• #1

Mit "Spottet"-Anzeigen nach der großen Liebe suchen?

Das englische "to spot" heißt "entdecken" oder "bemerken". Wer seinen potenziellen Traumpartner irgendwo entdeckt hat, zum Beispiel in der Bahn, beim Bäcker oder einfach auf der Straße und nun sucht, schickt eine Nachricht an die Betreiber der Seiten.

Darin beschreibt man den Schwarm, gibt Datum, Ort und Uhrzeit der verpassten Gelegenheit an. Die Betreiber veröffentlichen die Anfragen anonym. Wenn man meint Freunde oder Bekannte wiedererkannt zu haben postet man einen Link direkt zu deren Profil. Aus diesem Trend heraus haben sich Seiten wie Stabi München und Bibflirt entwickelt. Was halten Sie von dieser Möglichkeit Kontakt zu knüpfen? Wie würden Sie auf eine solche Anfrage reagieren?
 
G

Gast

  • #2
Die Traumpartnerin erkenne ich nicht alleine am Aussehen.
 
G

Gast

  • #3
Hmmm, warum im Fall des Falles nicht gleich persönlich ansprechen? Ich finde es also ziemlich blöde, sozusgaen zurück von Real auf Virtuell. m43.
 
G

Gast

  • #4
Die Idee ist nicht neu - früher gab es Magazine wie "Sperrmüll", dort wurden auch immer mal wieder Anzeigen á la "Samstag, 16.50 Uhr, Ampel am Supermarkt in ..., hast mir zugezwinkert - bin blond, mit Sonnenbrille, schwarzer Golf. Bitte melden!.

Also nur in die heutigen Medien transportiert.
 
G

Gast

  • #5
Warum nicht? Ich würde mich amüsieren.
Und so jemanden, der mich sucht, zumindest gern kennen lernen.
Dass er den Moment, mich anzusprechen, verpasst hat, finde ich menschlich.
Und dass er sich die Mühe (egal, wie groß oder klein) macht, mich zu finden, ist doch sympathisch!
 
G

Gast

  • #6
Ob jemand, der mir optisch gefällt, dann auch wirklich (m)ein Traumpartner ist, kann man so überhaupt nicht sagen.

Das ganze ist wirklich nicht neu. Da ich generell in Anzeigen nicht stöbere hätte mich auf diese Art nie jemand finden können. Selbst würde ich eine solche Anzeige auch nicht aufgeben.
 
G

Gast

  • #7
Ich halte es für eine witzige Idee, um einen Erstkontakt mit der Person herzustellen. Wenn es nicht funktioniert, hat man sich wenigstens nicht blamiert. Und wenn es klappt, dann umso besser ;)
 
G

Gast

  • #8
Ich habe diese Möglichkeit schon einmal genutzt, d.h. auf der entsprechenden Seite des Öffentlichen Nahverkehrs einer Großstadt eine Anzeige eingestellt, weil ich mir sicher war, in der Tram einen Kurzkontakt zu einem ebenfalls interessierten Mann gehabt zu haben. Die Zeit war zu kurz (nur wenige Minuten), als dass einer von uns konkret reagiert hätte. Aber es hat sich natürlich niemand auf meine Anzeige gemeldet.
Das Problem ist, dass solche Portale im Internet viel zu wenig bekannt sind und genutzt werden! Ich bin mir 100% sicher, dass der Mann mit mir einen Kaffee trinken gegangen wäre, wenn wir in der Bahn ein wenig mehr Zeit gehabt hätten und ins Gespräch gekommen wären!

w47