• #31
körperliche Anziehung kommt bei vielen Frauen erst später. Zunächst ist es meist ein: ist er ein "vernünftiger" Kerl, meint er es Ernst. Wenn sich dann der Mann länger bemüht kommt es oft vor, dass sich seine Herzensdame verliebt.
Und an dem Punkt unterscheiden sich dann die Frauen unter sich: Reife Frau lernt kennen und achtet darauf, dass der Mann sich engagiert. Unreife Frau macht sich rar, damit er mehr machen muss, um ihr die Ernsthaftigkeit zu beweisen. An dem Punkt macht dann ein selbstbewusster Mann entweder die Fliege oder er gibt ihr wie ich eine Chance ala "Keine Spielchen mit mir, sonst bin ich weg".
 
G

Gast

  • #32
Nein, im wirklichen Leben entsteht ja nicht selten aus einer anfänglichen leichten Sympathie auch Verliebtheit. Ich habe mich noch nie auf den ersten Blick sofort unsterblich verknallt, höre solche Geschichten aber oft von Männern (die das meist mit spontanem sexuellen Begehren verwechseln).
Leider ist es aber so, dass ein date über eine SB ja schon von vorneherein durch eine Erwartung (das Beziehungsthema steht ja schon im Raum..)belastet ist. Und wenn ich-wie kürzlich geschehen-dem Rat vieler Experten folge und mich mehrmals mit einem Mann treffe, den ich sehr sympathisch, aber nicht wirklich attraktiv finde, verletzt und verwirrt ihn das, wenn er schon eine gemeinsame Zukunft sieht , verliebt ist-und ich dann erklären muss, dass es nichts wird auf der Mann-Frau-Ebene.
Ja, da kann man jetzt sagen, das ist das Risiko und sowas gehört dazu. Aber wer das mehrmals erlebt, ist doch verunsichert und gekränkt, bzw. ärgert sich über vermeintlich "zickige" und "manipulative" Frauen, oder?
Und ich sehe (leider), dass kein Mann schneller Feuer fängt als der, bei dem man lässig und souverän ist, weil man kein Herzklopfen hat. MIST-diese Sache funktioniert...schade...dass es so selten symmetrisch ist mit der Gefühlslage!
(W)
 
  • #33
Ach lieber FS

Wieso baust Du hier die Extreme auf? Es ist wie immer, extreme sind Randerscheinungen. Natürlich erwarten auch hier die allerwenigsten dass beim ersten Date der Blitz einschlagen muss. Aber wenn ich mich nicht einmal sympatisch finde? Es ist nunmal so dass man vor dem ersten Date nicht weiss ob jemand gut riecht, wie er sich bewegt etc.. Selbst wenn man sich bei den mails Mühe gegeben hat weiss man lediglich dass man einen interessanten Menschen trifft (diesbezüglich hatte ich keine Enttäuschungen),

Das heisst ganz einfach- man muss sich beim ersten Date mehr vorstellen können, nicht mehr, nicht weniger. Alles andere ist auch unfair gegenüber dem anderen der sich vielleicht Hoffnungen macht wenn Du so gar nichts vorstellen kannst.

Sehr interessant finde ich zudem auch die zahlreichen Meldungen in diesem Forum, dass es sinnlos ist, um den Partner zu kämpfen. Dass man nicht einer Dame nachrennen wird.
Und das wäre nun das andere Extrem. Das würde ich nach wie vor keinem Empfehlen. Wird daraus nämlich eine Partnerschaft wird Sie immer in einer Disbalance sein was nicht meine Vorstellunge einer "wunderbaren" PArtnerschaft ist.


Erst dann wenn sie sich nach langer Zeit entschlossen haben aufzugeben, erst dann verlieben sich die Frauen.
Willst Du wirklich eine die sich für Dich erst dann interessiert wenn Sie Dich augenscheinlich nicht mehr haben kann?
 
G

Gast

  • #34
Es ist zunächst zwischen "Funken", Verliebtsein und Liebe zu unterscheiden. Dann müsste jede(r) hier definieren, was für sie/ihn de"Funke", was Verliebtsein und was Liebe ist. Wenn man sich die Beiträge hier durchliest, dann schimmert es durch, dass dabei wohl viele unterschiedliche Definitionen zustandekämen...

Ich definiere den Funken, als rein physische, erotische Anziehung, die sich zunächst aus optischen Reizen, der Stimme, der Mimik und Gestik des Gegenübers ergibt. Wir sind evolutionsbedingt so geschaffen, dass wir hier in den meisten Fällen sehr wohl schnell und punktgenau "entscheiden" können, ob jemand als (sexueller) Partner interessant wäre oder halt nicht. Das geht in der Regel in einer bis zwei Sekunden!

Wenn man dann eine oder zwei Stunden Zeit mit dem Date verbringt und diese Anziehung nicht durch Äußerungen oder sonstige "Unpässlichkeiten" verfliegt, hat man den Funken, der das Feuer (= Verliebtsein) auflodern lassen kann.

Der "Funke" ist die wichtigste Vorbedingung für die Entscheidung, ob ich mein Gegenüber näher kennenlernen möchte oder nicht.

Meine Antwort ist ein ganz klares JA - der Funke muss beim 1. Date überspringen!

m, 40 (1 Kind)
 
G

Gast

  • #35
Und wenn ich-wie kürzlich geschehen-dem Rat vieler Experten folge und mich mehrmals mit einem Mann treffe, den ich sehr sympathisch, aber nicht wirklich attraktiv finde, verletzt und verwirrt ihn das, wenn er schon eine gemeinsame Zukunft sieht , verliebt ist-und ich dann erklären muss, dass es nichts wird auf der Mann-Frau-Ebene.
Absolut, das hat du sehr gut beschrieben, so hat man mich bisher zwei mal verletzt, seitdem bin ich darauf umgestiegen, eine Frau spätestens zwischen dem zweiten und dritten Date nach ihrer jetzigen Stimmung zu fragen, wenn kein sichtbares Nähebedürfnis vorhanden ist. Um ganz ehrlich zu sein, kann ich die Logik, dass du dich MEHRMALS mit einem für dich nicht-attraktiven Mann triffst, überhaupt nicht nachvollziehen. Würde ich nie bei einer Frau machen, kenne auch keinen, der das macht, denn jeder trennt nach Partner- und Freundschaftssuche. Frauen nicht?
 
G

Gast

  • #36
Also ich muss sagen, wie kann ein "Funke" erst nach mehreren Treffen überspringen?
Unter Funken verstehe ich Herzrasen. Mit Schmetterliingen im Bauch kann ich auch nix anfangen... Überhaupt ist mein Bauch ganz unbeteiligt...

Herzrasen aber fühle ich dann ganz bestimmt... Aber doch sicherlich nicht nach mehreren Treffen... Die hat man doch eher schon beim 1. Treffen. Ich finde, es wird doch sehr durch Äusserlichkeiten ausgelöst. Nach einem Gespräch dann passiert bei mir das Verliebtsein in die Person bzw. zunächst mal in die Vorstellung von dessen Persönlichkeit...

Dieses Herzrasen ist bei mir anfangs am stärksen und kann im Rahmen weiterer Treffen nur gleichbleiben oder abnehmen.

Ich denke, manche Menschen verlieben sich gar nicht, kennen das Gefühl nicht oder wollen darauf nicht warten. Dass man Sex auch ohne diese enorme körperlich-seelische Anziehung genießen kann, zeigen nicht nur Swingerclubs etc.
Ich kann es leider nicht.
Nur weil man verliebt ist, muss man das Gefühl doch nicht ausleben. Man kann sich den anderen doch trotzdem anschauen, sich mehrfach treffen.
Was zugegebenermaßen eine Herausforderung sein kann.

Was ich mir noch vorstellen kann, ist, dass man sich später verliebt, weil der andere erst später Interesse signalisiert. Eben deshalb, weil man sich oft erst dann verliebt, wenn man eine Gegenseitigkeit vermutet - aus Selbstschutz.

Verletzungen, die aus mehreren Treffen entstehen. Das kann ich auch nachvollziehen.
Ich denke, dass ich als junge Frau viele Männer unwissentlich verletzt habe. Nun vergessen diese aber, dass sie sich ihre Gefühle, Absichten auch nicht auf die Stirn geschrieben haben.
Insofern werfe ich mir da nicht wirklich etwas vor.

Mich wundert es schon, dass Männer meine Fotos (nicht auf EP) sehen und mir signalisieren, sie wollten mich sowieso. Ich könnte das nie aufgrund eines Fotos entscheiden.

Ich treffe mich mit Männern schon, wenn sie mir nicht völlig unsympathisch sind. Und hoffe auf ein Wunder...
Na ja, aber ich schalte ein Telefonat vor... Wenn das schief läuft, braucht man sich nicht mehr zu treffen.
Ich fühle mich nur selten körperlich angezogen von Männern... Das betrübt mich schon sehr.
Und selbst wenn dieses Wunder mal geschieht, dann fallen sie wegen Charaktermängeln durch...
Ich bin selber Akademikerin, finde Hirn bei Männern um so wichtiger -aber was nützt das, wenn sie arrogant und selbstverliebt sind und glauben, mich führen zu müssen?

In SB ist natürlich klar, dass das Interesse nicht in eine freundschaftliche Richtung geht. Und insofern sage ich den Männern schnell, dass da nicht mehr ist.
Mich verwundert deren Interesse schon regelmäßig - da oft unübersehbar ist, dass man sich gar nicht versteht, die Männer mich gar nicht so lassen können, wie ich bin und sind sicherlich nicht in mich verliebt.
 
G

Gast

  • #37
Hallo #34, zur näheren Erläuterung, (Du hattest mich zitiert), ich gehöre mit Mitte 40 in das berühmte Dating-Loch, an das ich nie glaubte und in dem ich doch sitze;)
Ich versuchte mich mit den älteren Herren anzufreunden, die ja passend sein sollen (nach Männeransicht). Also 10-15 Jahre älter. Die Gespräche waren nett, nur auf physischer Ebene ging rein garnichts. Also bleibe ich wohl weiter Single und habe Affären mit jüngeren Männern, denn da habe ich wenigstens Erotik, und Gespräche kann ich mit anderen Menschen haben.
Also hoffe ich auf DEN Funkenflug...irgendwann mal wieder. Denn wenn es funkt, ist ER dann doch immer schon vergeben...
w.
 
G

Gast

  • #38
Ich sage mal: kommt drauf an. Will ich eine feste eher platonische Beziehung, kann es unter Umständen länger dauern. Ist mir guter Sex wichtiger, muss es schon schneller zur Sache gehen.

Idealerweise wäre eine Kombination aus beidem. Ein leidenschaftlicher Partner (Mann), den man nicht erst zu jedem nächsten Schritt in den Poppes treten muss, der sowohl partnerschaftliche/kameradschaftliche, als auch sexuelle Qualiäten aufzuweisen hat, wäre am Besten. Doch solche Männer sind leider rar gesät, deswegen ist man ja in der Regel auch noch alleine.
 
G

Gast

  • #39
ich sehe das Problem eher in den Fragen nach Theorien. Wer sich generell einen Kopf um den Zeitpunkt des Verliebens macht, ist schon lange allein, hat damit also keine Erfahrung, sucht nach dem "richtigen" Weg und erhofft sich hier mitgeteilte Erfahrungen, die einen gewissen empirischen Wert haben. Dies gilt für den "Funken" genauso, wie für die viel diskutierte Attraktivität. Während es unglaubliche Theorien über Attraktivität gibt, dennoch aber alle Menschen diese eindeutig erkennen können, ist das mit dem Verlieben so vielfältig, dass es praktisch keine Regel gibt. Ich habe mich spontan-, erst nach langer Zeit im Traum- oder nach Gesprächen verlieben können, aber nicht über Dates, sondern nur im richtigen Leben, war drei Mal verheiratet und mir ist es recht egal, wann oder wie ich mich das nächste Mal verliebe.

Lass es doch einfach auf Dich zukommen:)
 
G

Gast

  • #40
Liebe FS

ich habe mich noch nie auf den ersten Blick verliebt. Ehrlich. Mein Tempo ist immer behutsames
Vor-und Abtasten, respektvoller Umgang auch mit Menschen, die mich dann eben nicht als Lebenspartner begeistern. So hinterlässt du auch kein Blutbad wenn du dich zurückziehen magst oder es dann bloss zu einer unverbindlichen Bekanntschaft kommt. Natürlich brauchst du das Gefühl, dich von jemandem angezogen zu fühlen. Wenn jemand dich abstösst oder gar nichts weckt ist es vertane Liebesmüh'. Aber das Gute liegt oft im Mittelfeld und beim ersten Kennenlernen sind beide meistens doch verlegen, aufgeregt, vielleicht sogar deutlich ungeschickt oder eben aalglatt. Wie soll ich hier schon wissen was das werden könnte ? Das sind doch oft Jahrmärkte der Eitelkeiten. Alle präsentieren sich. Aber was ist mit den Macken ? Welches Temperament hat ein Mensch ? Wie reagiert er wenn Dinge schieflaufen ? Hat er überhaupt Humor: welchen ? Wie geht er mit Geld um ? Kann ich mit ihm leben oder stört mich da etwas zu sehr ? Das sind alles Fragen, die beim 1. Kennenlernen doch gar nicht beantwortet werden können. Und auch beim 2. + 3. Treffen ist es zu früh. Die erotische Anziehungskraft muss ein Fundament finden, sonst geht sie ganz schnell wieder vorbei. Der Funke kann jeden Tag überspringen. Das muss nicht notwendig am Anfang sein. Es eben der ganz spezielle Moment in dem du dich auch in die Person verliebst, nicht nur in die äußere Erscheinung.
 
G

Gast

  • #41
Bei mir ist es innerhalb weniger Sekunden entschieden: gefällt mir oder nicht. Der Funke springt sofort. Ich entscheide recht schnell, ob mir jmd. gefällt oder nicht und ob ich mir mit dem eine Beziehung vorstellen kann.

allerdings ist das natürlich subjektiv, was man als schön und attraktiv empfindet. In meinen Augen ist derjenige das dann, in den Augen von jmd. anderen evtl. nicht. Zum Glück sind Geschmäcker ja noch verschieden. Leider kenn ich manchmal die Kriterien selber nicht, weil das vollkommen unterschiedliche Typen sein können. von daher denke ich, dass hier v.a. die Austrahlung entscheidet. Das gewisse Etwas.
 
G

Gast

  • #42
Liebe FS

Von einem ersten Date (oder Treffen wie es manche nennen) erwarte ich nur einen ersten persönlichen Eindruck von einer möglichen potenziellen Partnerin. An die Liebe auf den ersten Blick oder den sofort überspringenden Funken glaube ich (m48) nicht. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich aber sagen, dass es vor allem Frauen sind, die sich sehr schnell festlegen ob eine Partnerschaft daraus wird oder nicht und sich damit gewaltig unter Druck setzen. Für mich dient ein erstes Treffen nur um festzustellen, wie die Frau persönlich auf mich wirkt und ob ich sie interessant finde. Für mich "muss" einfach das Gesamtbild stimmen (Aussehen, Bewegen, Stimme) und einen sympatischen Eindruck ergeben. Der Rest ergibt sich dann.
 
G

Gast

  • #43
Liebe FS

Von einem ersten Date (oder Treffen wie es manche nennen) erwarte ich nur einen ersten persönlichen Eindruck von einer möglichen potenziellen Partnerin. An die Liebe auf den ersten Blick oder den sofort überspringenden Funken glaube ich (m48) nicht. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich aber sagen, dass es vor allem Frauen sind, die sich sehr schnell festlegen ob eine Partnerschaft daraus wird oder nicht und sich damit gewaltig unter Druck setzen. Für mich dient ein erstes Treffen nur um festzustellen, wie die Frau persönlich auf mich wirkt und ob ich sie interessant finde. Für mich "muss" einfach das Gesamtbild stimmen (Aussehen, Bewegen, Stimme) und einen sympatischen Eindruck ergeben. Der Rest ergibt sich dann.
Eigentlich ist das ja wirklich der richtigen Weg, aber mir (m30) ging es bisher immer so, dass ich beim ersten Date eine "kleine Verschossenheit" hatte oder eben nicht und dann kam man auch zusammen oder nicht, wirklich immer.

Erst kürzlich hatte ich das erste mal in meinem Leben ein Date, bei dem diese Verschossenheit eben nicht da war, dafür hatten wir null Momente des peinlichen Schweigens, einen intensiven Austausch und ich finde sie sehr attraktiv. Jetzt fällt es mir ehrlich gesagt aber ziemlich schwer, so wie du zu sagen "der Rest ergibt sich dann". Also ja, ich würde sie gerne wieder sehen und weiter herausfinden, ob wir passen, aber ich bin mir doch sehr unsicher, weil keine Verschossenheit mit dabei ist.
 
G

Gast

  • #44
Es gibt keine 2. Chance für den 1. Eindruck.

Wenn mich eine Frau von ihrer Körpersprache, Aussehen und natürlichem Sexappeal nicht im Vorfeld anspricht, kann ich mich ihr nicht öffnen oder nur auf kumpelhafte Art und Weise. Es hängt stark davon ab, was man will bzw. welches Anforderungsprofil man hat.

Ich halte nicht viel von Beziehungen, die sich langfristig aufbauen - das sind erfahrungsgemäß Freundschaftsbeziehungen, denen das Feuer und die Spannung fehlt. Aber Vielen reicht das ja scheinbar.

M,29
 
G

Gast

  • #45
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass auch erst nach einiger Zeit der Funke überspringen kann.
Mein Ex-Freund ist mir 2(!) Jahre hinterher gelaufen und hat kein Geheimnis aus seinem Interesse gemacht. Selbst als ich zwischenzeitlich in einer anderen Beziehung war, hat er den Kontakt zu mir nie abgebrochen und wir hatten trotzdem ein freundschaftliches Verhältnis.
Ich fand meinen Ex immer sehr nett und auch gutaussehend, habe mich immer total wohlgefühlt in seiner Nähe. Aber ich wollte lieber auf die richtige Liebe warten, die mich vom Hocker haut.
Komischerweise hatte ich bei Männern, wo von Anfang an bei mir der Funke sofort übergesprungen ist, nie Glück.
Nach 2 Jahren hatte mich mein Ex-Freund dann so weit, dass ich mich (ehrlich gesagt nur halbherzig) auf eine Beziehung mit ihm eingelassen habe.
Die nächsten 5 Jahre mit ihm waren mit die schönsten in meinem Leben und haben mich um viele Erfahrungen reicher gemacht.
Auch wenn es 2 Jahre gedauert hat, hat sich bei mir irgendwann das Gefühl von Verliebtsein und später dann Liebe entwickelt.
Er hat mir übringens mal gesagt, dass er anfangs eher ein rein sexuelles Interesse an mir hatte, was erst im Laufe unserer Freundschaft in ernsthaftes umgeschlagen ist.

Manchmal braucht es also eine Zeit, bis man eine ganz andere Seite an einer Person erkennt.
Das Gute hierbei ist, dass man sich schon wirklich kennt und auch jede schlechte Eigenschaft im Vorfeld bekannt ist. Vielleicht sind solche Beziehungen aber auch eher gefährdet, an zu vielen freundschaftlichen Gefühlen zu zerbrechen.
 
G

Gast

  • #46
Manchmal braucht es also eine Zeit, bis man eine ganz andere Seite an einer Person erkennt.
Das Gute hierbei ist, dass man sich schon wirklich kennt und auch jede schlechte Eigenschaft im Vorfeld bekannt ist. Vielleicht sind solche Beziehungen aber auch eher gefährdet, an zu vielen freundschaftlichen Gefühlen zu zerbrechen.
Dieses Gefühl kenne ich eher aus dem real life...wo ich mich dann nach einer Intensivierung des kollegialen Kontakts verliebte und das nicht nur einmal. Alle meine Freundinnen in der Schul- und teilweise noch Studentenzeit lernte ich so lieben.

Bei EP ist ja klar, dass man auf Partnersuche ist. LEIDER (bewusst grossgeschrieben Mod!) sind viele Suchende mit der Einstellung unterwegs, es muss beim ersten Treffen funken, damit etwas entstehen kann. Wichtig ist "nur" die gegenseitige Sympathie, diese entscheidet sich in den ersten Sekunden. Für eine echte Beziehung braucht es viel mehr und auch wenn der Funke übersprringt, heisst es noch lange nicht, dass es was wird. Warum sonst gibt es so viele Trennungen/Scheidungen? Richtig entscheiden über eine längere Partnerschaft kann man erst, wenn die rosarote Brille weg ist und das kann dauern. Am besten ist es allerdings, wenn man den potenziellen Partner im Alltag kennenlernt und durch gemeinsame Aktivitäten sich für ihn erwärmt. Dann kennt man das Alltagsgesicht bereits und das Funktionieren des Alltags ist die schwierigste Hürde einer Partnerschaft. Diese beginnt erst spät..
 
  • #47
Dass es beim ersten Treffen "funken" muss im Sinne von Herzklopfen, Schweißausbrüchen und verliebtem Dauergrinsen, erwarten die wenigsten Frauen und auch ich nicht.

Was bei mir zur Zusage für ein zweites Date führt, ist, wenn ich den anderen körperlich attraktiv finde und mir potenziell vorstellen kann, (irgendwann) Sex mit ihm zu haben, wir uns gut unterhalten und/oder flirten können und keine krassen, überraschenden No-Gos auftauchen (z.B. dass er im Profil bei Alter, Beziehungsstatus etc. gelogen hat).

Habe ich beim ersten Date das Gefühl (ob es trügt oder nicht, kann ich aber nicht 100%ig wissen), dass der andere mich körperlich nicht so anspricht, kann er leider noch so interessante Dinge erzählen oder nett sein, dann gibt es meistens kein zweites Date, sondern ich verabrede mich lieber mit jemand Neuem oder mache was mit Freunden.
 
G

Gast

  • #48
Dass es beim ersten Treffen "funken" muss im Sinne von Herzklopfen, ...
[Mod.= überflüssige Wiederholung des kompletten Beitrages gelöscht.]
Das sehe ich als Mann genauso wie du:

Den Funken erwarte ich nicht, aber was da sein sollte, sind Sympathie, Interesse am anderen, Schweigen ohne ein unangenehmes Gefühl (ja das geht und wie!) und, wie du betonst, die erotische Anziehung. Soll nicht heißen, dass wir nach fünf Minuten in die Büsche springen sollen, aber mein erster Eindruck muss einen ersten Wunsch, eine erste Neugierde, sie zu berühren, zu spüren, zu riechen, zu halten, hervorrufen. Ist das nicht der Fall: Kumpeline und dann ich so etwas nicht suche, mache ich es wie du: Lieber mit jemand Neuem verabreden oder was mit meinen Freunden machen.