• #1

Missbrauch im Internet, wie verhalte ich mich richtig ?

Meine frau und ich haben gerade erfahren, das unser Sohn über FACEBOOK sexuell angemacht wurde. Erfahren haben wir den Sachverhalt von SEINEM Fußballtrainer. Der über den gesprochen wird, ist auch Trainer(gewesen) in diesem Verein. Was mich fertig macht ist das mein Sohn nicht zuerst mit uns sondern mit seinen Trainern darüber gesprochen hat. wie soll ich oder kann ich mich richtig verhalten, wenn er in einer stunde vom Training kommt ?
Danke für Euer Interesse, könnt Ihr einen Tip geben?
 
  • #2
Ganz wichtig: Ehrlich und offen und gerade heraus. Einfach begrüßen, kurzer Smalltalk und dann zur Sache kommen: "Wir haben gerade erfahren.... was hat es damit auf sich?"

Lasst Euch ohne weitere Diskussionen zunächst den Facebook-Account Eures Sohnes zeigen und macht Euch selbst ein Bild von der Lage. Keinerlei Diskussion in diesem Punkt. Kompletter Überblick.

Macht Eurem Sohn auf keinen Fall einen Vorwurf (auch nicht unterschwellig oder beleidigt oder traurig oder enttäuscht), dass er sich nicht gleich an Euch gewendet hat, sondern nehmt Euch einfach der Sache an. Erkundigt Euch, ob der Trainer auch andere belästigt hat, setzt Euch ggf. mit den anderen Eltern in Verbindung.

Falls ein strafrechtlich relevantes Delikt vorliegen könnte, lasst Euch von der Kriminalpolizei beraten, erst einmal ohne eine Anzeige zu erstatten. Dafür hat es ggf. einige Tage Zeit und will gut überlegt sein.

Berichte mal hier, um was es genau geht und was Euer Sohn sagt.
 
  • #3
Dass er den Trainer angesprochen hat, erscheint mir sogar vernünftig. Schließlich kennt der den Betroffenen vermutlich besser als Ihr so dass er einfach als der geeignete Ansprechpartner erschien. Vielleicht wollte so ein wenig mehr Sachverhaltsaufklärung betreiben, bevor er Euch informiert und eine eventuell panische Reaktion (Internetverbot? Fußballverbot? ist ja nun gefährlich...) provoziert.

Seid froh, dass der Junge offenbar klug genug reagiert hat, indem er überhaupt einen geeigneten Erwachsenen angesprochen hat.
Sprecht ihn auf den Vorfall an. Sagt ihm, dass es richtig war, einen Erwachsenen zu informieren.
Sagt ihm, dass ihr ihn nun nicht von Fussball und Internet abschirmen werdet und dass Ihr ihn auch nicht durch irgendwelche Aktionen/Verbote vor seinen Freunden bloßstellen werdet. Er bestimmt, was er von dieser Geschichte nach außen geben will.
Lasst ihn in aller Ruhe seine Geschichte erzählen.
Dann müsst Ihr wohl mit ihm darüber sprechen, dass Gefahren überall lauern können, dass er sich gegen Übergriffe (verbal, körperlich,...) behaupten und nicht kuschen soll. Und zeigt ihm, dass Ihr hinter ihm steht.
 
  • #4
Dass er den Trainer angesprochen hat, erscheint mir sogar vernünftig.
So oder so sollte ein Kind erst seine Eltern ansprechen... aber OK, das sollte nicht Thema heute abend sein. Aber verletzend für Eltern ist es definitiv.

dass Ihr ihn auch nicht durch irgendwelche Aktionen/Verbote vor seinen Freunden bloßstellen werdet. Er bestimmt, was er von dieser Geschichte nach außen geben will.
Diesen Ratschlag halte ich für sehr wichtig und absolut empfehlenswert.

Auch dieser Rat ist fundamental. Sehr gut!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wie alt ist denn sein Sohn und was beinhaltete das sexuell Anmachen genau?
 
G

Gast

Gast
  • #6
Dass er nicht zuerst zu euch gekommen ist, könnte auch an seinem Alter liegen. In der (Prä-)pubertären Phase sind einem sexuelle Dinge den Eltern gegenüber gerne mal sehr unangenehm.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Eurem Sohn ist die Sache sicher sehr unangenehm. Wer redet schon gerne über sowas? Ihr könnt froh sein, dass er wenigstens den Trainer informiert hat.
 
G

Gast

Gast
  • #8
liebe fs,

es ist ganz klar, dass ihr geschockt seid. dass euer sohn sich an den trainer gewandt hat, ist naheliegend, der andere war/ist auch trainer und das gespräch mit eltern ist in einem bestimmten alter peinlich. dass der trainer euch informiert hat, ist das einzig richtige, insgesamt glückwunsch, alle haben richtig reagiert, euer sohn, hat einen geeigneten erwachsenen angesprochen und der hat euch informiert. mach dir gar keinen kopf darüber, dass er nicht zuerst mit dir gesprochen hat. er hat einen kindlichen/jugendlichen blick darauf und wollte euch eltern nicht kränken. lobe ihn, dass er seinen trainer angesprochen hat und ermuntere ihn, immer, wenn ihm etwas komisch vorkommt oder er hilfe braucht, sich an einen geeigneten erwachsenen zu wenden, dass müssen nicht zwingend die eltern sein, ab einem bestimmten alter sind sie die letzten, die etwas erfahren .... das vergeht und dann wird es wieder normal, also keine vorwürfe, es ist kein zeichen, dass ihr als eltern versagt habt.

seht euch den konkreten eintrag an und bewertet ihn selbst. handelt es sich um sexuelle anmache gilt: NULL TOLERANZ.
ob das strafrechtlich relevant ist, könnt ihr gar nicht entscheiden, das ist der job von polizei und gericht. von privaten recherchen im weitern umkreis des trainers rate ich ab, das sollen die leute tun, deren aufgabe das ist (polizei).
ihr seid die eltern und euer job ist, euren sohn zu schützen. das könnt ihr, indem ihr ihn stärkt, wie oben beschrieben, sagt, dass er richtig gehandelt hat und ihm altersgemäß erklärt, welche gefahren im netz vorhanden sind und vor allem, wie die zu vermeiden sind und was euer sohn tun kann, wenn er von freunden hört, dass denen ähnliches passiert ist. wenn ihr darin unsicher seid, dann informiert euch z.b. http://www.polizei-beratung.de/medienangebot.html?propk_dokumente___thema=Medienkompetenz&limitstart6=0
es gibt auch andere offizielle seiten, die weiter helfen.

euch alles liebe und eine glückliche zukunft mit eurem sohn

w55
 
G

Gast

Gast
  • #9
das ist ein ganz heißes thema. es sollte mit allergößter vorsicht und gewissenhaftigkeit behandelt werden.

wichtig ist, daß ihr zu euerm kind steht und prüft, ob es sich wirklich um eine sexuelle anmache handelt.

ich will nic ht unterstellen, daß eurer sohn lügt, aber gerade in dem alter neigen kinder zu übertreibungen oder fehlinterpretationen. eine falsche anschuldigung, kann das leben des trainers ruinieren.

bitte sehr sehr vorsichtig im umgang mit solchen dingen. bin selber mutter von 3 kindern. wir hatten etwas ähnliches im handballverein meiner tochter.

ich hoffe für euch, es stellt sich alles als irrtum heraus. sollte dem nicht so sein, braucht ihr sicher hilfe von profis. sprich ich würde in dem fall zur polizei gehen.

dass euer sohn sich dem trainer anvertraut, finde ich durchaus normal für kinder in dem alter. sie wollen oft die eltern nicht enttäuschen. oder haben zu 3ten nicht die hemmungen über solch heikle dinge zu sprechen.

w53
 
Top