• #1

Mit 44 auf einmal als Frau verliebt in eine Frau. Wie damit umgehen?

Mein ganzes bisheriges Leben lang hatte ich (w, 44) nur Beziehungen mit Männern. Ich hatte nicht mal annähernd irgendwelche Gefühle für eine Frau.

Bis ich dann vor einiger Zeit im Urlaub eine Frau kennenlernte und wir uns anfreundeten. Wir verstanden uns so toll und ich mochte ihren Humor, ihre offene Art. Ein paar Monate später bemerkte ich ein Kribbeln in meinem Bauch, wenn wir uns trafen. Das war für mich völlig unbegreiflich, weil sie ja nun mal eine Frau ist. ;) Aber ich musste mir dann irgendwann eingestehen, dass ich mich tatsächlich in sie verliebt habe. Damit kam ich erst gar nicht klar, aber mit der Zeit hatte ich meine Gefühle akzeptiert. Naja, lange Rede, wenig Sinn ... ich hätte mir tatsächlich etwas mit ihr vorstellen können, auch sexuell. ☺Sie ist jedoch verheiratet mit einem Mann und hat leider kein Interesse an Frauen. 😏 Inzwischen ist unser Kontakt auch nicht mehr so groß, weil ich mich etwas zurückgezogen habe. Aus Selbstschutz.

Nun frage ich mich manchmal, wie es wäre mit einer Frau und ob ich mir auch mit einer anderen Frau etwas vorstellen könnte. Oder ob diese Gefühle nur von dieser Einen ausgelöst wurden. Ich finde das alles so verwirrend. Hat das schonmal jemand erlebt, dass man sich in der Mitte des Lebens plötzlich in das eigene Geschlecht verliebt, auch wenn man vorher nicht mal ansatzweise diese Neigungen hatte?
 
  • #2
Das habe ich schon oft gehört und wurde auch schon zigfach hier im Forum diskutiert, also nichts Neues, ich glaube, das hängt mit der genannten Frau zusammen, die bei dir das ausgelöst hat!
 
  • #3
Mich würde als Erstes interessieren, ob Du auch schon mal in einen Mann so verliebt gewesen bist wie in diese Frau.
ErwinM, 51
 
  • #4
Ich denke, homosexuelle Neigungen sind bei Frauen normal.
Die meisten Frauen würden sich etwas mit einer anderen Frau vorstellen können - Nur kann man mit der keine Kinder haben und man stellt sich gesellschaftlich ins Abseits.
Keine Sorge, du bist normal.
 
  • #6
Das ist eine Altersfrage. In diesem Alter wird für eine Frau die Zahl der Interessenten immer überschaubarer. Not macht erfinderisch. Da wird eben auf das eigene Geschlecht ausgewichen.
 
  • #7
Ich denke, homosexuelle Neigungen sind bei Frauen normal.
Die meisten Frauen würden sich etwas mit einer anderen Frau vorstellen können - Nur kann man mit der keine Kinder haben und man stellt sich gesellschaftlich ins Abseits.
Keine Sorge, du bist normal.
Also das halte ich für etwas übertrieben.
Vermutlich bist Du schlicht bisexuell
Das gibt es häufig.
Nur mit der Bezeichnung wirst du vermutlich weder bei lesbischen Frauen, noch bei heterosexuellen Männern den Beziehungswunsch steigern.
Definiere es einfach nicht und warte ab was passiert.
 
  • #8
Not macht erfinderisch. Da wird eben auf das eigene Geschlecht ausgewichen.
Das ist natürlich Unsinn! Sooo einfach lassen sich die Gefühle/Hormone nun doch nicht steuern.

Ich habe zwei Freundinnen, denen es ähnlich ging wie dir, liebe FS: sie entdeckten plötzlich, dass sie sich mit einer anderen Frau sehr viel persönlicher austauschen konnten, als mit all den Männern, mit denen sie vorher liiert waren. Sie fühlten sich verstanden und angenommen, so wie sie waren. Die eine verliebte sich nicht nur heftig, sie ging auch eine Beziehung mit dieser Frau ein, die bis heute hält und glücklich ist.
Die zweite schwärmte nur für die Geschlechtsgenossin, traute sich aber nie weiter und hat inzwischen wieder eine Beziehung zu einem Mann.

Ich kenne aber auch den umgekehrten Fall: eine meiner engsten Freundinnen, sie war bis Anfang 40 in einer lesbischen Beziehung, verliebte sich ganz plötzlich in einen Mann, mit dem sie 10 Jahre zusammen lebte. Die Folgeliebe war dann auch wieder ein Mann.

Liebe @Kessi0815, du siehst, es geht auch anderen Frauen manchmal so, wie dir. Vielleicht war es nur diese eine Frau, die dich so angezogen hat, vielleicht war es nicht die letzte Erfahrung, die du in diese Richtung gemacht hast. Ungewöhnlich (oder gar falsch!) finde ich das nicht. Wichtig ist alleine, dass du dabei glücklich bist.

Noch etwas: wer von euch Frauen kann sich nicht daran erinnern, im Alter von 12-14 Jahren (oder so) leicht verliebte Gefühle für eine Freundin gehabt zu haben? Ich kenne das jedenfalls. Irgendwann habe ich dann doch angefangen, Jungs interessanter zu finden. Warum sollte/könnte das nicht auch in fortgeschrittenem Alter passieren? Wenn uns eine attraktive und spannende Frau begegnet??
 
  • #9
Ich glaube, dass wir durchaus alle auch Neigungen zum eigenen Geschlecht haben.

Nur spielt es selten eine Rolle, die Anziehung entsteht bei Menschen entsprechend der eigenen sexuellen Grundorientierung.

Aber es kann doch mal passieren, dass man einem ganz besonderen Menschen begegnet, der diese Anziehungskraft auslöst, obwohl nicht der Grundorientierung zugehörig.

Du entscheidest letztendlich, was Du leben willst.

Jetzt in diesem Fall stellt sich die Frage nicht, und was die Zukunft bringt?
Höchstwahrscheinlich wieder eine heterosexuelle Beziehung.
Sie war halt etwas Besonderes.

Mach Dir keine Gedanken.

W, 50
 
  • #10
Hatte ich auch mal, allerdings mit Anfang 20. es wurde tatsächlich auch erwidert. Nach einem Jahr ‚geheimer‘ Beziehung ist mir aufgefallen, dass ich mich da in etwas reingesteigert hatte. Davor und seitdem habe ich mich nur zu Männern hingezogen gefühlt und könnte mir auch nie wieder etwas mit einer Frau vorstellen, der Gedanke, selbst wieder mit einer Frau zu schlafen stößt mich schon fast ab. Aber in der Zeit, als ich für sie zu schwärmen begann, gab es für mich nichts uninteressanteres als Männer ;) ich hatte mich völlig damit abgefunden, auf Frauen zu stehen. Sie war einiges älter und nicht geoutet, deshalb habe ich das mit meinem Outing damals aufgeschoben und bin heute unheimlich froh, dass ich es nicht getan habe! So ändern sich die Dinge. Bei Frauen ist es wohl sehr normal, bisexuelle Tendenzen zu haben, Google mal, dazu gibt es auch einige Artikel. Wenn man diese Tendenzen bei sich bemerkt finde ich, sollte man, sofern man frei und ungebunden ist, dem vorsichtig nachgehen, sonst wird man sich wohl ewig fragen, was gewesen wäre, wenn. Ich weiß jetzt, dass ich mit einer Frau als Beziehungspartner nicht viel anfangen kann und bin froh darüber, wäre es damals bei einer Schwärmerei geblieben, würde ich vermutlich noch immer darüber nachdenken.
 
  • #11
Ich denke das man sich in den Menschen verliebt, das kann dann eben auch gleichgeschlechtlich sein.

Genauso kann man den Sex auch einfach homosexuell genießen. .. Gerade passiv fühlt es sich ja nicht so anders an, ob man von einer Frau oder einem Mann gestreichelt wird. Wenn man im Kopf dafür offen ist...

Ich haben meinen 30ern da so einige Erfahrungen gesammelt, einfach weil ich auch Frauen schön und anziehend finde, es ausprobieren wollte.

Hingegen hätte ich mir nie eine Beziehung mit einer Frau vorstellen können, vielleicht ist mir auch nie die richtige dafür begegnet.

Von daher: Probieren geht über studieren ;)

W47
bisschen bi