Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Mich-will-keiner-haben-Single oder Es-gibt-keinen-den-ich-haben-will-Single?

Ich w26 bin jetzt seid 2 Jahren Single und mitlerweile habe ich natürlich schon einen sehr starken Wunsch einen Partner zu finden. Wenn ich andere glückliche Pärchen sehe, macht mich das auch ab und zu traurig. Nun ist es aber so, dass ich mich nicht über mangelndes Interesse (auch hier bei EP) beschweren kann. Leider hat es bei mir aber - trotz vieler netter Begegnungen - einfach nicht gefunkt. Ich habe das Gefühl, dass das Single-Dasein für mich somit etwas einfacher zu "ertragen" ist, als zum Beispiel für eine Freundin, die eher der "Mich-will-halt-keiner"-Single ist. Meint ihr auch, dass es stark damit zu tun hat, als wie schlimm man es empfindet Langzeit-Single zu sein, on man eher denkt "es ist halt noch keiner gekommen, bei dem es gefunkt hat" oder "mich möchte halt keiner wirklich"? Oder glaubt ihr, dass das nach einer Zeit aufgrund des starken Wunsches jemanden zu haben auch keine Rolle mehr spielt?
 
G

Gast

  • #2
Also mit 26 schon Torschlusspanik? Die haben manche mit 56 nicht.
Ausserdem woher willst du wissen, dass all die Paare, die Du kennst auch wirklich glücklich sind?
Es gibt genügend Paare die nur aus Gewohnheit oder finanz.Interessen noch zusammen sind und sich bereits jeder schon "anderweitig" umsieht. Also die Gleichung Paar = Glück stimmt nicht.
Du setzt Dich ganz schön unter Druck mit nur "26". Lass Druck ab und geniesse erstmal Dein Singledasein mit allem was dazugehört. Der Richtige kommt dann, wenn man ihn nicht mehr braucht denk daran.
 
  • #3
@1
Du hast da Sachen rausgelesen.. die sehe ich nicht.

....

@FS
Natürlich hängt die eigene Zufriedenheit davon ab, ob man "gewollt" oder "ungewollt" Single ist, aber das kann man auf jeden Lebensbereich anwenden.

Wer die Wahl hat und über sein Leben und dessen Umstände bestimmen kann ist wesentlich glücklicher als diejenigen, denen das nicht gelingt.

Interessenten gibt es auch bei mir, aber die finde ich fast alle nichtmal hübsch, von daher bin ich vll. auch ungewollt und somit unglücklich Single. Könnte ich reihenweise tolle Frauen ablehnen, würde es mir besser gehen ;)
 
G

Gast

  • #4
@2
Evtl. las ich den o.g. Beitrag bis zum Ende durch.

Die FS schrieb was von glücklichen Pärchen - ich finde ein Paar muss nicht immer glücklich sein.

Dann hat sie eindeutig Angst wohl Langzeitsingle zu werden mit 26! so was halte ich für Torschlußpanik.
 
G

Gast

  • #5
Torschlußpanik musst du weder mit 26 noch sonstwann haben.

Wichtig ist, dass du dich nicht auf irgendeinen Mann einlässt, nur um überhaupt jemanden "zu haben". Damit wirst du nicht glücklich.

Trauere nicht vergangenen Beziehungen hinterher, träume nicht den Traummann in die Zukunft.

Lebe jetzt, strukturiere dein Leben nach deinen Prioritäten und ruhe in dir selbst. Alles andere kommt von selbst.

Wenn nicht heute, dann morgen.
 
G

Gast

  • #6
Hier die FS an #1/3: Niemand hat die Gleichung Paar=Glücklich aufgestellt.
Ich habe auch nicht von der Angst Langzeitsingle zu werden geschrieben. Lediglich den Wunsch nach einem Partner geäußert. Immer ärgerlich, wenn die Diskussionen, durch Beiträge, die wenig mit der Frage zu tun haben in ganz andere Richtungen gelenkt werden.
 
  • #7
@2# man lehnt nie reihenweise "tolle Frauen" ab.. Wenn sie toll wären, wuerde man sie ja nicht ablehnen.. Fatalerweise summieren sich "klogriffe" besonders wenn sie mit vielversprechenden Partnern getätigt werden. Da koennte man laut sch***e schreiend im Kreis laufen, wenn die nächste Augenweide den Mund oeffnet und affektiertes geblubber den wunderschoenen Mund verlaesst..

Ich glaube aber es gibt keine " mich will keiner "- Singles solange die nicht komplett verkorkst sind ...
 
G

Gast

  • #8
@5
Wiederhole den oben beschriebenen Beitragssatz: wenn ich andere glückliche Pärchen sehe .......

dann....als wie schlimm man es empfindet Langzeitsingle zu sein.......

liebe FS, das sind Deine Worte zu denen ich mich äußerte - eine Richtungsänderung meinerseits kann ich da nicht erkennen.
 
G

Gast

  • #9
Gut, dann versuch ich (4) mal, ganz dicht an deiner Frage zu bleiben:

Meint ihr auch, dass es stark damit zu tun hat, als wie schlimm man es empfindet Langzeit-Single zu sein,
>>ja, unter Umständen könnte einen die Empfindung, Langzeit-Single zu sein, zur Überlegung bringen, dass einen vielleicht keiner will. Es kommt aber darauf an, ob man unter dieser Empfindung leidet oder nicht. Wenn man nicht darunter leidet, kommt es auch nicht zu dieser Überlegung.

on man eher denkt "es ist halt noch keiner gekommen, bei dem es gefunkt hat"
>>s. o.

oder "mich möchte halt keiner wirklich"?
>> s. o.

Oder glaubt ihr, dass das nach einer Zeit aufgrund des starken Wunsches jemanden zu haben auch keine Rolle mehr spielt?
>>was genau meinst du?

"Lebe jetzt, strukturiere! dein Leben (und deinen Text...;-) ) nach deinen Prioritäten und ruhe in dir selbst. Alles andere kommt von selbst."
 
G

Gast

  • #10
Also, an dem Wort "glücklich" sollte man sich hier nicht aufhängen. Ich (25) nehme mal an, die FS meint: sie ist grundsätzlicha als Single nicht unglücklich - es ist auch sozusagen selbst gewählt, weil sie durchaus Männer (vielleicht auch wirklich interessante) haben könnte. Nur war bisher einfach keiner dabei, bei dem es wirklich gefunkt hat. So geht´s mir auch :) Bei sind es schon über zwei Jahre, von zwei kurzen Versuchen abgesehen, die man kaum als "Versuch" zählen kann. Und grundsätzlich bin ich auch nicht unglücklich als Single, aber mir geht es auch so, dass ich, wenn ich manchmal (sagen wir zur allgemeinen Zufriedenheit: augenscheinlich) glückliche Paare sehe, mir einen auch einen Partner wünsche. Das ist stimmungs- und situationsabhängig. Gerade bei Familientreffen, wenn sich alle aneinanderkuscheln und alle - wirklich ALLE - im Doppelpack erscheinen...hm...na ja ;)

Und ich finde, "Langzeitsingle" hat nichts mit dem Alter zu tun...wenn´s mal an die zwei, drei Jahre geht, ist das schon eine Weile, würde ich sagen - egal, ob ich 25, 26 oder 20 Jahre älter bin. Torschlusspanik braucht man nicht zu haben, aber was der oft der Fall ist (bei Männern und Frauen, gerade in unserem Alter, wie ich in letzter Zeit feststelle): viele heiraten - gründen eine Familie - bauen teilweise schon. Und andere haben noch nicht einmal einen Partner gefunden. Die fühlen sich...teils...schon irgendwie unter Zeitdruck. Viele Frauen in meinem Umfeld sagen: na ja, mit 30 hätte ich dann schon gerne das erste Kind - aber ich habe ja nicht mal einen Freund!
 
  • #11
Ich nochmal (#9 - vergesse immer, mich einzuloggen!!!)

Habe die Antwort auf die eigentliche Frage vergessen ;)

Also: Für´s Selbstvertrauen ist das "es-gibt-keinen-den-ich-haben-will"-Singledasein sicher besser, keine Frage. Man KÖNNTE ja, wenn man wollte - man will sich nur nicht mit halben Sachen begnügen. Beim "mich-will-keiner-haben"-Singledasein (was vermutlich eh eingebildet ist) fühlt es sich vermutlich so an, als hätte man gar keine Wahl...man würde ja...aber es will keiner.
Betreff den eigentlichen Partnerwunsch: Ich denke, das macht dann keinen Unterschied. Entweder sehne ich nach einem Partner/einer Beziehung oder nicht. Meine Meinung :)
 
G

Gast

  • #12
Ich bin seit langer Zeit der Meinung: entweder es funkt beidseitig oder nicht,- das muss man sich nicht schön reden, das IST so,- ansonsten ist immer ein "Part" unglücklich. Nur um nicht alleine zu sein, Gefühle vorzugaukeln, faule Kompromisse einzugehen, sich zu verbiegen halte ich für Energie,- und Zeitverschwendung.
Daher ist in meinem Denken Deine Frage irrelevant.
Ich rate Dir: nimm' es fatalistisch,- " es ist halt im Moment in Deinem Leben so" und genieße die Zeit...
Ich bin mir nämlich sicher, dass Dein Single-Status sich in Deinem Leben noch ändern wird....
 
  • #13
Natürlich ist ein Es-gibt-keinen-den-ich-haben-will-Single (1) psychologisch in einer komfortableren Situation als ein Mich-will-keiner-haben-Single (2). Beide kommen zwar nicht zum Ziel, aber erträglicher dürfte der Single-Zustand bei (1) sein. Wenn man Singles fragt, warum sie Single sind, dann wird auch keiner zugeben, dass er eher zur Gruppe (2) gehört; jeder sagt immer nur: Der/Die Richtige war halt noch nicht dabei. Niemand sagt: Ich wurde so oft abgelehnt.

Der Weg hin zu einer Partnerschaft dürfte aber für beide Gruppen gleich weit sein. Wer ständig abgelehnt wird, sucht wahrscheinlich zu weit oberhalb seines eigenen Marktwerts und ist nicht bereit, von seinen Ansprüchen zurückzutreten. Irgendwann zwingt der lange Single-Zustand diejenigen aber zu Zugeständnissen. Wer ständig selbst ablehnt, muss nicht unbedingt an zu hohen Ansprüchen leiden, tut das in der Regel aber doch. Er schätzt dann entweder seinen Marktwert richtig ein und hat kein Glück, auf einen gleichwertigen Partner zu treffen, oder er schätzt seinen Marktwert zu hoch ein und vergibt sich selbst etliche Partnerchancen.
 
G

Gast

  • #14
@12 Ja genau so sehe ich dies auch, ist aber die Ironie des Schicksals.
Ein Klassiker ist es zudem, dass die 18jährige Frau nur den Blendern und Taugenichtsen verfällt und dann mit Mitte 30 als "asoziale" Alleinerziehende dasteht.
Aber spätestens mit 50 Jahren hat die unbedarfteste Frau verstanden - nur zu spät !

Trotzdem hat die Evolution gewonnen, denn die Guten haben zuletzt gewonnen - oder im Volksmund "wer zuletzt lacht ...".
 
G

Gast

  • #15
Wärest Du - FS - nicht 26 J., sondern 46 J., dann würdest Du aus den vielen netten Begegnungen gerne eine realisieren. Ich wünsche Dir, dass Du das frühzeitig tust, Du wärest längst in dem Alter dafür, auch viele so verfahren, jedenfalls viele in meinem Alter verfahren sind, dass sie noch lange, lange Zeit haben, z. B. so, dass sie meinten, mit 35 J. könnten sie langsam an Familie denken.

Ich erlaube mir, einen weiteren Thread unter u. a. Deinem Titel-Stichwort aufzumachen, in dem ich Deine Frage, ThomasHHs Gedanken, aufnehme.
 
G

Gast

  • #16
solange jeder auf den großen blitzeinschlag beim ersten treffen hofft, werden wir alle single bleiben....
 
G

Gast

  • #17
@#13

Ich muss deinem Punkt: "Trotzdem hat die Evolution gewonnen, denn die Guten haben zuletzt gewonnen ..." etwas widersprechen.

Rein evolutions-biologisch betrachtet haben die junge 18jährige Mutter respektive Vater gewonnen. Denn sie haben beide ihr Gene "weitergegeben" und sich fortgepflanzt.

Und genau darauf kommt es zum Weiterbestehen unserer Spezies an ...
 
G

Gast

  • #18
Ich bin Beides, also Mich-will-keiner-haben-Single und Es-gibt-keinen-den-ich-haben-will-Single. Denn grundsätzlich sind diejenigen, die ich haben wollen würde entweder vergeben, oder haben an mir kein Interesse. Und diejenigen die mich haben wollen, sind meistens zu jung und wollen nicht heiraten, was ich aber gerne jetzt so langsam mal möchte. Oder aber es sind Kettenraucher oder sonstiges was mich abstößt. Zur Zeit ist sozusagen "mehr Ebbe als Flut" in meiner Gefühlswelt angesagt.
w, 27
 
G

Gast

  • #19
@FS und Nr.17
Mit 26 und 27 seid ihr in dem aller besten Alter um euch die aller besten Männer zwischen 35-40 zu angeln, falls die euch nicht zu alt sind ...

... ihr könnt natürlich auch noch 5 Jahre warten, dann seid ihr selber jenseits der 30 und nur noch 2. Wahl (auch für Männer zwischen 35-40).
 
G

Gast

  • #20
zu #12

Stimmt nicht ganz, dass niemand sagt, das er/sie zu oft abgelehnt wurde.

Es muss ja erstmal zu einem Kontakt bzw. zu einer Anbahnung kommen, bevor man ablehnen kann oder abgelehnt wird.

Ich für mich kann nur sagen, dass ich mehr ablehnte als abgelehtn wurde, weil ich in letzer Zeit nur Männer kennenlernte, die sehr an mir interessiert waren, aber genau das Gegenteil von mir waren und ich sie daher "ablehnte".

Männer, die mich ablehnen könnten, dass bedeutet, für die ich mich interessiere, lerne ich ja gar nicht erst kennen, weil die sich m.E. jüngere Frauen suchen bzw. kennenlernen wollen.

Oder, man nimmt das Interesse an jüngeren Frauen gleich als Vorstufe der Gesamtablehnung von mir an und dann stimme ich dir zu.
 
  • #21
Ich als Mann kann nicht verstehen warum so viele ein Problem mit dem Single sein haben.
Ich hatte meine letzte Beziehung mit 18, hab aber vorher schon gemerkt das ich für so etwas nicht wirklich geschaffen bin. Nur leider war ich in der Jugend noch nicht so weit wie heute und hatte nicht den "Mut" dazu zu stehen.

Mittlerweile bin ich seit 11 Jahren Single und das auch konsequent, das heißt ich verzichte mit freuden auf die drei K´s (Küssen, Kuscheln, Kopulieren) und das wichtigste ist das ich zufrieden und im reinen mit mir bin.

M/29
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.