• #1

Mit der Exfrau in den Urlaub. Wie damit umgehen?

Mein Lebenspartner und ich sind seit 1,5 Jahren zusammen und sehr glücklich. Wegen ihm habe ich auch meine Heimat verlassen und bin in eine neue, wenig attraktive Stadt gezogen, damit er beruflich erfolgreich sein kann. Zur Vorgeschichte: mein Freund war bereits verheiratet und seit langem sehr unglücklich in der Ehe, hatte sich auch zwischendurch getrennt, ging wegen den zwei Kindern(6,8) zurück und das endete schließlich im Burnout und Arbeitsunfähigkeit. Dann lernte er mich zufällig beim Abendessen kennen, wir hatten ein tiefgründiges Gespräch über unsere erfahrunsgreichen Leben.. Das wars. Schwer vorstellbar, aber zwei Wochen später war er bei seiner Nochehefrau ausgezogen und die Scheidung war eingereicht. Beim zweiten Treffen teilte er das mit, was für mich schon schockierend war, da ich ihn kaum kannte. Er tat diesen Schritt unabhängig von uns.
Nun gut, wir blieben in Kontakt, er zog ziemlich schnell zu mir in die Stadt und wir versuchten es miteinander- ich unterstützte ihn extrem wieder auf die Beine zu kommen und in ein glückliches Leben zurückzufinden. Doch die mittlerweile Exfrau kann schwer mit der Situation abschließen, hat noch Gefühle für ihn und hängt sehr an den Kindern. Sie ist eine hilfsbedürftige Frau mit hohen Ansprüchen. Mein Partner war mehr als fair bei der Scheidung und so kann sie ihren Lebensstil weiter sorglos halten. Leider sind die Kinder (6,8) durch die Trennung auf sie fixiert und wollen beim Papa nicht übernachten, obwohl wir zu viert super harmonieren und eine tolle Beziehung zueinander haben. Die Familie wohnen auch weit entfernt. Da die Exfrau schwer damit zu Recht kommt meinen Partner und mich gemeinsam zu sehen, fährt er regelmäßig allein zu den Kids, ist gemeinsam in (nun) ihrem Haus. Das ist schwer für mich. Nun finden regelmäßig Großfamilienurlaube (inkl. seinen Eltern und Geschwistern) seiner Familie statt, die auch versuchen, die Kinder weiter mit einzubeziehen- und so werde ich und die Exfrau auch mit eingeladen. Bei den Treffen wird sie als alleinerziehende Mutter bewundert diesen Urlauben beizuwohnen. Ich versteh das schwer, da ja beide Partner dazu beigetragen haben ihre Ehe zu beenden.
Ich habe dem Urlaub jetzt zweimal beigewohnt, finde das aber befremdlich und möchte keine weiteren Urlaube mit seiner Exfrau verbringen. Als ich meinem Partner das mitgeteilt habe, meinte er, dass es für ihn auch nicht einfach ist, aber für die Kinder notwendig- wir müssten uns gemeinsam zeigen- und ich mich durch meine Entscheidung selbst ausgrenzen würde. Er wird diesen Urlauben weiter beiwohnen.
 
  • #2
Wegen ihm habe ich auch meine Heimat verlassen und bin in eine neue, wenig attraktive Stadt gezogen, damit er beruflich erfolgreich sein kann.
Das war ein Mega Fehler Nr. 1!
Zur Vorgeschichte: mein Freund war bereits verheiratet und seit langem sehr unglücklich in der Ehe, hatte sich auch zwischendurch getrennt, ging wegen den zwei Kindern(6,8) zurück und das endete schließlich im Burnout und Arbeitsunfähigkeit.
Ja, das geht so nicht, gegen die eigene Seele zu leben!
ich unterstützte ihn extrem wieder auf die Beine zu kommen und in ein glückliches Leben zurückzufinden. Doch die mittlerweile Exfrau kann schwer mit der Situation abschließen, hat noch Gefühle für ihn und hängt sehr an den Kindern. Sie ist eine hilfsbedürftige Frau mit hohen Ansprüchen.
Das ist nicht dein Job, Therapeutin für ihn zu sein, der Schuss geht zu 99.99% immer nach hinten raus!
Da die Exfrau schwer damit zu Recht kommt meinen Partner und mich gemeinsam zu sehen, fährt er regelmäßig allein zu den Kids, ist gemeinsam in (nun) ihrem Haus. Das ist schwer für mich. Nun finden regelmäßig Großfamilienurlaube (inkl. seinen Eltern und Geschwistern) seiner Familie statt, die auch versuchen, die Kinder weiter mit einzubeziehen- und so werde ich und die Exfrau auch mit eingeladen. Bei den Treffen wird sie als alleinerziehende Mutter bewundert diesen Urlauben beizuwohnen. Ich versteh das schwer, da ja beide Partner dazu beigetragen haben ihre Ehe zu beenden.
Exfrau schwer...und was ist mit dir? Ganz offen, aufrichtig und authentisch, ich an deiner Stelle würde genau dieses Problem mit ihm besprechen, ihm 4 Wochen Zeit geben, gibt es keine positive Veränderung für dich so würde ich Konsequenzen umsetzen, sprich ihn verlassen. Das Problem liegt einzig alleine an ihm, er mag zwar geschieden sein, jedoch ist er nicht getrennt, übrigens schadet ein solches falschen, heuchlerisches Verhalten ausschließlich nach außen, den Kindern weitaus mehr, als eine saubere und klare Trennung, du bist für ihn nur eine Übergangsfrau, deshalb solltest du jetzt klar Schiff machen!
Ich habe dem Urlaub jetzt zweimal beigewohnt, finde das aber befremdlich und möchte keine weiteren Urlaube mit seiner Exfrau verbringen. Als ich meinem Partner das mitgeteilt habe, meinte er, dass es für ihn auch nicht einfach ist, aber für die Kinder notwendig- wir müssten uns gemeinsam zeigen- und ich mich durch meine Entscheidung selbst ausgrenzen würde. Er wird diesen Urlauben weiter beiwohnen.
Nicht einmal hätte ich das mitgemacht, dieser Mann steht nicht hinter dir, was willst du mit so einem? Wenn meine Partnerin mit dem Ex in Urlaub fahren würde, so wäre ich sofort weg, respektloser geht es nicht, Punkt.
 
  • #3
Und schon wieder eine Frau, die anderer Frau am liebsten Augen auskratzen würde. Das Problem ist nicht die Ex, sondern dein Freund. Was und wieviel er an Ex zahlt, geht dich nichts an. Ob sie hilfebedürftig ist, auch nicht. Viel mehr scheint mir, dass du einiges wegen dieser Beziehung auf sich genommen hast und jetzt "Belohnung" erwartest. Du hast gewusst, dass er Kinder hat und frisch getrennt war, als ihr zusammen kam. Bevor du wegen ihm umgezogen bist, hättest du ihn zuerst seine Vergangenheit klären lassen, bis sich alles eingependelt hat und dann "offiziell" auftreten. Oder hast du gedacht, er lässt sich scheiden und löscht seine alte Familie aus? Wenn die Kinder nicht bei Papa übernachten wollen, dann scheint eure "supertolle" Beziehung doch nicht so zu harmonieren.
Entweder du übst dich in der Geduld und gibs dem ganzem Zeit oder du schaust genau hin, ob alles so stimmt, wie dein Freund erzählt, du wärst nicht die erste Frau, deren Freund bequem zwischen alten und neuen Frau switscht und die beide gegeneinander ausspielt.
 
  • #4
Ich kann die ex-frau absolut verstehen. Natürlich verdient sie bewunderung, dass sie die kids alleine grosszieht. Seine ex-frau und kinder werden immer ein teil seines Lebens bleiben. Und bei grossfamilienurlaub wird niemand ausgeschlossen? Wen hätte man denn deiner meinung nach ausschliessen sollen? Die kinder? Wohl kaum? Die mutter? Auch nicht, sonst bleiben die kinder nicht. Dich? Das wäre auch unnett. Ihn?

Da heisst es wohl schlucken. Dir steht es übrigens nicht zu, eine alleinerziehende frau als hilfsbedürftig zu bezeichnen. Hilfsbedürftig ist ja wohl eher dein auserwählter.
 
  • #5
Ich habe dem Urlaub jetzt zweimal beigewohnt, finde das aber befremdlich und möchte keine weiteren Urlaube mit seiner Exfrau verbringen.
Das verstehe ich völlig. Ich verstehe nur nicht warum du dich überhaupt auf so was eingelassen hast. Ich persönlich hätte gesagt wenn du mit deiner Ex Urlaub machst brauchst du gar nicht mehr zu kommen.

Ich verstehe einfach nicht warum viele vor ihren eigenen Kinder auf heile Familie machen. Die bekommen doch selbst mit, dass irgendwas nicht stimmt. Kinder stecken das meistens gut weg.
 
  • #6
Dein Text klingt ein bisschen um- bzw. schwer verständlich, beispielsweise wer nun zu wem in welche Stadt gezogen ist. In Kurzform ist er aber binnen weniger Wochen direkt von seiner Frau mit dir zusammengezogen, hat zwei Kinder im Grundschulalter, die nicht in eurer Wohnung übernachten sollen oder wollen. Deshalb verbringt er regelmäßig Zeit mit seinen Kindern in der ursprünglichen Familienwohnung mit seinen Kindern, seiner Exfrau ohne dich.

Das finde ich -mit Rücksicht auf die Kinder und die damalige Ehefrau- für eine Übergangszeit verständlich und richtig. Ich hoffe, du hast das akzeptiert, vor allem, weil er seine Familie wegen dir verlassen bzw. warmgewechselt hat., anstatt sich erstmal sauber zu trennen. Diese Übergangszeit sollte jedoch irgendwann einmal vorbei sein. Die Kinder ud sogar deren Mutter hatten Gelegenheit, dich kennenzuleren. Da liegt es nach einem guten Jahr an ihm, klarzustellen, das an seinen Wochenenden oder Betreuungszeiten die Kinder zu ihm kommen. Die Mutter kann dies nicht verbieten. Ausnahme: Die Kinder wollen das nicht, denn mit Zwang wird alles nur schlimmer.

Was verstehst du unter Urlaub? Alle fahren zwei Wochen in eine Ferienwohnung oder ein Hotel ans Meer? Oder meinst du eher eine lockere Ferienwoche oder ein verlängertes Wochenende im Haus seiner Eltern?

Irgendwas passt für mich in deiner Schilderung nicht zusammen.
 
  • #7
Nun finden regelmäßig Großfamilienurlaube (inkl. seinen Eltern und Geschwistern) seiner Familie statt, die auch versuchen, die Kinder weiter mit einzubeziehen- und so werde ich und die Exfrau auch mit eingeladen
Schon krass. Seine Eltern laden Dich und seine Ex Frau zum gemeinsamen Urlaub ein und Du willst es nicht? Wenn es jetzt ihre Eltern wären okay, aber seine? Man kann ja wohl seinen Eltern sagen, dass man nicht die Ex Frau im Urlaub dabei haben will und die haben das gefälligst zu akzeptieren. Sie sind immerhin bereits 1,5 Jahre auseinander. Kinder klar, aber Kinder im Alter von 6 und 8 dürften ja wohl ohne Mutter, aber mit dem Vater, Grosseltern und sonstiger Verwandtschaft in den Urlaub fahren wollen.
Das würde ich mal eher hinterfragen, warum sie nicht bei Euch übernachten wollen. Schon komisch, wo Ihr doch alle angeblich so eine harmonische Beziehung führt.
. Da die Exfrau schwer damit zu Recht kommt meinen Partner und mich gemeinsam zu sehen, fährt er regelmäßig allein zu den Kids, ist gemeinsam in (nun) ihrem Haus
Aha, aber im Urlaub hat sie keine Probleme damit Euch gemeinsam zu sehen? Klar kann man mit Ex und Neu Frau und Kindern gemeinsam in den Urlaub fahren, vorausgesetzt es verstehen sich alle gut. Klingt bei Euch aber nicht so. Die üblichen Kämpfe eines Warmwechslers. Schlechtes Gewissen ihr gegenüber, schlechtes Gewissen den Kindern gegenüber...
Ich bewundere seine Ex nicht, dass die den Urlauben beiwohnt, ich wundere mich allerdings schon.
Ich würde an Deiner Stelle erwarten, dass er mal Tacheles mit seinen Eltern spricht. So n Weichei wird er ja wohl nicht sein, er konnte seine Family immerhin wegen Dir auch sehr pronto verlassen. Natürlich auch der Grund weswegen seine Ex Dich - den Urlaub ausgenommen- nicht sehen will. Das kann ich wiederum verstehen.
W,54
 
  • #8
Liebe Eva 56,
alle Achtung, was Du für Deinen Partner schon gemacht hast :"Zu ihm gezogen, ihm über die Trennung hinweg geholfen.."
Weiß er das denn auch zu würdigen?
Wieviel Gefühle gegenüber der Exfrau hat er noch? Das sieht man an den Taten, vergiss was er dazu sagt.
Wird es nicht wirklich Zeit los zulassen und ihr zu zutrauen selbstständig zu werden?
Frau kann auch allein mit zwei Kinder in den Urlaub fahren und das macht auch echt Spaß, hab ich lang genug praktiziert.
Kann er sich emotional lösen, schafft er es auch, Dich als Nummer eins an seiner Seite zu sehen.
Heisst ja nicht umsonst Partner und nicht Triade.
Und nicht falsch verstehen, klar brauchen die Kids ihren Dad, aber nicht unbedingt beide Elternteile auf einmal.
Denk immer daran, dass Du besonders bist und Du einen respektvollen Umgang verdient hast.
Liebe Grüße
und viel Glück
 
  • #9
Solange mein Bruder nach der Trennung Single war, haben sie auch gemeinsame Urlaube versucht, aber in der Nähe der noch gemeinsamen Wohnung, sodass abends immer einer nach Hause fuhr und sie nie mehr zusammen in der gleichen Wohnung übernachteten.
Was ist denn das für ein heilloser Kindergarten? Mannmannmann, da macht man den Kindern die Sache noch schwerer, als sie eh schon ist.

Man muss Kindern doch ein klares Bild vorleben. Eltern haben es nicht geschafft, die Beziehung zusammen zu meistern. Passiert leider. Dazu steht man und zeigt den Kindern idealiter, wie man friedfertig getrennte Wege geht.
Aber was "die da" mit dem Urlaubskikifax zusammenkaspern, da geht mir der Hut hoch! Einfach mal die Eier haben und dazu stehen, dass man nicht mehr die heile Familie ist. Menschen sind keine Heiligen und begehen Fehler,das ist eine wichtige Lektion für Kinder.
Aber wenn man dann auf Biegen und Brechen ein Bild beibehält, das die Realität überhaupt nicht verschleiern kann, dann verkorkst man doch die Kinder. Mit 6 und 8 checken die doch, dass da nicht alles läuft, wie es soll.

Ok wenn dein Freund
wird, dann musst du das akzeptieren. Wegen sowas wirst du dich ja nicht trennen, wäre übertrieben. Aber ich würde ihm meine Meinung dazu deutlichst kundtun.
Ok ich persönlich neige leider dazu, demjenigen bei jeder Gelegenheit sowas aufs Brot zu schmieren, das solltest du natürlich nicht. Ich denke, einmal ne klare Ansage ist wirkungsvoller :)

W35
 
  • #10
Da die Exfrau schwer damit zu Recht kommt meinen Partner und mich gemeinsam zu sehen, fährt er regelmäßig allein zu den Kids, ist gemeinsam in (nun) ihrem Haus.
Bei den Treffen wird sie als alleinerziehende Mutter bewundert diesen Urlauben beizuwohnen.
Ich habe dem Urlaub jetzt zweimal beigewohnt, finde das aber befremdlich und möchte keine weiteren Urlaube mit seiner Exfrau verbringen.
Wie kann es sein, dass sie dich nicht sehen will aber mit dir in den Urlaub gehen, macht sie dann doch mit?
Kann es sein, dass DU nicht damit klar kommst sie zu sehen?

Schau, es ist eine ganz einfache Sache. Die beiden sind kein Paar mehr, haben aber gemeinsame Kinder und er will seine Kinder sehen. Deshalb fährt er 4 Tage im Monat zu seiner Ex-Familie und ab und zu machen sie gemeinsam mit den Geschwistern Urlaub, wo du auch herzlich eingeladen wurdest und du hast damit ein Problem. Patchwork Familie ist nun mal nicht für jeden geeignet. Mit der Zeit wird es aber besser. Gebe der Frau auch Zeit dich kennenzulernen. Versuche dich zu öffnen.
 
  • #11
Liebe Eva
Wenn ich mir die Geschichte durchlese, so scheint mir, dass ihr alle Kompromisse eingegangen seid. Und das finde ich gut.
Dass jeder versucht, die Situation erwachsen zu managen, finde ich beachtenswert.
Irgendwie fühle ich mit der Ehefrau mit. Die Trennung ist erst 1.5 Jahre her und seitdem ist sie nun wieder Single und muss zwei kleine Kinder managen. Während ihr Ehemann wieder neu verpartnert ist und sich, bei einem Minimum an Kinderbetreuung, um seinen beruflichen Erfolg und die Liebe kümmern kann. Dass sie ihren Lebensstandard halten darf, ist ja schön - eigentlich ein wenig selbstverständlich, da es zum Wohle der Kinder ist. Aber sie hat nie wieder den organisatorischen und emotionalen Rückhalt, den sie in einer intakten Ehe gehabt hätte.
Nun finden regelmäßig Großfamilienurlaube (inkl. seinen Eltern und Geschwistern) seiner Familie statt, die auch versuchen, die Kinder weiter mit einzubeziehen- und so werde ich und die Exfrau auch mit eingeladen.
Hut ab vor dieser inklusiven Familie? Sie versuchen wohl, dieser neuen Situation auf faire Weise gerecht zu werden. Besser, als wenn sie Partei für eine von euch ergreifen würden.
Bei den Treffen wird sie als alleinerziehende Mutter bewundert diesen Urlauben beizuwohnen.
Sie ist alleinerziehend. Das ist anstrengend. Und auch wenn sie einen Anteil am Scheitern der Ehe hat, ging die Trennung nicht von ihr aus.
Ich habe dem Urlaub jetzt zweimal beigewohnt, finde das aber befremdlich und möchte keine weiteren Urlaube mit seiner Exfrau verbringen.
Das verstehe ich wiederum auch und du hast das Recht, dich aus dieser "Familienharmonie für die Kinder" zu verabschieden. Das wird doch wohl auch für die Ex-Frau enorm befremdlich sein. Und wenn's für deinen Partner nicht befremdlich ist, weiss ich auch nicht weiter.
- wir müssten uns gemeinsam zeigen- und ich mich durch meine Entscheidung selbst ausgrenzen würde.
Da finde ich, macht er es sich ein wenig zu einfach. Wenn er seine Kinder vor dieser Wahrheit hätte verschonen wollen, hätte er sich eben nicht trennen dürfen. Sein Verhalten, das die Ex so pseudomässig mit einbezieht, als wäre nichts vorgefallen, kann auch dazu beitragen, dass sie noch an ihm hängen bleibt und die Kinder falsche Hoffnungen hegen.
Vielleicht wäre es besser, man findet neue Formen, statt dich und sie nahtlos in die alten "Familientraditionen" einbetten zu wollen.
 
  • #12
Hallo Eva...das ist ein sehr heikles Thema, aber dafür ausführlich erklärt von dir.

Ich persönlich würde dir raten, dass ihr euch alle drei an einen Tisch setzt und das ausführlich klärt.

Von dem was du beschrieben hast scheint es möglich zu sein - so eine Dreiecks-Sache ist leider immer wieder kompliziert und alles andere als einfach.

Behalte auf jeden Fall weiter einen kühlen Kopf und suche gemeinsam nach Lösungen - das sollte der absolute Fokus sein. Zumindest herrscht das Gefühl vor, dass keine Schlammschlacht daraus werden wird, sonst wäre es schon längst eskaliert denke ich.

Hoffentlich hilft mein Ratschlag etwas und wünsche dir/euch viel Glück bei der Sache. Ihr bekommt das bestimmt hin.
 
  • #13
Ich finde, in dem Falle hat er Recht.
Du wirst akzeptiert von der Familie, also nimm deine Chance wahr. Eine andere kriegst du nicht.
 
  • #14
Von Freundschaften mit Expartnern halte ich nichts. Schluß ist, weil dann Schluß ist.
Auch Kinder verstehen das. Das sollte er ihnen erklären.
Hat er mit der Frau abgeschlossen ?
Kontakt halten muss er.
Es wird immer was zu besprechen sein.

In so einem Familienverbund wirst Du es nicht leicht haben. Weil die Ex immer noch präsent ist.

Meine Meinung ist, zieh Dich zurück. Er hat seine Priorität gesetzt. Das wird so bleiben. Gegen die Kinder hast Du keine Chance.
Tolerieren würde ich sein Verhalten nicht.
 
  • #15
selbstverständlich wollen und brauchen die Kinder ihren Papa auch alleine ohne neue Freundin für Dich.
Ich finde es daher schon okay, dass er sie alleine besucht.

Bei den Urlauben kannst Du dabei sein. Wenn Du nicht willst, ist das Dein Thema.
 
  • #16
Ich kann dich gut verstehen und würde auch mit seiner Exfrau nicht wegfahren wollen. Kenne auch eine Familie, in der alle gemeinsam (mit beiden Expartnern und Kindern) Weihnachten feiern. Schön wenn sich alle wohlfühlen, für mich wäre es nichts. Auch wenn du für ihn (und seine Sorge bzgl seiner Kinder) Verständnis aufbringt, finde ich, dass du dich zu nichts zwingen solltest und auch auf dich selbst achten solltest. Und wenn dein Partner meint, du müsstest dich eben anpassen (hast ja mit dem Umzug zu ihm schon Opfer gebracht!), würde ich mich fragen, ob es echt der Partner fürs Leben ist.
 
  • #17
Und wie lange soll dass dann gehen, bis die Kinder 18 sind und sich selber darüber ne Meinung bilden dürfen, ob es dieses Schauspiel wert war? Die meisten Kinder leiden doch mehr unter Eltern die streiten oder vorgespielter Familie als Single-Kinder. Ich behaupte das einfach mal, da wir in einer Single-/Patchwork-Gesellschaft leben und nicht von einer anwachsenden Zahl von frühkindlich geschädigten/beziehungsunfähigen umgeben sind heutzutage. Findet man sicher auch Studien zu. Aber "der Kinder wegen" ist doch die älteste Ausrede der Welt in Partnerschaften. Das mutet ja echt nach Steinzeit an, wenn da die ganze Sippe ständig zusammen in den Urlaub fährt. Verstehe auch nicht, dass du so früh da mitfahren musst, ihr seid doch noch am Anfang der Partnerschaft, willst du jetzt schon Großfamilie spielen, lass die beiden doch erstmal auspendeln/-handeln zusammen mit der Großfamilie, was sie für ein Theater vor den Kindern bis zur Volljährigkeit spielen wollen. Bis dahin nimmst du an den Urlauben nicht teil. Du solltest nich deren Problem zu deinem machen.
 
  • #18
Also ich habe auch ein sehr gutes Verhältnis zu meinem Ex ebenso zu seiner neuen Partnerin und auch unsere mittlerweile erwachsene Tochter ist auch mit gut klar gekommen, sie war bei der Trennung 14.

Allerdings wäre ich nie auf die Idee gekommen, einen gemeinsamen Urlaub zu planen. Genau deswegen hatte ich mich ja getrennt, weil ich nicht mehr mit dem Mann zusammen leben wollte.

Dass dein Freund die Kinder besucht und die natürlich bei der Mutter zu Hause sind finde ich nicht schlimm und in Ordnung. Wenn die Kinder noch nicht bei euch nächtigen wollen, ist das ebenso.

Auch finde ich dass dich seine finanzielle Unterstützung an seine Familie nichts angeht.

Aber ansonsten würde ich schon darauf drängen, dass eine klare Trennung vollzogen wird und auch für die Kinder ersichtlich ist, dass ihr jetzt nicht die Großfamilie seid. sondern dass die Eltern eben getrennt sind demzufolge auch nur getrennt mit Mutter oder Vater in Urlaub fahren können.

Für am allerwichtigsten halte ich es jedoch, dass du klar Position beziehst und sagst was dir passt und was nicht, statt gute Miene zum bösen Spiel zu machen; woher soll dein Mann sonst wissen, was in dir vorgeht?
 
  • #20
Wegen ihm habe ich auch meine Heimat verlassen und bin in eine neue, wenig attraktive Stadt gezogen, damit er beruflich erfolgreich sein kann....
mein Freund ...seit langem sehr unglücklich in der Ehe .... Burnout und Arbeitsunfähigkeit.....

Liebe FS,
da hast Du sehr viel für den so arg strapazierten Mann getan und statt Dir zutiefst dankbar nun alle Deine Wünsche zu erfüllen strapaziert er Deine Geduld. Du ärgerst dich, was die Ex alles von ihm ungerechterweise bekommt:
kann sie ihren Lebensstil weiter sorglos halten.... die Kinder (6,8) .... wollen beim Papa nicht übernachten.... fährt er regelmäßig allein zu den Kids, ist gemeinsam in (nun) ihrem Haus.....
obwohl sie ihn doch in die furchtbare Situation gebracht hat, aus der Du ihn gerettet hast.
Ja, das Leben ist ungerecht - einfach akzeptieren. Mit allem anderen ruinierst Du Dir nur die Nerven.

Nun finden regelmäßig Großfamilienurlaube (inkl. seinen Eltern und Geschwistern) seiner Familie statt... und so werde ich und die Exfrau auch mit eingeladen. Bei den Treffen wird sie als alleinerziehende Mutter bewundert..... möchte keine weiteren Urlaube mit seiner Exfrau verbringen.

Natürlich wird seine Ex in so einer Familie als alleinerziehnde Mutter bewundert, die erleben musste, verlassen zu werden und jetzt das Leben mit den Kindern allein rockt. Er taucht doch nur noch als Randfigur auf. Was ist daran Deiner Meinung nach falsch?

Dein Partner hätte es zwar lieber, wenn Du einen auf heile Patchwork-Grossfamilie machst, lässt Dir die Wahl, an den Familienurlauben teilzunehmen oder es bleiben zu lassen - ist doch super.
Du kannst machen, was Du willst. Du hast keinen Bock auf diese Urlaube mit der Großfamilie? Fahr mit Freunden in genau den Urlaub, den Du machen willst und definiere eine Anzahl an Urlaubstagen, die für euch als Paar reserviert sind.

Du hast einen Mann mit nachwirkender Vergangenheit als Partner. Er will die Rolle als Vater und Familienmitglied in einer Großfamilie nicht aufgeben. Du musst für Dich einen guten Umgang mit diesen festgezurrten Bedingungen finden, statt Dich dauerfrustrierend daran abzuarbeiten. Ansonsten gibt es nur einen Verlierer und der bist Du.
 
  • #21
Hier tun ja viele so, als ob der Partner der FS und die Ex-Frau sich ein romantisches Doppelzimmer teilen würden. Sie fahren mit den Großeltern und den Geschwistern in den Urlaub. Also mit Großeltern (2 Personen), Geschwist 1 (+ Partner + evtl Kinder = 2+x Personen), Geschwist 2 (+ Partner + evtl Kinder = 2+x Personen), weitere Geschwister (x Personen), die Ex-Frau und die Kinder (3 Personen) und die FS und ihr Partner (2 Personen). Das sind 11+x Personen. Die schlafen nicht alle im selben Bett, mit so vielen Leuten kann man mehrere benachbarte Ferienhäuser mieten und teilt sich für Ausflüge in mehrere Kleingruppen auf.

Wenn die Großeltern mit ihren Enkeln Urlaub machen wollen und dazu auch die Eltern der Kinder einladen ist das doch nachvollziehbar. Wenn der Partner der FS mit seinen Geschwistern Urlaub machen möchte, kann man das auch verstehen.
 
  • #22
Wegen ihm habe ich auch meine Heimat verlassen und bin in eine neue, wenig attraktive Stadt gezogen, damit er beruflich erfolgreich sein kann. [...]
zwei Wochen später war er bei seiner Nochehefrau ausgezogen und die Scheidung war eingereicht. Beim zweiten Treffen teilte er das mit, was für mich schon schockierend war, da ich ihn kaum kannte. Er tat diesen Schritt unabhängig von uns.
Nun gut, wir blieben in Kontakt, er zog ziemlich schnell zu mir in die Stadt
Verstehe ich das richtig: Du bist, ohne dass er sich getrennt hatte, in irgendeine unattraktive Stadt gezogen, in der er beruflich erfolgreich sein könnte, und er ist DANN erst nachgezogen? Das war aber ziemlich riskant vor Dir, ich meine, es hätte ja auch so enden können, dass Du nun in dieser Stadt hockst und er gar nicht auszieht bei der Ex.

Da die Exfrau schwer damit zu Recht kommt meinen Partner und mich gemeinsam zu sehen, fährt er regelmäßig allein zu den Kids, ist gemeinsam in (nun) ihrem Haus. Das ist schwer für mich. Nun finden regelmäßig Großfamilienurlaube (inkl. seinen Eltern und Geschwistern) seiner Familie statt, die auch versuchen, die Kinder weiter mit einzubeziehen- und so werde ich und die Exfrau auch mit eingeladen.
Und dann sieht die Ex euch in den Urlauben zusammen als Paar?
Das ist doch ziemlich bizarr alles. Vielleicht kannst Du die auch nicht gut zusammen sehen. Ich denke, insbesondere bei den Urlauben, wenn die Kinder Mama und Papa haben und alles so aussieht, als gehörten die noch zusammen, wird es sicher schwer sein.
Gut, die Eltern, die einladen, wollen keinen übergehen, aber ich finde es seltsam.
Es würde mir auch nicht passen, wenn der Partner, um die Kinder zu sehen, immer allein zur Ex fährt, mir wäre es auch lieber, die Kinder kämen zu ihm.
möchte keine weiteren Urlaube mit seiner Exfrau verbringen
Verständlich, wenn es so ein angespanntes Verhältnis ist. Aber dann bleibt Dir nur das Fernbleiben.
wir müssten uns gemeinsam zeigen- und ich mich durch meine Entscheidung selbst ausgrenzen würde
Das seh ich auch so, obwohl ich es daneben finde, so in einer Zwangslage zu sein. Wie lange gehen denn die Urlaube? Ich meine, zwei Tage könnte man es ja ertragen, auch wenn das von Mal zu Mal schwerer wäre für mich, aber zwei Wochen ... Dann ginge ja auch ein recht großer Teil des Jahresurlaubes drauf, den ihr nicht mehr zu zweit habt.

Dein Partner will das ja nun nicht ändern. Also bleibt Dir nur, das ganze entweder weiter mitzumachen oder die Urlaubstage anders zu verbringen. Ich kann mir vorstellen, dass Du Dich manches Mal wie das fünfte Rad am Wagen fühlst, wenn die Kinder auf "Urlaub - Eltern mit Kindern" machen, Dein Partner das mitmacht und Du daneben stehst.
 
  • #23
Ich habe ihm auch vorgeschlagen diesen Urlauben alleine beizuwohnen und habe ihm meine Gründe genannt. Er akzeptiert das aber nicht und meint, dass wir da gemeinsam hin sollten- sonst würden wir das als Paar nicht schaffen. Die Kinder sollten uns gemeinsam im Urlaub erleben, um Vertrauen zu bekommen und mehr Zeit bei uns verbringen zu wollen.
 
  • #24
ging wegen den zwei Kindern(6,8) zurück und das endete schließlich im Burnout und Arbeitsunfähigkeit.
Klingt nach einer Räubersgeschichte. Er ging zu Frau und den Kindern zurück und wurde dadurch arbeitsunfähig ...
Schwer vorstellbar, aber zwei Wochen später war er bei seiner Nochehefrau ausgezogen
Der Mann scheint unreif und verantwortungslos. Er hat Kinder. Einmal verlässt er sie, um dann wieder zurückzukommen. Nach einem romantischen Abendessen haut er wieder ab.
Doch die mittlerweile Exfrau kann schwer mit der Situation abschließen, hat noch Gefühle für ihn und hängt sehr an den Kindern
Na sowas. Die Exfrau hängt an den Kindern?? Wo gibt's denn soetwas, dass eine Frau an ihren eigenen Kindern hängt ..
Leider sind die Kinder (6,8) durch die Trennung auf sie fixiert und wollen beim Papa nicht übernachten, obwohl wir zu viert super harmonieren und eine tolle Beziehung zueinander haben
Auf wen sollten die Kinder denn sonst fixiert sein? Auf den Weihnachtsmann? Schließlich ist der Papa davongelaufen. Die Mutter ist die Konstante. Kinder können sich gut anpassen. Das ist vermutlich das, was du unter harmonieren verstehst. Sie machen mit, weil sie keine Wahl haben und machen das beste draus. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie sich wirklich wohl fühlen.

Du hast dir einen Mann mit Kindern ausgesucht. Es störte dich nicht, dass er seine Familie zurückließ. Dein Partner hat sich damals nicht charakterstark gezeigt und jetzt tut er es auch nicht. Es war deine Wahl. Akzeptiere es oder trenne dich.
 
  • #25
Jaja, aber dann wird diese dafür sorgen dass die Kinder auch nicht dabei sind
Ich weiss jetzt nicht, was Du für eine Beziehung zu Deiner Ex und zur Mutter Deiner Kinder hast, aber bei geteiltem Sorgerecht können die Partner jeweils selbst bstimmen, wo sie den Urlaub mit ihren Kindern verbringen solange das Kindeswohl nicht gefärdet ist. Und dies dürfte bei einem gemeinsamen Urlaub mit Grosseltern und sonstigen Verwandten wohl eher nicht der Fall sein.
Mal davon abgesehen, dass auch bei Partnern im Falle einer Trennung bei halbwegs zivilisierten Verhältnissen das Kindeswohl an erster Stelle steht. Sprich, wenn die Kinder ohne Mutter, aber mit dem Vater und der Restfamilie in den Urlaub fahren wollen, wird die Mutter dem wohl zustimmen. Alles andere wäre nun wirklich dämlich. Wollen sie nicht ohne Mutter fahren, würde ich mich mal fragen, was in dem angeblich so harmonischen Konstrukt eventuell schief läuft.
Ne, ich würde an Stelle der FS auch nicht mitfahren, weil ich grundsätzlich nichts mache, was mir gehörig gegen den Strich geht. Ich würde aber auch an Stelle der Mutter nicht mitfahren, weil irgendwann ist halt mal Schluss mit dem Vorspielen vom Happyfamily Life.
W,54 ( selbst noch nach der Trennung " zum Wohle des Kindes" zweimal mit Kind, Stiefkind und Ex in den Urlaub gefahren, danach aber beschlossen hat, jetzt ist auch mal gut.)
 
  • #26
……… mit so vielen Leuten kann man mehrere benachbarte Ferienhäuser mieten und teilt sich für Ausflüge in mehrere Kleingruppen auf.
Wenn die Großeltern mit ihren Enkeln Urlaub machen wollen und dazu auch die Eltern der Kinder einladen ist das doch nachvollziehbar. Wenn der Partner der FS mit seinen Geschwistern Urlaub machen möchte, kann man das auch verstehen.

Das sehe ich auch so @eva56,

dein Partner, bzw. seine Eltern versuchen dich in ihre Familie zu integrieren. Wenn du dich also mit den anderen Familienmitgliedern gut verstehst, dürfte es doch kein Problem sein, ein paar Tage gemeinsam zu verbringen.

Du wärst außerdem nicht die erste Frau, die sich mit der Ex verträgt. Es kommt durchaus vor, dass sich die Ex und die neue Frau sogar anfreunden.

Dein Partner muss nur klar zum Ausdruck bringen, auch gegenüber seinen Kindern, dass du jetzt seine neue Partnerin bist und nicht sie.
Umso eher kann sie abschließen und sich ebenfalls neu orientieren.

Sollte sie eines Tages neuen Freund haben und dieser auch zu den Familienurlauben kommen, wäre die Situation wieder entspannter und für die Entwicklung der Kinder kann es nur von Vorteil sein, wenn sich die Personen in ihrem Umfeld gut verstehen.
Natürlich würden sie sich auch daran gewöhnen, wenn sie mit Vater und Mutter jeweils getrennt Urlaub machen müssten, doch warum, wenn es auch anders geht?

Meiner Ansicht nach machst du aus einer Mücke einen Elefanten.
Vielleicht aus kleinlicher Eifersucht. So wie du monierst

Sie ist eine hilfsbedürftige Frau mit hohen Ansprüchen. Mein Partner war mehr als fair bei der Scheidung und so kann sie ihren Lebensstil weiter sorglos halten

Ich vermute, du hast eine Aversion gegen seine Ex, weil du Angst davor hast, sie könnte ihn wieder auf ihre Seite ziehen, doch das könnte auch passieren, wenn du nicht an den gemeinsamen Urlauben teilnimmst. Immerhin würde sie dann diese Zeit mit ihm ohne dich genießen …

Ihr werdet in diesen Urlauben doch nicht immer zusammenhängen, sondern auch mal etwas alleine unternehmen. Vielleicht solltest du die Situation mit dieser Großfamilie nochmal überdenken. Passt du hinein oder nicht?

Selbstverständlich kannst du dich von diesen Urlauben distanzieren, doch wenn du dich selber ausgrenzt, schießt du dir womöglich ein Eigentor.
 
  • #27
Ich habe ihm auch vorgeschlagen diesen Urlauben alleine beizuwohnen und habe ihm meine Gründe genannt. Er akzeptiert das aber nicht und meint, dass wir da gemeinsam hin sollten- sonst würden wir das als Paar nicht schaffen. Die Kinder sollten uns gemeinsam im Urlaub erleben, um Vertrauen zu bekommen und mehr Zeit bei uns verbringen zu wollen.

Naja, da würde ich ihm schon recht geben. Wenn du nicht mehr mitfährst, ist das sicher kein gutes Signal an die Kinder.
Ich finde das schwierig. Ich hatte mal kurz eine Beziehungsanbahnung mit jemandem mit einem kleinen Kind. Ich hab da schon sehr genau überlegt, dass das Kind (das ich sehr mochte und immernoch toll finde) und das Wohl des Kindes halt immer die größte Rolle spielen wird für ihn - das war ja auch etwas, was mich angezogen hat und ich habe selbst noch gar keine Kinder, aber meine Eltern wären auch so. Ich hätte also viele Kompromisse machen müssen. Er hat auch noch mit der Ex gemeinsam Weihnachten gefeiert. Ich hätte das fürs Kind akzeptieren können, denke ich. Aber: Die waren auch schon Jahre auseinander. Mit seiner jetzigen Freundin klappt das auch alles recht gut. Der Sohn ist mittlerweile schon 14 und da wird das eh immer weniger.
Bei euch ist es von außen ja schon so, dass er sich wegen DIR getrennt hat. Das darf man nicht vergessen. Die kleinen Kinder sehen das eben so, du hast ihnen den Papa weggenommen, den sie jetzt viel weniger sehen. Die Mutter hat als alleinerziehende jetzt sicher auch kein leichtes Leben. Ich finde, der Mann ist ein Waschlappen, dass er sich nicht vorher schon getrennt hat, ohne neue Frau in der Hinterhand. Jetzt hat er eben das schlechte Gewissen und möchte es gern allen recht machen. Dass dir das nicht passt, verstehe ich auch, aber wenn man einen verheirateten Mann abwirbt, geht man dieses Risiko eben mit ein und darf dann da nicht so auf sein eigenes Recht bestehen.

w, 36
 
  • #28
Ich habe dem Urlaub jetzt zweimal beigewohnt, finde das aber befremdlich und möchte keine weiteren Urlaube mit seiner Exfrau verbringen. Als ich meinem Partner das mitgeteilt habe, meinte er, dass es für ihn auch nicht einfach ist, aber für die Kinder notwendig- wir müssten uns gemeinsam zeigen- und ich mich durch meine Entscheidung selbst ausgrenzen würde. Er wird diesen Urlauben weiter beiwohnen.
Blabla Kinder hier, blabla Kinder da. Tyisches Gesülze eines schwachen Mannes, der nicht in der Lage ist, klar Position zu beziehen. Mach nur, was sich für Dich gut anfüht. Und wenn es dann krachen sollte, tut es das halt. Ich habe viele Jahre eine solche Kuddelmuddelsituation mitgemacht, in der ich immer diejenige war, die zurückstecken musste. Als ich mich getrennt habe, habe ich erfahren, dass er mit der Kindesmutter sogar noch im Bett war. Da kann einem nur übel werden. Dein Freund muss klare Worte reden und danach handeln - gegenüber seinen Kindern, seinen Eltern und seiner Ex. Wenn er dazu nicht in der Lage ist, würde ich mich an Deiner Stelle trennen. Kein Mann ist so toll, dass an sowas auf Dauer aushält.
 
  • #29
Er akzeptiert das aber nicht und meint, dass wir da gemeinsam hin sollten- sonst würden wir das als Paar nicht schaffen.
Dein Partner scheint etwas starre Vorstellungen zu haben, wer was muss, damit alles funktioniert. Das habe ich alles so noch nie gehört. Es wäre doch eigentlich normal, dass die Kinder mal mit ihm, dir und seinen Verwandten in den Urlaub gehen, und die Ex-Frau dann zuhause bleibt. Und umgekehrt, die Kinder mal mit ihr und ihren Verwandten in den Urlaub gehen.
Warum das bei euch andersherum ist, und warum nach der Scheidung so eine Dreiecksgeschichte gebastelt werden muss, leuchtet mir nicht ein.
Du wärst außerdem nicht die erste Frau, die sich mit der Ex verträgt. Es kommt durchaus vor, dass sich die Ex und die neue Frau sogar anfreunden.
Nun, angesichts der Umstände dieser Trennung, wäre das wohl von beiden Frauen zu viel erwartet. Die FS hat die Ex-Frau als "die Böse" präsentiert bekommen, die den Mann psychisch ruiniert. Für die Ex-Frau wiederum ist die FS wohl die Schlange, die ihre Familie zerstört hat.
Ne, ich würde an Stelle der FS auch nicht mitfahren, weil ich grundsätzlich nichts mache, was mir gehörig gegen den Strich geht. Ich würde aber auch an Stelle der Mutter nicht mitfahren, weil irgendwann ist halt mal Schluss mit dem Vorspielen vom Happyfamily Life.
Sehe ich ähnlich. Ich habe den Eindruck, der Mann schämt sich irgendwie und will den Kindern und Verwandten gegenüber nun dieses Happy Patchwork Ding vorspielen. Aber das funktioniert weder für seine Ex-Frau, noch für die neue Partnerin. Vielleicht hat der Mann auch Verlustängste, weil seine Kinder ihn gar nicht so sehr vermissen und auch nicht bei ihm übernachten wollen. Vielleicht versucht er, sie durch diese gemeinsamen Urlaube - zu denen sie nur mit der Mutter gehen - für sich zu gewinnen.
 
  • #30
Und ich habe mal gedacht ich wäre sozial. .Autsch

Ja man kann solche Urlaube machen, ist eine Familientradition, die Kinder mögen noch nicht alleine beim Papa schlafen ohne ihre Mama, also wären sie ohne diese ggf gar nicht dabei.
Seine Eltern müssen auch nicht automatisch die Ex ablehnen nur weil getrennt, also alle mit Dir zusammen weil sonst wahrscheinlich auch die Kinder nicht mitkämen.
So weit so gut...wenn man es mag.
Er möchte Dich dabei haben, seine Kinder und die nicht ohne die Ex, völlig legitim...wenn man das mag.

Ich persönlich bekomme Atemprobleme beim Lesen.

Und nicht einmal wegen der Exfrau...
Die tut mir leid, glaub mal keinen Abend kinderfrei und auch sonst plötzlich alles alleine stemmen ist hart. Und den Ex regelmäßig in der Bude, weil die Kinder nicht zu ihm wollen, ist nicht zum jubelieren ...gut wenn er wenigsten was reparieren kann.

Nein ich bin völlig erschöpft von:
Helfen aus der Ehe zu kommen
Helfen aus den emotionalen Krisen
Umziehen in einen Ort der mir nicht gefällt und . ..grossfamilienurlaube.
Weil ich mag das nicht!
Mal ein Wochenende oder Pfingsten im Klan ist ok aber dafür zb die Hälfte meiner Urlaubstage opfern?
Für mich keine Erholung sondern Stress.
Mit Partner und Kindern völlig ok, da schafft man den Spagat das keiner zu kurz kommt und man es sich schön macht.

Ich finde ja, am Anfang muss eine Partnerschaft gut tun.
Dann hat man viel Energie gesammelt, für schlechte Zeiten.
In denen man hilft und aufbaut.

Aber bei deinem Einsatz bräuchte ich eine Kur oder 30 Tage Urlaub am Stück.
Weil von meinem Partner bekomme ich den "Lohn" für meine Opfer eh nicht.
Erstens hängt er noch im trennungsstress und ist mit sich selbst beschäftigt und woher soll er Opfer erkennen, die er mal ebenso geschenkt bekommt

Also mal ehrlich....wie toll findest Du solche Familienurlaube, auch ohne Ex?
Und hat er Dich gebeten umzuziehen, ihn stark aufzubauen?
Soll er sehen, dass Du jetzt auch mal dran bist?
Und warum sollt ihr es nicht schaffen, wenn Du nicht mitfährst?
Empfindest du das als Drohung...komm mit oder wir trennen uns?

Das wäre natürlich der Schnapper

Du darfst mich verbal hauen aber die Ex ist hier für mich nicht das Problem.
Zumindest so wie hier beschrieben empfinde ich ihn : als egoistischen Jammerlappen und Dich als Opfer mit Helfersyndrom.

Also fahr mit, wenn Du auf Rudelurlaub stehst und bleib zuhause und mach Wellness wenn nicht.

Ich persönlich würde ganz einfach rennen gehen!
 
Top