G

Gast

Gast
  • #1

Müssen Frauen immerfort reden?

Dieser Tage am Strand: der Mann schaut entspannt in die Wellen und ist sicher in Gedanken irgendwo weit weg. Frau spricht ihn an, Mann antwortet, Pause. Eine Minute später: Frau spricht ihn an, Mann antwortet. Pause. Kurz darauf dasselbe. Und wieder und wieder, immer nach demselben Schema: er will einfach nur wortlos entspannen, sie kann ihn aber nicht in Ruhe lassen.

Ein Freund von mir sagt, er habe in den 10 Jahren, die er verheiratet war, nicht ein einziges Buch lesen können. Und auch ich selbst habe es längst aufgegeben, irgendwelchen Interessen nachzugehen, die mehr als 3 Minuten Aufmerksamkeit am Stück erfordern. Einen Film anschauen? Nur wenn er auch für die Frau interessant ist. Musik hören? Auf gar keinen Fall, "ich will mich doch mit dir unterhalten".

Als die Lebenswelten von Mann und Frau noch strikter getrennt waren, gab es für Männer massig Gelegenheiten, mal längere Zeit nicht angesprochen zu werden. Heute verfolgen uns Mail und SMS bis in die allerhintersten Winkel. Und wehe, man geht nicht ans Telefon oder antwortet nicht gleich auf die Mail.

Das Problem dabei ist: der Mann wird immer wieder aus seiner Gedankenwelt gerissen, was umgekehrt nicht der Fall ist, da wir Männer ja nicht jeden Einfall immer gleich aussprechen. Dieses stete Getriggertwerden durch die Frau legt - zumindest bei mir - etliches an Kreativität lahm. Ich kann in Anwesenheit einer Frau einfach nicht so leben, wie ich gerne leben möchte, weil es meiner Wesensart entspricht.

Vor diesem Hintergrund wundert es mich nicht, daß immer mehr Männer keine Beziehungen mehr eingehen wollen, denn von einer Affärenfrau kann ich mich Stunden und Tage zurückziehen, wenn mir nach Alleinsein ist. Eine Lebensgefährtin hingegen will am liebsten 24 Stunden am Tag mit mir reden, reden, reden. Nur worüber? Sie weiß ja schon alles, weil sie überall mit dabei war.

Geht das anderen Männern eigentlich genauso? Und was sagen deren Frauen dazu?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Oh je.. Du "armer" Kerl.. ;)
was machst du denn, wenn deine Frau schläft, auf der Arbeit ist oder sich ihren Hobbies zu widmet und gar nicht im Haus ist. Wenn sie am Strand ein Nickerchen macht oder selbst ihr Buch liest. Wenn du im Sport bist oder auf dem Männerabend...? Oder ihr im Kino seit, Essen geht?
Irgendwie kommt mir dein Post doch sehr komisch vor.!!
w,26
 
G

Gast

Gast
  • #3
Dein Beitrag, lieber Themeneröffner, könnte von mir sein.
Wort für Wort.

Nur, ich bin eine Frau, und mein Mann verhält sich EXAKT so, wie du es beschreibst. Allerdings meinst du Frauen.

Ja, ich finde es sehr, sehr, sehr anstrengend, wenn einer redet, redet, redet, redet, redet. Ohne Punkt und Komma. Stunden.

Mit so einem Mann bin ich verheiratet, und, ich muss es gestehen: manchmal höre ich nicht mehr so richtig hin. Ich kann einfach irgendwann nicht mehr. Allerdings: er merkt es fast nie.

Ich selber spreche wenig.

w
 
G

Gast

Gast
  • #4
was machst du denn, wenn deine Frau schläft, auf der Arbeit ist oder sich ihren Hobbies zu widmet und gar nicht im Haus ist. Wenn sie am Strand ein Nickerchen macht oder selbst ihr Buch liest. Wenn du im Sport bist oder auf dem Männerabend...?

Ich (der FS) merke schon, ich wurde nicht wirklich verstanden. Das einzige Hobby, dem sich so eine Frau widmet, ist der eigene Mann. Ein Hobby käme für sie nur in Frage, wenn der Mann mit von der Partie ist. Denn beschäftigt er sich mit irgendetwas anderem außer ihr, reagiert sie eifersüchtig und rückt ihm nur noch mehr auf die Pelle. Er im Sport oder auf dem Männerabend? "Ich will doch keinen Mann, der mich alleine daheim rumsitzen läßt!"
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich rede und diskutiere gerne und viel, habe aber auch gerne meine Zeit ganz ohne Mann. So kenne ich es von vielen Frauen.

Ich weiß nicht genau, ob ich dir glaube, dass die Frau kein Hobby hat. Das Problem "am Strand" würde sich damit ja nicht lösen, ihr würdet trotzdem weiter verreisen.

Ich weiß, dass es Männer gibt, die gerne alles mögliche mit der Frau zusammen machen wollen, aber ohne Reden. Auf so etwas hätte ich keine Lust.

Sei doch froh, dass ihr euch noch was zu sagen habt. Wenn ich jemanden neu kennenlerne, gibt es erstmal viel zu erzählen und kennenzulernen, später wird es etwas weniger, wenn man sich regelmäßig sieht.

Ich verstehe auch nicht, warum du deine Gedanken, wenn sie anwesend ist, nicht einfach offen äußern kannst.

Dafür auch mal etwas alleine zu machen, habe ich hingegen volles Verständnis. Aber das ist irgendwie ein anderes Thema als das, wofür Du Dich in der Überschrift und im großteil des Textes entschieden hast. Also geht es Dir anscheinend doch eher ums Reden, WENN ihr zusammen seid, als darum, auch mal etwas alleine zu machen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ach du liebe Zeit - das alte Klischée: Männer haben 1.000 Worte am Tag, Frauen mindestens 20.000.

Im Ernst - so holzschnittartig wie du das darstellst, ist es gar nicht. Abgesehen davon ist man auch und gerade in einer engen Partnerschaft nicht dauernd zusammen: man hat seine Jobs, den Alltagskrimskrams und vieles mehr, was man nicht unbedingt gemeinsam erlebt. Und vielleicht auch unterschiedliche Bekannte, die man nicht immer gemeinsam besucht. Tipp: Freiräume lassen, Interessen pflegen, dann hat man auch was zu erzählen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Das hört sich wirklich grausam an /ironie off.

Nein im Ernst, das würde vermutlich jedem irgendwann auf die Nerven gehen, zumal Liebe bedeutet, dem anderen genug Freiraum zu geben, und eure Gespräche sind ja, wie du schreibst auch keine wirklichen Gespräche sondern fast schon Monologe von ihr, du musst halt irgendwie mitmachen.

Echte Kommunikation funktioniert anders, gutes Zuhören ist mindestens so wichtig, wie das Reden und wenn sie gut zuhören würde bzw. auch auf dich achten würde, hätte sie vermutlich auch mal mitbekommen, dass du eigentlich auch mal einen Moment der Ruhe vertragen würdest.


Aber mal ganz im Ernst, wieder mal ist klar, es gehören immer zwei dazu. Du lässt es also wie lange schon mit dir machen? Warum hast du denn keine Hobbies etc. Musst du sie da vorher um Erlaubnis bitten? Entschuldige, aber da hat sie wohl nicht alleine Schuld an diesem Zustand, wenn du es nicht auf die Kette kriegst, dir deinen Raum zu schaffen und ihr gegebenenfalls schonend beizubringen, dass es auch anders nicht mehr lange gut geht, dann ist dass nicht nur ihre Schuld.


Also einfach mal machen, sie wird dich auch mal für ein paar Stunden entbehren können!

Alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Lieber FS,

nur ganz kurz: Ich glaube, eines der schönsten und ungewöhnlichsten Komplimente als Frau habe ich mit 17 bekommen. Ein Freund (welcher sicher Absichten hatte/sich mehr erhoffte, aber das tut nichts zur Sache) sagte eines Abends zu mir, als wir beisammen saßen, sinnierend....schweigend.
"Ich bin so gerne mit dir zusammen, mit dir kann man so schön schweigen!"
Ich bin so geblieben. Ich unterhalte mich gerne, aber man muss auch nicht immer reden.
Redepausen aushalten und Schweigen nicht als belastend zu empfinden, das ist wichtig.
Es ist natürlich.

W 44
 
  • #9
Hm, der Fehler liegt wohl leider bei Dir, FS, denn Du hast Dir "so eine Frau" ausgesucht!...

Ich (Frau!) kenne das ganz genau, nur umgekehrt...
Allerdings kommen solche Labertaschen für mich nicht für eine Beziehung infrage.
Wer nicht auch mal "entspannt Klappe halten" kann, hält sich nicht lange in meiner Nähe!...
Finde ich furchtbar.
Logorrhoe aka Laberzwang.

Ist durchaus nicht geschlechterspezifisch.
Die urban legend von den "xxxx am Tag gesprochenen Worten Mann versus Frau" wurde bereits vor einiger Zeit widerlegt. Hält sich dennoch hartnäckig.
Männer tun´s genau so. ;)

Es grüßt
eine entspannte Vielschweigerin
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich (der FS) merke schon, ich wurde nicht wirklich verstanden. Das einzige Hobby, dem sich so eine Frau widmet, ist der eigene Mann. Ein Hobby käme für sie nur in Frage, wenn der Mann mit von der Partie ist. Denn beschäftigt er sich mit irgendetwas anderem außer ihr, reagiert sie eifersüchtig und rückt ihm nur noch mehr auf die Pelle. Er im Sport oder auf dem Männerabend? "Ich will doch keinen Mann, der mich alleine daheim rumsitzen läßt!"

Hier nochmal die #2.
Ich habe viele, viele aushäusige Interessen und Freundschaften, denen ich ohne meinen Mann nachgehe. Was ihm oft nicht gefällt ("Du bist nie hier!")
Wenn er Sport treiben oder Männerabende besuchen und abends wenigstens manchmal nicht da wäre, weil er was Eigenes vorhat: ich wäre überglücklich. Wenn ich wirklich mal allein daheim bin (was sehr selten vorkommt), dann genieße ich das so sehr, dass ich es kaum in Worte fassen kann.

Übrigens: ich liebe meinen Mann. Aber er ist anstrengend!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Das sind dann Frauen (und wohl auch einige wenige Männer), die an dem "DBML"-Syndrom leiden (steht für: DU BIST MEIN LEBENSMITTELPUNKT), das heisst, all ihr Sein und ihre Gedanken kreisen um den Partner, sie haben sozusagen kein eigenes Leben und keine eigenen Interessen mehr, können und wollen nicht alleine sein, haben auch ein gesteigertes Kommunikationsbedürfnis.

Ich bin genau wie du, lieber FS, mit so einem Menschen zusammen zu sein, wäre mir viel zu anstrengend, ich brauche auch meine Zeiten für mich. Das geht nur, wenn man mit einem Partner zusammenlebt, der ähnlich ist wie man selber, mit dem man im Urlaub z.B. auch gerne 24 Stunden zusammen ist, ohne ständig zugetextet zu werden. Wenn du unzufrieden bist, dann kannst nur DU etwas an deiner Situation ändern, solange du alles mit deiner Frau zusammen machst, wird sich sicher nichts ändern.

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #12
Dann setze Grenzen, versuche Dein Bedürfnis zu vermitteln. Ich habe einen Bekannten, dessen Frau zu Hause sitzt, wenn er dann kommt, redet sie ununterbrochen. Er hat erzählt, dass er nicht mal in Ruhe Kontoüberweisungen ausfüllen, geschweige denn Nachdenken kann. Er verschwindet dann im Bad und erledigt das Schriftliche auf der Waschmaschine. Nachdenken tut er im Auto. Bei denen Beiden ist es halt so, dass jeder kein eigenes Zimmer hat.
Wäre das bei Euch möglich? Rückzugsraum und Türe zu für eine bestimmte Zeit?
Dabei liebt er sie aber.
LG, w
 
G

Gast

Gast
  • #13
Irgendwann habe ich es aufgegeben, meinem damaligen Freund Fragen zu stellen. Das war mir zu einseitig. Was daraus kam, habe ich spasseshalber festgehalten: Maximal 15 Minuten Kommunikation (verbal und non-verbal zusammen) am Tag, Wochen-Ende 30 Minuten, alles à la "gab es Post?", "soll ich noch Brot holen?", "Sind das Idioten im Geschäft" oder "echt tolles Wetter heute!".

Auch im Urlaub hatte er reichlich ungestörte Zeit für seine kreativen Gedanken. Alleine oder von einer Freundin hätte ich mehr vom Urlaub gehabt, denn geht es nicht auch um das Teilen von Eindrücken? Der schönste Sonnenuntergang und der Mann denkt derweile stumm ans Geschäft?

Als ich ging wollte er reden. Ich nicht mehr, ich hatte es oft genug davor versucht.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich (der FS) merke schon, ich wurde nicht wirklich verstanden. Das einzige Hobby, dem sich so eine Frau widmet, ist der eigene Mann. Ein Hobby käme für sie nur in Frage, wenn der Mann mit von der Partie ist. Denn beschäftigt er sich mit irgendetwas anderem außer ihr, reagiert sie eifersüchtig und rückt ihm nur noch mehr auf die Pelle. Er im Sport oder auf dem Männerabend? "Ich will doch keinen Mann, der mich alleine daheim rumsitzen läßt!"

Was war jetzt noch einmal der rationale Grund, warum sich ein schweigsamer Eigenbrötler ausgerechnet so eine Frau sucht, statt eine, zu der er passt?!

Wenn Ihnen Ihre Gattin zu anhänglich und zu geschwätzig ist, dann hätten sie halt eine Dame für sich gewinnen müssen, die wenig redet und viel Zeit für sich selber braucht.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich habe so ein ans trennendes Exemplar zu Hause. Es ist mein Mann. Im Läufe der Jahre hat er sich zu einer bla-bla-bla Plaudertasche entwickelt. Es Vergehen keine 10 Minuten, in denen er sich mal nicht zum Wort meldet.
Ich bin die Stille, die Ruhige, die Sich auch stundenlang mit einem Buch beschäftigen kann.

Ich kann den Unmut des FS verstehen. Trotzdem liebe ich meinen Mann, aber etwas weniger " Frau" wäre auch ganz schön.


W
 
  • #16
Manche Frauen schon. Das ist ein inneres Bedürfnis für sie.

Sie halten ihre Anteilnahme für wichtig. Wenn der Mann nicht zustimmt und mitmacht, halten sie ihn für beziehungsgestört oder gar -unfähig.

Vorschlag: Sich Auszeiten nehmen/vereinbaren, wo man nicht gestört werden will.
Sowie der Frau genau sagen, was man will, und was nicht.

Radikal: Sich in ein Zimmer einschließen, und in Ruhe seinen Film, Musik, Buch etc. genießen.
"Nein mein Schatz, ich höre dich nicht, Ich habe Kopfhörer auf"

Ein Ehemann setzt rigoros durch, daß er samstags vor dem Fernseher nicht gestört wird, bei seiner "Sportschau." Selbst als er im Krankenhaus lag.
Das weiss seine Ehefrau und seine Mutter. Also wird er in dieser Zeit nicht gestört.
Obwohl seine Frau fast neben ihm sitzt.

Solche Frauen müssen lernen, daß (ihre) Männer nicht so mitteilungsbedürtftig sind.
Und ggf. lieber schweigen, statt reden wollen. Und sowas bei Männern ganz normal ist.

Einfach ruhig da sitzen - nichts tun - und ihre Gedanken schweifen lassen.
Oder ganz tief entspannen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ha, FS, jetzt mußte ich aber lachen! Ich habe vor 10 Minuten meinem Freund gesagt, daß er jetzt echt mal die Luft anhalten muß, weil ich nicht in der Lage bin, die Tageszeitung online zu lesen. Er war damit beschäftigt über etwas zu referieren, was im Fernsehen kam. Das kann doch im Alltag mal passieren. Unterschiedliche Bedürfnisse.

Meine Güte, sag Deiner Frau doch einfach, was Dich stört und wann Du Deine Ruhe brauchst. Ich seh da kein Problem. Jeder hat in einer Beziehung Bedürfnisse. Und wenn Du Ruhe brauchst, dann mußt Du es artikulieren.

Bei uns ist jedenfalls keiner dem anderen böse. Mein Freund kann ja nicht ahnen, ob ich hier im Computer nun etwas interessantes lese, oder nur Bilder anschaue.

Ich finde, Du klingst da sehr anstrengend. Du wirst aus Deiner Gedankenwelt gerissen und bist in Deiner Kreativität lahmgelegt. Oh Mensch, man kann alles dramatisieren. Sorge für Freiräume, eigene Hobbies auch ohne Partner und setze Grenzen. Keiner sollte sich zulabern lassen, ohne daß eine Diskussion zustande kommt. Wenn einer NUR SENDET, dann sollte man nach dem Grund schauen. Ist sonst nicht genug Ansprache da? Hat derjenige kein Gefühl dafür, ob den anderen das Gespräch interessiert oder nicht? Ist es ein Wunsch nach Aufmerksamkeit? Ist das Leben insgesamt zu wenig ereignisreich?

Insbesondere Deine Schlufolgerung, daß eine Affärenfrau die Lösung sein soll, finde ich sehr skurril. Ich glaube Du kennst die Grundformen guter Kommunikationen gar nicht und bist so ein Stockfisch-Mann, der die Zähne nicht auseinander bekommt. Das ist natürlich für Frauen ein Problem.

Kommunikation ist alles!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Die Geschichte von Gast #12 ist wunderschön und bringt es genau auf den Punkt: Liebe ist auch Kommunikation. Wenn die versiegt (oder gar nie wirklich Zustande kam), ist es auch mit der Liebe nicht mehr weit her. Da kann man noch so schön miteinander schweigen wollen.

Austausch ist ein menschliches Bedürfnis, das der eine mehr, der andere weniger hat. Diejenige, die zu Hause schweigsam sind, sind aber anderswo oft gesprächig - weil sie sich der Konvention fügen und ahnen, dass man es sich auf Dauer nicht leisten kann, aus dem gesellschaftlichen Rahmen zu fallen (ausgenommen, man hat Narrenfreiheit, weil anerkanntes, leistungsstarkes Genie).

Wer kommuniziert, zeigt sich selbst und schenkt seinem Gegenüber etwas. Deshalb sollte derjenige, der seinen Partner anschweigt, sich überlegen, ob und warum dieser es anscheinend nicht wert ist, beachtet zu werden.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Das Problem dabei ist: der Mann wird immer wieder aus seiner Gedankenwelt gerissen .... Dieses stete Getriggertwerden durch die Frau legt - zumindest bei mir - etliches an Kreativität lahm. Ich kann in Anwesenheit einer Frau einfach nicht so leben, wie ich gerne leben möchte, weil es meiner Wesensart entspricht.

Vor diesem Hintergrund wundert es mich nicht, daß immer mehr Männer keine Beziehungen mehr eingehen wollen, denn von einer Affärenfrau kann ich mich Stunden und Tage zurückziehen, wenn mir nach Alleinsein ist. Eine Lebensgefährtin hingegen will am liebsten 24 Stunden am Tag mit mir reden, reden, reden. Nur worüber? Sie weiß ja schon alles, weil sie überall mit dabei war.

Lieber FS,
dann such' Dir doch eine Affärenfrau, wenn das soviel besser ist und Du eine findest. Ich verstehe Dein Problem nicht. Warum befasst Du Dich mir Frauen, die Dich ersticken - gibt doch genug andere.

Meine Lebenswirklichkeit ist so, dass ich definitiv nicht überall m it meinem Partner zusammen bin - wir haben jeder einen Vollzeitjob in unterschiedlichen Unternehmen, komplett unterschiedlicher Fachrichtungen, dazu kommen noch für beide die Fahrzeiten, Weiterbildungen, Spätmeetings, Dienstreisen, Studium von Fachliteratur etc.
Außerdem gehe ich mit Freundinnen in Kurzurlaube zum Wellness oder Yogaworkshops, wir machen Städtereisen, er geht mit seinen Jungs zum Skifahren, Mountainbiken, Rennradtraining nach Mallorca oder in die Schweiz oder Bergsteigen.

Unsere gemeinsame Zeit reduziert sich so im Schnitt um 12 Stunden am Tag, von denen wir ca. 8 Stunden schlafen, sodass sich die von Dir gefürchtete Situation auf 4 Stunden am Tag reduziert, inkl. 2 gemeinsame Mahlzeiten, sowie gemeinsam Klarschiff machen. Wir gehen 3 mal in der Woche zum Sport - dort treffen wir uns zwar, aber jeder macht sein Programm, wir joggen 2 mal in der Woche zusammen, wir machen 2 mal im Jahr Urlaub mit viel Sport. Selten kommen wir zusammen ins Kino, öfter mal lesen wir gemeinsam ein Buch - die Gespräche darüber schätzen wir sehr.
Mit einem Mann, dem das zuviel Gemeinsamkeit ist möchte ich definitiv keine Partnerschaft und wie viele Frauen, stehe ich für Affären nicht zur Verfügung.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Na klar und da sind sie wieder, die Guten, die NICHTrednerinnen. Und das Ganze würde wieder anders aussehen, wenn die Frage lauten würde "Hilfe meine Frau redet nicht". Wo ist das Problem, der Dame höflichst mitzuteilen, dass man mal eben seine Ruhe haben will? Du antwortest doch immer brav, woher soll sie also wissen, dass dich das ständige Gequatsche anödet? Man kann gewisse Sachen schlecht einschätzen, wenn Leute wie du anders denken, als sie dann handeln. Ich würd mal sagen, selbstverursachtes Leid.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Da hast Du wohl die falsche Partnerin- mein neuer Freund redet sehr viel über seinen Job, was mich im Stillen öfters langweilt. Zum Glück arbeitet er viel, und ich gehe nach dem Arbeitstag zum Sport.
Dort habe ich gestern abend bis 23 h auch mal viel geredet, mit einer anderen Frau-die sind i.d.R. als Gesprächspartnerinnen interessanter für mich. Wir hatten beide unsere Männer fast vergessen und amüsierten uns darüber:)
Vielleicht hat Deine Parterin keine Freundinnen?
Es gibt natürlich auch interessante männliche Gesprächspartner, zum Beispiel Schwule/ Intellektuelle /manche Kollegen..
Ansonsten habe ich mich daran gewöhnt, dass im Zusammenleben mit einem Mann ein angenehmes Leben zählt,ein harmonisches, gemütliches Miteinander/Nebeneinanderherleben, eine gute wirtschaftliche Basis. Dinge wie Inspiration, Leidenschaft, intensive Kommunikation, das hole ich mir woanders.
Selbst ist die Frau:))
W/46
 
G

Gast

Gast
  • #22
Der wortkarge Frauentyp ist bei Männern aber auch nicht gerade beliebt. "Du könntest so eine interessante Frau sein, wenn du mehr reden würdest", wurde mir mal gesagt. In der Tat ist reden ja das beste Mittel, um Kontakte zu knüpfen, aber Smalltalk liegt mir nicht besonders und wirklich interessante Diskussionen sind den meisten Leuten zu anstrengend.
Wer natürlich gar nicht reden will und alles nur als dummes Geschwätz empfindet, was das Gegenüber sagt, der sollte vielleicht wirklich allein bleiben.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Der wortkarge Frauentyp ist bei Männern aber auch nicht gerade beliebt. "Du könntest so eine interessante Frau sein, wenn du mehr reden würdest", wurde mir mal gesagt. In der Tat ist reden ja das beste Mittel, um Kontakte zu knüpfen, aber Smalltalk liegt mir nicht besonders und wirklich interessante Diskussionen sind den meisten Leuten zu anstrengend.

Es ist wohl vor allem auch eine Frage des Gesprächsniveaus. Ich (der FS) habe den Inhalt der Sätze, die da an den Strandnachbarn gerichtet wurden, nicht verstanden, aber es war offensichtlich, daß die Frau ihr Denken auf der Zunge trug ("es ist kühler geworden, meinst du nicht auch?").

Daß wortkarge Frauen weniger beliebt sind, kann ich für mich nicht bestätigen. Im Gegenteil, mir geht der ständige Smalltalk auf den Senkel, erst recht wenn er zeigt, daß die Frau sich für die momentane Erlebnisebene überhaupt nicht interessiert. Wenn wir durch einen blühenden Kirschgarten laufen, kann sie sich meinetwegen gerne über Bienen und Honig äußern, aber sie soll mich bitte nicht fragen, ob unser Gasversorger diesen Monat schon abgebucht hat. Am liebsten wäre mir aber, sie würde schweigend mit mir das Summen über unseren Köpfen genießen.
 
  • #24
Dinge wie Inspiration, Leidenschaft, intensive Kommunikation, das hole ich mir woanders.
Selbst ist die Frau:))

Das ist jetzt aber doch schon ein bisschen schade, oder?

Ich habe selbstverständlich Kinder, Freunde, Familie, Kollegen ..... mit denen ich rede, quassele, lache, mich austausche - aber den Mann brauche ich trotzdem, und ich rede nicht nur über Alltagskram mit ihm. Natürlich führen wir nicht immer tiefsinnige Erörterungen, aber wenn ein Problem ansteht, bringen uns lange Gespräche beide viel weiter. Jemanden, mit dem ich nur Lalala reden kann - nein, dann brauche ich keinen Partner.

Lieber FS, Deine Frau hört sich an wie eine Verdurstende - sie jammert und bettelt und sucht verzweifelt nach Aufmerksamkeit. Hat sie denn überhaupt keine anderen Ansprechpartner, um Himmels Willen? Sie braucht das offensichtlich!

Hilf ihr doch bitte, ihre Bedürfnisse besser zu verstehen und Wege zu finden zufriedener zu sein. Das wäre eine Investition an Zeit und Energie, die sich sehr lohnen könnte - für euch beide.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Meine Mutter ist so eine Tratschtante, sie kann keine Sekunde still sein. Wenn sie denkt, dann redet sie. Mein Vater ist introvertiert und fühlt sich ab und zu in seinen Gedanken, beim Lesen, in seinem Schlummer gestört. Er liebt sie und hält es aus. Und sie ist eine spannende Frau, sie macht nur selten Small Talk.. das macht es leichter. Sie liest viel (dann schwatzt sie nicht), hat unzählige Hobbies, hatte eine gut gehende Praxis, macht viel Sport..
Vielleicht ist Deine Frau einfach etwas langweilig, neben dem, dass sie extrovertiert zu sein scheint. Vielleicht bist Du noch viel langweiliger, wer weiss, dass Du Dich so schnell von Deinen Plänen abhalten lässt mit der Entschuldigung.. es ist ihre Schuld.. ;-)

Aus meiner Erfahrung heraus gebe ich Dir natürlich recht :)
Hatte einen Mann, der hat viel geredet, monologisiert. Bei Einladungen hat kein anderer ein Wort einwerfen können und er war limitiert. Ich hatte seine Anekdoten durchnummeriert.
Nun habe ich einen Sohn, der redet auch unglaublich viel. Er tigert im Haus umher und kommt alle drei Minuten und hinterlässt einen Satz, eine Frage, eine Aufforderung. Ich rede mit ihm darüber. Es ist auch ein gewisser Mangel an Respekt, den muss er lernen. Das ist bei einem Kind einfacher, als bei einem Ehepartner.

Um gerecht zu sein, ich kann schweigen, aber rede auch unendlich gern ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ja, Frauen haben einen höheren Redeanteil. Ich als eher ruhiger, schweigsamer Mann mag das dennoch. Ich finde die Gegensätze einfach interessant.

Wichtig ist aber auch das Frauen lernen Männern eine "gewisse" Ruhezeit zuzugestehen, sie also einfach mal in Ruhe zu lassen. Das müssen Paare individuell miteinander ausmachen wie das dann in der Praxis ausschaut.

Wer das Thema jedoch nicht offen anspricht sollte sich dann bitte auch nicht darüber beschweren wenn es ihn nervt. Und nein, Frauen schaffen es nicht gleich von Anfang an dem Mann Freiraum zu geben - das ist ein Lernprozess, also bitte etwas Geduld.
 
Top