G

Gast

Gast
  • #1

Mit der Familie schon verscherzt, bevor Beziehung richtig anfängt

Ich (wir) sind in eine saudumme Situation reingeraten, noch dazu wirklich saudumm selbst verschuldet, und weiss nun nicht wie das Ruder noch richtig rumreissen?

Zur Geschichte:

Arbeite im Familienunternehmen. Habe mich mit einem Mitarbeiter angefreundet, wo sich die letzten Wochen mehr entwickelt hat. Nun weiss ich aber, dass meine Familie Beziehungen mit Mitarbeitern nicht gerne sehen, daher haben wir es noch geheim gehalten und überlegt, was wir machen sollen.
Eigentlich sind wir zu der Lösung gekommen, dass mein "Partner" am besten kündet und eine neue Arbeit sucht. Für mich klar die schönste Lösung, und auch für ihn kein Problem, er hätte sogar schon was in Aussicht.

Nun gab es wohl diese Woche mit anderen Mitarbeitern ein paar Unstimmigkeiten, einem wurde sogar gekündet,etc. Mein "Partner" wegen den Sachen die diese Woche so vorgefallen sind, wohl ein wenig sauer und hat kopflos ein Gespräch mit meinem Vater gesucht und seinem Unmut freien lauf gelassen, noch dazu in diesem Gespräch erwähnt, dass er nun mit mir zusammen sei, und ob mein Vater ihm nicht künden könne... *Päng*

Die letzte Sache wegen dem Künden ist meinem Vater, logisch, extrem sauer aufgestossen. Für ihn ist sowas auch eine Charaktersache, mein "Partner" hat es sich mit meinem Vater nun schon im Voraus extrem verscherzt...

Was nun? Mein Vater kündet ihm sicher nicht, wenn dann müsse er selber künden. Ich glaube durch diese ganze unangenehme Situation, die mein "Partner" hier herbeigeführt hat, gibt es gar keine andere Lösung mehr. Aber die private Situation wäre ja auch noch, und ich möchte, dass meine Familie mit meinem "Partner" auskommt....

Jetzt muss gut überlegt sein, wie weiter vorgehen, dass nicht noch mehr kaputt gemacht wird....
 
G

Gast

Gast
  • #2
Oh eine Leidensgenossin, ich arbeite auch in einem Familienunternehmen, aber Mitarbeiter waren für mich immer tabu. Aber es ist wie es ist. Ihr liebt Euch.
Wo ist jetzt das Problem? Rede mit deinen Eltern, ob sie möchten, dass er wirklich geht und stelle Dich hinter deinen Freund. Sag Ihnen, dass Du ihn liebst.
Prinzipiell kannst du auch mal mit deinen Freund die Firma später einmal gemeinsam übernehmen.
Blöd nur, dass deine Eltern es auf diesen unglücklichen Weg sich überschlagender Emotionen erfahren haben. Irgendwann musste aber die Katze aus dem Sack. Deine Eltern wollen sicherlich nur das Beste, aber wenn es der Mann ist den du liebst, können sie sich schlecht sperren. Notfalls kündigt er eben.
Zeit heilt alle Wunden auch bei deinen Eltern. Meine Eltern müssen jetzt auch damit leben, dass ich Ihr Unternehmen für einen Mann verlasse.
Ein kurzer Hinweis: Du bist nicht das Eigentum deiner Eltern.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hier die FS

Ich glaube der Aufreger, bzw. Punkt, der mein Vater so aufregt, ist zu wenig rauslesbar.

Mein Vater stört sich daran, dass mein Partner ihn darum gebeten hat, ihm zu künden, anstatt dass er selber einfach kündet. Hätte mein Vater ihm gekündet, hätte er ihn auch freistellen können, somit hätte er 3 Monate Lohn ohne zu arbeiten. Klar kommts nun meinem Vater so rüber, als wenn er es genau auf das abgesehen hat. Geld einsacken ohne zu Arbeiten, zu Deutsch: halt schmarotzermässig.

Noch dazu hier in der Schweiz ist man, wenn man selber kündet beim Arbeitsamt einen Monat lang gesperrt, erhält somit kein Arbeitslosengeld. Dies trifft aber nur bei selber kündigen zu, nicht wenn man gekündigt wird. Darum dachte sich mein Partner, so wäre es einfacher für ihn, falls er doch nicht gleich einen Job finden würde. Er ging an diese Sache ein wenig naiv ran, und hat nicht bedacht, dass mein Vater dies alles von einer ganz anderen Seite aus sieht. Mein Partner ist nun menschlich bei meinem Vater durchgefallen....
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo FS,

o.k.., das sind jetzt erst einmal sicherlich nicht die 'besten Startbedingungen' für eine neue
Beziehung/ Liebe.

Dennoch, so dramatisch finde ich es nun auch nicht!!!
Wichtig erst einmal...RUHE UND EINEN KLAREN KOPF bewahren!!!

Je nachdem, wie dein Vater 'tobt', ihm ein wenig Zeit zu geben und den Versuch starten mit ihm in Ruhe ein 'vernünftiges Gespräch' führen.
Und für deinen Freund sehe ich es ebenso. Fachlich kompetent im Job bleiben und sein 'Temperament ' zügeln, wenn es um private Dinge geht!
Außerdem sehe ich es auch als eine Chance für euch.
Je nachdem, wie ihr euch jetzt verhaltet und agiert, habt ihr sicherlich die Chance
das Blatt noch zu wenden.
Gib' deinem Vater die Zeit , die er braucht, sich mit dieser 'neuen Situation' auseinander setzen zu können und nutzt die Chance bez. seiner Bedenken.
Ich gehe mal davon aus, dass deinen Eltern dein 'Glück' am Herzen liegt
und insofern kann ich ihre Ängste und Bedenken auch ein wenig nachvollziehen.

Viel Glück und Erfolg!!!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Warum macht man sich das Leben so schwer? Mein Gott, ihr seid erwachsene Menschen und deinem Papi sollte es egal sein, mit wem du zusammen bist! Richtet euer Leben nach euch aus, ihr werdet ja wohl zukünftig nicht jeden Tag bei Mami und Papi in der Wohnung hocken oder?
Oder lebt ihr noch das klassische Spießermodel: Töchternchen bringt ersten Freund mit Mitte 20 heim und der wird erstmal auf Herz und Nieren ausgeblutet, ob er sich auch als richtige Wahl erweist? Ich bitte dich! Schaff mal die Abnabelung von Daddy!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Klingt nach Kindergarten, seinen Job zu kündigen wegen einer Verliebtheit.

Lösung:
- macht doch einfach so weiter wie bisher
- geht den Eltern/Chef privat aus dem Weg

Wo ist da jetzt das Problem? Man kann sich auch Probleme schaffen, wo keine sind. Ihr klingt beide sehr verklemmt.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Nun weiss ich aber, dass meine Familie Beziehungen mit Mitarbeitern nicht gerne sehen,

Mir scheint, das spielt sich allein in deinem Kopf ab und du bildest dir das nur ein! Was soll dein Vater auch tun, nur weil du dich verliebt hast? Rauschmeißen? Enterben? Der soll lieber froh sein, dass sein Töchterchen flügge wird und nicht als alte Jungfer endet.

Die meisten Leute lernen sich nun mal auf der Arbeit kennen. Wenn Eltern wollen, dass das Töchterchen im Betrieb mitarbeitet, dann müssen sie damit rechnen, dass die Tochter da ihren Mann kennenlernt. Wo willst du auch sonst mal einen Mann fürs leben kennenlernen? Außer in der lieben Disko gibt es nicht mehr viele Möglichkeiten. Und als betriebsame Tochter wirst du wahrscheinlich gar nicht mal so häufig in die Disko gehen, um die Gelegenheit zu haben, viele Männer kennenzulernen.

Also ich wie gesagt, ich kann mir nicht vorstellen, dass es Eltern gibt, die so intolerant sind. Du musst doch auch mal einen Mann fürs Leben kennenlernen, um eine Familie zu gründen. Wie alt bist du?
 
G

Gast

Gast
  • #8
1) Es ist ein Rollenproblem. Deine Eltern sind

a. Arbeitgeber, dem Betrieb und den Mitarbeitern verpflichtet
b. Deine Eltern

2) Es macht seinen Sinn die Regel aufzustellen "Wir vermischen keine Rollen." - das verkompliziert es nur.

3) Du hast / Ihr habt gegen die Regel verstoßen.

4) Nun gibt es Streß im Betrieb. Es gehen Mitarbeiter. Das führt zu einer Anspannung im Betrieb.

5) Jemand, der unter Druck ist, besinnt sich auf die Regeln.

6) Der, der sich nicht an die Regeln hält, bekommt nicht, was er will. Also wird Deinem Neuen nicht gekündigt.

Und nun ?

Das Kind ist nun mal richtig im Brunnen. Nur:

A. Für Euere Beziehung ist es blöd - Du mußt entscheiden welchen Weg Du gehst - mit ihm oder mit den Eltern. Wenn Du mit ihm gehst hast eine Ungewißheit (wißt Ihr ob Ihr zusammen bleibt), wenn Du mit Deinen Eltern gehst, nabelst Dich nicht ab und es ist der Töter für die Beziehung.

B. Was soll er machen ? Er muß sich nen neuen Job suchen, denn als Freund der Tochter des Hauses ist er von der Belegschaft und vom Chef schief angesehen - wenn er nicht auf der Abschußliste steht.

C. Irgendwann kommt der Moment im Leben, wo Du sagen mußt "Mein Partner ist mir wichtiger als meine Familie." Und so wie es gelaufen ist, ist der Moment schon da.


Wenn er kündigt, kriegt er ne Sperrzeit beim Arbeitslosengeld von 3 Monaten; die kann man evtl. umgehen, deswegen würd ich hier mal einen Fachanwalt für Sozialrecht - evtl. auch mal Arbeitsrecht ansprechen.

Wenn Ihr Euch nicht gut genug kennt - fahrt weg, irgendwo weit weg z. B. auf die Südhalbkugel, nach Asien etc. Jung seit ihr, und wenn ihr die Probleme hinter Euch laßt, dann wird sich danach ein Weg finden, wenn ihr wieder da seit.

Aber auch Du hast das Risiko, daß Deine Eltern nix mehr von dir wissen wollen. Hast Geschwister ? Was machen die mit dem elterlichen Betrieb ? Was is es etwa für eine Branche ?
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hier die FS

Ich merke, ich werde ein wenig missverstanden :-(

Ich hab nicht gewusst, oder weiss auch immer noch nicht, ob meine Eltern, wirklich ein Problem damit haben, dass ich mich in jemanden aus dem Betrieb verliebt habe...

Aber eben aus dem Wissen, dass sie solche Beziehungen nicht gerne sehen, habe ich mir halt schon vorab Gedanken gemacht, was nun das richtige ist, wie ihnen das erklären etc... Es hätte können sein, hätte ich meinen Vater die Sache vorab ruhig erklärt, hätte er wahrscheinlich nicht negativ reagiert... Wir hätten zusammen geredet, was nun das beste ist, etc. Aber er wäre mir sicher nicht im Weg gestanden zu meiner Liebe. Vielleicht hätte er einfach gesagt, wenn es nun so ist, ist es besser er geht, oder oder oder...Aber mehr aus Schutz für mich und auch IHN, nicht das Gerede in der Firma anfängt etc.

Das Problem: Ein normales Gespräch mit meinen Vater ist nun versaut worden mit dem spontanen Gespräch, welches mein Freund mit meinem Vater geführt hat. Mein Vater wusste von nix, und mein Freund konfrontiert ihn damit in einem Gespräch, wo es auch um Missstände in der Firma geht, und obendrauf die Aussage mein Vater soll ihm künden... Diese eine Aussage: mein Vater soll ihm künden, das ist das was meinen Vater stört... Er ist so menschlich von meinem Freund enttäuscht, da dieser dies verlang hat.....Ich habe nicht gesagt, dass sich mein Vater an der Beziehung stört, aber leider durch dieses Gespräch war der falsche Weg meinen Vater damit zu konfrontieren. Dies war der Fehler, und nun haben wir es uns selber komplizierter gemacht, als es überhaupt ist.

Ich stehe nicht unter den Pantoffeln meines Vater, absolut nicht. Meine Eltern waren nie gegen meine Liebesentscheidungen, auch wenn ich mal einen Freund hatte, der ihnen vielleicht doch nicht so ganz gepasst hat.. Ihnen wäre nie in den Sinn gekommen sich da einzumischen.

Es wurde gefragt wie alt ich bin: ich bin 32, habe 2 Kinder, bin immer schon fest verankert im Berufsleben, meistere mein Leben sehr erfolgreich seit 7 Jahren alleine ohne Mann, hab keine Einschränkungen dadurch,etc. Ich mache und tu, was mir gefällt, und mach dies nicht von meiner Familie abhängig, bzw. sie mischen sich auch nicht ein. Nur eben jetzt, ein wenig ein anderer Fall, weil meine neue Liebe am Arbeitsplatz ist.

Es ist einfach, wir haben nun beim Weg, wie wir es meinen Eltern sagen, einen Fehler gemacht (bzw, er wegen kündigen lassen) Und mein Vater ist nun einfach menschlich von ihm enttäuscht.....
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hallo FS,

nachdem du deine Frage ja nun um einige 'Einzelheiten' ergänzt hast, kann ich den wirklichen
'Stress' auch nachempfinden.

Im übrigen ist es hier in Deutschland auch nicht anders mit einer Kündigung und dem Anspruch auf Arbeitslosengeld. Kündigst du eigenständig ohne triftigen Grund, besteht auch hier eine Zeitsperre beim Arbeitsamt.

Ich kann deinen Vater da schon verstehen. Hat auch für mich etwas mit dem Charakter zu tun.
Dumm gelaufen.
Vielleicht kommt dein Freund ja selber drauf, wie er es wieder gerade biegen kann...
ich wüßte, was zu tun ist.

Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mein "Partner" wegen den Sachen die diese Woche so vorgefallen sind, wohl ein wenig sauer und hat kopflos ein Gespräch mit meinem Vater gesucht und seinem Unmut freien lauf gelassen, noch dazu in diesem Gespräch erwähnt, dass er nun mit mir zusammen sei, und ob mein Vater ihm nicht künden könne... *Päng*

Die letzte Sache wegen dem Künden ist meinem Vater, logisch, extrem sauer aufgestossen. Für ihn ist sowas auch eine Charaktersache, mein "Partner" hat es sich mit meinem Vater nun schon im Voraus extrem verscherzt...

Ehrlichgesagt wundert es mich nicht, dass dein Vater irritiert ist. Dein Partner hat total unprofessionell reagiert. Es wundert mich, dass du nicht auch vor den Kopf gestossen bist. Warum sollte dein Vater ihm kündigen, wenn er ja nichts verbockt hat?! Was ist die Motivation sich kündigen zu lassen? Geht es um RAV-Einstelltage? Es wird schwieriger eine neue Position zu finden, wenn ihm gekündigt wurde. Was denkst du, wird in seinem Arbeitszeugnis stehen? Wir kündigten ihm, weil er sich nicht beherrschen kann, seinem Unmut freien Lauf lässt, etc.? Ich finde, zu Recht wird dein Vater skeptisch sein. Solche hitzköpfigen Mitarbeitenden wäre bei uns in der Firma gleich abgeschrieben. Ich würde es mir eher nochmals überlegen mit deinem pot. Partner - schein keine grandiose Wahl zu sein. m45/CH
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #12
Hier nochmal die Nummer 1

Ich verstehe deinen Vater, meiner würde ähnlich reagieren, das war nicht loyal dem Unternehmen gegenüber. Aber in der Regel beruhigen sich die Väter. Und ich finde dein Freund hat sich nicht menschlich enttäuschend positioniert, sondern er war einfach nur emotional und menschlich. Er hat sich für Dich und seinen Kollegen eingesetzt.
Wenn dein Vater sich beruhigt hat, kannst du ihn das du ihn das klar machen. Was ist mit deiner Mutter? Mütter nehmen oft eine vermittelende Rolle ein.
Das man das besser hätte sagen können, da gebe ich Dir Recht. Aber ändern könnte ihr das jetzt sowieso nicht.
Also werde dir im Klaren wo du stehst! Wenn du deinen Freund liebst, zeig das deinen Vater und steh dazu. Ich glaube aus Stolz und Trotz kündigt dein Vater deinen Freund sowieso nicht. Also kann dein Freund erstmal ganz professionell weiterarbeiten und sich nebenbei notfalls was neues suchen.
Bei Euch hilft nun mal Zeit bis sich die Gemüter beruhigen. Jetzt ist es richtig gut, dass es keine Heimlichkeiten mehr gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Dein Vater hat recht - Deine "neue Liebe" wollte schmarotzen - und das teilweise direkt, teilweise indirekt auf seine Kosten. Dümmer geht's nimmer. Wirst Dir vielleicht doch bald wieder eine "neue Liebe" suchen müssen, vermute ich mal. Daran sollte Dein Vater ja gewöhnt sein. Muss halt nicht gleich wieder aus der eigenen Firma sein, das ist nicht viel weniger dumm als das Verhalten Deiner "neuen Liebe"...

... na ja, auch nur eine Meinung.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ja, Dein Partner hat sich sehr unüberlegt verhalten. Dass das Deinem Vater zu denken gibt ist verständlich. Wer möchte schon Mitarbeiter die überreagieren, drohen usw.? DU solltest Dir jedoch ebenso Gedanken machen. Schmeißt Dir Dein neuer Freund beim ersten Streit auch solch unüberlegte Dinge an den Kopf? Wird er beleidigend und ausfallend? Für mich hört sich der Mann weder nach einem persönlichen Gewinn für Dich noch für die Firma an. Frau, 49
 
G

Gast

Gast
  • #15
Den Zusammenhang mit dem anderen Mitarbeiter habe ich nicht ganz verstanden. War die Wut deines Partners darüber der Grund/ Anlass, deinem Vater die Meinung zu sagen? Oder wollte er eher sagen, dass dein Vater doch ihm statt dem anderen kündigen solle, da dein Partner ohnehin selbst kündigen wollte. In letzterem Fall könnte es, rein rational betrachtet (sobals/wenn alle es rational sehen können), leichter sein, alles aufzuklären. Schließlich wäre es eine Win-Win-Situation gewesen: dein Vater verliert nur einen Mitarbeiter (und gewinnt einen Schwiegersohn...?). Der andere, der wahrscheinlich nicht freiwillig und notfalls mit eigener Kündigung gegangen wäre, behält seinen Job. Und dein Partner hätte erreicht, was er wollte und dabei noch Anspruch auf Arbeitslosengeld.
Wenn dem anderen aus persönlichen Gründen oder wegen seiner eigenen Eignung oder Verhalten gekündigt wurde - und nicht aus personellen Gründen, wenn sich die Firma z.B. den Mitarbeiter nicht mehr leisten kann - wird es womöglich noch schwieriger...
Vielleicht könnte dein Partner in Ruhe mit deinem Vater reden. Ihm erklären, dass er wegen dir den Job wechseln wollte und nicht aus finanziellen Gründen. Er könnte den Grund, warum er deinen Vater um die Kündigung bat, erklären und anbieten, in der Firma zu bleiben, solange es erforderlich ist, und zu gegebener Zeit natürlich auch selbst zu kündigen.
Wie "stark"/"schlimm" stellst du dir/ stellt ihr euch denn das Gerede in der Firma vor? Was, wenn dein Partner in der Firma bliebe, ganz nach dem Motto "Das ziehe ich jetzt durch, ich will beweisen, dass ich kein Schmarotzer bin und setze mich gerade jetzt für die Firma ein." Könnte das deinem Vater wieder imponieren? Wäre das Gerede in diesem Fall vielleicht das kleinere Übel?
 
Top