G

Gast

  • #1

Mit Ex eine Woche in selbem Hotelzimmer!

Meine Ex (w27) hat sich vor einem Monat nach 6 Jahren Beziehung von mir (m29) getrennt. Auch wenn die Trennung sehr ordentlich und ohne Rosenkrieg ablief, so bin ich doch noch ziemlich traurig über die Geschichte, zumal der Grund für die Trennung ein neuer Mann ist.

Wir arbeiten zusammen und haben gerade einen Auftrag, den wir trotz allem ordentlich abschließen wollen.

Nun müssen wir ab nächster Woche wegen der Arbeit unerwarteterweise 1 Woche lang gemeinsam verbringen, vielleicht sogar im selben Hotelzimmer.

Wie soll ich mich da jetzt verhalten? Kann ich die Situation vielleicht zu meinen Gunsten nutzen? Oder muss ich da jetzt durch und meine Gefühle eine Woche lang auf Eis legen?

Hat irgendjemand einen Rat?! Ich bin etwas aufgeregt.
 
G

Gast

  • #2
Wie soll ich mich da jetzt verhalten? Kann ich die Situation vielleicht zu meinen Gunsten nutzen? Oder muss ich da jetzt durch und meine Gefühle eine Woche lang auf Eis legen?
Sicher kannst du die Situation für dich nutzen. Du kannst freundlich, höflich, und zuvorkommend sein, und du kannst dich ihr gegenüber liebevoll verhalten - OHNE unangenehm aufzufallen, OHNE sie in Erklärungsnot zu bringen, OHNE sie zu bedrängen, und OHNE übergriffig zu werden.

Möglicherweise wird ihr bewusst, was sie an dir verloren hat und möchte dich zurück. Es ist aber nicht an dir das einzufordern.

m
 
G

Gast

  • #4
Kann sich Eure Firma keine 2 Hotelzimmer leisten? So was hab ich ja noch nie gehört!
 
G

Gast

  • #5
Arbeitskollegen resp. Männlein und Weiblein im selben Hotelzimmer - hallo? Noch nie gehört. Getrennte Zimmer und dich sehr zurückhalten und auf die Zähne beissen...
 
G

Gast

  • #6
Wenn die Exfreundin in einer neuen Beziehung ist, wird sie wohl kaum einem Wohnen in einem gemeinsamem Hotelzimmer zustimmen, alles andere wäre ein Affront ihrem neuen Partner gegenüber. Das kann auch von der Firma nicht verlangt werden. Also, zwei getrennte Zimmer buchen lassen, evt. auch in verschiedenen Hotels, die u.U. günstiger sind.
FS, wenn sie Dich nicht mehr will, wäre ein gemeinsames Zimmer nicht eine Gelegenheit für Dich, "die Chance zu ergreifen", sondern nur eine Qual. Oder möchtest du neben ihr schlafen, sie duschen hören und dabei wissen, dass sie dich nicht mehr liebt und einem anderen "gehört"?
 
G

Gast

  • #7
Was stellst du dir vor? Willst du sie mit Sex und Zärtlichkeiten umstimmen, damit sie ihren neuen Freund verlässt? Eher unwahrscheinlich.
Ich würde alles daran setzen ein zweites Hotelzimmer zu bekommen. Denn wäre ich deine Ex und du versuchtest nur im Entferntesten die Situation "zu deinen Gunsten" zu nutzen, dürftest du die Nächte auf der Couch in der Hotellobby verbringen....
 
G

Gast

  • #8
Unbdingt auf getrennt Zimmer bestehen. Macht ihr auch deutlich, dass du die Trennung akzeptierst. Auch wenn es dir noch schwer fällt, aber es bleibt dir nichts anderes übrig.
Vermutlich wird sie sich dann noch gekränkt fühlen, dass du sie eben nicht anbaggerst.
 
G

Gast

  • #9
Hier der FS,

die Zimmer werden nicht von uns gebucht und man nahm an, das wir noch ein Paar sind. Jetzt ging alles ruck-zuck und es wurde nur ein Zimmer gebucht.

Ich danke euch für die Antworten, auch wenn ich mir schwer vorstellen kann das ich eine Woche lang lässig mit der Situation umgehen kann bzw. so tun kann, als ob alles gut wäre.
 
G

Gast

  • #10
Lieber FS
Du willst doch nicht im Ernst behaupten, dass eine Umbuchung der Zimmer nicht mehr möglich ist? Also, bitte. Sonst liegt es an Euch, Alternativen vor zu schlagen. Alles andere grenzt an seelische Grausamkeit, für beide Seiten. Oder kommt es Dir trotzdem gelegen...hmmmmm.
 
  • #11
Lieber FS, auch kurzfristig lässt sich noch ein weiteres Zimmer buchen, zur Not auch in einem anderen Hotel.
Für den, der noch liebt ist es doch die reinste Folter, neben dem Objekt der Begierde tatenlos liegen zu müssen.
Ich habe eher den Eindruck, dass du das gar nicht möchtest, und frage mich ebenso, warum die Ex nicht sofort auf ein weiteres Zimmer, egal wo, bestanden hat.
Irgend etwas stimmt da nicht.
 
G

Gast

  • #12
die Zimmer werden nicht von uns gebucht und man nahm an, das wir noch ein Paar sind. Jetzt ging alles ruck-zuck und es wurde nur ein Zimmer gebucht.
Und man kann die Assistenz nicht bitten, ein weiteres Zimmer dazu zu buchen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ihr nun auf Gedeih und Verderb einander hoffnungslos ausgeliefert seid. In meiner Firma jedenfalls wäre das nicht mal ein Stirnrunzeln Wert und der Auftrag an die Assistentin würde ohne mit der Wimper zu zucken ausgeführt.

Ich vermute aber mal stark, so sehr liegt dir gar nicht an einem Einzelzimmer, wenn du schon in Erwägung ziehst, die Situation zu deinen Gunsten auszunutzen. Mir tut es leid für dich, dass du nach 6 Jahren wegen eines anderen Mannes verlassen worden bist. So gesehen finde ich, hast du jedes Recht, um deine Verflossene zu kämpfen, wenn es sich aus deiner Sicht lohnt. Vielleicht bringt es ja tatsächlich etwas, wenn ihr gezwungenermaßen so viel Zeit miteinander verbringt. Zeig dich von deiner besten Seite, höflich, charmant, zuvorkommend, umgarne sie, aber sei kein Bittsteller. Unternimm hin und wieder auch etwas allein und such dir eine sinnvolle Abendbeschäftigung, damit sie merkt, dass du nicht auf ihre Gesellschaft angewiesen bist. Halte deine Gefühle im Zaum, überfalle sie nicht, aber flirte mit ihr. Bei mir könnte das funktionieren, aber nicht alle Frauen ticken gleich.
Viel Glück!
 
G

Gast

  • #13
Wenn es Dir ernst sein sollte, bezahlst Du zur Not ein Zimmer in einem anderen Hotel aus "eigener Tasche".

Was ich nicht verstehe: Weiss der neue Freund Deiner Ex vom gemeinsamen Übernachten in einem Raum?
 
G

Gast

  • #14
Hier der FS,

die Zimmer werden nicht von uns gebucht und man nahm an, das wir noch ein Paar sind. Jetzt ging alles ruck-zuck und es wurde nur ein Zimmer gebucht.

Ich danke euch für die Antworten, auch wenn ich mir schwer vorstellen kann das ich eine Woche lang lässig mit der Situation umgehen kann bzw. so tun kann, als ob alles gut wäre.
Mit 29 Jahren solltest du fähig sein, ein weiteres Hotelzimmer zu buchen oder buchen zu lassen - auch im Fall auf eigene Kosten.
Die Situation schulterzucken "so hinzunehmen" ist ein Armutszeugnis für deine beruflichen und menschenlichen Qualitäten, sorry.

Ich glaube auch, es ist dir ganz recht so und du versuchst etwas herauszufordern. Würde ich an deiner Stelle lassen. Erstens kann man nichts erzwingen und Zweitens hättest du komplett verspielt - auch beruflich.
Hast du je überlegt, was deine Ex-Freundin tut oder dazu sagt? Vielleicht hat sie sich längst ein zweites Zimmer buchen lassen.....
 
G

Gast

  • #15
Hier der FS,

natürlich kann ich noch ein weiteres Zimmer buchen, auch wenn ich es aus eigener Tasche bezahlen muss.

Meine Frage zielte schon darauf ab, wie ich mich richtig in dieser Situation verhalte. Klar will ich sie zurück und hoffe, dass diese künstliche Nähe dazu beiträgt. Klar wäre mir ein gemeinsames Zimmer lieber als sich Abends in der Lobby zu verabschieden. Auch wenn diejenigen hier recht haben, die sagen das dass total nach hinten los gehen kann wenn sie dadurch erst recht auf Distanz geht, im selben Zimmer!

Mich hat es interessiert wie andere in dieser Situation handeln würden, ob jemand hier eine Chance sieht, die es zu ergreifen gilt, oder eben nicht. Die einhellige Meinung hier ist ja, in dieser Situation auf professionelle Distanz zu setzen. Macht Sinn, auch wenn ich natürlich lieber etwas anderes gehört hätte / gerne mehr kämpfen würde.
 
  • #16
Mich hat es interessiert wie andere in dieser Situation handeln würden, ob jemand hier eine Chance sieht, die es zu ergreifen gilt, oder eben nicht. Die einhellige Meinung hier ist ja, in dieser Situation auf professionelle Distanz zu setzen. Macht Sinn, auch wenn ich natürlich lieber etwas anderes gehört hätte / gerne mehr kämpfen würde.
Ihr ward 6 Jahre zusammen! Glaubst du wirklich, sie weiß nicht, wie du tickst? Wenn du schlau bist, gibst du ihr keine Gelegenheit, dir den endgültigen Todesstoß zu versetzen, indem du sie in eine Situation bringst, in der sie sich eindeutig zu deinen Handlungen äußern muss.

Ich gehe mal davon aus, dass sie evtl.noch gar nicht weiß, dass da nur 1 Zimmer gebucht wurde (vollkommen unüblich; sehr merkwürdige Firma).

Wenn dir wirklich etwas an der Frau liegt und du dir noch Hoffnungen auf eine Rückkehr ihrerseits machst, dann kannst du sie nur gewinnen, wenn du dich integer und professionell verhältst. Das könnte Eindruck machen - aber auch nur dann, wenn es ihr mit dem neuen Mann nicht ernst ist!

Aber sie scheint ja für klare Verhältnisse zu sein. Sie hat sich getrennt und dich nicht einfach nur länger betrogen. Denke einmal darüber nach. Nach 6 Jahren trennt man sich nicht einfach nur aus einer Laune heraus, ohne es wirklich ernst zu meinen.

Auf Gefühle gibt es leider keinen Garantieschein. Behalte die schönen Erinnerungen, vergiss langsam die schlechteren und wende dich einem neuen, eigenen Leben zu. - Das wäre fair und noch dazu eine Entscheidung die Respekt verdient.
 
  • #17
Hier der FS,

die Zimmer werden nicht von uns gebucht und man nahm an, das wir noch ein Paar sind. Jetzt ging alles ruck-zuck und es wurde nur ein Zimmer gebucht.
Dann hat sie ein Problem, weil in dein Zimmer, lieber FS, sollte sie nicht reindürfen. Oder willst Du dir diese Quälerei wirklich antun? Wenn du einen Neuanfang versuchen willst, dann bitte konsequent mit "zu mir oder zu dir?". Also, egal wie: Getrennte Zimmer!!!
 
G

Gast

  • #18
Dann hat sie ein Problem, weil in dein Zimmer, lieber FS, sollte sie nicht reindürfen. Oder willst Du dir diese Quälerei wirklich antun? Wenn du einen Neuanfang versuchen willst, dann bitte konsequent mit "zu mir oder zu dir?". Also, egal wie: Getrennte Zimmer!!!
Sie? Wohl kaum. Ich vermute eher, dass sie ihn raus wirft.
Ich gehe außerdem davon aus, dass der FS genug Gentleman is,t ihr das Zimmer zu überlassen und sich ein eigenes sucht. Vor allem, weil ER ja einen Neuanfang will. Wo bitte sind wir?
 
G

Gast

  • #19
Oh Gott, das würde ja an Folter grenzen, auf gar keinem Fall ein gemeinsames Zimmer, ich kann Dir schon jetzt versprechen, dass Du dich dann nicht gerade souverän verhalten wirst und das törnt eher ab.
 
G

Gast

  • #20
M 48, auf eigene Kosten würde ich auf gar keinen Fall ein EZ buchen. Es ist nicht gesagt, dass es wirtschaftlich mit zunehmendem Alter besser gehen muss. Bei mir z.B ging es immer weiter bergab, teilweise auch gesundsheitsbedingt, aber auch auch strukturbedingt, ein Arbeitsamt investiert nichts mehr in ältere AN, nur Pseudofortbildungen, um die Statistiken zu schönen, Betriebe sind grosszügig, wenn man über Jahrezehnte dort beschäfrtigt war, für Neueinsteiger gibt es da auch nichts,
ich habe über Jahrzehnte viel in Hotelzimmer verbracht, am Ende waren es dann nur noch ETAP und Nullsterne Hotels, aber danach kam sogar eine Branche, wo ich noch nicht eimal ein EZ mehr bekam, das gibt es also heutzutage durchaus, nur zusammen mit Frauen, das habe ich in der Tat noch nie gehört

Also AG ansprechen und EZ buchen lassen oder die Woche eben durchstehen, auf eine Couch oder Sofa würde ich nicht ausweichen, beziehungsmässig ist da nichts mehr zu machen.
 
  • #21
Bitte?

Lieber Fs
natürlich kann ich noch ein weiteres Zimmer buchen, auch wenn ich es aus eigener Tasche bezahlen muss.
Dummfug- das musst Du auf keinen Fall selbst bezahlen. Deine Firma ist verpflichtet Dir auf Wunsch ein EZ zu bezahlen. Und wird es äusserst gerne tun. Alles andere schafft nur Probleme.
Meine Frage zielte schon darauf ab, wie ich mich richtig in dieser Situation verhalte. Klar will ich sie zurück und hoffe, dass diese künstliche Nähe dazu beiträgt. Klar wäre mir ein gemeinsames Zimmer lieber als sich Abends in der Lobby zu verabschieden
Richtig verhalten? Professionell natürlich. Dein Ag oder Kunde bezahlt Euch beide für das erledigen Eurer Arbeit und das könnt Ihr in dieser Konstellation eh nur schwer. Dann noch in den Nächten beziehungsarbeit, keiner kann schlafen etc.pp ist NICHT professionell. Dein PRIVATleben ist vor allem PRIVAT.

Allerdings sollte auch Eurem AG die Leviten gelesen werden, Paare in ein gemeinsames Projekt zu stecken ist ganz schön waghalsig.
 
G

Gast

  • #22
Mein erster spontaner (und kindischer) Gedanke war: nach allen Regeln der Kunst verführen und unbedingt dafür sorgen, daß der Neue davon erfährt.

Spaß beiseite: Die Größe und das Format eines Mannes zeigt sich darin, wie er mit Niederlagen umgeht - und die Frau hast Du eindeutig an einen anderen verloren.

Mein Ratschlag: Eigenes Zimmer besorgen, das Verhalten freundlich-sachlich aber kühl distanziert (wie Du Dich einer Mitarbeiterin gegenüber verhältst, an der Du kein über die Arbeit hinausgehendes Interesse hast).

Du solltest stolz genug sein, Dich nicht zu Handlungen hinreissen zu lassen, mit denen Du Dich "zum Affen machst".

M
 
G

Gast

  • #23
G

Gast

  • #24
@ FS, du fährst da aber schon hin um zu arbeiten?

M48
 
G

Gast

  • #25
Hier der FS,


danke für die vielen Antworten.

Es werden also getrennte Zimmer, ich werde professionelle Distanz waren und einfach mal hoffen, dass das den richtigen (also einen guten) Eindruck macht.

:-(