies der Normalzustand ist.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Den anderen zurechtbacken geht gar nicht, es muss von Anfang an was dasein, etwas Kribblen, Freude empfinden, den anderen zu sehen, Interesse spüren an seiner Denke etc., das Kopfkino muss positiv ausfallen, stellt man sich den Mensch im Bett vor, Neugierde auf den Mensch muss vorhanden sein. Wenn das alles der Fall ist, dann ist eine gute Basis vorhanden. Fehlt das alles, dann glaube ich wirds schwierig, ich glaube, dass man dann krampfhaft versucht, sich den anderen zurechtzureden, selbst versucht man sich anzupassen usw. Das geht sicherlich ne Weile gut, aber irgendwann kommt das eigentliche Wesen bei jedem wieder hoch und dann passt eben nichts - wie zu Anfang eben. Es soll aber Beziehungen geben, die gelebt werden ohne große Euphorie und Interesse am Partner, sogenannte Vernunftsbeziehungen. Aber die Frage ist ja wirklich, warum tut man sowas, warum entscheidet man sich für einen Partner, der eigentlich nicht passt, der andere Werte lebt, für den man sich womöglich verdrehen muss?!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich stimme #6 absolut zu. Sehr treffend.
Und in den ersten Sekunden ist bei mir auch sofort klar mit welcher Frau sofort Zweifel oder nur etwas Abneigung aufkommt. Selbst wenn "was möglich" währe. Da höre ich sofort auf mein Bauchgefühl. Und wenn es funkt ist es erstaunlich wie wir übereinstimmen. Wie über 100 Punkte bei EP. M 53J
 
  • #11
Liebe auf den ersten Blick ist Hollywoodkitsch. Niemand merkt es wirklich sofort -- selbst wenn sich jemand spontan verliebt, so kann es ebenso gut sein, dass er sich nach wenigen Wochen wieder entliebt wie dass es der Treffer ist. Sicherlich, das Herz mag nach einigen Minuten klopfen, aber das ist keineswegs ein Garant für eine Partnerschaft.

Spontane Verliebtheit sagt rein gar nichts über die mögliche Kompatibilität eines Partners aus, auch nicht über Gemeinsamkeiten in bezug auf Ansichten und Wertvorstellungen, Interessen und Freizeitverhalten, Gewohnheiten und Vorlieben, Lebensziele (Kinderwunsch, Hausbau), Charakter und Persönlichkeit, Freundeskreis und Familie. Genau diese Aspekte sind es aber, die über eine erfüllende, dauerhafte Partnerschaft entscheiden.

Ich sehe es so:
+ Wenn jemand NICHT als Partner in Frage kommt, dann weiß man das meist recht schnell.
+ Wenn jemand PRINZIPIELL attraktiv als Partner wäre, merkt man das auch schnell.
+ Ob jemand als Partner KOMPATIBEL (passend / geeignet / erfüllend) ist, merkt man erst nach längerem Kennenlernen.
+ Es funkt meistens nicht in den ersten Sekunden, sondern fast immer später.

Ich habe überwiegend Beziehungen mit Männern gehabt, die ich schon länger kannte und allmählich und gut kennengelernt habe, bevor es funkte, zum Beispiel Kommilitonen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
@Frederika: Liebe auf den ersten Blick wird sicherlich in den Hollywoodschinken immer wieder verarbeitet, aber diesen Blick gibts eben doch. Ich hatte das zweimal in meinem Leben und es war Wahnsinn und total schön, aber die Ernüchterung kam, nach längerem Kennenlernen. Das es eben nicht passt!
 
  • #13
@11
Und ist das ein Widerspruch? Es war halt doch nicht DER eine. Auch wenn Du Dich sofort verknallt hattest- Liebe auf den ersten Blick wars eben doch nicht sondern verliebtheit- ein grosser Unterschied.

Ja das gibt es- aber doch sehr selten. Ich persönlich habe das in meinem Bekanntenkreis ein einziges Mal erlebt dass eine solche Verliebtheit auf den ersten Blick tatsächlich in eine Dauerhafte Liebe (seit 25 Jahren und es dauert an) gemündet hat.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Als ich meinen jetzigen Partner das erste Mal sah, war ich erleichtert und positiv überrascht, dass er doch besser aussah, als ich aufgrund seines Fotos befürchtet hatte. Das zweite Date dauerte 7 Stunden, die wie im Fluge vergingen. Dann begannen bei Beiden die "Schmetterlingsgefühle". Noch ein Date mit Spaziergang und dann ein gemeinsames Wochenende, seitdem sind wir ein Paar. Ich glaube, man merkt es sehr schnell, ob "es passt".
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hier die FS
Erst einmal vielen Dank für die vielen verschiedenen Ansichten. Es hat mir gut getan zu wissen, dass es vielen ähnlich geht. Das mit der Verliebtheit weiß ich auch recht schnell. Vielleicht habe ich ja noch nicht dieses große Glück gehabt und den EINEN getroffen, wo dann echte LIEBE daraus wird. Ich habe ja zum Glück etwas Zeit mit Ende 30.
In der Tat habe ich gerade jemanden "am Start", wie #4 so schön formuliert. Gesehen haben wir uns noch nicht. Mal sehen, was dann mein Bauchgefühl sagt.
Aber im Moment weiß ich nicht, ob er so viel Interesse an mir hat wie ich an ihm. Vielleicht möchte er mich auch erst einmal in echt sehen.
Ich denke, ich warte einfach das echte Treffen ab.
Zurchtbiegen will ich mir natürlich niemanden.
 
  • #16
@#11: Du verwechselst Verliebtheit mit Liebe und kurzfristige Beziehung mit Partnerschaft. Herzklopfen alleine genügt nicht, es muss auch passen.

@#12: Danke, dass Du das auch schon erklärt hattest.

@#13: Ob es für Gefühle passt, merkt man schnell, also wie von Dir beschrieben nach einigen Dates. das empfinde ich als sehr realistische Schilderung. Aber ob es auch für eine dauerhafte, erfüllende Beziehung passt, das merkt man meist erst nach Ende der Verliebtheitsphase und man sollte früh anfangen zu prüfen, ob die Kompatibilität ausreicht.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe Fragestellerin,

dies ist eine gute Frage, die ich mir auch stelle. Habe vor 4 Wochen einen Mann kennengelernt und einen ausgesprochen netten Abend mit ihm verbracht. Doch für eine Beziehung fand ich, reichte es nicht. Wir haben uns dann eine Woche später nochmals getroffen - wieder ein sehr netter Abend. Als ich nachhause fuhr, dachte ich, das war echt nett und habe mich darüber gewundert, dass ich irgendwo ganz versteckt ein warmes Gefühl hatte, das kaum wahrnehmbar war. In der darauffolgenden Woche haben wir zusammen Sport getrieben, dann auch die ein oder andere Flasche Wein geleert und ich habe dann die Nacht bei ihm verbracht. Am nächsten morgen bin ich dann recht schnell wieder gefahren, da ich noch verabredet war. Abends hatte ich dann eine mail von ihm, dass er mich zwar total nett finde, aber er sich keine Beziehung mit mir vorstellen könne. Ich habe geantwortet, dass ich dies genauso sehe.
Dann haben wir jeden Tag gemailt - fast wie ein Flirt. Das darauffolgende Wochenende - dieses mal mit Kultur - war wunderschön und das letzte Wochenende also dieses - auch. Wobei er mir hier auch nochmals gesagt hat, dass er keine Schmetterlinge habe und sich keine Partnerschaft mit mir vorstellen kann.
Ich weiss jetzt auch nicht, was Sache ist, fühle mich aber in seiner Gegenwart total wohl und weiss, dass es ihm ähnlich geht... Irgendwie ist alles natürlich und auch schon jetzt vertraut. Doch ich weiss auch nicht, ob ich mich weiter drauf einlassen soll, auf die Gefahr hin, dass ich mich verliebe (oder bin ich es etwa schon???) und dann enttäuscht bin. Andererseits habe ich mir überlegt, jetzt erst einmal abzuwarten, denn Dinge entwickeln sich ja und solange wir es beide angenehm finden, ist es ja okay.
Ich weiss auch nicht, warum er dies immer sagt, so lange kennen wir uns ja noch nicht, um von Partnerschaft zu reden, und die Zeit, die wir zusammen sind, geniessen wir.
Eigentlich hätte ich dies als eigenen Thread posten müssen, doch vielleicht mag hier jemand auch drauf antworten?

w (42)
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hier noch mal die FS:
Liebe #16
genau das ist mein Problem, bei den vielen glücklichen (es sind nicht sehr viele) Paaren, die ich kenne, war es wohl so. Sie haben es sofort gewußt. Ich habe mir schon die schönsten Geschichten angehört und immer wieder gesagt, so etwas will ich auch.
Nur irgendwie verunsichert das ja auch. Ich kann viele nett finden und denke dann, vielleicht ist der Wunsch Vater des Gedanken.
Vielleicht bin ich nur im Kopf nicht so richtig frei, weil ich ja mit Beruf, Haushalt und zwei sehr lebhaften Kindern auch noch anderes zu tun habe. Und ich habe leider auch die Erfahrung gemacht, dass sich manches erst gut agefühlt hat und dann war es nix.
Ich tröst mich mit dem Gedanken, dass alles zur richtigen Zeit passiert und man sich für die Liebe ja eigentlich nicht anstrengen muss.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Sorry, ja, bei mir/uns war es auch so. Wir waren sogar sicher, bevor(!) wir uns das erstemal gesehen haben, nur von 3mal telefonieren (insges. 8h).
m47/w45
 
G

Gast

Gast
  • #20
Sie war nicht schön, nicht gebildet, nicht reich, nicht sexy und nach 2 Wochen wollte ich ihr wieder den Laufpass geben aber sie war lieb, warmherzig und verständnisvoll .... es wurden 20 relativ glückliche Jahre mit 2 Kindern der Liebe daraus.

Manchmal lohnt sich also der zweite Blick.

M/46
 
Top