G

Gast

Gast
  • #1

Mit ca. 45 Jahren immer noch Single? Wie denkt ihr darüber?

mit einem gewissen Alter noch nie verheiratet gewesen zu sein, keine Kinder bekommen zu haben, nicht wirklich Verantwortung übernommen haben. Würde gern eure Meinung wisse
 
G

Gast

Gast
  • #2
mhm....kommt ganz darauf an...warum?

Bisher nicht die Richtige gefunden, Angst gehabt vor der Verantwortung oder beruflich zu sehr eingespannt gewesen?

Schlimmer wäre mit 45 J. ein Muttersöhnchen zu sein und noch zuhause zu wohnen. Ist mir auch schon untergekommen. lach

Gruss
yvonne
 
G

Gast

Gast
  • #3
Heiraten ist heute kein Muss mehr, man kann heute in Partnerschaften leben, ohne zu heiraten.

Keine Kinder haben, kann verschiedene Gründe haben:
a) sie hat nicht den passenden Partner gefunden
b) sie kann keine Kinder bekommen - die Natur ist nicht immer gerecht
c) sie hat sich entschieden, keine Familie zu gründen
So what? Jeder kann heute frei entscheiden und nicht jeder ist wild darauf, Kinder zu adoptieren oder ein Kind zu haben ohne Partner.

Verwantwortung kann man im Leben in vielen Situationen übernehmen. Im Beruf sowieso gerade wenn man ein Leben lang berufstätig ist, übernimmt man in vielen Fällen Führungsfunktionen und damit eine Menge Verantwortung. Man kann sich aber auch für andere Menschen im privaten Bereich einsetzen, da gibt es vielfältige Möglichkeiten. Verantwortung übernehmen ist nnun wirklich nicht auf das Kinder-haben limitiert.
 
A

AnnaHH83

Gast
  • #4
Also ich würde sagen, nicht verheiratet und keine Kinder ist nichts verwerfliches! Gibt es ja genügend nicht beeinflussbare Gründe oder auch einfach die freie Entscheidung dazu, bzw. dagegen.

Mit der Verantwortung... Das ist so eine Sache... Würde ich einen Menschen kennenlernen, der mit 45 Jahren noch keine Verantwortung für sich, sein Handeln und sein Umfeld übernimmt, würde mir das verdammt komisch vorkommen.... Wenn sich die Verantwortungsfrage nur auf Kinder und Ehe beschränkt, der Mensch aber in anderen Bereichen Verantwortung übernimmt (wie schon in #2 genannt) ist es völlig ok und nicht negativ zu sehen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
kann passieren, sollte es aber nicht ... aber wer eine Ausrede finden will, der findet bestimmt auch eine (oder mehr) ...

So einen wie in @1.3 kannte ich auch mal als Freund, hatte es aber vor PC spielen nicht geschafft zurückzurufen ...
 
G

Gast

Gast
  • #6
Kann nur ein Bettnässer sein!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Sieh es doch einmal anders:

50% der Ehen werden eh wieder aufgelöst. Einige "weniger glückliche" kommen hinzu.

Ich bin mir gar nicht so sicher, ob ich es einem Menschen mit ca. 70 Jahren Lebenserwartung zumuten möchte, in diese Welt (CO², zu erwartende Rohstoff-, Wasser- und Energiekrise sowie Völkerwanderungen) zu werden - nur, damit ICH einen Sinn in meinem Leben und Malochen sehen kann und im Alter (evtl.) etwas Gesellschaft habe?

Verantwortung kannste schon beim Einkaufen (Vermeidung von Massentierhaltung, Transfair-Produkte etc.) übernehmen! Bei und mit sinnvoller (evtl. materiell nicht so einträglicher) Arbeit sowieso.

Lass Dich nicht verrückt machen und nimm Dich nicht so wichtig. Vor Dir haben schon Milliarden (längst vergessene) )Menschen gelebt.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich (43, w, ledig) werde auch immer wieder gefragt, warum noch nicht verheiratet, Kinder ect..

Nicht verheiratet, ja, aber das heisst ja nicht, dass ich auch immer alleine war. Ich habe fast durchgehend langjährige Beziehungen gehabt. Kinder wollte ich nie, im Job verdiene ich gut, also bestand nie ein Notwendigkeit, zu einer Heirat. Bin froh, den "Makel" des geschieden seins noch nicht an mir haften zu haben und ich konnte, oder kann mir den Schritt zur ewigen Bindung gut überlegen, weil ich möchte nur einmal Heiraten.

Katharina
 
  • #9
1) Noch nie verheiratet = überhaupt kein Problem. Manche wollen einfach nicht heiraten, manche haben noch nicht die richtige Frau getroffen. Beides ist für mich völlig OK. Viel besser als die Falsche geheiratet und wieder geschieden. Das empfinde ich als viel negativer.

2) Keine Kinder = wenn er gerne Kinder möchte, wird es langsam Zeit, finde ich. Wenn nicht, dann nicht. Ich mache niemandem Vorwürfe, weil er keine Kinder möchte. Das muss nun wirklich jeder selbst entscheiden dürfen.

3) keine Verantwortung = was soll die Aussage? Das hängt ja nicht mit den anderen Dingen zusammen. Der Mann kann ein super Arbeitgeber oder eine exzellente Führungskraft sein. Er kann Menschenleben gerettet oder sein eigenes Leben für andere riskiert haben. Er kann Verantwortung oder Opfer für kranke Geschwister oder Eltern getragen haben. Oder, oder, oder...

Diese Aussage der Titelfrage ist in meinen Augen einfach nur billige Polemik gegen Ledige als Rache für den anderen Thread.
 
G

Gast

Gast
  • #10
@ Frederika: Ich danke Dir für Deine Hilfe! Auch ich habe bis jetzt sehr lange allein gelebt und habe keine Kinder. Na ja, bis jetzt hat es halt nicht sollen sein. Und dass ich noch auf dem Hof meiner Eltern lebe, hat auch mit einem Pachtvertrag zu tun. Andere hatten dafür auch ihre Freiheit, wenn ich das auch mal sagen darf. Und wenn ich den Faden mal weiter spinne: Immerhin habe ich neben meiner beruflicher Tätigkeit und Landwirtschaft einen Fernlehrgang zum Techniker erfolgreich absolviert. Daneben bin ich auch zeitweise im Wertpaperhandel durchaus nicht erfolglos tätig. Nun gut, ich kann's mir einerseits leisten, weil ich zwar nicht soviel Geld ausgeben muss.
ABER: Andere hatten aber auch ihre Freiheit!
 
G

Gast

Gast
  • #11
# Klingt für mich ein wenig nach "Geld oder Liebe"?

Wobei Du Dich für den "Pachtvertrag" = materielle Sicherheit entschieden hast?

Mann/Frau kann nicht alles haben...
 
G

Gast

Gast
  • #12
@ 6 doch natürlich soll sie oder er sich wichtig nehmen, wenn sie nicht der wichtigste Mensch in ihrem Leben ist , kann es nie ein anderer sein.
Ich habe auch keine Kinder und war noch nie verheiratet- doch ich habe Verantwortung für mein Leben übernommen und lebe es selbstbestimmt und unabhängig., insofern ist das alles stimmig und genauso richtig. Was heißt keine Verantwortung übernommen? Für was nicht?

Keine Kinder und nicht verheiratet, das ist kein Makel, nur dann wenn wir ihn daraus machen.
Und , einige haben es schon gesagt, was ist besser : ledig oder geschieden?
 
G

Gast

Gast
  • #13
Wer schon über 40 ist, kinderlos und noch nie verheiratet wird es fast sicher nie tun......
 
A

Apollo

Gast
  • #14
Es gibt so viele Gründe, warum jemand keine Kinder mit 45 hat. Wenn er keine Verantwortung für Kinder zu tragen hatte, dann hatte er/sie wohl andere Arten von Verantwortung zu tragen. Mindestens für sich selbst.
Warum jemand noch nicht verheiratet ist, kann auch sehr viele Gründe haben. Abgesehen mal von der Tatsache, daß es heute wirklich keinen Zwang darstellt.
Immernoch single? Vielleicht wieder single!

Warum erzählst du nicht lieber etwas mehr von den Hintergründen?
 
G

Gast

Gast
  • #15
wenn ich so etwas schon höre: kinder bekommen=verantwortung übernehmen...
wenn ich mich so umsehe, wer alles kinder hat und wie es dann mit der übernommenen verantwortung so aussieht...da erübrigt sich alles weitere!
da wird sich geschieden, was das zeug hält, rosenkriege werden auf den köpfen der kinder ausgetragen, kinder werden als waffe eingesetzt(gegen die väter), arbeitslose, in dritter generation von harz4 lebend, bekommen kinder und lassen sie von der allgemeinheit finanzieren.
BITTE, verschont mich mit diesen verantwortungsträgern!
 
G

Gast

Gast
  • #16
ein vorurteil jagt hier das andere

ein paar bemerkungen
mir ist bei noch nie verheirateten männern ab ca. 47 ein kinderwunsch ein bißl suspekt, weil man als vater dann doch nicht mehr der allerjüngste sein kann. da spielt sicher meine erfahrung mit, dass meine eltern - die auch schon etwas älter waren, viel zu früh gestorben sind und das ist für kinder nun wirklich nicht lustig und absolut nicht erstrebenswert.
ansonsten - geschiedene mit erwachsenen kindern? warum denn nicht? das haben die beiden ja gut geschafft und ein anderer lebensabschnitt ist angebrochen.
und dass man sich ab und zu mal für einen partner entscheidet, mit dem es längerfristig nicht klappt, das passiert doch jedem von uns.
ob da rosenkriege stattfanden? bei mir noch nie.

nur - von einem ledigen menschen weiß ich überhaupt keine hintergründe. von einem geschiedenen nehme ich mit hoher wahrscheinlichkeit an, dass der bez. beziehung einige erfahrungen sammeln konnte.

also - eigentlich ist immer alles offen, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #17
@10: Hätte ich diesen verd... Pachtvertrag nicht, wäre ich schon längst über alle Berge, das kannst Du mir ganz sicher glauben! Im Grunde genommen war es nur reines Pflichtgefühl (und manchmal hasse ich mich dafür...) Sonst wäre ich vor ca 12 Jahren nach Australien ausgewandert (oder wenigstens ein paar Jahre dort geblieben), hätte dort meinen Flugschein oder so etwas gemacht. Und jetzt? Jetzt habe ich eine Tumor-OP hinter mir, deren Folgen nur langsam auskurieren und orientiere mich erst mal mühsam neu (wobei ich noch grosses Glück dabei gehabt habe...) Und ob eine solche Gelegenheit je wieder kommt, ist die andere Frage. "Mann/Frau kann nicht alles haben": Will ich das überhaupt? "Geld": Wäre ich nicht zu Hause, hätte ich nicht soviel, dafür aber meine Ruhe (das ist halt die andere Seite...) und wäre vielleicht doch glücklicher.
Materielle Sicherheit ist doch oft nix anderes als ein zwar goldener, aber doch ein Käfig und Geld kann Liebe nicht ersetzen...
 
G

Gast

Gast
  • #18
Aus bewusster Entscheidung nicht zu heiraten ist weiser, konsequenter und für mich damit bewunderswerter, als zu heiraten (nur weil "man" es halt tut), um es später zu einer Scheidung (oder gar mehreren) zu bringen. Da halte ich es ganz mit Katharina.

Kommt also drauf an, ob dein Gegenüber heiraten wollte und keine/n gefunden hat oder
aus dem Gesichtspunkt "keine Verantwortung übernehmen wollen, sich nicht festlegen wollen" leichtfüßig durchs Leben geht (was zu dir wohl eher nicht passt) oder aus anderen Gründen eine freie Wahl getroffen hat.

Zudem und hier bereits genannt:
Es könnte sein, dass er vll heiraten wollte und die frühere Partnerin wollte nicht ...
Keine Kinder zu haben kann ein Dutzend Gründe haben ..
Eine bewusste Entscheidung gegen Kinder ist ebenso legitim, wie dafür und manchmal besser.

Du machst m.E. gerade Schubladen auf und ordnest den aktuellen Familienstand kombinietr mit Alter, aslo >45 plus
ledig, verheiratet, getrennt lebend, geschieden und verwitwet Charaktereigenschaften zu.
Diese können zutreffen, werden sie aber nicht zu 100%, auch nicht 90% und auch nicht zu 80%.

Wenn dein Gegenüber so tickt wie ich, wird er dich jetzt aussortieren. Denn ich z.B. mag es nicht, wenn Menschen Schubladen benutzen. Bereits deine Eingangsfrage zeigt mir den Grad deiner Toleranzfähigkeit.

Gruß
Mary, w/47
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hallo,

sag mal sprichst du von dir selber....?? also wenn ich einen Mann kennen lerne, der mit 45 Jahren noch nicht verheiratet war und auch noch keine Kinder hat, dann nehme ich reiß aus....ich habe da leider ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Leider. Da lernte ich nämlich so einen Mann kennen. 45 Jahre alt, keine Kinder, noch nicht verheiratet.....okay sagte ich das ist ja kein Problem....und hinter her stellte sich heraus, das ich seine zweite Beziehung war, er total abhängig von seiner Mutter war und immer noch ist und er ansonsten auch keinerlei Lebenserfahrung hatte. Na ja die Trennung war unvermeidbar.
Lerne ich heute einen Mann kennen der ähliche Muster vorzuweisen hätte wäre ich weg. Ich mache da keine KOmpromisse mehr......
 
G

Gast

Gast
  • #20
Das ist ja ne merkwürdige Interpretation des erreichten Zustands, in dem ich mich übrigens ebenfalls befinde.

Keine Spur von: vor Verantwortung drücken - das heißt doch nicht, dass man nicht seine Erfahrungen gesammelt hat und sehr wohl weiß, was Beziehungsverantwortung bedeuten. Ich hatte vor allem Verantwortung für mich übernommen, denn ich wollte auf keinen Fall mein Leben lang immer wieder mit anderen Frauen betrogen werden. Darauf läuft es in seiner derzeitigen Ehe nämlich raus. Nein, Danke!

Keine Kinder bekommen zu haben - das bedaure ich zutiefst und auch, dass ich eine Frau bin und jetzt für mich nicht mehr die Möglichkeit sehe, noch ein Kind zu bekommen. Deshalb auch auf meinem Profil der Hinweis, dass ich keine Kinder möchte. Was aber ganz und gar nicht bedeutet, dass ich nie welche gewollt habe. Hab ich ganz schön und deshalb auch schon die ein oder andere Träne verdrückt.

Nicht verheiratet gewesen zu sein als Makel? Da kann sich doch alles Mögliche dahinter verbergen: nicht den passenden Partner gefunden, kein Wunsch gehabt, überhaupt zu heiraten - das muss man doch nicht unbedingt, damit eine Beziehung funktioniert.

Wenn es allerdings so ist, dass man in dem Alter noch in den Klauen der Familie steckt und dort die Füße unter den Tisch legt, dann ist das was, was total abschreckt und für mich nicht in Frage kommt. Selbständigkeit muss sein.

w/44
 
G

Gast

Gast
  • #21
Auch ich mag es nicht, wenn Menschen Schubladen benutzen und halte es da mittlerweile ganz wie #17 (bin #16). Ich habe auch das in meinem Falle etwas zweifelhafte "Glück" eines sehr ausserhalb der Norm stattfindenden Lebenslaufes mit Erfahrungen, die sich allerdings von denen der meisten anderen unterscheiden. @#18: Wie kommst Du eigentlich darauf, dass solche Leute wohl überhaupt kein Lebenserfahrungen hätten?? Manche haben sie in ihrer Art ganz sicher so, wie man sie seinem schlimmsten Feind nicht wünscht. Erst heute habe ich mich über Mail mit eine meiner älteren Schwestern (meines kleinen Patensohnes :) ) darüber unterhalten. Obwohl wir eine grosse Geschwisterschar waren (nämlich fünf), so waren wir aufgrund unserer familiären Situation selbst untereinander total isoliert. Und fast jeder von uns hat erfahrungen mit Krankheit ,Not und in meinem Falle auch Tod (und nicht nur einmal) machen müssen! Es ist schwer, ein gesundes Selbstbewusstsein aufzubauen, wenn man einen gewalttätigen Vater und eine schwache Mutter hat und niemals gefragt wird, was man eigentlich selbst wirklich will. Unsere Landwirtschaft war ja auch das traurige Ergebnis einer Bürgschaft (ich hasse dieses Wort abgrundtief), an der meine Eltern hängen geblieben sind. Und wie es noch bei uns zugegangen ist, habe ich in den Postings #12 und #21 (glaube ich) in der Rubrik Familie im Thread #85 hoffentlich anschaulich genug beschrieben! Als Geschwister sind wir eigentlich alle therapiereif, wenn wir nur daran denken müssen...Und ich glaube , dass ich da nicht der Einzige bin... Und merk Dir bitte eins ein für alle mal: Die eigene Lebenszeit für andere hergeben und auch Verantwortung für etwas übernehmen, was einem eigentlich nicht in den Kram passt, ist mit das Kostbarste, was man überhaupt tun kann. Man gibt nicht nur seine Lebenszeit her, sondern opfert auch noch ein ganzes Stück seiner Persönlichkeit! Und in unserem Falle waren es unsere wervollsten und schönsten Jugendjahre. Fortgehen, Party, Sex war alles nicht, wir hatten einfach zur Verfügung zu stehen: so war das bei uns! Als Familie sind wir "im Eimer"...
Okay, dass war jetzt wieder mal eine meiner kleinen zugegebenermassen ziemlich temperamentvollen Standpauken. Diese Gesichtspunkte habe ich vorher auch in entsprechenden Mails zu einem früheren Kontakt zwar so nie beschrieben; normalerweise kann man sowas aber auch nicht, ohne für wahnsinnig erklärt zu werden...
Aber ich freue mich, wenn Euch Allen diese Erfahrungen erspart geblieben sind und wünsche Euch noch Frohe (Rest)Pfingsten!

T(43)
 
Top